Kolumnen & Analysen Devisen

Gold ist derzeit nur etwas für Spekulanten!
Dr. Detlef Rettinger - Commodities - 26.05.2014

Zu Jahresbeginn legte der Goldpreis eine regelrechte Erholungsrallye an den Tag, doch die war nicht von Dauer. Das Mitte März erreichte Jahreshoch bei knapp 1.400 USD konnte nicht behauptet werden und seitdem oszilliert der Goldpreis um die Marke von 1.300 USD. In den letzten Wochen bewegen offenbar nur kurzfristig orientierte Spekulanten, die sich vom täglichen Auf und Ab in der Ukraine-Krise beeinflussen lassen, den Kurs. Eine echte Zunahme der Zuflüsse in den „sicheren Anlagehafen Gold“ ist nicht zu beobachten. Im Gegenteil: Nach einem zeitweiligen Anstieg der Nachfrage durch die Goldfonds (ETFs) zu Jahresbeginn, geht es trotz der Ukraine-Krise seit Wochen wieder in die andere Richtung. Die Gold-ETFs verzeichnen anhaltende Abflüsse und die Goldbestände beim größten mit physischem Gold hinterlegten Fonds SPDR Gold Trust liegen inzwischen auf dem tiefsten Stand seit Dezember 2008.

Die Goldnachfrage aus China stützt langfristig den Preis

Auf kurze und mittlere Sicht sind derzeit keine nachhaltigen Treiber für den Goldpreis in Sicht. Das schließt nicht aus, dass es bei einer Ausweitung der Ukraine-Krise zu einem kräftigen Preisschub kommen könnte. Wahrscheinlich wird der Goldpreis aber unter dem Strich in diesem Jahr wenig Bewegung zeigen. In den kommenden Jahren könnte sich dies allerdings ändern, denn die Goldnachfrage aus der Schmuckindustrie wächst ständig. Bis zum Jahr 2017 soll einer Studie des World Gold Council zufolge die Goldnachfrage in China um stattliche 25 Prozent wachsen. Das würde den Preis höchstwahrscheinlich nach oben treiben, denn China ist mit einem Marktanteil von aktuell 28 Prozent zusammen mit Indien schon jetzt der größte Goldverbraucher. Aber das World Gold Council ist der Interessenverband der Goldbranche und ob die Prognosen wirklich eintreffen, steht auf einem anderen Blatt.

Langfristiger Abwärtstrend noch intakt

Charttechnisch gesehen ist der Goldpreis ist in den ersten Monaten des Jahres fast wieder bis an die Marke von 1.400 USD gestiegen, immerhin der höchste Preis seit September 2013. Eine Trendwende war das aber noch nicht, denn es wurde damit lediglich der seit Ende 2012 bestehende Abwärtstrend bestätigt. Auch die Ukraine-Krise konnte daran bislang nichts ändern. Aktuell scheint der Preis in einem breiten Seitwärtsintervall zwischen 1.200 und 1.400 USD gefangen. Erst ein Anstieg über 1.350 USD und damit ein Bruch der Abwärtstrendlinie würde das ändern. Nach unten befinden sich bei 1.250 und bei 1.200 USD starke Unterstützungen.

Fazit

Gold ist derzeit nur etwas für kurzfristig, spekulativ orientierte Anleger. Ein länger anhaltender Trend ist in diesem Jahr nicht in Sicht. Wer langfristig auf Gold setzen möchte, weil er an das Edelmetall glaubt oder sein Depot diversifizieren möchte, der kann sich in Geduld üben und für einen Einstieg auf niedrigere Kurse warten.

Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht
Ihre Devisen-Trader Redaktion
http://www.devisen-trader.de

Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades.
Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Hüfners Wochenkommentar: Die drei "Ps" des Herrn Draghi
Börse Frankfurt - Indizes - 28.07.2017
27. Juli 2017. München (Assenagon). Die drei "Ps" von Mario Draghi könnten in die Geschichte eingehen. Es sind die Eigenschaften "P"ersistence, "P"rudence und "P"atience (Beharrlichkeit, Vorsicht und Geduld). Die Europäische Zentralbank nannte sie als die Maximen, an denen sie sich beim Exit aus der ultralockeren Geldpolitik orientieren will. Sie will ihre Ziele beharrlich verfolgen, sie will dabei vorsichtig vorgehen und sie will geduldig sein. Das ist Notenbank-Philosophie "at its best". Lieber etwas mehr Zeit nehmen, als die Volkswirtschaft unnötigen Risiken aussetzen. ... mehr

Anleihen: Bundespapiere machen Boden gut
Börse Frankfurt - Indizes - 28.07.2017
28. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Erstmals seit 2014 refinanzierte sich Griechenland in dieser Woche wieder erfolgreich über den Kapitalmarkt. Für eine Anleihe mit fünfjähriger Laufzeit (WKN A19MEC) zahlt Athen seinen Gläubigern einen Kupon von 4,375 Prozent. "Für das 3 Milliarden Euro schwere Papier lagen Bestellungen in Höhe von etwa 6,5 Milliarden Euro vor", berichtet Gregor Daniel. Seit Aufnahme der Anleihe in den Handel passiere allerdings wenig. Der Händler der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank führt dies auf die Erinnerung an die Umschuldung von Griechenland-Bonds im 2012 zurück. "Damals wurde viel Porzellan zerschlagen." ... mehr

