Kolumnen & Analysen Devisen

Dax rutscht wieder unter die 55-Tage-Linie
Helaba Floor Research - Indizes - 28.04.2014

DAX Indikation 9.430 Unterstützungen 9.350 / 9.318 Widerstände 9.480 / 9.501 Handelsbreite 9.315 / 9.501
EuroStoxx 50 Indikation 3.158 Unterstützungen 3.150 / 3.130 Widerstände 3.206 / 3.239 Handelsbreite 3.125 / 3.190

Entwicklung in der Ukraine weiter im Blick

Die Europäische Zentralbank wird nicht müde, die Spekulationen über eine weitere Lockerung der Geldpolitik am Leben zu erhalten. Schon bei der letzten Pressekonferenz Anfang des laufenden Monats verdeutlichte EZB-Präsident Draghi, dass der EZB-Rat einstimmig dazu bereit sei, mit konventionellen und unkonventionellen Maßnahmen gegen eine Phase zu niedriger Inflation vorzugehen. Das Niveau der Märzinflationsrate von 0,5 % gg. VJ ist wohl als zu gering anzusehen und erst in der letzten Woche wurde nochmals verdeutlicht, dass dem Aprilwert der Inflation eine „sehr hohe“ Bedeutung zukommt. Die EZB-Vertreter haben diesbezüglich oft auf einen Basiseffekt verwiesen, der vermuten lässt, dass die Inflationsrate im April wieder auf ein höheres Niveau springt. Vor diesem Hintergrund sind die Schnellschätzung der EWU-Teuerungsrate (am Mittwoch) und die im Vorfeld zur Veröffentlichung anstehenden nationalen Inflationsraten (Deutschland und Belgien) am Dienstag sowie die Werte in Spanien und Italien (beide ebenfalls am Mittwoch) von besonderes hohem Interesse. Die zuletzt anziehenden Benzinpreise sprechen dafür, dass die Jahresteuerungsrate sich von den niedrigen Märzniveaus lösen kann. Im Fall der Eurozone scheint die Konsensschätzung von 0,8 % gg. VJ realistisch. Unseres Erachtens wäre dies aber auch das Minimum an Inflation, das die EZB akzeptieren würde, ohne in der folgenden Woche unmittelbar eine geldpolitische Lockerung zu beschließen. Eine Simulation der Inflationsentwicklung anhand der jüngeren Historie deutet an, dass das Inflationsniveau des Monats April etwa bis in den Herbst hinein Bestand haben könnte. Das heißt: Enttäuscht der April, so verändert sich der Ausblick für die Teuerung 2014 insgesamt – die EZB wäre wohl zum Handeln gezwungen, und vice versa. Realwirtschaftliche Indikatoren der Eurozone werden in der neuen Woche kaum in der Lage sein, gegenüber dem starken Einfluss der Preiszahlen und den damit verbundenen EZB-Spekulationen zu bestehen. In den USA dagegen stehen wichtige Daten zur Veröffentlichung an.

Wichtige Arbeitsmarktindikationen (ADP-Report), das BIP-Wachstum des ersten Quartals und der ISM-Index sind zu nennen. Generelle Wachstumszweifel sollten nicht aufkommen, da das witterungsbedingt schwache Q1-Wachstum durch robuste Stimmungs- und Arbeitsmarktindikatoren relativiert wird. Die Fed dürfte bei der FOMC-Sitzung (Mittwoch) die jüngsten Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung nach dem Ende des Winters konstatieren und erwartungsgemäß eine neuerliche Reduzierung der QE-Volumina um insgesamt 10 Mrd. USD beschließen. Einen „hawkishen“ Unterton des Begleitkommentars erwarten wir nicht.

