Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - Gewohnt ruhiger Wochenausklangs am Primärmarkt
Helaba Floor Research - Bonds - 20.06.2014

Constancio (EZB): Breit angelegtes Anleihekaufprogramm weiterhin möglich.
USA: Philly-Fed-Index Juni steigt auf 17,8; Index der Frühindikatoren Mai +0,5% VM.


Die US-Notenbank hält daran fest, das Anleihekaufvolumen um weitere 10 Mrd. US-Dollar auf nunmehr 35 Mrd. US-Dollar zu reduzieren. Es ist davon auszugehen, dass das Kaufprogramm im Oktober dieses Jahres beendet wird. Zudem stellt sich in den USA die Frage, wann es zur Zinswende kommen wird – auch vor dem Hintergrund des Leitzinspfades, der von den FOMC-Mitgliedern als angemessen erachtetet wird. Der Mittelwert der Projektionen liegt für Ende 2015 bei 1,2 % und für Ende 2016 bei 2,53 % und damit etwas höher als bei den Projektionen, die Mitte März abgegeben worden sind. Während die Geldpolitik in den USA im Verlauf des nächsten Jahres von ihrem außergewöhnlich expansiven Weg abrücken könnte, wird in der Eurozone darüber spekuliert, ob die Europäische Zentralbank weitere Lockerungsmaßnahmen beschließen wird. Kurzfristig ist nicht damit zu rechnen, denn das unlängst vereinbarte Maßnahmenpaket muss seine Wirkung noch entfalten. Aufgrund des eingeführten Strafzinses für Einlagen bei der EZB sind Geschäftsbanken bemüht, überschüssige Liquidität zu reduzieren. Insofern könnte es bei den beiden Langfristtendern, die zum Jahreswechsel 2011/2012 eingeführt worden sind, zu weiteren Rückzahlungen kommen. Das Volumen lag in dieser Woche bei 3,71 Mrd. Euro. Heute wird die EZB den Rückzahlungsbetrag für die nächste Woche bekanntgeben, und dieser könnte auch deswegen höher ausfallen, weil es keine liquiditätsentziehenden Tenderoperationen mehr gibt. Bislang wurden die im Rahmen des Securities Market Programme (SMP) erworbenen Staatsanleihen im Volumen von zuletzt 162,5 Mrd. Euro über einen Wochentender neutralisiert. Diese Operationen wurden nun eingestellt, wodurch die Geldmarktsätze weiter gedrückt werden. Insgesamt haben die durchschnittlichen Einlagen der Geschäftsbanken bei der EZB, die einem Negativzins von 0,1 % unterliegen, per Mittwoch ein Volumen von 112,5 Mrd. Euro im Vergleich zu 125,3 Mrd. Euro am letzten Tag der Nullverzinsung vor zwei Wochen.

Von konjunktureller Seite bleibt es heute ruhig. Weder die italienischen Industrieaufträge noch das Verbrauchervertrauen der EU-Kommission haben Marktrelevanz. Interessant wird es erst wieder Anfang kommender Woche mit den europäischen Einkaufsmanagerindizes und den Immobilienzahlen der USA.

Bund-Future: Im Umfeld der FOMC-Entscheidung vom Mittwochabend und den geopolitischen Krisenherden (Ukraine, Irak) hat sich der Future erholt und seine Konsolidierungsrange von 144 bis 146 nach oben verlassen. Mangels fundamentaler Einflussfaktoren dürfte es heute zu einem seitwärtsorientierten Handel kommen. Gleichwohl hat sich das technische Umfeld etwas aufgehellt. Trading-Range: 145,50 – 146,60.

Primärmarkt: Das Risiko etwas zu verpassen, hält sich für diejenigen Markteilnehmer, die den heutigen Brückentag für einen Kurzurlaub nutzen, in Grenzen denn am europäischen Primärmarkt stehen keine Emissionsaktivitäten auf der Agenda. Vielmehr richten sich die Blicke der Marktakteure mit der Veröffentlichung der Emissionsdetails für die am nächsten Mittwoch anstehende kombinierte Auktion des italienischen Tesoros schon auf die kommende Woche. Darüber hinaus gibt die belgische Schuldenagentur heute das Emissionsvolumen für die am Montag anstehende OLO-Auktion bekannt. Wie zu Beginn der Woche angekündigt, plant Belgien drei OLO-Serien im langen und ultralangen Laufzeitbereich zu erweitern.

