Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - EZB-Ratssitzung am Donnerstag bestimmendes Thema
Helaba Floor Research - Bonds - 03.06.2014

ISM-Industrieindex Mai wurde nach zunächst 2 falschen Werten mit 55,4 angegeben.
Nowotny (EBZ): Negativer Einlagensatz wird diskutiert, Einfluss der Wechselkurse nicht zu ignorieren..
China: Industrie-PMI (HSBC) steigt im Mai auf 49,4 Punkte von 48,1.


In dieser Woche dreht sich alles um die am Donnerstag stattfindende EZB-Ratssitzung. Nach verbalen Vorbereitungen für geldpolitische Lockerungsmaßnahmen muss die Zentralbank liefern, um die hohen Erwartungen der Finanzmarktteilnehmer zu erfüllen. Im Gespräch sind unter anderem eine Leitzinssenkung inklusive eines negativen Einlagensatzes, ein an Bedingungen geknüpfter Langfristtender sowie ABS-Käufe. Grund zum Handeln hat die EZB allemal, denn die Konsumentenpreise entwickeln sich deutlich unterhalb des EZB-Ziels von knapp zwei Prozent. So ist bei der heute anstehenden Schnellschätzung der europäischen Teuerung mit einem erneuten Rückgang zu rechnen. Dabei kann die Konsensschätzung für die Jahresteuerungsrate von 0,6 % unterschritten werden, denn in Spanien und Italien kam es nach vorläufigen Angaben bereits zu disinflationären Tendenzen. Auch in Deutschland ist die Inflation im Mai stärker zurückgekommen als erwartet. Die EU-harmonisierte Jahresteuerung reduzierte sich auf nur noch 0,6 % von zuvor 1,1 % (niedrigster Stand seit über 4 Jahren). Während die Preisentwicklung der EZB Sorgen bereitet, lässt sich vonseiten der Konjunkturzahlen kein akuter Handlungsdruck für die Währungshüter ableiten. So haben sich die Einkaufsmanagerindizes des Industriesektors – mit Ausnahme Frankreichs – deutlich im Expansionsbereich halten können, was auf den intakten Erholungsprozess schließen lässt. Eine hohe Wirtschaftsdynamik zeichnet sich allerdings nicht ab. Problematisch ist nach wie vor die viel zu hohe Arbeitslosigkeit in vielen Peripheriestaaten der Eurozone. Darauf dürften die heute anstehenden Zahlen hinweisen. Zwar scheint inzwischen das Hoch der Arbeitslosigkeit allmählich erreicht zu sein, spürbare Verbesserungen gibt es trotz der anziehenden Konjunktur aber nicht. Auf europäischer Ebene wird mit einem unverändert hohen Niveau von 11,8 % gerechnet.

In den USA bleibt es heute von konjunktureller Seite relativ ruhig. Die Auftragseingänge im Industriebereich dürften leicht zulegen, nachdem bereits der Auftragsbestand langlebiger Wirtschaftsgüter mit einem Plus von 0,8 % auf der positiven Seite überraschte. Der IBD/TIPP-Index liefert eine Indikation für die aktuelle Verbraucherstimmung. Die Erwartungen sollten aufgrund des jüngst gemeldeten Rückgangs des Bloomberg-Verbrauchervertrauens nicht zu hoch gesteckt werden.

Bund-Future: Der überraschend deutliche Rückgang der deutschen Jahresteuerung hat sich am Anleihemarkt kaum ausgewirkt. Daher sollte auch der zu erwartende Rückgang der europäischen Preiszahlen wenig Marktbewegung verursachen. Scheinbar sind Lockerungsmaßnahmen der EZB bereits eskomptiert, sodass der Anleihemarkt im Vorfeld der Ratssitzung am Donnerstag von Zurückhaltung und einer Konsolidierung geprägt sein dürfte. Trading-Range: 146,20 – 147,20

Primärmarkt: Nachdem die Österreichische Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) die für heute geplante RAGB-Auktion aufgrund der am 28. Mai erfolgten Emission zweier Tranchen über insgesamt 6 Mrd. EUR im Rahmen eines syndizierten Verfahrens abgesagt hat, richtet sich die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer im heutigen Tagesverlauf ausschließlich auf das britische Debt Management Office (DMO). Im Verlauf des Vormittags steht die Erweiterung der 5-jährigen Benchmark-Gilt um 4 Mrd. GBP auf der Agenda. Das bis Juli 2019 laufende Papier rentiert am Sekundärmarkt aktuell bei 1,87 % und damit gut 5 Bp. unter dem Niveau der letzten Aufstockung Ende April. Am Nachmittag gibt das DMO dann die Emissionsdetails für die in der kommenden Woche anstehenden Auktionen im konventionellen und inflationsindexierten Anleihesegment bekannt. Am US-Primärmarkt bleibt es abgesehen von den Anleihekäufen der New-York-Fed, die heute maximal ein Volumen von 0,6 Mrd. USD aufweisen werden, ruhig.

