Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - Interessante Aktivitäten der deutschen und portugiesischen Finanzagentur
Helaba Floor Research - Bonds - 11.06.2014

Aktienmärkte in Asien mit gemischten Vorzeichen – Wall Street unverändert.
US-Rendite steigt auf 2,65 % - Euro schwach.


Im Anschluss an das von der Europäischen Zentralbank beschlossene Maßnahmenbündel zur Lockerung der Geldpolitik melden sich nun zahlreiche Vertreter der Notenbank zu Wort, um die Entscheidung zu begründen. Selbst der als konservativ bekannte Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat zum Ausdruck gebracht, dass sich die Währungshüter auf die Gefahr „negativer Überraschungen“ bei der Preisentwicklung hätten absichern müssen. Ähnlich äußerten sich andere EZB-Vertreter und Präsident Draghi dürfte bei dem heute stattfindenden Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zudem auf den gestörten Transmissionsmechanismus und die anhaltende Kreditklemme zu sprechen kommen. Demgegenüber ist das konjunkturelle Umfeld vergleichsweise stabil. Im April legte die Industrieproduktion in vielen Ländern der Währungsunion zum Teil deutlich zu, sodass auch auf europäischer Ebene (Veröffentlichung am Donnerstag) mit einem moderaten Plus zu rechnen ist. Stimmungsindikatoren lassen hingegen leichte Schwächetendenzen erkennen. Der sentix-Konjunkturindex für die Eurozone sank im Juni – trotz des beschlossenen EZB-Maßnahmenpakets – überraschend deutlich auf 8,5 Punkte von 12,8. Zwar konnte der vergleichbare Index für Deutschland gegen den Trend und nach mehreren Rückgängen in Folge marginal zulegen, insgesamt sind die Indikationen für die kommenden Stimmungsindikatoren (ZEW, ifo) aber gedämpft.

In den USA haben zuletzt veröffentlichte Konjunkturzahlen zumeist auf der positiven Seite überrascht und auch die im Wochenverlauf anstehenden Daten zum Einzelhandelsumsatz und zur Verbraucherstimmung werden voraussichtlich steigen. Zudem ist der rückläufige Preistrend beendet, was voraussichtlich die Importpreise (Donnerstag) und Erzeugerpreise (Freitag) bestätigen werden. Insofern stellt sich die Frage, wann es in den USA zur Belebung der Zinserhöhungsfantasien kommen wird. Der robuste Arbeitsmarktbericht im Mai, der letzten Freitag veröffentlicht wurde, hatte diesbezüglich nur wenig Einfluss. Die Rendite der 10-jährigen US-Anleihe pendelt weiterhin um gut 2,60 %. Zwar ist es im kurzen Laufzeitbereich zu moderaten Renditeanstiegen gekommen, die Zinserwartungen sind dennoch gedämpft. Vor diesem Hintergrund bleibt das Risiko bestehen, dass Marktteilnehmer ihre Erwartungen für die erste Leitzinserhöhung allmählich nach vorne verlagern.

Bund-Future: ´Mangels fundamentaler Einflussfaktoren dürfte sich die Konsolidierung am Rentenmarkt fortsetzen. Da der Bund-Future die Unterstützungen im Bereich 145,00 unterschritten hat, eröffnet sich Abwärtsrisiko bis 144,03, dem Kurstief vom letzten Donnerstag. Erste Widerstände sind um 146,00 und bei 146,40 zu finden Trading-Range: 144,40 – 145,60

Primärmarkt: Der heutige Handelstag hält mit den Auktionen der deutschen und portugiesischen Finanzagentur zwei ausgesprochen interessante Aktivitäten bereit. Mit der ersten Erweiterung der bis Juni 2016 laufenden Schatz will der Bund 4 Mrd. EUR an neuen Mittel aufnehmen. Die Finanzierungskosten sollten gegenüber der Neuemissionsrendite von 0,09 % leicht sinken. Aktuell rentiert die 2-jährige Benchmark-Schatz am Sekundärmarkt bei rund 0,05 %. Zeitgleich stockt die portugiesische Finanzagentur IGCP die 10-jährige Benchmark-Anleihe um bis zu 0,75 Mrd. EUR auf. Vor dem Hintergrund der zuletzt weiter gesunkenen Renditeniveaus in der Peripherie sollte Portugal den Investoren erneut weniger Rendite bieten müssen. Lag die Zuteilungsrendite bei der letzten Erweiterung noch bei 3,57 %, rentiert die PGB Februar 2024 am Sekundärmarkt aktuell bei rund 3,30 % und damit gut 25 Bp. unter dem Niveau von Ende April. Das Interesse der Investoren sollte aber trotz des rückläufigen Renditeniveaus weiterhin hoch sein. In den USA steht heute neben den regelmäßigen Anleihekäufen der New-York-Fed die Platzierung 10-jähriger Notes auf der Agenda. Das bis Mai 2024 laufende und mit einem Kupon von 2,5 % ausgestattete Papier soll bis zu 21 Mrd. USD in die amerikanische Staatskasse spülen.

