Kolumnen & Analysen Devisen

Marktstimmung: Im Angesicht der 10.000
Börse Frankfurt - Indizes - 28.05.2014

Stimmungsindikator zum DAX

28. Mai 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es bedurfte nur eines Wochenendes, um die schlimmsten Befürchtungen der Anleger aus dem Weg zu räumen. Denn groß war bis Montag die Zahl der Unsicherheitsfaktoren: Ob es sich nun um die Europawahlen, den Urnengang in der Ukraine, Scharmützel zwischen China und Vietnam oder die Staatskrise in Thailand handelte – politische Risiken gab es auf dieser Welt genügend, um Anleger von größeren Aktienengagements zurückzuhalten. All diese Ängste scheinen nun jedoch wie weggeblasen zu sein, so als hätten sie nie existiert. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man den Kommentatoren Glauben schenkt. Einige Analysten versteigen sich derzeit sogar zu der These, man müsse angesichts des bevorstehenden Anlaufs des DAX auf die 10.000er Marke darauf aufpassen, dass nicht eine gewisse Sorglosigkeit um sich greife. So gesehen hätte die heutige Befragung mittelfristig orientierter Investoren eigentlich einen starken Optimismus anzeigen müssen.

Tatsächlich hat sich der Börse Frankfurt Sentiment-Index mit einer Erholung auf +10 (in der Vorwoche verzeichneten wir mit -1 noch leichten Pessimismus) auf eine Position hochgearbeitet, die den Stand von vor 14 Tagen nur geringfügig übertrifft, wobei sich bemerkenswerterweise die Polarisierung zwischen Bullen und Bären per Saldo leicht verschärft hat. Wenn man bedenkt, dass der Index nach wie vor unterhalb seines Jahresmittels liegt, kann man also keinesfalls von Optimismus oder gar von Euphorie sprechen. Tatsächlich sind es lediglich ein paar frühere Skeptiker gewesen, die angesichts eines Kursanstiegs von 3,1 Prozent seit der vorherigen Erhebung diszipliniert die Notbremse gezogen, zurückgekauft und damit zu einer veritablen Short-squeeze beigetragen haben; nachdem sie am vergangenen Mittwoch noch auf eine Korrektur des DAX gesetzt hatten. Mehr Optimisten konnte der DAX jedoch trotz der laufenden Diskussion um mögliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen der EZB anscheinend nicht für sich gewinnen.

Skeptiker geraten unter Druck

Auch die Privatanleger zeigten sich angesichts des starken Kursanstiegs des Börsenbarometers recht zurückhaltend. Weil sowohl die Bullen als auch die Bären gleichzeitig deutlich zugelegt haben, wobei die Bären etwas mehr Zulauf erhielten, ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index sogar leicht, nämlich auf den Stand von +5, zurückgefallen. Immerhin muss man dieser Investorengruppe konzedieren, dass sie sich im Gegensatz zu den institutionellen Anlegern während der vergangenen Tage optimistischer und auch mutiger gezeigt haben.

Unterm Strich gestaltet sich die Situation für die Skeptiker zunehmend ungemütlicher. Und wer sich bislang an die umstrittene Börsenregel “Sell in May“ gehalten und auf fallende Kurse gesetzt hatte, musste im schlimmsten Fall dabei zusehen, wie der DAX in diesem Monat mehrere neue Allzeithochs erreichen und bislang fast sechs Prozent an Wert hinzugewinnen konnte. Sollte das Börsenbarometer daher noch einmal moderat zurückfallen, dürfte das viel Nachfrage wecken und die Käufer erfreuen, die gerne noch einsteigen möchten, sich aber heute, kurz vor der 10.000er Marke, noch nicht trauen. Dramatisch dürfte sich die Lage indes zuspitzen, wenn sich der DAX tatsächlich oberhalb von 10.000 Zählern etablieren sollte. Weil die Signalwirkung dieses Niveaus auch vorsichtigste Händler in Argumentationsnöte bringen und fast unvermeidlich zu Notkäufen animieren würde.

von Joachim Goldberg, Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
© 28. Mai 2014

[1] Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Erhebungsregeln für Stimmungsindikatoren
Alle Analysen des DAX- und TecDAX-Sentiment
Zur Homepage von cognitrend (www.cognitrend.com)

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Ist Gold der "Trump-Gewinner"?
Stephan Feuerstein - Commodities - 24.01.2017
Es scheint sich schon fast zur berühmten „neverending story“ zu entwickeln. Wer gedacht hatte, dass das Thema Donald Trump nach der entschiedenen US-Wahl wieder aus dem Blickfeld der Anleger wandert, sieht sich eines Besseren belehrt. So hat Trump den Übergang vom Wahlkampf zum Amt des Präsidenten offenbar noch nicht ganz gefunden. Mit seiner auf Krawall gebürsteten Vorgehensweise stößt er reihenweise andere Menschen vor den Kopf und sorgt damit vor allem für Ängste und Unsicherheit. Dies zeigt sich auch beim Börsenhandel, der nach einem kurzen, freudigen Anstieg zum Jahreswechsel seitdem stagniert. ... mehr

