Kolumnen & Analysen Devisen

ETFs: Viva Brasil
Börse Frankfurt - Indizes - 24.06.2014

Marktbericht vom Handel mit Indexfonds

24. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwar hält die Kauffreude im ETF-Geschäft an, es gibt aber auch viele Anleger, denen die Luft zu dünn wird – sie machen lieber jetzt schon Kasse. Der DAX hatte am Freitag zwar abermals ein neues Rekordhoch erreicht, tut sich allerdings offenbar schwer, sich über der Marke von 10.000 Punkten zu halten. Am Dienstagmittag notiert das deutsche Börsenbarometer bei 9.924 Punkten.

Zumindest in Deutschland ging es im ETF-Handel zuletzt etwas gemächlicher zu: Während Jörg Sengfelder von Flow Traders in Amsterdam extrem hohe Umsätze meldet, berichten die Händler aus Deutschland von einer, bedingt durch den Feiertag am Donnerstag, ruhigen Woche. „Wir hatten zwar noch relativ viele Trades, die Umsätzr waren aber deutlich geringer“, erklärt Andreas Bartels von der Commerzbank. Gerade institutionelle Anleger hätten sich in der in vielen Bundesländern kurzen Handelswoche zurückgehalten. „Die niedrige Volatilität führt zu niedrigen Umsätzen“, ergänzt Sidi Kleefeld von der Deutschen Bank. „Außerdem fehlt der klare Trend.“

DAX „unter Beoachtung“

Bei Aktien-ETFs überwiegen zwar insgesamt Käufe, den Händlern zufolge werden aber auch häufig Gewinne mitgenommen: Bei europäischen Aktien werden zum Beispiel mal Zuflüsse gemeldet, mal Abflüsse (WKNs 593395, ETFL02, 263530). DAX-Tracker werden entweder ignoriert, bei der Commerzbank stehen sie sogar überwiegend auf den Abgabelisten. „Das ist aber auch der einzige Index, der abverkauft wurde“, bemerkt Bartels. Es häuften sich zudem Stopp-loss-Orders, das sei ansonsten eher selten zu sehen. „Zumindest steht der DAX unter Beobachtung.“

Noch besser als der DAX ist zumindest in den vergangenen zwölf Monaten übrigens der SDAX gelaufen, der am gestrigen Montag seinen 15. Geburtstag feiern konnte. Wer vor einem Jahr auf den Comstage SDAX (WKN ETF005), den einzigen SDAX-Tracker, gesetzt hat, kommt auf ein Plus von 34,5 Prozent. Beim Comstage DAX (WKN ETF001) sind es „nur“ 28,5 Prozent. Auch seit Jahresanfang gerechnet schneidet der SDAX besser ab als die großen Brüder DAX und MDAX. Der Index gibt die Entwicklung von 50 kleineren Unternehmen aus den klassischen Industriebranchen wie Medien, Chemie, Transport, Industrie und Finanzdienstleistungen wider.

Emerging Markets punkten wieder

Außerhalb Europas überzeugen vor allem Schwellenländer, während die USA derzeit kein Thema sind. „Emerging Markets sind wieder in Mode“, meint Kleefeld. „Besonders brasilianische Aktien werden gekauft, etwa mit dem db x-trackers MSCI Brazil (WKN DBX1MR).“ Dessen Wert ist, nach zum Teil heftigen Verlusten in den Vorjahren, seit März wieder deutlich gestiegen: Auf Sicht von drei Monaten kommt der ETF auf ein Plus von 20 Prozent.

Daneben greifen Investoren aber auch wieder gerne bei Klassikern wie dem db x-trackers MSCI Emerging Markets (WKN DBX1EM) und dem Lyxor MSCI Emerging Markets zu, ebenso bei asiatischen Aktien (WKN DBX1MA). An den russischen (WKNs LYX0AF, DBX1RC) oder chinesischen Aktienmarkt (WKN A0F5BW) gekoppelte Produkte fliegen Sengfelder zufolge aber aus den Portfolios.

