Kolumnen & Analysen Devisen

ETFs: Euphorie pur
Börse Frankfurt - Indizes - 10.06.2014

Marktbericht vom Handel mit Indexfonds

10. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der DAX über 10.000 Punkten, der Dow Jones knapp unter 17.000 Zählern: Mit der Rekordjagd an den Börsen haben ETF-Händler richtig viel zu tun: „Wir hatten eine gute Woche mit überwiegend Käufen“, berichtet Jörg Sengfelder von Flow Traders. „Und auch diese Woche geht es gut los.“ „Die Umsätze sind super“, meint Andreas Bartels von der Commerzbank. Käufe hätten mit einem Anteil von 60 Prozent ganz klar dominiert. Marco Salaorno von der Société Générale spricht von vielen Neupositionierungen, aber auch einigen Gewinnmitnahmen – speziell bei Aktien der europäischen Peripherie.

Der DAX war bereits vergangene Woche über 10.000 Punkte geklettert, am gestrigen Pfingstmontag schloss der Index erstmals fünfstellig. Auch die US-Börsen feierten neue Schlussrekorde: Der Dow Jones Industrial ging mit 16.943,10 Punkten aus dem Handel, der marktbreite S&P 500 mit 1.951,27 Zählern. Am heutigen Dienstag setzt sich die Rallye fort, das deutsche Börsenbarometer notiert am Mittag bei 10.019 Zählern.

Nahezu alles zieht

Zugegriffen wird bei fast allem, was mit Aktien zu tun hat: Salaorno zufolge setzen Investoren vor allem auf S&P 500-, Dow Jones- und MSCI World-Tracker. Laut Bartels sind Euro Stoxx- (WKN 593395), MSCI-World- (WKN A0HGZR), Nikkei 225- (WKN A0H08D) und MSCI USA-Indexfonds (WKN ETF120) Favoriten der Anleger. „Nur DAX-ETFs wurden vergangene Woche eher verkauft, besonders nach der Zinsentscheidung der EZB am Donnerstag“, berichtet der Händler. „Es muss sich erst noch zeigen, ob sich der DAX auf Dauer über 10.000 Punkten halten kann.“ Sengfelder meldet Zuflüsse in Euro Stoxx-, MSCI World, MSCI Europe und im Industrie- und Schwellenländer umfassenden iShares MSCI ACWI (WKN A1JS9A).

Auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangene Woche stehen Euro Stoxx 50- (WKN ETFL02, 935927), DAX- (WKN ETFL01, 593393, DBX1DA) und Stoxx Europe 600-ETFs (WKN 263530) ganz oben.


Kasse machen in südeuropäischen und japanischen Titeln

Bei manchen – zuletzt sehr gut gelaufenen – Aktien wird es Anlegern aber mittlerweile offenbar zu heiß: Salaorno berichtet von Gewinnmitnahmen bei ETFs, die Mittelmeerländerbörsen abbilden, etwa dem Lyxor FTSE ATHEX 20 (WKN LYX0BF) und dem Amundi ETF MSCI Spain (WKN A0REJT). Mit dem Amundi Spain konnten Anleger in den vergangenen zwei Jahren ihren Einsatz verdoppeln, der an den Athener Markt gekoppelte Lyxor FTSE Athex kletterte in diesem Zeitraum sogar fast auf das Zweieinhalbfache.

Japanische Aktien stehen bei Flow Traders – anders als bei der Commerzbank – ganz klar auf den Verkaufslisten (WKN A0DPMW, A1J4TX, A0ESMK). Hier wird offenbar ebenfalls Kasse gemacht: Die japanische Börse hatte in den vergangenen Wochen einen Sprung nach oben gemacht.

Positionierungen in Emerging Markets-Aktien

Auch bei Schwellenländeraktien wird zugegriffen, laut Sengfelder etwa beim iShares MSCI Emerging Markets (WKN A0HGZT) und dem SPDR MSCI Emerging Markets (WKN A1JJTE). Bei der Société Générale setzen Anleger vereinzelt auch auf den Lyxor MSCI India (WKN LYX0BA). Aufgrund des Höhenflugs an der indischen Börse kennt der ETF seit Sommer 2013 nur eine Richtung: nach oben. Seit Ende August vergangenen Jahres hat der Indexfonds um 53 Prozent zugelegt.

Banken beliebt

Zu den an der Börse Frankfurt meistgehandelten Branchen-ETFs gehören erneut Banken-Indexfonds wie der iShares Euro Stoxx Banks (WKN 628930). Der kommt seit Mitte Mai auf einen Gewinn von 11 Prozent, auf Sicht von einem Jahr sind es 43 Prozent, auf Sicht von zwei Jahren sogar 86 Prozent.

Sengfelder zufolge steigen viele Anleger in Immobilien-Aktien ein. „Wir haben massive Käufe im iShares European Property Yield (WKN A0HG2Q) und im db x-trackers FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Real Estate (WKN DBX0F1).“ Bei der Commerzbank interessieren sich Anleger vor allem für Indexfonds, die die Entwicklung von Finanzdienstleistern abbilden wie der SPDR MSCI Europe Financials (WKN 550881). Auch Grundstoff-Indexfonds punkten Bartels zufolge, an die Gesundheitsbranche gekoppelte Produkte würden hingegen abgestoßen.

