Kolumnen & Analysen Devisen

Zertifikate-Trends: Setzen auf Seitwärtsbewegung
Börse Frankfurt - Marktberichte - 28.05.2014

Marktbericht vom Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen

28. Mai 2014. Frankfurt (Börse Frankfurt). Der DAX steigt und steigt, viele Anleger positionieren sich allerdings für eine Seitwärtsbewegung oder allenfalls einen kleinen Anstieg, wie Anouch Wilhelms von der Commerzbank festgestellt hat. „Wir beobachten eine gestiegene Nachfrage nach Bonus- und Discount-Zertifikaten.“ Dabei reichten vielen Investoren Renditen im Bereich von 3 bis 7 Prozent.

„Es sind viele kurzfristig orientierte Anleger unterwegs“, meint Simon Görich von der Baader Bank. „Der Kapitaleinsatz wird gering gehalten, bis man weiß, wohin die Reise geht.“ „Derzeit ist Trading angesagt“, erklärt auch Benjamin Krüger von BNP Paribas. Häufigster Basiswert sei der DAX. „Das ist angesichts des Rekordhochs ja auch nicht verwunderlich.“

Besonders beliebt sind Krüger zufolge Aktienanleihen, aber auch Discount-Zertifikate. Bei Aktienanleihen hat der Emittent am Ende der Laufzeit das Recht, den Nominalbetrag zu 100 Prozent zurückzuzahlen oder Aktien zu liefern, sie eignen sich speziell in stagnierenden oder leicht steigenden Märkten. Auch Discount-Zertifikate funktionieren besonders gut in Seitwärtsbewegungen. Anleger erhalten sie zu einem Preis unter dem aktuellen Kurs des Basiswertes, im Gegenzug wird der mögliche Gewinn nach oben durch den sogenannten Cap begrenzt.

Gerne mit Hebel

Laut Wilhelms erfreut sich ein Bonus-Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 (WKN CR0H28) hoher Nachfrage. Markus Königer von ICF Kursmakler meldet ebenfalls hohes Interesse an einem Bonus-Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 (WKN PA101N). Das Letztere ermöglicht die Partizipation an steigenden Kursen und bietet eine zusätzliche Absicherung, wenn der Index die Barriere von 2.800 bis zum Ende der Laufzeit nicht berührt oder unterschreitet. In gehebelten DAX-Produkten wird laut Wilhelms ebenfalls gerne zugegriffen, etwa beim vierfach gehebelten Zertifikat auf den deutschen Aktienindex (WKN CZ24ZM).

Auch auf den Umsatzlisten der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen tummeln sich Anlage- und Hebelprodukte ganz oben: Auf dem ersten Platz steht diesmal ein mit Faktor Acht (WKN DB8DAX) gehebeltes Zertifikat auf den DAX, gefolgt von einem DAX-Indextracker (WKN 709335), einem vierfach gehebelten Zertifikat auf den deutschen Aktienindex (WKN DE4LEV) und einem Discount-Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 (WKN DX6MC9).

Etwas ruhigerer Handel

Das Handelsaufkommen im Mai ist nach Einschätzung von Wilhelms höher als im April. „Es ist aber nicht so hoch wie in den Top-Monaten Januar bis März.“ Der April war von Zurückhaltung bei privaten Anlegern geprägt, wie der Deutsche Derivate Verband meldet: Der Handel mit Anlagezertifikaten und Hebelprodukten ging an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt um 16,3 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro zurück. Anlageprodukte machten dem Verband zufolge 49,2 Prozent des Handelsvolumens aus, Hebelprodukte 50,8 Prozent.

Deutsche Bluechips und US-Tech-Werte

Von den Einzelwerten waren an der Börse Frankfurt in den vergangenen vier Wochen besonders die Deutsche Bank, BASF, Allianz, Apple, Daimler, Commerzbank und Eon beliebt. „Bei uns dreht sich alles um deutsche Aktien“, meint Wilhelms und nennt als Beispiel ein Discount-Zertifikat auf VW (WKN CZ1L8X). Krüger zufolge sind aber auch US-Werte en vogue. „Gemeint sind die großen US-Technologiewerte wie Apple, Facebook und Ebay, aber auch die etwas kleineren wie Netflix, Tripadvisor und Qualcomm.“ Viele US-Technologiewerte verloren im März und April deutlich an Wert, haben sich in den vergangenen Wochen aber wieder erholt.

