Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Und noch ein Bier
Börse Frankfurt - Indizes - 12.06.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

12. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Dass heute Abend die Fußball-Weltmeisterschaft startet, dürfte auch Brauereien freuen, denn WM-Zeit ist Bierzeit. Deutschlands Bierbrauer haben bereits ihre Produktion hochgefahren. Von dem Mega-Event dürften aber auch die internationalen Großkonzerne profitieren.

„Einer Studie zufolge soll der Bierkonsum in Brasilien während der Spiele um 37 Prozent steigen, in Europa und den USA dürfte es ähnlich sein“, erklärt Jan Vrbsky von der Baader Bank. Wichtigster Profiteur ist seiner Ansicht nach Anheuser-Busch InBev. „Die Konzernmarke Budweiser ist einer der Hauptsponsoren.“ Die Aktie des weltweit größten Brauereikonzerns Anheuser-Busch InBev (WKN 590932) hat sich zuletzt extrem gut entwickelt: In den vergangenen zwölf Monaten ging es um 18 Prozent nach oben. In den vergangenen drei Jahren hat sich der Kurs verdoppelt, seit einem Tief Ende 2008 sogar fast versiebenfacht.

Kaufempfehlung für AB InBev

Credit Suisse hat Anheuser-Busch InBev (AB InBev) gerade zum Kauf („Outperform“) empfohlen, die Aktie gehört sogar zu den Favoriten der Schweizer Bank unter den europäischen Konsumgüterwerten. Das Kursziel wurde von 87 auf 90 Euro hochgesetzt, aktuell notiert die Aktie bei 83,05 Euro. Pluspunkt von AB InBev sei vor allem die breite Aufstellung, der Konzern erwirtschafte 30 % seiner Umsätze in den USA, 24 Prozent in Brasilien, 12 Prozent in Asien/Pazifik, 11 Prozent in Mexico und 10 Prozent in Europa, der Rest verteile sich auf andere Regionen.

Die Branche ist nämlich nicht ohne Probleme: „Der Bierkonsum in Europa ist rückläufig“, bemerkt Walter Vorhauser von Close Brothers Seydler. 2013 tranken zum Beispiel die Deutschen pro Kopf nur noch 106,6 Liter Bier, im Jahr 2000 waren es noch fast 126 Liter. Die Bierbrauer suchen das Heil daher in Schwellenländern.

Heineken profitiert von Afrika

„Heineken setzt auf Afrika, wo schon ein Fünftel des Umsatzes erwirtschaftet wird“, erklärt Vorhauser. In den kommenden Jahren sollen dort jährlich 500 Millionen Euro investiert werden, neben Südafrika sei Nigeria wichtigster Umsatzträger. Die Niederländer, weltweit die drittgrößten Bierbrauer, sind gut ins neue Jahr gestartet, dabei legte der Konzern besonders in Afrika und Amerika deutlich zu.

Anleger sind in diesem Jahr mit Heineken (WKN A0CA0G) nicht schlecht gefahren: Die Aktie kletterte von 49,14 Euro per Jahresschluss auf aktuell 52,65 Euro. Im vergangenen Jahr mussten Investoren zwar kleine Einbußen hinnehmen, zwischen März 2009 und März 2013 hatte sich der Kurs allerdings fast verdreifacht.

Sabmiller: erfolgreich in Schwellenländern

Einen Sprung nach oben machte diese Woche die Aktie von Sabmiller (WKN 861038), weltweit auf dem zweiten Platz. „Es gab Übernahmegerüchte, die sich aber bisher nicht konkretisiert haben“, meldet Vrbsky. Die Aktie hatten sich seit 2009 sukzessive verteuert, trat vergangenes Jahr aber auf der Stelle, seit Jahresanfang ging es dafür um 14 Prozent nach oben. Sabmiller hat im ersten Quartal für Europa einen rückläufigen operativen Gewinn ausgewiesen, in Afrika und Lateinamerika lief das Geschäft aber gut.

Carlsberg leidet unter Osteuropa

Als „defensiven“ Wert bezeichnet Vrbsky Carlsberg (WKN 861061). Auf Sicht von einem Jahr kommen Anleger mit der Aktie auf ein Plus von 12,7 Prozent, auf Sicht von zwei Jahren sind es 35 Prozent. Die Dänen, global auf dem vierten Platz, verkauften im ersten Quartal dieses Jahres weniger Bier und rutschten sogar in die roten Zahlen – vor allem wegen der unsicheren Lage in Osteuropa. In Russland hat Carlsberg Unternehmensaussagen zufolge einen Marktanteil von gut 38 Prozent.

Vorsicht bei AmBev

In den kommenden Wochen wird das Bier fließen, nach dem WM-Finale am 13. Juli im Estádio Maracanã in Rio ist allerdings wieder Alltag angesagt, auch für die Brauereikonzerne. Dass das Setzen auf Schwellenländer Risiken birgt, zeigt das Beispiel des brasilianischen Brauereikonzerns AmBev, der zur AB InBev-Gruppe gehört. Credit Suisse hat AmBev jedenfalls von „Outperform“ auf „Neutral“ zurückgestuft und das Kursziel von 20 auf 18 Real reduziert.

Bis zur WM werde es noch gut laufen, danach sehe es aber schlecht aus. Vor allem die trüberen Wachstumsaussichten Brasiliens stünden dem Unternehmen, das 64 Prozent seines Umsatzes in Brasilien generiert, im Wege. Investoren, die auf AmBev (WKN A1W749) an der Börse Frankfurt gesetzt haben, konnten ihren Einsatz zwischen Ende 2008 und Anfang 2013 zwar mehr als verfünffachen, seitdem ging es aber um rund 20 Prozent nach unten ­– auch bedingt durch die Schwäche des Real.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 12. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<