Kolumnen & Analysen Devisen

5 Jahre Börsen-Rallye – Wo ist jetzt noch was zu holen?
Florian Schulz - Indizes - 04.06.2014

Seit mehr als fünf Jahren klettern die Aktienmärkte nun schon steil nach oben. An der deutschen Börse und an der Wall Street wurden inzwischen sogar neue Kursrekorde erreicht. Viele Investoren stellen sich jetzt aber die Frage, ob es nicht schon zu spät ist, um Aktien zu kaufen.

Natürlich hat sich die Wirtschaft in den USA und in Europa seit der Finanzkrise etwas erholt. Allerdings wird an den Börsen bekanntlich die Zukunft gehandelt. Und hier besteht die Gefahr, dass die erhofften guten Nachrichten der kommenden Jahre bereits in den hohen Aktienkursen enthalten sind. Soll man also nach fünf Jahren Börsenrallye jetzt noch investieren. Und wenn ja – wo?

Demnächst Verluste mit deutschen Aktien?

Das Finanzportal gurufocus.com hat sich die Mühe gemacht, das mögliche Kurspotenzial verschiedener Börsen für die nächsten Jahre zu errechnen. Die Prognose basierte auf drei wichtigen Kennzahlen. Herangezogen wurde das Wirtschaftswachstum der jeweiligen Länder, die Dividenden-Rendite, die die dortigen Börsen abwerfen, und zuletzt noch, wie stark die Bewertung der Aktien von ihrem langjährigen Durchschnitt abweicht. Dadurch erhält man einen groben Richtwert, wie sich die verschiedenen Aktienmärkte demnächst entwickeln könnten.

Die Ergebnisse sind frappierend: Gurufocus.com geht davon aus, dass Anleger mit US-Aktien mittelfristig jetzt nur noch 2 Prozent Rendite pro Jahr erzielen werden. Mit deutschen Aktien sind sogar Verluste wahrscheinlich. Ganz anders sieht es dagegen mit Titeln aus den Emerging Markets aus. So rechnet Gurufocus für indische Aktien mit einer Durchschnitts-Performance von 17,7 Prozent pro Jahr. Brasilianische Aktien wiederum können 17,8 Prozent pro Jahr einbringen, russische Aktien 28,9 Prozent und chinesische Aktien sogar 36,4 Prozent!

Aktien aus Russland und China enorm günstig

Die Gurufocus-Prognosen sind nicht von der Hand zu weisen. Immerhin haben sich die Börsen der Schwellenländer in den letzten Jahren eher unterdurchschnittlich entwickelt. Die dortigen Aktien sind deshalb inzwischen viel niedriger bewertet als die Papiere, die man an den westlichen Börsen bekommt. Stark unterbewertet sind etwa chinesische Aktien, die es zurzeit nur auf ein durchschnittliches Kurs-Gewinn-Verhältnis von 9,9 bringen. Und russische Aktien sind sogar mit einem KGV von lediglich 6,4 zu haben.

Auch wenn man die Schwellenländer-Börsen insgesamt betrachtet, ergibt sich ein erstaunliches Missverhältnis. Der MSCI Emerging Markets Index weist aktuell nur ein Durchschnitts-KGV von 10,8 auf. Dagegen sind die Papiere aus dem MSCI World Index bereits mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 bewertet. Legt man also die Gewinne der Unternehmen zugrunde, dann sind die Aktienmärkte weltweit bereits 38 Prozent teurer als die Wertpapiere aus den Schwellenländern.

Startschuss für die nächste Rallye

Das Beste daran ist allerdings, dass die Börsen der Emerging Markets jetzt damit begonnen haben, diesen Abstand wieder aufzuholen. Allein im Mai ist der MSCI Emerging Markets Index um knapp 4 Prozent gestiegen. Das war gleichzeitig der vierte Monat in Folge, der unterm Strich Kursgewinne erbrachte. Selbst bei russischen und ukrainischen Aktien, die wegen der Ukraine-Krise hart abgestraft wurden, ging es im Mai wieder zweistellig nach oben. Und dennoch sind die Schwellenländer-Börsen immer noch günstig – und die mittelfristigen Wachstumsaussichten dieser Länder sind besser als im Westen.