Aktienmärkte: Auch zum Schluss der vergangenen Woche stand der deutsche Aktienmarkt unter dem Eindruck der anhaltenden Spannungen zwischen Russland und der Ukraine. Der DAX ging mit einem Abschlag von 1,54 % bei 9.401 Punkten aus dem Handel. Die Gemengelage stellt sich auch in dieser Woche in etwa so dar, wie es in der vergangen Woche der Fall war. Die Augen werden weiterhin auf die Entwicklung in der Ukraine, auf die US-Daten und vor allem auf die Fed-Sitzung gerichtet sein. Entsprechend muss damit gerechnet werden, dass die Kursausschläge weiterhin groß sein werden. Heute wird der Dax mit leichtem Rückenwind in den Handel starten. Von den auf der Agenda stehenden Konjunkturdaten wird kein nennenswerter Markteinfluss ausgehen.

Charttechnik: Nachdem der Dax temporär in der Lage war, sich von der wichtigen Supportzone im Bereich von 9.350 Zählern nach oben abzusetzen, könnte ein erneuter Test dieser Unterstützung bereits in Kürze anstehen. Bemerkenswert ist auch, dass der Index damit nicht in der Lage war, die für den mittelfristigen Trend bedeutsame 55-Tage-Linie nachhaltig hinter sich zu lassen. Entsprechend sind kurzfristig weiterhin keine ausreichend guten Chance- und Risikoprofile, welche einen Markteinstieg rechtfertigen, vorzufinden. Vielmehr droht eine beschleunigte Abwätsbewegung, sofern der Dax unter die Clusterzone bei 9.318 Zählern rutschen sollte.

Hinweis: Für eine größere Darstellung der Grafik öffnen Sie bitte den Link „Charttechnik“.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Beliebte US-Smallcaps
Börse Frankfurt - Indizes - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Small is beautiful: Der SDAX ist vor wenigen Wochen auf ein neues Allzeithoch geklettert. Auch die US-Nebenwerte, gemessen zum Beispiel am Nebenwerteindex Russell 2000, erreichten Anfang März ein Rekordhoch. Der Russell 2000 bildet die 2.000 kleinsten Unternehmen des Russell 3000 ab, der wiederum die 3.000 größten US-Titel enthält - und damit für 98 Prozent des gesamten US-Aktienmarkts steht. Nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten haben sich Smallcaps überdurchschnittlich entwickelt und konnten die Largecaps hinter sich lassen. ... mehr

DAX erobert die 12.000 zurück – Banger Blick nach Washington
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Noch bleibt an der Börse erst einmal alles beim Alten – der Aufwärtstrend ist weiter intakt. Kleinere Rückschläge werden von denjenigen zum Einstieg genutzt, die bislang aufgrund der Unsicherheiten sehr zögerlich agiert haben. Beim Deutschen Aktienindex hat so die Region um 11.850/11.900 Punkte gehalten, der Index konnte mit etwas Rückenwind von der Wall Street am Nachmittag sogar die Marke von 12.000 Punkten zurückerobern. Allerdings steht eine Entscheidung noch aus. ... mehr

Euwax Trends: Steigende Inflation trübt Konsumlaune - Ölpreise stabilisieren sich – DAX legt leicht zu
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.03.2017
Der Index für das Konsumklima in Deutschland ist im April um 0,2 auf 9,8 Punkte gefallen. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihrer Umfrage unter 2.000 Verbrauchern berichtete, ist dies der tiefste Stand seit November. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem stabilen Wert gerechnet. Den Marktforschern zufolge hätten vor allem die zuletzt spürbar gestiegenen Preise für Energie bei den Konsumenten Spuren hinterlassen. Dadurch würden sie die Kaufkraft ihrer Einkünfte beeinträchtigt sehen. Die Teuerungsrate hatte im Februar mit 2,2 Prozent das höchste Niveau seit viereinhalb Jahren erreicht, während sie 2016 im Jahresschnitt nur bei 0,5 Prozent lag. ... mehr

