Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - EZB-Ratssitzung am Donnerstag bestimmendes Thema
Helaba Floor Research - Bonds - 03.06.2014

ISM-Industrieindex Mai wurde nach zunächst 2 falschen Werten mit 55,4 angegeben.
Nowotny (EBZ): Negativer Einlagensatz wird diskutiert, Einfluss der Wechselkurse nicht zu ignorieren..
China: Industrie-PMI (HSBC) steigt im Mai auf 49,4 Punkte von 48,1.


In dieser Woche dreht sich alles um die am Donnerstag stattfindende EZB-Ratssitzung. Nach verbalen Vorbereitungen für geldpolitische Lockerungsmaßnahmen muss die Zentralbank liefern, um die hohen Erwartungen der Finanzmarktteilnehmer zu erfüllen. Im Gespräch sind unter anderem eine Leitzinssenkung inklusive eines negativen Einlagensatzes, ein an Bedingungen geknüpfter Langfristtender sowie ABS-Käufe. Grund zum Handeln hat die EZB allemal, denn die Konsumentenpreise entwickeln sich deutlich unterhalb des EZB-Ziels von knapp zwei Prozent. So ist bei der heute anstehenden Schnellschätzung der europäischen Teuerung mit einem erneuten Rückgang zu rechnen. Dabei kann die Konsensschätzung für die Jahresteuerungsrate von 0,6 % unterschritten werden, denn in Spanien und Italien kam es nach vorläufigen Angaben bereits zu disinflationären Tendenzen. Auch in Deutschland ist die Inflation im Mai stärker zurückgekommen als erwartet. Die EU-harmonisierte Jahresteuerung reduzierte sich auf nur noch 0,6 % von zuvor 1,1 % (niedrigster Stand seit über 4 Jahren). Während die Preisentwicklung der EZB Sorgen bereitet, lässt sich vonseiten der Konjunkturzahlen kein akuter Handlungsdruck für die Währungshüter ableiten. So haben sich die Einkaufsmanagerindizes des Industriesektors – mit Ausnahme Frankreichs – deutlich im Expansionsbereich halten können, was auf den intakten Erholungsprozess schließen lässt. Eine hohe Wirtschaftsdynamik zeichnet sich allerdings nicht ab. Problematisch ist nach wie vor die viel zu hohe Arbeitslosigkeit in vielen Peripheriestaaten der Eurozone. Darauf dürften die heute anstehenden Zahlen hinweisen. Zwar scheint inzwischen das Hoch der Arbeitslosigkeit allmählich erreicht zu sein, spürbare Verbesserungen gibt es trotz der anziehenden Konjunktur aber nicht. Auf europäischer Ebene wird mit einem unverändert hohen Niveau von 11,8 % gerechnet.

In den USA bleibt es heute von konjunktureller Seite relativ ruhig. Die Auftragseingänge im Industriebereich dürften leicht zulegen, nachdem bereits der Auftragsbestand langlebiger Wirtschaftsgüter mit einem Plus von 0,8 % auf der positiven Seite überraschte. Der IBD/TIPP-Index liefert eine Indikation für die aktuelle Verbraucherstimmung. Die Erwartungen sollten aufgrund des jüngst gemeldeten Rückgangs des Bloomberg-Verbrauchervertrauens nicht zu hoch gesteckt werden.

Bund-Future: Der überraschend deutliche Rückgang der deutschen Jahresteuerung hat sich am Anleihemarkt kaum ausgewirkt. Daher sollte auch der zu erwartende Rückgang der europäischen Preiszahlen wenig Marktbewegung verursachen. Scheinbar sind Lockerungsmaßnahmen der EZB bereits eskomptiert, sodass der Anleihemarkt im Vorfeld der Ratssitzung am Donnerstag von Zurückhaltung und einer Konsolidierung geprägt sein dürfte. Trading-Range: 146,20 – 147,20

Primärmarkt: Nachdem die Österreichische Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) die für heute geplante RAGB-Auktion aufgrund der am 28. Mai erfolgten Emission zweier Tranchen über insgesamt 6 Mrd. EUR im Rahmen eines syndizierten Verfahrens abgesagt hat, richtet sich die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer im heutigen Tagesverlauf ausschließlich auf das britische Debt Management Office (DMO). Im Verlauf des Vormittags steht die Erweiterung der 5-jährigen Benchmark-Gilt um 4 Mrd. GBP auf der Agenda. Das bis Juli 2019 laufende Papier rentiert am Sekundärmarkt aktuell bei 1,87 % und damit gut 5 Bp. unter dem Niveau der letzten Aufstockung Ende April. Am Nachmittag gibt das DMO dann die Emissionsdetails für die in der kommenden Woche anstehenden Auktionen im konventionellen und inflationsindexierten Anleihesegment bekannt. Am US-Primärmarkt bleibt es abgesehen von den Anleihekäufen der New-York-Fed, die heute maximal ein Volumen von 0,6 Mrd. USD aufweisen werden, ruhig.

