Kolumnen & Analysen Devisen

ETFs: Viva Brasil
Börse Frankfurt - Indizes - 24.06.2014

Marktbericht vom Handel mit Indexfonds

24. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwar hält die Kauffreude im ETF-Geschäft an, es gibt aber auch viele Anleger, denen die Luft zu dünn wird – sie machen lieber jetzt schon Kasse. Der DAX hatte am Freitag zwar abermals ein neues Rekordhoch erreicht, tut sich allerdings offenbar schwer, sich über der Marke von 10.000 Punkten zu halten. Am Dienstagmittag notiert das deutsche Börsenbarometer bei 9.924 Punkten.

Zumindest in Deutschland ging es im ETF-Handel zuletzt etwas gemächlicher zu: Während Jörg Sengfelder von Flow Traders in Amsterdam extrem hohe Umsätze meldet, berichten die Händler aus Deutschland von einer, bedingt durch den Feiertag am Donnerstag, ruhigen Woche. „Wir hatten zwar noch relativ viele Trades, die Umsätzr waren aber deutlich geringer“, erklärt Andreas Bartels von der Commerzbank. Gerade institutionelle Anleger hätten sich in der in vielen Bundesländern kurzen Handelswoche zurückgehalten. „Die niedrige Volatilität führt zu niedrigen Umsätzen“, ergänzt Sidi Kleefeld von der Deutschen Bank. „Außerdem fehlt der klare Trend.“

DAX „unter Beoachtung“

Bei Aktien-ETFs überwiegen zwar insgesamt Käufe, den Händlern zufolge werden aber auch häufig Gewinne mitgenommen: Bei europäischen Aktien werden zum Beispiel mal Zuflüsse gemeldet, mal Abflüsse (WKNs 593395, ETFL02, 263530). DAX-Tracker werden entweder ignoriert, bei der Commerzbank stehen sie sogar überwiegend auf den Abgabelisten. „Das ist aber auch der einzige Index, der abverkauft wurde“, bemerkt Bartels. Es häuften sich zudem Stopp-loss-Orders, das sei ansonsten eher selten zu sehen. „Zumindest steht der DAX unter Beobachtung.“

Noch besser als der DAX ist zumindest in den vergangenen zwölf Monaten übrigens der SDAX gelaufen, der am gestrigen Montag seinen 15. Geburtstag feiern konnte. Wer vor einem Jahr auf den Comstage SDAX (WKN ETF005), den einzigen SDAX-Tracker, gesetzt hat, kommt auf ein Plus von 34,5 Prozent. Beim Comstage DAX (WKN ETF001) sind es „nur“ 28,5 Prozent. Auch seit Jahresanfang gerechnet schneidet der SDAX besser ab als die großen Brüder DAX und MDAX. Der Index gibt die Entwicklung von 50 kleineren Unternehmen aus den klassischen Industriebranchen wie Medien, Chemie, Transport, Industrie und Finanzdienstleistungen wider.

Emerging Markets punkten wieder

Außerhalb Europas überzeugen vor allem Schwellenländer, während die USA derzeit kein Thema sind. „Emerging Markets sind wieder in Mode“, meint Kleefeld. „Besonders brasilianische Aktien werden gekauft, etwa mit dem db x-trackers MSCI Brazil (WKN DBX1MR).“ Dessen Wert ist, nach zum Teil heftigen Verlusten in den Vorjahren, seit März wieder deutlich gestiegen: Auf Sicht von drei Monaten kommt der ETF auf ein Plus von 20 Prozent.

Daneben greifen Investoren aber auch wieder gerne bei Klassikern wie dem db x-trackers MSCI Emerging Markets (WKN DBX1EM) und dem Lyxor MSCI Emerging Markets zu, ebenso bei asiatischen Aktien (WKN DBX1MA). An den russischen (WKNs LYX0AF, DBX1RC) oder chinesischen Aktienmarkt (WKN A0F5BW) gekoppelte Produkte fliegen Sengfelder zufolge aber aus den Portfolios.

Banken unter Druck

Wie die Commerzbank feststellt, trennen sich Anleger darüber hinaus von Öl- und Gas- sowie Banken-ETFs. Banken-Indexfonds wie der Source Euro Stoxx Optimised Banks (WKN A1JFG7) und der iShares Euro Stoxx Banks (WKN 628930) standen zuletzt unter Druck, der iShares-ETF kommt für die vergangenen sechs Monate allerdings immer noch auf ein Plus von 11 Prozent, für die vergangenen zwölf sogar auf 50 Prozent. Beim Source-Indexfonds sind es mit 12 und 55 Prozent sogar noch mehr. „Einige Investoren steigen auf den niedrigeren Niveaus aber auch schon wieder ein“, meint Sengfelder.