Wie angesprochen konnte die OeBFA vergangene Woche über ein Bankensyndikat 6 Mrd. EUR an neuen Mitteln aufnehmen. Davon entfielen 4 Mrd. EUR auf eine neue 10-jährige Bundesanleihe. Das bis Oktober 2024 laufende Papier ist mit einem historisch niedrigen Kupon von 1,65 % ausgestattet. Die Zuteilungsrendite lag bei 1,7 %. Darüber hinaus wurde eine variabel verzinste Anleihe im Wert von 2 Mrd. EUR mit einer Laufzeit von sechs Jahren platziert. Der österreichische Bund hat damit 50 % des für 2014 angestrebten Finanzierungsprogramms realisiert. Die Nachfrage war trotz des niedrigen Zinsniveaus überraschend hoch, was die nach wie vor ausgeprägte Präferenz sicherheitsorientierter Investoren an Staatsanleihen bester Bonität reflektiert.

Zu Beginn der Woche ist die Rendite 10-jähriger irischer Staatstitel auf ein neues historisches Tief gesunken. Mit 2,55 % liegt das aktuelle Renditeniveau rund 100 Bp. unter dem Niveau von Mitte Januar. In der Folge engte sich auch der Spread gegenüber Bunds gleicher Laufzeit weiter ein. Während die Spreads der südlichen Europeripherie nach wie vor über den langjährigen Tiefstständen von Anfang Mai liegen, rentiert der 10-jährige irisch-deutsche Spread mit aktuell rund 120 Bp. wieder auf dem Niveau vor der deutlichen Spreadausweitung im Vorfeld der Europawahl. Mit Blick auf die EZB-Sitzung am Donnerstag dürften sich die Peripheriespreads weiter unterstützt zeigen.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW-Analyse: Erneute Trendbewegung!
Admiral Markets - Indizes - 27.05.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones Index innerhalb der Handelswoche 21.2017 Der Dow-Jones hat den großen Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) erneut fortgesetzt und steht zum Handelsschluss dieser Woche kurz vor seinem höchsten Hoch. Die immer noch andauernde Bewegungsphase (von 20.500 ausgehend) hat mit Überschreitung der 21.075 einen „Aufwärtstrend im Aufwärtstrend" ausgebildet! Die Wahrscheinlichkeit zur Trendfortsetzung an oder über die 21.170 ist sehr hoch. ... mehr

DAX zwischen Trump und Euro - Schaukelbörse hält an
CMC Markets - Marktberichte - 26.05.2017
Die Schaukelbörse hält weiterhin an. EZB-Präsident Mario Draghi könnte die Anhörung am Montag vor dem Parlament dazu nutzen, die jüngste Rally im Euro etwas einzudämmen. Ein schwächerer Euro wäre gut für den DAX, der neben der starken Valuta zuletzt unter den negativen Kommentaren Donald Trumps über den deutschen Export leidet. Trump lenkt von der wirtschaftlichen Schwäche im eigenen Land ab, indem er auf Deutschland feuert, das wirtschaftlich gerade eine goldene Phase erlebt. ... mehr

Grüner Fisher: "Die totale Erinnerungslücke"
Börse Frankfurt - Indizes - 26.05.2017
26. Mai 2017. FRANKFURT (Grüner Fischer). Mit beängstigendem Tempo nimmt die Anzahl absurder Diskussionen rund um gesellschaftliche, politische und vor allem wirtschaftliche Themen zu. Man gewinnt zusehends den Eindruck, dass viele Teilnehmer dieser Debatten überhaupt nicht mehr wissen, wovon sie eigentlich reden. Munter wird dabei die eigene Meinung verkündet - unter völliger Ignoranz der Fakten und mit einer geradezu schauerlichen Geschichtsvergessenheit. Meinungsstark? Eher dämlich! ... mehr

Anleihen: In Trippelschritten zurück zur Normalität
Börse Frankfurt - Bonds - 26.05.2017
26. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eine weitere US-Zinserhöhung im September um 25 Basispunkte scheint immer wahrscheinlicher. Zu Tage gebracht hat es laut Analysten das Protokoll der jüngsten Federal Reserve Ratssitzung, wonach bei ausbleibenden negativen Überraschungen schon bald der Zeitpunkt für eine weitere geldpolitische Verschärfung gegeben sei. Wann hingegen danach weitere Zinsschritte folgen, ist nach Auffassung der HSBC noch offen. ... mehr