Wie angesprochen konnte die OeBFA vergangene Woche über ein Bankensyndikat 6 Mrd. EUR an neuen Mitteln aufnehmen. Davon entfielen 4 Mrd. EUR auf eine neue 10-jährige Bundesanleihe. Das bis Oktober 2024 laufende Papier ist mit einem historisch niedrigen Kupon von 1,65 % ausgestattet. Die Zuteilungsrendite lag bei 1,7 %. Darüber hinaus wurde eine variabel verzinste Anleihe im Wert von 2 Mrd. EUR mit einer Laufzeit von sechs Jahren platziert. Der österreichische Bund hat damit 50 % des für 2014 angestrebten Finanzierungsprogramms realisiert. Die Nachfrage war trotz des niedrigen Zinsniveaus überraschend hoch, was die nach wie vor ausgeprägte Präferenz sicherheitsorientierter Investoren an Staatsanleihen bester Bonität reflektiert.

Zu Beginn der Woche ist die Rendite 10-jähriger irischer Staatstitel auf ein neues historisches Tief gesunken. Mit 2,55 % liegt das aktuelle Renditeniveau rund 100 Bp. unter dem Niveau von Mitte Januar. In der Folge engte sich auch der Spread gegenüber Bunds gleicher Laufzeit weiter ein. Während die Spreads der südlichen Europeripherie nach wie vor über den langjährigen Tiefstständen von Anfang Mai liegen, rentiert der 10-jährige irisch-deutsche Spread mit aktuell rund 120 Bp. wieder auf dem Niveau vor der deutlichen Spreadausweitung im Vorfeld der Europawahl. Mit Blick auf die EZB-Sitzung am Donnerstag dürften sich die Peripheriespreads weiter unterstützt zeigen.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX verliert nach Trump-Antritt – Ängstliche Exporteure
CMC Markets - Marktberichte - 23.01.2017
Heute sieht es an den Börsen ganz danach aus, als würde die Statistik einmal mehr Recht behalten. Denn am Freitag endete mit Blick in die Historie die Phase der sogenannten „Honeymoon“-Rally nach dem Wahlsieg Donald Trumps. Mit einem Regierungswechsel und einer neuen Partei am Ruder werde alles schnell besser, so die Hoffnung der Investoren, die bis zur Vereidigung des Neuen anhielt. Darauf folgte dann meist die Ernüchterung und die Aktienkurse kamen wieder zurück. ... mehr

Euwax Trends: “America First” – US-Protektionismus verunsichert Börsianer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.01.2017
VW profitieren von Analystenempfehlung Ist die Trump-Party schon zu Ende? Verunsichert starteten die Börsianer in die neue Handelswoche und der DAX fiel am Vormittag bis auf 11.508 Punkte. Hatten die Aussichten auf eine neue US-Wirtschaftspolitik – verbunden mit Steuersenkungen, höheren Staatsausgaben und regulatorischen Lockerungen – DAX & Dow in den vergangenen Monaten zulegen lassen, so keimten nach Trumps Antrittsrede auch Sorgen auf. Wie sehr wird die protektionistische Handelspolitik den Welthandel schrumpfen? ... mehr

S&P 500 Analyse – Bleibt der „Trumpeffekt“ ein Faktor?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Die amerikanischen Börsen bewegten sich in der vergangenen Handelswoche kaum und notieren fast unverändert auf einem hohen Niveau. Die Notenbanksitzung der EZB brachte ebenso wenig Bewegung mit sich wie die Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Dieser bekräftigte in seiner Rede nochmals, dass eine neue Zeitrechnung am vergangenen Freitag begonnen hat. Eine Zeit, in der die USA wieder wachsen wird und die Bürger des Landes in erster Linie von diesem Wachstum profitieren werden. Die Aussage ist dabei nicht neu und der US-Aktienmarkt hat ein aufkommendes Wachstum in den USA bereits eingepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Ein dynamischer Ausbruch wird immer wahrscheinlicher
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 23.01.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Handelswoche setzte der S&P 500 seine enge Seitwärtskonsolidierung fort. Insgesamt hält diese Konsolidierung nun bereits 6 Wochen an. Erfahrungsgemäß nähert sich nach einer so langen sehr engen Konsolidierungszeit so langsam das Ende. Ob dieses Ende eine neue Trendbewegung oder einfach nur eine Ausdehnung der Konsolidierung in einer breitere Korrektur-Range sein wird, ist derzeit noch nicht definierbar. Bei den Indikatoren geben sowohl die Stochastik, als auch das Momentum weiterhin grünes Licht für steigende Kurse. ... mehr

