Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenausblick: Weiter auf Rekordkurs
Börse Frankfurt - Indizes - 09.06.2014

9. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Frühes Sommerhoch auf den Börsenparketts. Mit 9.987 Punkten endete die vergangene Woche für den DAX mit neuen Höchstmarken. Selbst die magische 10.000 konnte endlich überschritten werden ? wenn auch noch nicht auf Schlusskursbasis. Ein kräftiges Plus im Bankensektor hat auch dem Euro Stoxx 50 ein Jahreshoch beschert, und ebenso ging es für den S&P 500 und den Dow Jones auf zu neuen Ufern. "Mit der Zinsentscheidung lieferte die Europäische Zentralbank sogar etwas mehr als erhofft", begründet die Helaba die steigende Risikobereitschaft der Anleger. Damit gebe die Notenbank Gas, um Deflationsgefahren abzuwenden, die Kreditvergabe zu stimulieren und den Euro zu schwächen. "Zum Wochenende bereiteten Gewinnmitnahmen dem Gipfelsturm an den Aktienbörsen ein ? vorläufiges ? Ende."

Für Werner Bader von der LBBW brauchen die Börsen für einen nachhaltigen Sprung in neue Kursregionen allerdings mehr Unterstützung von fundamentaler Seite. "Die Unternehmensgewinne sind zwar in Summe stabil aufwärts gerichtet, eine gewisse Dynamik bei den Zuwachsraten will sich aber nicht einstellen."

Verschnaufpause möglich

Dennoch steht die Börsenampel aus technischer Perspektive nach Auffassung von Jörg Scherer von der HSBC zunächst weiterhin auf Grün. "Mit Blick auf die zunehmend überkaufte Lage wird eine Verschnaufpause auf dem hohen Niveau aber immer wahrscheinlicher." Der Stochastik habe bereits ein neues Ausstiegssignal generiert und MACD stehe kurz davor, die Trigger-Linie von oben zu durchstoßen. "Ein Grund zur Panik besteht jedoch nicht." Der DAX sei durch die alten Ausbruchsmarken bei 9.810 bzw. 9.794 Punkten gut unterstützt. Ebenso biete die untere Kante der Aufwärtskurslücke vom 26. Mai bei 9.780 Zählern einen guten Halt. "Erst unterhalb dieser Marken müssen sich die Aktienbullen auf härtere Zeiten und eine weitergehende Korrektur einstellen."

MACD bietet Rückenwind

Franz-Georg Wenner von chartanalysen.de sieht den deutschen Aktienindex weiterhin in einem stabilen Aufwärtskanal, dessen obere und untere Extrembereiche in den vergangenen Monaten und Jahren mehrfach bestätigt worden seien. "Bisher nutzten die Käufer jeden Rücksetzer zum Einstieg." Positiv interpretiert Wenner auch den MACD. Nach der Konsolidierung habe der trendfolgende Indikator seinen leicht überhitzten Zustand abgebaut und stehe unmittelbar vor einem Einstiegssignal. Mit den jüngst ausgebildeten frischen Rekordhochs scheine die Schiebezone in Trendrichtung nach oben hin aufgelöst zu werden. Dabei stelle die 10.000er-Schwelle nur eine unbedeutende Kursmarke dar. "Mittelfristig lässt der Kanal durchaus Luft bis über 10.500".

Auf der Südseite stehe eine solide Absicherung. Neben der jüngst mehrfach bestätigten Aufwärtstrendlinie bei derzeit 9.400 Punkten sorgten auch die 200-Tage-Linie bei knapp 9.200 Zählern und ein breites horizontales Unterstützungsband um 8.950 bzw. 9.000 Punkten für Sicherheit.

MACD steht für Moving Moving Average Convergence/Divergence. Für den Indikator wird das Zusammen- bzw. Auseinanderlaufen zweier gleitender Durchschnitte unterschiedlicher Zeiträume betrachtet.

Wenner nimmt das Knacken der 10.000-Marke zum Anlass für einen rechnerischen Rückblick. Mit einem Wertzuwachs von jährlich 9,1 Prozent seit Auflage am 31. Dezember 1987 mit 1.000 Punkten könne sich die DAX-Rendite durchaus sehen lassen. "Dabei darf man den positiven Effekt nicht vernachlässigen, dass der DAX im Gegensatz zu den meisten anderen internationalen Aktienmärkten ein Performance-Index ist." Gerade der Vergleich mit dem ebenfalls Ende 1987 entstandenen DAX-Kursindex zeige die Bedeutung des Wiederanlageeffekts. "Die dort erzielte Rendite liegt bei 6,4 Prozent pro Jahr."