Ich bin davon überzeugt, dass an den Börsen der Schwellenländer die Aufholjagd bereits begonnen hat. Anleger tun gut daran, jetzt wieder verstärkt auf Aktien der Emerging Markets zu setzen.

Viel Erfolg bei der Geldanlage wünscht Ihnen
Florian Schulz
Chefredakteur Emerging-Markets-Trader
http://www.emerging-markets-trader.de

KAUFTIPPS für China, Asien, Osteuropa und Lateinamerika? Setzen Sie auf die BOOM-Märkte der Zukunft! Mehr Infos unter: http://www.emerging-markets-trader.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX steigt nach starkem ifo-Index – Ölpreis bleibt Risiko
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Die gute Stimmung in Deutschlands Chefetagen hat den Deutschen Aktienindex zum Start in die neue Woche angetrieben. Mit dem zwischenzeitlichen Sprung über 12.800 Punkte rücken das Allzeithoch und auch die Marke von 13.000 Punkten wieder in greifbare Nähe und dürften ein realistisches Wochenziel darstellen – wenn nicht die Geldpolitik oder auch der Ölpreis zum Spielverderber werden. Denn der starke und entgegen den Erwartungen gestiegene ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Argument mehr für eine baldige Normalisierung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. ... mehr

Euwax Trends: ifo: Stimmung der Manager steigt weiter - Auftragsschwund in US-Industrie
Börse Stuttgart - Marktberichte - 26.06.2017
Die Stimmung in den deutsche Chefetagen ist weiter gestiegen. Nachdem der ifo-Geschäftsklimaindex bereits im Mai auf 114,6 Punkte und damit den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung geklettert war, hatten Ökonomen eigentlich mit einem leichten Rückgang gerechnet. Doch das Barometer zeigt für den Juni 115,1 Zähler an. Das teilte das Münchner ifo-Institut nach seiner Umfrage unter 7.000 Führungskräften mit. Die Manager beurteilten sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Je mehr mit dem Aktien-Crash rechnen, desto weniger wird er kommen!
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 26.06.2017
Statt Inflationsängsten wird jetzt das Gegenteil befürchtet. Neben dem „Trump-Defekt“ wirken vor allem die fallenden Ölpreise der Reflationierung entgegen. Ist jetzt also die Zeit für einen massiven Aktiencrash gekommen? Bereits zu früheren Zeiten haben schwache Öleinnahmen die Staatsfonds der Ölförderländer veranlasst, Aktien großvolumig zu verkaufen. Ohnehin sind diese hoch bewertet. Und sprechen nicht ebenso die Saisonalität und der im Vergleich überlange Haussezyklus für eine nachhaltige Aktientrendwende? Tatsächlich warten die Crashpropheten sehnsüchtig auf den Tag X. ... mehr

DAX-Fahrplan: Übergeordnet ist die Ampel auf Gelb gesprungen
Admiral Markets - Indizes - 26.06.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.774 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 18 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 8 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen schoben am Montag gleich mächtig nach Norden: sie schoben den Index in dynamischen Impulsen an und über die 12.800 Punkte-Marke und erreichten am Abend die 12.900 Punkte. Der Dax schaffte es, sich gegen Ende des Tageshandels sogar über der 12.900 Punkte Marke zu etablieren. Am Dienstag setzte sich der Höhenflug fort. Der Dax markierte bei 12.954 Punkten ein neues Allzeithoch. ... mehr