Jenseits des Atlantiks bleibt der Primärmarktkalender zum Ende einer ohnehin ereignisarmen Woche ebenfalls leer und auch die New-York-Fed legt bei ihren regelmäßigen Anleihekäufen eine Pause ein und wird erst wieder in der neuen Woche aktiv.

Das von der EZB auf ihrer Ratssitzung Anfang Juni beschlossene Maßnahmenpaket sorgte in der südlichen Peripherie der Eurozone für signifikante Renditerückgänge. Italienische und spanische Renditen markierten neue historische Tiefstände und auch in Griechenland und Portugal konnten neue langjährige Renditetiefs konstatiert werden. Trotz der in den vergangenen eineinhalb Wochen zu verzeichnenden leichten Gegenbewegung liegt das Zinsniveau in der Europeripherie per saldo weiterhin auf einem ausgesprochen niedrigen Niveau. Mithin haben sich die Finanzierungsbedingungen der Peripheriestaaten zuletzt weiter deutlich verbessert. Dies spiegelt sich auch am Markt für Kreditausfallderivate (CDS) auf Staatanleihen wider. Die 10-jährigen italienischen, spanischen und portugiesischen CDS-Spreads liegen inzwischen wieder im Bereich der Niveaus von 2010.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX nicht mehr zu halten – „Frexit“ wird ausgepreist
CMC Markets - Marktberichte - 24.04.2017
Es war für die Börse das fast ideale Wahlergebnis. Auf jeden Fall heißt es in der zweiten Runde am 7. Mai nicht linksextrem gegen rechtsextrem. Die Börse interpretiert den Ausgang stattdessen mit Macron - moderat und europäisch - gegen zwar extrem rechts mit Le Pen - aber ohne Chance. So steht für viele Investoren schon heute fest, dass die nächste Stufe im deutschen Aktienmarkt gezündet werden darf. Der „Frexit“ wurde heute quasi vollständig wieder ausgepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Die Bullen haben eine gute Chance das Ruder zu übernehmen
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 24.04.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): Die vergangenen Handelswoche brachte nur wenig Bewegung. Die Konsolidierung, in der sich der Leitindex derzeit befindet, setzte sich oberhalb des 20 Wochen gleitenden Durchschnittes fort und endete mit einer Doji-Kerze. Dies ist ein klares Zeichen für ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis zwischen Bullen und Bären. Es ist recht ungewöhnlich, dass eine so enge Seitwärtsbewegung knapp unter den Allzeithochs so lange anhält. Daher sollte der Ausbruch aus dieser Range umso dynamischer stattfinden. Der mittelfristige Trend hat sich durch die vergangene Woche nicht geändert und ist weiterhin aufwärtsgerichtet. ... mehr

Euwax Trends: Frankreich-Rallye: Neuer DAX-Rekord - Besonders starke Kurssprünge der Bankaktien
Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.04.2017
Der Einzug des EU-Befürworters Emmanuel Macron in die Stichwahl um das französische Präsidentenamt führte an den Aktienbörsen zu Beginn der neuen Woche zu starken Kursgewinnen. Die Angst vor einer Stichwahl zwischen den beiden EU-Gegnern Marine Le Pen und Jean-Luc Melenchon weicht der Erleichterung. Umfragen deuten nun auf einen klaren Sieg von Macron bei der zweiten Runde am 7. Mai hin. Der DAX startete schon mit einem Kurssprung um 260 Punkte bzw. 2,2 Prozent auf 12.310 Zähler in den Tag. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Die zwei Risiken der Aktienmärkte: Politik und Zinsschock
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 24.04.2017
Die anstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich, überraschende Neuwahlen in Großbritannien, ein türkisches Referendumsergebnis pro autoritäres Präsidialsystem und Auseinandersetzungen mit Nordkorea stellen grundsätzlich Belastungsfaktoren für Aktien dar. Mehr als Konsolidierungen scheinen sie jedoch nicht auszulösen. Krisenerprobte Finanzmärkte unterstellen offenbar, dass diese kalten Risiken nicht heiß werden. Der Wiedereinmischung des Weltpolizisten USA können einige Marktteilnehmer sogar etwas Positives abgewinnen. Aktienstützend wirken auch die stabilen volkswirtschaftlichen Fundamentalargumente. ... mehr

