Kolumnen & Analysen Devisen

ETFs: Viva Brasil
Börse Frankfurt - Indizes - 24.06.2014

Marktbericht vom Handel mit Indexfonds

24. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwar hält die Kauffreude im ETF-Geschäft an, es gibt aber auch viele Anleger, denen die Luft zu dünn wird – sie machen lieber jetzt schon Kasse. Der DAX hatte am Freitag zwar abermals ein neues Rekordhoch erreicht, tut sich allerdings offenbar schwer, sich über der Marke von 10.000 Punkten zu halten. Am Dienstagmittag notiert das deutsche Börsenbarometer bei 9.924 Punkten.

Zumindest in Deutschland ging es im ETF-Handel zuletzt etwas gemächlicher zu: Während Jörg Sengfelder von Flow Traders in Amsterdam extrem hohe Umsätze meldet, berichten die Händler aus Deutschland von einer, bedingt durch den Feiertag am Donnerstag, ruhigen Woche. „Wir hatten zwar noch relativ viele Trades, die Umsätzr waren aber deutlich geringer“, erklärt Andreas Bartels von der Commerzbank. Gerade institutionelle Anleger hätten sich in der in vielen Bundesländern kurzen Handelswoche zurückgehalten. „Die niedrige Volatilität führt zu niedrigen Umsätzen“, ergänzt Sidi Kleefeld von der Deutschen Bank. „Außerdem fehlt der klare Trend.“

DAX „unter Beoachtung“

Bei Aktien-ETFs überwiegen zwar insgesamt Käufe, den Händlern zufolge werden aber auch häufig Gewinne mitgenommen: Bei europäischen Aktien werden zum Beispiel mal Zuflüsse gemeldet, mal Abflüsse (WKNs 593395, ETFL02, 263530). DAX-Tracker werden entweder ignoriert, bei der Commerzbank stehen sie sogar überwiegend auf den Abgabelisten. „Das ist aber auch der einzige Index, der abverkauft wurde“, bemerkt Bartels. Es häuften sich zudem Stopp-loss-Orders, das sei ansonsten eher selten zu sehen. „Zumindest steht der DAX unter Beobachtung.“

Noch besser als der DAX ist zumindest in den vergangenen zwölf Monaten übrigens der SDAX gelaufen, der am gestrigen Montag seinen 15. Geburtstag feiern konnte. Wer vor einem Jahr auf den Comstage SDAX (WKN ETF005), den einzigen SDAX-Tracker, gesetzt hat, kommt auf ein Plus von 34,5 Prozent. Beim Comstage DAX (WKN ETF001) sind es „nur“ 28,5 Prozent. Auch seit Jahresanfang gerechnet schneidet der SDAX besser ab als die großen Brüder DAX und MDAX. Der Index gibt die Entwicklung von 50 kleineren Unternehmen aus den klassischen Industriebranchen wie Medien, Chemie, Transport, Industrie und Finanzdienstleistungen wider.

Emerging Markets punkten wieder

Außerhalb Europas überzeugen vor allem Schwellenländer, während die USA derzeit kein Thema sind. „Emerging Markets sind wieder in Mode“, meint Kleefeld. „Besonders brasilianische Aktien werden gekauft, etwa mit dem db x-trackers MSCI Brazil (WKN DBX1MR).“ Dessen Wert ist, nach zum Teil heftigen Verlusten in den Vorjahren, seit März wieder deutlich gestiegen: Auf Sicht von drei Monaten kommt der ETF auf ein Plus von 20 Prozent.

Daneben greifen Investoren aber auch wieder gerne bei Klassikern wie dem db x-trackers MSCI Emerging Markets (WKN DBX1EM) und dem Lyxor MSCI Emerging Markets zu, ebenso bei asiatischen Aktien (WKN DBX1MA). An den russischen (WKNs LYX0AF, DBX1RC) oder chinesischen Aktienmarkt (WKN A0F5BW) gekoppelte Produkte fliegen Sengfelder zufolge aber aus den Portfolios.

Banken unter Druck

Wie die Commerzbank feststellt, trennen sich Anleger darüber hinaus von Öl- und Gas- sowie Banken-ETFs. Banken-Indexfonds wie der Source Euro Stoxx Optimised Banks (WKN A1JFG7) und der iShares Euro Stoxx Banks (WKN 628930) standen zuletzt unter Druck, der iShares-ETF kommt für die vergangenen sechs Monate allerdings immer noch auf ein Plus von 11 Prozent, für die vergangenen zwölf sogar auf 50 Prozent. Beim Source-Indexfonds sind es mit 12 und 55 Prozent sogar noch mehr. „Einige Investoren steigen auf den niedrigeren Niveaus aber auch schon wieder ein“, meint Sengfelder.

