Kolumnen & Analysen Devisen

Marktstimmung: Mehr Optimismus trotz Fed-Unsicherheit
Börse Frankfurt - Indizes - 18.06.2014

Stimmungsindikator zum DAX

18. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eigentlich gibt es derzeit nur ein Ereignis, das die Marktteilnehmer bewegt: die heutige Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank. Zwar scheinen an den Finanzmärkten keine Zweifel daran zu bestehen, dass die Fed ihre monatlichen Anleihekäufe von 45 auf 35 Milliarden Dollar senken wird. Als viel wichtiger wird stattdessen erachtet, wie die Zinseinschätzung der Fed-Offiziellen angesichts der Entwicklung am US-Arbeitsmarkt aussehen wird, zumal drei neue Mitglieder erstmals im Offenmarktausschuss anwesend sein werden. Genauso mit Spannung erwartet wird die Wortwahl der Fed-Chefin Janet Yellen bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Sitzung. In Anbetracht dieser Unwägbarkeiten hat uns die jüngste Sentiment-Umfrage unter den mittelfristig orientierten Akteuren doch etwas überrascht, denn dort ließ sich ein deutlicher Stimmungswechsel in Richtung Optimismus feststellen. Mit +15 hat der Börse Frankfurt Sentiment-Index den höchsten Stand seit 16. April dieses Jahres markiert. Per Saldo hat sich also eine Verschiebung von 8 Prozent der Befragten vom Bären- ins Bullenlager ereignet.

Möglicherweise spielt bei diesem Sinneswandel die Frage, ob die US-Notenbank den von ihr eingeschlagenen Weg des gleichmäßigen Zurückfahrens quantitativer Lockerungen (Tapering) möglicherweise sogar beschleunigen könnte, nur eine untergeordnete Rolle. Denn wenn es diesbezüglich Überraschungen geben sollte, würde dies von vielen Akteuren zumindest auf den ersten Blick für die Aktienkurse nicht positiv interpretiert. Deswegen gehen wir davon aus, dass für die jüngsten Käufer preisliche Argumente überwogen haben: Der kleine Rücksetzer des DAX während der vergangenen Handelstage reichte offenbar schon aus, die Käufe, die man beim ersten Anlauf des Börsenbarometers über die Zehntausendermarke verpasst hatte, sofort nachzuholen.

…aber zittrigere Hände der Privatanleger



Bei den Privatanlegern gab es indes eine entgegengesetzte Entwicklung. Weil sich bereits 10 Prozent der befragten Akteure schon wieder von ihren bullishen Ambitionen verabschiedet haben, ist hier der Börse Frankfurt Sentiment-Index sogar deutlich unter das Niveau der institutionellen Anleger gefallen und steht nunmehr auf +6. Grundlage für dieses eher ernüchternde Stimmungsbild sind bestimmt Aktienverkäufe. Unklar muss dabei allerdings bleiben, ob es sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme handelt oder ob die in der vergangenen Woche erst hinzugekommenen Optimisten angesichts eines Wochenverluste des DAX von 0,9 Prozent schon wieder der Mut verlassen hat.

Mit dem neu aufgeflammten Optimismus der institutionellen Akteure, dessen Indexwert leicht über dem Jahresmittel liegt, befindet sich der DAX bislang noch nicht im überhitzten Gefahrenbereich. Dennoch würde im Falle einer erneuten Abwärtskorrektur nunmehr ein Teil der bislang stützenden Nachfrage fehlen. Ob diese von internationalen Fondsmanagern ausgeglichen werden könnte, ist angesichts der Juni-Umfrage unter Fondsmanagern durch BofA Merrill Lynch nicht sicher. Zwar ist der Anteil der im Euroraum übergewichteten Fonds auf netto 43 Prozent gestiegen, doch ist Vorsicht geboten. Denn per Saldo halten 6 Prozent der regionalen Fondsmanager – das ist der höchste Anteil seit dem Jahr 2000 – europäische Aktien für überbewertet. So gesehen dürfte sich auch bei einem weiteren Anstieg des DAX keine all zu große Dynamik entfalten.

von Joachim Goldberg, Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
© 18. Juni 2014



[1] Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Erhebungsregeln für Stimmungsindikatoren
Alle Analysen des DAX- und TecDAX-Sentiment
Zur Homepage von cognitrend (www.cognitrend.com)

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<