Kolumnen & Analysen Devisen

Anleihen: Anleger bleiben entspannt
Börse Frankfurt - Bonds - 21.03.2014

Marktbericht vom Rentenhandel

21. März 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Konflikt mit Russland, die Zinsentscheidung der Federal Reserve und der heutige Hexensabbat, wie der dreifache Verfallstermin für Optionen und Futures auf Aktien und Indizes auch genannt wird, bewegen laut Anleihehändlern die Anlegergemüter in dieser Woche. "Das Ergebnis des Ukraine-Referendums überraschte allerdings nicht", meint Arne Hellwig von der Hellwig Wertpapierhandelsbank, auch wenn die politische Lage im Land weiterhin den Markt beeinflusse. "Rund um die Ankündigung von Yellen, ab 2015 schrittweise den Zins anzuheben, hat der Bund-Future etwas korrigiert", beobachtet Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank. Mittlerweile erhole sich das deutsche Rentenbarometer wieder und notiert am Freitagmorgen bei 142,40 Prozent. Die Kurse von Anleihen der EU-Peripherie konnten Hellwig zufolge ebenfalls leicht zulegen.

"Wie geschichtsträchtig die kommenden Tage und Wochen werden ist nach Auffassung von Klaus Stopp von der Baader Bank schwer vorherzusagen. "An Themen mangelt es nicht." Ob die Geldpolitik der Notenbanken, die Immobilienkrise in China oder die Wiedergeburt des Ost-West-Konflikts. "All dies kann an den Märkten jederzeit größere Verwerfungen erzeugen."

Russland mit schlechteren Karten

Ein Handelskonflikt würde Russland härter treffen als die westlichen Staaten, wie Stopp einschätzt. Auch wenn deutsche Banken in Russland ausstehende Forderungen in Höhe von 17 Milliarden Euro in ihren Büchern und hiesige Unternehmen dort 20 Milliarden Euro investiert hätten. Deutschland liefere überwiegend schwer zu ersetzende Produkte, während die Russen fast ausschließlich Rohstoffe wie Öl und Gas böten. "Der Preis, den Moskau bei einer Eskalation der Krim-Krise zu zahlen hätte, wäre also ein hoher." Auch ohne die Sanktionen leide die russische Wirtschaft. "Der Rubel verlor allein in den vergangenen zwei Monaten gegenüber dem Euro 10 Prozent an Wert", ergänzt Hellwig.

Frisches Kapital wird teurer

Die gestrige Senkung der Bonitätsnote Russlands von "stabil" auf "negativ" durch die Ratingagentur Standard & Poor's reflektiert diese Einschätzung. Die derzeit hohen Handelsüberschüsse Russlands könnten der Agentur zufolge im Rahmen der Krise bis 2015 gänzlich verschwinden. Frisches Kapital gibt es damit für das Land vermutlich nur noch zu schlechteren Konditionen. Das S&P-Rating von BBB liege aktuell zwei Stufen über dem spekulativen Bereich, mit dem Ratingagenturen riskante Anlagen kennzeichnen.

Russische Anleihen beliebt

Investoren scheinen eine Eskalation des Konflikts erst einmal nicht zu erwarten. Stopp deutet die wieder leicht anziehenden Kurse für russische Anleihen als gewisse Gelassenheit unter Anlegern. Gesucht sei beispielsweise ein bis September 2020 laufender Bond in Euro (WKN A1HQXU) mit einem jährlichen Kupon von 3,625 Prozent. Eine auf Rubel lautende russische Anleihe (WKN A1HFLY) komme ebenfalls gut an. Der im Januar 2028 endfällige Bond rentiere aktuell um 9,19 Prozent.

Air Berlin im Sinkflug

Wie gewonnen so zerronnen. Für die Air Berlin ging es in dieser Woche drunter und drüber. Übernahmephantasien der Anleger hätten nach der Verschiebung der Bilanzpressekonferenz den Börsenwert des Unternehmens zunächst beflügelt. "Rückzugsgerüchte des Hauptaktionärs Etihad, der mit 30 Prozent an Air Berlin beteiligt ist, eine mutmaßliche Abkehr Air Berlins von der Börse sowie Meldungen über eine mögliche Aufspaltung des Unternehmens ließen den Kurs wieder abstürzen", fasst Daniel zusammen.

Mittlerweile stünden alle Anleihen der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft unter Abgabedruck. Überwiegend verkauft würde beispielsweise der im November kommenden Jahres fällig werdende Bond (WKN AB100C) mit einem Kupon von 11,5 Prozent.

Gefraget Neuemissionen

Eine neue Anleihe der Aareal Bank (WKN A1TNC9) mit einem jährlichem Zins von 4,25 Prozent und einer Laufzeit bis März 2028 würde von Anlegern gut angenommen. "Die Anleihe wurde die ganze Woche gekauft", registriert Daniel.

Ebenso legten Investoren sich verstärkt eine in diesem Monat aufgelegte mit 1,25 Prozent verzinste und bis 2017 laufende Anleihe vom Automobilzulieferer Hella (WKN A11QCZ) ins Depot.

