Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - FOMC-Sitzung ihre Schatten voraus
Helaba Floor Research - Bonds - 13.06.2014

US-Senat bestätigt Stanley Fischer als Vize-Chef der Fed.
Ölpreis (LCF) markiert neues Jahreshoch bei 107,68 USD pro bbl.


Heute stehen in einigen EWU-Ländern die endgültigen Verbraucherpreise des Monats Mai zur Veröffentlichung an. Die Vorabschätzungen dürften bestätigt werden, sodass die in der letzten Woche beschlossenen EZB-Lockerungsmaßnahmen aufgrund des geringen Preisdrucks gerechtfertigt erscheinen. Aufgrund des eingeführten Strafzinses für Einlagen bei der EZB sind Geschäftsbanken weiterhin bemüht, überschüssige Liquidität zu reduzieren. Insofern könnte es bei den ersten beiden Langfristtendern zu weiteren Rückzahlungen kommen. In dieser Woche lag das Volumen bei knapp 10,6 Mrd. EUR. Einlagen bei der EZB, die mit Beginn der neuen Reserveperiode einem Negativzins von 0,1 % unterliegen, haben per Mittwoch ein Volumen von knapp 116 Mrd. EUR im Vergleich zu 125,3 Mrd. Euro am letzten Tag der Nullverzinsung.

In den USA wirft die in der kommenden Woche anstehende FOMC-Sitzung ihre Schatten voraus. Der Grund: Mit der Entscheidung am Mittwoch werden die neuen Wirtschaftsprojektionen der Zentralbank veröffentlicht sowie die Leitzinsniveaus, die die Fed-Mitglieder zum Ende der Jahre 2015 und 2016 für angemessen halten. Bereits bei den zuletzt vorgestellten Projektionen Mitte März hat sich der Medianwert für die Leitzinsen auf 1,0 % Ende 2015 und 2,25 % Ende 2016 erhöht. Da die Wirtschaftszahlen in letzter Zeit mehrheitlich auf der positiven Seite überraschten, der Arbeitsmarkt weitere Verbesserungen zeigt und der disinflationäre Trend beendet ist, könnten die Leitzinsprojektionen weiter nach oben korrigiert werden. Insofern besteht die Möglichkeit, dass es zu einer Belebung der Zinserhöhungsfantasie kommen wird – zumal noch nicht einmal die März-Projektionen marktseitig eskomptiert sind. Darüber hinaus werden wohl die heute anstehenden Erzeugerpreise das Ende des rückläufigen Preistrends bestätigen und das Michigan Sentiment wird voraussichtlich zulegen, worauf der gestiegene TIPP-Index hinweist. Das insgesamt hohe Niveau lässt ohnehin keinen Raum für Wachstumszweifel.

Bund-Future: Der Future hat sich gestern gut behauptet, da die US-Daten die hohen Markterwartungen nicht erfüllen konnten. Per saldo gibt es aber keinen fundamentalen Grund für einen stärkeren Kursanstieg – auch vor dem Hintergrund einer möglichen Zunahme der US-Zinsfantasie. Technisch setzt sich die seit Tagen zu beobachtende Konsolidierung in der Handelsspanne von 144.03 bis 145,99 fort. Quantitative Indikatoren lassen jedoch eher auf einen Test der unteren Begrenzung schließen. Trading-Range: 144,50 – 145,76.

Primärmarkt: Zum Ende einer ereignisreichen Handelswoche stehen keine Emissionsaktivitäten im europäischen Primärmarktkalender. Einzig die französische Schuldenagentur AFT gibt im Laufe des Vormittags die Emissionsdetails für die am kommenden Donnerstag anstehende Auktion im konventionellen und inflationsgeschützten Anleihesegment bekannt. Jenseits des Atlantiks stehen heute ebenfalls keine Primärmarktaktivitäten auf der Agenda und auch die New-York-Fed legt bei ihren regelmäßigen Anleihekäufen eine Pause ein und wird erst wieder zu Beginn der neuen Woche aktiv.