Öl- und Gasaktien profitieren unterdessen von den Kämpfen im Irak und dem Ölpreisanstieg. Der Preis für ein Barrel Öl der Nordseesorte Brent ist seit Anfang des Monats von 108 auf 114 US-Dollar geklettert, die Branche abbildende ETFs haben sich ebenfalls verteuert, der iShares Stoxx Europe 600 Oil & Gas (WKN A0H08M) in den vergangenen vier Wochen zum Beispiel um 5,5 Prozent.

Fixed Income gesucht

Vergleichsweise rege gehandelt werden Renten-ETFs. „Bei uns machten sie vergangene Woche 30 Prozent der Umsätze aus, das ist relativ viel“, erklärt Bartels. Beliebt seien vor allem Indexfonds, die spanische oder italienische Staatsanleihen abbilden. „Außerdem kommen höher verzinsliche Papiere wie Schwellenländeranleihen gut an, etwa der iShares J.P. Morgan US-Dollar Emerging Markets Bond (WKN A0RFFT).“ Bei Flow Traders richtet sich das Interesse der Anleger vor allem auf Emerging Markets-Bonds, auch in der währungsgesicherten Variante.

Spekuliert wird laut Commerzbank auch auf einen fallenden Euro-Bund-Future, konkret mit dem ComStage Commerzbank Bund-Future Short (WKN ETF562) oder dem Lyxor Daily Double Short Bund (WKN LYX0FW). Der Euro-Bund-Future gilt als richtungsweisend für langfristige Anleihen und hält sich mit aktuell 146,14 Punkten weiter in der Nähe seines Rekordhochs bei über 147 Prozent.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 24. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX taucht wieder ab – Starker Euro, schwache Zahlen
CMC Markets - Marktberichte - 27.07.2017
Starke Bilanzzahlen aus den USA treiben die Wall Street, während eher schwache Unternehmensergebnisse aus Deutschland neben einem starken Euro den Deutschen Aktienindex wieder ins Minus drücken. Bis auf die Allianz konnte heute kein Unternehmen aus dem DAX mit seinen Zahlen überzeugen, sie blieben alle hinter den Erwartungen zurück. Ganz anders in den USA – hier reißt die Serie guter Daten nicht ab. Schwergewichte berichten Quartalszahlen, die über den Erwartungen liegen und heben teilweise den Ausblick an. ... mehr

Auslandsaktien: Airlines im Aufwind
Börse Stuttgart - Indizes - 27.07.2017
27. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Top-Performer unter den DAX-Werten auf Zwölfmonatssicht ist derzeit die Lufthansa. Um 81,4 Prozent hat die Aktie zugelegt. Auch auf Sechsmonatssicht fliegt die deutsche Fluggesellschaft vorn, obwohl die traditionellen Airlines seit Jahren mit der wachsenden Konkurrenz durch Billigflieger und Anbieter aus dem Nahen Osten wie Emirates zu kämpfen haben. "Dazu kommen die extrem teuren Tarifverträge", bemerkt Michael Arras von Oddo Seydler. "In den USA ist der Verdrängungswettbewerb mehr oder weniger abgeschlossen, und die Preise haben sich stabilisiert, in Europa geht der Prozess noch weiter." ... mehr

Grüner Fisher: "Die gefährliche Jagd nach Rendite"
Börse Frankfurt - Indizes - 27.07.2017
27. Juli 2017. FRANKFURT (Grüner Fisher). Das Konzept des passiven Investierens erfreut sich steigender Beliebtheit. Anstatt einen aktiven Ansatz zu verfolgen, der eine zusätzliche Kostenkomponente beinhaltet, erscheint es für viele Anleger weitaus sinnvoller zu sein, einfach den "Index abzubilden". Unverfälschte Marktrenditen zu günstigen Konditionen - ein scheinbar simples Erfolgsrezept. Geeignete Instrumente sind durch die Vielzahl an angebotenen ETFs schnell gefunden. ... mehr

Euwax Trends: Euro-Anstieg und schwache Bilanzen belasten Dax am Super-Thursday - Deutsche Bank überrascht mit Gewinnsprung
Börse Stuttgart - Marktberichte - 27.07.2017
Die US-Notenbank Fed legt eine Zinspause ein und will zugleich den Abbau ihrer billionenschweren Bilanz bald in Angriff nehmen. Sie beließ den geldpolitischen Schlüsselsatz in einer Spanne zwischen 1,0 und 1,25 Prozent. Die Währungshüter um Fed-Chefin Yellen wollen noch dieses Jahr nachlegen – wann, ist jedoch noch unklar. Volkswagen steigert Gewinn kräftig Volkswagen hat den Gewinn deutlich gesteigert. Grund sind Sanierungserfolge seiner Hauptmarke VW. ... mehr

