Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenausblick: Weiter auf Rekordkurs
Börse Frankfurt - Indizes - 09.06.2014

9. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Frühes Sommerhoch auf den Börsenparketts. Mit 9.987 Punkten endete die vergangene Woche für den DAX mit neuen Höchstmarken. Selbst die magische 10.000 konnte endlich überschritten werden ? wenn auch noch nicht auf Schlusskursbasis. Ein kräftiges Plus im Bankensektor hat auch dem Euro Stoxx 50 ein Jahreshoch beschert, und ebenso ging es für den S&P 500 und den Dow Jones auf zu neuen Ufern. "Mit der Zinsentscheidung lieferte die Europäische Zentralbank sogar etwas mehr als erhofft", begründet die Helaba die steigende Risikobereitschaft der Anleger. Damit gebe die Notenbank Gas, um Deflationsgefahren abzuwenden, die Kreditvergabe zu stimulieren und den Euro zu schwächen. "Zum Wochenende bereiteten Gewinnmitnahmen dem Gipfelsturm an den Aktienbörsen ein ? vorläufiges ? Ende."

Für Werner Bader von der LBBW brauchen die Börsen für einen nachhaltigen Sprung in neue Kursregionen allerdings mehr Unterstützung von fundamentaler Seite. "Die Unternehmensgewinne sind zwar in Summe stabil aufwärts gerichtet, eine gewisse Dynamik bei den Zuwachsraten will sich aber nicht einstellen."

Verschnaufpause möglich

Dennoch steht die Börsenampel aus technischer Perspektive nach Auffassung von Jörg Scherer von der HSBC zunächst weiterhin auf Grün. "Mit Blick auf die zunehmend überkaufte Lage wird eine Verschnaufpause auf dem hohen Niveau aber immer wahrscheinlicher." Der Stochastik habe bereits ein neues Ausstiegssignal generiert und MACD stehe kurz davor, die Trigger-Linie von oben zu durchstoßen. "Ein Grund zur Panik besteht jedoch nicht." Der DAX sei durch die alten Ausbruchsmarken bei 9.810 bzw. 9.794 Punkten gut unterstützt. Ebenso biete die untere Kante der Aufwärtskurslücke vom 26. Mai bei 9.780 Zählern einen guten Halt. "Erst unterhalb dieser Marken müssen sich die Aktienbullen auf härtere Zeiten und eine weitergehende Korrektur einstellen."

MACD bietet Rückenwind

Franz-Georg Wenner von chartanalysen.de sieht den deutschen Aktienindex weiterhin in einem stabilen Aufwärtskanal, dessen obere und untere Extrembereiche in den vergangenen Monaten und Jahren mehrfach bestätigt worden seien. "Bisher nutzten die Käufer jeden Rücksetzer zum Einstieg." Positiv interpretiert Wenner auch den MACD. Nach der Konsolidierung habe der trendfolgende Indikator seinen leicht überhitzten Zustand abgebaut und stehe unmittelbar vor einem Einstiegssignal. Mit den jüngst ausgebildeten frischen Rekordhochs scheine die Schiebezone in Trendrichtung nach oben hin aufgelöst zu werden. Dabei stelle die 10.000er-Schwelle nur eine unbedeutende Kursmarke dar. "Mittelfristig lässt der Kanal durchaus Luft bis über 10.500".

Auf der Südseite stehe eine solide Absicherung. Neben der jüngst mehrfach bestätigten Aufwärtstrendlinie bei derzeit 9.400 Punkten sorgten auch die 200-Tage-Linie bei knapp 9.200 Zählern und ein breites horizontales Unterstützungsband um 8.950 bzw. 9.000 Punkten für Sicherheit.

MACD steht für Moving Moving Average Convergence/Divergence. Für den Indikator wird das Zusammen- bzw. Auseinanderlaufen zweier gleitender Durchschnitte unterschiedlicher Zeiträume betrachtet.

Wenner nimmt das Knacken der 10.000-Marke zum Anlass für einen rechnerischen Rückblick. Mit einem Wertzuwachs von jährlich 9,1 Prozent seit Auflage am 31. Dezember 1987 mit 1.000 Punkten könne sich die DAX-Rendite durchaus sehen lassen. "Dabei darf man den positiven Effekt nicht vernachlässigen, dass der DAX im Gegensatz zu den meisten anderen internationalen Aktienmärkten ein Performance-Index ist." Gerade der Vergleich mit dem ebenfalls Ende 1987 entstandenen DAX-Kursindex zeige die Bedeutung des Wiederanlageeffekts. "Die dort erzielte Rendite liegt bei 6,4 Prozent pro Jahr."

