Kolumnen & Analysen Devisen

Weiter keine Action außer das Jahrestief im EUR/USD bricht...
Jens Klatt I FXCM - Forex - 16.06.2014

(DailyFX.de) – In der Überschrift der vergangenen Woche verwies ich darauf, dass der EUR/USD oberhalb des 1,35er Levels wohl eher Long zu sehen ist: Fundmanetal kein Game-Changer, EUR/USD über 1,3500 eher Long

In der letzten Handelswoche konnte dieses Niveau tatsächlich trotz einer erneuten Attacke gleich zum Wochenstart verteidigt werden. Doch wie lange, bleibt abzuwarten. Denn auch wenn ich nach der EZB-Zinssitzung letzte Woche keinen fundamentalen Game Changer sah, zeigt die Tatsache, dass in der letzten Woche die Einlagen bei der EZB durch die Implementierung negativer Zinsen auf den niedrigsten Stand seit 2011 gefallen sind.

Das erklärt in meinen Augen auch die teilweise schleppende Gegenbewegung zurück in Richtung der 1,36er Region und dürfte das Aufwärtspotential auf der Oberseite in den kommenden Tagen beschränken.

Eventuell erhält der US-Dollar durch die FED-Sitzung am Mittwoch auch von den Zinsmärkten gegenüber dem Euro Rückenwind. Zwar sehe ich den rhetorischen Spielraum der FED allein durch den sich eintrübenden Konjunkturausblick als begrenzt an (JP Morgan hat am Mittwoch ihre US-BIP-Erwartung für Q1 auf -1,6% gesenkt).

Doch jegliche Überraschung, die einen restriktiveren Unterton andeutet könnte den US-Dollar beflügeln, das Jahrestief um 1,3470 USD im EUR/USD in Bedrängnis bringen. Der Grund ist der Zinsausblick für den US-Dollar, der anzeigt, dass die Swap-Märkte derzeit nur eine 15%ige Chance einer Zinserhöhung seitens der FED in den kommenden zwölf Monaten spielen:



Ergänzend sind eventuell die finalisierten Inflationsdtaen der Euro-Zone ganz interessant, dürften allerdings ausgehend von der letzten und umfangreichen EZB-Sitzung kaum für Bewegung im Euro sorgen:


Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Das insgesamt wenig Action im EUR/USD anstehen könnte, auch wenn sich fundamental eventuell einiges tun könnte, darauf deutet der nahezu neutral notierende Speculative Sentiment Index (SSI) von FXCM hin, derzeit sind 49% der Retail Trader Long, 51% der Retail Trader Netto-Short positioniert.


Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Das insgesamt wenig Action im EUR/USD anstehen könnte, auch wenn sich fundamental eventuell einiges tun könnte, darauf deutet der nahezu neutral notierende Speculative Sentiment Index (SSI) von FXCM hin, derzeit sind 49% der Retail Trader Long, 51% der Retail Trader Netto-Short positioniert.



Charttechnisch ist also davon auszugehen, dass der EUR/USD in der kommenden Woche weiter im Bereich zwischen 1,3585 / 3600 nach oben und 1,3470 / 3500 nach unten pendeln dürfte.

Ich persönlich würde dem EUR/USD einen bearishen Anstrich verleihen, sehe eine etwas größere Chance für einen Bruch des Jahrestiefs bei 1,3470 USD, welcher das Bild sofort auf Short mit Ziel der November-Tiefs um 1,3280 / 3300 USD switchen würde.

Ein Rücklauf über die 1,36er Marke neutralisierte das Bild, würde mich dazu motivieren, den EUR/USD nicht traden zu wollen.


Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de
Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an jklatt[at]fxcm.de
Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX


Über den Autor
Jens Klatt arbeitet als Marktanalyst bei DailyFX.de. Klatt ist seit über sieben Jahren in der Finanzbranche tätig. Er erlernte den Börsenhandel von der Pike auf bei einem großen Börsenmakler und wechselte dann an einen Eigenhandelsdesk. Dort handelte er Futures, vornehmlich auf den DAX, EuroFX und das Britische Pfund. Den Devisenhandel favorisiert er aufgrund seiner schönen und klaren Strukturen und betrachtet ein striktes Risk-Managment beim Trading seines eigenen Kontos als unabdingbar für den langfristigen Erfolg.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Analyse: Großwetterlage vor dem langen Wochenende
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 24.05.2017
Bevor es für deutsche Anleger in das lange Wochenende geht lohnt es sich in der Regel vorher nochmal eine Bestandsaufnahme zu machen, um die freien bzw. volatilitätsarmen Tage für Anpassungen oder Justierungen am eigenen Depot vorzunehmen und sich auf gewisse Szenarien vorzubereiten. Dies ist auch deshalb möglich, weil am Brückentag vor dem Wochenende in der Regel keine nennenswerten Bewegungen zu erwarten sind. Daher wollen wir in dieser Ausgabe einen kurzen Überblick über die wichtigsten Märkte und deren aktuelle Verfassung werfen. ... mehr

Aktienmärkte: Positive Konjunkturdaten sorgen für Rückenwind
Helaba Floor Research - Indizes - 24.05.2017
Aktienmarkt Im Vergleich mit dem Vortag, hat der DAX gestern seine Handelsrange minimal ausgeweitet. Unter dem Strich war ein kleines Kursplus in Höhe von 0,31 % auf 12.659 Punkte zu verzeichnen. Darüber hinaus konnte festgestellt werden, dass die Konsolidierung bzw. die Richtungssuche des deutschen Aktienmarktes anhält, dies obwohl die Konjunkturdaten besser als erwartet ausgefallen waren. Der Anschlag von Manchester hatte gestern hingegen keinen Markteinfluss. Die Anteilsscheine von E.ON (+3,88 %) führten die DAX-Gewinnerliste vor ThyssenKrupp (+2,57 %) an, während Vonovia mit einem Abschlag von 0,95 % Inhaber der roten Laterne waren. Heute wird der DAX kaum verändert in den Handel starten. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 160.47-161.47
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Trading Range: 160.47-161.47 Tendenz leichter Einkaufsmanager des verarbeitenden Gewerbes und aus dem Dienstleistungssektor der größten Volkswirtschaften im Euroraum liefern uneinheitliche Vorhaben, die unter dem Strich aber für eine anhaltend robuste konjunkturelle Entwicklung sprechen. Ein ähnlich positives Konjunkturszenario zeichnet das Ifo- Geschäftsklima (114.6 nach 113), das auf den höchsten Wert seit Anfang 1991 gestiegen ist. Die gute Stimmung in deutschen Unternehmen, getragen gleichermaßen von Lagebeurteilung (123.2 nach 121.4) und Erwartungshaltung (106.5 nach 105.2), lässt auf ein starkes Wachstum im 2. Quartal hoffen. ... mehr

Fixed Income Daily - Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Philly-Fed-Präsident Harker sieht Zinserhöhung im Juni eindeutig als Möglichkeit. EZB: Cœuré sieht weiterhin keine Zinserhöhungen vor Ende des QEs. Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich. Darauf haben die gestern veröffentlichten Frühindikatoren hingewiesen. Der ifo-Geschäftsklimaindex legte den vierten Monat in Folge zu und erreichte mit einem Wert von 114,6 Punkten den höchsten Stand seit Anfang 1991. Auch die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes fielen robust aus. In Frankreich, Deutschland und der Eurozone legten die Composite-Indizes, die das Verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor umfassen, erneut zu. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,1100 – 1,1300
Helaba Floor Research - Forex - 24.05.2017
Mit per saldo soliden Stimmungsindikatoren in der Eurozone bleiben die Wachstumsperspektiven freundlich und die konjunkturellen Risiken dürften als ausbalanciert angesehen werden. Die Europäische Zentralbank bleibt daher unter Druck, zumindest die Wortwahl bei der Ratssitzung im Juni anzupassen. Vor allem die Forward Guidance, wonach die Zinsen noch für geraume Zeit auf dem jetzigen oder einem tieferen Niveau liegen werden, steht zur Disposition. EZB-Präsident Draghi und EZB-Chefvolkswirt Praet haben heute die Gelegenheit, die Erwartungen der Marktteilnehmer in diese Richtung zu lenken. ... mehr

