Kolumnen & Analysen Devisen

DAX: Nachholbedarf bei deutschen Aktien?
Stefan Böhm - Indizes - 21.06.2014

Die Aktienexperten der Investmentbank JPMorgan erwarten für die nächsten Monate eine Outperformance des DAX in Europa. Sie empfehlen daher Anlegern das deutsche Marktbarometer gegenüber Indizes wie dem MSCI Europe oder dem Euro Stoxx 50 vorzuziehen. Sie begründen dies doppelt: Zum einen würden die exportlastigen deutschen Unternehmen besonders von einer anziehenden Weltkonjunktur profitieren. Speziell die Marktstimmung in China und anderen Schwellenländern dürfte sich verbessern. Und auch die Abwertung des Euros nach der letzten EZB-Sitzung wirke sich positiv aus. Das sehen wir auch so.

Relative Schwäche seit Jahresbeginn

Zum anderen habe der DAX im bisherigen Jahresverlauf schwächer performt als andere europäische Indizes. Daraus ergebe sich Nachholbedarf. Tatsächlich zeigten besonders die Börsen in Italien und Spanien seit Anfang 2014 eine deutlich bessere Performance als der DAX-Kursindex. Auch französische Aktien hatten eine bessere Kursentwicklung, wenn auch in bescheidenerem Ausmaß. Da die meisten anderen Indizes im Gegensatz zum DAX als Kursindizes berechnet werden, können wir für einen sinnvollen Vergleich nicht den gängigen DAX Performance-Index, bei dem die Dividenden einberechnet werden, heranziehen, sondern müssen den Kursindex nehmen. Der DAX Kursindex steht übrigens im Gegensatz z.B. zu Indizes wie dem US-amerikanischen S&P 500 noch nicht auf Allzeithoch, das vergessen viele. Der DAX Kursindex hat bislang weder sein Allzeithoch aus dem Jahr 2000 noch das Hoch aus dem Jahr 2007 erreicht, während der S&P 500 weit darüber notiert.

Seit 2011 DAX mit Outperformance

Die stärkere Performance gerade der Börsen in den südeuropäischen Krisenländern in diesem Jahr ist aus unserer Sicht allerdings eher auf den dortigen Nachholbedarf zurückzuführen. Die Gründe: Die Konjunkturdaten in Spanien und Italien überraschten in den letzten Monaten positiv und auch vom politischen Umfeld kamen gute Meldungen, gerade in Italien. Wir würden daraus – anders als JPMorgan – nicht ableiten, dass der DAX nun wieder aufholen müsse. Denn betrachtet man die Kursentwicklung seit September 2011, als die EZB die Wende in der Eurokrise einleitete, dann zeigt der DAX seitdem eine Outperformance gegenüber den anderen europäischen Indizes, besonders auch gegenüber dem spanischen IBEX. Das ist auch kein Wunder, ist die deutsche Wirtschaft doch in einem viel besseren Zustand als die in den meisten anderen europäischen Ländern.

DAX auch stärker als SMI und FTSE 100

Bemerkenswerterweise hat der DAX seit dem Tiefpunkt der Aktienmärkte nach der Finanzkrise im März 2009 nicht nur den Euro Stoxx 50 deutlich outperformt, sondern auch den britischen FTSE 100 und den Schweizer Aktienindex SMI. Beide Länder waren ja nicht von der Eurokrise betroffen. Allerdings hat die britische Wirtschaft wegen ihrer Fokussierung auf die Finanzbranche sehr mit den Folgen der Finanzkrise von 2008 zu kämpfen und die schweizerische Wirtschaft leidet seit Jahren unter dem starken Franken – auch eine Folge der Finanzkrise. Deutschland konnte dagegen davon profitieren, dass trotz seiner vergleichsweise gut laufenden Wirtschaft der Euro nicht allzu stark aufwertete.

BRIC-Börsen mit Nachholbedarf?

Interessant ist auch der Vergleich mit den Aktienindizes der so genannten BRIC-Staaten seit März 2009. Lediglich die Börse in Indien zeigte seitdem eine bessere Performance als der DAX. Besonders schwach entwickelte sich die chinesische Börse in Shanghai, aber auch mit Anlagen in Russland und Brasilien erzielten Anleger nur unterdurchschnittliche Renditen. Hier sehen wir trotz der strukturellen Probleme in den genannten Ländern echten Nachholbedarf – allerdings nur wenn die Weltwirtschaft wie von vielen prognostiziert tatsächlich deutlich an Schwung gewinnt.

Fazit

Ein Nachholbedarf für den DAX gegenüber anderen europäischen Indizes lässt sich aus unserer Sicht nicht feststellen. Allerdings gibt es gute Gründe dafür, dass der deutsche Aktienmarkt besser performen wird als andere Börsen, wenn die Weltkonjunktur an Schwung gewinnt. Wer in dem Fall auf deutsche Aktien setzt, kann wenig falsch machen.

