Kolumnen & Analysen Devisen

Marktstimmung: Im Angesicht der 10.000
Börse Frankfurt - Indizes - 28.05.2014

Stimmungsindikator zum DAX

28. Mai 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es bedurfte nur eines Wochenendes, um die schlimmsten Befürchtungen der Anleger aus dem Weg zu räumen. Denn groß war bis Montag die Zahl der Unsicherheitsfaktoren: Ob es sich nun um die Europawahlen, den Urnengang in der Ukraine, Scharmützel zwischen China und Vietnam oder die Staatskrise in Thailand handelte – politische Risiken gab es auf dieser Welt genügend, um Anleger von größeren Aktienengagements zurückzuhalten. All diese Ängste scheinen nun jedoch wie weggeblasen zu sein, so als hätten sie nie existiert. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man den Kommentatoren Glauben schenkt. Einige Analysten versteigen sich derzeit sogar zu der These, man müsse angesichts des bevorstehenden Anlaufs des DAX auf die 10.000er Marke darauf aufpassen, dass nicht eine gewisse Sorglosigkeit um sich greife. So gesehen hätte die heutige Befragung mittelfristig orientierter Investoren eigentlich einen starken Optimismus anzeigen müssen.

Tatsächlich hat sich der Börse Frankfurt Sentiment-Index mit einer Erholung auf +10 (in der Vorwoche verzeichneten wir mit -1 noch leichten Pessimismus) auf eine Position hochgearbeitet, die den Stand von vor 14 Tagen nur geringfügig übertrifft, wobei sich bemerkenswerterweise die Polarisierung zwischen Bullen und Bären per Saldo leicht verschärft hat. Wenn man bedenkt, dass der Index nach wie vor unterhalb seines Jahresmittels liegt, kann man also keinesfalls von Optimismus oder gar von Euphorie sprechen. Tatsächlich sind es lediglich ein paar frühere Skeptiker gewesen, die angesichts eines Kursanstiegs von 3,1 Prozent seit der vorherigen Erhebung diszipliniert die Notbremse gezogen, zurückgekauft und damit zu einer veritablen Short-squeeze beigetragen haben; nachdem sie am vergangenen Mittwoch noch auf eine Korrektur des DAX gesetzt hatten. Mehr Optimisten konnte der DAX jedoch trotz der laufenden Diskussion um mögliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen der EZB anscheinend nicht für sich gewinnen.

Skeptiker geraten unter Druck

Auch die Privatanleger zeigten sich angesichts des starken Kursanstiegs des Börsenbarometers recht zurückhaltend. Weil sowohl die Bullen als auch die Bären gleichzeitig deutlich zugelegt haben, wobei die Bären etwas mehr Zulauf erhielten, ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index sogar leicht, nämlich auf den Stand von +5, zurückgefallen. Immerhin muss man dieser Investorengruppe konzedieren, dass sie sich im Gegensatz zu den institutionellen Anlegern während der vergangenen Tage optimistischer und auch mutiger gezeigt haben.

Unterm Strich gestaltet sich die Situation für die Skeptiker zunehmend ungemütlicher. Und wer sich bislang an die umstrittene Börsenregel “Sell in May“ gehalten und auf fallende Kurse gesetzt hatte, musste im schlimmsten Fall dabei zusehen, wie der DAX in diesem Monat mehrere neue Allzeithochs erreichen und bislang fast sechs Prozent an Wert hinzugewinnen konnte. Sollte das Börsenbarometer daher noch einmal moderat zurückfallen, dürfte das viel Nachfrage wecken und die Käufer erfreuen, die gerne noch einsteigen möchten, sich aber heute, kurz vor der 10.000er Marke, noch nicht trauen. Dramatisch dürfte sich die Lage indes zuspitzen, wenn sich der DAX tatsächlich oberhalb von 10.000 Zählern etablieren sollte. Weil die Signalwirkung dieses Niveaus auch vorsichtigste Händler in Argumentationsnöte bringen und fast unvermeidlich zu Notkäufen animieren würde.

von Joachim Goldberg, Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
© 28. Mai 2014

[1] Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Erhebungsregeln für Stimmungsindikatoren
Alle Analysen des DAX- und TecDAX-Sentiment
Zur Homepage von cognitrend (www.cognitrend.com)

Aktuelle Kolumnen & Analysen

ETFs: Höhenangst bei US-Titeln
Börse Frankfurt - Indizes - 17.10.2017
17. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Immer neue Rekorde an den Börsen locken Anleger weiter in europäische Aktien. In US-Werten werden hingegen überwiegend Gewinne mitgenommen, wie die Händler berichten. "Alles konzentriert sich auf die entwickelten Märkte", stellt Oliver Kilian von der Unicredit Group fest. Der DAX liegt am Dienstagmittag knapp unter 13.000 Punkten, am Freitag war mit 13.036,74 Zählern ein neues Allzeithoch erreicht worden. In den USA kletterten S&P 500, Dow Jones und Nasdaq 100 am gestrigen Montag auf neue historische Hochs. ... mehr

DAX tänzelt um die 13.000 Punkte – Tage der Entscheidung an der Wall Street
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die laufende Woche ist eine entscheidende für die Wall Street, da in fast jedem Sektor wichtige Unternehmen ihre Quartalszahlen vorlegen werden. Das gibt einen Vorgeschmack darauf, ob und inwieweit die Berichtssaison den hohen Erwartungen gerecht werden kann, jetzt wo der Dow Jones kurz vor der runden Marke von 23.000 Punkten steht. Die Quartalszahlen könnten dem Markt eine neue Dynamik verleihen, entweder weiter nach oben oder auch nach unten. ... mehr

