Kolumnen & Analysen Devisen

DailyFX: Zinserhöhung früher als erwartet – Bank of England sorgt für Pfund-Rallye
FXCM Research - Forex - 13.06.2014

Der gebürtige Kanadier und Chef der Bank of England (BoE), Mark Carney, ließ gestern Abend in seiner Rede ein wahres Feuerwerk für das Britische Pfund abbrennen. Dies könnte den endgültigen Impuls dafür geliefert haben, dass das Pfund in den kommenden Tagen die Marke von 1,70 zum US-Dollar nachhaltig überwindet. Der Kurs sprang schon gestern Abend über die 1,69 GBP/USD und nähert sich damit raschen Tempos wieder dem Fünf-Jahreshoch bei 1,7040 GBP/USD. Bereits seit Monaten heizen positive Konjunkturdaten auf der Insel die Spekulationen über Zinsanhebungen der BoE an. Carney äußerte sich mit deutlichen Worten, dass früher, als es Marktteilnehmer aktuell erwarten würden, eine Zinsanhebung erfolgen könnte.



BIP-Wachstum auf der Insel könnte nach oben revidiert werden

Der diese Woche überraschend positiv herausgegebene Arbeitsmarktbericht der Insel wird zu dieser rhetorischen Schärfe beigetragen haben. Stärker als erwartet fiel die Arbeitslosenquote von 6,8 auf 6,6 Prozent. Ab sieben Prozent wollten die britischen Notenhüter ursprünglich verstärkt über Zinsanhebungen diskutieren, distanzierten sich aber mittlerweile von diesem Schwellenwert. Die gefundene Distanz zur 7%-Marke bleibt trotzdem ein bedeutendes Argument für einen baldigen Richtungswechsel der Währungshüter. Zudem verzeichnete das Jobwachstum in den drei Monaten von Februar bis April mit 345.000 den größten Anstieg seit Beginn der Aufzeichnungen in 1971. Auch die Löhne beginnen anzuziehen. Doch bis die Gehälter wieder die Niveaus aus 2009 und 2010 erreichen, damit kann laut des britischen Amts „Office for Budget Responsibility“ erst frühestens im Jahr 2018 gerechnet werden. Auch die Baukonjunktur überraschte heute positiv. Zwar verlangsamte sich die Bauleistung im Vergleich zum Vorjahr von 6,8% im ersten Quartal des Jahres auf 4,6%, doch ausgehend von den vorangegangenen Schätzungen von 2,8% lässt die heute revidierte Kennzahl auf weitere positive Revisionen hoffen. Ein positiver Effekt auf die letzte Bruttoinlandsprodukt-Schätzung ist zu erwarten. Der Bausektor erwies sich im Wachstumsanstieg der britischen Wirtschaft von 0,8% im ersten Quartal des Jahres als treibender Faktor.

Abkühlung überhitzter Immobilienpreise notwendig

Die hohen Immobilienpreise hingegen bleiben eine Sorge der britischen Regierung. In den nächsten fünf Jahren wird ein jährliches Anziehen der Immobilienpreise von fünf Prozent erwartet. Um ein potenzielles Überhitzen der Preise einzudämmen, räumte der britische Schatzkanzler Osborne der britischen Notenbank weitere Rechte für Kontrollen über neue Hypothekendarlehen ein. Er würde der Bank of England alle für den Schutz des Immobilienmarktes „notwendigen Waffen“ gestatten, um Millionen von Briten vor einem Boom-and-Bust-Zyklus zu schützen. Bereits am 17. Juni könnte die Bank of England neue Kontrollen der Hypothekendarlehen ankündigen. Das Entgegenwirken entstehender Blasen kann nur begrüßt werden. Die Bank of England wird sich bewusst sein, um den Aufwärtsdruck der Immobilienpreise zu lockern, kommt als Mittel auch eine rasche Zinserhöhung in Frage.



Aufwärtstrend beim Pfund sollte sich fortsetzen

Auf der Insel werden Schritte gegen die rasant steigenden Immobilienpreisen eingeleitet, die Bank of England signalisiert frühe Leitzinsanhebungen, der Arbeitsmarkt überraschte diese Woche deutlich positiv, die heute veröffentlichten Bauleistungen deuten zudem auf positive Revisionen des britischen Wirtschaftswachstum hin. Laut der letzten Schätzung liegt die Wirtschaftsleistung der Insel nun bereits schon wieder 0,2 Prozent über dem Hoch vor der Finanzkrise im Januar 2008. Der Aufwärtstrend im GBP/USD meldet sich zurück. Oberhalb des Mai-Tiefs von 1,669 schätze ich das Währungspaar bullish ein. Ein Bruch des 4-Jahreshochs nahe der 1,70 GBP/USD zielt auf das 5-Jahreshoch von 1,7040 GBP/USD ab. Übergeordnet könnte ein Bruch der 1,7040 die Pfund-Nachfrage anziehen lassen und dann die Region um 1,75 anvisiert werden.

