Kolumnen & Analysen Devisen

DAX: Nachholbedarf bei deutschen Aktien?
Stefan Böhm - Indizes - 21.06.2014

Die Aktienexperten der Investmentbank JPMorgan erwarten für die nächsten Monate eine Outperformance des DAX in Europa. Sie empfehlen daher Anlegern das deutsche Marktbarometer gegenüber Indizes wie dem MSCI Europe oder dem Euro Stoxx 50 vorzuziehen. Sie begründen dies doppelt: Zum einen würden die exportlastigen deutschen Unternehmen besonders von einer anziehenden Weltkonjunktur profitieren. Speziell die Marktstimmung in China und anderen Schwellenländern dürfte sich verbessern. Und auch die Abwertung des Euros nach der letzten EZB-Sitzung wirke sich positiv aus. Das sehen wir auch so.

Relative Schwäche seit Jahresbeginn

Zum anderen habe der DAX im bisherigen Jahresverlauf schwächer performt als andere europäische Indizes. Daraus ergebe sich Nachholbedarf. Tatsächlich zeigten besonders die Börsen in Italien und Spanien seit Anfang 2014 eine deutlich bessere Performance als der DAX-Kursindex. Auch französische Aktien hatten eine bessere Kursentwicklung, wenn auch in bescheidenerem Ausmaß. Da die meisten anderen Indizes im Gegensatz zum DAX als Kursindizes berechnet werden, können wir für einen sinnvollen Vergleich nicht den gängigen DAX Performance-Index, bei dem die Dividenden einberechnet werden, heranziehen, sondern müssen den Kursindex nehmen. Der DAX Kursindex steht übrigens im Gegensatz z.B. zu Indizes wie dem US-amerikanischen S&P 500 noch nicht auf Allzeithoch, das vergessen viele. Der DAX Kursindex hat bislang weder sein Allzeithoch aus dem Jahr 2000 noch das Hoch aus dem Jahr 2007 erreicht, während der S&P 500 weit darüber notiert.

Seit 2011 DAX mit Outperformance

Die stärkere Performance gerade der Börsen in den südeuropäischen Krisenländern in diesem Jahr ist aus unserer Sicht allerdings eher auf den dortigen Nachholbedarf zurückzuführen. Die Gründe: Die Konjunkturdaten in Spanien und Italien überraschten in den letzten Monaten positiv und auch vom politischen Umfeld kamen gute Meldungen, gerade in Italien. Wir würden daraus – anders als JPMorgan – nicht ableiten, dass der DAX nun wieder aufholen müsse. Denn betrachtet man die Kursentwicklung seit September 2011, als die EZB die Wende in der Eurokrise einleitete, dann zeigt der DAX seitdem eine Outperformance gegenüber den anderen europäischen Indizes, besonders auch gegenüber dem spanischen IBEX. Das ist auch kein Wunder, ist die deutsche Wirtschaft doch in einem viel besseren Zustand als die in den meisten anderen europäischen Ländern.

DAX auch stärker als SMI und FTSE 100

Bemerkenswerterweise hat der DAX seit dem Tiefpunkt der Aktienmärkte nach der Finanzkrise im März 2009 nicht nur den Euro Stoxx 50 deutlich outperformt, sondern auch den britischen FTSE 100 und den Schweizer Aktienindex SMI. Beide Länder waren ja nicht von der Eurokrise betroffen. Allerdings hat die britische Wirtschaft wegen ihrer Fokussierung auf die Finanzbranche sehr mit den Folgen der Finanzkrise von 2008 zu kämpfen und die schweizerische Wirtschaft leidet seit Jahren unter dem starken Franken – auch eine Folge der Finanzkrise. Deutschland konnte dagegen davon profitieren, dass trotz seiner vergleichsweise gut laufenden Wirtschaft der Euro nicht allzu stark aufwertete.

BRIC-Börsen mit Nachholbedarf?

Interessant ist auch der Vergleich mit den Aktienindizes der so genannten BRIC-Staaten seit März 2009. Lediglich die Börse in Indien zeigte seitdem eine bessere Performance als der DAX. Besonders schwach entwickelte sich die chinesische Börse in Shanghai, aber auch mit Anlagen in Russland und Brasilien erzielten Anleger nur unterdurchschnittliche Renditen. Hier sehen wir trotz der strukturellen Probleme in den genannten Ländern echten Nachholbedarf – allerdings nur wenn die Weltwirtschaft wie von vielen prognostiziert tatsächlich deutlich an Schwung gewinnt.

Fazit

Ein Nachholbedarf für den DAX gegenüber anderen europäischen Indizes lässt sich aus unserer Sicht nicht feststellen. Allerdings gibt es gute Gründe dafür, dass der deutsche Aktienmarkt besser performen wird als andere Börsen, wenn die Weltkonjunktur an Schwung gewinnt. Wer in dem Fall auf deutsche Aktien setzt, kann wenig falsch machen.

