Kolumnen & Analysen Devisen

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt zu
Helaba Floor Research - Indizes - 26.06.2014

DAX Indikation 9.890 Unterstützungen 9.829 / 9.810 Widerstände 9.965 / 10.001 Handelsbreite 9.810 / 9.960
EuroStoxx 50 Indikation 3.262 Unterstützungen 3.257 / 3.224 Widerstände 3.300 / 3.325 5Handelsbreite 3.230 / 3.300

Irakkrise weiter im Fokus

Zinserwartungen sind in den letzten Monaten eine entscheidende Einflussgröße für das Geschehen an den Finanzmärkten. Insbesondere sind dabei die Einschätzungen der zukünftigen Leitzinsentwicklungen in den USA und Großbritannien wichtig, denn vonseiten der Europäischen Zentralbank wurde der Handlungsrahmen für die kommenden Monate mit der jüngsten Entscheidung abgesteckt. Diesbezüglich sind heute neben den eingehenden Konjunkturdaten vor allem die Reden der Notenbankvertreter erwähnenswert. Für die Bank von England wird Gouverneur M. Carney den Finanzstabilitätsbericht vorstellen. Jüngste Warnungen zu den Überhitzungsrisiken am britischen Immobilienmarkt hatten Zinserhöhungserwartungen in Großbritannien geschürt. Auch in den USA ist das Thema Zinserwartung allgegenwärtig. Gleich zwei FOMC-Mitglieder werden heute an die Mikrofone treten. Richmond-Fed-Präsident J. Lacker ist bekannt für seine Sichtweise, dass das Zinsniveau eher früher als später angehoben werden sollte. Er wird aber erst 2015 stimmberechtigt sein. Der St.-Louis-Fed-Präsident J. Bullard wird dem neutralen Lager zugerechnet, könnte aber auf die robuste Entwicklung des Arbeitsmarktes und das Ende der Disinflation herausstellen. Daher ist der Blick der Marktteilnehmer heute vor allem auf den Kerndeflator des privaten Konsums gerichtet. Die Jahresrate des von der Fed bevorzugten Inflationsmaßes dürfte nochmals ansteigen und sich in Richtung der Zielmarke von 2,0 % bewegen. Langfristig könnte der Fed daher ein wichtiges Argument für das Festhalten an der Nullzinspolitik abhanden kommen.

Aktienmärkte:>/strong> Beim Dax zeichnet sich ein Trend ab – es geht in kleinen Schritten sukzessive nach unten. Dies bedeutet gleichzeitig auch, dass die Kraft des deutschen Leitindex damit zunehmend verloren geht und sich somit das Chance- und Risikoverhältnis, insbesondere für neue Engagements, als nicht mehr tragfähig erweist. Auf der anderen Seite muss damit gerechnet werden, nicht zuletzt auf Basis der seit langer Zeit sehr niedrigen Volatilität, dass die Gefahren für ausgeprägte Rücksetzer mittlerweile immer größer werden. Dafür sprechen auch die sich deutlich eintrübende Charttechnik und die Saisonalität. Unterstützung für den Dax kam zuletzt vor allem von der robusten Verfassung der US-Börsen, noch am Dienstag konnte der S&P 500 ein neues Rekordhoch ausbilden. Aber auch für die US-Börsen stellt sich die Frage, wie lange der positive Trend noch anhält. Zu beachten ist, dass das Ende des ersten Halbjahres für die Performance-Fee der Hedge Fonds von großer Relevanz ist. Man könnte von dieser Seite versucht sein zu versuchen, den Markt über diesen Stichtag hinaus oben zu halten. Jedoch ist an den US-Börsen nicht mehr alles Gold was glänzt. So weist der „vorauseilende“ Dow Jones Transport-Index Anzeichen einer oberen Wendeformation auf. Auch beim marktbreiten Russel 2000 lassen sich mittlerweile „lower highs“ beobachten. Insbesondere die Gesamtsituation bei letztgenanntem ist sehr interessant, da das PE-Ratio mit einem Wert von über 85 weiterhin extrem hoch ist. Im Vergleich dazu weist der S&P 500 einen Wert von 18,6 auf. Darüber hinaus dürfen auch die Krisenherde im Irak (der Iran hat seine Truppen in Grenznähe in Alarmbereitschaft versetzt) und der Ukraine nicht außer Acht gelassen werden. Unter den genannten Aspekten erscheint es ratsam, bestehende Positionen mit engen Stopps abzusichern.

Charttechnik (Chart - hier klicken): Die technische Verfassung des Dax trübt sich weiter ein. Eine weitere Kerze innerhalb der „Wolke“ (graue Zone) verdeutlicht dies ebenso wie die nach Süden zeigenden Indikatoren. Das gestrige Tagestief wurde bei 9.836 Zählern markiert. Damit lag dieses nur knapp über dem letzten Impulstief von 9.829 Zählern, wodurch ein Strukturbruch gerade nochmals vermieden werden konnte. Dies bedeutet aber auch, dass die Bewegungsdynamik auf der Unterseite deutlich zunehmen wird, sofern die Supportzone von 9.829/9.810 Zählern durchbrochen wird. Die nächsten Supports finden sich dann bei 9.748,9.729, 9.712, 9.624 und 9.589 Zählern.

Hinweis: Für eine größere Darstellung der Grafik öffnen Sie bitte den Link „Charttechnik“.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<