Kolumnen & Analysen Devisen

Halver: "Droht eine Energiekrise, die uns Anleger frieren lässt?"
Börse Frankfurt - Indizes - 20.06.2014

Kommentar zum Kapitalmarkt

20. Juni 2014. MÜNCHEN (Baader Bank). Einige Anleger werden sich noch gut an die Ölkrisen von 1973 bzw. 1979/80 erinnern, wenn auch nur an die autofreien Sonntage. Für das Barrel Öl der Sorte Brent zahlte man 1973 schlappe drei US-Dollar, 1974 waren es schon 12 und 1980 dann 38 Dollar. Schaue ich mir den heutigen Ölpreis von ca. 114 Dollar an, kommen mir die früheren Preise geradezu energieromantisch vor.

Immerhin, obwohl der Ölpreis seit 2009 um 63 Prozent angestiegen ist, hat sich die Weltkonjunktur mit einem Wachstum von ungefähr 17 Prozent prima gehalten. Mit hohen Ölpreisen kann die globale Wirtschaft offenbar ganz gut umgehen. Gegenüber dem Ölpreis ist der Preis für Naturgas ein regelrechtes Schnäppchen. Laut European Energy Exchange in Leipzig hat er in den letzten fünf Jahren um lediglich ca. 10 Prozent zugelegt. Gas wird daher im weltweiten Energiemix immer wichtiger. Insgesamt hatten wir es bislang also mit einem eher entspannten Öl- und Gasumfeld zu tun.

Energieversorgung noch so sicher wie das Amen in der Kirche?
"Warum Wasser an sich vorbei laufen lassen, wenn man selbst Durst hat"

Dieses relativ heile Energiebild scheint aber ein paar Risse zu bekommen. Denn ausgerechnet die energietechnische Sorgenpause „Gas“ scheint zu zicken. Russland hat die Gaslieferungen an die Ukraine eingestellt. Die Regierung in Kiew will zwar sicherstellen, dass das für Europa bestimmte, russische Gas auch zukünftig via Ukraine weitergeleitet wird. Einige Marktteilnehmer fragen sich dennoch skeptisch, warum man Wasser einfach so passieren lassen sollte, wenn man selbst Durst hat. Berlin lässt verlauten, dass die deutschen Gasvorräte noch für mehrere Monate reichen, also bis zum Beginn des nächsten, eventuell wieder brutal harten Winters?

Auch Russland weiß den energietechnischen Kapitalismus zu schätzen
"Geld stinkt auch in Russland nicht"

Ohnehin ist Europa aufgrund seiner 30-prozentigen Abhängigkeit von russischem Gas theoretisch erpressbar. Aber der theoretische Erpresser wird es sich zweimal überlegen, ob er uns wirklich den Gashahn zudreht. Denn schlägst du mich, schlag ich dich: Bekommen wir zu wenig oder kein Gas mehr aus Russland, erhält Putin auch keine Devisen mehr für sein wirtschaftlich angeschlagenes Riesenreich. Ebenso würde Russland politisch und technologisch isoliert wie China zur Zeit der Einmauerung. Europa hat bereits begonnen, sich nach energietechnischen Ersatzbefriedigungen umzuschauen. Energielogistisch wäre dies zwar nicht der Stein der Weisen, aber immerhin ginge Russland zunehmend einer seiner bislang treuesten und größten Kunden verlustig. Putin wäre am Ende vielleicht allein auf seinem Gasfeld zu Haus und könnte dann mit seinem Gas Luftballons aufblasen.

So weit wird es nicht kommen. Geld stinkt auch in Russland grundsätzlich nicht. Sollte uns also Gas tatsächlich irgendwann nicht oder nicht mehr ausreichend über die Ukraine erreichen, kommt es eben über die Nordstream-Pipeline in der Ostsee. Aber kommen tut es.

Deutlich schwieriger ist es im Nahen Osten
"Rambo-Politik keine Lösung"

Im Irak und Syrien zerbrechen die staatlichen und militärischen Strukturen wie morsches Holz. Diesen Umstand machen sich die Terroristen der ISIS zunutze, die am liebsten im gesamten Nahen Osten einen islamistischen Hard Core-Staat errichten wollen. Aufgrund des rapiden Machtverlusts der dortigen Regierungen können sie zügig Geländegewinne machen. Und in punkto erfolgreicher Finanzierung stehen sie Mafiamethoden in nichts nach.

Die Gefahr ist groß, dass die politische Landkarte im Nahen Osten neu aufgeteilt wird. Ganze Staaten könnten verschwinden, neue auftauchen und/oder sich politisch gemäßigte Regime hin zu totalitären Staaten entwickeln. Ohnehin sind ethnische und religiöse Freund- und Feindlinien nicht einfach auszumachen. Und grundsätzlich sind sich einige muslimische Staaten untereinander spinnefeind.

All das hätte man sich vorher überlegen müssen, bevor 2003 ein selbsternannter Rambo den Irak „befreien“ wollte. Jetzt da die US-Amerikaner den Irak nach vielen hundert Milliarden US-Dollar Geldeinsatz verlassen haben, ist offenbar nichts wirklich besser geworden, stattdessen sind viele schlafende Hunde geweckt worden.

