Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Und noch ein Bier
Börse Frankfurt - Indizes - 12.06.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

12. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Dass heute Abend die Fußball-Weltmeisterschaft startet, dürfte auch Brauereien freuen, denn WM-Zeit ist Bierzeit. Deutschlands Bierbrauer haben bereits ihre Produktion hochgefahren. Von dem Mega-Event dürften aber auch die internationalen Großkonzerne profitieren.

„Einer Studie zufolge soll der Bierkonsum in Brasilien während der Spiele um 37 Prozent steigen, in Europa und den USA dürfte es ähnlich sein“, erklärt Jan Vrbsky von der Baader Bank. Wichtigster Profiteur ist seiner Ansicht nach Anheuser-Busch InBev. „Die Konzernmarke Budweiser ist einer der Hauptsponsoren.“ Die Aktie des weltweit größten Brauereikonzerns Anheuser-Busch InBev (WKN 590932) hat sich zuletzt extrem gut entwickelt: In den vergangenen zwölf Monaten ging es um 18 Prozent nach oben. In den vergangenen drei Jahren hat sich der Kurs verdoppelt, seit einem Tief Ende 2008 sogar fast versiebenfacht.

Kaufempfehlung für AB InBev

Credit Suisse hat Anheuser-Busch InBev (AB InBev) gerade zum Kauf („Outperform“) empfohlen, die Aktie gehört sogar zu den Favoriten der Schweizer Bank unter den europäischen Konsumgüterwerten. Das Kursziel wurde von 87 auf 90 Euro hochgesetzt, aktuell notiert die Aktie bei 83,05 Euro. Pluspunkt von AB InBev sei vor allem die breite Aufstellung, der Konzern erwirtschafte 30 % seiner Umsätze in den USA, 24 Prozent in Brasilien, 12 Prozent in Asien/Pazifik, 11 Prozent in Mexico und 10 Prozent in Europa, der Rest verteile sich auf andere Regionen.

Die Branche ist nämlich nicht ohne Probleme: „Der Bierkonsum in Europa ist rückläufig“, bemerkt Walter Vorhauser von Close Brothers Seydler. 2013 tranken zum Beispiel die Deutschen pro Kopf nur noch 106,6 Liter Bier, im Jahr 2000 waren es noch fast 126 Liter. Die Bierbrauer suchen das Heil daher in Schwellenländern.

Heineken profitiert von Afrika

„Heineken setzt auf Afrika, wo schon ein Fünftel des Umsatzes erwirtschaftet wird“, erklärt Vorhauser. In den kommenden Jahren sollen dort jährlich 500 Millionen Euro investiert werden, neben Südafrika sei Nigeria wichtigster Umsatzträger. Die Niederländer, weltweit die drittgrößten Bierbrauer, sind gut ins neue Jahr gestartet, dabei legte der Konzern besonders in Afrika und Amerika deutlich zu.

Anleger sind in diesem Jahr mit Heineken (WKN A0CA0G) nicht schlecht gefahren: Die Aktie kletterte von 49,14 Euro per Jahresschluss auf aktuell 52,65 Euro. Im vergangenen Jahr mussten Investoren zwar kleine Einbußen hinnehmen, zwischen März 2009 und März 2013 hatte sich der Kurs allerdings fast verdreifacht.

Sabmiller: erfolgreich in Schwellenländern

Einen Sprung nach oben machte diese Woche die Aktie von Sabmiller (WKN 861038), weltweit auf dem zweiten Platz. „Es gab Übernahmegerüchte, die sich aber bisher nicht konkretisiert haben“, meldet Vrbsky. Die Aktie hatten sich seit 2009 sukzessive verteuert, trat vergangenes Jahr aber auf der Stelle, seit Jahresanfang ging es dafür um 14 Prozent nach oben. Sabmiller hat im ersten Quartal für Europa einen rückläufigen operativen Gewinn ausgewiesen, in Afrika und Lateinamerika lief das Geschäft aber gut.

Carlsberg leidet unter Osteuropa

Als „defensiven“ Wert bezeichnet Vrbsky Carlsberg (WKN 861061). Auf Sicht von einem Jahr kommen Anleger mit der Aktie auf ein Plus von 12,7 Prozent, auf Sicht von zwei Jahren sind es 35 Prozent. Die Dänen, global auf dem vierten Platz, verkauften im ersten Quartal dieses Jahres weniger Bier und rutschten sogar in die roten Zahlen – vor allem wegen der unsicheren Lage in Osteuropa. In Russland hat Carlsberg Unternehmensaussagen zufolge einen Marktanteil von gut 38 Prozent.

