Kolumnen & Analysen Devisen

ETFs: Bullen übernehmen das Ruder
Börse Frankfurt - Indizes - 27.05.2014

Marktbericht vom Handel mit Indexfonds

27. Mai 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die neuen Höchststände am deutschen Aktienmarkt beflügeln das ETF-Geschäft. „Vor allem am gestrigen Montag, als der DAX nach oben aus seiner monatelangen Seitwärtsspanne ausgebrochen ist, haben wir enorm viele Käufe gesehen“, meldet Martina Schröttle von der Commerzbank und spricht von einem Käufer-Verkäufer-Verhältnis von 70 zu 30 Prozent. Angesichts des Feiertages in Großbritannien und den USA sei das Handelsvolumen mit 2.000 Trades zum Wochenauftakt überdurchschnittlich hoch ausgefallen.

Dabei griffen Investoren in erster Linie bei DAX-Trackern (WKNs 593393, DBX1DA) ordentlich zu. „Indexfonds, die den deutschen Leitindex abbilden, haben gestern mehr als ein Viertel der gesamten Käufe ausgemacht“, ergänzt die Market Makerin aus dem Londoner Handelssaal der Commerzbank. Gleichzeitig würden Short-ETFs (WKN DBX1DS), die die Entwicklung des DAX invers abbilden, abgestoßen.

Anziehende Geschäfte

Gregor Hamme von der Unicredit beobachtet bereits seit vergangener Woche deutlich anziehende Volumina und berichtet ebenfalls von einem klaren Kaufüberhang von rund drei Vierteln aller Trades. „Nachdem es seit Ostern eher ruhig zuging, zieht das Geschäft zuletzt wieder deutlich an“, meldet der Market Maker. Allerdings verzeichnet Hamme im DAX kein großes Kaufinteresse, vielmehr sei das Hauptthema aktuell Italien. „Der FTSE MIB (WKNs A0SYPR, A0BLNG) wird rege gekauft, genauso aber auch der breite EuroStoxx 50 (WKNs 593395, 935927)“, erklärt Hamme.

Ruhe nach dem Sturm

Am heutigen Dienstag ist, wie die Market Maker berichten, allerdings wieder deutliche Ruhe in den Markt eingekehrt. „Im Moment ist der Handel trotz der neuen Höchststände recht unspektakulär“, kommentiert etwa Marcel Sattler von der ICF AG. Der Market Maker merkt jedoch an, dass von der Unsicherheit der vergangenen Wochen auch nicht mehr viel zu spüren sei: „Die Krise in der Ukraine scheint vergessen.“

Nach einem Rekordhoch bei 9.894 Punkten zum Wochenauftakt notiert der DAX am heutigen Dienstag erneut 0,4 Prozent fester bei 9.934 Punkten.

Gewinnmitnahmen bei Schwellenländerindizes

Bei Schwellenländeraktien, die nach dem Ausverkauf im vergangenen Jahr zuletzt wieder auf Kauffreude der Investoren getroffen waren, wird nach den jüngsten Kurssteigerungen erst mal Kasse gemacht, wie Stefano Valenti von der Unicredit anmerkt. „Vor allem in der vergangenen Woche haben Anleger klar Gewinne mitgenommen und ihre Positionen in Trackern von Emerging Markt-Aktien reduziert“, berichtet der Market Maker.

Renditesuche beflügelt Emerging Market-Bonds

Ganz anders sieht es laut Commerzbank indes bei Anleihen aus Schwellenländern aus, die angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen in Europa von der Suche nach Rendite profitieren. „Alles was auf der Bond-Seite irgendwie mit Emerging Markets zu tun hat, wird nur gekauft“, weiß Schröttle und berichtet von regen Zuflüssen etwa im SPDR Barclays Emerging Markets Local Bond UCITS ETF (WKN A1JJTV) wie auch im iShares JPMorgan USD Emerging Markets Bond Fund UCITS ETF (WKN A0NECU).

Aber auch die ebenfalls vergleichsweise hoch verzinsten und mit entsprechenden Risiken behafteten High Yield-Bonds – also hoch verzinste Unternehmensanleihen – sind laut Schröttle gefragt. „Ein Beispiel ist der PIMCO Short-Term High Yield Corporate Bond Index Source ETF (WKN A1JU1K). Hier dominiert klar die Kaufseite“, meldet die Market Makerin. Der Referenzindex dieses ETF, der Bofa Merrill Lynch 0-5 Year US High Yield Constrained Index, bildet die Wertentwicklung kurzlaufender, auf US-Dollar lautender Unternehmensanleihen ohne Investment Grade nach, die in den USA öffentlich angeboten werden.

