Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - US-Konjunkturdaten im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 26.06.2014

Polen: Ministerpräsident D. Tusk übersteht Vertrauensfrage im Parlament.
Asiens Aktienmärkte tendieren nach guten US-Vorgaben überwiegend freundlich.


Die Diskussion über die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ebbt allmählich ab. Nachdem Anfang des Monats ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen wurde, nehmen die Währungshüter eine abwartende Haltung ein, denn die Wirkung der Beschlüsse kann erst mittelfristig beurteilt werden. Anders die Situation in den USA. Hier setzt sich die Rückführung des Anleihekaufvolumens sukzessive fort und Marktteilnehmer diskutieren über den Zeitpunkt der ersten Leitzinserhöhung. Vor diesem Hintergrund spielen einfließende Konjunkturdaten eine große Rolle. Heute sind die Konsumausgaben erwähnenswert, die nach dem Vormonatsrückgang wieder zugelegt haben dürften. Auch bei den privaten Einkommen ist im Mai ein Plus im Rahmen der Konsensschätzung zu erwarten, wodurch das Wachstumsszenario in den USA bestätigt werden würde. Entscheidender für die US-Notenbank ist allerdings der Kerndeflator, der im Mai nochmals steigen und sich damit der Fed-Zielmarke von zwei Prozent nähern dürfte. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind ebenfalls einen Blick wert. Diese liegen mit derzeit 310 Tsd. auf einem sehr niedrigen Niveau und der Vierwochendurchschnitt ist im Trend weiter rückläufig – obwohl er schon jetzt ein Level erreicht hat, der zuletzt vor mehr als sieben Jahren zu beobachten war. Vor diesem Hintergrund scheint sich die Erholung des Arbeitsmarktes fortzusetzen, die eine Grundvoraussetzung für eine Wende in der Geldpolitik ist. Da wir bei den heutigen Zahlen aber keine großen Überraschungen gegenüber den Konsensschätzungen ausmachen, sollte die Zinsfantasie zunächst nicht forciert werden. Grund für eine Verschiebung der Zinserwartungen in die Zukunft gibt es aber auch nicht. In diesem Zusammenhang sei auf die anstehenden Reden von Jeffrey Lacker (Richmond-Fed) und James Bullard (St.-Louis-Fed) hingewiesen. Lacker hat sich zuletzt für eine schnellere Beendigung des Anleihekaufprogramms und einer früheren Zinserhöhung ausgesprochen. Bullard wies vor etwa zwei Wochen auf Verbesserungen am Arbeitsmarkt und andere ermutigende Konjunkturzahlen hin, wodurch er seine Sichtweise bezüglich des Zeitpunktes der Leitzinswende anpassen könne.

Bund-Future: Dem Future ist es nach mehrfachen Versuchen gelungen, die Hürde bei 146,40 und damit das von der Rolldifferenz verursachte Kursgap beim Kontraktwechsel Anfang Juni zu überwinden. Aus technischer Sicht ist der Weg frei bis zum Allzeithoch, das Anfang Mai 2013 bei 147,20 markiert wurde. Erste Unterstützungen lokalisieren wir unverändert bei 145,66 und um 145,00. Trading-Range: 146,00 – 147,40.

Primärmarkt: Zu Beginn der zweiten Wochenhälfte bleibt der europäische Primärmarktkalender leer und auch am Geldmarkt stehen abgesehen von der Auktion 6-monatiger italienischer Bills keine Aktivitäten auf der Agenda.

Nachdem das US-Schatzamt in den vergangenen Tagen bereits neue 2- und 5-jährige Notes mit einem Gesamtvolumen von 65 Mrd. USD begeben hat, steht heute die Emission einer neuen 7-jährigen Anleihe auf dem Programm. Der angestrebte Emissionsbetrag des mit einem Kupon von 2,125 % ausgestatteten und bis Ende Juni 2021 laufenden Papiers liegt bei 29 Mrd. USD. Darüber hinaus entzieht die New-York-Fed dem Markt heute Treasuries der Laufzeiten Februar 2036 bis Februar 2044 im Umfang von bis zu 1,1 Mrd. USD.

NachdemBoE-Gouverneur M. Carney vor knapp zwei Wochen noch andeutete, dass die Zinswende früher erfolgen könnte als von den Marktteilnehmern erwartet, vollzog Carney nun die Kehrtwende. Mit dem Verweis auf nach wie vor unterausgelastete Kapazitäten dämpfte Carney die Zinserhöhungserwartungen wieder. Während die erste Aussage noch zu einem signifikanten Renditeanstieg britischer Staatstitel auf breiter Front geführt hatte, fiel die Gegenreaktion vergleichsweise moderat aus. Mithin scheinen die Marktakteure ihre Zinserhöhungserwartungen aufgrund der jüngsten Äußerungen nicht maßgeblich angepasst zu haben. Am kurzen Ende der Zinskurve sanken die Renditen nach dem temporären Anstieg von über 20 Bp. in den letzten Tagen wieder leicht auf aktuell gut 0,8 %. Per saldo liegt das Renditeniveau im 2-jährigen Laufzeitbereich aber nach wie vor deutlich über dem zu Jahresbeginn. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der Renditedifferenz gegenüber Bunds gleicher Laufzeit wider. Konnte der Spread letzte Woche noch ein neues 3-Jahreshoch markieren, engte er sich in den vergangenen Tagen wieder leicht ein.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<