Kolumnen & Analysen Devisen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 142.87-143.79
Helaba Floor Research - Bonds - 02.04.2014

Trading Range: 142.87-143.79
Tendenz: leichter


Positive Umfragen bei Einkaufsmanagern des verarbeitenden Gewerbes Italiens, Spaniens und Frankreichs bestätigten die endgültigen Daten für März in der Eurozone (53). Auch der Rückgang der Arbeitslosenquote im Euroraum im Februar deutet auf eine moderate wirtschaftliche Erholung hin.

Die europäischen Bondmärkte der Kernländer reagierten mit kleinen Abschlägen auf die Aufhellung am Konjunkturhimmel. Die Kurse von Bundesanleihen verbuchten über die gesamte Renditekurve moderate Verluste.

Anleihen der EU- Peripherie erfreuten sich weiter guter Nachfrage. Der Renditeabstand 10- jähriger italienischer (3.29 %) und portugiesischer Bonds (4.02 %) ermäßigte sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 2 BP. Nur spanische Papiere (3.24 %/+1 BP) litten im Vorfeld anstehender Neuemissionen unter moderaten Gewinnmitnahmen. Franzosen (2.10 %) und Belgier (2.23 %) verloren auf Bunds gut einen BP.

Der US- Kreditmarkt präsentierte sich nach dem leichten Anstieg der Umfrageergebnisse der Einkaufsmanager im Verarbeitenden Gewerbe (53.7 nach 53.2) und höheren KFZ- Absätzen (16.33 Mio.) in schwächerer Verfassung. Die Indikationen für Aufträge und Arbeitsmarkt liefern keine Hinweise, dass die Fed den Fahrplan ihrer zunehmend restriktiveren Geldpolitik ändern müsste. In Fernost tendieren US- Bonds heute Morgen angesichts freundlicher Aktiennotierungen etwas schwächer.

Bund-(143.26) und Schatz- Kontrakt (110.385) verloren 24 bzw. 4 ½ Stellen, der Bobl (125.30) ging 13 Ticks niedriger aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 1.57 %,der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen verharrte bei 140 BP. 10-jährige US- Treasuries rentieren 3 BP höher bei 2.77 %. Der Euro klettert auf 1.381 Dollar, der Preis für das Barrel Öl fällt auf 99.6 Dollar.

Der ADP- Report (195K) liefert heute eine letzte wichtige Indikation für den US- Arbeitsmarktbericht am Freitag. Die Auftragseingänge in der US-Industrie (1.2 %) runden den Konjunkturausblick ab.

In der Eurozone richtet sich das Augenmerk bereits auf die Sitzung der EZB am Donnerstag. Die niedrige Inflationsrate im Euroraum nährt Spekulationen über weitere Maßnahmen der Notenbank. Angesichts der moderaten wirtschaftlichen Erholung sind aber Zweifel angebracht und eine abwartende Haltung das wahrscheinlichste Szenario.

Am Primärmarkt stockt die Finanzagentur des Bundes heute die 5- jährige Bundesobligation um 3 Mrd. Euro auf.Großbritannien bietet 30-jährige Gilts über 2.5 Mrd. GBP an. Am Donnerstag sind Spanien mit 5-, 10- und 12- jährigen Anleihen im Volumen von bis zu 5.5 Mrd. Euro sowie Frankreich mit 7-, 10- & 30- jährigen OATs im Volumen von 8 Mrd. Euro am Zug.

Die Republik Slowenien begab zwei Anleihen über jeweils eine Mrd. Euro mit 3 und 7 Jahren Laufzeit bei Midswap +115 bzw. +173 BP.

Die Bayerische Landesbank begab einen 10-jährigen Öffentlichen Pfandbrief im Volumen von 500 Mio. Euro 8 BP über Midswap. Banco Popular Espanol preiste 5 ½- jährige Cedulas Hipotecarias über 1 Mrd. Euro bei Midswap +115 BP. NIBC Bank platzierte einen 5- jährigen Covered Bond im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +33 BP.

ASFINAG ist mit einer 7-jährigen Anleihe im Volumen von max. 750 Mio. Euro im Markt, die im Bereich Midswap +12 BP angeboten wird. Die Deutsche Hypothekenbank stockt einen im Januar 2018 fälligen Hypothekenpfandbrief um 250 Mio. Euro auf. Die Hypovereinsbank- UniCredit AG steht mit einem 10-jährigen Hypothekenpfandbrief im Volumen von 500 Mio. Euro in den Startlöchern.