Ginge es im gleichen Tempo weiter wie bisher, dann stehe der deutsche Bluechip-Index in rund neun Jahren bei 20.000 Punkten. "Rund elf Jahre würde der Markt benötigen, wenn der jährliche Zuwachs auf sieben Prozent sinken würde und acht Jahre sind es hingegen bei zehn Prozent." Selbst die Marke von 100.000 Punkten mitzuerleben sei für viele Menschen statistisch gesehen durchaus machbar. Bei gleichbleibender Jahresrendite falle die Schwelle im Jahr 2041.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

In dieser Woche schauen Anleger insbesondere nach den Stimmungsindikatoren im Euroraum und den am Dienstag zur Veröffentlichung anstehenden Inflationszahlen in China.

Montag, 9. Juni

10.30 Uhr. Euroraum: Sentix Konjunkturindex Juni. Nach dem Rückschlag im Mai erwarten die Analysten der DekaBank einen Anstieg des Gesamtindikators. Insbesondere die Konjunkturerwartungen würden voraussichtlich von den drastischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank und den Peripheriestaaten im Euroraum einen weiteren Schub verleihen. Auch die Einschätzung der Lage falle vermutlich besser aus als im vergangenen Monat, wenn auch der Anstieg voraussichtlich langsamer sein werde.

Dienstag, 10. Juni

3.30 Uhr. China: Schnellschätzung Verbraucherpreise Mai. Die HSBC geht davon aus, dass der Preisdruck in China insgesamt gering bleibt, auch wenn die Jahresrate aufgrund von Basiseffekten und höheren Schweinepreisen im Mai vermutlich spürbar von 1,8 Prozent auf 2,5 Prozent angezogen sei. Für das Gesamtjahr 2014 rechnet die Bank mit einer Teuerung in der Größenordnung des Vorjahres um 2,6 Prozent. Per Saldo bleibe China auf einem soliden Wachstumspfad, der durch unterstützende Maßnahmen der Geld- und Fiskalpolitik auch in den kommenden Quartalen verteidigt werden könne.

Weitere Termine sowie die aktuellen Daten kurz nach ihrer Veröffentlichung finden Sie auf boerse-frankfurt.de/termine.

Möchten Sie den Wochenausblick kostenlos per E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an auf boerse-frankfurt.de/newsletter

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 9. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Das Positive überwiegt
Börse Frankfurt - Indizes - 20.07.2017
20. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz eines unterm Strich vielversprechenden Auftakts in die US-Berichtssaison für die Monate April bis Juni rechnet Michael Arras von der Oddo Seydler Bank mit einer sommerlichen Verschnaufpause für Aktien an der Wall Street. Nach der Schlappe zum Wechsel des Gesundheitssystems verunsichere unter anderem die Durchsetzbarkeit weiterer geplanter Projekte der Trump-Regierung. "Der Spätsommer und das vierte Quartal könnten dann getragen werden durch eine gute Aktiennachfrage beispielsweise vonseiten der Fonds-Manager." ... mehr

Grüner Fisher: "Neue Impulse von der EZB?"
Börse Frankfurt - Indizes - 20.07.2017
20. Juli 2017. FRANKFURT (Grüner Fischer). Erwartet uns in diesen Tagen eine geldpolitische Weichenstellung in Europa? Bereits im Vorfeld der anstehenden EZB-Sitzung sorgte Mario Draghi mit diversen Andeutungen zum QE-Programm für eine steigende Nervosität unter Anlegern. Die schrittweise Rückführung der Anleihekäufe ist nur noch eine Frage der Zeit. Fallende Anleihekurse, starker Euro - Märkte spielen die Wahrscheinlichkeiten für verschiedene Szenarien bereits durch. Anleger erhoffen sich von der EZB-Sitzung nun klare Aussagen zum geldpolitischen "Fahrplan" für die Zukunft. ... mehr

Draghi schiebt den Euro an - DAX leidet entsprechend
CMC Markets - Marktberichte - 20.07.2017
Mario Draghi hat heute die Euro-Bullen von der Leine gelassen. Das passt DAX-Anlegern nicht, die ohnehin eine schwere Jahreszeit saisonal eher schwacher Aktienkursnotierungen vor sich haben. Langfristig gesehen wird zwar die konjunkturelle Dynamik in der Eurozone, die eine baldige Normalisierung der EZB-Geldpolitik erst ermöglicht, auch die Gewinne der DAX-Titel weiter steigen lassen. Bis dahin müssen die Anleger aber einsehen, dass sie nicht gleichzeitig höheres Wachstum, Expansion der Gewinne und eine EZB haben können, die das geldpolitische Gaspedal für immer voll durchgedrückt hält. ... mehr

