Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenausblick: Weiter auf Rekordkurs
Börse Frankfurt - Indizes - 09.06.2014

9. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Frühes Sommerhoch auf den Börsenparketts. Mit 9.987 Punkten endete die vergangene Woche für den DAX mit neuen Höchstmarken. Selbst die magische 10.000 konnte endlich überschritten werden ? wenn auch noch nicht auf Schlusskursbasis. Ein kräftiges Plus im Bankensektor hat auch dem Euro Stoxx 50 ein Jahreshoch beschert, und ebenso ging es für den S&P 500 und den Dow Jones auf zu neuen Ufern. "Mit der Zinsentscheidung lieferte die Europäische Zentralbank sogar etwas mehr als erhofft", begründet die Helaba die steigende Risikobereitschaft der Anleger. Damit gebe die Notenbank Gas, um Deflationsgefahren abzuwenden, die Kreditvergabe zu stimulieren und den Euro zu schwächen. "Zum Wochenende bereiteten Gewinnmitnahmen dem Gipfelsturm an den Aktienbörsen ein ? vorläufiges ? Ende."

Für Werner Bader von der LBBW brauchen die Börsen für einen nachhaltigen Sprung in neue Kursregionen allerdings mehr Unterstützung von fundamentaler Seite. "Die Unternehmensgewinne sind zwar in Summe stabil aufwärts gerichtet, eine gewisse Dynamik bei den Zuwachsraten will sich aber nicht einstellen."

Verschnaufpause möglich

Dennoch steht die Börsenampel aus technischer Perspektive nach Auffassung von Jörg Scherer von der HSBC zunächst weiterhin auf Grün. "Mit Blick auf die zunehmend überkaufte Lage wird eine Verschnaufpause auf dem hohen Niveau aber immer wahrscheinlicher." Der Stochastik habe bereits ein neues Ausstiegssignal generiert und MACD stehe kurz davor, die Trigger-Linie von oben zu durchstoßen. "Ein Grund zur Panik besteht jedoch nicht." Der DAX sei durch die alten Ausbruchsmarken bei 9.810 bzw. 9.794 Punkten gut unterstützt. Ebenso biete die untere Kante der Aufwärtskurslücke vom 26. Mai bei 9.780 Zählern einen guten Halt. "Erst unterhalb dieser Marken müssen sich die Aktienbullen auf härtere Zeiten und eine weitergehende Korrektur einstellen."

MACD bietet Rückenwind

Franz-Georg Wenner von chartanalysen.de sieht den deutschen Aktienindex weiterhin in einem stabilen Aufwärtskanal, dessen obere und untere Extrembereiche in den vergangenen Monaten und Jahren mehrfach bestätigt worden seien. "Bisher nutzten die Käufer jeden Rücksetzer zum Einstieg." Positiv interpretiert Wenner auch den MACD. Nach der Konsolidierung habe der trendfolgende Indikator seinen leicht überhitzten Zustand abgebaut und stehe unmittelbar vor einem Einstiegssignal. Mit den jüngst ausgebildeten frischen Rekordhochs scheine die Schiebezone in Trendrichtung nach oben hin aufgelöst zu werden. Dabei stelle die 10.000er-Schwelle nur eine unbedeutende Kursmarke dar. "Mittelfristig lässt der Kanal durchaus Luft bis über 10.500".

Auf der Südseite stehe eine solide Absicherung. Neben der jüngst mehrfach bestätigten Aufwärtstrendlinie bei derzeit 9.400 Punkten sorgten auch die 200-Tage-Linie bei knapp 9.200 Zählern und ein breites horizontales Unterstützungsband um 8.950 bzw. 9.000 Punkten für Sicherheit.

MACD steht für Moving Moving Average Convergence/Divergence. Für den Indikator wird das Zusammen- bzw. Auseinanderlaufen zweier gleitender Durchschnitte unterschiedlicher Zeiträume betrachtet.

Wenner nimmt das Knacken der 10.000-Marke zum Anlass für einen rechnerischen Rückblick. Mit einem Wertzuwachs von jährlich 9,1 Prozent seit Auflage am 31. Dezember 1987 mit 1.000 Punkten könne sich die DAX-Rendite durchaus sehen lassen. "Dabei darf man den positiven Effekt nicht vernachlässigen, dass der DAX im Gegensatz zu den meisten anderen internationalen Aktienmärkten ein Performance-Index ist." Gerade der Vergleich mit dem ebenfalls Ende 1987 entstandenen DAX-Kursindex zeige die Bedeutung des Wiederanlageeffekts. "Die dort erzielte Rendite liegt bei 6,4 Prozent pro Jahr."