Öl- und Gasaktien profitieren unterdessen von den Kämpfen im Irak und dem Ölpreisanstieg. Der Preis für ein Barrel Öl der Nordseesorte Brent ist seit Anfang des Monats von 108 auf 114 US-Dollar geklettert, die Branche abbildende ETFs haben sich ebenfalls verteuert, der iShares Stoxx Europe 600 Oil & Gas (WKN A0H08M) in den vergangenen vier Wochen zum Beispiel um 5,5 Prozent.

Fixed Income gesucht

Vergleichsweise rege gehandelt werden Renten-ETFs. „Bei uns machten sie vergangene Woche 30 Prozent der Umsätze aus, das ist relativ viel“, erklärt Bartels. Beliebt seien vor allem Indexfonds, die spanische oder italienische Staatsanleihen abbilden. „Außerdem kommen höher verzinsliche Papiere wie Schwellenländeranleihen gut an, etwa der iShares J.P. Morgan US-Dollar Emerging Markets Bond (WKN A0RFFT).“ Bei Flow Traders richtet sich das Interesse der Anleger vor allem auf Emerging Markets-Bonds, auch in der währungsgesicherten Variante.

Spekuliert wird laut Commerzbank auch auf einen fallenden Euro-Bund-Future, konkret mit dem ComStage Commerzbank Bund-Future Short (WKN ETF562) oder dem Lyxor Daily Double Short Bund (WKN LYX0FW). Der Euro-Bund-Future gilt als richtungsweisend für langfristige Anleihen und hält sich mit aktuell 146,14 Punkten weiter in der Nähe seines Rekordhochs bei über 147 Prozent.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 24. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

ETFs: Deutsche Firmen in allen Facetten gefragt
Börse Frankfurt - Indizes - 19.09.2017
19. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Von neuen Allzeithochs an der Wall Street und steigenden Kursen am heimischen Aktienmarkt scheinen sich ETF-Anleger nur bedingt mitreißen zu lassen. Händler berichten von einem gemischten Geschäft mit Indexfonds. "Unsere ETF-Umsätze sind mit dem Ende der Urlaubszeit deutlich angezogen", meldet Oliver Kilian von der UniCredit. Auch der Montag könne sich sehen lassen. "Gestern erreichten die Umsätze ein Drittel des Gesamtaufkommens der vergangenen Woche." ... mehr

Euwax Trends: Dax kaum verändert vor Fed Sitzung – Milliardenkauf soll BASF stärken - Game Over bei Toys ‘R’ Us – größte Pleite eines US Fachhändlers
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.09.2017
Einen Tag vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank trauen sich Anleger nicht mehr aus der Deckung. Der Dax bewegt sich heute in einer sehr engen Handelsspanne von gerade mal 30 Punkten seitwärts. Nicht mal ein gute ZEW Index bringt Impulse. An der Börse gilt als sicher, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) den Startschuss für den Abbau ihrer billionenschweren Wertpapierbestände geben wird. Unklar ist aber, ob Fed-Chefin Janet Yellen auch für Dezember eine weitere Zinserhöhung signalisiert. ... mehr

DAX 30 und Bitcoin Market Update: DAX 30 - Euro drückt auf das Gemüt
DailyFX - Marktberichte - 19.09.2017
Ein Cocktail aus wahlpolitischen, zinspolitischen und geopolitischen Frage- und Ausrufezeichen prägen das Bild im deutschen Leitindex (DAX 30). Während Anleger in der ersten Wochenhälfte auf den Startschuss eines Abschmelzens der aufgeblähten US- Notenbank (FED) hoffen, dürfte die zweite Hälfte von weiteren Fragezeichen im Hinblick auf die kommende Bundestagswahl stehen. Des Weiteren lässt eine diplomatische Friedenslösung im Nordkorea- Konflikt weiterhin auf sich warten. ... mehr