Vorsicht bei AmBev

In den kommenden Wochen wird das Bier fließen, nach dem WM-Finale am 13. Juli im Estádio Maracanã in Rio ist allerdings wieder Alltag angesagt, auch für die Brauereikonzerne. Dass das Setzen auf Schwellenländer Risiken birgt, zeigt das Beispiel des brasilianischen Brauereikonzerns AmBev, der zur AB InBev-Gruppe gehört. Credit Suisse hat AmBev jedenfalls von „Outperform“ auf „Neutral“ zurückgestuft und das Kursziel von 20 auf 18 Real reduziert.

Bis zur WM werde es noch gut laufen, danach sehe es aber schlecht aus. Vor allem die trüberen Wachstumsaussichten Brasiliens stünden dem Unternehmen, das 64 Prozent seines Umsatzes in Brasilien generiert, im Wege. Investoren, die auf AmBev (WKN A1W749) an der Börse Frankfurt gesetzt haben, konnten ihren Einsatz zwischen Ende 2008 und Anfang 2013 zwar mehr als verfünffachen, seitdem ging es aber um rund 20 Prozent nach unten ­– auch bedingt durch die Schwäche des Real.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 12. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Hüfners Wochenkommentar: Die drei "Ps" des Herrn Draghi
Börse Frankfurt - Indizes - 28.07.2017
27. Juli 2017. München (Assenagon). Die drei "Ps" von Mario Draghi könnten in die Geschichte eingehen. Es sind die Eigenschaften "P"ersistence, "P"rudence und "P"atience (Beharrlichkeit, Vorsicht und Geduld). Die Europäische Zentralbank nannte sie als die Maximen, an denen sie sich beim Exit aus der ultralockeren Geldpolitik orientieren will. Sie will ihre Ziele beharrlich verfolgen, sie will dabei vorsichtig vorgehen und sie will geduldig sein. Das ist Notenbank-Philosophie "at its best". Lieber etwas mehr Zeit nehmen, als die Volkswirtschaft unnötigen Risiken aussetzen. ... mehr

Anleihen: Bundespapiere machen Boden gut
Börse Frankfurt - Indizes - 28.07.2017
28. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Erstmals seit 2014 refinanzierte sich Griechenland in dieser Woche wieder erfolgreich über den Kapitalmarkt. Für eine Anleihe mit fünfjähriger Laufzeit (WKN A19MEC) zahlt Athen seinen Gläubigern einen Kupon von 4,375 Prozent. "Für das 3 Milliarden Euro schwere Papier lagen Bestellungen in Höhe von etwa 6,5 Milliarden Euro vor", berichtet Gregor Daniel. Seit Aufnahme der Anleihe in den Handel passiere allerdings wenig. Der Händler der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank führt dies auf die Erinnerung an die Umschuldung von Griechenland-Bonds im 2012 zurück. "Damals wurde viel Porzellan zerschlagen." ... mehr

Euwax Trends: US-Vorgaben und starker Euro belasten Dax - Adidas verdoppelt Gewinnprognose - Aktie hebt ab
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.07.2017
Belastet von Kursverlusten der US-Technikwerte und einem weiterhin starken Euro ist der Dax heute leichter unterwegs und fällt kurz unter 12.100 Punkte. Adidas verdoppelt nach vorläufigen Zahlen die Gewinnprognose. Die Aktie haussiert in der Spitze mit über neun Prozent. An der Wall Street drehte der Technologieindex Nasdaq nach Börsenschluss in Deutschland ins Minus und verlor 0,6 Prozent. Der S&P500.SPX konnte sein anfängliches Rekordhoch ebenfalls nicht halten und schloss 0,1 Prozent tiefer. ... mehr

4X Report: US-Indices auf Rekordkurs – Ölpreis steigt – Roche und AB Inbev gefragt – Kurseinbruch bei Astrazeneca
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.07.2017
Auslandsaktien KW 30 (24.07. bis 28.07.2017) Überwiegend starke US-Unternehmenszahlen trieben den Dow Jones und den S+P 500 auf Rekordniveaus, der Nasdaq Composite stieg sogar auf ein All-Time-High bei 6.432 Punkten. Der Ölpreis konnte seit der letzten Berichtswoche um satte 3,6 Prozent auf 48,50 Dollar pro Barrel (WTI) zulegen. Ein weiterer Abbau der US-Rohöllagerbestände hievte das schwarze Gold auf ein Achtwochenhoch. ... mehr