Euwax Trends: Dax-Anleger am Brückentag in der Defensive - Ölpreis bricht ein – Autowerte geben nach
Börse Stuttgart - Marktberichte - 26.05.2017
Auch am Freitag kommt der Aktienhandel nicht in Schwung. Der Dax startet schwach und baut das Minus schnell aus auf ein halbes Prozent. Schon am Feiertag hatten sich die meisten Anleger bedeckt gehalten – die Umsätze waren und sind extrem dünn. Marktbericht Auf der Terminseite ragen einige Konjunkturdaten aus den USA hervor. So steht unter anderem die zweite Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes im ersten Quartal an. Auf der Unternehmensseite hat Lanxess zur Hauptversammlung geladen. ... mehr

4x Report: US-Rüstungswerte profitieren von Trumps Saudi-Arabien-Besuch – Toshiba und Fiat Chrysler im Fokus – Gazprom unter Druck
Börse Stuttgart - Indizes - 26.05.2017
Auslandsaktien KW 21 (22.05. bis 26.05.2017) Seit dem letzten Marktbericht hat sich der Börsenhimmel in den USA wieder aufgehellt. Der Dow Jones konnte die Verluste der Vorwoche wieder ausbügeln. Am Dienstag schloss der Index bei 20.938 Punkten. Zum Wochenauftakt herrschte eine freundliche Stimmung am Aktienmarkt. Am Wochenende besuchte der US-Präsident Trump Saudi-Arabien und konnte Rüstungsverträge in Höhe von 110 Milliarden Dollar verkünden. Dies beflügelte die Aktien der Rüstungsindustrie. ... mehr

DAX unentschlossen – Wall Street ohne Trump in Partylaune
CMC Markets - Marktberichte - 26.05.2017
Alles was im Deutschen Aktienindex unter 12.700 Punkten passiert, ist den kurzfristigen Akteuren an der Börse zu verdanken. Spekulative Anleger nutzten am gestrigen Feiertag die kleinen Gewinne im DAX über 12.700 Punkten, um sofort wieder Gewinne einzustreichen. Technisch betrachtet bleibt der DAX unter dieser Marke im Korrekturmodus. Ein instabiler Trading-Markt in der Spanne zwischen 12.500 und 12.700 Punkten ist der Status Quo für den Moment. ... mehr

Asiens Aktienmärkte überwiegend leichter, Ölpreis (LCF) deutlich tiefer bei 48,6USD.
Helaba Floor Research - Indizes - 26.05.2017
Aktienmarkt Am Eindruck, dass sich der DAX derzeit eher lustlos innerhalb einer Konsolidierung bewegt, hat sich nichts geändert. Weiterhin haben die kurzfristigen Range-Begrenzungen bei 12.560/12.700 Zählern Bestand. Zuletzt besser als erwartet ausgefallene deutsche Konjunkturdaten lösten lediglich temporäre Kursimpulse aus. Dies spricht für die Annahme, dass bereits sehr viel an positiver Erwartung auf dem aktuellen Kursniveau eskomptiert ist. Relativ geringe Volatilitäten vermitteln zudem den Eindruck, dass eine gewisse Sorglosigkeit unter den Marktteilnehmern herrscht. ... mehr

Fixed Income Daily - Nächste Leitzinserhöhung in den USA rückt näher
Helaba Floor Research - Bonds - 26.05.2017
In den USA rückt die nächste Leitzinserhöhung näher. Zahlreiche Fed-Vertreter haben einen Schritt im Juni angedeutet. Laut FOMC-Protokoll hat die Mehrheit davon gesprochen, dass ein Schritt „ziemlich bald“ angemessen sei. Vor diesem Hintergrund ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass am 14. Juni das Leitzinsband um weitere 25 Bp. auf dann 1,00-1,25 % erhöht wird. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass die zuletzt veröffentlichten Konjunkturzahlen teilweise enttäuscht haben, wie beispielsweise die Stimmungsumfragen der regionalen Notenbanken von New York und Richmond. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,1100 – 1,1300
Helaba Floor Research - Forex - 26.05.2017
Die konjunkturellen Stimmungsindikatoren in Deutschland aber auch in Frankreich und in der Eurozone als Ganzes haben in dieser Woche überzeugt. Zwar fielen die Einkaufsmanagerindizes uneinheitlich aus, per saldo liegen diese aber nicht nur deutlich im Expansionsbereich, auch der Gesamtindex (Composite Index; Verarbeitendes Gewerbe und Dienstleistungen) konnte nochmals zulegen. Zudem hat der ifo-Geschäftsklimaindex – getragen von der sehr starken Lageeinschätzung der Unternehmen – das höchste Niveau seit Beginn der gesamtdeutschen Datenerfassung erreicht. Vor diesem Hintergrund sind die Perspektiven für das italienische Wirtschaftsvertrauen freundlich. Die entsprechenden Daten für die Eurozone stehen in der nächsten Woche an und auch dort sollten Anstiege nicht überraschen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<