Banken unter Druck

Wie die Commerzbank feststellt, trennen sich Anleger darüber hinaus von Öl- und Gas- sowie Banken-ETFs. Banken-Indexfonds wie der Source Euro Stoxx Optimised Banks (WKN A1JFG7) und der iShares Euro Stoxx Banks (WKN 628930) standen zuletzt unter Druck, der iShares-ETF kommt für die vergangenen sechs Monate allerdings immer noch auf ein Plus von 11 Prozent, für die vergangenen zwölf sogar auf 50 Prozent. Beim Source-Indexfonds sind es mit 12 und 55 Prozent sogar noch mehr. „Einige Investoren steigen auf den niedrigeren Niveaus aber auch schon wieder ein“, meint Sengfelder.

Öl- und Gasaktien profitieren unterdessen von den Kämpfen im Irak und dem Ölpreisanstieg. Der Preis für ein Barrel Öl der Nordseesorte Brent ist seit Anfang des Monats von 108 auf 114 US-Dollar geklettert, die Branche abbildende ETFs haben sich ebenfalls verteuert, der iShares Stoxx Europe 600 Oil & Gas (WKN A0H08M) in den vergangenen vier Wochen zum Beispiel um 5,5 Prozent.

Fixed Income gesucht

Vergleichsweise rege gehandelt werden Renten-ETFs. „Bei uns machten sie vergangene Woche 30 Prozent der Umsätze aus, das ist relativ viel“, erklärt Bartels. Beliebt seien vor allem Indexfonds, die spanische oder italienische Staatsanleihen abbilden. „Außerdem kommen höher verzinsliche Papiere wie Schwellenländeranleihen gut an, etwa der iShares J.P. Morgan US-Dollar Emerging Markets Bond (WKN A0RFFT).“ Bei Flow Traders richtet sich das Interesse der Anleger vor allem auf Emerging Markets-Bonds, auch in der währungsgesicherten Variante.

Spekuliert wird laut Commerzbank auch auf einen fallenden Euro-Bund-Future, konkret mit dem ComStage Commerzbank Bund-Future Short (WKN ETF562) oder dem Lyxor Daily Double Short Bund (WKN LYX0FW). Der Euro-Bund-Future gilt als richtungsweisend für langfristige Anleihen und hält sich mit aktuell 146,14 Punkten weiter in der Nähe seines Rekordhochs bei über 147 Prozent.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 24. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Baader Bond Markets: Geldpolitik am Scheideweg
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 19.01.2017
Die Frage, ob sich die Notenbanken bereits verausgabt haben, kann momentan noch nicht endgültig beantwortet werden. Mit Niedrigzinsen sollte das Wirtschaftswachstum in Schwung gebracht, mit Anleihekäufen durch Notenbanken die Renditen gedrückt sowie die Kreditvergabe befeuert werden. Diese Ziele wurden sicherlich größtenteils erreicht. Aber nun haben sich verschiedene Rahmenbedingungen geändert, was wiederum die Notenbanker zum Umdenken zwingt. Erste Anzeichen von Inflation, sinkende Arbeitslosigkeit, konjunktureller Aufschwung, politscher Widerstand und die Angst vor den negativen Konsequenzen der „Politik des billigen Geldes“ bedeuten, dass die Geldpolitik am Scheideweg steht. ... mehr

DAX klebt an der 11.600 – Hohe Erwartungshaltung der Börse
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2017
Alle Augen auf Trump und Draghi! Die Anleger bleiben in Habacht-Stellung angesichts der Pressekonferenz von EZB-Präsident Draghi heute Nachmittag und der morgigen Amtseinführung Donald Trumps. Das Abwarten bedeutet für den Deutschen Aktienindex ein Klammern an der Marke von 11.600 Punkten, die entweder zur entscheidenden Hürde auf dem weiteren Weg nach oben oder zum Wendepunkt hin zu einer größeren Korrektur nach der Trump-Rally werden könnte. ... mehr

Analyse: Topbildung bei WTI und Brent!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 19.01.2017
WTI und Brent bleiben weiterhin einen nachhaltigen bullishen Ausbruch schuldig. Zwar notierten die beiden Rohölsorten temporär über wichtigen Widerstandsbereichen, konnte diese allerdings nicht nachhaltig überwinden, sodass die Anleger sich hier weiter abwartend präsentieren. Diese Zurückhaltung kann auch auf das politische Umfeld zurückgeführt werden. Zum einen muss die OPEC den beschlossenen Förderkürzungen nun glaubhaft Taten folgen lassen und zum anderen zeigen Anleger sich in Anbetracht der nahenden Amtseinführung von Donald Trump etwas passiver als noch der US-Wahl im November. ... mehr

