Kolumnen & Analysen Devisen

DailyFX: Zinserhöhung früher als erwartet – Bank of England sorgt für Pfund-Rallye
FXCM Research - Forex - 13.06.2014

Der gebürtige Kanadier und Chef der Bank of England (BoE), Mark Carney, ließ gestern Abend in seiner Rede ein wahres Feuerwerk für das Britische Pfund abbrennen. Dies könnte den endgültigen Impuls dafür geliefert haben, dass das Pfund in den kommenden Tagen die Marke von 1,70 zum US-Dollar nachhaltig überwindet. Der Kurs sprang schon gestern Abend über die 1,69 GBP/USD und nähert sich damit raschen Tempos wieder dem Fünf-Jahreshoch bei 1,7040 GBP/USD. Bereits seit Monaten heizen positive Konjunkturdaten auf der Insel die Spekulationen über Zinsanhebungen der BoE an. Carney äußerte sich mit deutlichen Worten, dass früher, als es Marktteilnehmer aktuell erwarten würden, eine Zinsanhebung erfolgen könnte.



BIP-Wachstum auf der Insel könnte nach oben revidiert werden

Der diese Woche überraschend positiv herausgegebene Arbeitsmarktbericht der Insel wird zu dieser rhetorischen Schärfe beigetragen haben. Stärker als erwartet fiel die Arbeitslosenquote von 6,8 auf 6,6 Prozent. Ab sieben Prozent wollten die britischen Notenhüter ursprünglich verstärkt über Zinsanhebungen diskutieren, distanzierten sich aber mittlerweile von diesem Schwellenwert. Die gefundene Distanz zur 7%-Marke bleibt trotzdem ein bedeutendes Argument für einen baldigen Richtungswechsel der Währungshüter. Zudem verzeichnete das Jobwachstum in den drei Monaten von Februar bis April mit 345.000 den größten Anstieg seit Beginn der Aufzeichnungen in 1971. Auch die Löhne beginnen anzuziehen. Doch bis die Gehälter wieder die Niveaus aus 2009 und 2010 erreichen, damit kann laut des britischen Amts „Office for Budget Responsibility“ erst frühestens im Jahr 2018 gerechnet werden. Auch die Baukonjunktur überraschte heute positiv. Zwar verlangsamte sich die Bauleistung im Vergleich zum Vorjahr von 6,8% im ersten Quartal des Jahres auf 4,6%, doch ausgehend von den vorangegangenen Schätzungen von 2,8% lässt die heute revidierte Kennzahl auf weitere positive Revisionen hoffen. Ein positiver Effekt auf die letzte Bruttoinlandsprodukt-Schätzung ist zu erwarten. Der Bausektor erwies sich im Wachstumsanstieg der britischen Wirtschaft von 0,8% im ersten Quartal des Jahres als treibender Faktor.

Abkühlung überhitzter Immobilienpreise notwendig

Die hohen Immobilienpreise hingegen bleiben eine Sorge der britischen Regierung. In den nächsten fünf Jahren wird ein jährliches Anziehen der Immobilienpreise von fünf Prozent erwartet. Um ein potenzielles Überhitzen der Preise einzudämmen, räumte der britische Schatzkanzler Osborne der britischen Notenbank weitere Rechte für Kontrollen über neue Hypothekendarlehen ein. Er würde der Bank of England alle für den Schutz des Immobilienmarktes „notwendigen Waffen“ gestatten, um Millionen von Briten vor einem Boom-and-Bust-Zyklus zu schützen. Bereits am 17. Juni könnte die Bank of England neue Kontrollen der Hypothekendarlehen ankündigen. Das Entgegenwirken entstehender Blasen kann nur begrüßt werden. Die Bank of England wird sich bewusst sein, um den Aufwärtsdruck der Immobilienpreise zu lockern, kommt als Mittel auch eine rasche Zinserhöhung in Frage.



