Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Und noch ein Bier
Börse Frankfurt - Indizes - 12.06.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

12. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Dass heute Abend die Fußball-Weltmeisterschaft startet, dürfte auch Brauereien freuen, denn WM-Zeit ist Bierzeit. Deutschlands Bierbrauer haben bereits ihre Produktion hochgefahren. Von dem Mega-Event dürften aber auch die internationalen Großkonzerne profitieren.

„Einer Studie zufolge soll der Bierkonsum in Brasilien während der Spiele um 37 Prozent steigen, in Europa und den USA dürfte es ähnlich sein“, erklärt Jan Vrbsky von der Baader Bank. Wichtigster Profiteur ist seiner Ansicht nach Anheuser-Busch InBev. „Die Konzernmarke Budweiser ist einer der Hauptsponsoren.“ Die Aktie des weltweit größten Brauereikonzerns Anheuser-Busch InBev (WKN 590932) hat sich zuletzt extrem gut entwickelt: In den vergangenen zwölf Monaten ging es um 18 Prozent nach oben. In den vergangenen drei Jahren hat sich der Kurs verdoppelt, seit einem Tief Ende 2008 sogar fast versiebenfacht.

Kaufempfehlung für AB InBev

Credit Suisse hat Anheuser-Busch InBev (AB InBev) gerade zum Kauf („Outperform“) empfohlen, die Aktie gehört sogar zu den Favoriten der Schweizer Bank unter den europäischen Konsumgüterwerten. Das Kursziel wurde von 87 auf 90 Euro hochgesetzt, aktuell notiert die Aktie bei 83,05 Euro. Pluspunkt von AB InBev sei vor allem die breite Aufstellung, der Konzern erwirtschafte 30 % seiner Umsätze in den USA, 24 Prozent in Brasilien, 12 Prozent in Asien/Pazifik, 11 Prozent in Mexico und 10 Prozent in Europa, der Rest verteile sich auf andere Regionen.

Die Branche ist nämlich nicht ohne Probleme: „Der Bierkonsum in Europa ist rückläufig“, bemerkt Walter Vorhauser von Close Brothers Seydler. 2013 tranken zum Beispiel die Deutschen pro Kopf nur noch 106,6 Liter Bier, im Jahr 2000 waren es noch fast 126 Liter. Die Bierbrauer suchen das Heil daher in Schwellenländern.

Heineken profitiert von Afrika

„Heineken setzt auf Afrika, wo schon ein Fünftel des Umsatzes erwirtschaftet wird“, erklärt Vorhauser. In den kommenden Jahren sollen dort jährlich 500 Millionen Euro investiert werden, neben Südafrika sei Nigeria wichtigster Umsatzträger. Die Niederländer, weltweit die drittgrößten Bierbrauer, sind gut ins neue Jahr gestartet, dabei legte der Konzern besonders in Afrika und Amerika deutlich zu.

Anleger sind in diesem Jahr mit Heineken (WKN A0CA0G) nicht schlecht gefahren: Die Aktie kletterte von 49,14 Euro per Jahresschluss auf aktuell 52,65 Euro. Im vergangenen Jahr mussten Investoren zwar kleine Einbußen hinnehmen, zwischen März 2009 und März 2013 hatte sich der Kurs allerdings fast verdreifacht.

Sabmiller: erfolgreich in Schwellenländern

Einen Sprung nach oben machte diese Woche die Aktie von Sabmiller (WKN 861038), weltweit auf dem zweiten Platz. „Es gab Übernahmegerüchte, die sich aber bisher nicht konkretisiert haben“, meldet Vrbsky. Die Aktie hatten sich seit 2009 sukzessive verteuert, trat vergangenes Jahr aber auf der Stelle, seit Jahresanfang ging es dafür um 14 Prozent nach oben. Sabmiller hat im ersten Quartal für Europa einen rückläufigen operativen Gewinn ausgewiesen, in Afrika und Lateinamerika lief das Geschäft aber gut.

Carlsberg leidet unter Osteuropa

Als „defensiven“ Wert bezeichnet Vrbsky Carlsberg (WKN 861061). Auf Sicht von einem Jahr kommen Anleger mit der Aktie auf ein Plus von 12,7 Prozent, auf Sicht von zwei Jahren sind es 35 Prozent. Die Dänen, global auf dem vierten Platz, verkauften im ersten Quartal dieses Jahres weniger Bier und rutschten sogar in die roten Zahlen – vor allem wegen der unsicheren Lage in Osteuropa. In Russland hat Carlsberg Unternehmensaussagen zufolge einen Marktanteil von gut 38 Prozent.

Vorsicht bei AmBev

In den kommenden Wochen wird das Bier fließen, nach dem WM-Finale am 13. Juli im Estádio Maracanã in Rio ist allerdings wieder Alltag angesagt, auch für die Brauereikonzerne. Dass das Setzen auf Schwellenländer Risiken birgt, zeigt das Beispiel des brasilianischen Brauereikonzerns AmBev, der zur AB InBev-Gruppe gehört. Credit Suisse hat AmBev jedenfalls von „Outperform“ auf „Neutral“ zurückgestuft und das Kursziel von 20 auf 18 Real reduziert.

Bis zur WM werde es noch gut laufen, danach sehe es aber schlecht aus. Vor allem die trüberen Wachstumsaussichten Brasiliens stünden dem Unternehmen, das 64 Prozent seines Umsatzes in Brasilien generiert, im Wege. Investoren, die auf AmBev (WKN A1W749) an der Börse Frankfurt gesetzt haben, konnten ihren Einsatz zwischen Ende 2008 und Anfang 2013 zwar mehr als verfünffachen, seitdem ging es aber um rund 20 Prozent nach unten ­– auch bedingt durch die Schwäche des Real.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 12. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<