Kolumnen & Analysen Devisen

Halver: "Droht eine Energiekrise, die uns Anleger frieren lässt?"
Börse Frankfurt - Indizes - 20.06.2014

Kommentar zum Kapitalmarkt

20. Juni 2014. MÜNCHEN (Baader Bank). Einige Anleger werden sich noch gut an die Ölkrisen von 1973 bzw. 1979/80 erinnern, wenn auch nur an die autofreien Sonntage. Für das Barrel Öl der Sorte Brent zahlte man 1973 schlappe drei US-Dollar, 1974 waren es schon 12 und 1980 dann 38 Dollar. Schaue ich mir den heutigen Ölpreis von ca. 114 Dollar an, kommen mir die früheren Preise geradezu energieromantisch vor.

Immerhin, obwohl der Ölpreis seit 2009 um 63 Prozent angestiegen ist, hat sich die Weltkonjunktur mit einem Wachstum von ungefähr 17 Prozent prima gehalten. Mit hohen Ölpreisen kann die globale Wirtschaft offenbar ganz gut umgehen. Gegenüber dem Ölpreis ist der Preis für Naturgas ein regelrechtes Schnäppchen. Laut European Energy Exchange in Leipzig hat er in den letzten fünf Jahren um lediglich ca. 10 Prozent zugelegt. Gas wird daher im weltweiten Energiemix immer wichtiger. Insgesamt hatten wir es bislang also mit einem eher entspannten Öl- und Gasumfeld zu tun.

Energieversorgung noch so sicher wie das Amen in der Kirche?
"Warum Wasser an sich vorbei laufen lassen, wenn man selbst Durst hat"

Dieses relativ heile Energiebild scheint aber ein paar Risse zu bekommen. Denn ausgerechnet die energietechnische Sorgenpause „Gas“ scheint zu zicken. Russland hat die Gaslieferungen an die Ukraine eingestellt. Die Regierung in Kiew will zwar sicherstellen, dass das für Europa bestimmte, russische Gas auch zukünftig via Ukraine weitergeleitet wird. Einige Marktteilnehmer fragen sich dennoch skeptisch, warum man Wasser einfach so passieren lassen sollte, wenn man selbst Durst hat. Berlin lässt verlauten, dass die deutschen Gasvorräte noch für mehrere Monate reichen, also bis zum Beginn des nächsten, eventuell wieder brutal harten Winters?

Auch Russland weiß den energietechnischen Kapitalismus zu schätzen
"Geld stinkt auch in Russland nicht"

Ohnehin ist Europa aufgrund seiner 30-prozentigen Abhängigkeit von russischem Gas theoretisch erpressbar. Aber der theoretische Erpresser wird es sich zweimal überlegen, ob er uns wirklich den Gashahn zudreht. Denn schlägst du mich, schlag ich dich: Bekommen wir zu wenig oder kein Gas mehr aus Russland, erhält Putin auch keine Devisen mehr für sein wirtschaftlich angeschlagenes Riesenreich. Ebenso würde Russland politisch und technologisch isoliert wie China zur Zeit der Einmauerung. Europa hat bereits begonnen, sich nach energietechnischen Ersatzbefriedigungen umzuschauen. Energielogistisch wäre dies zwar nicht der Stein der Weisen, aber immerhin ginge Russland zunehmend einer seiner bislang treuesten und größten Kunden verlustig. Putin wäre am Ende vielleicht allein auf seinem Gasfeld zu Haus und könnte dann mit seinem Gas Luftballons aufblasen.

So weit wird es nicht kommen. Geld stinkt auch in Russland grundsätzlich nicht. Sollte uns also Gas tatsächlich irgendwann nicht oder nicht mehr ausreichend über die Ukraine erreichen, kommt es eben über die Nordstream-Pipeline in der Ostsee. Aber kommen tut es.