Geldanlage Report: Ballard Power geht durch die Decke: Kommt jetzt der Brennstoffzellen-Boom?
Armin Brack - Indizes - 19.09.2017
"A rising tide lifts all boats" pflegen die Amerikaner zu sagen, wenn auch Unternehmen oder Technologien aus der zweiten und dritten Reihe von einem übergeordneten Megatrend profitieren. In dem Fall ist es die Elektromobilität und die Überlegung dahinter lautet: Auch die wasserstoffbasierte Brennstoffzellen-Technologie wird ihren Teil vom immer größer werdenden Elektromobilitätskuchen abbekommen. Speziell in China rechnet sich Pionier Ballard Power große Chancen aus, zunächst vor allem bei Bussen. ... mehr

DAX hält sich vornehm zurück – Gibt es einen Grund dafür?
CMC Markets - Marktberichte - 19.09.2017
Offenbar will niemand vor der Sitzung der US-Notenbank neue große Positionen im DAX aufbauen. Die Verkleinerung der Fed-Bilanz wird aber wahrscheinlich keine Einbrüche an den Börsen auslösen. Wenn die Markterwartungen erfüllt werden, sprechen wir in den nächsten drei Jahren über geplante Verkäufe von US-Staatsanleihen im Wert von 1300 Milliarden Dollar. Das entspricht lediglich einem Drittel der gesamten Notenbank-Bilanz. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Luft wird dünner
Helaba Floor Research - Indizes - 19.09.2017
Der deutsche Aktienmarkt hat sich zu Beginn der neuen Woche und in Abwesenheit wichtiger Konjunkturzahlen gut behauptet. Der DAX stieg zunächst auf 12.613 Punkte und damit auf das höchste Niveau seit Mitte Juli dieses Jahres. Er beendete den Handel mit einem Plus von 0,3 % bei 12.559 Zählern. Auf der Gewinnerseite standen zunächst die Anteilsscheine von Volkswagen, obwohl sich Deutschlands VW- und Audi-Händler bezüglich des Dieselskandals vom Konzern im Stich gelassen fühlen und nun Schadensersatz in dreistelliger Millionenhöhe fordern. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Positive Überraschung?
Helaba Floor Research - Forex - 19.09.2017
Konjunkturelle Stimmungsindikatoren haben ihre Hochpunkte überschritten. Da macht die heute anstehende ZEW-Umfrage keine Ausnahme. Der Saldo der Konjunkturerwartungen pendelt seit knapp einem Jahr zwischen 10 und gut 20 Indexpunkten. Nachdem im Vormonat der untere Bereich in Augenschein genommen wurde, könnte es heute wieder zu einem leichten Anstieg kommen, denn die Vorgaben vonseiten der deutschen sentix-Investorenerwartungen sind leicht positiv. ... mehr

PM: Admiral Markets macht MT4 und MT5 noch besse
Admiral Markets - Trading Business - 19.09.2017
Berlin, 19. September 2017 - Nachdem in der vergangenen Woche endlich die beliebte Supreme Edition von Admiral Markets auch auf dem MetaTrader 5 (MT5) Einzug gehalten hat, legt der internationale Forex- und CFD-Broker erneut nach und integriert weitere Sonderfunktionen sowohl im MT4 als auch im MT5. Damit wird Gutes noch besser und Trading mit Admiral Markets noch komfortabler. Der MetaTrader 4, kurz MT4, zählt weltweit zu den beliebtesten Trading-Plattformen für den Handel mit Forex und CFDs. ... mehr

Neue ETFs: Europäische Unternehmen
Börse Frankfurt - Trading Business - 19.09.2017
19. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Lyxor erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit dem Lyxor EURO STOXX 50 (DR) UCITS ETF sowie dem Lyxor EURO STOXX 300 (DR) UCITS ETF können Anleger an der Wertentwicklung der 50 beziehungsweise 300 größten Aktienunternehmen der Eurozone partizipieren. Die Aktien werden anhand ihrer Marktkapitalisierung, ihrer Liquidität sowie der Relevanz des jeweiligen Sektors ausgewählt. ... mehr

DAX-Analyse: Bis zur Bundestagswahl Ampeln auf Grün
Admiral Markets - Indizes - 18.09.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.373 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 83 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 295 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Am Montag setzte sich die Aufwärtsbewegung der Vorwoche weiter fort. Die Bullen schoben den Index bis in den Bereich der 12.490 Punkte. Am Dienstag ging es dann über die 12.500 Punkte, wobei der Elan der Bullen sich dann deutlich abschwächte. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<