Ginge es im gleichen Tempo weiter wie bisher, dann stehe der deutsche Bluechip-Index in rund neun Jahren bei 20.000 Punkten. "Rund elf Jahre würde der Markt benötigen, wenn der jährliche Zuwachs auf sieben Prozent sinken würde und acht Jahre sind es hingegen bei zehn Prozent." Selbst die Marke von 100.000 Punkten mitzuerleben sei für viele Menschen statistisch gesehen durchaus machbar. Bei gleichbleibender Jahresrendite falle die Schwelle im Jahr 2041.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

In dieser Woche schauen Anleger insbesondere nach den Stimmungsindikatoren im Euroraum und den am Dienstag zur Veröffentlichung anstehenden Inflationszahlen in China.

Montag, 9. Juni

10.30 Uhr. Euroraum: Sentix Konjunkturindex Juni. Nach dem Rückschlag im Mai erwarten die Analysten der DekaBank einen Anstieg des Gesamtindikators. Insbesondere die Konjunkturerwartungen würden voraussichtlich von den drastischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank und den Peripheriestaaten im Euroraum einen weiteren Schub verleihen. Auch die Einschätzung der Lage falle vermutlich besser aus als im vergangenen Monat, wenn auch der Anstieg voraussichtlich langsamer sein werde.

Dienstag, 10. Juni

3.30 Uhr. China: Schnellschätzung Verbraucherpreise Mai. Die HSBC geht davon aus, dass der Preisdruck in China insgesamt gering bleibt, auch wenn die Jahresrate aufgrund von Basiseffekten und höheren Schweinepreisen im Mai vermutlich spürbar von 1,8 Prozent auf 2,5 Prozent angezogen sei. Für das Gesamtjahr 2014 rechnet die Bank mit einer Teuerung in der Größenordnung des Vorjahres um 2,6 Prozent. Per Saldo bleibe China auf einem soliden Wachstumspfad, der durch unterstützende Maßnahmen der Geld- und Fiskalpolitik auch in den kommenden Quartalen verteidigt werden könne.

Weitere Termine sowie die aktuellen Daten kurz nach ihrer Veröffentlichung finden Sie auf boerse-frankfurt.de/termine.

Möchten Sie den Wochenausblick kostenlos per E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an auf boerse-frankfurt.de/newsletter

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 9. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Ein Paradigmenwechsel?"
Börse Frankfurt - Indizes - 28.06.2017
28. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war die Rede Mario Draghis zur Eröffnung der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra, die nicht nur für viele Börsianer eine Änderung der Sicht auf die Finanzmärkte gegeben haben mag. Denn der EZB-Präsident hatte eine Bereitschaft zur Anpassung der Geldpolitik der Zentralbank angesichts der anhaltenden Konjunkturerholung angedeutet. So erklärte Draghi überraschenderweise, dass die deflationären Kräfte, die die Teuerung belasteten, durch preissteigernde, reflationäre Faktoren ersetzt worden seien. ... mehr

Zertifikate-Trends: Optimisten überwiegen
Börse Frankfurt - Marktberichte - 28.06.2017
28. Juni 2017. Trotz jüngster Einbußen: Die vergangenen Wochen waren von vielen neuen Höchstständen an den Aktienmärkten geprägt, dazu kam ein rasanter Ölpreisverfall und zuletzt ein weiterer Anstieg des Euro gegenüber dem US-Dollar. Wenig Aufregendes gab es unterdessen vom Gold. Wegen der vielen Bewegungen berichten Zertifikate-Händler von einem guten, wenn auch nicht extrem hohen Handelsaufkommen: "Es sind immer Schübe, zwischendurch ist dann weniger los", erklärt Markus Königer von der ICF Bank. Beliebtestes Underlying seien DAX und Gold, gefolgt von der Deutschen Bank und VW. ... mehr

DAX erholt sich wieder – EZB holt Testballon zurück
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Gerade einmal 28 Stunden war der Testballon der Europäischen Zentralbank mit einer möglichen Zinswende an Bord in der Luft, da holten ihn die berühmten „Kreise“ innerhalb der Notenbank wieder zurück. Die EZB fühlt sich in der Interpretation von Draghis gestrigen Worten missverstanden. Statt in Richtung Normalisierung wäre die Rede eher ausgewogen gewesen, so die Klarstellungen. Eben ein Testballon, auf den die Märkte sehr eindeutig reagierten, was nun zumindest in Ansätzen wieder korrigiert wurde. ... mehr

Euwax Trends: Euro und DAX auf Achterbahnfahrt - Äußerungen von Mario Draghi wurden wohl überinterpretiert
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem sich Mario Draghi beim Notenbank-Forum gestern in Portugal sehr optimistisch zur Konjunktur im Euro-Raum geäußert hatte und gleichzeitig davon sprach, dass die Gefahr einer Deflation gebannt sei, bekam die Gemeinschaftswährung Aufwind. So notierte der Euro zwischenzeitlich bei 1,1388 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Juni 2016. Die Worte des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden von vielen Marktteilnehmern zunächst dahingehend gedeutet, dass die Bereitschaft des EZB-Rates zu einer Straffung der Geldpolitik gewachsen sei. ... mehr