Deutlich schwieriger ist es im Nahen Osten
"Rambo-Politik keine Lösung"

Im Irak und Syrien zerbrechen die staatlichen und militärischen Strukturen wie morsches Holz. Diesen Umstand machen sich die Terroristen der ISIS zunutze, die am liebsten im gesamten Nahen Osten einen islamistischen Hard Core-Staat errichten wollen. Aufgrund des rapiden Machtverlusts der dortigen Regierungen können sie zügig Geländegewinne machen. Und in punkto erfolgreicher Finanzierung stehen sie Mafiamethoden in nichts nach.

Die Gefahr ist groß, dass die politische Landkarte im Nahen Osten neu aufgeteilt wird. Ganze Staaten könnten verschwinden, neue auftauchen und/oder sich politisch gemäßigte Regime hin zu totalitären Staaten entwickeln. Ohnehin sind ethnische und religiöse Freund- und Feindlinien nicht einfach auszumachen. Und grundsätzlich sind sich einige muslimische Staaten untereinander spinnefeind.

All das hätte man sich vorher überlegen müssen, bevor 2003 ein selbsternannter Rambo den Irak „befreien“ wollte. Jetzt da die US-Amerikaner den Irak nach vielen hundert Milliarden US-Dollar Geldeinsatz verlassen haben, ist offenbar nichts wirklich besser geworden, stattdessen sind viele schlafende Hunde geweckt worden.

Die Lösung Rambo 2.0 scheidet aus finanziellen und politischen Gründen aus. Spätestens dann wäre die Lunte am Pulverfass gelegt. Die USA können maximal den Hilfssheriff spielen. Die wirkliche Drecksarbeit müssten die Türkei, die Kurden – sie werden dann ihren eigenen Staat fordern – und vor allem der Iran machen, die kein Interesse an Terrorregimen haben, die früher oder später auch ungefragt an die eigene Tür klopfen würden.

Vor diesem Hintergrund ist zu fragen, in wie weit die Energieversorgung aus dem Nahen Osten zukünftig noch gewährleistet ist. Dabei geht es nicht nur um Preissteigerungen. Öl könnte im Extremfall auch richtig knapp werden, was insgesamt die früheren konjunkturellen Heimsuchungseffekte der Ölpreisschocks im Vergleich in den Schatten stellt. Und jetzt? Müssen wir uns als Anlegerinnen und Anleger warm anziehen?

USA und Iran - nicht ziemlich beste Freunde, aber…
"Ein gemeinsamer Feind eint mehr als 1.000 gemeinsame Freunde "

Keine der großen Wirtschaftsnationen hat Interesse an steigenden Ölpreisen bei sinkenden Mengen, was die volkswirtschaftliche Büchse der Pandora weit öffnen würde. Wenn es sein muss, käme es hier zu einer energietechnischen Koalition der Willigen.

Bei allem Ungemach sehe ich im Konflikt des Nahen Ostens jedoch auch die Chance der erstmaligen Zusammenarbeit von zwei Erzfeinden seit 35 Jahren. Amerika und der Iran würden zwar nicht zu Waffenbrüdern. Aber ein gemeinsamer Feind eint mehr als 1.000 gemeinsame Freunde. So hätte der Nahe Osten eine neue – wenn auch kleine – Machtachse, die konfliktdämmend auf die Region einwirken könnte. Schön, wenn das klappt.

Und wenn alle Stricke reißen?
"Öl- und Gas-Fracking als Zukunftsvision"

Aktuell gehen die Finanzmärkte nicht von einer nachhaltigen preis- und mengenmäßigen Energiekrise aus, die sie frieren lassen würde. Die Aktienmärkte als gute Frühindikatoren ignorieren diese potenzielle Gefahr sogar weitgehend.
Sie vertrauen der politischen, ethnisch und religiös übergreifenden Vernunft und schauen mit einem Auge auch auf neue technische Möglichkeiten. Amerika betreibt Öl- und Gas-Fracking, mit dem das Land ab 2020 nicht nur energieseitig autark ist, sondern dann auch noch so viel davon hat, dass man es exportieren kann.