Autor: Niall Delventhal, DailyFX

Über den Autor:
Niall Delventhal arbeitet als Markanalyst für DailyFX.de, dem Research-Arm von FXCM. Er ist studierter Betriebswirt (B. Sc.) und ist sehr börsenaffin. Für seine Bachelorarbeit untersuchte er die missbräuchliche Ausnutzung von Marktmacht am Spotmarkt der Strombörse. Als nächste Fortbildung strebt er den CFA, Chartered Financial Analyst, an. In seinen täglichen Online-Seminaren bietet er neben aktuellen Marktnachrichten, Ratschläge und Lehrinformationen rund um das Thema Trading an. Dabei ist er der Ansicht, dass Informationen und Kenntnisse über die Märkte sowie die Risiken zu besitzen und zu beziehen einem keine Erfolge garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen. Detailliert widmet er sich den Stimmungen an den Märkten. Jeweils zum Wochenbeginn verfasst er den Report „Den großen Spekulanten auf der Spur" und fängt mithilfe der Commitments of Traders Daten primär für FX-Märkte die Positionierung und das Verhalten institutioneller Händler ein.

DailyFX.de veröffentlicht täglich Artikel zu politischen und wirtschaftlichen Nachrichten und deren Einfluss auf die Märkte sowie technische Analysen zu Währungen, Rohstoffen und Indizes. Darüber hinaus finden Sie auf DailyFX.de eine Vielzahl praktischer Tools wie Handelssignale oder Markt-Alarme sowie einen umfangreichen Wirtschaftsdatenkalender. @NiallDelventhal folgen @DailyFX_DE folgen

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Baader Bond Markets: Wieviel Feingefühl hat Mario Draghi?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.04.2017
Heute ist es wieder soweit. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft sich zu seiner turnusmäßigen Sitzung und entscheidet über die weitere Geldpolitik. Sicherlich werden hierbei auch die kritischen Diskussionsbeiträge anlässlich der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank thematisiert. Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass sich an der bisherigen Forward Guidance nichts ändern und dies von EZB-Chef Mario Draghi auch so vertreten wird. Jedoch besteht die Möglichkeit, dass Nuancen in der Wortwahl angepasst werden, was wiederum auf eine erste vorsichtige Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik hindeuten könnte. ... mehr

DAX leicht im Minus – EZB dürfte sich zurückhalten
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Die Regierung Trump verkündete den Märkten gestern nichts, was sie nicht bereits wussten. Nach anfänglichen Gewinnen drehten die Kurse an der Wall Street am Ende ins Minus. Dies wirft einen langen Schatten auf den heutigen Handel in Europa. Der Deutsche Aktienindex dementsprechend im Minus – der Widerstand bei 12.500 Punkten konnte zunächst nicht überwunden werden. In den Kursen sind schon viele positive Nachrichten eingepreist. Daher muss schon viel passieren, um die Rally am Laufen zu halten und eine früher oder später einsetzende Korrektur zu verhindern. ... mehr

Analyse: WTI - Rohölpreise bleiben unter Druck!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 27.04.2017
Nachdem WTI in der Vorwoche nach der Veröffentlichung der US-Lagerbestände deutlich unter Druck kam, setzte sich die Abwärtsbewegung auch im weiteren Wochenverlauf fort. Dabei bleibt die Sorge vor einem zu hohen Angebot das bestimmende Thema am Ölmarkt. Solange sich diese Unsicherheit im Markt befindet dürfte ein Anstieg über den übergeordneten Widerstandsbereich zwischen 54,60 USD und 55,25 USD nur schwer umzusetzen sein. Derweil sind nach den deutlichen Rücksetzern aus der Vorwoche wieder wichtige Unterstützungsbereiche in den Fokus der Anleger geraten. ... mehr

