Kolumnen & Analysen Devisen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 144.21 -145.81
Helaba Floor Research - Bonds - 18.06.2014

Trading Range: 144.21 -145.81
Tendenz: schwach


Die ZEW- Umfrage zeichnet für Deutschland weiter ein robustes Konjunkturbild und liefert für das Ifo- Geschäftsklima leicht positive Vorgaben. Die deutlich gestiegene Lagebeurteilung (67.7 nach 62.1) gleicht dabei den unerwartet starken Rückgang bei der Erwartungshaltung (29.8 nach 33.1) mehr als aus.

Die Auswirkung der Stimmungsindikatoren auf das Marktgeschehen blieben aber vor Beginn des FOMC- Meetings überschaubar. Der Irak- Konflikt und die Unsicherheit in der Ukraine dämpfte zudem den Aktionismus an den internationalen Finanzmärkten. Höhere Inflationszahlen in den USA schürten jedoch die Angst vor einer strafferen Geldpolitik der US- Notenbank.

Bundesanleihen traten angeführt von langen Laufzeiten ihren US- Pendants folgend den Rückzug an. Begleitet von immer noch geringen Umsätzen konnten sich auch kurze und mittlere Fälligkeiten dem Druck nicht ganz entziehen. Die leichte Entspannung an der Teuerungsfront in Großbritannien half nur temporär.

Anleihen in der EU- Peripherie halten sich auf niedrigen Spreadniveau erstaunlich gut. Der Renditeabstand 10- jähriger italienischer (2.82 %), spanischer (2.70 %) und portugiesischer Bonds (3.44 %) veränderte sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen nur marginal. Kurzfristig orientierte Anleger nahmen aber bei kurzen und ultralangen Fälligkeiten Gewinne mit. Franzosen (1.87 %) und Belgier (1.89 %) hielten ihren Abstand zu Bunds.

Am US-Bondmarkt sind die Kurse nach höheren Teuerungsraten deutlich gefallen. Die Verbraucherpreise sind im Mai stärker als erwartet um 0.4 % gestiegen. Im Jahresvergleich lagen sie bei 2.1 % (Kernrate 2 % nach 1.8 %) und erhöhen den Druck auf die Notenbank, schon bald nach Beendigung der Anleihekäufe die Zinswende einzuleiten. Die etwas niedrigeren Baubeginne und - genehmigungen liefern dagegen keine negativen Hinweise auf die Entwicklung im Immobiliensektor. US- Treasuries tendieren heute in Fernost trotz der freundlichen Aktienbörse in Tokio gut behauptet.

Der Bund- Kontrakt (145.10) verlor 54 Stellen, Bobl (127.57) und Schatz (110.63) gingen 22 bzw. 2 ½ Ticks niedriger aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 1.40 %, der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 136 BP aus. 10-jährige US- Treasuries rentieren 6 BP höher bei 2.65 %. Der Euro verbilligt sich leicht auf 1.355 Dollar, der Preis für das Barrel Öl fällt auf 106.4 Dollar.

Das Warten hat ein Ende! Heute berät der geldpolitische Rat der US- Notenbanküber die nächsten Schritte. Steigende Inflationsraten, fallende Arbeitslosenquoten und zunehmende Konjunkturdynamik sprechen für einen baldigen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik.

Am Primärmarkt versteigert Spanien heute April 2017 & Juli 2019 SPGBs im Volumen von 2-3 Mrd. Euro. Das geringe Volumen ist der außerordentlich erfolgreichen Auktion (9 Mrd. Euro) der 10-jährigen Anleihe in der vergangenen Woche geschuldet. Die Finanzagentur des Bundes stockt die 10-jährige Bundesanleihe um 5 Mrd. Euro auf. Die Republik Zypern begibt eine 5- jährige Anleihe im Benchmarkformat, die im Renditebereich von 5 % angeboten wird. Frankreich ist mit 2- & 5-jährigen OATs im Volumen von insgesamt 8 Mrd. Euro tags darauf am Start.

Das Land NRW stockte eine im Jahr 2033 fällige Anleihe um 100 Mio. Euro bei Midswap +14 BP auf. Die NRW.Bank begab eine 5-jährige Anleihe im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +2 BP. Westpac Securities NZ Limited emittierte einen 5-jährigen neuseeländischen Covered Bond im Volumen von 750 Mio. Euro bei Midswap +20 BP. Nationwide Building Society hat das Mandat für einen Covered Bond vergeben, weitere Einzelheiten stehen noch nicht fest.