Königer meldet reges Kaufinteresse an einem Turbo-Call auf Infineon (WKN VZ15AQ), mit dem Anleger überproportional von der Entwicklung des Halbleiterherstellers profitieren können. „Generell ist Infineon als Basiswert sehr gefragt.“ Auch Turbo-Optionsscheine auf Bayer (WKN VZ4GA1) sowie auf das Windenergieunternehmen Nordex und den Online-Zahlungsdienstleister Wirecard gehen dem Händler zufolge gut weg. Görich nennt den Autozulieferer Dürr und den IT-Konzern Hewlett-Packard als beliebte Basiswerte.

Preisanstieg bei Palladium lockt

Gold ist derzeit hingegen kein großes Thema. „Wir sehen schon eher Zertifikate auf Platin oder Palladium“, meldet Krüger. Der Palladium-Preis ist zuletzt auf ein Dreijahreshoch gestiegen, Hintergrund sind Streiks in südafrikanischen Minen, aber auch der Ukraine-Konflikt. Russland steht für mehr als 40 Prozent des weltweiten Palladiumangebots.

Viele Anleger mit langem Atem

Im Zertifikate-Markt sind im Übrigen längst nicht nur kurzfristig orientierte Investoren unterwegs: Mehr als jeder zweite Privatanleger investiert mittel- bis langfristig, hat der Deutsche Derivate Verband mittels einer Online-Umfrage herausgefunden, an der sich 2.402 Personen beteiligten: 30 Prozent der Teilnehmer hielten strukturierte Wertpapiere mehrere Jahre und nutzten Zertifikate somit zum langfristigen Vermögensaufbau, heißt es. Gut jeder Vierte habe eine Haltedauer von mehreren Monaten bis zu einem Jahr angegeben, 28 Prozent wenige Wochen oder ein paar Tage. Nur 14 Prozent der Befragten führten ihre jeweiligen Kauf- und Verkaufstransaktionen innerhalb eines Handelstages durch.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 28. Mai 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Aktienmärkte: Wohin geht die Reise?
Helaba Floor Research - Indizes - 28.04.2017
Aktienmarkt Der DAX zeigte sich am Donnerstag erneut uninspiriert. Schlussendlich war ein Abschlag in Höhe von 0,23 % auf 12.443,79 Zähler zu verbuchen. Die von der US-Steuerreform erhofften Impulse blieben aus. Ebenso scheint der Effekt der Frankreich-Wahl (erste Runde) zunächst abzuebben. Auch die bisherigen Quartalsberichte waren nicht in der Lage, für eine neue Dynamik an den Märkten zu sorgen. Hingegen stieg die Vola (auf Basis des V-DAX) zuletzt vom deutlich reduzierten Niveau (13,91 vs. 13,50) wieder an. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB lässt Expansionsgrad wie erwartet unverändert
Helaba Floor Research - Bonds - 28.04.2017
Die Europäische Zentralbank hat weder die Geldpolitik noch die Forward Guidance verändert. Mit den verbesserten Konjunkturaussichten ist eine Anpassung im Juni aber nicht ausgeschlossen. Dann könnte der Passus gestrichen werden, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Zu den Erwartungen tragen unter anderem steigende Inflationsraten bei. Vorläufigen Angaben zufolge ist im April die Jahresteuerungsrate in Spanien EU-harmonisiert um 0,5 %-Punkte auf 2,6 % gestiegen und in Deutschland um ebenfalls 0,5 %-Punkte auf 2,0 %. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0820 – 1,0950
Helaba Floor Research - Forex - 28.04.2017
Japan: Industrieproduktion März -2,1 % VM, +3,3 % VJ – schwächer als erwartet. Aktienmärkte in Asien geben leicht nach; Ölpreis (LCF) steigt auf 49,5 USD/Fass. Die Europäische Zentralbank ließ den monetären Expansionsgrad wie erwartet unverändert. Das Wording hingegen fällt etwas zuversichtlicher aus, wenngleich die Formulierung, wonach die Zinsen auch auf ein tieferes Niveau sinken könnten, beibehalten wurde. Dreh- und Angelpunkt für die EZB-Geldpolitik scheint aktuell die Kerninflation zu sein. Diese ist zwar nicht die Zielgröße der EZB, aber in der Argumentation der Notenbanker hat sie zuletzt einen größeren Raum eingenommen. ... mehr