Die Strategie des „Verbilligens“ - Die Welt ist voller Eisberge!
Lars Erichsen - CFD-Brief - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Titanic war nicht einfach nur Passagierschiff. Die renommierte Fachzeitschrift „The Shipbuilder“ bezeichnete sie als „praktisch unsinkbar“. Am 14. April 1912 kollidierte das Wunder der Technik mit einem Eisberg und nach weniger als drei Stunden lagen Tonnen von Stahl verteilt auf einer Länge von 269 Metern auf dem Grund des Nordatlantiks. Nichts ist unmöglich und selbst wenn es nur einziges Mal passiert, kann es weitreichende Konsequenzen haben. ... mehr

trading-notes (aktien) 23.Januar 2017: Dax-Index weiterhin in enger Handelsspanne über 11.400 Punkten
trading-house.net - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Dax-Index scheint weiter nach oben in Richtung 12.000 Punkte steigen zu wollen. Dies zeigt die aktuelle Stärke des Index. Letzte Woche fiel der Index auf die 11.400 Punkte, und zügig kaufen die Marktteilnehmer den Index wieder über 11.600 Punkte. Das Jahreshoch bei 11.700 Punkten wird der nächste wichtige Punkt. Gelingt es dem Index über diesen Widerstand zu steigen, so wartet als nächstes die runde 12.000er-Marke. Bis März dürfte diese Entwicklung anhalten, bis dahin legen institutionelle Anleger neue Fondgelder an. ... mehr

Wochenausblick: Trump bestimmt die Richtung
Börse Frankfurt - Indizes - 23.01.2017
23. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Heute beginnt der offizielle Politikbetrieb der neuen US-Administration. Noch liegt nicht auf dem Tisch, welchen Themen sich Donald Trump vorrangig widmen wird. Ebenso offen ist, ob dies die Aktienmärkte schon in dieser Woche aus ihrer abwartenden Haltung herausreißt, wie Chris-Oliver Schickentanz erwartet. Die anstehende Offenlegung der Konzernbücher für das vierte Quartal birgt für den Analysten der Commerzbank indes Überraschungspotenzial. Angesichts der jüngsten globalen Konjunkturverbesserungen bestünden Chancen, dass sich die Zahlen im Durchschnitt oberhalb der bisherigen Markterwartungen bewegen werden. ... mehr

Dax-Fahrplan: DAX tritt annähernd auf der Stelle
Admiral Markets - Indizes - 23.01.2017
Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.573 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit rund 30 Punkte unter dem nachbörslichen Schluss der Vorwoche. In den letzten fünf Handelstagen schwankte er weiterhin um die Marke von 11.570 Punkten. Am Dienstag konnte diese nicht gehalten werden und rutschte nach unten bis in den Bereich der 10.420 Punkte ab. Nach einer Stabilisierung kehrte der DAX jedoch nach oben an vorheriges Niveau zurück. Am Mittwoch kam es dann erneut zu einer kleinen Schwächephase, die aber nicht wesentlich unter die 11.550 Punkte ging. Das Wochenhoch konnte bei 11.645 Punkten den oberen Boxbereich erreichen, jedoch nicht anhaltend überlaufen. ... mehr

DAX nähert sich dem Jahreshoch – US-Märkte mit Zugewinnen an Trumps Amtseinführung
LYNX Broker - Marktberichte - 23.01.2017
Die Zinsen in der Eurozone bleiben auf bisherigen Niveau. Die EZB unter Mario Draghi hat am Donnerstag beschlossen, den Leitzins, den Einlagezinssatz und den Ausleihungssatz nicht zu verändern. Der kleine Verfallstag am Freitag brachte dem deutschen Leitindex DAX mit 4.065.630.541,00 EUR ein hohes Handelsvolumen. An der Wall Street sorgte die Amtseinführung von Donald Trump an der Wall Street nur kurzfristig für leichte Abgaben. Dow Jones, NASDAQ 100 und S&P 500 begrüßten den Tag Eins des US-Präsidenten im Amt mit Kursgewinnen. ... mehr

DAX Analyse – DAX tritt auf der Stelle!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Marktsituation DAX – 23. Januar 2017 Dass Mario Draghi seinem eingeschlagenen Weg treu bleibt ist im Nachhinein mehr als logisch und konsequent. Draghi betonte im Rahmen der Pressekonferenz, dass der EZB-Rat zu keinem Zeitpunkt darüber diskutiert habe, ob ein Tapering in Frage käme. Dabei unterstrich er abermals, dass die Reduzierung der Anleihekäufe nicht als Tapering zu verstehen sei. Damit bleibt die europäische Zentralbank dem Kurs der ultralockeren Geldpolitik treu. Dies bekräftige Draghi ebenfalls zu Beginn der Pressekonferenz als er aussagte, dass die Leitzinsen für längere Zeit auf dem aktuellen Niveau oder darunter liegen werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<