Kolumnen & Analysen Devisen

DailyFX: Zinserhöhung früher als erwartet – Bank of England sorgt für Pfund-Rallye
FXCM Research - Forex - 13.06.2014

Der gebürtige Kanadier und Chef der Bank of England (BoE), Mark Carney, ließ gestern Abend in seiner Rede ein wahres Feuerwerk für das Britische Pfund abbrennen. Dies könnte den endgültigen Impuls dafür geliefert haben, dass das Pfund in den kommenden Tagen die Marke von 1,70 zum US-Dollar nachhaltig überwindet. Der Kurs sprang schon gestern Abend über die 1,69 GBP/USD und nähert sich damit raschen Tempos wieder dem Fünf-Jahreshoch bei 1,7040 GBP/USD. Bereits seit Monaten heizen positive Konjunkturdaten auf der Insel die Spekulationen über Zinsanhebungen der BoE an. Carney äußerte sich mit deutlichen Worten, dass früher, als es Marktteilnehmer aktuell erwarten würden, eine Zinsanhebung erfolgen könnte.



BIP-Wachstum auf der Insel könnte nach oben revidiert werden

Der diese Woche überraschend positiv herausgegebene Arbeitsmarktbericht der Insel wird zu dieser rhetorischen Schärfe beigetragen haben. Stärker als erwartet fiel die Arbeitslosenquote von 6,8 auf 6,6 Prozent. Ab sieben Prozent wollten die britischen Notenhüter ursprünglich verstärkt über Zinsanhebungen diskutieren, distanzierten sich aber mittlerweile von diesem Schwellenwert. Die gefundene Distanz zur 7%-Marke bleibt trotzdem ein bedeutendes Argument für einen baldigen Richtungswechsel der Währungshüter. Zudem verzeichnete das Jobwachstum in den drei Monaten von Februar bis April mit 345.000 den größten Anstieg seit Beginn der Aufzeichnungen in 1971. Auch die Löhne beginnen anzuziehen. Doch bis die Gehälter wieder die Niveaus aus 2009 und 2010 erreichen, damit kann laut des britischen Amts „Office for Budget Responsibility“ erst frühestens im Jahr 2018 gerechnet werden. Auch die Baukonjunktur überraschte heute positiv. Zwar verlangsamte sich die Bauleistung im Vergleich zum Vorjahr von 6,8% im ersten Quartal des Jahres auf 4,6%, doch ausgehend von den vorangegangenen Schätzungen von 2,8% lässt die heute revidierte Kennzahl auf weitere positive Revisionen hoffen. Ein positiver Effekt auf die letzte Bruttoinlandsprodukt-Schätzung ist zu erwarten. Der Bausektor erwies sich im Wachstumsanstieg der britischen Wirtschaft von 0,8% im ersten Quartal des Jahres als treibender Faktor.

Abkühlung überhitzter Immobilienpreise notwendig

Die hohen Immobilienpreise hingegen bleiben eine Sorge der britischen Regierung. In den nächsten fünf Jahren wird ein jährliches Anziehen der Immobilienpreise von fünf Prozent erwartet. Um ein potenzielles Überhitzen der Preise einzudämmen, räumte der britische Schatzkanzler Osborne der britischen Notenbank weitere Rechte für Kontrollen über neue Hypothekendarlehen ein. Er würde der Bank of England alle für den Schutz des Immobilienmarktes „notwendigen Waffen“ gestatten, um Millionen von Briten vor einem Boom-and-Bust-Zyklus zu schützen. Bereits am 17. Juni könnte die Bank of England neue Kontrollen der Hypothekendarlehen ankündigen. Das Entgegenwirken entstehender Blasen kann nur begrüßt werden. Die Bank of England wird sich bewusst sein, um den Aufwärtsdruck der Immobilienpreise zu lockern, kommt als Mittel auch eine rasche Zinserhöhung in Frage.



Aufwärtstrend beim Pfund sollte sich fortsetzen

Auf der Insel werden Schritte gegen die rasant steigenden Immobilienpreisen eingeleitet, die Bank of England signalisiert frühe Leitzinsanhebungen, der Arbeitsmarkt überraschte diese Woche deutlich positiv, die heute veröffentlichten Bauleistungen deuten zudem auf positive Revisionen des britischen Wirtschaftswachstum hin. Laut der letzten Schätzung liegt die Wirtschaftsleistung der Insel nun bereits schon wieder 0,2 Prozent über dem Hoch vor der Finanzkrise im Januar 2008. Der Aufwärtstrend im GBP/USD meldet sich zurück. Oberhalb des Mai-Tiefs von 1,669 schätze ich das Währungspaar bullish ein. Ein Bruch des 4-Jahreshochs nahe der 1,70 GBP/USD zielt auf das 5-Jahreshoch von 1,7040 GBP/USD ab. Übergeordnet könnte ein Bruch der 1,7040 die Pfund-Nachfrage anziehen lassen und dann die Region um 1,75 anvisiert werden.

