Kolumnen & Analysen Devisen

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt zu
Helaba Floor Research - Indizes - 26.06.2014

DAX Indikation 9.890 Unterstützungen 9.829 / 9.810 Widerstände 9.965 / 10.001 Handelsbreite 9.810 / 9.960
EuroStoxx 50 Indikation 3.262 Unterstützungen 3.257 / 3.224 Widerstände 3.300 / 3.325 5Handelsbreite 3.230 / 3.300

Irakkrise weiter im Fokus

Zinserwartungen sind in den letzten Monaten eine entscheidende Einflussgröße für das Geschehen an den Finanzmärkten. Insbesondere sind dabei die Einschätzungen der zukünftigen Leitzinsentwicklungen in den USA und Großbritannien wichtig, denn vonseiten der Europäischen Zentralbank wurde der Handlungsrahmen für die kommenden Monate mit der jüngsten Entscheidung abgesteckt. Diesbezüglich sind heute neben den eingehenden Konjunkturdaten vor allem die Reden der Notenbankvertreter erwähnenswert. Für die Bank von England wird Gouverneur M. Carney den Finanzstabilitätsbericht vorstellen. Jüngste Warnungen zu den Überhitzungsrisiken am britischen Immobilienmarkt hatten Zinserhöhungserwartungen in Großbritannien geschürt. Auch in den USA ist das Thema Zinserwartung allgegenwärtig. Gleich zwei FOMC-Mitglieder werden heute an die Mikrofone treten. Richmond-Fed-Präsident J. Lacker ist bekannt für seine Sichtweise, dass das Zinsniveau eher früher als später angehoben werden sollte. Er wird aber erst 2015 stimmberechtigt sein. Der St.-Louis-Fed-Präsident J. Bullard wird dem neutralen Lager zugerechnet, könnte aber auf die robuste Entwicklung des Arbeitsmarktes und das Ende der Disinflation herausstellen. Daher ist der Blick der Marktteilnehmer heute vor allem auf den Kerndeflator des privaten Konsums gerichtet. Die Jahresrate des von der Fed bevorzugten Inflationsmaßes dürfte nochmals ansteigen und sich in Richtung der Zielmarke von 2,0 % bewegen. Langfristig könnte der Fed daher ein wichtiges Argument für das Festhalten an der Nullzinspolitik abhanden kommen.

Aktienmärkte:>/strong> Beim Dax zeichnet sich ein Trend ab – es geht in kleinen Schritten sukzessive nach unten. Dies bedeutet gleichzeitig auch, dass die Kraft des deutschen Leitindex damit zunehmend verloren geht und sich somit das Chance- und Risikoverhältnis, insbesondere für neue Engagements, als nicht mehr tragfähig erweist. Auf der anderen Seite muss damit gerechnet werden, nicht zuletzt auf Basis der seit langer Zeit sehr niedrigen Volatilität, dass die Gefahren für ausgeprägte Rücksetzer mittlerweile immer größer werden. Dafür sprechen auch die sich deutlich eintrübende Charttechnik und die Saisonalität. Unterstützung für den Dax kam zuletzt vor allem von der robusten Verfassung der US-Börsen, noch am Dienstag konnte der S&P 500 ein neues Rekordhoch ausbilden. Aber auch für die US-Börsen stellt sich die Frage, wie lange der positive Trend noch anhält. Zu beachten ist, dass das Ende des ersten Halbjahres für die Performance-Fee der Hedge Fonds von großer Relevanz ist. Man könnte von dieser Seite versucht sein zu versuchen, den Markt über diesen Stichtag hinaus oben zu halten. Jedoch ist an den US-Börsen nicht mehr alles Gold was glänzt. So weist der „vorauseilende“ Dow Jones Transport-Index Anzeichen einer oberen Wendeformation auf. Auch beim marktbreiten Russel 2000 lassen sich mittlerweile „lower highs“ beobachten. Insbesondere die Gesamtsituation bei letztgenanntem ist sehr interessant, da das PE-Ratio mit einem Wert von über 85 weiterhin extrem hoch ist. Im Vergleich dazu weist der S&P 500 einen Wert von 18,6 auf. Darüber hinaus dürfen auch die Krisenherde im Irak (der Iran hat seine Truppen in Grenznähe in Alarmbereitschaft versetzt) und der Ukraine nicht außer Acht gelassen werden. Unter den genannten Aspekten erscheint es ratsam, bestehende Positionen mit engen Stopps abzusichern.

Charttechnik (Chart - hier klicken): Die technische Verfassung des Dax trübt sich weiter ein. Eine weitere Kerze innerhalb der „Wolke“ (graue Zone) verdeutlicht dies ebenso wie die nach Süden zeigenden Indikatoren. Das gestrige Tagestief wurde bei 9.836 Zählern markiert. Damit lag dieses nur knapp über dem letzten Impulstief von 9.829 Zählern, wodurch ein Strukturbruch gerade nochmals vermieden werden konnte. Dies bedeutet aber auch, dass die Bewegungsdynamik auf der Unterseite deutlich zunehmen wird, sofern die Supportzone von 9.829/9.810 Zählern durchbrochen wird. Die nächsten Supports finden sich dann bei 9.748,9.729, 9.712, 9.624 und 9.589 Zählern.