von Robert Halver, Baader Bank AG
© 20. Juni 2014

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Ein Paradigmenwechsel?"
Börse Frankfurt - Indizes - 28.06.2017
28. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war die Rede Mario Draghis zur Eröffnung der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra, die nicht nur für viele Börsianer eine Änderung der Sicht auf die Finanzmärkte gegeben haben mag. Denn der EZB-Präsident hatte eine Bereitschaft zur Anpassung der Geldpolitik der Zentralbank angesichts der anhaltenden Konjunkturerholung angedeutet. So erklärte Draghi überraschenderweise, dass die deflationären Kräfte, die die Teuerung belasteten, durch preissteigernde, reflationäre Faktoren ersetzt worden seien. ... mehr

Zertifikate-Trends: Optimisten überwiegen
Börse Frankfurt - Marktberichte - 28.06.2017
28. Juni 2017. Trotz jüngster Einbußen: Die vergangenen Wochen waren von vielen neuen Höchstständen an den Aktienmärkten geprägt, dazu kam ein rasanter Ölpreisverfall und zuletzt ein weiterer Anstieg des Euro gegenüber dem US-Dollar. Wenig Aufregendes gab es unterdessen vom Gold. Wegen der vielen Bewegungen berichten Zertifikate-Händler von einem guten, wenn auch nicht extrem hohen Handelsaufkommen: "Es sind immer Schübe, zwischendurch ist dann weniger los", erklärt Markus Königer von der ICF Bank. Beliebtestes Underlying seien DAX und Gold, gefolgt von der Deutschen Bank und VW. ... mehr

DAX erholt sich wieder – EZB holt Testballon zurück
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Gerade einmal 28 Stunden war der Testballon der Europäischen Zentralbank mit einer möglichen Zinswende an Bord in der Luft, da holten ihn die berühmten „Kreise“ innerhalb der Notenbank wieder zurück. Die EZB fühlt sich in der Interpretation von Draghis gestrigen Worten missverstanden. Statt in Richtung Normalisierung wäre die Rede eher ausgewogen gewesen, so die Klarstellungen. Eben ein Testballon, auf den die Märkte sehr eindeutig reagierten, was nun zumindest in Ansätzen wieder korrigiert wurde. ... mehr

Euwax Trends: Euro und DAX auf Achterbahnfahrt - Äußerungen von Mario Draghi wurden wohl überinterpretiert
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem sich Mario Draghi beim Notenbank-Forum gestern in Portugal sehr optimistisch zur Konjunktur im Euro-Raum geäußert hatte und gleichzeitig davon sprach, dass die Gefahr einer Deflation gebannt sei, bekam die Gemeinschaftswährung Aufwind. So notierte der Euro zwischenzeitlich bei 1,1388 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Juni 2016. Die Worte des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden von vielen Marktteilnehmern zunächst dahingehend gedeutet, dass die Bereitschaft des EZB-Rates zu einer Straffung der Geldpolitik gewachsen sei. ... mehr

DAX – Kommt einfach nicht vom Fleck!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 28.06.2017
Rückblick auf meine Empfehlung vom 14.06.: Konzentrieren Sie sich bitte auf die größeren Marken, wie sie im Chart zu sehen sind. Unterhalb einer Kurszone zwischen 12.600 und 12.650 Punkten erwarte ich eine ausgeprägtere Abwärtsstrecken. Das konnten wir umsetzen: Der DAX zeigt sich weiterhin gefangen in einer Seitwärtsphase. Dieses ausgeprägte „Raum-Zeit-Kontinuum“ würde jedem Science-Fiction-Film alle Ehre machen. Ist der deutsche Leitindex beispielsweise am Montag hoffnungsvoll in die Woche gestartet, wurde er prompt wieder eingefangen. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Die Stabilität sorgt für die Hochs
Admiral Markets - Forex - 28.06.2017
Der Euro wird derzeit durch die Worte des Super-Mario beflügelt. Deflation sei bezwungen, die Entwicklung auf einem guten Weg, alle schauen positiv in die Zukunft. Dennoch sollte man die politische Komponente nicht außer Acht lassen. Mit Emmanuel Macron erleben wir eine Stabilität in Frankreich, die schon lange nicht vorhanden war. Theresa May, die sehr gerne als zweite eiserne Lady in die Geschichtsbücher eingehen würde, muss nun etwas moderater auftreten. Alles zusammen lässt die politischen Risiken nur so schmelzen. Soweit zu Europa. In den USA sind die politischen Risiken zeitgleich zu einem unberechenbaren Kalkül geworden. ... mehr