Aktienmärkte treten auf der Stelle
Helaba Floor Research - Indizes - 27.04.2017
USA: Unternehmenssteuer soll auf 15 Prozent sinken Der EZB-Rat entscheidet heute darüber, ob die Forward Guidance und das Wording angepasst werden. Bereits bei der letzten Ratssitzung Anfang März wurde darüber diskutiert, die Formulierung zu streichen, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Seit dieser Zeit sind wirtschaftliche Frühindikatoren mehrheitlich gestiegen, mithin könnte auch die Betonung konjunktureller Risiken aufgegeben werden. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB-Ratssitzung im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 27.04.2017
Der EZB-Rat entscheidet heute darüber, ob die Forward Guidance und das Wording angepasst werden. Bereits bei der letzten Ratssitzung Anfang März wurde darüber diskutiert, die Formulierung zu streichen, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Seit dieser Zeit sind wirtschaftliche Frühindikatoren mehrheitlich gestiegen, mithin könnte auch die Betonung konjunktureller Risiken aufgegeben werden. All dies würde Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufprogramms und auf eine Erhöhung des Einlagensatzes schüren. Ob sich bereits heute eine Mehrheit im EZB-Rat für ein verändertes geldpolitisches Signal findet, ist jedoch fraglich. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0837 – 1,1000.
Helaba Floor Research - Forex - 27.04.2017
Heute stehen die Perspektiven der europäischen Geldpolitik im Mittelpunkt des Interesses. Zum einen werden in Spanien und Deutschland die vorläufigen Inflationsraten des laufenden Monats bekannt gegeben, zum anderen findet die EZB-Ratssitzung statt. Inflationsseitig wird nach den unerwartet schwachen Jahresraten im März ein Anstieg erwartet. Dazu beigetragen haben könnte die zwischenzeitliche Erholung der Energiepreise. Inzwischen sinken die Öl-Notierungen aber wieder, sodass die Erwartungen an einen Inflationsanstieg nicht zu hoch geschraubt werden sollten. ... mehr

DAX: Trump liefert nicht gut genug
IG Markets Research - Marktberichte - 27.04.2017
27.04.2017 – 07:25 Uhr (Werbemitteilung): Allzu viel Beifall für die Steuerpläne der neuen US-Regierung gab es nicht. Die Wall Street reagierte verhalten auf die angekündigten Maßnahmen. Vor allem die Unternehmen sollen deutlich entlastet werden. Fraglich ist jedoch, ob die Steuerreform vom Kongress verabschiedet wird. Bei der Gesundheitsreform Obamacare musste US-Präsident Donald Trump eine Niederlage hinnehmen. Ausblick Der heutige Donnerstag hat einiges zu bieten. Zuerst wird die Wirtschaftsstimmung für April in der Eurozone veröffentlicht. ... mehr

Devisen: Spielball der Austrittsverhandlungen
Börse Frankfurt - Forex - 26.04.2017
26. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Erleichterung über den Ausgang von Runde eins der französischen Präsidentschaftswahlen sorgte für Bewegung an den Devisenmärkten. Gegenüber dem US-Dollar machte die Gemeinschaftswährung seit Wochenbeginn einen Sprung von 1,07 auf 1,09 US-Dollar. Im Verhältnis zum Yen verteuerte sich der Euro von 117 auf 121 Yen. Analysten gehen mehrheitlich davon aus, dass der pro-europäische Emmanuel Macron bei der Stichwahl am 7. Mai als Sieger über Marine Le Pen hervorgehen wird. ... mehr

Marktstimmung: "Fern von jeglicher Kapitulation"
Börse Frankfurt - Indizes - 26.04.2017
26. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eigentlich war es eine klare Angelegenheit: Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich hat nicht dazu geführt, dass bei der Stichwahl in 10 Tagen zwei anti-europäische Kandidaten gegeneinander antreten werden. Und die Reaktion des DAX konnte in der Logik vieler Anleger nur so ausfallen, wie man sich das unter normalen Umständen vorstellt. Zu Wochenbeginn gab es einen deutlichen Kurssprung, gefolgt von zwei Tagen neuer Rekordhochs für das Börsenbarometer. ... mehr

DAX konsolidiert weiter – Trumps Steuerpläne werden zur Kenntnis genommen
CMC Markets - Marktberichte - 26.04.2017
US-Präsident Trump geht mit dem Vorschlag für einen Unternehmenssteuersatz von 15 Prozent ins Rennen, was ein großes Loch in den Haushalt reißen würde. Damit schafft sich die US-Regierung aber einen Verhandlungsspielraum, denn auch die eigenen Reihen der Republikaner müssen erst noch von den Vorzügen dieser Gesetzesänderung überzeugt werden. Vielleicht wird man sich dann am Ende auf einen Satz zwischen 20 und 25 Prozent einigen. An der Wall Street werden die Steuerpläne Trumps zur Kenntnis genommen, lösen aber keine neue Euphorie aus. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<