Equity Daily - Fed will Zinsen bis Ende des Jahres schrittweise erhöhen
Helaba Floor Research - Indizes - 19.01.2017
Yellen: "Wir bleiben mit dem Fuß auf dem Gas" Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. Eine Fokussierung auf den deutschen Wert ist zwar hierzulande verständlich, im Hinblick auf die EZB-Politik aber nicht zielführend. In anderen Ländern liegen die Inflationsraten deutlich niedriger, so in Italien mit 0,5 % gg. VJ. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB und Draghi im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 19.01.2017
Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. Eine Fokussierung auf den deutschen Wert ist zwar hierzulande verständlich, im Hinblick auf die EZB-Politik aber nicht zielführend. In anderen Ländern liegen die Inflationsraten deutlich niedriger, so in Italien mit 0,5 % gg. VJ. Dies zeigt einmal mehr das Dilemma der EZB, eine einheitliche Geldpolitik für einen heterogenen Währungsraum vorgeben zu müssen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0580 – 1,0720
Helaba Floor Research - Forex - 19.01.2017
Fed Beige Book: US-Wirtschaft weiter in maßvollem Tempo gewachsen; Lohndruck in den meisten Distrikten gestiegen. Janet Yellen: „US-Wirtschaft in der Nähe der Vollbeschäftigung, Inflation bewegt sich in Richtung unseres Zielwerts.“ Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. ... mehr

Marktstimmung: "Das neue Trump-Risiko"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2017
18. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Bearishe Engagements scheinen sich derzeit nur für Marktteilnehmer mit einem ausgesprochen geschickten Timing auszuzahlen. Diesen Eindruck muss man zumindest gewinnen, wenn man sich die Kursentwicklung des DAX seit unserer vergangenen Stimmungserhebung vor Augen führt. Trotz der Markierung eines neuen Jahreshochs bei 11.692 Punkten vor einer Woche und eines späteren Angriffsversuchs auf die untere Begrenzungslinie unmittelbar vor der Brexit-Rede der britischen Premierministerin May blieb der DAX am Ende in einer seit dem 20. Dezember vergangenen Jahres erkennbaren Konsolidierungsentwicklung oberhalb von rund 11.400 Punkten. ... mehr

DAX in ruhigem Fahrwasser – Abwarten vor Trump und Draghi
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2017
Der Deutsche Aktenindex feierte heute noch ein wenig die Freude über die Gesprächsbereitschaft der Briten nach und reagierte zudem auf den schwächeren Euro. Die Marke von 11.600 Punkten scheint aber weiter nur schwer überwindbar. Den ganzen Handelstag über war die Zurückhaltung der Investoren spürbar. Denn mit der Amtseinführung von Donald Trump und der Rede von EZB-Chef Mario Draghi hält diese Woche noch beeindruckende Termine bereit, die für hohe Schwankungen sorgen können. ... mehr

Fonds: Goldminenfonds wieder gefragt
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2017
18. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Auslaufen der Trump-Rallye hat auch die Kauffreude im Fondsbereich abgenommen. "Die Umsätze sind durchwachsen", berichtet Matthias Präger von der Baader Bank. "In der zweiten Dezember-Hälfte hatten wir zwar noch gut zu tun, es wurde aber viel verkauft." Auffällig ist Präger zufolge vor allem die starke Nachfrage nach Goldminen- und US-Dollar-Geldmarktfonds. "Das liegt wohl am teureren Gold, außerdem wird offenbar auf einen steigenden US-Dollar und steigende Zinsen gehofft." ... mehr

Gold – 1.211 US-Dollar sind abgearbeitet!
L. Erichsen - Trading-Brief - Commodities - 18.01.2017
Rückblick auf meine Empfehlung vom 11.01.: Gelingt der Befreiungsschlag, lauten die nächsten Ziele 1.211 und 1.250 US-Dollar. Dort kommt es dann zum großen „Showdown“, aber dazu mehr, wenn es soweit ist. Das konnten wir umsetzen: Unabhängig davon, ob Sie nach dem Tagesschlusskurs über 1.177 eingestiegen sind oder die Bestätigung zum Wochenschlusskurs abgewartet haben, die Position liegt im Plus. Das ausgegebene Ziel bei 1.211 US-Dollar wurde gestern bereits im frühen Handel erreicht und überschritten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<