Kolumnen & Analysen Devisen

Anleihen: Anleger bleiben entspannt
Börse Frankfurt - Bonds - 21.03.2014

Marktbericht vom Rentenhandel

21. März 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Konflikt mit Russland, die Zinsentscheidung der Federal Reserve und der heutige Hexensabbat, wie der dreifache Verfallstermin für Optionen und Futures auf Aktien und Indizes auch genannt wird, bewegen laut Anleihehändlern die Anlegergemüter in dieser Woche. "Das Ergebnis des Ukraine-Referendums überraschte allerdings nicht", meint Arne Hellwig von der Hellwig Wertpapierhandelsbank, auch wenn die politische Lage im Land weiterhin den Markt beeinflusse. "Rund um die Ankündigung von Yellen, ab 2015 schrittweise den Zins anzuheben, hat der Bund-Future etwas korrigiert", beobachtet Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank. Mittlerweile erhole sich das deutsche Rentenbarometer wieder und notiert am Freitagmorgen bei 142,40 Prozent. Die Kurse von Anleihen der EU-Peripherie konnten Hellwig zufolge ebenfalls leicht zulegen.

"Wie geschichtsträchtig die kommenden Tage und Wochen werden ist nach Auffassung von Klaus Stopp von der Baader Bank schwer vorherzusagen. "An Themen mangelt es nicht." Ob die Geldpolitik der Notenbanken, die Immobilienkrise in China oder die Wiedergeburt des Ost-West-Konflikts. "All dies kann an den Märkten jederzeit größere Verwerfungen erzeugen."

Russland mit schlechteren Karten

Ein Handelskonflikt würde Russland härter treffen als die westlichen Staaten, wie Stopp einschätzt. Auch wenn deutsche Banken in Russland ausstehende Forderungen in Höhe von 17 Milliarden Euro in ihren Büchern und hiesige Unternehmen dort 20 Milliarden Euro investiert hätten. Deutschland liefere überwiegend schwer zu ersetzende Produkte, während die Russen fast ausschließlich Rohstoffe wie Öl und Gas böten. "Der Preis, den Moskau bei einer Eskalation der Krim-Krise zu zahlen hätte, wäre also ein hoher." Auch ohne die Sanktionen leide die russische Wirtschaft. "Der Rubel verlor allein in den vergangenen zwei Monaten gegenüber dem Euro 10 Prozent an Wert", ergänzt Hellwig.

Frisches Kapital wird teurer

Die gestrige Senkung der Bonitätsnote Russlands von "stabil" auf "negativ" durch die Ratingagentur Standard & Poor's reflektiert diese Einschätzung. Die derzeit hohen Handelsüberschüsse Russlands könnten der Agentur zufolge im Rahmen der Krise bis 2015 gänzlich verschwinden. Frisches Kapital gibt es damit für das Land vermutlich nur noch zu schlechteren Konditionen. Das S&P-Rating von BBB liege aktuell zwei Stufen über dem spekulativen Bereich, mit dem Ratingagenturen riskante Anlagen kennzeichnen.

Russische Anleihen beliebt

Investoren scheinen eine Eskalation des Konflikts erst einmal nicht zu erwarten. Stopp deutet die wieder leicht anziehenden Kurse für russische Anleihen als gewisse Gelassenheit unter Anlegern. Gesucht sei beispielsweise ein bis September 2020 laufender Bond in Euro (WKN A1HQXU) mit einem jährlichen Kupon von 3,625 Prozent. Eine auf Rubel lautende russische Anleihe (WKN A1HFLY) komme ebenfalls gut an. Der im Januar 2028 endfällige Bond rentiere aktuell um 9,19 Prozent.

Air Berlin im Sinkflug

Wie gewonnen so zerronnen. Für die Air Berlin ging es in dieser Woche drunter und drüber. Übernahmephantasien der Anleger hätten nach der Verschiebung der Bilanzpressekonferenz den Börsenwert des Unternehmens zunächst beflügelt. "Rückzugsgerüchte des Hauptaktionärs Etihad, der mit 30 Prozent an Air Berlin beteiligt ist, eine mutmaßliche Abkehr Air Berlins von der Börse sowie Meldungen über eine mögliche Aufspaltung des Unternehmens ließen den Kurs wieder abstürzen", fasst Daniel zusammen.