DAX fährt sich wieder fest – Trump muss Verhandlungsgeschick beweisen
CMC Markets - Marktberichte - 24.01.2017
Der Deutsche Aktienindex hat sich – wenngleich auf höherem Niveau – ähnlich wie im vergangenen Jahr festgefahren. Auch jetzt droht wieder eine Seitwärtsphase unter Schwankungen, wenn der Euro nicht weiter abwertet. Im vierten Quartal 2016 konnte nur die Erwartung eines fallenden Euro durch die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank den DAX aus seiner Lethargie befreien. Die innenpolitischen Versprechen Trumps basieren vor allem auf dem Geschick, das der neue Präsident bei der Neuverhandlung von Handelsabkommen haben wird. ... mehr

Aktienmärkte: Schwächeanzeichen nehmen zu
Helaba Floor Research - Indizes - 24.01.2017
Brexit: Oberster Gerichtshof entscheidet über parlamentarisches Mitspracherecht Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

Fixed Income Daily - Vorläufige Einkaufsmanagerindizes im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 24.01.2017
Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0870
Helaba Floor Research - Forex - 24.01.2017
Australien und Neuseeland wollen TPP nach US-Absage noch retten. Lacker (Fed) äußert Inflationssorgen,sollten Zinsen nicht schnell angehoben werden. Japan: Einkaufsmanagerindex Industriesektor Januar 52,8 nach 52,4.. Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. ... mehr

DAX verliert nach Trump-Antritt – Ängstliche Exporteure
CMC Markets - Marktberichte - 23.01.2017
Heute sieht es an den Börsen ganz danach aus, als würde die Statistik einmal mehr Recht behalten. Denn am Freitag endete mit Blick in die Historie die Phase der sogenannten „Honeymoon“-Rally nach dem Wahlsieg Donald Trumps. Mit einem Regierungswechsel und einer neuen Partei am Ruder werde alles schnell besser, so die Hoffnung der Investoren, die bis zur Vereidigung des Neuen anhielt. Darauf folgte dann meist die Ernüchterung und die Aktienkurse kamen wieder zurück. ... mehr

Euwax Trends: “America First” – US-Protektionismus verunsichert Börsianer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.01.2017
VW profitieren von Analystenempfehlung Ist die Trump-Party schon zu Ende? Verunsichert starteten die Börsianer in die neue Handelswoche und der DAX fiel am Vormittag bis auf 11.508 Punkte. Hatten die Aussichten auf eine neue US-Wirtschaftspolitik – verbunden mit Steuersenkungen, höheren Staatsausgaben und regulatorischen Lockerungen – DAX & Dow in den vergangenen Monaten zulegen lassen, so keimten nach Trumps Antrittsrede auch Sorgen auf. Wie sehr wird die protektionistische Handelspolitik den Welthandel schrumpfen? ... mehr

S&P 500 Analyse – Bleibt der „Trumpeffekt“ ein Faktor?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Die amerikanischen Börsen bewegten sich in der vergangenen Handelswoche kaum und notieren fast unverändert auf einem hohen Niveau. Die Notenbanksitzung der EZB brachte ebenso wenig Bewegung mit sich wie die Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Dieser bekräftigte in seiner Rede nochmals, dass eine neue Zeitrechnung am vergangenen Freitag begonnen hat. Eine Zeit, in der die USA wieder wachsen wird und die Bürger des Landes in erster Linie von diesem Wachstum profitieren werden. Die Aussage ist dabei nicht neu und der US-Aktienmarkt hat ein aufkommendes Wachstum in den USA bereits eingepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Ein dynamischer Ausbruch wird immer wahrscheinlicher
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 23.01.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Handelswoche setzte der S&P 500 seine enge Seitwärtskonsolidierung fort. Insgesamt hält diese Konsolidierung nun bereits 6 Wochen an. Erfahrungsgemäß nähert sich nach einer so langen sehr engen Konsolidierungszeit so langsam das Ende. Ob dieses Ende eine neue Trendbewegung oder einfach nur eine Ausdehnung der Konsolidierung in einer breitere Korrektur-Range sein wird, ist derzeit noch nicht definierbar. Bei den Indikatoren geben sowohl die Stochastik, als auch das Momentum weiterhin grünes Licht für steigende Kurse. ... mehr

Die Strategie des „Verbilligens“ - Die Welt ist voller Eisberge!
Lars Erichsen - CFD-Brief - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Titanic war nicht einfach nur Passagierschiff. Die renommierte Fachzeitschrift „The Shipbuilder“ bezeichnete sie als „praktisch unsinkbar“. Am 14. April 1912 kollidierte das Wunder der Technik mit einem Eisberg und nach weniger als drei Stunden lagen Tonnen von Stahl verteilt auf einer Länge von 269 Metern auf dem Grund des Nordatlantiks. Nichts ist unmöglich und selbst wenn es nur einziges Mal passiert, kann es weitreichende Konsequenzen haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<