Die Lösung Rambo 2.0 scheidet aus finanziellen und politischen Gründen aus. Spätestens dann wäre die Lunte am Pulverfass gelegt. Die USA können maximal den Hilfssheriff spielen. Die wirkliche Drecksarbeit müssten die Türkei, die Kurden – sie werden dann ihren eigenen Staat fordern – und vor allem der Iran machen, die kein Interesse an Terrorregimen haben, die früher oder später auch ungefragt an die eigene Tür klopfen würden.

Vor diesem Hintergrund ist zu fragen, in wie weit die Energieversorgung aus dem Nahen Osten zukünftig noch gewährleistet ist. Dabei geht es nicht nur um Preissteigerungen. Öl könnte im Extremfall auch richtig knapp werden, was insgesamt die früheren konjunkturellen Heimsuchungseffekte der Ölpreisschocks im Vergleich in den Schatten stellt. Und jetzt? Müssen wir uns als Anlegerinnen und Anleger warm anziehen?

USA und Iran - nicht ziemlich beste Freunde, aber…
"Ein gemeinsamer Feind eint mehr als 1.000 gemeinsame Freunde "

Keine der großen Wirtschaftsnationen hat Interesse an steigenden Ölpreisen bei sinkenden Mengen, was die volkswirtschaftliche Büchse der Pandora weit öffnen würde. Wenn es sein muss, käme es hier zu einer energietechnischen Koalition der Willigen.

Bei allem Ungemach sehe ich im Konflikt des Nahen Ostens jedoch auch die Chance der erstmaligen Zusammenarbeit von zwei Erzfeinden seit 35 Jahren. Amerika und der Iran würden zwar nicht zu Waffenbrüdern. Aber ein gemeinsamer Feind eint mehr als 1.000 gemeinsame Freunde. So hätte der Nahe Osten eine neue – wenn auch kleine – Machtachse, die konfliktdämmend auf die Region einwirken könnte. Schön, wenn das klappt.

Und wenn alle Stricke reißen?
"Öl- und Gas-Fracking als Zukunftsvision"

Aktuell gehen die Finanzmärkte nicht von einer nachhaltigen preis- und mengenmäßigen Energiekrise aus, die sie frieren lassen würde. Die Aktienmärkte als gute Frühindikatoren ignorieren diese potenzielle Gefahr sogar weitgehend.
Sie vertrauen der politischen, ethnisch und religiös übergreifenden Vernunft und schauen mit einem Auge auch auf neue technische Möglichkeiten. Amerika betreibt Öl- und Gas-Fracking, mit dem das Land ab 2020 nicht nur energieseitig autark ist, sondern dann auch noch so viel davon hat, dass man es exportieren kann.

von Robert Halver, Baader Bank AG
© 20. Juni 2014

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW: Normaler Korrekturhandel!
Admiral Markets - Indizes - 25.03.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones Index innerhalb der Handelswoche 12.2017 Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist auf dem Wochen-Chart noch immer intakt und befindet sich in einer längst überfälligen Korrekturphase, die auf dem Tages-Chart allerdings als deutlicher Abwärtstrend zu sehen ist. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Entwicklung bei Minenaktien trotz Rallye am Goldmarkt enttäuschend
Karsten Kagels - Marktberichte - 25.03.2017
Die beste Entwicklung zeigte in der vergangenen Woche der Silberpreis, der zum Wochenschluß bei $17,77 notierte. Auch der Goldpreis setzte seine Rallye in der zweiten Woche fort, wobei allerdings nur am Dienstag ein kräftiger Kursanstieg zu verzeichnen war. Der Platin-Future enttäuschtund kann den Preisanstieg bei Gold und Silber nicht mitmachen. Der Platinpreis bewegt sich seit sechs Handelstagen im wesentlichen seitwärts. ... mehr

Halvers Woche: "Nach dem Besuch Merkesl bei Trump sollte Europa begriffen haben, um was es geht"
Börse Frankfurt - Indizes - 24.03.2017
24. März 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Seit Ende des Zweiten Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist: Die Bundeskanzlerin konnte mit ihrer angespannten Körperhaltung ihr Unwohlsein nicht verbergen. Und der Präsident saß in seinem Sessel so ungehalten wie ein Pitbull, der auf das nächste Futter wartet. Die Macht dieser Bilder ist übermächtig. Auch inhaltlich muss das Treffen von Merkel und Trump als das bezeichnet werden, was es war: Eine Pleite! ... mehr