Erfolgreiche Investments wünscht
Ihr Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
www.dax-vestor.de

Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Beliebte US-Smallcaps
Börse Frankfurt - Indizes - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Small is beautiful: Der SDAX ist vor wenigen Wochen auf ein neues Allzeithoch geklettert. Auch die US-Nebenwerte, gemessen zum Beispiel am Nebenwerteindex Russell 2000, erreichten Anfang März ein Rekordhoch. Der Russell 2000 bildet die 2.000 kleinsten Unternehmen des Russell 3000 ab, der wiederum die 3.000 größten US-Titel enthält - und damit für 98 Prozent des gesamten US-Aktienmarkts steht. Nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten haben sich Smallcaps überdurchschnittlich entwickelt und konnten die Largecaps hinter sich lassen. ... mehr

DAX erobert die 12.000 zurück – Banger Blick nach Washington
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Noch bleibt an der Börse erst einmal alles beim Alten – der Aufwärtstrend ist weiter intakt. Kleinere Rückschläge werden von denjenigen zum Einstieg genutzt, die bislang aufgrund der Unsicherheiten sehr zögerlich agiert haben. Beim Deutschen Aktienindex hat so die Region um 11.850/11.900 Punkte gehalten, der Index konnte mit etwas Rückenwind von der Wall Street am Nachmittag sogar die Marke von 12.000 Punkten zurückerobern. Allerdings steht eine Entscheidung noch aus. ... mehr

Euwax Trends: Steigende Inflation trübt Konsumlaune - Ölpreise stabilisieren sich – DAX legt leicht zu
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.03.2017
Der Index für das Konsumklima in Deutschland ist im April um 0,2 auf 9,8 Punkte gefallen. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihrer Umfrage unter 2.000 Verbrauchern berichtete, ist dies der tiefste Stand seit November. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem stabilen Wert gerechnet. Den Marktforschern zufolge hätten vor allem die zuletzt spürbar gestiegenen Preise für Energie bei den Konsumenten Spuren hinterlassen. Dadurch würden sie die Kaufkraft ihrer Einkünfte beeinträchtigt sehen. Die Teuerungsrate hatte im Februar mit 2,2 Prozent das höchste Niveau seit viereinhalb Jahren erreicht, während sie 2016 im Jahresschnitt nur bei 0,5 Prozent lag. ... mehr

Baader Bond Markets: Wachsende Zweifel an D. T.
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.03.2017
Dass D. T., der Unberechenbare, die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, wonach nur noch 37% der Amerikaner seine Arbeit als positiv bewerten, postwendend als „Fake News“ abtut, mag nicht verwundern. Offensichtlich aber weht dem US-Präsidenten der Wind doch stärker ins Gesicht, als er gemeinhin wahrhaben möchte. Nicht nur dass der Chef des FBI, James Comey, die Abhörvorwürfe gegen Vorgänger Barack Obama als „Nonsense“ brandmarkte und damit Trump der Lüge bezichtigte. Nein, auch die magische Kraft des Faktischen scheint sich gegen Trump zu wenden. ... mehr

DAX stabilisiert sich um 11.900 – Trumps erste große Prüfung
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Die Blicke der Investoren sind heute eindeutig nach Washington gerichtet. Es geht darum, ob Donald Trump seinen ersten Test besteht, den mehrheitlich mit Republikanern besetzten Kongress von seinen durchaus kontroversen Plänen zu überzeugen. Heute geht es um die Reform des Gesundheitssystems. Nicht wirklich ein Thema, auf dass die Börsen im Normalfall reagieren sollten. Allerdings werden sie aus dem Ausgang dieser Abstimmung Rückschlüsse auf die weiteren, wirtschaftlich viel wichtigeren Projekte wie die angekündigte Steuerreform ziehen. ... mehr

WTI: Notierungen geben weiter nach!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 23.03.2017
In der Vorwoche hatten die Erdölpreise einen starken Preisrutsch zu verkraften. So viel WTI deutlich unter die 50,- USD Marke zurück und konnte diese im Wochenverlauf auch nur temporär wieder zurückerobern. Nachdem die Haltung der Opec als Hauptargument für den Preisrutsch genannt wurde, kamen am Dienstag wieder positive Meldungen von Seiten des Ölkartells. Demnach erwägt die Opec die Produktionskürzungen über den Juni hinaus zu verlängern. Hierbei gilt es aber noch ein wichtiges Problem zu lösen. Dass hier nach wie vor Bedarf besteht, zeigten am gestrigen Nachmittag abermals die US-Erdöllagerbestände. ... mehr

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt wieder zu
Helaba Floor Research - Indizes - 23.03.2017
Frankreich: Laut Umfrage wird Kandidat Macron die Wahl klar gewinnen Heute endet die Bieterfrist für den vorerst letzten gezielten Langfristtender (TLTRO II), der von der Europäischen Zentralbank durchgeführt wird. Die Zuteilung erfolgt morgen. Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufvolumens und auf steigende Leitzinsen lassen den Zinssatz von maximal 0 %, zu denen Geschäftsbanken über den TLTRO II Geld für vier Jahre aufnehmen können, attraktiv erscheinen. Allerdings spricht der bereits sehr hohe Liquiditätsüberschuss gegen eine zusätzliche Mittelaufnahme. ... mehr

Fixed Income Daily - GfK-Konsumklimaindex im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 23.03.2017
Asiatische Aktienmärkte uneinheitlich – China schwächer. Ölpreis (WTI-Future) leicht erholt, wieder über 48 USD/Fass. Heute steht der GfK-Konsumklimaindex zur Veröffentlichung an. Im Vormonat kam es zu einem leichten Stimmungsrückgang, wofür die Marktforscher der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforscher den Inflationsanstieg verantwortlich gemacht haben. Darüber hinaus könnte die protektionistische Politik von US-Präsident Trump Arbeitnehmer exportorientierter Unternehmen verunsichert haben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.
Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

Vier neue ETFs: US-Unternehmen mit Fokus auf vier verschiedene Branchen
Börse Frankfurt - Trading Business - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Deutsche Börse). Blackrock erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit den vier neuen iShares ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, gezielt in die größten Unternehmen einzelner Sektoren am US-amerikanischen Aktienmarkt zu investieren, gemessen an der Marktkapitalisierung. Die vier ETFs investieren in Unternehmen verschiedener, nach dem "Global Industry Classification Standard" (GICS) definierter Branchen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<