Kolumnen & Analysen Devisen

Marktstimmung: Mehr Optimismus trotz Fed-Unsicherheit
Börse Frankfurt - Indizes - 18.06.2014

Stimmungsindikator zum DAX

18. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eigentlich gibt es derzeit nur ein Ereignis, das die Marktteilnehmer bewegt: die heutige Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank. Zwar scheinen an den Finanzmärkten keine Zweifel daran zu bestehen, dass die Fed ihre monatlichen Anleihekäufe von 45 auf 35 Milliarden Dollar senken wird. Als viel wichtiger wird stattdessen erachtet, wie die Zinseinschätzung der Fed-Offiziellen angesichts der Entwicklung am US-Arbeitsmarkt aussehen wird, zumal drei neue Mitglieder erstmals im Offenmarktausschuss anwesend sein werden. Genauso mit Spannung erwartet wird die Wortwahl der Fed-Chefin Janet Yellen bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Sitzung. In Anbetracht dieser Unwägbarkeiten hat uns die jüngste Sentiment-Umfrage unter den mittelfristig orientierten Akteuren doch etwas überrascht, denn dort ließ sich ein deutlicher Stimmungswechsel in Richtung Optimismus feststellen. Mit +15 hat der Börse Frankfurt Sentiment-Index den höchsten Stand seit 16. April dieses Jahres markiert. Per Saldo hat sich also eine Verschiebung von 8 Prozent der Befragten vom Bären- ins Bullenlager ereignet.

Möglicherweise spielt bei diesem Sinneswandel die Frage, ob die US-Notenbank den von ihr eingeschlagenen Weg des gleichmäßigen Zurückfahrens quantitativer Lockerungen (Tapering) möglicherweise sogar beschleunigen könnte, nur eine untergeordnete Rolle. Denn wenn es diesbezüglich Überraschungen geben sollte, würde dies von vielen Akteuren zumindest auf den ersten Blick für die Aktienkurse nicht positiv interpretiert. Deswegen gehen wir davon aus, dass für die jüngsten Käufer preisliche Argumente überwogen haben: Der kleine Rücksetzer des DAX während der vergangenen Handelstage reichte offenbar schon aus, die Käufe, die man beim ersten Anlauf des Börsenbarometers über die Zehntausendermarke verpasst hatte, sofort nachzuholen.

…aber zittrigere Hände der Privatanleger



Bei den Privatanlegern gab es indes eine entgegengesetzte Entwicklung. Weil sich bereits 10 Prozent der befragten Akteure schon wieder von ihren bullishen Ambitionen verabschiedet haben, ist hier der Börse Frankfurt Sentiment-Index sogar deutlich unter das Niveau der institutionellen Anleger gefallen und steht nunmehr auf +6. Grundlage für dieses eher ernüchternde Stimmungsbild sind bestimmt Aktienverkäufe. Unklar muss dabei allerdings bleiben, ob es sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme handelt oder ob die in der vergangenen Woche erst hinzugekommenen Optimisten angesichts eines Wochenverluste des DAX von 0,9 Prozent schon wieder der Mut verlassen hat.

Mit dem neu aufgeflammten Optimismus der institutionellen Akteure, dessen Indexwert leicht über dem Jahresmittel liegt, befindet sich der DAX bislang noch nicht im überhitzten Gefahrenbereich. Dennoch würde im Falle einer erneuten Abwärtskorrektur nunmehr ein Teil der bislang stützenden Nachfrage fehlen. Ob diese von internationalen Fondsmanagern ausgeglichen werden könnte, ist angesichts der Juni-Umfrage unter Fondsmanagern durch BofA Merrill Lynch nicht sicher. Zwar ist der Anteil der im Euroraum übergewichteten Fonds auf netto 43 Prozent gestiegen, doch ist Vorsicht geboten. Denn per Saldo halten 6 Prozent der regionalen Fondsmanager – das ist der höchste Anteil seit dem Jahr 2000 – europäische Aktien für überbewertet. So gesehen dürfte sich auch bei einem weiteren Anstieg des DAX keine all zu große Dynamik entfalten.

von Joachim Goldberg, Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
© 18. Juni 2014



[1] Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Erhebungsregeln für Stimmungsindikatoren
Alle Analysen des DAX- und TecDAX-Sentiment
Zur Homepage von cognitrend (www.cognitrend.com)

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Baader Bond Markets: Wieviel Feingefühl hat Mario Draghi?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.04.2017
Heute ist es wieder soweit. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft sich zu seiner turnusmäßigen Sitzung und entscheidet über die weitere Geldpolitik. Sicherlich werden hierbei auch die kritischen Diskussionsbeiträge anlässlich der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank thematisiert. Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass sich an der bisherigen Forward Guidance nichts ändern und dies von EZB-Chef Mario Draghi auch so vertreten wird. Jedoch besteht die Möglichkeit, dass Nuancen in der Wortwahl angepasst werden, was wiederum auf eine erste vorsichtige Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik hindeuten könnte. ... mehr

DAX leicht im Minus – EZB dürfte sich zurückhalten
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Die Regierung Trump verkündete den Märkten gestern nichts, was sie nicht bereits wussten. Nach anfänglichen Gewinnen drehten die Kurse an der Wall Street am Ende ins Minus. Dies wirft einen langen Schatten auf den heutigen Handel in Europa. Der Deutsche Aktienindex dementsprechend im Minus – der Widerstand bei 12.500 Punkten konnte zunächst nicht überwunden werden. In den Kursen sind schon viele positive Nachrichten eingepreist. Daher muss schon viel passieren, um die Rally am Laufen zu halten und eine früher oder später einsetzende Korrektur zu verhindern. ... mehr

