Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Rentenmärkte - 23. KW 2014
HSH Nordbank Research - Bonds - 06.06.2014

EZB bombardiert Märkte mit signifikantem Maßnahmenpaket, um zu niedriger Inflationsrate entgegenzuwirken. Vorerst kein QE, doch Anleihekäufe bleiben im Repertoire der Notenbank.

Die Woche war geprägt durch das Warten der Marktteilnehmer auf die EZBZinssitzung am 5. Juni, von der eine Reihe neuer geldpolitischer Maßnahmen erwartet wurde. Denn im Mai war die Jahresteuerung in der Eurozone mit 0,5% erneut niedriger als erwartet ausgefallen, und schon in den Vormonaten hatten die Inflationszahlen kontinuierlich auf der Unterseite enttäuscht. Sorge bereitet vor allem, dass die Kernteuerung mit 0,7% nun ebenfalls deutlich gesunken ist (zuvor 1,0%) und dass auch in Deutschland, das eine gute Konjunkturdynamik und Lohnsteigerungen vorzuweisen hat, die Inflationsrate mit 0,6% im Vergleich zum Vormonat (1,1%) spürbar gefallen ist. Die schwachen Inflationszahlen lassen das Preisziel der EZB von knapp 2% mittelfristig schwer erreichbar sein, was die Notenbank zum Handeln gezwungen hat. Wie von vielen angenommen hat die EZB die Leitzinsen nochmals gesenkt, allerdings nur um 10 bp auf 0,15%. Auch der Einlagensatz ist um 10 bp reduziert worden und liegt nun bei -0,10%. Die Spitzenrefinanzierungsfazilität ermäßigt sich um 35 bp auf 0,40%. Wer jetzt jedoch erwartet hatte, dass die EZB sich damit begnügen würde, sah sich getäuscht. Die Notenbank bombardierte die Märkte mit weiteren geldpolitischen Maßnahmen, nämlich eine Reihe von gezielten Langfristtendern (TLTROs, bis zu 4 Jahre), um die Kreditvergabe der Banken an den Privaten Sektor anzukurbeln, der Vorbereitung von ABS-Ankäufen und die Beendigung der Sterilisierung des Securities Markets Programme (SMP). Darüber hinaus wurde die Vollzuteilung bei den Hauptrefinanzierungsgeschäften sowie bei den 3-Monats-Refinanzierungsgeschäften bis Dezember 2016 verlängert (siehe Kasten auf folgender Seite in PDF-Ausgabe auf HSH-Nordbank.de). Ein QE-Programm wurde nicht beschlossen, steht aber weiterhin im Raum, wenn sich die Inflationsentwicklung als zu schwach erweist. Die Renditen der Bunds sind als Reaktion auf die EZB gestiegen – anscheinend werden die Maßnahmen als stabilisierend angesehen.

In den USA konnten die ISM-Indizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor im Mai mit weiteren Anstiegen im Wachstumsbereich schon überzeugen. Auch der Arbeitsmarktbericht sollte mit einem Stellenaufbau von rund 200 Tsd. auf eine spürbar zunehmende Konjunkturdynamik in den USA im zweiten Quartal hindeuten. Das Beige Book zeigt sich verhalten optimistisch: Die Wirtschaftsaktivität nimmt zu, und die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt verbessern sich, doch für allzu große Euphorie ist noch kein Platz in dem Konjunkturbericht. In den nächsten Tagen bietet der Datenkalender sowohl in den USA als auch in der Eurozone kaum Spannendes. Allenfalls die Zahlen zur Industrieproduktion aus der Eurozone sowie die Einzelhandelsumsätze und das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan sind einen Blick wert.

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Sektion US-Märkte & Indizes: Eine bullische Indikation für die kommende Woche, lässt eine Fortsetzung der Erholung erwarten
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 25.02.2018
Wochenchart (mittelfristig) Mit einem Wochenhoch bei 2.747 Punkten und einem Wochentief bei 2.697 Punkten konsolidierte der Leitindex S&P 500 die dynamische Erholung seit dem 9. Februar. Die Konsolidierung verlief innerhalb der Handelsspanne der Vorwoche und endete oberhalb der trendbegrenzende Linie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals. Dies ist positiv zu bewerten! ... mehr

Technische Analyse: DAX-Index zum Wochenschluß wenig verändert
Karsten Kagels - Indizes - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im Januar 2018 ein historisches Hoch bei 13.596,89 Punkten erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.483,79 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis konsolidiert weiter unter dem Vorjahreshoch
Karsten Kagels - Commodities - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.330,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. ... mehr

Technische Analyse: EUR/USD konsolidiert im Aufwärtstrend
Karsten Kagels - Forex - 25.02.2018
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mai 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2293. ... mehr

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<