Mittlerweile stünden alle Anleihen der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft unter Abgabedruck. Überwiegend verkauft würde beispielsweise der im November kommenden Jahres fällig werdende Bond (WKN AB100C) mit einem Kupon von 11,5 Prozent.

Gefraget Neuemissionen

Eine neue Anleihe der Aareal Bank (WKN A1TNC9) mit einem jährlichem Zins von 4,25 Prozent und einer Laufzeit bis März 2028 würde von Anlegern gut angenommen. "Die Anleihe wurde die ganze Woche gekauft", registriert Daniel.

Ebenso legten Investoren sich verstärkt eine in diesem Monat aufgelegte mit 1,25 Prozent verzinste und bis 2017 laufende Anleihe vom Automobilzulieferer Hella (WKN A11QCZ) ins Depot.

Erholungstendenz bei Solarworld-Anleihe

Nach einer leichten Schwächephase habe sich die restrukturierte Anleihe der Solarworld (WKN A1YDDX) mit Fälligkeit im Februar 2019 im Bereich von 273 bis 277 Euro wieder stabilisiert, wie Hellwig berichtet. "In dieser Woche wurde der Kupon auf 6 Prozent festgelegt." Wobei dieser sich aus einer Grundverzinsung von 1 Prozent und einem Aufschlag von 5 Prozent zusammensetze. Die Anleihe ist eine Stücknotiz, d.h. anders als die meisten Anleihen wird ihr Wert in Euro und nicht in Prozent ausgedrückt.

SeniVita auf Erholungskurs

Nach dem Einbruch in der vergangenen Woche spricht Hellwig von einer "deutlichen Erholung" einer in 2016 fälligen SeniVita Sozial-Anleihe (WKN A1KQ3C). "Steigende Erlöse und ein höherer Jahresüberschuss im abgelaufenen Geschäftsjahr unterstützen den Rebound." An das Niveau vor der Schwächephase könne die mit jährlich 6,5 Prozent verzinste Anleihe des größten privaten Betreibers von Einrichtungen zur Alten- und Behindertenhilfe aber noch nicht wieder anknüpfen.

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 21. März 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW Analyse: Perfekte Trendbewegung über die 23.000!
Admiral Markets - Indizes - 21.10.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 41.2017 Und wieder hat der Dow eine neue Rekordmarke (23.000) überschritten und sich stabil über dieser behauptet! Der große Aufwärtstrend ist somit (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) intakt und befindet sich in seiner Bewegungsphase, die kaum nennenswerte Korrekturen erkennen lässt und einen sich zuspitzenden Steigungswinkel ausbildet. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin knackt 6.000 US- Dollar Marke und 100 Milliarden Marktkapitalisierungs- Schwelle
DailyFX - Marktberichte - 21.10.2017
Nicht nur die psychologische Marke von 6.000 US- Dollar kann Bitcoin am Freitag für sich gewinnen, sondern die ebenfalls historische Marke von 100 Milliarden US- Dollar der Marktkapitalisierung. Damit setzt die Cyberleitdevise deutliche Akzente in Bezug auf die Dominanz aller Kryptowährungen, welche nun bei 58,4 Prozent taxiert. Vor allem Spekulationen um ein mögliches Comeback des chinesischen Kryptomarktes sorgen für Jubelstimmung an den Märkten. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Wenn die Stimmung zu gut ist ..."
Börse Frankfurt - Indizes - 20.10.2017
18. Oktober 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Seit 25 Jahren besuche ich die Jahrestagungen des Inter­nationalen Währungsfonds und des Institutes of Interna­tional Finance in Washington (jeweils immer auch mit einem Abstecher in New York). Was ich in diesem Jahr erlebte, war eine ganz neue Erfahrung. Ich erinnere mich nicht, dass die Stimmung auf diesen Konferenzen je so durch und durch optimistisch war. Jeder redet zwar auch von Risiken. Aber so richtig ernst genommen werden sie nicht. Es kann noch lange dauern, bis sie schlagend werden. ... mehr

Anleihen: Optimale Rahmenbedingungen- Marktbericht vom Rentenhandel
Börse Frankfurt - Bonds - 20.10.2017
20. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Politische Unwägbarkeiten etwa in Spanien oder Nordkorea scheinen der guten Stimmung an den Kapitalmärkten kaum etwas anhaben zu können. "Sowohl im Aktien- als auch Rentenbereich geben sich Anleger risikobereiter", beschreibt Arthur Brunner von der ICF Bank die Stimmung. Bei steigenden Aktienkursen lege gleichzeitig die Nachfrage nach Hybridanleihen zu. Das liege unter anderem am derzeitigen Goldilocks-, sprich Goldlöckchen-Szenario, das ein ideales Umfeld für Aktien darstelle. ... mehr

