Kolumnen & Analysen Devisen

Anleihen: Auch US-Zinswende in weiter Ferne
Börse Frankfurt - Bonds - 20.06.2014

Marktbericht vom Rentenhandel

20. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Kämpfe im Irak und die Situation in der Ukraine sorgen weiter für Unsicherheit. „Beide Krisen bedrohen die Entwicklung der Weltwirtschaft“, bemerkt Kai Wohlfarth von der Commerzbank. Entsprechend reagierten die Rentenmärkte. „Sichere Häfen wie Bundesanleihen und US-Treasuries waren gesucht.“

Die Bowle fließt weiter

Bis zum Mittwoch wartete der Markt zudem auf die Sitzung der US-Notenbank. „Es wurde deutlich, dass trotz gestiegener Inflationsrate und rückläufiger Arbeitslosenzahlen die Zinsen noch lange niedrig bleiben sollen“, erklärt Arthur Brunner von ICF Kursmakler. Sowohl am Aktien- als auch am Rentenmarkt sei das gut aufgenommen worden. „Gestern rutschte die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen zwischenzeitlich bis auf 1,3028 Prozent.“ Laut Claudia Windt von der Helaba ist die US-Notenbank offenbar nicht gewillt, die „Party“ zu beenden. „Während der ehemalige Fed-Präsident Martin es noch als seine vornehmste Aufgabe ansah, die Bowle vom Tisch zu nehmen, wenn die Party gerade richtig in Gang komme, wird das ohnehin schon gut gefüllte Glas von der amtierenden Präsidentin Yellen weiter aufgefüllt.“

Der richtungsweisende Euro-Bund-Future bewegt sich weiter oberhalb von 145 Punkten, am Freitagmittag liegt der Index bei 145,97 Punkten nach 145,62 in der Vorwoche. Zehnjährige Bundesanleihen rentieren aktuell mit 1,34 Prozent, vergangenen Freitag waren es 1,36 Prozent. Auch Papiere der Europeripherie bleiben gefragt.

Argentinien: Triumpf der Hedgefonds

Aufsehen erregte eine Entscheidung im Zusammenhang mit argentinischen Staatanleihen: Am Montag lehnte der Oberste Gerichtshof der USA einen Berufungsantrag Argentiniens ab, was zur Folge hat, dass das Land Gläubiger auszahlen muss, die an der Umschuldung von 2005 und 2010 nicht teilgenommen haben. Es geht um 1,5 Milliarden US-Dollar, die Papiere finden sich vor allem in der Hand von US-Hedgefonds. Befürchtet wird nun, dass das Land erneut zahlungsunfähig werden könnte.

Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsgesellschaft berichtet von hohen Umsätzen in der bis 2038 laufenden Argentinien-Anleihe mit Kupon von 2,26 Prozent (WKN A0VTZ1). „Erst gab es Verluste, dann Gewinne, dann wieder Verluste.“

„Unmittelbar nach der Entscheidung gingen gerade die aus den Umtauschaktionen 2005 und 2010 hervorgegangenen Anleihen (WKN A0DUDC) auf Tauchstation“, berichtet auch Sabine Tillmann von der Hellwig Wertpapierhandelsbank. Am 30. Juni stehe der nächste Zinszahlungstermin zweier Discount-Anleihen (WKN A0DUDG, A0DUDE) an, wie die Händlerin meldet. „Bis zu diesem Zeitpunkt hat Argentinien die Chance, einen neuerlichen Zahlungsausfall zu vermeiden.“ Die noch nicht umgetauschten Alt-Anleihen des Landes gaben ebenfalls leicht nach. „Mittlerweile notieren diese Anleihen höher als vor dem Urteil.“

Newmont Mining gesucht

Im Handel mit Corporate Bonds gibt es Daniel zufolge rege Nachfrage in einer auf US-Dollar lautenden Anleihe des US-Minenbetreibers Newmont Mining (WKN A1G153), die bis 2022 läuft. „Da steckt ein Tipp der Wirtschaftswoche dahinter für Anleger, die auf eine Erholung des Goldpreises setzen wollen.“ Aktuell wird das Papier zu 95,70 Prozent gehandelt, das ergibt bei einem Kupon von 3,5 Prozent eine Rendite von 4,16 Prozent.

Wie Tillmann berichtet, ist für Anleihen von Solarworld (WKN A1YDDX, A1YCN1) am 30. Juni die nächste Teiltilgung vorgesehen. „Zur technischen Durchführung werden beide Anleihen mit Ablauf des kommenden Montags vorübergehend vom Handel ausgesetzt.“

Druck auf Sanochemia, Kursabsturz bei Mox Telecom

Bei den Mittelstandsanleihen geriet Sanochemia Pharmazeutika (WKN A1G7JQ) Brunner zufolge unter Druck. „Creditreform äußerte, dass eine Herabstufung drohen könnte.“ Der Kurs ist daraufhin von 108 auf 104 Prozent gefallen.

Zudem gibt es eine neue Insovenz: Der Ratinger Telekommunikationsdienstleister Mox Telecom hat am Amtsgericht Düsseldorf die finanzielle Restrukturierung im Schutzschirmverfahren beantragt. Ganz überraschend seien auslaufende Finanzierungen nicht verlängert worden. Die Anleihe (WKN A1RE1Z), deren Erstnotiz im Anleihe-Segment der Börse Stuttgart erfolgte, wurde zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt, wie Rainer Petz von Close Brothers Seydler meldet. Jetzt liegt der Kurs, nach 99 Prozent vor der Meldung, nur noch bei 24 Prozent.

Neue UBM-Anleihe

Am Markt für Neuemissionen ging es diese Woche im Allgemeinen ruhig zu, für Privatinvestoren interessante neue Papiere wurden nicht begeben.

Ab dem kommenden Mittwoch, dem 25. Juni, bis zum 2. Juli können Anleger eine neue Anleihe der österreichischen Immobiliengesellschaft UBM Realitäten zeichnen. Diese läuft bis Juli 2019 und bietet einen Kupon von 4,575 Prozent. Ein Antrag auf Einbeziehung in den Entry Standard für Unternehmensanleihen ist gestellt.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG,
© 20. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin zeitweise mit Verlust von satten 25 Prozent
DailyFX - Marktberichte - 17.01.2018
Die digitale Währung Bitcoin musste am gestrigen Handelstag einen Verlust von satten 25 Prozent im Vergleich zum Vortag einbüßen. Der Plattform Bitstamp zufolge fiel der Kurs zeitweise bis auf 10.182 US- Dollar. Aus Anlegersicht liegen die Nerven derzeit regelrecht blank. Die Cyberwährung konnte sich in jüngster Vergangenheit von ähnlichen Kursrückschlägen relativ zeitnah erholen. ... mehr

DAX: Wie gewonnen so zerronnen
IG Markets Research - Marktberichte - 17.01.2018
17.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Gestern dürften sich die Anleger die Augen gerieben haben. Bis zum Nachmittag befand sich der deutsche Leitindex deutlich in der Gewinnzone. Doch dann ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett plötzlich und ein wenig überraschend abwärts. Und dies obwohl der Euro ein wenig schwächelte. Am Ende des Tages stand ein kleines Plus von 0,3% auf der Kurstafel. ... mehr

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<