Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - US-Arbeitsmarktbericht im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 06.06.2014

Portugal: Regierung billigt Sparmaßnahmen für 2015.
Aktienmärkte in Asien tendieren zum Wochenschluss uneinheitlich.


Die Europäische Zentralbank hat ihren Worten Taten folgen lassen und die Geldpolitik weiter gelockert. Der Hauptrefinanzierungssatz liegt nun auf dem Rekordtief von 0,15 %, der Spitzenrefinanzierungssatz wurde auf 0,40 % gesenkt und der Einlagensatz auf -0,10 %. Damit zahlen Kreditinstitute erstmals einen Strafzins für überschüssige Liquidität, die bei der EZB geparkt wird. Darüber hinaus gibt es einen 4-jährigen Langfristtender, der an Kreditvergaben gekoppelt ist, SMP-Sterilisationen werden ausgesetzt und Vorbereitungen zum ABS-Kauf getroffen. Während die EZB bei ihrer geldpolitischen Lockerung vornehmlich die zu geringe Preisentwicklung abstellt, richtet sich der Blick der US-Notenbank auf den Arbeitsmarkt. Dieser hat sich in den letzten Monaten stetig verbessert. Im jüngsten Konjunkturbericht der US-Notenbank wurde von einer aufgehellten Lage gesprochen und auch der heute anstehende Arbeitsmarktbericht dürfte auf die insgesamt robuste Verfassung hinweisen. Zwar hat der ADP-Report die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllt, dennoch ist ein Wert von 179 Tsd. geschaffenen Stellen in der Privatwirtschaft als robust einzustufen. Zusammen mit dem niedrigen Niveau der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind die Erwartungen eines Stellenzuwachses außerhalb der Landwirtschaft von rund 200 Tsd. realistisch. Die Arbeitslosenquote ist im Vormonat auf 6,3 % gesunken, sodass im Mai ein erneuter Rückgang unwahrscheinlich erscheint. Allerdings spricht der vom Conference Board ermittelte Employment-Trend-Index dafür, dass sich der übergeordnete Trend einer rückläufigen Arbeitslosigkeit fortsetzen wird. Insgesamt sollte der heutige Arbeitsmarktbericht die Fed in ihrem Kurs des QE-Ausstiegs bestätigen. Zudem gibt es keinen Grund für Marktteilnehmer, Zinserhöhungserwartungen nach hinten zu verschieben.

Bund-Future: Mit dem umfassenden Maßnahmenkatalog der EZB hat die Attraktivität sicherer Bundesanleihen zwischenzeitlich nachgelassen, während Papiere der EWU-Peripherie gesucht waren. Heute fehlen fundamentale Impulse für einen Kursrückgang bei Bundesanleihen, zumal wir davon ausgehen, dass der US-Arbeitsmarktbericht die Konsensschätzung nicht übertreffen wird. Der heutige Kontraktwechsel beim Bund-Future geht mit einem Abschlag von gut 120 Bp. einher. Trading-Range (September-Kontrakt): 144,00 – 145,60

Primärmarkt: Zum Ende der ersten Juniwoche stehen keine Aktivitäten im europäischen Primärmarktkalender. Auf der anderen Seite des Atlantiks zeigt sich ein ähnliches Bild. Emissionsaktivitäten vonseiten des US-Schatzamtes sind nicht geplant und auch die New-York-Fed legt bei ihren regelmäßigen Anleihekäufen eine Pause ein und wird erst wieder zu Beginn der neuen Handelswoche aktiv. Am europäischen Geldmarkt richtet sich der Blick der Marktteilnehmer auf das britische Debt Management Office, das wie gewohnt drei Bill-Serien versteigert. Das avisierte Emissionsvolumen liegt heute mit 3 Mrd. GBP deutlich über dem Niveau der letzten Auktionen.

Die AFT konnte gestern Vormittag erfolgreich eine neue 10-jährige OAT am Markt platzieren. Die Zuteilungsrendite der bis November 2024 laufenden Anleihe lag mit 1,96 % knapp unter dem Niveau der letzten Auktion im 10-jährigen Laufzeitbereich. Zusätzlich erweiterte die AFT die OAT-Serien April 2022 und Mai 2030. Insgesamt konnte Frankreich im Rahmen der gestrigen Auktion 8,5 Mrd. EUR an neuen Mitteln aufnehmen. Damit lag das Emissionsvolumen bei dem zuvor avisierten Maximalziel.

Neben der französischen AFT war mit dem spanischen Tesoro gestern ein zweiter Emittent am Primärmarkt aktiv. Die Erweiterung der 3- und 5-jährigen Benchmark-SPGBs spülte gut 4,5 Mrd. EUR in die spanische Staatskasse. Damit addieren sich die aufgenommenen Finanzierungsmittel des spanischen Tesoros im mittel- und langfristigen Anleihesegment im laufenden Jahr auf 77 Mrd. EUR, was 58 % der 2014 benötigten Mittel in Höhe von 133 Mrd. EUR entspricht. Spanien musste den Investoren insbesondere im 5-jährigen Laufzeitbereich erneut weniger Rendite bieten. Dies spiegelt sich auch im 5-jährigen Spread gegenüber Bunds gleicher Laufzeit wider, der nach dem zwischenzeitlichen Anstieg wieder im Bereich der Tiefs von Anfang Mai liegt (siehe Grafik PDF-Ausgabe).

