Kolumnen & Analysen Devisen

Schickt der Irakkonflikt den DAX in die Sommerpause?
Jakob Penndorf - Indizes - 23.06.2014

Die Marktteilnehmer scheinen die Risiken und Chancen von der Zentralbankseite dieses Jahr im Griff zu haben. Hingegen bleibt das Börsenjahr 2014 nicht von geopolitischen Konflikten verschont. So schütteln kriegerische Auseinandersetzungen die Prognosemodelle der Analysten kräftig durcheinander. Im Frühjahr konnten die Abwärtsrisiken der zu einem kriegerischen Konflikt eskalierten Ukraine-Krise noch aufgefangen werden. Zu gering war der Einfluss einer instabilen Situation in der Ukraine für die Weltwirtschaft und die Sanktionsmaßnahmen gegen Russland blieben deutlich unter Erwartungen.

Die kürzlich aufgeflammte Irak-Krise könnte da eine größere Dimension einnehmen. Bereits jetzt sind die Rohölpreise stark angezogen. Das WTI-Rohöl schloss am Freitag bei 106,70 USD und die Markttechnik lässt viel Fantasie auf der Oberseite aufkommen, wenn die große Schiebezone der Vorjahre nach oben durchbrochen werden kann. Dann liegen Kursmarken bei 109, 113 und 119 USD auf der Agenda.



Die Folgen des multi-ethnischen Konflikts im Irak sind bisher nicht kalkulierbar. Im Rahmen des Möglichen ist, dass die komplette vorderasiatische Region mit der Türkei, Syrien und den Golfstaaten in die Auseinandersetzungen hineingezogen wird. Auch ein Eingreifen US-amerikanischer Truppen in den Krisenherd ist nicht auszuschließen. Die Vereinigen Staaten haben ein Interesse am Bestand der schiitischen Regierung.

Der Anteil der irakischen Ölproduktion am weltweiten Aufkommen beträgt 3,7%. Die komplette Region des mittleren Ostens produziert 32,2% der weltweiten Ölförderung. Ein Ausbreiten der Konflikte könnte ohne Zweifel einen weltweiten Versorgungsengpass mit Rohöl auslösen. Eine Verknappung des Öls würde zur Verteuerung der Energiepreise weltweit führen und hätte damit unmittelbaren Einfluss auf die importierenden Industrienationen. Und damit auf die Weltwirtschaft.

Die Verteuerung der Energie würde wachstumsdämpfend wirken, da ein größerer Anteil der Budgets für Energie aufgebracht werden müsste. Steigende Energiepreise hätten auch Einfluss auf die allgemeinen Preise. Der Konsum würde zurückgehen und ein Anstieg der Inflation wäre zu verzeichnen.

Dies wiederum könnte die Zinsmärkte in Aufruhr bringen und die Zentralbanken zum Handeln zwingen.

Jakob Penndorf, Jahrgang 1985, ist seit 2006 als Händler an den Märkten aktiv. Sein Fokus liegt seit jeher auf modellbasierten Ansätzen mit klaren Handelskonzepten. Seine Tätigkeiten im Institutional Research, Equity Sales Trading führten ihn in den Bereich des Portfoliomanagements, wo er seit 2011 einen börsengehandelten UCITS-Fonds berät. Vielen Börseninteressierten ist er durch seine Artikelserien auf Godmodetrader/BörseGo und in zahlreichen namhaften Finanzpublikationen (DPA/ARD Börse/G+J) bekannt.

Professionaltraders.de ist ein Angebot von Tradern für Trader. Wir veröffentlichen Handelssysteme, Tradingalgorithmen und Setups für viele liquide Assetklassen wie den DAX, EUR/USD und US-Futures. In unseren Börsenblogs und -chats tauschen wir uns über Ideen und Meinungen zu den Finanzmärkten aus. Besuchen Sie uns auf www.professionaltraders.de!

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW: Normaler Korrekturhandel!
Admiral Markets - Indizes - 25.03.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones Index innerhalb der Handelswoche 12.2017 Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist auf dem Wochen-Chart noch immer intakt und befindet sich in einer längst überfälligen Korrekturphase, die auf dem Tages-Chart allerdings als deutlicher Abwärtstrend zu sehen ist. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Entwicklung bei Minenaktien trotz Rallye am Goldmarkt enttäuschend
Karsten Kagels - Marktberichte - 25.03.2017
Die beste Entwicklung zeigte in der vergangenen Woche der Silberpreis, der zum Wochenschluß bei $17,77 notierte. Auch der Goldpreis setzte seine Rallye in der zweiten Woche fort, wobei allerdings nur am Dienstag ein kräftiger Kursanstieg zu verzeichnen war. Der Platin-Future enttäuschtund kann den Preisanstieg bei Gold und Silber nicht mitmachen. Der Platinpreis bewegt sich seit sechs Handelstagen im wesentlichen seitwärts. ... mehr

Halvers Woche: "Nach dem Besuch Merkesl bei Trump sollte Europa begriffen haben, um was es geht"
Börse Frankfurt - Indizes - 24.03.2017
24. März 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Seit Ende des Zweiten Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist: Die Bundeskanzlerin konnte mit ihrer angespannten Körperhaltung ihr Unwohlsein nicht verbergen. Und der Präsident saß in seinem Sessel so ungehalten wie ein Pitbull, der auf das nächste Futter wartet. Die Macht dieser Bilder ist übermächtig. Auch inhaltlich muss das Treffen von Merkel und Trump als das bezeichnet werden, was es war: Eine Pleite! ... mehr

