Kolumnen & Analysen Devisen

Zertifikate-Trends: Setzen auf Seitwärtsbewegung
Börse Frankfurt - Marktberichte - 28.05.2014

Marktbericht vom Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen

28. Mai 2014. Frankfurt (Börse Frankfurt). Der DAX steigt und steigt, viele Anleger positionieren sich allerdings für eine Seitwärtsbewegung oder allenfalls einen kleinen Anstieg, wie Anouch Wilhelms von der Commerzbank festgestellt hat. „Wir beobachten eine gestiegene Nachfrage nach Bonus- und Discount-Zertifikaten.“ Dabei reichten vielen Investoren Renditen im Bereich von 3 bis 7 Prozent.

„Es sind viele kurzfristig orientierte Anleger unterwegs“, meint Simon Görich von der Baader Bank. „Der Kapitaleinsatz wird gering gehalten, bis man weiß, wohin die Reise geht.“ „Derzeit ist Trading angesagt“, erklärt auch Benjamin Krüger von BNP Paribas. Häufigster Basiswert sei der DAX. „Das ist angesichts des Rekordhochs ja auch nicht verwunderlich.“

Besonders beliebt sind Krüger zufolge Aktienanleihen, aber auch Discount-Zertifikate. Bei Aktienanleihen hat der Emittent am Ende der Laufzeit das Recht, den Nominalbetrag zu 100 Prozent zurückzuzahlen oder Aktien zu liefern, sie eignen sich speziell in stagnierenden oder leicht steigenden Märkten. Auch Discount-Zertifikate funktionieren besonders gut in Seitwärtsbewegungen. Anleger erhalten sie zu einem Preis unter dem aktuellen Kurs des Basiswertes, im Gegenzug wird der mögliche Gewinn nach oben durch den sogenannten Cap begrenzt.

Gerne mit Hebel

Laut Wilhelms erfreut sich ein Bonus-Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 (WKN CR0H28) hoher Nachfrage. Markus Königer von ICF Kursmakler meldet ebenfalls hohes Interesse an einem Bonus-Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 (WKN PA101N). Das Letztere ermöglicht die Partizipation an steigenden Kursen und bietet eine zusätzliche Absicherung, wenn der Index die Barriere von 2.800 bis zum Ende der Laufzeit nicht berührt oder unterschreitet. In gehebelten DAX-Produkten wird laut Wilhelms ebenfalls gerne zugegriffen, etwa beim vierfach gehebelten Zertifikat auf den deutschen Aktienindex (WKN CZ24ZM).

Auch auf den Umsatzlisten der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen tummeln sich Anlage- und Hebelprodukte ganz oben: Auf dem ersten Platz steht diesmal ein mit Faktor Acht (WKN DB8DAX) gehebeltes Zertifikat auf den DAX, gefolgt von einem DAX-Indextracker (WKN 709335), einem vierfach gehebelten Zertifikat auf den deutschen Aktienindex (WKN DE4LEV) und einem Discount-Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 (WKN DX6MC9).

Etwas ruhigerer Handel

Das Handelsaufkommen im Mai ist nach Einschätzung von Wilhelms höher als im April. „Es ist aber nicht so hoch wie in den Top-Monaten Januar bis März.“ Der April war von Zurückhaltung bei privaten Anlegern geprägt, wie der Deutsche Derivate Verband meldet: Der Handel mit Anlagezertifikaten und Hebelprodukten ging an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt um 16,3 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro zurück. Anlageprodukte machten dem Verband zufolge 49,2 Prozent des Handelsvolumens aus, Hebelprodukte 50,8 Prozent.

Deutsche Bluechips und US-Tech-Werte

Von den Einzelwerten waren an der Börse Frankfurt in den vergangenen vier Wochen besonders die Deutsche Bank, BASF, Allianz, Apple, Daimler, Commerzbank und Eon beliebt. „Bei uns dreht sich alles um deutsche Aktien“, meint Wilhelms und nennt als Beispiel ein Discount-Zertifikat auf VW (WKN CZ1L8X). Krüger zufolge sind aber auch US-Werte en vogue. „Gemeint sind die großen US-Technologiewerte wie Apple, Facebook und Ebay, aber auch die etwas kleineren wie Netflix, Tripadvisor und Qualcomm.“ Viele US-Technologiewerte verloren im März und April deutlich an Wert, haben sich in den vergangenen Wochen aber wieder erholt.

Königer meldet reges Kaufinteresse an einem Turbo-Call auf Infineon (WKN VZ15AQ), mit dem Anleger überproportional von der Entwicklung des Halbleiterherstellers profitieren können. „Generell ist Infineon als Basiswert sehr gefragt.“ Auch Turbo-Optionsscheine auf Bayer (WKN VZ4GA1) sowie auf das Windenergieunternehmen Nordex und den Online-Zahlungsdienstleister Wirecard gehen dem Händler zufolge gut weg. Görich nennt den Autozulieferer Dürr und den IT-Konzern Hewlett-Packard als beliebte Basiswerte.

Preisanstieg bei Palladium lockt

Gold ist derzeit hingegen kein großes Thema. „Wir sehen schon eher Zertifikate auf Platin oder Palladium“, meldet Krüger. Der Palladium-Preis ist zuletzt auf ein Dreijahreshoch gestiegen, Hintergrund sind Streiks in südafrikanischen Minen, aber auch der Ukraine-Konflikt. Russland steht für mehr als 40 Prozent des weltweiten Palladiumangebots.

