Kolumnen & Analysen Devisen

Marktstimmung: Im Angesicht der 10.000
Börse Frankfurt - Indizes - 28.05.2014

Stimmungsindikator zum DAX

28. Mai 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es bedurfte nur eines Wochenendes, um die schlimmsten Befürchtungen der Anleger aus dem Weg zu räumen. Denn groß war bis Montag die Zahl der Unsicherheitsfaktoren: Ob es sich nun um die Europawahlen, den Urnengang in der Ukraine, Scharmützel zwischen China und Vietnam oder die Staatskrise in Thailand handelte – politische Risiken gab es auf dieser Welt genügend, um Anleger von größeren Aktienengagements zurückzuhalten. All diese Ängste scheinen nun jedoch wie weggeblasen zu sein, so als hätten sie nie existiert. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man den Kommentatoren Glauben schenkt. Einige Analysten versteigen sich derzeit sogar zu der These, man müsse angesichts des bevorstehenden Anlaufs des DAX auf die 10.000er Marke darauf aufpassen, dass nicht eine gewisse Sorglosigkeit um sich greife. So gesehen hätte die heutige Befragung mittelfristig orientierter Investoren eigentlich einen starken Optimismus anzeigen müssen.

Tatsächlich hat sich der Börse Frankfurt Sentiment-Index mit einer Erholung auf +10 (in der Vorwoche verzeichneten wir mit -1 noch leichten Pessimismus) auf eine Position hochgearbeitet, die den Stand von vor 14 Tagen nur geringfügig übertrifft, wobei sich bemerkenswerterweise die Polarisierung zwischen Bullen und Bären per Saldo leicht verschärft hat. Wenn man bedenkt, dass der Index nach wie vor unterhalb seines Jahresmittels liegt, kann man also keinesfalls von Optimismus oder gar von Euphorie sprechen. Tatsächlich sind es lediglich ein paar frühere Skeptiker gewesen, die angesichts eines Kursanstiegs von 3,1 Prozent seit der vorherigen Erhebung diszipliniert die Notbremse gezogen, zurückgekauft und damit zu einer veritablen Short-squeeze beigetragen haben; nachdem sie am vergangenen Mittwoch noch auf eine Korrektur des DAX gesetzt hatten. Mehr Optimisten konnte der DAX jedoch trotz der laufenden Diskussion um mögliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen der EZB anscheinend nicht für sich gewinnen.

Skeptiker geraten unter Druck

Auch die Privatanleger zeigten sich angesichts des starken Kursanstiegs des Börsenbarometers recht zurückhaltend. Weil sowohl die Bullen als auch die Bären gleichzeitig deutlich zugelegt haben, wobei die Bären etwas mehr Zulauf erhielten, ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index sogar leicht, nämlich auf den Stand von +5, zurückgefallen. Immerhin muss man dieser Investorengruppe konzedieren, dass sie sich im Gegensatz zu den institutionellen Anlegern während der vergangenen Tage optimistischer und auch mutiger gezeigt haben.

Unterm Strich gestaltet sich die Situation für die Skeptiker zunehmend ungemütlicher. Und wer sich bislang an die umstrittene Börsenregel “Sell in May“ gehalten und auf fallende Kurse gesetzt hatte, musste im schlimmsten Fall dabei zusehen, wie der DAX in diesem Monat mehrere neue Allzeithochs erreichen und bislang fast sechs Prozent an Wert hinzugewinnen konnte. Sollte das Börsenbarometer daher noch einmal moderat zurückfallen, dürfte das viel Nachfrage wecken und die Käufer erfreuen, die gerne noch einsteigen möchten, sich aber heute, kurz vor der 10.000er Marke, noch nicht trauen. Dramatisch dürfte sich die Lage indes zuspitzen, wenn sich der DAX tatsächlich oberhalb von 10.000 Zählern etablieren sollte. Weil die Signalwirkung dieses Niveaus auch vorsichtigste Händler in Argumentationsnöte bringen und fast unvermeidlich zu Notkäufen animieren würde.