Steigen die Zinsen jemals wieder? Die Rückkehr in die Normalität liegt in weiter Ferne
Lars Erichsen - CFD-Brief - Bonds - 26.06.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, es gibt wohl keinen Zweifel daran, dass der Aufschwung an den Aktienmärkten seit der Finanzkrise im Jahr 2008 wesentlich getragen wird durch die Maßnahmen der Notenbanken auf der ganzen Welt. Ohne die massive Senkung der Zinsen, ohne die Anleihekäufe, ohne Quantitative Easing, stünde der DAX heute deutlich tiefer. Und nicht nur der DAX. Der Immobilienverband IVD berichtet, dass die Grundstückspreise in Mittel- und Großstädten innerhalb eines Jahres um bis zu 30 Prozent gestiegen seien. So eine Entwicklung wäre ohne die niedrigen Zinsen völlig ausgeschlossen. ... mehr

Wochenausblick: Kein Ende in Sicht
Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2017
26. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Stimmen, die ein Ende der schwankungsarmen Aufwärtsbewegung prophezeien, werden lauter. Dennoch blicken Anleger eher auf steigende Unternehmensgewinne, attraktive Dividenden, gute Konjunkturzahlen auch in der Eurozone und die anhaltende Unterstützung durch die Notenbanken. Jedenfalls bewegt sich der DAX weiter auf hohem Niveau, am vergangenen Dienstag wurde sogar ein neues Allzeithoch mit 12.951,54 Punkten erreicht, am Montagmorgen steht der Index bei 12.797 Punkte leicht im Plus. ... mehr

Analyse: DAX verfehlt 13.000 Punkte Marke knapp!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 26.06.2017
Der deutsche Leitindex verfehlte in der vergangenen Handelswoche die 13.000 Punkte Marke nur knapp und markierte bei 12.955 Punkten ein neues Allzeithoch. Nachhaltiges bullishes Momentum kam daraufhin allerdings nicht auf, sodass die 13.000 Punkte weiterhin ein abzuarbeitendes Kursziel bleibt. Auch der S&P 500 konnte seinen Konsolidierungsbereich nicht nachhaltig überwinden und bleibt weiterhin unter 2.450 Punkten. Währenddessen setzte der Tech-Index seine Erholung fort. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 26. KW. 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 26.06.2017
Montag Die neue Woche beginnt am Montag in der europäischen Handelszeit um 10:00 Uhr mit dem ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juni und setzt sich mit dem US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Mai um 14:30 Uhr fort. Um 15:45 Uhr publiziert die EZB ihre wöchentlichen Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- sowie Staatsanleihen und um 16:00 Uhr wird der US-Dallas-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im Juni veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichtet unter anderem SchnitzerSteel (US) über aktuelle Zahlen. ... mehr

DAX greift die 12.800 an – Geldpolitik könnte neue Impulse bringen
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Der Deutsche Aktienindex ergreift erneut die Chance und steigt wieder an die Hochs der vergangenen Woche, verbleibt aber damit weiterhin in seiner eher neutralen Handelsspanne. Der stärkere Wochenauftakt schafft damit zunächst keine neuen Perspektiven. Erst ein Ausbruch über 12.800 Punkte würde neues Kurspotenzial in Richtung 13.000 Punkte eröffnen. Die Anleger warten nun auf neue Impulse von den beiden für morgen angesetzten Reden von US-Notenbankchefin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex zu Wochenbeginn im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 26.06.2017
Der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland gibt den Auftakt für den dieswöchigen Veröffentlichungsreigen. Die Vorgaben sind gemischt, denn die ZEW-Umfrage brachte per saldo eine positive Indikation mit sich. Zwar gab der ZEW-Saldo der Erwartungen leicht nach, der ZEW-Lageindex konnte aber nochmals zulegen. Derweil haben sich die Einkaufsmanagerindizes sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Servicesektor auf hohem Niveau abgeschwächt. Da es zudem zu beachten gilt, dass der ifo-Index im letzten Monat auf ein Rekordhoch geklettert war, sollte ein leichter Rückgang nicht überraschen und nicht überbewertet werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<