Viele Anleger mit langem Atem

Im Zertifikate-Markt sind im Übrigen längst nicht nur kurzfristig orientierte Investoren unterwegs: Mehr als jeder zweite Privatanleger investiert mittel- bis langfristig, hat der Deutsche Derivate Verband mittels einer Online-Umfrage herausgefunden, an der sich 2.402 Personen beteiligten: 30 Prozent der Teilnehmer hielten strukturierte Wertpapiere mehrere Jahre und nutzten Zertifikate somit zum langfristigen Vermögensaufbau, heißt es. Gut jeder Vierte habe eine Haltedauer von mehreren Monaten bis zu einem Jahr angegeben, 28 Prozent wenige Wochen oder ein paar Tage. Nur 14 Prozent der Befragten führten ihre jeweiligen Kauf- und Verkaufstransaktionen innerhalb eines Handelstages durch.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 28. Mai 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW JONES Analyse: Korrekturmodus!
Admiral Markets - Indizes - 19.11.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 46.2017 Der ausgedehnte Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) hat seine Bewegungsphase beendet und befindet sich derzeit in einer Korrektur. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Chartanalyse: Chartbild von EUR/USD deutlich verbessert
Karsten Kagels - Forex - 19.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Anfang 2015. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1788. Hoch des Jahres 2016 kann Kursrückgang aufhalten Das Hoch des Jahres 2016 bei 1,1615 hat sich in den letzten vier Wochen als Unterstützung bewiesen. Das ist positiv zu werten. ... mehr

Chartanalyse: DAX-Index findet Unterstützung an 38,2 Fibonacci-Korrektur
Karsten Kagels - Indizes - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2014. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.993,73 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis erreicht Vier-Wochen-Hoch und könnte weiter steigen
Karsten Kagels - Commodities - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit April 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.294,4. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Grüner Fisher: "Aufpassen bei Fonds-Ratings!"
Börse Frankfurt - Indizes - 17.11.2017
15. November FRANKFURT (Grüner Fisher). Im Zuge der "digitalen Transparenz" spielen Bewertungen eine immer größere Rolle. Online-Shopping konzentriert sich auf die beliebtesten Produkte der Händler oder Plattformen mit dem besten Rating, man isst in Restaurants mit den besten Kritiken und übernachtet in Hotels mit der höchsten Gästezufriedenheit. Es gilt: Höhere Bewertungen gleich bessere Qualität! ... mehr

Anleihen: Es geht seitwärts
Börse Frankfurt - Bonds - 17.11.2017
17. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die deutliche Korrektur am Aktienmarkt in dieser Woche hat auch im Anleihemarkt ihre Spuren hinterlassen: "Es war abermals eine recht turbulente Woche mit starken Schwankungen, gerade auch bei Hybridanleihen", berichtet Arthur Brunner von der ICF Bank. Bis einschließlich Mittwoch war "raus aus dem Risiko" angesagt, am gestrigen Donnerstag hat sich die Lage aber wieder entspannt. "Die Anleihemärkte laufen im Moment mit den Aktienmärkten mit", fasst der Händler zusammen. ... mehr

Euwax Trends: DAX pendelt über 13.000 - US-Steuerreform nimmt weitere Hürde
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.11.2017
Die Verhandlungen in Berlin scheinen sich noch schwieriger zu gestalten, als bisher angenommen. So haben die Sondierungsgespräche gestern keine abschließende Vereinbarung erbracht. Statt dessen haben sich die Vertreter von CDU/CSU, FDP und Grünen in den frühen Morgenstunden auf den heutigen Mittag vertagt. Unter Umständen könnten sich die Diskussionen bis zum Sonntag oder darüber hinaus hinziehen. ... mehr

Steht Bitcoin in Indien vor der Regulierung?
etoro Research - Trading Business - 17.11.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert eine Aufforderung des obersten Gerichts in Indien zur Prüfung einer Bitcoin-Regulierung: Weil Bitcoin global immer stärker akzeptiert wird, sollten Investoren insbesondere Neuerungen aus für die Kryptowährung wichtigen Regionen im Auge behalten. Während sich beispielsweise Japan auf dem Weg zu einer vollständigen Bitcoin-Integration befindet, haben mehrere Kleinstaaten die Kryptowährung bereits gänzlich verboten. ... mehr

4x Report: US-Aktien geben nach – General Electric im Fokus – Petrobras und Zumtobel unter Druck
Börse Stuttgart - Indizes - 17.11.2017
Auslandsaktien KW 46 (13.11. bis 17.11.2017) Seit sehr langer Zeit stehen die amerikanischen Börsen im Wochenvergleich im Minus. Der Dow Jones verlor zur Vorwoche rund 310 Punkte bis zum Mittwoch. Die Vorgaben am Donnerstag sehen so aus, dass dieses Minus auch wieder verringert werden könnte. Im Index der großen Unternehmen gibt es momentan ein Sorgenkind, und zwar General Electric (WKN: 851144). Seit Jahresanfang hat sich der Aktienkurs halbiert und stellt die Aktionäre auf eine harte Probe. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 46. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 17.11.2017
Die Euro-Rallye hat in den vergangenen Tagen neue Fahrt aufgenommen. Die Gemeinschaftswährung zeigte sich beflügelt von euphorischen Konjunkturdaten aus Europa und schickte den US-Dollar auf Talfahrt. EUR/USD konnte in der Folge die Kursverluste, die sich seit der Oktober-Sitzung der EZB einstellten, fast vollständig egalisieren. In der Spitze notierte EUR/USD bei 1,1850, ging jedoch im Wochenverlauf auf gegenwärtig 1,1760 zurück. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<