Kolumnen & Analysen Devisen

DAX: Sind die Aktien überbewertet?
Stefan Böhm - Indizes - 19.06.2014

Die Eskalation des Bürgerkriegs im Irak hat die Rallye an den Aktienmärkten gestoppt, die Börsen im Nahen Osten erlebten teils erhebliche Einbrüche. Zudem hat sich auch die Ukraine-Krise verschärft, was vor allem die Börse in Moskau zu spüren bekam. Positiv wirkten sich zu Wochenbeginn aber starke Konjunkturdaten aus den USA aus.

Sind Europäische Aktien überbewertet?

Mit den in den letzten beiden Jahren kräftig gestiegenen Kursen an den europäischen Börsen mehren sich die Stimmen, die vor einer Überbewertung warnen. Seit Juni 2012 ist der den europäischen Gesamtmarkt abbildende Stoxx 600 Index um 48 Prozent gestiegen. Nach den Daten des Nachrichtendienstes Bloomberg kletterte dadurch die KGV-Bewertung auf Basis der gemeldeten Gewinne mit 17,5 auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2002. Ist das gerechtfertigt? Viele Experten meinen, dass die europäische Wirtschaft und damit auch die Unternehmen zu schwach seien, um eine solche Bewertung zu rechtfertigen. Grund für die hohe Bewertung sei vor allem die Geldpolitik der EZB mit ihren niedrigen Zinsen. Das habe Anleger von Anleihen in Aktien gelockt. Doch der Renditevorteil der Aktien nutze wenig, wenn es zu einem Crash an den Börsen komme.

Die Konjunktur ist entscheidend

Wir denken: Die Erholungsrallye an Europas Börsen läuft langsam aus, nun müssen die höheren Bewertungen auch durch steigende Gewinne gerechtfertigt werden. Doch wer in den letzten beiden Jahren auf europäische Aktien setzte, tat dies nicht nur wegen der niedrigen Zinsen, sondern auch wegen der Erwartung einer konjunkturellen Erholung. Und genau das ist der Knackpunkt: Die höheren Aktienbewertungen sind gerechtfertigt, wenn die Wirtschaft in Europa ihren Erholungskurs fortsetzt. Daran glauben die Skeptiker aber nicht, sie sehen die strukturellen Probleme als zu groß an. Wir erwarten dagegen eine anhaltende Erholung der europäischen Wirtschaft, die aber wie in den USA nicht sehr dynamisch und auch nicht ohne Rückschläge vonstatten gehen wird. Unter diesen Umständen reichen die relativ hohen KGV-Bewertungen als alleiniger Grund für eine Börsenkorrektur nicht aus – solange die Zinsen so niedrig bleiben.

Die Weltwirtschaft scheint robust

Natürlich könnte aber eine Eskalation der geopolitischen Spannungen in einer der Krisenregionen eine Zwischenkorrektur auslösen. Doch solche Korrekturen werden nicht allzu heftig ausfallen und alsbald von Käufern zum Einstieg genutzt werden, solange die Erholung der Weltkonjunktur anhält. Und die Chancen dafür haben sich zuletzt sogar verbessert: Die US-Wirtschaft hat sich mit Schwung aus ihrer schweren Winterdelle befreit, Chinas Konjunktur – und damit die ganz Ostasiens – hat sich zumindest stabilisiert und die Wirtschaftsdaten aus Europa überraschten erneut positiv. So ist die Industrieproduktion in der Eurozone mit 0,8 Prozent im April deutlich stärker gestiegen als erwartet. Deutschland behält wirtschaftlich ohnehin seine Ausnahmestellung in der Eurozone. Das heißt: Eine anhaltende Erholung der Weltkonjunktur wird den deutschen Unternehmen zugute kommen. Im Blickpunkt steht in dieser Woche die Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch, auch wenn wenig Neues zu erwarten ist: Die monatlichen Anleihekäufe werden voraussichtlich im Takt der letzten Monate um 10 Mrd. USD reduziert.

Fazit

Europas Aktien, auch der DAX, sind in den letzten beiden Jahren kräftig gestiegen – und damit auch die Bewertungen. Das weitere Potenzial ist damit natürlich gesunken. Die Notwendigkeit einer Korrektur lässt sich daraus aber nicht ableiten. Bemerkenswert ist allerdings, dass der Anstieg über die 10.000-Punkte-Marke beim DAX kurzfristig keine weiteren Käufe auslöste. Wir rechnen daher weiter mit einer leicht aufwärts gerichteten Seitwärtstendenz. Stärkere Korrekturen könnten zum Einstieg genutzt werden.

Lesen Sie darüber hinaus im aktuellen DaxVestor:

- Hewlett Packard: Positive Zeichen vom PC.Markt!
- Sky Deutschland: Übernahmephantasie beflügelt
- SAP: Kaufempfehlung hilft der Softwareaktie nach oben
- TecDAX: Einstiegsbereich rückt näher!
- Musterdepot: Long auf Infineon mit 25 Prozent im Gewinn!

Erfolgreiche Investments wünscht
Ihr Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
www.dax-vestor.de

Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<