Hinweis: Für eine größere Darstellung der Grafik öffnen Sie bitte den Link „Charttechnik“.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX pirscht sich an Allzeithoch heran – Euro als Steigbügelhalter
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Die tiefere Inflation in Deutschland nimmt für den Moment den Spekulationen über frühzeitige Zinsanhebungen der Europäischen Zentralbank den Wind aus den Segeln. Die besseren Wachstumsdaten aus den USA lassen dagegen das Szenario von drei weiteren Zinserhebungen in diesem Jahr realistischer erscheinen. In diesem Szenario steigt der US-Dollar und fällt im Gegenzug der Euro. Das stützt den Deutschen Aktienindex und bringt ihn weitere rund 50 Punkte näher seinem Allzeithoch bei knapp 12.400 Punkten. ... mehr

Grüner Fisher: "Realität schlägt Marktstimmung"
Börse Frankfurt - Indizes - 30.03.2017
FRANKFURT (Grüner Fischer). Wir befinden uns seit mittlerweile acht Jahren in einem intakten globalen Bullenmarkt - für viele Anleger fühlt es sich allerdings nicht so an. Immer wieder sorgen Kursschwankungen dafür, dass der Wohlfühlfaktor gering bleibt und nachhaltiger Optimismus nur spärlich gesät ist. Die gefühlte Volatilität ist sehr hoch, auch wenn die tatsächlichen Schwankungsbreiten eher moderat sind. Crash-Ängste dominieren das Anlegerverhalten. ... mehr

Euwax Trends: DAX etwas fester – Inflationsrate gesunken
Börse Stuttgart - Marktberichte - 30.03.2017
Druck auf die Währungshüter dürfte nachlassen Die Inflationsrate in Deutschland ist im März erstmals seit knapp einem Jahr gesunken. Die Verbraucherpreise stiegen nur noch um 1,6 Prozent zum Vorjahresmonat. Dafür sorgten langsamer steigende Preise für Energie und Lebensmittel. Im Februar hatte die Teuerungsrate mit 2,2 Prozent den höchsten Wert seit Mitte 2012 erreicht. Ökonomen hatten im Schnitt lediglich mit einem Rückgang auf 1,8 Prozent gerechnet. ... mehr

Dax mit moderatem Plus – Kaum Bewegung nach neuen Jahreshochs
IG Markets Research - Marktberichte - 30.03.2017
30.03.2017 – 17:05 Uhr (Werbemitteilung): Eine Verschnaufpause sei dem Dax gegönnt. Angesichts neuer Jahreshochs in Serie läuft der heimische Leitindex heute innerhalb einer engen Handelsspanne seitwärts, wenn auch mit leicht positiver Tendenz. Auch wenn die momentan zu beobachtenden Kursniveaus immer ambitioniertere Ausmaße annehmen, wurden selbst überschaubare Rücksetzer zuletzt regelmäßig wieder zum Einstieg genutzt, was wiederum für die Stärke der nicht enden wollenden Aufwärtsbewegung spricht. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 13. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 30.03.2017
US-Konsumenten unterstützen Treasury-Renditen nach „Trumpcare“-Absage. Bunds gefragt. Die mit Spannung erwartete Abstimmung im US-Kongress über die Gesundheitsgesetzgebung war das dominierende Ereignis am US-Anleihemarkt in der vergangenen Woche. Unmittelbar nach der Absage der Abstimmung durch die Republikaner gaben die Renditen für die zehnjährigen US-Treasuries um signifikante 7 Basispunkte nach und pendelten sich zum Wochenbeginn bei 2,36 % ein. ... mehr

Analyse: WTI - OPEC bleibt das Zünglein an der Waage!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 30.03.2017
Die Erdölpreise werden weiter von der fundamentalen Lage und Nachrichten von der OPEC bestimmt. Eine Situation, auf die sich Anleger bereits seit Wochen und Monaten einstellen konnten. Während in 2016 vor allem die Frage über die Umsetzung der Produktionskürzungen den Markt beherrschte, steht nun die Frage über die Verlängerung der derzeitigen Produktionskürzungen im Fokus der Anleger. Aus dem Umfeld der OPEC und den erdölproduzierenden Ländern außerhalb des Ölkartells kommen dabei unterschiedliche Signale, sodass Anleger sich derzeit auf verschiedene Szenarien einstellen müssen. ... mehr

DAX macht die nächsten Meter – Schwacher Euro hilft
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Der Deutsche Aktienindex präsentiert sich stark. Nur noch rund 160 Punkte fehlen bis zum Allzeithoch. Gute Wirtschaftsdaten, steigende Unternehmensgewinne und nun die Bestätigung der US-Notenbank, angesichts guter Datenlage die Zinsen weiter anheben zu wollen, schürt den Optimismus unter den Aktienkäufern. Vertreter der Federal Reserve haben eine Zinsanhebung bei jeder verbleibenden Sitzung in diesem Jahr in Aussicht gestellt und damit der Dollar-Rally neuen Schub gegeben. ... mehr

DAX hält sich über 12.200er-Marke – Allzeithoch im Blick
Helaba Floor Research - Indizes - 30.03.2017
Gold gibt etwas nach, Ölpreise klettern moderat Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendierten Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Fixed Income Daily - Verbraucherpreise im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 30.03.2017
San-Francisco-Fed-Präsident Williams schließt mehr als drei Zinsschritte 2017 nicht aus. Ölpreis (WTI) legt deutlich zu und handelt bei 49,70 USD/Fass. Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0690 – 1,0850
Helaba Floor Research - Forex - 30.03.2017
Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendieren Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<