Autor: Niall Delventhal, DailyFX

Über den Autor:
Niall Delventhal arbeitet als Markanalyst für DailyFX.de, dem Research-Arm von FXCM. Er ist studierter Betriebswirt (B. Sc.) und ist sehr börsenaffin. Für seine Bachelorarbeit untersuchte er die missbräuchliche Ausnutzung von Marktmacht am Spotmarkt der Strombörse. Als nächste Fortbildung strebt er den CFA, Chartered Financial Analyst, an. In seinen täglichen Online-Seminaren bietet er neben aktuellen Marktnachrichten, Ratschläge und Lehrinformationen rund um das Thema Trading an. Dabei ist er der Ansicht, dass Informationen und Kenntnisse über die Märkte sowie die Risiken zu besitzen und zu beziehen einem keine Erfolge garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen. Detailliert widmet er sich den Stimmungen an den Märkten. Jeweils zum Wochenbeginn verfasst er den Report „Den großen Spekulanten auf der Spur" und fängt mithilfe der Commitments of Traders Daten primär für FX-Märkte die Positionierung und das Verhalten institutioneller Händler ein.

DailyFX.de veröffentlicht täglich Artikel zu politischen und wirtschaftlichen Nachrichten und deren Einfluss auf die Märkte sowie technische Analysen zu Währungen, Rohstoffen und Indizes. Darüber hinaus finden Sie auf DailyFX.de eine Vielzahl praktischer Tools wie Handelssignale oder Markt-Alarme sowie einen umfangreichen Wirtschaftsdatenkalender. @NiallDelventhal folgen @DailyFX_DE folgen

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Extreme Divergenz von Gold und Silber zu XAU und HUI
Karsten Kagels - Marktberichte - 26.02.2017
Wie erwartet konnte sich der mittelfristige Aufwärtstrend bei Gold und Silber in der vergangenen Woche fortsetzen. Die Edelmetalle erreichten neue Jahreshochs und konnten wichtige Widerstände überwinden (Gold bei $1.250 und Silber bei $18,00). Grundsätzlich ist von weiter steigenden Kursen auszugehen, wobei kurzfristig Gold noch Aufwärtspotential bis 1.280 und Silber bis $19,00 haben könnte. ... mehr

DOW-Analyse: Ungebremst nach Norden!
Admiral Markets - Indizes - 25.02.2017
Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ( siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf auf Wochenund Tages-Chart) ist auf allen Zeiteinheiten voll intakt und befindet sich innerhalb seiner Bewegungsphase in Richtung der nahe liegenden 21.000er-Marke. Anders als z.Bsp. im DAX, gab es in den letzten Handelswochen keinerlei Anzeichen für das Einsetzen einer halbwegs aussagefähigen Korrektur. Was nun viele Marktteilnehmer sehr freuen wird, ist für diejenigen, die einen Einstieg in diesem Markt suchen das Problem. Unter Chance-Risiko-Gesichtspunkten gibt es nur über kurz- bis mittelfristig fallenden Kurse gute Einstiegsgelegenheiten. ... mehr

DAX wieder zurück auf Los – 12.000 Punkte verführten zu Gewinnmitnahmen
CMC Markets - Marktberichte - 24.02.2017
Gerade einmal zwei Stunden reichten beim Deutschen Aktienindex heute aus, um zum einen das Wochenplus von zwei Prozent zu kassieren und zum anderen die zuvor hart erkämpfte Marke von 11.800 Punkten wieder nach unten zu durchbrechen. Die erreichten 12.000 Punkte erschienen dann doch einigen Anlegern zu verlockend, um Gewinne mitzunehmen. Als Begründung muss der Euro herhalten, dessen Drang zur Parität zum US-Dollar sich weiter in Grenzen hält. Aber genau diese Erwartungshaltung war es, die die Rally im DAX von 10.400 auf 12.000 Punkte ausgelöst hat. ... mehr

Grüner Fisher: "Der Kampf um die Wahrheit ist voll entbrannt"
Börse Frankfurt - Indizes - 24.02.2017
24. Februar 2017. FRANKFURT (Grüner Fischer). Wenn sich Donald Trump unbequemen Fragen gegenübersieht, hat er oftmals eine einfache und wirksame Antwort parat: Alles Fake! Damit trifft er den Nerv vieler Menschen, die im Laufe der Jahre eine gehörige Portion Misstrauen gegenüber Politik, Medien und auch der Wirtschaft entwickelt haben. Sicherlich gibt es auch Politiker, die die Bezeichnung "Volksvertreter" nicht verdient haben. Medien, die in der digitalisierten und immer hektischer werdenden Nachrichtenwelt unter Quoten- und Preisdruck geraten und eine faktenorientierte Berichterstattung vermissen lassen - Meinungsjournalismus liegt im Trend. ... mehr