Baader Bond Markets: Janet Yellen mit der Geldpolitik der ruhigen Hand
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.07.2017
Mit der gestrigen Veröffentlichung des Fed-Beschlusses endete ein zweiwöchiger Zeitraum mit Leitzinsentscheidungen der vier wichtigsten Notenbanken. Nachdem die Bank of Japan (BoJ), die Bank of England (BoE) und die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihren Sitzungen die Beibehaltung der Leitzinsen beschlossen hatten, wurde auch von den amerikanischen Notenbankern keine Änderung der Zinspolitik erwartet. Vielmehr richtete sich das Augenmerk der Beobachter auf einen erhofften Hinweis bezüglich des Zeitpunkts für den Einstieg in die Bilanznormalisierung. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Moderate Verbesserungen
Helaba Floor Research - Indizes - 27.07.2017
Aktienmarkt Der DAX setzte am Mittwoch den tags zuvor begonnenen Erholungsimpuls fort. Unter dem Strich war ein moderates Plus in Höhe von 0,33 % auf 12.305,11 Punkte zu verbuchen. Insgesamt konnte das zuvor erreichte Niveau, das Tageshoch wurde bei 12.341 Zählern markiert, nicht gehalten werden. Einerseits wollten sich die Marktteilnehmer im Vorfeld der Fed-Sitzung nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, andererseits wird aber auch die zu geringe Bewegungsdynamik sichtbar. Der festere Ölpreis half nur bedingt. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.24-162.56
Helaba Floor Research - Bonds - 27.07.2017
Die US- Notenbank hat wie erwartet das Zielband für den Leitzins nicht angetastet. In ihrem Kommuniqué skizziert sie mit Verweis auf robusten Arbeitsmarkt, moderates Wachstum und fehlenden Inflationsdruck eine abwartende Haltung, deutet aber einen weiteren Schritt noch in diesem Jahr an. Der Abbau der der Bilanzsumme soll „relativ bald“ angepackt werden. Die Wachstumszahlen Großbritanniens des 2. Quartals (0.3 %/1.7 %) lagen im Rahmen der Erwartungen und hatten keinen Einfluss auf das Marktgeschehen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Fed-Bilanzreduktion ab Herbst – Zinsschritt?
Helaba Floor Research - Forex - 27.07.2017
Erwartungsgemäß wartete die US-Notenbank ab und ließ das Zielband für die Leitzinsen unverändert bei 1,00 – 1,25 %. Es gab keine Gegenstimmen. Wesentliche Veränderungen im Statement zu der Zinsentscheidung gab es nicht. Weiterhin wird erwartet, dass die Wirtschaftsentwicklung graduelle geldpolitische Straffungen rechtfertigt. Bezüglich des zu erwartenden Startschusses zur Bilanzreduzierung gab es den Hinweis, dass dies bald geschehen könnte. Wir rechnen im Herbst damit. ... mehr

DAX: Euro könnte die Stimmung drücken
IG Markets Research - Marktberichte - 27.07.2017
27.07.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Die US-Notenbank Fed hat gestern Abend wie erwartet nicht an der Zinsschraube gedreht. Des Weiteren gaben die Währungshüter bekannt, in Kürze mit dem Abbau der Bilanzsumme zu beginnen. Aber auch dies war keine allzu große Überraschung. Dank der Zinspause sowie guter Quartalszahlen konnten Dow Jones Industrial und die Technologiebörse Nasdaq zulegen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.283 Punkten und somit unterhalb der Marke bei 12.300 Zählern. ... mehr

Tradologic wechselt zu MetaTrader 5
MetaQuotes - Trading Business - 27.07.2017
Der bekannte Technologieanbieter für Online-Trading Tradologic kündigte das Hinzufügen des MetaTrader 5 zu seinem Lösungsportfolio an. Dieser erstklassige Provider von Software im Bereich der Finanztechnologien arbeitet nach dem White-Label-Prinzip. Das Unternehmen bietet innovative Lösungen sowohl für bereits etablierte Broker, als auch für angehende Unternehmen an. Die Vertreter von Tradologic teilen mit, dass viele Kunden des Unternehmens die Einführung des Handels mit Devisen und CFDs beabsichtigen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<