Banken im Fokus

Von den Branchenfonds stehen nach übereinstimmender Auskunft der Händler aktuell klar Banken-ETFs im Mittelpunkt des Anlegerinteresses. „Vor allem in der vergangenen Woche haben sich Investoren unter anderem Tracker des breiten Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks (WKN ETF062) ins Depot gelegt“, berichtet Schröttle. Die Unicredit verzeichnet erhöhte Zuflüsse im Euro Stoxx Banks von iShares (WKN 628930)

von Karoline Kopp, Deutsche Börse AG
© 27. Mai 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Die magischen 12.000"
Börse Frankfurt - Indizes - 22.02.2017
15. Februar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Einige mittelfristig orientierte institutionelle Investoren haben in den vergangenen Wochen ein recht glückliches Händchen bewiesen. So gelang es etwa einem Teil der Befragten, nicht nur die günstigsten Einstiegskurse für den DAX seit der vergangenen Stimmungserhebung zu erwischen, sondern auch das untere Ende einer möglichen neuen Konsolidierungszone zu markieren. Das sich daraus vielleicht auch mehr als eine Seitwärtsbewegung entwickeln könnte, zeigt unsere heutige Umfrage, die mit einem Sentiment-Index von +18 Punkten - das bedeutet einen Zuwachs von 17 Punkten gegenüber der Vorwoche - den bislang größten Optimismus in diesem Jahr ausweist. ... mehr

DAX nimmt die nächste Hürde – Noch Luft nach oben
CMC Markets - Marktberichte - 22.02.2017
Der Deutsche Aktienindex überspringt das erste Mal seit fast zwei Jahren wieder die Marke von 12.000 Punkten. Nur noch knapp 400 Punkte trennen den Index damit vom Allzeithoch bei 12.390 Punkten. Über die Antwort auf die Frage, ob der jüngste Anstieg über die runde Marke nur ein Ausreißer war oder nur eine Zwischenstation auf der Rally, besteht allerdings wie immer an der Börse keine Einigkeit. Und auch wie immer ist das Rennen völlig offen und wird erst in den kommenden Tagen und Wochen entschieden. ... mehr

Rohstoffe: Goldpreis trotzt Zinsanstieg
Börse Frankfurt - Commodities - 22.02.2017
22. Februar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). An den Rohstoffmärkten steht Gold wieder im Mittelpunkt des Interesses - vor allem wegen der zahlreichen politischen Unsicherheiten. Doch auch die anderen Edel- und Industriemetalle haben in diesem Jahr im Preis ordentlich zugelegt. Beim Öl tut sich hingegen nicht mehr viel. Dag Rodewald von der UBS meldet hohe Zuflüsse in breit aufgestellten Rohstoff-ETFs wie dem UBS CMCI Composite (WKN A1C79N) sowie dem UBS ETFs CMCI ex-Agriculture (WKN A141AP), der Agrarprodukte ausschließt. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Die FOMC Minutes werden den Ton vorgeben
Admiral Markets - Forex - 22.02.2017
Dass der US-Dollar an immer mehr Stärke gewinnt, war nicht zu übersehen. Somit werden die FOMC Minutes, die heute präsentiert werden, den Markt sicherlich nicht drehen lassen – könnten aber wohl die Geschwindigkeit der Dollar-Entwicklung bestimmen. Investoren hoffen, darin Andeutungen zur möglichen Entwicklung der Geldpolitik in den USA zu finden. In der Zwischenzeit äußerte sich Patrick Harker – der Präsident der Federal Reserve Bank von Philadelphia – zu dem Thema. Ganze drei Zinsanhebungen hält er für möglich, die erste davon vielleicht bei der März-Sitzung. Ein Hintertürchen blieb aber offen: Die Bedingung, dass der Arbeitsmarkt und die Inflation weiterhin eine gute und stabile Entwicklung zeigen. Im Grunde nichts Neues, doch was die FOMC Minutes tatsächlich offen legen, ist noch ungewiss. ... mehr