Erfolgreiche Investments wünscht
Ihr Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
www.dax-vestor.de

Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Wochenausblick: Gedrückte Stimmung
Börse Frankfurt - Indizes - 20.11.2017
20. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen sehen die meisten Analysten den DAX weiter unter Druck. Nach dem Ausstieg der Liberalen wird nun über eine Minderheitsregierung unter Unionsführung spekuliert. Der DAX ist ohnehin angeschlagen: Nach dem heftigen Kursrutsch in der Vorwoche gab der deutsche Leitindex vergangene Woche abermals nach und schloss die Woche unterhalb von 13.000 Punkten bei 12.993,73 Zählern, am Montagmorgen liegt der Index bei 12.976 Punkten leicht im Minus. ... mehr

DAX-Analyse: Ermüdungserscheinungen
Admiral Markets - Indizes - 20.11.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.118 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 7 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche und 358 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Zwar versuchte der Dax gleich am Montagmorgen den erneuten Ausbruch über die 13.200 Punkte, scheiterte jedoch. Es kam im Nachgang dessen zu einem Rücksetzer unter die 13.000 Punkte. ... mehr

Analyse: DAX mit Wochenschlusskurs unter 13.000 Punkten
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Indizes - 20.11.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.11.2017 Markt: DAX-Index (Xetra) Letzter Kurs: 12.994 Indexpunkte Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des deutschen Aktienindex DAX von 1989 bis heute, bei Kursen von 12.994 Indexpunkten. Jeder Notierungsstab stellt die Kursbewegung des DAX für ein Quartal dar ... mehr

Wochenvorschau: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 47. KW 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 20.11.2017
Montag Am Montag um 08:00 Uhr werden die deutschen Erzeugerpreise für Oktober publiziert und am Nachmittag um 15:45 Uhr folgen die wöchentlichen Ankaufvolumina der Europäischen Zentralbank (EZB) für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen. Um 16:00 Uhr werden aus den USA die Frühindikatoren für den Oktober ausgewiesen. ... mehr

DAX kämpft gegen die Verluste an – Boden oder neues Tief?
CMC Markets - Marktberichte - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche ist die Situation darüber, wie es politisch in Deutschland kurzfristig weitergehen wird, nicht mehr klar. Die ganze Welt schaut heute Morgen auf das, was in Berlin passiert. Im Ausland legt man es vor allem Angela Merkel zur Last, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Ihre Zukunft wird mit darüber entscheiden, welchen Weg die Frankfurter Börse in den kommenden Wochen einschlägt. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Kauflaune könnte weiter anhalten
DailyFX - Marktberichte - 20.11.2017
Im gestrigen Handelsverlauf erreichte Bitcoin ein neues Allzeithoch. Auf der Plattform Bitfinex verteuerte sich der Kurs bis auf knapp 8.100 US- Dollar. Bereits am Freitag konnte die psychologische Marke von 8.000 US- Dollar durchbrochen werden. Die Hiobsbotschaft über die Implementierung eines Short- Mini- Bitcoin- Futures, welches die Nachrichtenagentur Reuters bereits am Donnerstagabend mitteilte, sorgte für Kaufakzente. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Risiken überwiegen
Helaba Floor Research - Indizes - 20.11.2017
Aktienmarkt Zum Ende letzter Woche hat sich der deutsche Leitindex nur wenig bewegt. Obwohl die US-Steuerreform mit der Zustimmung im Repräsentantenhaus eine wichtige Hürde genommen hat, hielt sich die Freude an den Aktienmärkten in Grenzen. Dies könnte daran liegen, dass die noch ausstehende Zustimmung der Reform im US-Senat keinesfalls gesichert ist. Der DAX schloss 0,41 % tiefer bei 12.993,73 Punkten. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: PMIs, ifo-Index und US-Auftragseingang im Blick
Helaba Floor Research - Forex - 20.11.2017
Jüngst haben europäische Datenveröffentlichungen der Realwirtschaft positiv überrascht und die die starken Stimmungswerte der letzten Monate bestätigt. Zu nennen ist beispielweise das deutsche BIP-Wachstum, das im Sommer vorläufigen Daten zufolge bei 0,8 % gg. VQ lag. In dieser Woche stehen die Detailschätzungen dazu an, die mit Interesse verfolgt werden. Am Gesamtwachstum dürfte sich aber kaum etwas ändern. Im Mittelpunkt des Interesses dürften daher Stimmungsindikatoren des laufenden Monats sein. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.38 -163.40
Helaba Floor Research - Bonds - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Verhandlungen über einen Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grüne ist die politische Zukunft Deutschlands ungewiss. Die SPD hat bereits signalisiert, dass sich für sie die Ausgangslage nicht geändert hat und sie nicht für Koalitionsgespräche zur Verfügung steht. Angela Merkel wird heute den Bundespräsidenten Walter Steinmeier informieren, Neuwahlen scheinen unausweichlich. ... mehr

DAX: Scheitern der Jamaika-Gespräche drückt die Stimmung
IG Markets Research - Marktberichte - 20.11.2017
20.11.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Gestern Abend um 23.47 Uhr hat die FDP die Jamaika-Sondierungsgespräche abgebrochen. Nach vier Verhandlungswochen konnten sich CDU/CSU, FDP und Grüne nicht auf eine Regierungsbildung einigen. Die daraus resultierende mögliche politische Verunsicherung könnte den deutschen Leitindex heute belasten. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.901 Punkten und damit 0,7% unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Auch der Euro zum US-Dollar gibt zur Stunde nach. Die Gemeinschaftswährung verliert rund 0,5% auf 1,1736 USD ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<