Im gestrigen Tagesverlauf konnte das italienische Tesoro insgesamt 8,5 Mrd. EUR an neuen Mitteln aufnehmen. Mit 4 Mrd. EUR entfiel fast die Hälfte auf die neue 7-jährige Benchmark-BTP. Die Neuemissionsrendite der mit einem Kupon von 2,15 % ausgestatteten Anleihe lag bei 2,12 %. Und auch bei den Erweiterungen der 3- und 30-jährigen Benchmark-BTPs konnte Italien von den zuletzt deutlich gesunkenen Renditeniveaus profitieren und musste den Investoren mit 0,89 % (BTP Mai 2017) respektive 4,05 % (BTP September 2044) deutlich weniger Rendite bieten als zuletzt. Die Überzeichnungsquoten lagen zwischen 1,39 (BTP September 2044) und 1,63 (BTP Mai 2017), was darauf hindeutet, dass das Interesse der Investoren an Titeln aus der Peripherie trotz der weiter sinkenden Renditeniveaus ungebrochen ist.

Die jüngste EZB-Entscheidung sorgte in der Peripherie der Eurozone auf breiter Front für sinkende Renditeniveaus. So auch in Spanien. Zwar stieg die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen nach dem historischen Tief zu Wochenbeginn wieder leicht an, das Niveau ist mit aktuell rund 2,70 % aber weiter ausgesprochen niedrig. Und auch der Spread gegenüber Bunds gleicher Laufzeit liegt mit gut 130 Bp. so tief wie zuletzt im Mai 2010 (siehe Grafik). Ein ähnliches Bild zeigt sich im kurzen Laufzeitbereich. Mit rund 0.55 % rentieren 2-jährige spanische Titel ebenfalls nahe ihrer historischen Tiefststände.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

ETFs: Höhenangst bei US-Titeln
Börse Frankfurt - Indizes - 17.10.2017
17. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Immer neue Rekorde an den Börsen locken Anleger weiter in europäische Aktien. In US-Werten werden hingegen überwiegend Gewinne mitgenommen, wie die Händler berichten. "Alles konzentriert sich auf die entwickelten Märkte", stellt Oliver Kilian von der Unicredit Group fest. Der DAX liegt am Dienstagmittag knapp unter 13.000 Punkten, am Freitag war mit 13.036,74 Zählern ein neues Allzeithoch erreicht worden. In den USA kletterten S&P 500, Dow Jones und Nasdaq 100 am gestrigen Montag auf neue historische Hochs. ... mehr

DAX tänzelt um die 13.000 Punkte – Tage der Entscheidung an der Wall Street
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die laufende Woche ist eine entscheidende für die Wall Street, da in fast jedem Sektor wichtige Unternehmen ihre Quartalszahlen vorlegen werden. Das gibt einen Vorgeschmack darauf, ob und inwieweit die Berichtssaison den hohen Erwartungen gerecht werden kann, jetzt wo der Dow Jones kurz vor der runden Marke von 23.000 Punkten steht. Die Quartalszahlen könnten dem Markt eine neue Dynamik verleihen, entweder weiter nach oben oder auch nach unten. ... mehr

Euwax Trends: Dax wieder über 13.000 Punkten - ZEW und US-Bilanzen im Fokus
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.10.2017
Mit Blick auf die US-Bilanzsaison halten sich am Dienstag viele Anleger bedeckt. Schon am Montag war der Leitindex bei wenig Umsatz kaum vom Fleck gekommen, hatte aber mit 13.003 Punkten so hoch wie noch nie geschlossen. Unterstützung kommt vom Euro, der mit 1,1778 Dollar etwa einen viertel US-Cent niedriger als am Montagabend notierte. Damit verbessern sich die Absatzchancen deutscher Unternehmen auf dem Weltmarkt. Der Dax war zunächst ins Minus gerutscht, drehte dann aber im Handelsverlauf wieder und kletterte über 13.000 Punkte leicht ins Plus. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Der Trend ist intakt – Rücksetzer bieten Einstiegschancen!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 17.10.2017
Tageschart (kurzfristig): Zum gestrigen Wochenauftakt konnte der S&P 500 mit einem Tageshoch bei 2.559 Punkten erneut ein neues Allzeithoch erreichen. Nach wie vor fehlt dem Index die Aufwärtsdynamik, aber dennoch ist der kurzfristige Aufwärtstrend intakt. Die Indikatoren bestätigen weiter steigende Kurse sind aber inzwischen sehr heiß gelaufen. Ein plötzlicher und schneller Einbruch bis an den 20 Tage gleitenden Durchschnitt ist daher jeder Zeit möglich und sollte bei bestehenden Positionen berücksichtigt werden. ... mehr