Euwax Trends: Dax baut nach EZB-Entscheid Gewinne aus - SAP will Aktien für bis zu 500 Millionen Euro zurückkaufen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.07.2017
Alles beim alten – und das ist bei näherem Hinsehen eine kleine Überraschung: Die Europäische Zentralbank (EZB) hält an der Option fest, im Notfall ihr in Deutschland umstrittenes Anleihen-Kaufprogramm erneut zu verstärken. Der EZB-Rat sei bereit, den Umfang sowie die Dauer der Käufe auszuweiten, sofern dies erforderlich werde. Der Markt hatte vorher darauf spekuliert, dass diese Option der Verlängerung obsolet sein könnte. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 29. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 20.07.2017
Mit den Renditen geht es abwärts, obwohl die Aktienmärkte in den USA neue Rekorde erreicht haben. Die Renditen der zehnjährigen Bunds sind in der abgelaufenen Berichtswoche von 0,60 % auf 0,55 % gesunken, die der US-T-Notes unter 2,30 % gefallen. Spekulationen über einen baldigen Kurswechsel der EZB (am 20.7. ist das EZB-Treffen) und freundliche Konjunkturdaten stehen einer gescheiterten Reform von Obamacare im Senat gegenüber. Nur wenige Anleger erwarten in den USA jetzt noch umfassende Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben. Damit entfällt eine erwartete Stütze für das Wirtschaftswachstum der USA. ... mehr

Baader Bond Markets: Draghi und die Kunst des Eierlaufens
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 20.07.2017
Zum Abschluss des zweitägigen EZB-Ratstreffens hat Mario Draghi am heutigen Donnerstag die Gelegenheit, seine Gedanken bezüglich der zukünftigen Ausrichtung der Geldpolitik - im Rahmen einer Pressekonferenz - der gespannten Zuhörerschaft mitzuteilen. Als er Ende Juni auf der Konferenz im portugiesischen Sintra einen ersten Einblick gewährt hatte, kam es an den Finanzmärkten zu heftigen Reaktionen. Ob der EZB-Chef mit seinen Äußerungen nur die Stabilität der Märkte testen wollte oder schlichtweg zu euphorisch war, kann nur er selbst beantworten. Dennoch weiß Draghi seit dieser Veranstaltung, was er tunlichst nicht sagen sollte! ... mehr

DAX macht Boden gut – Euro wird zum Taktgeber
CMC Markets - Marktberichte - 20.07.2017
Jetzt überwiegt am deutschen Aktienmarkt doch die Zahl derer, die von der Europäischen Zentralbank heute Nachmittag eher moderate Töne erwarten. Das ist auch das wahrscheinlichere Szenario. Der Deutsche Aktienindex springt wieder über die Hürde von 12.500 Punkten. Lässt Draghi dann um 14:30 Uhr die Geldschleusen verbal offen, dürfte dies Druck auf den Euro ausüben und für Rückenwind im DAX sorgen. Vor der EZB hat schon die Bank of Japan heute Morgen das Wort ergriffen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: Aktienmarkt im Bann der EZB
Helaba Floor Research - Indizes - 20.07.2017
Aktienmarkt Gestern konnte sich der DAX, nach den deutlichen Vortagesverlusten, stabilisieren. Am Ende des Tages konnte ein Plus in Höhe von 0,17 % auf 12.452,05 Punkte verbucht werden. Wie zuletzt wurde jedoch deutlich, dass sich die Marktteilnehmer im Vorfeld der EZB-Ratssitzung mit Engagements zurück hielten. Darüber hinaus spielten der über 1,15 notierende Euro sowie der nahende, kleine Verfall, eine Rolle. Trotz des leichten Rückenwindes für den DAX nahm die Risikoaversion, gemessen am V-DAX (13,50 vs. 13,48) weiter zu. Nicht zuletzt auf saisonaler Basis muss damit gerechnet werden, dass das Kurspotenzial auf der Oberseite begrenzt bleibt. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.06 -161.27
Helaba Floor Research - Bonds - 20.07.2017
Anleger zeigen sich am Tag vor der EZB- Sitzung recht entspannt, übten aber dennoch Zurückhaltung. Viele erwarten moderate Töne von Notenbankchef Draghi und kaum Änderungen der geldpolitischen Rahmendaten. Der Markt rechnet frühestens im September mit der Ankündigung einer Abkehr vom ultralockeren Kurs. Der Euro litt unter Gewinnmitnahmen, Aktien legten minimal zu. Bundesanleihen setzten ihre Aufwärtsbewegung begleitet von abnehmenden Umsätzen fort. Ultralange Laufzeiten Frankreichs stiegen in der Gunst der Anleger. Entsprechend problemlos verlief die Versteigerung (1.4 b/c) 30-jähriger Titel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: •Draghi hat das Wort
Helaba Floor Research - Forex - 20.07.2017
Bei der heutigen EZB-Ratssitzung wird sich zeigen, ob Präsident Draghi die Markterwartungen teilt, wonach die Leitzinsen bereits Mitte 2018 erstmals erhöht werden könnten. Seit seiner Rede im portugiesischen Sintra vor gut drei Wochen wird auf eine allmähliche Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik spekuliert. Zudem gab es Meldungen, wonach die EZB bei ihrer Notenbanksitzung Anfang September den Kurswechsel bezüglich des Assetkaufprogramms verkünden wird. Heute dürfte Draghi kein Öl ins Feuer gießen. Mit einer Veränderung der Geldpolitik ist unserer Einschätzung nach nicht zu rechnen. Sowohl die Leitzinsen als auch das Kaufprogramm bleiben unangetastet. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<