Bitcoin Market Update: Bitcoin erreicht neues Allzeithoch - 6.000 US- Dollar zum Greifen nah
DailyFX - Marktberichte - 20.10.2017
Kurz vor Einläuten des Wochenendes präsentiert sich die Cyberleitdevise Bitcoin erneut freundlich und glänzt mit einem neuen Allzeithoch bei 9.945 US- Dollar nach IG- Taxierung. Zum Greifen nah ist somit die psychologische Schlüsselmarke von 6.000 US- Dollar. Verspätete Schnäppchenjäger könnten über das Wochenende die Last-Minute Chance nutzen um die Extrawurst nicht zu verpassen, welche am kommenden Mittwoch mit der potentiellen Bitcoin- Splittung wartet. ... mehr

Euwax Trends: Dax erobert 13.000er Marke zurück - zahlreiche Bilanzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.10.2017
Zum Ende der Börsenwoche startet der Dax am Freitag höher und klettert deutlich über 13.000 Punkte. Am Donnerstag hatte er 0,4 Prozent niedriger geschlossen bei 12.990 Punkten . Bilanzen ziehen unter anderem Daimler, Metro und Software AG Neben der laufenden Berichtssaison dürfte der kleine Verfall am Terminmarkt die Aktienkurse beeinflussen. Anleger versuchen zu diesem Termin meist, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben. Daher kann es zu Verzerrungen kommen. ... mehr

Ölpreis: Warum diesmal die Erholung von Dauer ist!
Dr. Detlef Rettinger - Commodities - 20.10.2017
Seit dem langjährigen Tief Anfang 2016 erlebte der Ölpreis einige Erholungsphasen. Diese waren aber bisher stets nicht von langer Dauer. In der ersten Hälfte dieses Jahres gab es sogar wieder eine ausgeprägte Abwärtsbewegung mit einem neuen 14-Monatstief im Juni. In den letzten Wochen ging es allerdings wieder nach oben und es spricht einiges dafür, dass die Erholung diesmal anhalten und den Ölpreis auf den höchsten Stand seit 2015 hieven könnte. ... mehr

4x Report: IBM treibt den Dow Jones an – Nestle und Roche nach Zahlen im Fokus – Online-Apotheken im Aufwind
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.10.2017
Die Rekordlaune hält weiterhin am amerikanischen Aktienmarkt an. Der Dow Jones nahm die nächste Hürde von 23.000 Punkten. Am Mittwoch schloss der Index bei 23.158 Punkten und somit so hoch wie nie zuvor. Der Rückenwind kam von den Quartalsberichten des dritten Quartals 2017. Netflix (WKN: 552484) war am Montag schon im Vorfeld der Zahlen gefragt und stieg um 1,6 Prozent. Besonders die Anzahl der neuen Abonnenten konnte den Markt überzeugen, so dass die Aktie nachbörslich weiter zulegte. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 42. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 20.10.2017
Der EUR hat den Rückwärtsgang eingelegt und notiert gegenwärtig bei 1.1820 (-0,4 % zur Vorwoche). Politisch wirken die Entwicklungen in Katalonien weiterhin belastend auf die Gemeinschaftwährung. Derzeit zeichnet sich eine Eskalation ab. Denn die spanische Zentralregierung droht Katalonien dem Entzug des Autonomiestatuts, was sich als erheblicher Belastungsfaktor für den EUR entwickeln könnte. In den kommenden Tagen wird das Währungspaar von der Geldpolitik bestimmt sein. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 42. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 20.10.2017
Angesichts der angespannten Lage rund um den Katalonien-Konflikt sind die zehnjährigen Bund-Renditen erneut auf unter 0,40 % gesunken, womit die gute konjunkturelle Entwicklung und die sich in Richtung einer etwas restriktiveren Geldpolitik bewegende EZB bislang keine Wirkung auf den Rentenmarkt entfalten konnten. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte dem katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont bis Donnerstagvormittag ein Ultimatum gestellt zu erklären, ob dieser ein unabhängiges Katalonien ausgerufen habe oder nicht. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<