Euwax Trends: Dax nimmt erneut die 12.000 Punkte
Börse Stuttgart - Marktberichte - 22.02.2017
Bilanzen von Bayer, FMC und Fresenius Der Dax nimmt heute erneut Anlauf zum Sprung über die 12.000er Marke. Neben der erneuten Flut von Firmenbilanzen richten Anleger ihre Aufmerksamkeit auf den Ifo-Index: Die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen hat sich überraschend aufgehellt. Darüber hinaus veröffentlicht die US-Notenbank am Abend (20 Uhr MEZ) die Protokolle ihrer jüngsten Sitzung. Börsianer werden versuchen, daraus den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung herauszulesen. ... mehr

Devisen: Euro gibt weiter nach und der Greenback profitiert von Zinsspekulationen!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 22.02.2017
Am gestrigen Handelstag stiegen nach dem „Presidents Day“ dann auch die amerikanischen Börsen in die Handelswoche ein und zogen die US-Indizes auf neue Rekordhochs. Auch der deutsche Leitindex bekam einen kräftigen Schub und nahm die 12.000 Punkte Marke ins Visier. Als Grund für den Auftrieb am deutschen Aktienmarkt wurde auch der schwache Euro genannt, der weiterhin stärker unter Druck steht. Hierfür sorgten unter anderem neue Spekulationen darüber, dass das FED die Zinsen bereits im März bei der nächsten Notenbanksitzung anheben könnte. ... mehr

DAX knackt die 12.000 – Die beste aller Börsenwelten
CMC Markets - Marktberichte - 22.02.2017
Was sich zum Start in die Woche am deutschen Aktienmarkt andeutete, wird zur Mitte der Woche schon Realität. Der Deutsche Aktienindex überspringt die Marke von 12.000 Punkten und folgt damit zum einen der Wall Street, die sich weiter auf Rekordjagd befindet. Zum anderen hilft der schwache Euro, der sich wieder in Richtung Parität zum US-Dollar auf den Weg macht. Im Moment kommt damit alles Gute an den Börsen zusammen, die politische Unsicherheit rückt in den Hintergrund. ... mehr

DAX auf Jahreshoch – M-DAX auf Rekordniveau
Helaba Floor Research - Indizes - 22.02.2017
Rekordjagd an der Wall Street setzt sich fort Heute Vormittag steht der ifo-Geschäftsklimaindex im Mittelpunkt des Interesses. In den letzten Monaten war das Stimmungsbild in der Eurozone und speziell in Deutschland solide, was auf eine fortgesetzte Wachstumsphase hindeutet. Allerdings enttäuschten die Daten zur Industrieproduktion und die sentix- und ZEW-Umfragen zeigten eine schwächere Tendenz an. Demgegenüber haben die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes deutlich positiv überrascht. Der Industrie-PMI legte den dritten Monat in Folge zu und liegt mit 57,0 Punkten auf einem sehr hohen Niveau. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex im Mittelpunkt des Interesses
Helaba Floor Research - Bonds - 22.02.2017
Ölpreis (LCF) hält sich oberhalb von 54 USD/Fass. Aktienmärkte in Asien tendieren überwiegend freundlich Heute Vormittag steht der ifo-Geschäftsklimaindex im Mittelpunkt des Interesses. In den letzten Monaten war das Stimmungsbild in der Eurozone und speziell in Deutschland solide, was auf eine fortgesetzte Wachstumsphase hindeutet. Allerdings enttäuschten die Daten zur Industrieproduktion und die sentix- und ZEW-Umfragen zeigten eine schwächere Tendenz an. Demgegenüber haben die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes deutlich positiv überrascht. ... mehr

DAX steuert auf die 12.000 zu - Risiko statt Sicherheit heißt die Devise
CMC Markets - Marktberichte - 21.02.2017
Noch gut zehn Punkte fehlten heute bis zur Marke von 12.000 Punkten im Deutschen Aktienindex. Der Schwung kommt von der Wall Street. Gute Ergebnisse wie die mehrerer Einzelhändler stehen gerade hoch im Kurs, untermauern sie doch die mittlerweile hohen Bewertungen der US-Aktien. Gleichzeitig wird der Dollar stärker. Im Gegenzug ist der schwächere Euro der Turbo für den DAX. Das Ergebnis: Heute will kein Anleger mehr auf Sicherheit spielen, sondern stattdessen in die Vollen gehen - die Devise lautet: Raus aus Gold und anderen sicheren Häfen und rein in Aktien! ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<