Kleinere Anpassungen im Renten-Portfolio

Händler von Renten-ETFs sind weniger beschäftigt, ein klarer Trend ist zudem nicht auszumachen. Bartels meldet Umschichtungen innerhalb europäischer Staatsanleihen unterschiedlicher Laufzeiten (WKN 628949, 628947, 628946). „Unter dem Strich halten sich Zu- und Abflüsse aber die Waage.“ Vor und nach der EZB-Entscheidung sei zudem auch der Euro-Bund-Future gespielt worden, konkret mit dem ComStage Bund-Future Double Short (WKN ETF563). Salaorno berichtet von Abflüssen aus Unternehmensanleihen, Sengfelder von Zuflüssen in auf lokale Währungen lautende Staatsanleihen aus Schwellenländern (WKN A1JB4Q, A1JJTV) sowie Abgaben in hochverzinslichen Unternehmenspapieren (WKN A1C8QT) und spanischen Staatsanleihen (WKN A1J0BH).

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG © 10. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Euwax Trends: DAX vor Fed-Entscheid kaum verändert - Leichte Zinsanhebung in den USA erwartet
Börse Stuttgart - Marktberichte - 13.12.2017
Eine Zinserhöhung der US-Notenbank (Fed) um weitere 0,25 Prozentpunkte dürfte an den Finanzmärkten weitgehend eingepreist sein. “Alles andere als ein Drehen an den Zinsschrauben käme einer großen Verwunderung gleich”, schrieb Marktanalyst Timo Emden vom Broker DailyFX. Er verwies darauf, dass am Abend vor allem die Rhetorik von Notenbankchefin Janet Yellen im Fokus stehen werde. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Konsolidierung weiterhin aktuell – Abverkauf des Leitindex wahrscheinlich
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 13.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der gestrigen Tagesausgabe schrieb ich: Ein Test des Hochs bei 2.665/69 Punkten ist für dem heutigen Handelstag nicht unwahrscheinlich. Ein nachhaltiges Überschreiten und somit eine Beschleunigung des kurzfristigen Aufwärtstrends ist jedoch eher nicht zu erwarten. Mit dem gestrigen Tageshoch bei 2.669 war meine Erwartung eine Punktlandung! ... mehr

Zertifikate-Trends: Run auf Bitcoin-Tracker
Börse Frankfurt - Marktberichte - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Das Thema Nummer eins in Tageszeitungen, TV- und Online-Nachrichten war dies im Zertifikate-Handel ischon lange: der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses. "Die Bitcoin-Zertifikate schlagen von den Umsätzen her alles, was jemals dagewesen ist", berichtet Markus Königer von der ICF Bank. Auch auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen stehen die Bitcoin-Tracker ganz oben, erst mit weitem Abstand folgen andere Produkte. ... mehr

DAX wartet weiter ab – Fed wird Antworten schuldig bleiben
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Märkte erwarten das erste Mal zwei Zinserhöhungen in den USA im Verlauf des Jahres 2018. Bisher lag die Erwartungshaltung immer bei nur einer Anhebung. Die Steuerreform, steigendes Wachstum und höhere Inflationsraten könnten die Federal Reserve im nächsten Jahr aber zu weiteren Zinsanhebungen bewegen. Allein wann ist bislang unbekannt. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX schwankt innerhalb einer moderaten Range
Helaba Floor Research - Indizes - 13.12.2017
Vom deutschen Aktienhandel gibt es erneut wenig zu berichten. Immerhin gelang es dem Index sich wieder der 13.200er Marke anzunähern und mit einem Plus in Höhe von 0,46 % bei 13.183,53 Zählern aus dem Handel zu gehen. Dennoch kann festgestellt werden, dass sich die Marktteilnehmer mit Blick auf die Fed-Sitzung weiterhin nicht zu weit aus dem Fenster lehnen wollten. Zudem dürfte allmählich der große Verfall am Freitag seine Schatten vorauswerfen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Digitale Taler-Manie setzt sich fort - gesamter Cyberwährungsmarkt erreicht 500 Milliarden Dollar- Schwelle
DailyFX - Marktberichte - 13.12.2017
Die digitale Währung Bitcoin setzt ihren Höhenflug weiter fort. Auf der Plattform Bitstamp verteuerte sich der Kurs bis auf über 17428 Dollar, was gleichzeitig dem Allzeithoch entspricht. Den Preisfantasien der Anleger scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein. Doch das Tempo der jüngsten Kletterpartie ist rekordverdächtig. Seit Beginn des Monats Dezember konnte die Leitdevise bis zu über 8000 Dollar an Wert hinzugewinnen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Zinsschritt erwartet – aber wie geht es weiter?
Helaba Floor Research - Forex - 13.12.2017
Heute wird die US-Notenbank mit hoher Wahrscheinlichkeit das Leitzinsband um 25 Basispunkte auf 1,25-1,50% erhöhen. Die Mehrheit der FOMC-Mitglieder, inklusive Fed-Chefin Yellen, hat einen solchen Schritt angekündigt und er wird marktseitig eskomptiert. Spannender ist daher die Frage, wie es 2018 weitergehen wird. Aufgrund des voll ausgelasteten Arbeitsmarktes und eines Wirtschaftswachstums nahe rund 2,5 Prozent dürfte am Pfad gradueller Leitzinsschritte festgehalten werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<