Technik:
Der Bund- Future scheiterte erneut im Widerstandsbereich zwischen 145.70 und 145.80, verlor im Verlauf deutlich an Boden und schloss (145.10) 54 Stellen unter Vortagsniveau. Der Ausblick im Tageschart trübt sich wieder ein, die Indikatoren sind negativ zu werten. Die Indikatoren auf Wochenbasis verlieren an Schwung, der seit Anfang des Jahres etablierte Aufwärtstrend (144.83) liegt weiter in Reichweite.

Unterstützungen liegen bei 145.02 (Tief v. 17.06.), 144.90/91 (Tief v. 12./13.06.), 144.83 (Wochentrend), 144.75 (Tief v. 03.06.),144.63/58 (38.2 %- Fibonacci von 142.43 bis 145.99/Tief v. 11.06.), 144.21 (50 %) und 144.03 (Tief v. 05.06.).

Widerstände sehen wir bei 145.30/33 (Hoch v. 11.06./Tief v. 09.06.), 145.51 (Tief v. 16.06.), 145.72/81 (Hoch v. 17./16.06.), 145.99 (Hoch v. 06.06.), 146.40 (Trendlinie) und 146.40/75 (Rollover-Gap).

Unterstützungen 144.90 144.58 144.21
Widerstände 145.33 145.51 145.81


Der nächste Marktkommentar wird am 9. Juni 2014 veröffentlicht!

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX verliert nach Trump-Antritt – Ängstliche Exporteure
CMC Markets - Marktberichte - 23.01.2017
Heute sieht es an den Börsen ganz danach aus, als würde die Statistik einmal mehr Recht behalten. Denn am Freitag endete mit Blick in die Historie die Phase der sogenannten „Honeymoon“-Rally nach dem Wahlsieg Donald Trumps. Mit einem Regierungswechsel und einer neuen Partei am Ruder werde alles schnell besser, so die Hoffnung der Investoren, die bis zur Vereidigung des Neuen anhielt. Darauf folgte dann meist die Ernüchterung und die Aktienkurse kamen wieder zurück. ... mehr

Euwax Trends: “America First” – US-Protektionismus verunsichert Börsianer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.01.2017
VW profitieren von Analystenempfehlung Ist die Trump-Party schon zu Ende? Verunsichert starteten die Börsianer in die neue Handelswoche und der DAX fiel am Vormittag bis auf 11.508 Punkte. Hatten die Aussichten auf eine neue US-Wirtschaftspolitik – verbunden mit Steuersenkungen, höheren Staatsausgaben und regulatorischen Lockerungen – DAX & Dow in den vergangenen Monaten zulegen lassen, so keimten nach Trumps Antrittsrede auch Sorgen auf. Wie sehr wird die protektionistische Handelspolitik den Welthandel schrumpfen? ... mehr

S&P 500 Analyse – Bleibt der „Trumpeffekt“ ein Faktor?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Die amerikanischen Börsen bewegten sich in der vergangenen Handelswoche kaum und notieren fast unverändert auf einem hohen Niveau. Die Notenbanksitzung der EZB brachte ebenso wenig Bewegung mit sich wie die Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Dieser bekräftigte in seiner Rede nochmals, dass eine neue Zeitrechnung am vergangenen Freitag begonnen hat. Eine Zeit, in der die USA wieder wachsen wird und die Bürger des Landes in erster Linie von diesem Wachstum profitieren werden. Die Aussage ist dabei nicht neu und der US-Aktienmarkt hat ein aufkommendes Wachstum in den USA bereits eingepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Ein dynamischer Ausbruch wird immer wahrscheinlicher
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 23.01.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Handelswoche setzte der S&P 500 seine enge Seitwärtskonsolidierung fort. Insgesamt hält diese Konsolidierung nun bereits 6 Wochen an. Erfahrungsgemäß nähert sich nach einer so langen sehr engen Konsolidierungszeit so langsam das Ende. Ob dieses Ende eine neue Trendbewegung oder einfach nur eine Ausdehnung der Konsolidierung in einer breitere Korrektur-Range sein wird, ist derzeit noch nicht definierbar. Bei den Indikatoren geben sowohl die Stochastik, als auch das Momentum weiterhin grünes Licht für steigende Kurse. ... mehr

