Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - Gewohnt ruhiger Wochenausklangs am Primärmarkt
Helaba Floor Research - Bonds - 20.06.2014

Constancio (EZB): Breit angelegtes Anleihekaufprogramm weiterhin möglich.
USA: Philly-Fed-Index Juni steigt auf 17,8; Index der Frühindikatoren Mai +0,5% VM.


Die US-Notenbank hält daran fest, das Anleihekaufvolumen um weitere 10 Mrd. US-Dollar auf nunmehr 35 Mrd. US-Dollar zu reduzieren. Es ist davon auszugehen, dass das Kaufprogramm im Oktober dieses Jahres beendet wird. Zudem stellt sich in den USA die Frage, wann es zur Zinswende kommen wird – auch vor dem Hintergrund des Leitzinspfades, der von den FOMC-Mitgliedern als angemessen erachtetet wird. Der Mittelwert der Projektionen liegt für Ende 2015 bei 1,2 % und für Ende 2016 bei 2,53 % und damit etwas höher als bei den Projektionen, die Mitte März abgegeben worden sind. Während die Geldpolitik in den USA im Verlauf des nächsten Jahres von ihrem außergewöhnlich expansiven Weg abrücken könnte, wird in der Eurozone darüber spekuliert, ob die Europäische Zentralbank weitere Lockerungsmaßnahmen beschließen wird. Kurzfristig ist nicht damit zu rechnen, denn das unlängst vereinbarte Maßnahmenpaket muss seine Wirkung noch entfalten. Aufgrund des eingeführten Strafzinses für Einlagen bei der EZB sind Geschäftsbanken bemüht, überschüssige Liquidität zu reduzieren. Insofern könnte es bei den beiden Langfristtendern, die zum Jahreswechsel 2011/2012 eingeführt worden sind, zu weiteren Rückzahlungen kommen. Das Volumen lag in dieser Woche bei 3,71 Mrd. Euro. Heute wird die EZB den Rückzahlungsbetrag für die nächste Woche bekanntgeben, und dieser könnte auch deswegen höher ausfallen, weil es keine liquiditätsentziehenden Tenderoperationen mehr gibt. Bislang wurden die im Rahmen des Securities Market Programme (SMP) erworbenen Staatsanleihen im Volumen von zuletzt 162,5 Mrd. Euro über einen Wochentender neutralisiert. Diese Operationen wurden nun eingestellt, wodurch die Geldmarktsätze weiter gedrückt werden. Insgesamt haben die durchschnittlichen Einlagen der Geschäftsbanken bei der EZB, die einem Negativzins von 0,1 % unterliegen, per Mittwoch ein Volumen von 112,5 Mrd. Euro im Vergleich zu 125,3 Mrd. Euro am letzten Tag der Nullverzinsung vor zwei Wochen.

Von konjunktureller Seite bleibt es heute ruhig. Weder die italienischen Industrieaufträge noch das Verbrauchervertrauen der EU-Kommission haben Marktrelevanz. Interessant wird es erst wieder Anfang kommender Woche mit den europäischen Einkaufsmanagerindizes und den Immobilienzahlen der USA.

Bund-Future: Im Umfeld der FOMC-Entscheidung vom Mittwochabend und den geopolitischen Krisenherden (Ukraine, Irak) hat sich der Future erholt und seine Konsolidierungsrange von 144 bis 146 nach oben verlassen. Mangels fundamentaler Einflussfaktoren dürfte es heute zu einem seitwärtsorientierten Handel kommen. Gleichwohl hat sich das technische Umfeld etwas aufgehellt. Trading-Range: 145,50 – 146,60.

Primärmarkt: Das Risiko etwas zu verpassen, hält sich für diejenigen Markteilnehmer, die den heutigen Brückentag für einen Kurzurlaub nutzen, in Grenzen denn am europäischen Primärmarkt stehen keine Emissionsaktivitäten auf der Agenda. Vielmehr richten sich die Blicke der Marktakteure mit der Veröffentlichung der Emissionsdetails für die am nächsten Mittwoch anstehende kombinierte Auktion des italienischen Tesoros schon auf die kommende Woche. Darüber hinaus gibt die belgische Schuldenagentur heute das Emissionsvolumen für die am Montag anstehende OLO-Auktion bekannt. Wie zu Beginn der Woche angekündigt, plant Belgien drei OLO-Serien im langen und ultralangen Laufzeitbereich zu erweitern.