USD Analyse – Draghi bewegt den Euro!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.06.2017
Am gestrigen Handelstag gab es an den Devisen- und Anleihemärkten massive Kursbewegungen, die größtenteils auf Äußerungen des Vorsitzenden der europäischen Zentralbank, Mario Draghi, zurückzuführen waren. Auch die für gestern Abend angesetzte Rede Janet Yellens während des Handelstages im Fokus der Anleger und sorgte für einen schwächeren USD gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung. Marktsituation USD-Dollar (US Dollar Index) 28. Juni 2017: Durch die gestrige Kursstärke bei der europäischen Gemeinschaftswährung fiel auch der US-Dollar-Index wieder deutlich zurück und nahm die untere Abwärtstrendkanallinie ins Visier. ... mehr

DAX setzt Korrektur fort – Geldpolitik wird zum Partykiller
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem der Deutsche Aktienindex gestern das Signal zu einer größeren Korrektur gegeben hat, setzt sich die Abwärtsbewegung heute fort. Der Euro springt auf ein neues Jahreshoch und bringt damit besonders die Aktien von Unternehmen unter Druck, die vom Export abhängig sind. Allerdings ist der steigende Euro nur das Ergebnis dessen, wohin die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in Zukunft tendieren wird, zurück zur Normalität, weg von Geldgeschenken und negativen Zinsen. ... mehr

Aktienmärkte im Rückwärtsgang – Risikoaversion nimmt weiter zu
Helaba Floor Research - Indizes - 28.06.2017
Aktienmarkt Während der letzten Handelstage hatte sich abgezeichnet, dass der DAX zu einer gewissen Schwäche neigt. Diese wurde gestern offensichtlich. Einerseits hat EZB-Präsident Draghi mit seinen Aussagen für Sorgen auf eine straffere Geldpolitik gesorgt, andererseits rutschte der deutsche Leitindex unter wichtige Chartmarken. Alles in allem nimmt derzeit die Risikoaversion wieder zu, was an einem Anstieg des V-DAX (13,85 vs. 12,65) gut abzulesen ist. Saisonale Effekte und die fehlenden, neuen Impulse lassen vermuten, dass der Abgabedruck weiter anhält. ... mehr

Fixed Income Daily - Geldmenge M3 datenseitig im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 28.06.2017
Das datenseitige Interesse richtet sich heute auf die europäische Geldmenge M3. Im April hat sich die Jahreszuwachsrate auf 4,9 % reduziert, nachdem im Vormonat mit 5,3 % VJ zunächst der höchste Stand seit Februar 2009 erreicht wurde. Dabei gilt noch zu berücksichtigen, dass das Geldmengenwachstum von Umschichtungen aus längerfristigen Verbindlichkeiten der Geschäftsbanken gegenüber den Nichtbanken profitiert, die nicht Bestandteil der Geldmenge sind. Die Zuwachsrate der Kreditvergabe an den privaten Sektor hat sich zuletzt ebenfalls reduziert. Sie ist ohnehin wenig dynamisch, sodass monetär bedingter Preisdruck nicht ableitbar ist. Daran wird sich im Mai wohl wenig geändert haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<