Baader Bond Markets: Wachsende Zweifel an D. T.
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.03.2017
Dass D. T., der Unberechenbare, die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, wonach nur noch 37% der Amerikaner seine Arbeit als positiv bewerten, postwendend als „Fake News“ abtut, mag nicht verwundern. Offensichtlich aber weht dem US-Präsidenten der Wind doch stärker ins Gesicht, als er gemeinhin wahrhaben möchte. Nicht nur dass der Chef des FBI, James Comey, die Abhörvorwürfe gegen Vorgänger Barack Obama als „Nonsense“ brandmarkte und damit Trump der Lüge bezichtigte. Nein, auch die magische Kraft des Faktischen scheint sich gegen Trump zu wenden. ... mehr

DAX stabilisiert sich um 11.900 – Trumps erste große Prüfung
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Die Blicke der Investoren sind heute eindeutig nach Washington gerichtet. Es geht darum, ob Donald Trump seinen ersten Test besteht, den mehrheitlich mit Republikanern besetzten Kongress von seinen durchaus kontroversen Plänen zu überzeugen. Heute geht es um die Reform des Gesundheitssystems. Nicht wirklich ein Thema, auf dass die Börsen im Normalfall reagieren sollten. Allerdings werden sie aus dem Ausgang dieser Abstimmung Rückschlüsse auf die weiteren, wirtschaftlich viel wichtigeren Projekte wie die angekündigte Steuerreform ziehen. ... mehr

WTI: Notierungen geben weiter nach!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 23.03.2017
In der Vorwoche hatten die Erdölpreise einen starken Preisrutsch zu verkraften. So viel WTI deutlich unter die 50,- USD Marke zurück und konnte diese im Wochenverlauf auch nur temporär wieder zurückerobern. Nachdem die Haltung der Opec als Hauptargument für den Preisrutsch genannt wurde, kamen am Dienstag wieder positive Meldungen von Seiten des Ölkartells. Demnach erwägt die Opec die Produktionskürzungen über den Juni hinaus zu verlängern. Hierbei gilt es aber noch ein wichtiges Problem zu lösen. Dass hier nach wie vor Bedarf besteht, zeigten am gestrigen Nachmittag abermals die US-Erdöllagerbestände. ... mehr

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt wieder zu
Helaba Floor Research - Indizes - 23.03.2017
Frankreich: Laut Umfrage wird Kandidat Macron die Wahl klar gewinnen Heute endet die Bieterfrist für den vorerst letzten gezielten Langfristtender (TLTRO II), der von der Europäischen Zentralbank durchgeführt wird. Die Zuteilung erfolgt morgen. Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufvolumens und auf steigende Leitzinsen lassen den Zinssatz von maximal 0 %, zu denen Geschäftsbanken über den TLTRO II Geld für vier Jahre aufnehmen können, attraktiv erscheinen. Allerdings spricht der bereits sehr hohe Liquiditätsüberschuss gegen eine zusätzliche Mittelaufnahme. ... mehr

Fixed Income Daily - GfK-Konsumklimaindex im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 23.03.2017
Asiatische Aktienmärkte uneinheitlich – China schwächer. Ölpreis (WTI-Future) leicht erholt, wieder über 48 USD/Fass. Heute steht der GfK-Konsumklimaindex zur Veröffentlichung an. Im Vormonat kam es zu einem leichten Stimmungsrückgang, wofür die Marktforscher der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforscher den Inflationsanstieg verantwortlich gemacht haben. Darüber hinaus könnte die protektionistische Politik von US-Präsident Trump Arbeitnehmer exportorientierter Unternehmen verunsichert haben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.
Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

Vier neue ETFs: US-Unternehmen mit Fokus auf vier verschiedene Branchen
Börse Frankfurt - Trading Business - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Deutsche Börse). Blackrock erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit den vier neuen iShares ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, gezielt in die größten Unternehmen einzelner Sektoren am US-amerikanischen Aktienmarkt zu investieren, gemessen an der Marktkapitalisierung. Die vier ETFs investieren in Unternehmen verschiedener, nach dem "Global Industry Classification Standard" (GICS) definierter Branchen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<