Technik: Der Bund- Future handelte begleitet von geringen Umsätzen innerhalb einer engen Spanne und schloss (143.26) 24 Stellen unter Vortagsniveau. Die Indikatoren im Tageschart liefern kein einheitliches Bild, neigen aber tendenziell zur Schwäche. Auf Wochenbasis ist keine klare Tendenz auszumachen.

Unterstützungen liegen bei 143.12 (Tief v. 01.04.), 143.04/02 (Tief v. 25./31.03.), 142.87 (Trendkanal), 142.59 (Hoch v. 21.03.), 142.32 (Tief v. 21.03.), 142.22 (Tief v. 24.03) und 142.07 (Tief v.11.03).

Widerstände sehen wir bei 143.41/46 (Hoch v. 01.04./18.03.), 143.55 (Hoch v.17.03), 143.68 (Hoch v. 31.03.), 143.79 (Hoch v. 13.03.), 143.97 (Hoch v. 14.03.) und 144.08 (Hoch v.28.03.).

Unterstützungen 143.04 142.87 142.59
Widerstände 143.46 143.68 143.97


Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX verteidigt 13.000 Punkte – EZB-Sitzung ohne Impulse
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Weder die Federal Reserve noch die Europäische Zentralbank vermochten es, den Aktienmärkten vor Weihnachten noch einmal Leben einzuhauchen. Auf den ersten Blick könnte man meinen, die Anleger am deutschen Aktienmarkt hätten Angst vor einer Zinserhöhung durch die EZB gehabt. Denn kurz nach 13.45 Uhr, als diese ausblieb, drehte der Index wieder nach oben und ließ damit sein Tagestief knapp über 13.000 Punkten weit hinter sich. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Der wundersame Aufstieg Japans"
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Japan gibt immer wieder Rätsel auf. Auf der einen Seite gilt es bei vielen immer noch als der kranke Mann der Weltwirtschaft. Es wird als Menetekel angesehen, das eines Tages auch anderen Industrieländern droht, wenn die Falle der Demografie auch bei ihnen zuschnappt. Auf der anderen Seite boomt die japanische Börse. Seit fünf Jahren steigt der Nikkei-Index permanent an. ... mehr

Auslandsaktien: Angekommen in der Zukunft mit Robotik
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kollaborative Roboter - kurz Cobots - waren auf der diesjährigen Robotermesse in Japan die großen Stars. Diese maschinellen Helfer stellen Schlüsseltechnologien auf dem Weg hin zu Industrie 4.0 dar. Cobots gehen Menschen nicht nur zur Hand, sie können von ihren Kollegen aus Fleisch und Blut auch Arbeitsprozesse erlernen, die sie später dann selbstständig ausführen. Analysten bescheinigen dem Cobot-Markt eine rosige Zukunft. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

News und Prognosen: Ethereum, Ripple, Bitcoin, Bitcoin Cash, IOTA
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 14.12.2017
In den heutigen News sprechen wir über die neuesten Anwendungsmöglichkeiten bei Ripple, IOTA und Bitcoin. Fernern bildet sich aus technischer Sicht bei Bitcoin eine Bullenflagge, die Bitcoin Cash bereits bullisch aufgelöst hat. ... mehr

Grüner Fisher: "Was ist eigentlich Risiko?"
Börse Frankfurt - Trading Business - 14.12.2017
14. Dezember 2017. November FRANKFURT (Grüner Fisher). "Investitionen am Kapitalmarkt sind mit Verlustrisiken verbunden." Dieser Hinweis ist jedem Marktteilnehmer mit Sicherheit schon unzählige Male begegnet. Seine allgegenwärtige Existenz in der Finanzliteratur hat nicht nur rechtliche Hintergründe, sondern ist darüber hinaus auch sehr sinnvoll. Es entspricht einfach der simplen Wahrheit, und jeder Anleger sollte diese essentielle Grundregel bei seinen Investitionen stets berücksichtigen. ... mehr

Euwax Trends: EZB hält Leitzins bei 0,0 Prozent - Fed-Chefin Yellen besorgt über US-Inflationsrate
Börse Stuttgart - Marktberichte - 14.12.2017
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer Ratssitzung in Frankfurt den Leitzins erwartungsgemäß nicht verändert. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibe bei 0,0 Prozent, wie die Währungshüter am frühen Nachmittag mitteilten. Seit März 2016 liegt er bereits auf diesem Rekordtief. Auch den Strafzins für Banken, wenn diese über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB parken, tastete die Notenbank nicht an. Der sogenannte Einlagensatz liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent. ... mehr

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<