DAX – Kommt einfach nicht vom Fleck!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 28.06.2017
Rückblick auf meine Empfehlung vom 14.06.: Konzentrieren Sie sich bitte auf die größeren Marken, wie sie im Chart zu sehen sind. Unterhalb einer Kurszone zwischen 12.600 und 12.650 Punkten erwarte ich eine ausgeprägtere Abwärtsstrecken. Das konnten wir umsetzen: Der DAX zeigt sich weiterhin gefangen in einer Seitwärtsphase. Dieses ausgeprägte „Raum-Zeit-Kontinuum“ würde jedem Science-Fiction-Film alle Ehre machen. Ist der deutsche Leitindex beispielsweise am Montag hoffnungsvoll in die Woche gestartet, wurde er prompt wieder eingefangen. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Die Stabilität sorgt für die Hochs
Admiral Markets - Forex - 28.06.2017
Der Euro wird derzeit durch die Worte des Super-Mario beflügelt. Deflation sei bezwungen, die Entwicklung auf einem guten Weg, alle schauen positiv in die Zukunft. Dennoch sollte man die politische Komponente nicht außer Acht lassen. Mit Emmanuel Macron erleben wir eine Stabilität in Frankreich, die schon lange nicht vorhanden war. Theresa May, die sehr gerne als zweite eiserne Lady in die Geschichtsbücher eingehen würde, muss nun etwas moderater auftreten. Alles zusammen lässt die politischen Risiken nur so schmelzen. Soweit zu Europa. In den USA sind die politischen Risiken zeitgleich zu einem unberechenbaren Kalkül geworden. ... mehr

USD Analyse – Draghi bewegt den Euro!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.06.2017
Am gestrigen Handelstag gab es an den Devisen- und Anleihemärkten massive Kursbewegungen, die größtenteils auf Äußerungen des Vorsitzenden der europäischen Zentralbank, Mario Draghi, zurückzuführen waren. Auch die für gestern Abend angesetzte Rede Janet Yellens während des Handelstages im Fokus der Anleger und sorgte für einen schwächeren USD gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung. Marktsituation USD-Dollar (US Dollar Index) 28. Juni 2017: Durch die gestrige Kursstärke bei der europäischen Gemeinschaftswährung fiel auch der US-Dollar-Index wieder deutlich zurück und nahm die untere Abwärtstrendkanallinie ins Visier. ... mehr

DAX setzt Korrektur fort – Geldpolitik wird zum Partykiller
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem der Deutsche Aktienindex gestern das Signal zu einer größeren Korrektur gegeben hat, setzt sich die Abwärtsbewegung heute fort. Der Euro springt auf ein neues Jahreshoch und bringt damit besonders die Aktien von Unternehmen unter Druck, die vom Export abhängig sind. Allerdings ist der steigende Euro nur das Ergebnis dessen, wohin die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in Zukunft tendieren wird, zurück zur Normalität, weg von Geldgeschenken und negativen Zinsen. ... mehr

Aktienmärkte im Rückwärtsgang – Risikoaversion nimmt weiter zu
Helaba Floor Research - Indizes - 28.06.2017
Aktienmarkt Während der letzten Handelstage hatte sich abgezeichnet, dass der DAX zu einer gewissen Schwäche neigt. Diese wurde gestern offensichtlich. Einerseits hat EZB-Präsident Draghi mit seinen Aussagen für Sorgen auf eine straffere Geldpolitik gesorgt, andererseits rutschte der deutsche Leitindex unter wichtige Chartmarken. Alles in allem nimmt derzeit die Risikoaversion wieder zu, was an einem Anstieg des V-DAX (13,85 vs. 12,65) gut abzulesen ist. Saisonale Effekte und die fehlenden, neuen Impulse lassen vermuten, dass der Abgabedruck weiter anhält. ... mehr

Fixed Income Daily - Geldmenge M3 datenseitig im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 28.06.2017
Das datenseitige Interesse richtet sich heute auf die europäische Geldmenge M3. Im April hat sich die Jahreszuwachsrate auf 4,9 % reduziert, nachdem im Vormonat mit 5,3 % VJ zunächst der höchste Stand seit Februar 2009 erreicht wurde. Dabei gilt noch zu berücksichtigen, dass das Geldmengenwachstum von Umschichtungen aus längerfristigen Verbindlichkeiten der Geschäftsbanken gegenüber den Nichtbanken profitiert, die nicht Bestandteil der Geldmenge sind. Die Zuwachsrate der Kreditvergabe an den privaten Sektor hat sich zuletzt ebenfalls reduziert. Sie ist ohnehin wenig dynamisch, sodass monetär bedingter Preisdruck nicht ableitbar ist. Daran wird sich im Mai wohl wenig geändert haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<