Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - Gewohnt ruhiger Wochenausklangs am Primärmarkt
Helaba Floor Research - Bonds - 20.06.2014

Constancio (EZB): Breit angelegtes Anleihekaufprogramm weiterhin möglich.
USA: Philly-Fed-Index Juni steigt auf 17,8; Index der Frühindikatoren Mai +0,5% VM.


Die US-Notenbank hält daran fest, das Anleihekaufvolumen um weitere 10 Mrd. US-Dollar auf nunmehr 35 Mrd. US-Dollar zu reduzieren. Es ist davon auszugehen, dass das Kaufprogramm im Oktober dieses Jahres beendet wird. Zudem stellt sich in den USA die Frage, wann es zur Zinswende kommen wird – auch vor dem Hintergrund des Leitzinspfades, der von den FOMC-Mitgliedern als angemessen erachtetet wird. Der Mittelwert der Projektionen liegt für Ende 2015 bei 1,2 % und für Ende 2016 bei 2,53 % und damit etwas höher als bei den Projektionen, die Mitte März abgegeben worden sind. Während die Geldpolitik in den USA im Verlauf des nächsten Jahres von ihrem außergewöhnlich expansiven Weg abrücken könnte, wird in der Eurozone darüber spekuliert, ob die Europäische Zentralbank weitere Lockerungsmaßnahmen beschließen wird. Kurzfristig ist nicht damit zu rechnen, denn das unlängst vereinbarte Maßnahmenpaket muss seine Wirkung noch entfalten. Aufgrund des eingeführten Strafzinses für Einlagen bei der EZB sind Geschäftsbanken bemüht, überschüssige Liquidität zu reduzieren. Insofern könnte es bei den beiden Langfristtendern, die zum Jahreswechsel 2011/2012 eingeführt worden sind, zu weiteren Rückzahlungen kommen. Das Volumen lag in dieser Woche bei 3,71 Mrd. Euro. Heute wird die EZB den Rückzahlungsbetrag für die nächste Woche bekanntgeben, und dieser könnte auch deswegen höher ausfallen, weil es keine liquiditätsentziehenden Tenderoperationen mehr gibt. Bislang wurden die im Rahmen des Securities Market Programme (SMP) erworbenen Staatsanleihen im Volumen von zuletzt 162,5 Mrd. Euro über einen Wochentender neutralisiert. Diese Operationen wurden nun eingestellt, wodurch die Geldmarktsätze weiter gedrückt werden. Insgesamt haben die durchschnittlichen Einlagen der Geschäftsbanken bei der EZB, die einem Negativzins von 0,1 % unterliegen, per Mittwoch ein Volumen von 112,5 Mrd. Euro im Vergleich zu 125,3 Mrd. Euro am letzten Tag der Nullverzinsung vor zwei Wochen.

Von konjunktureller Seite bleibt es heute ruhig. Weder die italienischen Industrieaufträge noch das Verbrauchervertrauen der EU-Kommission haben Marktrelevanz. Interessant wird es erst wieder Anfang kommender Woche mit den europäischen Einkaufsmanagerindizes und den Immobilienzahlen der USA.

Bund-Future: Im Umfeld der FOMC-Entscheidung vom Mittwochabend und den geopolitischen Krisenherden (Ukraine, Irak) hat sich der Future erholt und seine Konsolidierungsrange von 144 bis 146 nach oben verlassen. Mangels fundamentaler Einflussfaktoren dürfte es heute zu einem seitwärtsorientierten Handel kommen. Gleichwohl hat sich das technische Umfeld etwas aufgehellt. Trading-Range: 145,50 – 146,60.

Primärmarkt: Das Risiko etwas zu verpassen, hält sich für diejenigen Markteilnehmer, die den heutigen Brückentag für einen Kurzurlaub nutzen, in Grenzen denn am europäischen Primärmarkt stehen keine Emissionsaktivitäten auf der Agenda. Vielmehr richten sich die Blicke der Marktakteure mit der Veröffentlichung der Emissionsdetails für die am nächsten Mittwoch anstehende kombinierte Auktion des italienischen Tesoros schon auf die kommende Woche. Darüber hinaus gibt die belgische Schuldenagentur heute das Emissionsvolumen für die am Montag anstehende OLO-Auktion bekannt. Wie zu Beginn der Woche angekündigt, plant Belgien drei OLO-Serien im langen und ultralangen Laufzeitbereich zu erweitern.

Jenseits des Atlantiks bleibt der Primärmarktkalender zum Ende einer ohnehin ereignisarmen Woche ebenfalls leer und auch die New-York-Fed legt bei ihren regelmäßigen Anleihekäufen eine Pause ein und wird erst wieder in der neuen Woche aktiv.

Das von der EZB auf ihrer Ratssitzung Anfang Juni beschlossene Maßnahmenpaket sorgte in der südlichen Peripherie der Eurozone für signifikante Renditerückgänge. Italienische und spanische Renditen markierten neue historische Tiefstände und auch in Griechenland und Portugal konnten neue langjährige Renditetiefs konstatiert werden. Trotz der in den vergangenen eineinhalb Wochen zu verzeichnenden leichten Gegenbewegung liegt das Zinsniveau in der Europeripherie per saldo weiterhin auf einem ausgesprochen niedrigen Niveau. Mithin haben sich die Finanzierungsbedingungen der Peripheriestaaten zuletzt weiter deutlich verbessert. Dies spiegelt sich auch am Markt für Kreditausfallderivate (CDS) auf Staatanleihen wider. Die 10-jährigen italienischen, spanischen und portugiesischen CDS-Spreads liegen inzwischen wieder im Bereich der Niveaus von 2010.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin zeitweise mit Verlust von satten 25 Prozent
DailyFX - Marktberichte - 17.01.2018
Die digitale Währung Bitcoin musste am gestrigen Handelstag einen Verlust von satten 25 Prozent im Vergleich zum Vortag einbüßen. Der Plattform Bitstamp zufolge fiel der Kurs zeitweise bis auf 10.182 US- Dollar. Aus Anlegersicht liegen die Nerven derzeit regelrecht blank. Die Cyberwährung konnte sich in jüngster Vergangenheit von ähnlichen Kursrückschlägen relativ zeitnah erholen. ... mehr

DAX: Wie gewonnen so zerronnen
IG Markets Research - Marktberichte - 17.01.2018
17.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Gestern dürften sich die Anleger die Augen gerieben haben. Bis zum Nachmittag befand sich der deutsche Leitindex deutlich in der Gewinnzone. Doch dann ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett plötzlich und ein wenig überraschend abwärts. Und dies obwohl der Euro ein wenig schwächelte. Am Ende des Tages stand ein kleines Plus von 0,3% auf der Kurstafel. ... mehr

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<