Aufwärtstrend beim Pfund sollte sich fortsetzen

Auf der Insel werden Schritte gegen die rasant steigenden Immobilienpreisen eingeleitet, die Bank of England signalisiert frühe Leitzinsanhebungen, der Arbeitsmarkt überraschte diese Woche deutlich positiv, die heute veröffentlichten Bauleistungen deuten zudem auf positive Revisionen des britischen Wirtschaftswachstum hin. Laut der letzten Schätzung liegt die Wirtschaftsleistung der Insel nun bereits schon wieder 0,2 Prozent über dem Hoch vor der Finanzkrise im Januar 2008. Der Aufwärtstrend im GBP/USD meldet sich zurück. Oberhalb des Mai-Tiefs von 1,669 schätze ich das Währungspaar bullish ein. Ein Bruch des 4-Jahreshochs nahe der 1,70 GBP/USD zielt auf das 5-Jahreshoch von 1,7040 GBP/USD ab. Übergeordnet könnte ein Bruch der 1,7040 die Pfund-Nachfrage anziehen lassen und dann die Region um 1,75 anvisiert werden.

Autor: Niall Delventhal, DailyFX

Über den Autor:
Niall Delventhal arbeitet als Markanalyst für DailyFX.de, dem Research-Arm von FXCM. Er ist studierter Betriebswirt (B. Sc.) und ist sehr börsenaffin. Für seine Bachelorarbeit untersuchte er die missbräuchliche Ausnutzung von Marktmacht am Spotmarkt der Strombörse. Als nächste Fortbildung strebt er den CFA, Chartered Financial Analyst, an. In seinen täglichen Online-Seminaren bietet er neben aktuellen Marktnachrichten, Ratschläge und Lehrinformationen rund um das Thema Trading an. Dabei ist er der Ansicht, dass Informationen und Kenntnisse über die Märkte sowie die Risiken zu besitzen und zu beziehen einem keine Erfolge garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen. Detailliert widmet er sich den Stimmungen an den Märkten. Jeweils zum Wochenbeginn verfasst er den Report „Den großen Spekulanten auf der Spur" und fängt mithilfe der Commitments of Traders Daten primär für FX-Märkte die Positionierung und das Verhalten institutioneller Händler ein.

DailyFX.de veröffentlicht täglich Artikel zu politischen und wirtschaftlichen Nachrichten und deren Einfluss auf die Märkte sowie technische Analysen zu Währungen, Rohstoffen und Indizes. Darüber hinaus finden Sie auf DailyFX.de eine Vielzahl praktischer Tools wie Handelssignale oder Markt-Alarme sowie einen umfangreichen Wirtschaftsdatenkalender. @NiallDelventhal folgen @DailyFX_DE folgen

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Ist Gold der "Trump-Gewinner"?
Stephan Feuerstein - Commodities - 24.01.2017
Es scheint sich schon fast zur berühmten „neverending story“ zu entwickeln. Wer gedacht hatte, dass das Thema Donald Trump nach der entschiedenen US-Wahl wieder aus dem Blickfeld der Anleger wandert, sieht sich eines Besseren belehrt. So hat Trump den Übergang vom Wahlkampf zum Amt des Präsidenten offenbar noch nicht ganz gefunden. Mit seiner auf Krawall gebürsteten Vorgehensweise stößt er reihenweise andere Menschen vor den Kopf und sorgt damit vor allem für Ängste und Unsicherheit. Dies zeigt sich auch beim Börsenhandel, der nach einem kurzen, freudigen Anstieg zum Jahreswechsel seitdem stagniert. ... mehr

Aktienmärkte: Schwächeanzeichen nehmen zu
Helaba Floor Research - Indizes - 24.01.2017
Brexit: Oberster Gerichtshof entscheidet über parlamentarisches Mitspracherecht Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

Fixed Income Daily - Vorläufige Einkaufsmanagerindizes im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 24.01.2017
Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0870
Helaba Floor Research - Forex - 24.01.2017
Australien und Neuseeland wollen TPP nach US-Absage noch retten. Lacker (Fed) äußert Inflationssorgen,sollten Zinsen nicht schnell angehoben werden. Japan: Einkaufsmanagerindex Industriesektor Januar 52,8 nach 52,4.. Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. ... mehr