Halvers Woche: "Übernahmephantasie in der Konsumbranche - Wer nicht zeitig frisst, wird mit der Zeit gefressen"
Börse Frankfurt - Indizes - 24.02.2017
24. Februar 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). US-Lebensmittelriese Kraft Heinz hat sein Übernahmeangebot für den britisch-niederländischen Konsumgütergiganten Unilever wieder zurückgezogen. Es ist schwer zu sagen, ob der Deal damit endgültig geplatzt ist. Aber vielleicht hat Kraft ja einen Plan B. Wenn die Antilope dem Löwen entkommen ist, klappt es eben beim Gnu oder beim Büffel. In der Konsumwelt wurden schlafende Hunde geweckt Ich glaube nämlich, dass trotz des gescheiterten Übernahmeversuchs die Jagdsaison in der Konsumbranche eröffnet ist. Man hat Blut geleckt. ... mehr

Euwax Trends: Anleger nehmen Gewinne mit – abwartende Haltung
Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.02.2017
BASF nach Zahlen im Fokus Zum Wochenausklang hielten sich die meisten Anleger nach der fulminanten Rallye der ersten Wochenhälfte eher weiterhin zurück. Verschnaufen und Luft holen war also zunächst einmal für den DAX angesagt, der ja zur Wochenmitte die Marke von 12.000 Punkten wieder übersprungen konnte. Diese runde Zahl bleibt jetzt natürlich klar im Blick, liegt doch das Allzeithoch des DAX von 12.391 Punkten nicht mehr weit entfernt. Die Vorgaben für den heutigen Handelstag waren aber nicht gerade der Antreiber den es bräuchte, um einen weiteren kräftigen Schritt gen 12.000 und darüber zu unternehmen. ... mehr

Anleihen: Sicherheit ist gefragt
Börse Frankfurt - Bonds - 24.02.2017
24. Februar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Von den Tiefstständen im Dezember hat sich der Euro-Bund-Future mittlerweise weit entfernt. Allein in diesem Monat stieg das hiesige Rentenbarometer von 161,85 auf 165,89 Prozent. Das entspricht einem Plus von rund 2,5 Prozent. Für Klaus Stopp sind die Bewegungen ein Zeichen der Furcht vor einer erneuten Euro-Finanzkrise. Vor dem Hintergrund ausstehender Lösungen für die in Nöten befindlichen Wackelkandidaten Griechenland, Italien, Lettland, Portugal, Slowenien und Zypern gepaart mit populistischen Tönen aus Frankreich und den Niederlanden seien deutsche Bundesanleihen für viele Anleger wieder das Nonplusultra. ... mehr

4x Report: Aktienmärkte weiterhin freundlich – Dialog Semiconductor im Aufwind – Unicredit beendet Kapitalerhöhung erfolgreich
Börse Stuttgart - Indizes - 24.02.2017
Auslandsaktien KW 08 (20.02. bis 24.02.2017) Die Börsenampel steht in den USA weiterhin auf grün. Der Dow Jones strotzt derzeit vor Stärke und konnte am Mittwoch mit einem Stand von 20.776 Punkten bereits den neunten Tag in Folge im Plus schießen. Nach einem verlängerten Wochenende wurden am Dienstag positive Quartalsabschlüsse aus dem Einzelhandel veröffentlicht. Der weltweit größte Einzelhändler Wal-Mart (WKN: 860853) konnte die Erwartungen des Marktes für das vergangene Quartal überbieten. ... mehr

Edelmetall-Report: FED-Protokoll ohne Auswirkung!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 24.02.2017
Am Mittwoch stand die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der letzten FED-Sitzung auf der Agenda. Die Veröffentlichung brachte allerdings nicht die erhoffte Klarheit über den nächsten Zinsschritt der amerikanischen Zentralbank. Vielmehr wurden die bisher getätigten Aussagen verschiedener Notenbanken bestätigt. Dementsprechend blieben auch nennenswerte Bewegungen an den Devisenmärkten und auch bei Gold und Silber aus. Erst am gestrigen Handelstag konnten Gold und Silber wieder stärker zulegen und temporäre Widerstandsbereiche überwinden. Sollte sich diese Entwicklung auch am heutigen Handelstag bestätigen rücken mittelfristig neue Kursziele auf der Oberseite auf die Agenda. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 08. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 24.02.2017
Politische Sorgen setzen Euro unter Druck. Der Euro notiert derzeit bei 1,055 und wertet mit 0,5 % ab. Weiterhin belasten politische Risiken das Devisenpaar, während die starken Konjunkturindikatoren in Europa den Euro nicht stützen konnten. So stieg der ifo Geschäftsklimaindex unerwartet deutlich auf 111 Punkte (Konsens: 109,6), während die Lagekomponente (118,4 Punkte) den höchsten Stand seit 7 Jahren erreichte. Auch die PMI-Daten des Verarbeitenden Gewerbes (55,5, Konsens: 55) und der Dienstleistungen (55,6, Konsens: 53,7) der Eurozone fielen ebenso robust aus wie die relativ hohe Inflationsrate für Januar von 1,8 % YoY (Kerninflation: 0,9 %, YoY). ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<