DAX: Euro könnte zum Bremsklotz werden
IG Markets Research - Marktberichte - 24.05.2017
24.05.2017 – 06:45 Uhr (Werbemitteilung): Ein sehr gut ausgefallener Ifo-Geschäftsklimaindex hatte den deutschen Leitindex gestern angeschoben. Als Bremsklotz erwies sich zweitweise wieder der Euro. Doch am Ende der Handelssitzung schmolzen die Gewinne bei der europäischen Gemeinschaftswährung dahin. Zudem startete die Wall Street freundlich in den Börsentag. Letztendlich schloss der DAX in der Gewinnzone. Dennoch sollte die weitere Entwicklung beim Euro beobachtet werden. Die Anleger mögen bekanntlich keine nachhaltig steigende Einheitswährung. ... mehr

DAX verarbeitet Wirtschaftsdaten – Deutschland super, USA nur so lala
CMC Markets - Marktberichte - 23.05.2017
Mit weiterhin sehr überzeugenden Wirtschaftsdaten aus Deutschland konnte der Deutsche Aktienindex am Vormittag sogar kurzzeitig die Marke von 12.700 Punkten überwinden. Sowohl der heute veröffentlichte Einkaufsmanager- als auch der ifo-Index sprechen eine eindeutige Sprache: Die deutsche Konjunkturmotor bleibt auch im zweiten Quartal in Fahrt und bekommt zusätzlichen Schub durch die schwindende politische Unsicherheit nach den Frankreich-Wahlen. Aber auch die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft schon jetzt einen für die Börse positiven Schatten auf die Bundestagswahl. ... mehr

ETFs: Auf Schnäppchenjagd
Börse Frankfurt - Indizes - 23.05.2017
23. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Rücksetzer an den Aktienmärkten weltweit führten auch am ETF-Markt zu einigen Abflüssen, viele nutzten die niedrigeren Kurse aber auch für einen Einstieg. Oliver Kilian von der Unicredit spricht von einem klaren Verkaufstrend, Sascha Cronemeyer von der Commerzbank meldet hingegen einen eindeutigen Käuferüberhang. Vergangene Woche war die Rallye ins Stocken geraten, der DAX gab Mittwoch und Donnerstag über 200 Punkte ab, hat sich jetzt aber etwas erholt: ... mehr

trading-notes (aktien) 23.Mai 2017: Dax-Index zeigt überfällige Korrektur
trading-house.net - Indizes - 23.05.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, für den Dax-Index wird es jetzt spannend, da der Abverkauf am vergangenen Mittwoch der Anfang für eine größere Korrektur sein könnte. Die institutionellen Marktteilnehmer haben angefangen, ihre Aktienpositionen aufzulösen, die sie im Zuge vor den Dividenden- ausschüttungen der Dax-Unternehmen im Mai aufgebaut hatten. Dies sorgt derzeit für nachgebende Kurse. Fällt der Index unter das Tief der letzten Woche bei knapp 12.500 Punkten, dann könnte er zügig bis in Richtung 12.200 Punkte korrigieren. Vorher wartet aber noch bei 12.400 Punkten die wichtige 38er-Tagelinie auf einen Test. Spätestens zwischen 12.100 und 12.000 Punkten dürfe der Index sein Tief ausbilden und erste Käufer dürften wieder in den Markt zurückkehren. ... mehr

Euwax Trends: ifo-Index überraschend stark - Dax im Plus - Anschlag in Manchester überschattet die Märkte
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.05.2017
Die Stimmung an der Börse war zunächst zurückhaltend. Der Anschlag in Manchester mit bislang 22 Toten und über 90 Verletzten überschattete den Handel in Fernost. Das britische Pfund steht unter Druck. Ein überraschend starker Einkaufsmanagerinder der deutschen Industrie dreht die Stimmung und der Dax klettert ins Plus, kann aber 12.700 Punkte nicht überwinden. Auch der ifo Index ist überraschend deutlich gestiegen. Mit 114,8 Punkten so hoch wie zuletzt von 26 Jahren. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<