Euwax Trends: US-Vorgaben und starker Euro belasten Dax - Adidas verdoppelt Gewinnprognose - Aktie hebt ab
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.07.2017
Belastet von Kursverlusten der US-Technikwerte und einem weiterhin starken Euro ist der Dax heute leichter unterwegs und fällt kurz unter 12.100 Punkte. Adidas verdoppelt nach vorläufigen Zahlen die Gewinnprognose. Die Aktie haussiert in der Spitze mit über neun Prozent. An der Wall Street drehte der Technologieindex Nasdaq nach Börsenschluss in Deutschland ins Minus und verlor 0,6 Prozent. Der S&P500.SPX konnte sein anfängliches Rekordhoch ebenfalls nicht halten und schloss 0,1 Prozent tiefer. ... mehr

4X Report: US-Indices auf Rekordkurs – Ölpreis steigt – Roche und AB Inbev gefragt – Kurseinbruch bei Astrazeneca
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.07.2017
Auslandsaktien KW 30 (24.07. bis 28.07.2017) Überwiegend starke US-Unternehmenszahlen trieben den Dow Jones und den S+P 500 auf Rekordniveaus, der Nasdaq Composite stieg sogar auf ein All-Time-High bei 6.432 Punkten. Der Ölpreis konnte seit der letzten Berichtswoche um satte 3,6 Prozent auf 48,50 Dollar pro Barrel (WTI) zulegen. Ein weiterer Abbau der US-Rohöllagerbestände hievte das schwarze Gold auf ein Achtwochenhoch. ... mehr

Wird Bitcoin durch Quantum Computing irrelevant?
etoro Research - Trading Business - 28.07.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Bedrohung der Blockchain-Technologie: „Still und leise befindet sich neben der Blockchain eine weitere Technologie auf dem Vormarsch und könnte diese vielleicht gar überflüssig machen. Quantum Computing wird aktuell von einigen der größten Tech-Player der Welt entwickelt. IBM, die NSA und Google arbeiten allesamt intensiv daran, im nächsten Jahrzehnt alles, was wir über Computer wissen, irrelevant zu machen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 30. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 28.07.2017
Enttäuschung über wenig aussagekräftiges Fed-Statement schwächt den US-Dollar, Euro auf 30-Monatshoch, Vorsicht der Anleger vor starker SNB-Interventionsbereitschaft. Der Euro ist nach der Fed-Sitzung vom 26.07. auf ein 30-Monatshoch von 1,1732 USDollar gestiegen. Die Präsidentin der US-Notenbank hatte bei den Investoren offenbar Zweifel geweckt, ob es in diesem Jahr überhaupt noch zu einer Zinserhöhung kommt. Hintergrund ist die enttäuschende Entwicklung der Inflation. Die träge Inflationsentwicklung verwundert durchaus, berücksichtigt man die niedrige Arbeitslosenrate von nur 4,4 % und die insgesamt befriedigende Konjunkturentwicklung. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 30. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 28.07.2017
EZB noch zögerlich bei Kurswechsel, Griechen kehren zurück an den Anleihemarkt und Fed ohne Starttermin für Bilanzreduzierung. Die EZB hat auf ihrer Zinssitzung (20. Juli) ihre Leitzinsen, ihr Anleiheankaufprogramm und ihre forward guidance unverändert gelassen. Ein geldpolitischer Kurswechsel wurde (noch) nicht erklärt, doch letztlich haben sich die Notenbanker die Türen offen gehalten, ab Herbst eine Reduzierung ihres Ankaufprogramms zu verkünden. ... mehr

Tagesausblick Aktien: Aktienmärkte im Rückwärtsgang
Helaba Floor Research - Indizes - 28.07.2017
Aktienmarkt Vermeintlich positive Nachrichten gab es von Unternehmensseite. So hat beispielsweise Adidas die Prognose für das Gewinnwachstum nahezu verdoppelt, die Allianz äußerte sich optimistisch, BASF hob die Prognose an. Auf der anderen Seite enttäuschte u.a. die Deutsche Börse mit Ihrem Zahlenwerk. Alles in allem zeigt sich damit, dass auf dem erreichten Niveau des DAX bereits sehr viel Positives eingepreist ist. Es scheint als laute das Motto, man soll die Party verlassen wenn es am schönsten ist. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.56-162.67
Helaba Floor Research - Bonds - 28.07.2017
Die Entwicklung von Geldmenge (5 %) und Kreditvergabe an den privaten Sektor (3.1 %) in der Eurozone lieferte nur wenig Ansatzpunkte für Marktbewegung. Zu sehr waren Investoren damit beschäftigt, im Kommuniqué der US- Notenbank Hinweise für den weiteren geldpolitischen Kurses zu finden. Schnell war klar, dass der immer stärkere Euro Aktienhändlern gar nicht schmeckt. Die Bewegung an den Bondmärkten erfordert dagegen eine genauere Analyse. Relativ klar werden die nächsten Schritte skizziert: Man werde relativ bald den Startschuss zur Bilanzreduzierung geben und signalisiert noch eine weitere Zinserhöhung vor dem Jahresende. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Inflation moderat – Wachstum solide
Helaba Floor Research - Forex - 28.07.2017
Preiszahlen stehen heute in der Euroländern im Fokus, wenngleich Spanien auch mit BIP-Daten des zweiten Quartals aufwartet und in der Eurozone das Wirtschaftsvertrauen bekanntgegeben wird. Die Zahlen zu den Verbraucherpreisen in Frankreich, Spanien und Deutschland, dürften erneut die moderate Teuerungsentwicklung untermauern. Bund-Future - Renten gut behauptet Der deutsche Rentenmarkt profitierte zunächst noch von den gesunkenen Zinserwartungen in den USA und nachgebenden Aktienmärkten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<