Jenseits des Atlantiks bleibt der Primärmarktkalender zum Ende einer ohnehin ereignisarmen Woche ebenfalls leer und auch die New-York-Fed legt bei ihren regelmäßigen Anleihekäufen eine Pause ein und wird erst wieder in der neuen Woche aktiv.

Das von der EZB auf ihrer Ratssitzung Anfang Juni beschlossene Maßnahmenpaket sorgte in der südlichen Peripherie der Eurozone für signifikante Renditerückgänge. Italienische und spanische Renditen markierten neue historische Tiefstände und auch in Griechenland und Portugal konnten neue langjährige Renditetiefs konstatiert werden. Trotz der in den vergangenen eineinhalb Wochen zu verzeichnenden leichten Gegenbewegung liegt das Zinsniveau in der Europeripherie per saldo weiterhin auf einem ausgesprochen niedrigen Niveau. Mithin haben sich die Finanzierungsbedingungen der Peripheriestaaten zuletzt weiter deutlich verbessert. Dies spiegelt sich auch am Markt für Kreditausfallderivate (CDS) auf Staatanleihen wider. Die 10-jährigen italienischen, spanischen und portugiesischen CDS-Spreads liegen inzwischen wieder im Bereich der Niveaus von 2010.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW-Analyse: (Korrektiver?) Abwärtstrend!
Admiral Markets - Indizes - 19.08.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones Index innerhalb der Handelswoche 33.2017 Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist in der Zwischenzeit in eine Korrekturphase übergegangen, die in der zurückliegenden Handelswoche zum ersten Mal einen Abwärtstrend ausgebildet hat. Im Hinblick auf die Trendgrößen (hier nicht eingezeichnet) besteht immer noch die Chance, dass der vorliegende Abwärtstrend lediglich korrektiver Natur ist, was bedeuten würde, dass weiterhin große Chancen auf steigende Kurse bestehen, sofern sich hierfür entsprechende Signale ausbilden, die zur Zeit jedoch nicht vorliegen. ... mehr

Devisen: Britisches Pfund - Das Märchen von der positiven Abwertung
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 19.08.2017
Für Laien sind ökonomische Zusammenhänge oft schwer zu durchschauen – so scheint es. Und auch Experten liegen hin und wieder daneben. Wechselkurse sind so ein Thema. In schöner Regelmäßigkeit ist z.B. zu lesen, dass die Aufwertung des Euro in den letzten Wochen der deutschen Exportwirtschaft schade. Und auf der anderen Seite die britische Wirtschaft von der Abwertung des Pfunds infolge des Brexit-Votums profitiere. Eine Abwertung soll gut sein? Dabei klingt das doch schlecht. Und tatsächlich sollten sie auch hier wie so oft dem gesunden Menschenverstand vertrauen. Eine Abwertung IST schlecht, sie schwächt die Kaufkraft einer Währung im Ausland. ... mehr

Grüner Fisher: "Fallen Sie nicht ins Sommerloch!"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August FRANKFURT (Grüner Fisher). Viele Anleger brauchen immer "Action". Dabei verdient man nachhaltig Geld mit Qualität und Geduld. In den langweiligen Sommermonaten schaffen es selbst weniger "echte Nachrichten" in den Fokus der Anleger. Hüten Sie sich davor, diese Nebengeräusche überzubewerten! Urlaubsmodus? Langweiliger Urlaubsmodus? Keineswegs. Zwischen den USA und Nordkorea werden die Drohgebärden stärker, die Stabilität an den Märkten scheint dahin. ... mehr