Macron katapultiert Dax auf neue Allzeithochs
IG Markets Research - Marktberichte - 24.04.2017
24.04.2017 - 16:30 Uhr (Werbemitteilung): So schnell kann es gehen. Noch zum Wochenausklang fand sich der Dax im Korrekturmodus wieder und notierte zwischenzeitlich bereits unterhalb von 12.000 Punkten. Die Furcht vor einem deutlich Sieg Marine Le Pen’s in der ersten französischen Wahlrunde hatte Anleger nicht zuletzt am deutschen Aktienmarkt extreme Zurückhaltung üben lassen. Die Chefin des Front National hatte zuvor mehrfach betont, im Falle Ihrer Präsidentschaftsübernahme die Euro-Mitgliedschaft Frankreichs zur Disposition stellen zu wollen. ... mehr

Trading oder Altersvorsorge? Hauptsache nicht „Trading mit der Altersvorsorge“
Lars Erichsen - CFD-Brief - Trading Business - 24.04.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, Trading ist hochspekulativ und riskant. Dennoch hat es mit „Zockerei“ überhaupt nichts zu tun. Seine Altersvorsorge darf man dennoch keinesfalls aufs Spiel setzen. Dies als „Disclaimer“ vorweg. Mehr Spaß oder Altersvorsorge? Für mich ist Trading nicht weniger als mein Beruf, die Grundlage meines Lebensunterhaltes. Andere möchten etwas dazu verdienen, um sich ein paar Annehmlichkeiten leisten zu können, auf die sie sonst vielleicht verzichten müssten. ... mehr

Wochenausblick: Achtsamkeit bleibt geboten
Börse Frankfurt - Indizes - 24.04.2017
24. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Anleger atmen nach den Wahlergebnissen aus Frankreich auf und schicken deutsche Aktien mit deutlichen Gewinnen in die neue Woche. Dennoch bleiben die politischen Unwägbarkeiten Thema im Aktienhandel. Gerade mit Blick auf die US-Wirtschaftspolitik sind Markus Reinwand zufolge zu viele Vorschusslorbeeren verteilt worden. Mit den stark stimmungsgetriebenen guten Verbraucher- und Unternehmensumfragen hätten die realwirtschaftlichen Daten nicht ganz mithalten können. "Enttäuschungen scheinen somit vorprogrammiert." ... mehr

Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten 17. KW 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 24.04.2017
Montag Die neue Börsenwoche beginnt am Montag kurz nach der Xetra-Eröffnung mit dem deutschen ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat April um 10:00 Uhr. Die Geschäftsaussichten, der Geschäftsklimaindex und die aktuelle Lagebeurteilung werden getrennt ausgewiesen. Um 12:00 Uhr folgt die industrielle Trendumfrage der Confederation of the British Industry (CBI) zu den Industrieaufträgen im April. Zeitgleich wird der Bericht der Bundesbank publiziert. ... mehr

DAX-Fahrplan: Positiver Start zu erwarten
Admiral Markets - Indizes - 24.04.2017
Der DAX ging am Dienstagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.128 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 36 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche, aber 111 Punkte unter der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen versuchten zwar mit Aufnahme des Xetra-Handels einen Ausbruchsversuch, scheiterten aber bei 12.185 Punkten. Dies war gleichzeitig das Wochenhoch. Anschließend ging es dynamisch abwärts. Die Bären drückten den Index am Dienstag bis 11.956 Punkte, wo im späten Handel die Erholung gelang. Diese setzte sich am Mittwoch fort, allerdings ging es nicht wesentlich über die 12.000 Punkte hinaus. ... mehr

Frankreich-Wahl: Ergebnis sorgt für Erleichterung an den Märkten
Helaba Floor Research - Indizes - 24.04.2017
Aktienmarkt Nachdem Anleger am französischen Aktienmarkt im Vorfeld der Wahl bereits beherzt bei Aktien zugriffen, folgten auch Marktteilnehmer hierzulande am Freitag diesem Muster. Diese Tendenz wird sich heute fortsetzen, nachdem der europafreundliche Macron als Sieger aus der ersten Wahlrunde um das Präsidentenamt in Frankreich, vor Marine Le Pen, hervorging. Die Stichwahl zwischen diesen beiden findet am 7. Mai statt. Auf Basis erster Umfragen würde Macron auf rund 63 % der Stimmen kommen, während auf Le Pen rund 37 % der Stimmen entfallen würden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<