von Joachim Goldberg, Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
© 28. Mai 2014

[1] Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Erhebungsregeln für Stimmungsindikatoren
Alle Analysen des DAX- und TecDAX-Sentiment
Zur Homepage von cognitrend (www.cognitrend.com)

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX verteidigt 13.000 Punkte – EZB-Sitzung ohne Impulse
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Weder die Federal Reserve noch die Europäische Zentralbank vermochten es, den Aktienmärkten vor Weihnachten noch einmal Leben einzuhauchen. Auf den ersten Blick könnte man meinen, die Anleger am deutschen Aktienmarkt hätten Angst vor einer Zinserhöhung durch die EZB gehabt. Denn kurz nach 13.45 Uhr, als diese ausblieb, drehte der Index wieder nach oben und ließ damit sein Tagestief knapp über 13.000 Punkten weit hinter sich. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Der wundersame Aufstieg Japans"
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Japan gibt immer wieder Rätsel auf. Auf der einen Seite gilt es bei vielen immer noch als der kranke Mann der Weltwirtschaft. Es wird als Menetekel angesehen, das eines Tages auch anderen Industrieländern droht, wenn die Falle der Demografie auch bei ihnen zuschnappt. Auf der anderen Seite boomt die japanische Börse. Seit fünf Jahren steigt der Nikkei-Index permanent an. ... mehr

Auslandsaktien: Angekommen in der Zukunft mit Robotik
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kollaborative Roboter - kurz Cobots - waren auf der diesjährigen Robotermesse in Japan die großen Stars. Diese maschinellen Helfer stellen Schlüsseltechnologien auf dem Weg hin zu Industrie 4.0 dar. Cobots gehen Menschen nicht nur zur Hand, sie können von ihren Kollegen aus Fleisch und Blut auch Arbeitsprozesse erlernen, die sie später dann selbstständig ausführen. Analysten bescheinigen dem Cobot-Markt eine rosige Zukunft. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

News und Prognosen: Ethereum, Ripple, Bitcoin, Bitcoin Cash, IOTA
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 14.12.2017
In den heutigen News sprechen wir über die neuesten Anwendungsmöglichkeiten bei Ripple, IOTA und Bitcoin. Fernern bildet sich aus technischer Sicht bei Bitcoin eine Bullenflagge, die Bitcoin Cash bereits bullisch aufgelöst hat. ... mehr

Grüner Fisher: "Was ist eigentlich Risiko?"
Börse Frankfurt - Trading Business - 14.12.2017
14. Dezember 2017. November FRANKFURT (Grüner Fisher). "Investitionen am Kapitalmarkt sind mit Verlustrisiken verbunden." Dieser Hinweis ist jedem Marktteilnehmer mit Sicherheit schon unzählige Male begegnet. Seine allgegenwärtige Existenz in der Finanzliteratur hat nicht nur rechtliche Hintergründe, sondern ist darüber hinaus auch sehr sinnvoll. Es entspricht einfach der simplen Wahrheit, und jeder Anleger sollte diese essentielle Grundregel bei seinen Investitionen stets berücksichtigen. ... mehr

Euwax Trends: EZB hält Leitzins bei 0,0 Prozent - Fed-Chefin Yellen besorgt über US-Inflationsrate
Börse Stuttgart - Marktberichte - 14.12.2017
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer Ratssitzung in Frankfurt den Leitzins erwartungsgemäß nicht verändert. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibe bei 0,0 Prozent, wie die Währungshüter am frühen Nachmittag mitteilten. Seit März 2016 liegt er bereits auf diesem Rekordtief. Auch den Strafzins für Banken, wenn diese über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB parken, tastete die Notenbank nicht an. Der sogenannte Einlagensatz liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent. ... mehr

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<