Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenausblick: Keine Siegerlaune
Börse Frankfurt - Indizes - 16.06.2014

16. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Fünfstellige Notierungen im DAX waren bislang nur ein kurzes Vergnügen: Am vergangenen Montag hatte der Index erstmals in seiner Geschichte oberhalb von 10.000 Punkten geschlossen, ab Mittwoch ging es schon wieder nach unten. Auch für die neue Woche mahnt das Chartbild offenbar zur Vorsicht. Etwa geht Armin Kremser von der DZ Bank davon aus, dass der Markt im Konsolidierungsmodus bleibt. „Dies bedeutet, dass auf kurzfristiger Basis weitere Kursrückschlagsrisiken abgeleitet werden können.“ Diese reichten zunächst bis zu den Hochpunkten von Februar und April bei 9.720 Punkten. „Dort besteht eine stärkere Unterstützungszone, die einem weiteren Abrutschen erst einmal entgegen steht.“

Verkaufssignale von Indikatoren

Laut Christoph Geyer von der Commerzbank befindet sich der DAX inzwischen im Bereich einer Kreuzunterstützung, die üblicherweise einen guten Halt biete. „Allerdings haben die Indikatoren Verkaufssignale generiert“, erklärt der Charttechniker. Zudem habe der Stochastik-Indikator eine Divergenz hinterlassen. „Daher wächst die Gefahr, dass die aktuelle Unterstützungslinie unterschritten wird. Ein Rückgang bis in den Bereich von 9.700 Punkten sollte daher erwartet werden.“

Jörg Scherer von HSBC Trinkaus verweist auf frische Verkaufssignale seitens des MACD, den Bruch des Aufwärtstrends im Verlauf des RSI und das jüngste ausgeprägte 'Swing High'. Damit rückten die alten Ausbruchsmarken bei 9.810/9.794 Punkten in den Fokus. „Zusammen mit der Aufwärtskurslücke vom 26. Mai mit der unteren Gapkante bei 9.780 Punkten ergibt sich hier die entscheidende Unterstützungszone.“ Oberhalb des angeführten Bereichs bleibe die laufende Aufwärtsbewegung intakt, dann würden die Analysten weiter an den Zielmarken von kurzfristig 10.131 und mittelfristig 10.600 Punkten festhalten. Im Negativszenario stehe dagegen der dominierende Aufwärtstrend seit September 2011 bei aktuell 9.743 Punkten zur Disposition.

Ein 'Swing High' ist eine Spitze, die ein Preis oder ein Indikator inmitten anderer Spitzen erreicht. Eine ganze Reihe solcher Spitzen soll einen Aufwärtstrend signalisieren.

Kämpfe im Irak belasten

Neben den charttechnischen Risiken spricht derzeit aber auch Anderes für eine anhaltende Schwäche am Aktienmarkt: Für Unruhe sorgen zum Beispiel die Kämpfe im Irak, Öl der Sorte Brent hat sich bereits deutlich verteuert und am Freitag mit 114,69 US-Dollar den höchsten Stand seit neun Monaten erreicht. Der DAX notiert am Montagmorgen bei 9.885 Punkten leicht im Minus. Vergangene Woche hatte der Index unter dem Strich verloren und war am Freitag bei 9.912,87 Punkten aus dem Handel gegangen.

„Vor allem die Gewinnwarnung von Lufthansa und die Senkung der Welt-Konjunkturprognose von 3,2 auf 2,8 Prozent belastete die Stimmung am Aktienmarkt“, meint die Landesbank Baden-Württemberg. Aber auch die inzwischen „recht stattliche Bewertung“ schränke die Kaufbereitschaft der Investoren ein. „Vor diesem Hintergrund rechnen wir in den kommenden Wochen nicht mit einer Fortsetzung der Kursrallye, sondern sehen vielmehr Konsolidierungsbedarf.“

Zumindest starkes Auf und Ab

„Wir gehen davon aus, dass nach dem rasanten Kursanstieg zwar jederzeit mit einer Korrektur am Markt gerechnet werden muss. Mit Blick auf das zweite Halbjahr bleiben wir aber positiv gestimmt“, erklärt unterdessen die DekaBank in ihrem Monatsausblick. Die Rahmenbedingungen für risikoreiche Anlageklassen seien intakt und hätten mit dem jüngsten Maßnahmenpaket der EZB einen starken zusätzlichen Impuls erhalten. „Hinzu kommt, dass der deutsche Aktienmarkt durch die Gewinnentwicklung der Unternehmen auch fundamental unterstützt ist.“ Unter zunehmenden Schwankungen würden sich die Kurse weiter moderat nach oben bewegen. Die Bank hat ihre Sechs- und Zwölfmonats-Prognose erhöht und rechnet jetzt mit 11.000 und 10.500 Zählern.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Montag, 16. Juni

Börsengang der JJ Auto AG

Dienstag, 17. Juni

11.00 Uhr. Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen Juni. Nach dem Rückgang in den Vormonaten rechnet HSBC Trinkaus mit einer leichten Verbesserung von 33,1 auf 35,0 Punkte. Als Gründe führen die Analysten das neue Allzeithoch des DAX, den zuletzt etwas schwächeren Euro und die von der EZB angekündigten Maßnahmen zur Stimulierung der Konjunktur an.