Chinesischer Parteikongress: Zementierung der Macht
ETF Securities - Trading Business - 17.10.2017
Überblick Der bevorstehende Parteikongress bietet Xi Jinping die Chance, seine Macht zu konsolidieren. Die Ausweitung von Jingpings Befugnissen könnte den Status Quo zementieren: schwache Fortschritte bei der Entstaatlichung des Unternehmenssektors oder bei der Korrektur wirtschaftlicher Ungleichgewichte, einschließlich des exzessiven Kreditwachstums. Der anhaltende Mangel an Reformen macht China anfällig gegenüber großen Schocks. ... mehr

Börsen-Kolumne: Gilt das immer noch?
Stephan Feuerstein - Indizes - 17.10.2017
Vor vielen Jahren hat der bekannte Investor André Kostolany einmal gesagt, dass man das Gehirn ausschalten soll, wenn die Zinsen nahe Null gehen, und Aktien kaufen soll. Obwohl dieser Satz lange vor dem Ausbruch der Finanzkrise gefallen war, hätte man in den letzten Jahren gut daran getan, sich daran zu halten. Manche Mechanismen funktionieren eben doch auf Dauer, auch wenn sie hier und da gerne als veraltet abgetan werden. Dennoch stellt sich momentan die Frage, ob sich diese Regel immer noch anwenden lässt. ... mehr

Ein Tanz auf dem Vulkan – Wie die Bürger von Pompeji...
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die Rally im Deutschen Aktienindex bleibt ein Tanz auf dem Vulkan. Tiefe Volatilität, intakte Trends, Verkäufer an der Seitenlinie – technisch betrachtet ist die Rally an der Frankfurter Börse intakt. Aber fundamental gibt es schon einige Risiken, die für den Moment zwar ausgeblendet werden, aber nicht in Vergessenheit geraten sollten. Da ist der Konflikt in Spanien um die Zukunft Kataloniens und da ist auch noch die im Hintergrund weiter schwelende Krise um das kommunistische Nordkorea. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Kaum Bewegung
Helaba Floor Research - Indizes - 17.10.2017
Die Unsicherheiten über die weitere Bewegungsrichtung des DAX halten weiterhin an. Einerseits ist es dem Index wiederholt nicht gelungen, sich von der ansteigenden Strukturprojektion zu lösen, andererseits schweben potenzielle Risikofaktoren über dem Markt. Im Katalonien-Konflikt wurde das Ultimatum für die dortige Regierung zur Klärung ob die Unabhängigkeit der Region ausgerufen wurde, bis Donnerstag verlängert. Hingegen geriet Nordkorea zuletzt aus dem Fokus. Allerdings bedeutet dies nicht, dass keine Aktivitäten mehr stattfinden würden. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Konjunkturerwartungen steigen
Jens Rabe I Pit-Trader.com - Forex - 17.10.2017
Heute steht in Deutschland die ZEW-Umfrage auf dem Programm. Der Saldo der Konjunkturerwartungen pendelt seit etwa einem Jahr zwischen 10 und 20 Indexpunkten. Im Oktober könnte die Range nach oben verlassen und der Konsens übertroffen werden. Die Vorgaben vonseiten der deutschen sentix-Investorenerwartungen sind positiv und auch die auf Rekordniveau liegenden Aktienindizes lassen auf die gute Laune der Finanzmarktteilnehmer schließen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.90-162.90
Helaba Floor Research - Bonds - 17.10.2017
Die Lage in Katalonien bleibt weiter unübersichtlich. Puigdemont hat sich nicht klar zur Unabhängigkeit bekannt und erneut den Dialog mit Madrid gefordert. Die Zentralregierung setzt eine zweite Frist bis Donnerstag fest und ordnet die Festnahme zweier Spitzenvertreter von Organisationen ein, die sich für eine Unabhängigkeit eingesetzt hatten. Die Verunsicherung über die Lage in Spanien und die Auswirkungen auf Europa trieb Anleger in den sicheren Hafen der Staatsanleihen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<