Erholungstendenz bei Solarworld-Anleihe

Nach einer leichten Schwächephase habe sich die restrukturierte Anleihe der Solarworld (WKN A1YDDX) mit Fälligkeit im Februar 2019 im Bereich von 273 bis 277 Euro wieder stabilisiert, wie Hellwig berichtet. "In dieser Woche wurde der Kupon auf 6 Prozent festgelegt." Wobei dieser sich aus einer Grundverzinsung von 1 Prozent und einem Aufschlag von 5 Prozent zusammensetze. Die Anleihe ist eine Stücknotiz, d.h. anders als die meisten Anleihen wird ihr Wert in Euro und nicht in Prozent ausgedrückt.

SeniVita auf Erholungskurs

Nach dem Einbruch in der vergangenen Woche spricht Hellwig von einer "deutlichen Erholung" einer in 2016 fälligen SeniVita Sozial-Anleihe (WKN A1KQ3C). "Steigende Erlöse und ein höherer Jahresüberschuss im abgelaufenen Geschäftsjahr unterstützen den Rebound." An das Niveau vor der Schwächephase könne die mit jährlich 6,5 Prozent verzinste Anleihe des größten privaten Betreibers von Einrichtungen zur Alten- und Behindertenhilfe aber noch nicht wieder anknüpfen.

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 21. März 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Euwax Trends: DAX vor Fed-Entscheid kaum verändert - Leichte Zinsanhebung in den USA erwartet
Börse Stuttgart - Marktberichte - 13.12.2017
Eine Zinserhöhung der US-Notenbank (Fed) um weitere 0,25 Prozentpunkte dürfte an den Finanzmärkten weitgehend eingepreist sein. “Alles andere als ein Drehen an den Zinsschrauben käme einer großen Verwunderung gleich”, schrieb Marktanalyst Timo Emden vom Broker DailyFX. Er verwies darauf, dass am Abend vor allem die Rhetorik von Notenbankchefin Janet Yellen im Fokus stehen werde. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Konsolidierung weiterhin aktuell – Abverkauf des Leitindex wahrscheinlich
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 13.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der gestrigen Tagesausgabe schrieb ich: Ein Test des Hochs bei 2.665/69 Punkten ist für dem heutigen Handelstag nicht unwahrscheinlich. Ein nachhaltiges Überschreiten und somit eine Beschleunigung des kurzfristigen Aufwärtstrends ist jedoch eher nicht zu erwarten. Mit dem gestrigen Tageshoch bei 2.669 war meine Erwartung eine Punktlandung! ... mehr

Zertifikate-Trends: Run auf Bitcoin-Tracker
Börse Frankfurt - Marktberichte - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Das Thema Nummer eins in Tageszeitungen, TV- und Online-Nachrichten war dies im Zertifikate-Handel ischon lange: der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses. "Die Bitcoin-Zertifikate schlagen von den Umsätzen her alles, was jemals dagewesen ist", berichtet Markus Königer von der ICF Bank. Auch auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen stehen die Bitcoin-Tracker ganz oben, erst mit weitem Abstand folgen andere Produkte. ... mehr

DAX wartet weiter ab – Fed wird Antworten schuldig bleiben
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Märkte erwarten das erste Mal zwei Zinserhöhungen in den USA im Verlauf des Jahres 2018. Bisher lag die Erwartungshaltung immer bei nur einer Anhebung. Die Steuerreform, steigendes Wachstum und höhere Inflationsraten könnten die Federal Reserve im nächsten Jahr aber zu weiteren Zinsanhebungen bewegen. Allein wann ist bislang unbekannt. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX schwankt innerhalb einer moderaten Range
Helaba Floor Research - Indizes - 13.12.2017
Vom deutschen Aktienhandel gibt es erneut wenig zu berichten. Immerhin gelang es dem Index sich wieder der 13.200er Marke anzunähern und mit einem Plus in Höhe von 0,46 % bei 13.183,53 Zählern aus dem Handel zu gehen. Dennoch kann festgestellt werden, dass sich die Marktteilnehmer mit Blick auf die Fed-Sitzung weiterhin nicht zu weit aus dem Fenster lehnen wollten. Zudem dürfte allmählich der große Verfall am Freitag seine Schatten vorauswerfen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Digitale Taler-Manie setzt sich fort - gesamter Cyberwährungsmarkt erreicht 500 Milliarden Dollar- Schwelle
DailyFX - Marktberichte - 13.12.2017
Die digitale Währung Bitcoin setzt ihren Höhenflug weiter fort. Auf der Plattform Bitstamp verteuerte sich der Kurs bis auf über 17428 Dollar, was gleichzeitig dem Allzeithoch entspricht. Den Preisfantasien der Anleger scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein. Doch das Tempo der jüngsten Kletterpartie ist rekordverdächtig. Seit Beginn des Monats Dezember konnte die Leitdevise bis zu über 8000 Dollar an Wert hinzugewinnen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Zinsschritt erwartet – aber wie geht es weiter?
Helaba Floor Research - Forex - 13.12.2017
Heute wird die US-Notenbank mit hoher Wahrscheinlichkeit das Leitzinsband um 25 Basispunkte auf 1,25-1,50% erhöhen. Die Mehrheit der FOMC-Mitglieder, inklusive Fed-Chefin Yellen, hat einen solchen Schritt angekündigt und er wird marktseitig eskomptiert. Spannender ist daher die Frage, wie es 2018 weitergehen wird. Aufgrund des voll ausgelasteten Arbeitsmarktes und eines Wirtschaftswachstums nahe rund 2,5 Prozent dürfte am Pfad gradueller Leitzinsschritte festgehalten werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<