Ginge es im gleichen Tempo weiter wie bisher, dann stehe der deutsche Bluechip-Index in rund neun Jahren bei 20.000 Punkten. "Rund elf Jahre würde der Markt benötigen, wenn der jährliche Zuwachs auf sieben Prozent sinken würde und acht Jahre sind es hingegen bei zehn Prozent." Selbst die Marke von 100.000 Punkten mitzuerleben sei für viele Menschen statistisch gesehen durchaus machbar. Bei gleichbleibender Jahresrendite falle die Schwelle im Jahr 2041.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

In dieser Woche schauen Anleger insbesondere nach den Stimmungsindikatoren im Euroraum und den am Dienstag zur Veröffentlichung anstehenden Inflationszahlen in China.

Montag, 9. Juni

10.30 Uhr. Euroraum: Sentix Konjunkturindex Juni. Nach dem Rückschlag im Mai erwarten die Analysten der DekaBank einen Anstieg des Gesamtindikators. Insbesondere die Konjunkturerwartungen würden voraussichtlich von den drastischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank und den Peripheriestaaten im Euroraum einen weiteren Schub verleihen. Auch die Einschätzung der Lage falle vermutlich besser aus als im vergangenen Monat, wenn auch der Anstieg voraussichtlich langsamer sein werde.

Dienstag, 10. Juni

3.30 Uhr. China: Schnellschätzung Verbraucherpreise Mai. Die HSBC geht davon aus, dass der Preisdruck in China insgesamt gering bleibt, auch wenn die Jahresrate aufgrund von Basiseffekten und höheren Schweinepreisen im Mai vermutlich spürbar von 1,8 Prozent auf 2,5 Prozent angezogen sei. Für das Gesamtjahr 2014 rechnet die Bank mit einer Teuerung in der Größenordnung des Vorjahres um 2,6 Prozent. Per Saldo bleibe China auf einem soliden Wachstumspfad, der durch unterstützende Maßnahmen der Geld- und Fiskalpolitik auch in den kommenden Quartalen verteidigt werden könne.

Weitere Termine sowie die aktuellen Daten kurz nach ihrer Veröffentlichung finden Sie auf boerse-frankfurt.de/termine.

Möchten Sie den Wochenausblick kostenlos per E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an auf boerse-frankfurt.de/newsletter

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 9. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX kann Anfangsgewinne halten – Geduld mit Trumps Plänen gefragt
CMC Markets - Marktberichte - 28.03.2017
Den Schock nach dem Obamacare-Debakel haben die Börsen langsam verdaut. Auch der Deutsche Aktienindex kann seine Gewinne im Laufe des Tages halten und sich damit wieder komfortabel von der 12.000er Marke absetzen. Allerdings könnten die Anleger auf dem aktuellen Niveau schnell wieder die Geduld verlieren, wenn neue Käufer ausbleiben. Es steht mittlerweile fest, dass es noch Wochen dauern wird, bis Details zu den Steuerplänen Trumps veröffentlicht werden. ... mehr

ETFs: Die Breite überzeugt
Börse Frankfurt - Indizes - 28.03.2017
28. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Rege Aktivitäten mit einem Faible für breiter engagierte Aktienportfolios - So beschreiben Händler das derzeitige Geschäft mit Exchange Traded Funds. "Unsere Umsätze bewegen sich weiterhin auf hohem Niveau", meldet Oliver Kilian. Anleger fokussierten sich bei insgesamt starken Zuflüssen im Aktienbereich auf Unternehmen der Industrienationen. "Damit bleiben Investoren ihren Anlagezielen der jüngsten Vergangenheit tendenziell treu", meint der Market Maker der UniCredit. ... mehr

Euwax Trends: DAX auf Erholungskurs - Kauflaune kehrt zurück
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.03.2017
Bis zum Handelsende stand gestern für den DAX ein Minus von 0,6 Prozent zu Buche. Der Schlusskurs wurde knapp unterhalb der 12.000er Marke bei 11.996 Zählern festgestellt. Das Tagestief hatte er am Nachmittag bei 11.916 Punkten markiert. Die Zweifel an einem Wirtschafts-Boom durch den neuen US-Präsidenten Donald Trump waren zuletzt gewachsen. Zusätzlich wurden sie durch das Scheitern der laut angekündigten Gesundheitsreform genährt. ... mehr

Börsen-Kolumne: Grandios!
Stephan Feuerstein - Indizes - 28.03.2017
Irgendwie scheint der neue US-Präsident Trump so seine Schwierigkeiten mit demokratischen Strukturen zu haben. So war er mit seiner Abstimmung über das Gesundheitsgesetz „Obamacare“ zum Wochenschluss mehr oder weniger grandios gescheitert. Bevor man die Niederlage dann schwarz auf weiß präsentiert bekommen hatte, zog man die Abstimmung doch noch rechtzeitig zurück. Man darf gespannt darauf sein, ob Trump aus diesem erneuten Scheitern eine Lehre ziehen wird. Schließlich war er bereits im Vorfeld mit den von ihm erlassenen Dekreten ebenso gescheitert, die von dem einen oder anderen Bundesrichter kassiert wurden. ... mehr