Halvers Woche: "Inflation, wo bist du?"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Grundsätzlich bin ich mir darüber im Klaren, dass die tatsächliche Preissteigerung deutlich höher liegt als die offizielle. Die amtliche hat die Gnade eines Warenkorbs - der ja jeder Preissteigerungsmessung zugrunde liegt - der unrealistisch ist. Mit frisierten Warenkörben wird übrigens in jedem Industrie- und Schwellenland die hässliche Fratze der Inflation aufgehübscht: Überall werden deflationäre Güter und Dienstleistungen überbetont und preistreibende vernachlässigt. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Wende in China?"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Bei der Suche nach Anlagealternativen sind die Schwellen- und Entwicklungsländer ins Visier der Investoren gekommen. Bei Aktien in Werte dieser Regionen konnte man in letzter Zeit erhebliche Gewinne erzielen. Könnte dabei auch China interessanter werden? Bisher war es das noch nicht. Seit Jahresbeginn ist der MSCI Emerging Markets um beeindruckende 20 Prozent gestiegen. Der Shanghai Composite legte dagegen nur um bescheidene 3 Prozent zu. ... mehr

DAX rettet sich ins Wochenende – Risikoscheu bleibt
CMC Markets - Marktberichte - 18.08.2017
Schlimmeres konnte am deutschen Aktienmarkt heute noch vermieden werden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Abwärtstrend ist seit gestern wieder intakt, auch wenn sich der Deutsche Aktienindex von seinen heutigen Tagestiefs erholen konnte. Entwarnung kann erst wieder über 12.300 Punkten gegeben werden. Die Risikoscheu ist überall zu spüren, auch wenn kurzfristig technische Käufer wahrscheinlich mit enger Risikoabsicherung in den Markt gekommen sind. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Wie viel Erholungs-Rallye am Aktienmarkt ist zurzeit möglich?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 18.08.2017
An den bisherigen Konfliktpunkten der Aktienmärkte ist zwar Ruhe eingekehrt. So wird in der Nordkorea-Krise verbal abgerüstet und der Diesel-Abgasskandal wurde zumindest auf die Zeit nach der Bundestagswahl vertagt. Allerdings nimmt das Polit-Handicap Donald Trump mittlerweile unerträgliche Züge an. De facto ist die Weltmacht Nr. 1 führungslos. Wirtschaftlich sind aus den vielversprochenen Trumponomics die Trumphandicaps geworden. Und könnte jetzt auch noch die Geldpolitik zu einem Bremsklotz für die Finanzmärkte werden? ... mehr

Euwax Trends: Zweifel und Schwache Vorgaben lassen den Dax schwächeln - hohe Volatilität am kleinen Verfallstag
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.08.2017
Krachend abwärts geht es zunächst mit dem Dax. Zweifel wachsen, dass Trump seine Konjunkturprogrammen durchsetzt: Im Rassismus-Streit haben sich Abgeordnete der Republikaner von Trump distanziert. Das lässt die Erfolgsaussichten seiner Politik weiter schwinden. Darüber gibt der Anschlag von Barcelona mit bislang 14 Toten und rund 100 Verletzten Anlass zur Sorge. An der Wall Street hatten die US-Indizes deutlich verloren – der Dow rutscht so stark abwärts wie seit drei Monaten nicht mehr. ... mehr

DAX: Trump verärgert wieder einmal die Anleger
IG Markets Research - Marktberichte - 18.08.2017
18.08.2017 – 14:45 Uhr (Werbemitteilung): Donald Trump kann es einfach nicht lassen. Zum wiederholten Mal verärgert der US-Präsident die Wall Street. Nach dem plötzlichen Ende von zwei Beratergremien mit hochrangigen Wirtschaftsbossen kommen Zweifel über die Umsetzung der im Wahlkampf angekündigten Steuerreformen und Infrastrukturprogramme auf. Darauf warten die Börsianer bereits seit dem Wahlsieg im November des vergangenen Jahres bislang vergebens. Gerade diese vollmundigen Versprechen hatten nicht nur die US-Aktienmärkte beflügelt. ... mehr

4x Report: Börsen weltweit reagieren erleichtert – Shiseido mit guten Zahlen – Flaute bei Vestas
Börse Stuttgart - Indizes - 18.08.2017
Auslandsaktien KW 33 (14.08. bis 18.08.2017) Nach dem die Marktteilnehmer mit großer Unsicherheit ins vergangene Wochenende gegangen waren, konnte man am Montag dieser Woche eine weltweite Erleichterung spüren. So ging es auch am amerikanischen Aktienmarkt als Reaktion wieder nach oben, als sich die Gemüter zwischen Nordkorea und den USA etwas beruhigten. Bis zur Wochenmitte konnte der Dow Jones wieder über die Marke von 22.000 Punkten klettern. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<