Anleihen: Anleger vertrauen auf Bonds der Euroländer
Börse Frankfurt - Bonds - 24.03.2017
24. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Auf die Zweifel hinsichtlich der Umsetzbarkeit von Donald Trumps geplanten Konjunkturspritzen und einer damit einhergehenden Schwäche am US-Aktienmarkt reagieren Anleger mit Zuspruch zu Staatsanleihen der Euroländer. Die größere Nachfrage nach zehnjährigen Bundesanleihen beflügelte den Euro-Bund-Future, der zwischenzeitlich die Marke von 160 Prozent knackte. Aktuell notiert das hiesige Rentenbarometer knapp darunter. "Manche reden schon von einem Ende der Trump-Rally", beobachtet Klaus Stopp von der Baader Bank, der einen Grund in möglicherweise langwierigen Grabenkämpfen um die Rückabwicklung der unter Obama verabschiedeten Gesundheitsreform sieht. ... mehr

Euwax Trends: Euro-Zone zeigt stärkstes Wachstum seit 2011
Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.03.2017
Donald Trump unter Druck: Streit um Obamacare Deutschland und Frankreich sorgen für den kräftigsten Aufschwung in der Euro-Zone seit fest sechs Jahren. Weil zuletzt auch die Preise spürbar anzogen, beflügelt dies nun Spekulationen um eine bald näher rückende Zinsanhebung durch die Europäische Zentralbank (EZB). Jüngste Äußerungen der Währungshüter konnten eine solche Tendenz allerdings nicht bestätigen. Die EZB hält ihren Leitzins bei Null, um damit die Konjunktur und die Preisentwicklung anzukurbeln. ... mehr

4x Report: Aktienkurse geben leicht nach – Finanzwerte zählen zu den Verlierern – AkzoNobel im Fokus
Börse Stuttgart - Indizes - 24.03.2017
Auslandsaktien KW 12 (20.03. bis 24.03.2017) In dieser Woche trat der amerikanische Aktienmarkt leicht den Rückwärtsgang an. Der Dow Jones schloss zur Wochenmitte bei 20.661 Punkten und damit 289 Zähler tiefer als zur Vorwoche. Hauptursache für den Wochenverlust war der Handel am Dienstag, an dem der Aktienmarkt über ein Prozent verlor. Zu den Verlierern des Tages gehörten die Finanztitel. Marktteilnehmer sahen Gewinnmitnahmen in diesem Sektor, der seit der Wahl des neuen US-Präsidenten überproportional profitierten konnte. Zum Beispiel verloren am Dienstag Bank of America (WKN: 858388) über fünf Prozent und Goldman Sachs (WKN: 920332) notierte um über drei Prozent leichter. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 12. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 24.03.2017
Euro hält hohes Niveau dank Macron, US-Dollar angeschlagen Der Euro konnte das hohe Niveau seit der letzten Fed-Sitzung (15.03.) mit derzeit 1,08 EUR/USD halten und wertete im Vergleich zur letzten Berichtswoche 0,6 % auf. Dabei sorgte die erste französische TV-Debatte zwischen den fünf Präsidentschaftskandidaten für den höchsten Stand des Euro in 2017. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen konnte das Duell, insbesondere gegen ihren derzeit in Umfragen führenden Kontrahenten Emmanuel Macron, nicht für sich entscheiden. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 12. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 24.03.2017
Fed erhöht Zinsen, stellt aber in 2017 weiterhin nur drei Zinsschritte in Aussicht. Nexit vom Tisch nach Wahl in den Niederlanden. Die Renditen der Bunds und der T-Notes haben in den vergangenen Tagen weiter nachgegeben. Das passt zu der gedämpften Stimmung an den Aktienmärkten. Zuletzt war der Renditerückgang auch ein Reflex auf den Terroranschlag in London. Darüber hinaus zweifeln viele Marktteilnehmer mittlerweile an den vollmundigen Versprechungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Die Steuerreform ist über eine vage Ankündigungsphase nicht hinausgekommen und von dem Infrastrukturprogramm hört man so gut wie gar nichts mehr. ... mehr

DAX erobert 12.000er-Marke zurück
Helaba Floor Research - Indizes - 24.03.2017
USA: Abstimmung über neues Gesundheitsgesetz verschoben Heute stehen in Frankreich, Deutschland und der Eurozone die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors auf dem Programm. Die Stimmungswerte sind seit Ende 2016 zum Teil deutlich gestiegen und die inzwischen hohen Niveaus scheinen sich von den fundamentalen Daten etwas entfernt zu haben. Vor diesem Hintergrund halten wir weitere Verbesserungen für unwahrscheinlich. Hinweise auf einen Stimmungseinbruch gibt es aber ebenso wenig. ... mehr

Fixed Income Daily - US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Blickpunkt
Helaba Floor Research - Bonds - 24.03.2017
Heute stehen in Frankreich, Deutschland und der Eurozone die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors auf dem Programm. Die Stimmungswerte sind seit Ende 2016 zum Teil deutlich gestiegen und die inzwischen hohen Niveaus scheinen sich von den fundamentalen Daten etwas entfernt zu haben. Vor diesem Hintergrund halten wir weitere Verbesserungen für unwahrscheinlich. Hinweise auf einen Stimmungseinbruch gibt es aber ebenso wenig. Wir rechnen mit weitgehend unveränderten Werten, wodurch das positive Wachstumsbild in der Eurozone bestätigt würde. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<