Analyse: Trumps Debakel bei Obamacare bringt bullishen Impuls beim EUR/USD!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.03.2017
Das Währungspaar EUR/USD verzeichnete am gestrigen Handelstag den Ausbruch über die 200er-EMA und gab somit einen nachhaltigen bullishen Impuls. Die dynamische Bewegung war insbesondere auf die Schwäche des US-Dollar am gestrigen Handelstag zurückzuführen. Nachdem Donald Trump bei der Reform von Obamacare eine herbe Niederlage einstecken musste, kam der Greenback auf breiter Front unter Druck, erholte sich zum Handelsende wieder leicht. Der Euro stieg mit 1,0906 Dollar zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit dem 11. November. ... mehr

DAX auf Richtungssuche
Helaba Floor Research - Indizes - 28.03.2017
Asiatische Aktienmärkte überwiegend mit Kursgewinnen Die Stimmung unter deutschen Unternehmenslenkern ist ausgesprochen gut. So konnte der ifo-Geschäftsklimaindex erneut zulegen und mit 112,3 Punkten das höchste Niveau seit knapp sechs Jahren erreichen. Sowohl der Erwartungsindex als auch der Lageindex legten zu. Zuvor überraschten schon die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes und die sentix-Umfrage auf der positiven Seite. Politische Unwägbarkeiten, wie die französischen Präsidentschaftswahlen, der „Brexit“ oder Hinweise auf eine protektionistische US-Wirtschaftspolitik üben scheinbar keinen negativen Einfluss aus. ... mehr

Fixed Income Daily - Überzeichnen Stimmungsindikatoren das tatsächliche Konjunkturbild?
Helaba Floor Research - Bonds - 28.03.2017
Die Stimmung unter deutschen Unternehmenslenkern ist ausgesprochen gut. So konnte der ifo-Geschäftsklimaindex erneut zulegen und mit 112,3 Punkten das höchste Niveau seit knapp sechs Jahren erreichen. Sowohl der Erwartungsindex als auch der Lageindex legten zu. Zuvor überraschten schon die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes und die sentix-Umfrage auf der positiven Seite. Politische Unwägbarkeiten, wie die französischen Präsidentschaftswahlen, der „Brexit“ oder Hinweise auf eine protektionistische US-Wirtschaftspolitik üben scheinbar keinen negativen Einfluss aus. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0780 – 1,0920
Helaba Floor Research - Forex - 28.03.2017
Fed: Evans befürwortet 2017 insgesamt zwei Zinsschritte; Kaplan sieht nur graduellen Fortschritt beim Inflationsziel Praet (EZB): Einlagenzins hat Leitfunktion - Signalgeber für gesamte Geldpolitik. Die Stimmungsindikatoren zeichnen ein weiterhin freundliches Bild der Konjunktur – nicht nur in Deutschland sondern auch in den USA –, während an den Finanzmärkten zuletzt erste Skepsis aufkam. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die abgesagte Gesundheitsreform des US-Präsidenten. Dies sät Zweifel an dessen Durchsetzungsfähigkeit, und mithin könnte das Platzen der „Trump-Blase“ begonnen haben. ... mehr

Just2Trade, RoboForex und FreshForex locken bereits Trader mit MQL5 Coupons
MetaQuotes - Trading Business - 28.03.2017
Vor einem Monat kündigten wir die Einführung von MQL5 Coupons an, mit welchen Broker nun ihre Trader bei der Verwendung von MetaTrader-Services unterstützen können. Zu den ersten Teilnehmern des Programms gehören Just2Trade, RoboForex und FreshForex: diese Broker haben bereits das neue Loyalitätsprogramm eingeführt und beginnen die Coupons als Motivationsinstrument für Trader zu verwenden. "Wir bieten unseren aktuellen und potentiellen Kunden das Coupon Programm an, dabei verfolgen wir zwei Ziele: ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Ist Donald Trump in Wirklichkeit nur ein Donald Duck?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 27.03.2017
Die unerwarteten Schwierigkeiten der neuen US-Präsidentschaft, im republikanisch geprägten Kongress „Obamacare“ zurechtzustutzen, nähren Zweifel an der Handlungsfähigkeit von Donald Trump, seine elementaren Wahlversprechen - u.a. die große Steuerreform - durchzusetzen. Droht Trump also frühzeitig zur lame duck zu werden? An den US-Aktienmärkten werden erste Zweifel an den Trumpschen Vorschusslorbeeren laut, ohne sich bislang in klaren Kurskonsolidierungen zu zeigen. Europäische Aktienmärkte zeigen neuerdings eine Outperformance zu US-Titeln. Tatsächlich bleibt die Geldpolitik der EZB trotz ihr unterstellter Restriktionsabsichten ultralocker. Und auch der neue Dividendenrekord trägt zur Aktienstabilisierung des DAX bei. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<