Analyse: WTI - Rohölpreise bleiben unter Druck!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 27.04.2017
Nachdem WTI in der Vorwoche nach der Veröffentlichung der US-Lagerbestände deutlich unter Druck kam, setzte sich die Abwärtsbewegung auch im weiteren Wochenverlauf fort. Dabei bleibt die Sorge vor einem zu hohen Angebot das bestimmende Thema am Ölmarkt. Solange sich diese Unsicherheit im Markt befindet dürfte ein Anstieg über den übergeordneten Widerstandsbereich zwischen 54,60 USD und 55,25 USD nur schwer umzusetzen sein. Derweil sind nach den deutlichen Rücksetzern aus der Vorwoche wieder wichtige Unterstützungsbereiche in den Fokus der Anleger geraten. ... mehr

Aktienmärkte treten auf der Stelle
Helaba Floor Research - Indizes - 27.04.2017
USA: Unternehmenssteuer soll auf 15 Prozent sinken Der EZB-Rat entscheidet heute darüber, ob die Forward Guidance und das Wording angepasst werden. Bereits bei der letzten Ratssitzung Anfang März wurde darüber diskutiert, die Formulierung zu streichen, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Seit dieser Zeit sind wirtschaftliche Frühindikatoren mehrheitlich gestiegen, mithin könnte auch die Betonung konjunktureller Risiken aufgegeben werden. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB-Ratssitzung im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 27.04.2017
Der EZB-Rat entscheidet heute darüber, ob die Forward Guidance und das Wording angepasst werden. Bereits bei der letzten Ratssitzung Anfang März wurde darüber diskutiert, die Formulierung zu streichen, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Seit dieser Zeit sind wirtschaftliche Frühindikatoren mehrheitlich gestiegen, mithin könnte auch die Betonung konjunktureller Risiken aufgegeben werden. All dies würde Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufprogramms und auf eine Erhöhung des Einlagensatzes schüren. Ob sich bereits heute eine Mehrheit im EZB-Rat für ein verändertes geldpolitisches Signal findet, ist jedoch fraglich. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0837 – 1,1000.
Helaba Floor Research - Forex - 27.04.2017
Heute stehen die Perspektiven der europäischen Geldpolitik im Mittelpunkt des Interesses. Zum einen werden in Spanien und Deutschland die vorläufigen Inflationsraten des laufenden Monats bekannt gegeben, zum anderen findet die EZB-Ratssitzung statt. Inflationsseitig wird nach den unerwartet schwachen Jahresraten im März ein Anstieg erwartet. Dazu beigetragen haben könnte die zwischenzeitliche Erholung der Energiepreise. Inzwischen sinken die Öl-Notierungen aber wieder, sodass die Erwartungen an einen Inflationsanstieg nicht zu hoch geschraubt werden sollten. ... mehr

DAX: Trump liefert nicht gut genug
IG Markets Research - Marktberichte - 27.04.2017
27.04.2017 – 07:25 Uhr (Werbemitteilung): Allzu viel Beifall für die Steuerpläne der neuen US-Regierung gab es nicht. Die Wall Street reagierte verhalten auf die angekündigten Maßnahmen. Vor allem die Unternehmen sollen deutlich entlastet werden. Fraglich ist jedoch, ob die Steuerreform vom Kongress verabschiedet wird. Bei der Gesundheitsreform Obamacare musste US-Präsident Donald Trump eine Niederlage hinnehmen. Ausblick Der heutige Donnerstag hat einiges zu bieten. Zuerst wird die Wirtschaftsstimmung für April in der Eurozone veröffentlicht. ... mehr

Devisen: Spielball der Austrittsverhandlungen
Börse Frankfurt - Forex - 26.04.2017
26. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Erleichterung über den Ausgang von Runde eins der französischen Präsidentschaftswahlen sorgte für Bewegung an den Devisenmärkten. Gegenüber dem US-Dollar machte die Gemeinschaftswährung seit Wochenbeginn einen Sprung von 1,07 auf 1,09 US-Dollar. Im Verhältnis zum Yen verteuerte sich der Euro von 117 auf 121 Yen. Analysten gehen mehrheitlich davon aus, dass der pro-europäische Emmanuel Macron bei der Stichwahl am 7. Mai als Sieger über Marine Le Pen hervorgehen wird. ... mehr

Marktstimmung: "Fern von jeglicher Kapitulation"
Börse Frankfurt - Indizes - 26.04.2017
26. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eigentlich war es eine klare Angelegenheit: Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich hat nicht dazu geführt, dass bei der Stichwahl in 10 Tagen zwei anti-europäische Kandidaten gegeneinander antreten werden. Und die Reaktion des DAX konnte in der Logik vieler Anleger nur so ausfallen, wie man sich das unter normalen Umständen vorstellt. Zu Wochenbeginn gab es einen deutlichen Kurssprung, gefolgt von zwei Tagen neuer Rekordhochs für das Börsenbarometer. ... mehr

DAX konsolidiert weiter – Trumps Steuerpläne werden zur Kenntnis genommen
CMC Markets - Marktberichte - 26.04.2017
US-Präsident Trump geht mit dem Vorschlag für einen Unternehmenssteuersatz von 15 Prozent ins Rennen, was ein großes Loch in den Haushalt reißen würde. Damit schafft sich die US-Regierung aber einen Verhandlungsspielraum, denn auch die eigenen Reihen der Republikaner müssen erst noch von den Vorzügen dieser Gesetzesänderung überzeugt werden. Vielleicht wird man sich dann am Ende auf einen Satz zwischen 20 und 25 Prozent einigen. An der Wall Street werden die Steuerpläne Trumps zur Kenntnis genommen, lösen aber keine neue Euphorie aus. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<