Mit 2,36 % markierte die Rendite 10-jähriger irischer Staatstitel zu Beginn der neuen Woche ein neues historisches Tief. Ausschlaggebend für den jüngsten Renditerückgang dürfte neben der erneuten Lockerung der europäischen Geldpolitik durch die EZB, die Anhebung der irischen Bonitätsnote auf „A-“ (Ausblick positiv) sein. In der Folge engte sich auch der Spread gegenüber Bunds gleicher Laufzeit deutlich ein (siehe Grafik). Vor dem Hintergrund der genannten Gründe ist eine weitere Einengung nicht auszuschließen.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Ist Gold der "Trump-Gewinner"?
Stephan Feuerstein - Commodities - 24.01.2017
Es scheint sich schon fast zur berühmten „neverending story“ zu entwickeln. Wer gedacht hatte, dass das Thema Donald Trump nach der entschiedenen US-Wahl wieder aus dem Blickfeld der Anleger wandert, sieht sich eines Besseren belehrt. So hat Trump den Übergang vom Wahlkampf zum Amt des Präsidenten offenbar noch nicht ganz gefunden. Mit seiner auf Krawall gebürsteten Vorgehensweise stößt er reihenweise andere Menschen vor den Kopf und sorgt damit vor allem für Ängste und Unsicherheit. Dies zeigt sich auch beim Börsenhandel, der nach einem kurzen, freudigen Anstieg zum Jahreswechsel seitdem stagniert. ... mehr

Aktienmärkte: Schwächeanzeichen nehmen zu
Helaba Floor Research - Indizes - 24.01.2017
Brexit: Oberster Gerichtshof entscheidet über parlamentarisches Mitspracherecht Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

Fixed Income Daily - Vorläufige Einkaufsmanagerindizes im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 24.01.2017
Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0870
Helaba Floor Research - Forex - 24.01.2017
Australien und Neuseeland wollen TPP nach US-Absage noch retten. Lacker (Fed) äußert Inflationssorgen,sollten Zinsen nicht schnell angehoben werden. Japan: Einkaufsmanagerindex Industriesektor Januar 52,8 nach 52,4.. Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. ... mehr

DAX verliert nach Trump-Antritt – Ängstliche Exporteure
CMC Markets - Marktberichte - 23.01.2017
Heute sieht es an den Börsen ganz danach aus, als würde die Statistik einmal mehr Recht behalten. Denn am Freitag endete mit Blick in die Historie die Phase der sogenannten „Honeymoon“-Rally nach dem Wahlsieg Donald Trumps. Mit einem Regierungswechsel und einer neuen Partei am Ruder werde alles schnell besser, so die Hoffnung der Investoren, die bis zur Vereidigung des Neuen anhielt. Darauf folgte dann meist die Ernüchterung und die Aktienkurse kamen wieder zurück. ... mehr

Euwax Trends: “America First” – US-Protektionismus verunsichert Börsianer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.01.2017
VW profitieren von Analystenempfehlung Ist die Trump-Party schon zu Ende? Verunsichert starteten die Börsianer in die neue Handelswoche und der DAX fiel am Vormittag bis auf 11.508 Punkte. Hatten die Aussichten auf eine neue US-Wirtschaftspolitik – verbunden mit Steuersenkungen, höheren Staatsausgaben und regulatorischen Lockerungen – DAX & Dow in den vergangenen Monaten zulegen lassen, so keimten nach Trumps Antrittsrede auch Sorgen auf. Wie sehr wird die protektionistische Handelspolitik den Welthandel schrumpfen? ... mehr

S&P 500 Analyse – Bleibt der „Trumpeffekt“ ein Faktor?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Die amerikanischen Börsen bewegten sich in der vergangenen Handelswoche kaum und notieren fast unverändert auf einem hohen Niveau. Die Notenbanksitzung der EZB brachte ebenso wenig Bewegung mit sich wie die Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Dieser bekräftigte in seiner Rede nochmals, dass eine neue Zeitrechnung am vergangenen Freitag begonnen hat. Eine Zeit, in der die USA wieder wachsen wird und die Bürger des Landes in erster Linie von diesem Wachstum profitieren werden. Die Aussage ist dabei nicht neu und der US-Aktienmarkt hat ein aufkommendes Wachstum in den USA bereits eingepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Ein dynamischer Ausbruch wird immer wahrscheinlicher
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 23.01.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Handelswoche setzte der S&P 500 seine enge Seitwärtskonsolidierung fort. Insgesamt hält diese Konsolidierung nun bereits 6 Wochen an. Erfahrungsgemäß nähert sich nach einer so langen sehr engen Konsolidierungszeit so langsam das Ende. Ob dieses Ende eine neue Trendbewegung oder einfach nur eine Ausdehnung der Konsolidierung in einer breitere Korrektur-Range sein wird, ist derzeit noch nicht definierbar. Bei den Indikatoren geben sowohl die Stochastik, als auch das Momentum weiterhin grünes Licht für steigende Kurse. ... mehr

Die Strategie des „Verbilligens“ - Die Welt ist voller Eisberge!
Lars Erichsen - CFD-Brief - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Titanic war nicht einfach nur Passagierschiff. Die renommierte Fachzeitschrift „The Shipbuilder“ bezeichnete sie als „praktisch unsinkbar“. Am 14. April 1912 kollidierte das Wunder der Technik mit einem Eisberg und nach weniger als drei Stunden lagen Tonnen von Stahl verteilt auf einer Länge von 269 Metern auf dem Grund des Nordatlantiks. Nichts ist unmöglich und selbst wenn es nur einziges Mal passiert, kann es weitreichende Konsequenzen haben. ... mehr

trading-notes (aktien) 23.Januar 2017: Dax-Index weiterhin in enger Handelsspanne über 11.400 Punkten
trading-house.net - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Dax-Index scheint weiter nach oben in Richtung 12.000 Punkte steigen zu wollen. Dies zeigt die aktuelle Stärke des Index. Letzte Woche fiel der Index auf die 11.400 Punkte, und zügig kaufen die Marktteilnehmer den Index wieder über 11.600 Punkte. Das Jahreshoch bei 11.700 Punkten wird der nächste wichtige Punkt. Gelingt es dem Index über diesen Widerstand zu steigen, so wartet als nächstes die runde 12.000er-Marke. Bis März dürfte diese Entwicklung anhalten, bis dahin legen institutionelle Anleger neue Fondgelder an. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<