Die Strategie des „Verbilligens“ - Die Welt ist voller Eisberge!
Lars Erichsen - CFD-Brief - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Titanic war nicht einfach nur Passagierschiff. Die renommierte Fachzeitschrift „The Shipbuilder“ bezeichnete sie als „praktisch unsinkbar“. Am 14. April 1912 kollidierte das Wunder der Technik mit einem Eisberg und nach weniger als drei Stunden lagen Tonnen von Stahl verteilt auf einer Länge von 269 Metern auf dem Grund des Nordatlantiks. Nichts ist unmöglich und selbst wenn es nur einziges Mal passiert, kann es weitreichende Konsequenzen haben. ... mehr

trading-notes (aktien) 23.Januar 2017: Dax-Index weiterhin in enger Handelsspanne über 11.400 Punkten
trading-house.net - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Dax-Index scheint weiter nach oben in Richtung 12.000 Punkte steigen zu wollen. Dies zeigt die aktuelle Stärke des Index. Letzte Woche fiel der Index auf die 11.400 Punkte, und zügig kaufen die Marktteilnehmer den Index wieder über 11.600 Punkte. Das Jahreshoch bei 11.700 Punkten wird der nächste wichtige Punkt. Gelingt es dem Index über diesen Widerstand zu steigen, so wartet als nächstes die runde 12.000er-Marke. Bis März dürfte diese Entwicklung anhalten, bis dahin legen institutionelle Anleger neue Fondgelder an. ... mehr

Wochenausblick: Trump bestimmt die Richtung
Börse Frankfurt - Indizes - 23.01.2017
23. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Heute beginnt der offizielle Politikbetrieb der neuen US-Administration. Noch liegt nicht auf dem Tisch, welchen Themen sich Donald Trump vorrangig widmen wird. Ebenso offen ist, ob dies die Aktienmärkte schon in dieser Woche aus ihrer abwartenden Haltung herausreißt, wie Chris-Oliver Schickentanz erwartet. Die anstehende Offenlegung der Konzernbücher für das vierte Quartal birgt für den Analysten der Commerzbank indes Überraschungspotenzial. Angesichts der jüngsten globalen Konjunkturverbesserungen bestünden Chancen, dass sich die Zahlen im Durchschnitt oberhalb der bisherigen Markterwartungen bewegen werden. ... mehr

Dax-Fahrplan: DAX tritt annähernd auf der Stelle
Admiral Markets - Indizes - 23.01.2017
Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.573 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit rund 30 Punkte unter dem nachbörslichen Schluss der Vorwoche. In den letzten fünf Handelstagen schwankte er weiterhin um die Marke von 11.570 Punkten. Am Dienstag konnte diese nicht gehalten werden und rutschte nach unten bis in den Bereich der 10.420 Punkte ab. Nach einer Stabilisierung kehrte der DAX jedoch nach oben an vorheriges Niveau zurück. Am Mittwoch kam es dann erneut zu einer kleinen Schwächephase, die aber nicht wesentlich unter die 11.550 Punkte ging. Das Wochenhoch konnte bei 11.645 Punkten den oberen Boxbereich erreichen, jedoch nicht anhaltend überlaufen. ... mehr

DAX nähert sich dem Jahreshoch – US-Märkte mit Zugewinnen an Trumps Amtseinführung
LYNX Broker - Marktberichte - 23.01.2017
Die Zinsen in der Eurozone bleiben auf bisherigen Niveau. Die EZB unter Mario Draghi hat am Donnerstag beschlossen, den Leitzins, den Einlagezinssatz und den Ausleihungssatz nicht zu verändern. Der kleine Verfallstag am Freitag brachte dem deutschen Leitindex DAX mit 4.065.630.541,00 EUR ein hohes Handelsvolumen. An der Wall Street sorgte die Amtseinführung von Donald Trump an der Wall Street nur kurzfristig für leichte Abgaben. Dow Jones, NASDAQ 100 und S&P 500 begrüßten den Tag Eins des US-Präsidenten im Amt mit Kursgewinnen. ... mehr

DAX Analyse – DAX tritt auf der Stelle!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Marktsituation DAX – 23. Januar 2017 Dass Mario Draghi seinem eingeschlagenen Weg treu bleibt ist im Nachhinein mehr als logisch und konsequent. Draghi betonte im Rahmen der Pressekonferenz, dass der EZB-Rat zu keinem Zeitpunkt darüber diskutiert habe, ob ein Tapering in Frage käme. Dabei unterstrich er abermals, dass die Reduzierung der Anleihekäufe nicht als Tapering zu verstehen sei. Damit bleibt die europäische Zentralbank dem Kurs der ultralockeren Geldpolitik treu. Dies bekräftige Draghi ebenfalls zu Beginn der Pressekonferenz als er aussagte, dass die Leitzinsen für längere Zeit auf dem aktuellen Niveau oder darunter liegen werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<