Kolumnen & Analysen Devisen

Marktstimmung: Im Angesicht der 10.000
Börse Frankfurt - Indizes - 28.05.2014

Stimmungsindikator zum DAX

28. Mai 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es bedurfte nur eines Wochenendes, um die schlimmsten Befürchtungen der Anleger aus dem Weg zu räumen. Denn groß war bis Montag die Zahl der Unsicherheitsfaktoren: Ob es sich nun um die Europawahlen, den Urnengang in der Ukraine, Scharmützel zwischen China und Vietnam oder die Staatskrise in Thailand handelte – politische Risiken gab es auf dieser Welt genügend, um Anleger von größeren Aktienengagements zurückzuhalten. All diese Ängste scheinen nun jedoch wie weggeblasen zu sein, so als hätten sie nie existiert. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man den Kommentatoren Glauben schenkt. Einige Analysten versteigen sich derzeit sogar zu der These, man müsse angesichts des bevorstehenden Anlaufs des DAX auf die 10.000er Marke darauf aufpassen, dass nicht eine gewisse Sorglosigkeit um sich greife. So gesehen hätte die heutige Befragung mittelfristig orientierter Investoren eigentlich einen starken Optimismus anzeigen müssen.

Tatsächlich hat sich der Börse Frankfurt Sentiment-Index mit einer Erholung auf +10 (in der Vorwoche verzeichneten wir mit -1 noch leichten Pessimismus) auf eine Position hochgearbeitet, die den Stand von vor 14 Tagen nur geringfügig übertrifft, wobei sich bemerkenswerterweise die Polarisierung zwischen Bullen und Bären per Saldo leicht verschärft hat. Wenn man bedenkt, dass der Index nach wie vor unterhalb seines Jahresmittels liegt, kann man also keinesfalls von Optimismus oder gar von Euphorie sprechen. Tatsächlich sind es lediglich ein paar frühere Skeptiker gewesen, die angesichts eines Kursanstiegs von 3,1 Prozent seit der vorherigen Erhebung diszipliniert die Notbremse gezogen, zurückgekauft und damit zu einer veritablen Short-squeeze beigetragen haben; nachdem sie am vergangenen Mittwoch noch auf eine Korrektur des DAX gesetzt hatten. Mehr Optimisten konnte der DAX jedoch trotz der laufenden Diskussion um mögliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen der EZB anscheinend nicht für sich gewinnen.

Skeptiker geraten unter Druck

Auch die Privatanleger zeigten sich angesichts des starken Kursanstiegs des Börsenbarometers recht zurückhaltend. Weil sowohl die Bullen als auch die Bären gleichzeitig deutlich zugelegt haben, wobei die Bären etwas mehr Zulauf erhielten, ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index sogar leicht, nämlich auf den Stand von +5, zurückgefallen. Immerhin muss man dieser Investorengruppe konzedieren, dass sie sich im Gegensatz zu den institutionellen Anlegern während der vergangenen Tage optimistischer und auch mutiger gezeigt haben.

Unterm Strich gestaltet sich die Situation für die Skeptiker zunehmend ungemütlicher. Und wer sich bislang an die umstrittene Börsenregel “Sell in May“ gehalten und auf fallende Kurse gesetzt hatte, musste im schlimmsten Fall dabei zusehen, wie der DAX in diesem Monat mehrere neue Allzeithochs erreichen und bislang fast sechs Prozent an Wert hinzugewinnen konnte. Sollte das Börsenbarometer daher noch einmal moderat zurückfallen, dürfte das viel Nachfrage wecken und die Käufer erfreuen, die gerne noch einsteigen möchten, sich aber heute, kurz vor der 10.000er Marke, noch nicht trauen. Dramatisch dürfte sich die Lage indes zuspitzen, wenn sich der DAX tatsächlich oberhalb von 10.000 Zählern etablieren sollte. Weil die Signalwirkung dieses Niveaus auch vorsichtigste Händler in Argumentationsnöte bringen und fast unvermeidlich zu Notkäufen animieren würde.

von Joachim Goldberg, Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
© 28. Mai 2014

[1] Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Erhebungsregeln für Stimmungsindikatoren
Alle Analysen des DAX- und TecDAX-Sentiment
Zur Homepage von cognitrend (www.cognitrend.com)

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<