Anleihen: Anleger vertrauen auf Bonds der Euroländer
Börse Frankfurt - Bonds - 24.03.2017
24. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Auf die Zweifel hinsichtlich der Umsetzbarkeit von Donald Trumps geplanten Konjunkturspritzen und einer damit einhergehenden Schwäche am US-Aktienmarkt reagieren Anleger mit Zuspruch zu Staatsanleihen der Euroländer. Die größere Nachfrage nach zehnjährigen Bundesanleihen beflügelte den Euro-Bund-Future, der zwischenzeitlich die Marke von 160 Prozent knackte. Aktuell notiert das hiesige Rentenbarometer knapp darunter. "Manche reden schon von einem Ende der Trump-Rally", beobachtet Klaus Stopp von der Baader Bank, der einen Grund in möglicherweise langwierigen Grabenkämpfen um die Rückabwicklung der unter Obama verabschiedeten Gesundheitsreform sieht. ... mehr

Euwax Trends: Euro-Zone zeigt stärkstes Wachstum seit 2011
Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.03.2017
Donald Trump unter Druck: Streit um Obamacare Deutschland und Frankreich sorgen für den kräftigsten Aufschwung in der Euro-Zone seit fest sechs Jahren. Weil zuletzt auch die Preise spürbar anzogen, beflügelt dies nun Spekulationen um eine bald näher rückende Zinsanhebung durch die Europäische Zentralbank (EZB). Jüngste Äußerungen der Währungshüter konnten eine solche Tendenz allerdings nicht bestätigen. Die EZB hält ihren Leitzins bei Null, um damit die Konjunktur und die Preisentwicklung anzukurbeln. ... mehr

4x Report: Aktienkurse geben leicht nach – Finanzwerte zählen zu den Verlierern – AkzoNobel im Fokus
Börse Stuttgart - Indizes - 24.03.2017
Auslandsaktien KW 12 (20.03. bis 24.03.2017) In dieser Woche trat der amerikanische Aktienmarkt leicht den Rückwärtsgang an. Der Dow Jones schloss zur Wochenmitte bei 20.661 Punkten und damit 289 Zähler tiefer als zur Vorwoche. Hauptursache für den Wochenverlust war der Handel am Dienstag, an dem der Aktienmarkt über ein Prozent verlor. Zu den Verlierern des Tages gehörten die Finanztitel. Marktteilnehmer sahen Gewinnmitnahmen in diesem Sektor, der seit der Wahl des neuen US-Präsidenten überproportional profitierten konnte. Zum Beispiel verloren am Dienstag Bank of America (WKN: 858388) über fünf Prozent und Goldman Sachs (WKN: 920332) notierte um über drei Prozent leichter. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 12. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 24.03.2017
Euro hält hohes Niveau dank Macron, US-Dollar angeschlagen Der Euro konnte das hohe Niveau seit der letzten Fed-Sitzung (15.03.) mit derzeit 1,08 EUR/USD halten und wertete im Vergleich zur letzten Berichtswoche 0,6 % auf. Dabei sorgte die erste französische TV-Debatte zwischen den fünf Präsidentschaftskandidaten für den höchsten Stand des Euro in 2017. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen konnte das Duell, insbesondere gegen ihren derzeit in Umfragen führenden Kontrahenten Emmanuel Macron, nicht für sich entscheiden. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 12. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 24.03.2017
Fed erhöht Zinsen, stellt aber in 2017 weiterhin nur drei Zinsschritte in Aussicht. Nexit vom Tisch nach Wahl in den Niederlanden. Die Renditen der Bunds und der T-Notes haben in den vergangenen Tagen weiter nachgegeben. Das passt zu der gedämpften Stimmung an den Aktienmärkten. Zuletzt war der Renditerückgang auch ein Reflex auf den Terroranschlag in London. Darüber hinaus zweifeln viele Marktteilnehmer mittlerweile an den vollmundigen Versprechungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Die Steuerreform ist über eine vage Ankündigungsphase nicht hinausgekommen und von dem Infrastrukturprogramm hört man so gut wie gar nichts mehr. ... mehr

DAX erobert 12.000er-Marke zurück
Helaba Floor Research - Indizes - 24.03.2017
USA: Abstimmung über neues Gesundheitsgesetz verschoben Heute stehen in Frankreich, Deutschland und der Eurozone die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors auf dem Programm. Die Stimmungswerte sind seit Ende 2016 zum Teil deutlich gestiegen und die inzwischen hohen Niveaus scheinen sich von den fundamentalen Daten etwas entfernt zu haben. Vor diesem Hintergrund halten wir weitere Verbesserungen für unwahrscheinlich. Hinweise auf einen Stimmungseinbruch gibt es aber ebenso wenig. ... mehr

Fixed Income Daily - US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Blickpunkt
Helaba Floor Research - Bonds - 24.03.2017
Heute stehen in Frankreich, Deutschland und der Eurozone die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors auf dem Programm. Die Stimmungswerte sind seit Ende 2016 zum Teil deutlich gestiegen und die inzwischen hohen Niveaus scheinen sich von den fundamentalen Daten etwas entfernt zu haben. Vor diesem Hintergrund halten wir weitere Verbesserungen für unwahrscheinlich. Hinweise auf einen Stimmungseinbruch gibt es aber ebenso wenig. Wir rechnen mit weitgehend unveränderten Werten, wodurch das positive Wachstumsbild in der Eurozone bestätigt würde. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<