Wird Bitcoin durch Quantum Computing irrelevant?
etoro Research - Trading Business - 28.07.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Bedrohung der Blockchain-Technologie: „Still und leise befindet sich neben der Blockchain eine weitere Technologie auf dem Vormarsch und könnte diese vielleicht gar überflüssig machen. Quantum Computing wird aktuell von einigen der größten Tech-Player der Welt entwickelt. IBM, die NSA und Google arbeiten allesamt intensiv daran, im nächsten Jahrzehnt alles, was wir über Computer wissen, irrelevant zu machen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 30. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 28.07.2017
Enttäuschung über wenig aussagekräftiges Fed-Statement schwächt den US-Dollar, Euro auf 30-Monatshoch, Vorsicht der Anleger vor starker SNB-Interventionsbereitschaft. Der Euro ist nach der Fed-Sitzung vom 26.07. auf ein 30-Monatshoch von 1,1732 USDollar gestiegen. Die Präsidentin der US-Notenbank hatte bei den Investoren offenbar Zweifel geweckt, ob es in diesem Jahr überhaupt noch zu einer Zinserhöhung kommt. Hintergrund ist die enttäuschende Entwicklung der Inflation. Die träge Inflationsentwicklung verwundert durchaus, berücksichtigt man die niedrige Arbeitslosenrate von nur 4,4 % und die insgesamt befriedigende Konjunkturentwicklung. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 30. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 28.07.2017
EZB noch zögerlich bei Kurswechsel, Griechen kehren zurück an den Anleihemarkt und Fed ohne Starttermin für Bilanzreduzierung. Die EZB hat auf ihrer Zinssitzung (20. Juli) ihre Leitzinsen, ihr Anleiheankaufprogramm und ihre forward guidance unverändert gelassen. Ein geldpolitischer Kurswechsel wurde (noch) nicht erklärt, doch letztlich haben sich die Notenbanker die Türen offen gehalten, ab Herbst eine Reduzierung ihres Ankaufprogramms zu verkünden. ... mehr

Tagesausblick Aktien: Aktienmärkte im Rückwärtsgang
Helaba Floor Research - Indizes - 28.07.2017
Aktienmarkt Vermeintlich positive Nachrichten gab es von Unternehmensseite. So hat beispielsweise Adidas die Prognose für das Gewinnwachstum nahezu verdoppelt, die Allianz äußerte sich optimistisch, BASF hob die Prognose an. Auf der anderen Seite enttäuschte u.a. die Deutsche Börse mit Ihrem Zahlenwerk. Alles in allem zeigt sich damit, dass auf dem erreichten Niveau des DAX bereits sehr viel Positives eingepreist ist. Es scheint als laute das Motto, man soll die Party verlassen wenn es am schönsten ist. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.56-162.67
Helaba Floor Research - Bonds - 28.07.2017
Die Entwicklung von Geldmenge (5 %) und Kreditvergabe an den privaten Sektor (3.1 %) in der Eurozone lieferte nur wenig Ansatzpunkte für Marktbewegung. Zu sehr waren Investoren damit beschäftigt, im Kommuniqué der US- Notenbank Hinweise für den weiteren geldpolitischen Kurses zu finden. Schnell war klar, dass der immer stärkere Euro Aktienhändlern gar nicht schmeckt. Die Bewegung an den Bondmärkten erfordert dagegen eine genauere Analyse. Relativ klar werden die nächsten Schritte skizziert: Man werde relativ bald den Startschuss zur Bilanzreduzierung geben und signalisiert noch eine weitere Zinserhöhung vor dem Jahresende. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Inflation moderat – Wachstum solide
Helaba Floor Research - Forex - 28.07.2017
Preiszahlen stehen heute in der Euroländern im Fokus, wenngleich Spanien auch mit BIP-Daten des zweiten Quartals aufwartet und in der Eurozone das Wirtschaftsvertrauen bekanntgegeben wird. Die Zahlen zu den Verbraucherpreisen in Frankreich, Spanien und Deutschland, dürften erneut die moderate Teuerungsentwicklung untermauern. Bund-Future - Renten gut behauptet Der deutsche Rentenmarkt profitierte zunächst noch von den gesunkenen Zinserwartungen in den USA und nachgebenden Aktienmärkten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<