14.30 Uhr. USA: US-Verbraucherpreise Mai. Die US-Verbraucherpreise sind nach Einschätzung der DekaBank im Mai erstmals seit Juli 2013 wieder um rund 2 Prozent gestiegen. Eine auffallende Preisentwicklung erwarten die Analysten aber weder für Lebensmittel- noch für Energiepreise.

Mittwoch, 18. Juni

20.00 Uhr. USA: Zinsentscheid der US-Notenbank. Wie HSBC Trinkaus feststellt, werden auf breiter Front ein unveränderter Leitzins und eine Reduzierung der Anleihekäufe um weitere 10 auf 35 Milliarden US-Dollar erwartet. Interessanter seien die überarbeiteten Projektionen: Die Analysten gehen davon aus, dass die Fed die Prognose für das BIP-Wachstum 2014 von 2,9 auf 2,4 Prozent reduzieren wird. Auch die Erwartungen bezüglich der Arbeitslosenquote würden voraussichtlich leicht nach unten angepasst.

Donnerstag, 19. Juni

Regulärer Börsenhandel an Fronleichnam

Freitag, 20. Juni

„Hexensabbat": Optionen und Futures auf Aktien und Indizes verfallen, gegen Mittag wird z.B. der Settlementpreis für den DX-Future festgestellt. Der Tag kann von Kursschwankungen und hohen Handelsvolumina geprägt sein.

Weitere Termine sowie die aktuellen Daten kurz nach ihrer Veröffentlichung finden Sie auf boerse-frankfurt.de/termine. Möchten Sie den Wochenausblick kostenlos per E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an auf boerse-frankfurt.de/newsletter

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 16. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX verteidigt 13.000 Punkte – EZB-Sitzung ohne Impulse
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Weder die Federal Reserve noch die Europäische Zentralbank vermochten es, den Aktienmärkten vor Weihnachten noch einmal Leben einzuhauchen. Auf den ersten Blick könnte man meinen, die Anleger am deutschen Aktienmarkt hätten Angst vor einer Zinserhöhung durch die EZB gehabt. Denn kurz nach 13.45 Uhr, als diese ausblieb, drehte der Index wieder nach oben und ließ damit sein Tagestief knapp über 13.000 Punkten weit hinter sich. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Der wundersame Aufstieg Japans"
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Japan gibt immer wieder Rätsel auf. Auf der einen Seite gilt es bei vielen immer noch als der kranke Mann der Weltwirtschaft. Es wird als Menetekel angesehen, das eines Tages auch anderen Industrieländern droht, wenn die Falle der Demografie auch bei ihnen zuschnappt. Auf der anderen Seite boomt die japanische Börse. Seit fünf Jahren steigt der Nikkei-Index permanent an. ... mehr

Auslandsaktien: Angekommen in der Zukunft mit Robotik
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kollaborative Roboter - kurz Cobots - waren auf der diesjährigen Robotermesse in Japan die großen Stars. Diese maschinellen Helfer stellen Schlüsseltechnologien auf dem Weg hin zu Industrie 4.0 dar. Cobots gehen Menschen nicht nur zur Hand, sie können von ihren Kollegen aus Fleisch und Blut auch Arbeitsprozesse erlernen, die sie später dann selbstständig ausführen. Analysten bescheinigen dem Cobot-Markt eine rosige Zukunft. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

News und Prognosen: Ethereum, Ripple, Bitcoin, Bitcoin Cash, IOTA
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 14.12.2017
In den heutigen News sprechen wir über die neuesten Anwendungsmöglichkeiten bei Ripple, IOTA und Bitcoin. Fernern bildet sich aus technischer Sicht bei Bitcoin eine Bullenflagge, die Bitcoin Cash bereits bullisch aufgelöst hat. ... mehr

Grüner Fisher: "Was ist eigentlich Risiko?"
Börse Frankfurt - Trading Business - 14.12.2017
14. Dezember 2017. November FRANKFURT (Grüner Fisher). "Investitionen am Kapitalmarkt sind mit Verlustrisiken verbunden." Dieser Hinweis ist jedem Marktteilnehmer mit Sicherheit schon unzählige Male begegnet. Seine allgegenwärtige Existenz in der Finanzliteratur hat nicht nur rechtliche Hintergründe, sondern ist darüber hinaus auch sehr sinnvoll. Es entspricht einfach der simplen Wahrheit, und jeder Anleger sollte diese essentielle Grundregel bei seinen Investitionen stets berücksichtigen. ... mehr

Euwax Trends: EZB hält Leitzins bei 0,0 Prozent - Fed-Chefin Yellen besorgt über US-Inflationsrate
Börse Stuttgart - Marktberichte - 14.12.2017
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer Ratssitzung in Frankfurt den Leitzins erwartungsgemäß nicht verändert. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibe bei 0,0 Prozent, wie die Währungshüter am frühen Nachmittag mitteilten. Seit März 2016 liegt er bereits auf diesem Rekordtief. Auch den Strafzins für Banken, wenn diese über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB parken, tastete die Notenbank nicht an. Der sogenannte Einlagensatz liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent. ... mehr

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<