Euwax Trends: Dax wieder über 13.000 Punkten - ZEW und US-Bilanzen im Fokus
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.10.2017
Mit Blick auf die US-Bilanzsaison halten sich am Dienstag viele Anleger bedeckt. Schon am Montag war der Leitindex bei wenig Umsatz kaum vom Fleck gekommen, hatte aber mit 13.003 Punkten so hoch wie noch nie geschlossen. Unterstützung kommt vom Euro, der mit 1,1778 Dollar etwa einen viertel US-Cent niedriger als am Montagabend notierte. Damit verbessern sich die Absatzchancen deutscher Unternehmen auf dem Weltmarkt. Der Dax war zunächst ins Minus gerutscht, drehte dann aber im Handelsverlauf wieder und kletterte über 13.000 Punkte leicht ins Plus. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Der Trend ist intakt – Rücksetzer bieten Einstiegschancen!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 17.10.2017
Tageschart (kurzfristig): Zum gestrigen Wochenauftakt konnte der S&P 500 mit einem Tageshoch bei 2.559 Punkten erneut ein neues Allzeithoch erreichen. Nach wie vor fehlt dem Index die Aufwärtsdynamik, aber dennoch ist der kurzfristige Aufwärtstrend intakt. Die Indikatoren bestätigen weiter steigende Kurse sind aber inzwischen sehr heiß gelaufen. Ein plötzlicher und schneller Einbruch bis an den 20 Tage gleitenden Durchschnitt ist daher jeder Zeit möglich und sollte bei bestehenden Positionen berücksichtigt werden. ... mehr

Chinesischer Parteikongress: Zementierung der Macht
ETF Securities - Trading Business - 17.10.2017
Überblick Der bevorstehende Parteikongress bietet Xi Jinping die Chance, seine Macht zu konsolidieren. Die Ausweitung von Jingpings Befugnissen könnte den Status Quo zementieren: schwache Fortschritte bei der Entstaatlichung des Unternehmenssektors oder bei der Korrektur wirtschaftlicher Ungleichgewichte, einschließlich des exzessiven Kreditwachstums. Der anhaltende Mangel an Reformen macht China anfällig gegenüber großen Schocks. ... mehr

Börsen-Kolumne: Gilt das immer noch?
Stephan Feuerstein - Indizes - 17.10.2017
Vor vielen Jahren hat der bekannte Investor André Kostolany einmal gesagt, dass man das Gehirn ausschalten soll, wenn die Zinsen nahe Null gehen, und Aktien kaufen soll. Obwohl dieser Satz lange vor dem Ausbruch der Finanzkrise gefallen war, hätte man in den letzten Jahren gut daran getan, sich daran zu halten. Manche Mechanismen funktionieren eben doch auf Dauer, auch wenn sie hier und da gerne als veraltet abgetan werden. Dennoch stellt sich momentan die Frage, ob sich diese Regel immer noch anwenden lässt. ... mehr

Ein Tanz auf dem Vulkan – Wie die Bürger von Pompeji...
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die Rally im Deutschen Aktienindex bleibt ein Tanz auf dem Vulkan. Tiefe Volatilität, intakte Trends, Verkäufer an der Seitenlinie – technisch betrachtet ist die Rally an der Frankfurter Börse intakt. Aber fundamental gibt es schon einige Risiken, die für den Moment zwar ausgeblendet werden, aber nicht in Vergessenheit geraten sollten. Da ist der Konflikt in Spanien um die Zukunft Kataloniens und da ist auch noch die im Hintergrund weiter schwelende Krise um das kommunistische Nordkorea. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Kaum Bewegung
Helaba Floor Research - Indizes - 17.10.2017
Die Unsicherheiten über die weitere Bewegungsrichtung des DAX halten weiterhin an. Einerseits ist es dem Index wiederholt nicht gelungen, sich von der ansteigenden Strukturprojektion zu lösen, andererseits schweben potenzielle Risikofaktoren über dem Markt. Im Katalonien-Konflikt wurde das Ultimatum für die dortige Regierung zur Klärung ob die Unabhängigkeit der Region ausgerufen wurde, bis Donnerstag verlängert. Hingegen geriet Nordkorea zuletzt aus dem Fokus. Allerdings bedeutet dies nicht, dass keine Aktivitäten mehr stattfinden würden. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Konjunkturerwartungen steigen
Jens Rabe I Pit-Trader.com - Forex - 17.10.2017
Heute steht in Deutschland die ZEW-Umfrage auf dem Programm. Der Saldo der Konjunkturerwartungen pendelt seit etwa einem Jahr zwischen 10 und 20 Indexpunkten. Im Oktober könnte die Range nach oben verlassen und der Konsens übertroffen werden. Die Vorgaben vonseiten der deutschen sentix-Investorenerwartungen sind positiv und auch die auf Rekordniveau liegenden Aktienindizes lassen auf die gute Laune der Finanzmarktteilnehmer schließen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.90-162.90
Helaba Floor Research - Bonds - 17.10.2017
Die Lage in Katalonien bleibt weiter unübersichtlich. Puigdemont hat sich nicht klar zur Unabhängigkeit bekannt und erneut den Dialog mit Madrid gefordert. Die Zentralregierung setzt eine zweite Frist bis Donnerstag fest und ordnet die Festnahme zweier Spitzenvertreter von Organisationen ein, die sich für eine Unabhängigkeit eingesetzt hatten. Die Verunsicherung über die Lage in Spanien und die Auswirkungen auf Europa trieb Anleger in den sicheren Hafen der Staatsanleihen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<