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW JONES Analyse: Korrekturmodus!
Admiral Markets - Indizes - 19.11.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 46.2017 Der ausgedehnte Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) hat seine Bewegungsphase beendet und befindet sich derzeit in einer Korrektur. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Chartanalyse: Chartbild von EUR/USD deutlich verbessert
Karsten Kagels - Forex - 19.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Anfang 2015. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1788. Hoch des Jahres 2016 kann Kursrückgang aufhalten Das Hoch des Jahres 2016 bei 1,1615 hat sich in den letzten vier Wochen als Unterstützung bewiesen. Das ist positiv zu werten. ... mehr

Chartanalyse: DAX-Index findet Unterstützung an 38,2 Fibonacci-Korrektur
Karsten Kagels - Indizes - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2014. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.993,73 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis erreicht Vier-Wochen-Hoch und könnte weiter steigen
Karsten Kagels - Commodities - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit April 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.294,4. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Grüner Fisher: "Aufpassen bei Fonds-Ratings!"
Börse Frankfurt - Indizes - 17.11.2017
15. November FRANKFURT (Grüner Fisher). Im Zuge der "digitalen Transparenz" spielen Bewertungen eine immer größere Rolle. Online-Shopping konzentriert sich auf die beliebtesten Produkte der Händler oder Plattformen mit dem besten Rating, man isst in Restaurants mit den besten Kritiken und übernachtet in Hotels mit der höchsten Gästezufriedenheit. Es gilt: Höhere Bewertungen gleich bessere Qualität! ... mehr

Anleihen: Es geht seitwärts
Börse Frankfurt - Bonds - 17.11.2017
17. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die deutliche Korrektur am Aktienmarkt in dieser Woche hat auch im Anleihemarkt ihre Spuren hinterlassen: "Es war abermals eine recht turbulente Woche mit starken Schwankungen, gerade auch bei Hybridanleihen", berichtet Arthur Brunner von der ICF Bank. Bis einschließlich Mittwoch war "raus aus dem Risiko" angesagt, am gestrigen Donnerstag hat sich die Lage aber wieder entspannt. "Die Anleihemärkte laufen im Moment mit den Aktienmärkten mit", fasst der Händler zusammen. ... mehr

Euwax Trends: DAX pendelt über 13.000 - US-Steuerreform nimmt weitere Hürde
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.11.2017
Die Verhandlungen in Berlin scheinen sich noch schwieriger zu gestalten, als bisher angenommen. So haben die Sondierungsgespräche gestern keine abschließende Vereinbarung erbracht. Statt dessen haben sich die Vertreter von CDU/CSU, FDP und Grünen in den frühen Morgenstunden auf den heutigen Mittag vertagt. Unter Umständen könnten sich die Diskussionen bis zum Sonntag oder darüber hinaus hinziehen. ... mehr

Steht Bitcoin in Indien vor der Regulierung?
etoro Research - Trading Business - 17.11.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert eine Aufforderung des obersten Gerichts in Indien zur Prüfung einer Bitcoin-Regulierung: Weil Bitcoin global immer stärker akzeptiert wird, sollten Investoren insbesondere Neuerungen aus für die Kryptowährung wichtigen Regionen im Auge behalten. Während sich beispielsweise Japan auf dem Weg zu einer vollständigen Bitcoin-Integration befindet, haben mehrere Kleinstaaten die Kryptowährung bereits gänzlich verboten. ... mehr

4x Report: US-Aktien geben nach – General Electric im Fokus – Petrobras und Zumtobel unter Druck
Börse Stuttgart - Indizes - 17.11.2017
Auslandsaktien KW 46 (13.11. bis 17.11.2017) Seit sehr langer Zeit stehen die amerikanischen Börsen im Wochenvergleich im Minus. Der Dow Jones verlor zur Vorwoche rund 310 Punkte bis zum Mittwoch. Die Vorgaben am Donnerstag sehen so aus, dass dieses Minus auch wieder verringert werden könnte. Im Index der großen Unternehmen gibt es momentan ein Sorgenkind, und zwar General Electric (WKN: 851144). Seit Jahresanfang hat sich der Aktienkurs halbiert und stellt die Aktionäre auf eine harte Probe. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 46. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 17.11.2017
Die Euro-Rallye hat in den vergangenen Tagen neue Fahrt aufgenommen. Die Gemeinschaftswährung zeigte sich beflügelt von euphorischen Konjunkturdaten aus Europa und schickte den US-Dollar auf Talfahrt. EUR/USD konnte in der Folge die Kursverluste, die sich seit der Oktober-Sitzung der EZB einstellten, fast vollständig egalisieren. In der Spitze notierte EUR/USD bei 1,1850, ging jedoch im Wochenverlauf auf gegenwärtig 1,1760 zurück. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<