DAX legt kurze Rast ein
IG Markets Research - Marktberichte - 28.04.2017
28.04.2017 – 07:25 Uhr (Werbemitteilung): Die jüngste Kursentwicklung war schon recht beeindruckend. Gewinnmitnahmen hielten sich bislang jedoch in Grenzen. Im Augenblick scheinen sich die Anleger hierzulande nicht gerne von ihren Dividendenpapieren trennen zu wollen. In Anbetracht der weiterhin andauernden Niedrigzinsphase keine allzu große Überraschung. Ausblick Heute stehen in Großbritannien und den Vereinigten Staaten das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal sowie die Verbraucherpreise in der Eurozone für April im Terminkalender. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Fallstricke der Volatilität"
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. MÜNCHEN (Assenagon). So viel Bewegung an den Finanzmärkten wie Anfang dieser Woche gab es selten. Der DAX erhöhte sich nach den französischen Wahlen an einem Tag um mehr als 3 Prozent, der französische CAC 40 sogar um über 4 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ging von 0,27 Prozent auf 0,38 Prozent nach oben. Der Euro-/Dollarkurs stieg von 1,07 auf 1,09. Und was tat der Index, der die Schwankungen an den Finanzmärkten messen soll? Er schoss nicht etwa, wie man hätte vermuten können, nach oben. Er brach im Gegenteil kräftig ein. Er signalisierte also abnehmende Bewegungen. ... mehr

DAX weiter abwartend – Macron-Rally wird noch verdaut
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Wie erwartet signalisierte die Europäische Zentralbank heute die Beibehaltung des Status Quo in ihrer Geldpolitik. Das war angesichts der noch nicht entschiedenen Präsidentschaftswahl in Frankreich wenig überraschend. Denn auch wenn Macron gewinnen sollte, wonach es im Moment aussieht, hätte er noch keine Mehrheit im Parlament und die politischen Probleme in der Europa-Politik wären auch noch nicht gelöst. Mario Draghis Abwarten ist Ausdruck der Tatsache, dass er weiterhin unverändert eine geldpolitische Stütze für ein unsicheres politisches Umfeld anbieten muss. ... mehr

Euwax Trends: Trumps Steuerpläne – Zahlenflut – DAX verschnauft – EZB im Blick
Börse Stuttgart - Marktberichte - 27.04.2017
Die gestern Abend vorgelegten Steuerpläne von US-Präsident Donald Trump haben dem Aktienmarkt zunächst keine neuen Impulse verschafft, aber sie haben auch nicht enttäuscht. Die Regierung in Washington will vor allem die Unternehmen massiv entlasten. Die Firmensteuer soll von 35 auf 15 Prozent gesenkt werden. Abgaben auf im Ausland erwirtschaftete Erträge sollen ebenfalls geringer ausfallen. Eine Importsteuer sei nicht geplant. ... mehr

Auslandsaktien: Die Roboter kommen
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Anfang dieser Woche hat die Hannover-Messe ihre Tore geöffnet - weltweit die größte Industriemesse. Neben effizienten Energiesystemen und Industrie 4.0 sind auch Roboter sowie die sogenannten Cobots Schwerpunkt: Diese neue Generation der Roboter ist flexibel, selbstlernend und arbeitet mit dem Menschen zusammen, daher auch der Name Cobot für "Collaborative Robots". Prognosen des Branchenverbands International Federation of Robotics zufolge sollen allein bis 2019 weltweit rund 1,4 Millionen neue Industrieroboter in den Fabriken Einzug halten, darunter auch viele Cobots. ... mehr

Baader Bond Markets: Wieviel Feingefühl hat Mario Draghi?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.04.2017
Heute ist es wieder soweit. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft sich zu seiner turnusmäßigen Sitzung und entscheidet über die weitere Geldpolitik. Sicherlich werden hierbei auch die kritischen Diskussionsbeiträge anlässlich der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank thematisiert. Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass sich an der bisherigen Forward Guidance nichts ändern und dies von EZB-Chef Mario Draghi auch so vertreten wird. Jedoch besteht die Möglichkeit, dass Nuancen in der Wortwahl angepasst werden, was wiederum auf eine erste vorsichtige Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik hindeuten könnte. ... mehr

DAX leicht im Minus – EZB dürfte sich zurückhalten
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Die Regierung Trump verkündete den Märkten gestern nichts, was sie nicht bereits wussten. Nach anfänglichen Gewinnen drehten die Kurse an der Wall Street am Ende ins Minus. Dies wirft einen langen Schatten auf den heutigen Handel in Europa. Der Deutsche Aktienindex dementsprechend im Minus – der Widerstand bei 12.500 Punkten konnte zunächst nicht überwunden werden. In den Kursen sind schon viele positive Nachrichten eingepreist. Daher muss schon viel passieren, um die Rally am Laufen zu halten und eine früher oder später einsetzende Korrektur zu verhindern. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<