DAX verliert nach Trump-Antritt – Ängstliche Exporteure
CMC Markets - Marktberichte - 23.01.2017
Heute sieht es an den Börsen ganz danach aus, als würde die Statistik einmal mehr Recht behalten. Denn am Freitag endete mit Blick in die Historie die Phase der sogenannten „Honeymoon“-Rally nach dem Wahlsieg Donald Trumps. Mit einem Regierungswechsel und einer neuen Partei am Ruder werde alles schnell besser, so die Hoffnung der Investoren, die bis zur Vereidigung des Neuen anhielt. Darauf folgte dann meist die Ernüchterung und die Aktienkurse kamen wieder zurück. ... mehr

Euwax Trends: “America First” – US-Protektionismus verunsichert Börsianer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.01.2017
VW profitieren von Analystenempfehlung Ist die Trump-Party schon zu Ende? Verunsichert starteten die Börsianer in die neue Handelswoche und der DAX fiel am Vormittag bis auf 11.508 Punkte. Hatten die Aussichten auf eine neue US-Wirtschaftspolitik – verbunden mit Steuersenkungen, höheren Staatsausgaben und regulatorischen Lockerungen – DAX & Dow in den vergangenen Monaten zulegen lassen, so keimten nach Trumps Antrittsrede auch Sorgen auf. Wie sehr wird die protektionistische Handelspolitik den Welthandel schrumpfen? ... mehr

S&P 500 Analyse – Bleibt der „Trumpeffekt“ ein Faktor?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Die amerikanischen Börsen bewegten sich in der vergangenen Handelswoche kaum und notieren fast unverändert auf einem hohen Niveau. Die Notenbanksitzung der EZB brachte ebenso wenig Bewegung mit sich wie die Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Dieser bekräftigte in seiner Rede nochmals, dass eine neue Zeitrechnung am vergangenen Freitag begonnen hat. Eine Zeit, in der die USA wieder wachsen wird und die Bürger des Landes in erster Linie von diesem Wachstum profitieren werden. Die Aussage ist dabei nicht neu und der US-Aktienmarkt hat ein aufkommendes Wachstum in den USA bereits eingepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Ein dynamischer Ausbruch wird immer wahrscheinlicher
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 23.01.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Handelswoche setzte der S&P 500 seine enge Seitwärtskonsolidierung fort. Insgesamt hält diese Konsolidierung nun bereits 6 Wochen an. Erfahrungsgemäß nähert sich nach einer so langen sehr engen Konsolidierungszeit so langsam das Ende. Ob dieses Ende eine neue Trendbewegung oder einfach nur eine Ausdehnung der Konsolidierung in einer breitere Korrektur-Range sein wird, ist derzeit noch nicht definierbar. Bei den Indikatoren geben sowohl die Stochastik, als auch das Momentum weiterhin grünes Licht für steigende Kurse. ... mehr

Die Strategie des „Verbilligens“ - Die Welt ist voller Eisberge!
Lars Erichsen - CFD-Brief - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Titanic war nicht einfach nur Passagierschiff. Die renommierte Fachzeitschrift „The Shipbuilder“ bezeichnete sie als „praktisch unsinkbar“. Am 14. April 1912 kollidierte das Wunder der Technik mit einem Eisberg und nach weniger als drei Stunden lagen Tonnen von Stahl verteilt auf einer Länge von 269 Metern auf dem Grund des Nordatlantiks. Nichts ist unmöglich und selbst wenn es nur einziges Mal passiert, kann es weitreichende Konsequenzen haben. ... mehr

trading-notes (aktien) 23.Januar 2017: Dax-Index weiterhin in enger Handelsspanne über 11.400 Punkten
trading-house.net - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Dax-Index scheint weiter nach oben in Richtung 12.000 Punkte steigen zu wollen. Dies zeigt die aktuelle Stärke des Index. Letzte Woche fiel der Index auf die 11.400 Punkte, und zügig kaufen die Marktteilnehmer den Index wieder über 11.600 Punkte. Das Jahreshoch bei 11.700 Punkten wird der nächste wichtige Punkt. Gelingt es dem Index über diesen Widerstand zu steigen, so wartet als nächstes die runde 12.000er-Marke. Bis März dürfte diese Entwicklung anhalten, bis dahin legen institutionelle Anleger neue Fondgelder an. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<