Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Trinkflaute in China
Börse Frankfurt - Indizes - 30.01.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

30. Januar 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Finanzkrise ist weitestgehend in den Hintergrund getreten, die Konjunktur zieht an und es wird sogar wieder gefeiert. Ein gutes Umfeld für die Hersteller von Spirituosen - könnte man meinen. Die allerdings haben gerade ein Problem am wichtigen Absatzmarkt China. Laut dem Handelsblatt fallen Luxusgeschenke unter die Anti-Korruptionskampagne der chinesischen Führung.

China ist weltweit der größte Absatzmarkt für Alkohol. 38 Prozent des globalen Spirituosenkonsums findet hier statt, zeigen Daten des Brancheninstituts International Wine & Spirit Research. Für europäische Hersteller hochprozentiger Getränke hatte China dementsprechend eine enorme Umsatzbedeutung.

Rémy Cointreau schon am Boden?

Deutlich zu spüren bekommt diesen politischen Wandel etwa die französische Remy Cointreau (WKN 883206). Der Umsatz der wichtigen Cognac-Sparte, die 80 Prozent des operativen Gewinns der Franzosen ausmacht, brach allein von Oktober bis Dezember um rund ein Drittel ein. In diesem Geschäftsjahr rechnet der Konzern beim operativen Gewinn mit einem prozentual „deutlich zweistelligen“ Rückgang. Personell hat dieser Einbruch bereits Konsequenzen: Nachdem erst vor vier Wochen Cointreau-Chef Frederic Pflanz sein Amt aufgegeben hatte, nahm vor wenigen Tagen auch der Chef der Tochter Rémy Martin, Patrick Piana, seinen Hut. Jetzt soll Eric Vallat, ehemaliger Manager des weltgrößten Luxusgüterkonzerns LVMH, der Cognac-Sparte Remy Martin zu neuem Schwung verhelfen.

Ob das den bereits anderthalb Jahre anhaltenden Abwärtstrend der Aktie stoppt, bleibt allerdings abzuwarten. Immerhin spricht aus Sicht von Michael Arras von Close Brothers Seydler die Charttechnik derzeit eher für Rémy Cointreau. „Seit dem Top bei 101,50 Euro im Sommer 2012 ist der Titel auf aktuell 55 Euro gefallen. Damit ist Rémy Cointreau an einer soliden Unterstützung bei 53 bis 55 Euro angelangt – möglicherweise ein Punkt für einen Neueinstieg in den Titel“, erklärt der Spezialist und weist darauf hin, dass mittlerweile auch die Indikatoren stark überverkauft seien. Bei der Betrachtung des Kursrückgangs seit 2012 sei zudem zu beachten, von welchem Niveau die Aktie komme. „Seit Anfang 2009 hatte sich der Kurs von rund 20 auf 100 verfünffacht. Da haben viele Leute Gewinne mitgenommen.“

So hat etwa die Citigroup ihre Anlageempfehlung für die Aktie zuletzt von „Sell“ auf „Neutral“ angehoben. JPMorgan hingegen hält es für verfrüht, von einer Bodenbildung zu sprechen. Im Rahmen einer Branchenstudie hat das Analysehaus zuletzt daher das Kursziel von 56 auf 49 Euro gesenkt und die Einstufung „Underweight“ bekräftigt. Mit der starken Ausrichtung auf den chinesischen Markt sei Remy Cointreau im Vergleich zur Branche aktuell in einer sehr unvorteilhaften Position, heißt es zur Begründung. Das Unternehmen erwirtschaftet fast die Hälfte des Gesamtumsatzes in China.

Auch Pernod von China-Flaute belastet

Auch der Wettbewerber Pernod Richard leidet unter dem Konsumrückgang in China, wie Jan Vrbsky von der Baader Bank anmerkt. Mit einem Fünftel Gewinnanteil macht das China-Geschäft bei Pernod Ricard weitaus weniger aus als etwa bei Rémy Cointreau. Geringer fallen auch die Kursverluste der Aktie aus: Auf Sicht eines Jahres hat das Papier knapp 13 Prozent eingebüßt, im Vergleich dazu waren es über 40 Prozent bei Rémy Cointreau. Aktuell notiert der Titel bei rund 80 Euro.

Diageo brechen nach enttäuschenden Zahlen ein

Etwas besser erging es in den vergangenen Monaten den Aktionären des britischen Getränkemultis Diageo (WKN 851247) – zumindest bis vergangene Woche. „Das Papier bewegte sich 2013 stabil zwischen 22 und 25 Euro, auf Jahressicht stand sogar ein leichtes Plus zu Buche. Die heute vorgelegten Zahlen für das erste Halbjahr haben am Markt allerdings für Enttäuschung gesorgt und Diageo auf Talfahrt geschickt“, beobachtet Vrbsky. Nachdem die Aktie schon in den vergangenen Tagen deutlich zurückgekommen war, notiert sie am heutigen Donnerstag erneut 6 Prozent im Minus bei knapp über 21 Euro. „Das ist ein enorm starker Rückgang für einen defensiven Wert wie Diageo, der lange Zeit als sicherer Hafen galt und nicht zuletzt auch wegen seiner attraktiven Dividende in den vergangenen Jahren in viele Depots gewandert ist“, weiß der Spezialist.

Auch den Briten bereitet vor allem das Geschäft in einigen Schwellenländern Sorgen: Von Juli bis Dezember brachen die Umsätze in der Region Asien-Pazifik um 10 Prozent ein. Der bislang ebenfalls schwächelnde Markt in Westeuropa scheint dagegen wieder auf die Beine zu kommen, wie Diageo-Chef Ivan Menezes sagte. Zwar stieg der Gesamtgewinn des weltweit größten Spirituosen-Herstellers im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/14 von 1,5 im Vorjahr auf 1,6 Milliarden Britische Pfund. Der Umsatz ging jedoch um 1 Prozent auf 5,93 Milliarden Pfund zurück.

Diageo hat nun angekündigt, der Wachstumsschwäche in Asien mit Einsparungen und einer Verschlankung des Konzerns entgegentreten zu wollen. „Daneben haben die Briten den Vorteil, sowohl von Seiten der Produktpalette als auch regional viel breiter aufgestellt zu sein als etwa Rémy Cointreau“, betont Vrbsky und geht davon aus, dass Diageo das veränderte Marktumfeld in China dadurch besser verkraften kann. Diageo hat bekannte Marken wie Johnnie Walker, Guinness, Gordon's Gin oder Smirnoff im Angebot und ist sehr stark auf dem US-Markt vertreten.

von Karoline Kopp, Deutsche Börse AG
© 30. Januar 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Eine Korrektur nach Wunsch"
Börse Frankfurt - Indizes - 24.05.2017
24. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Man konnte geradezu ein Aufatmen vieler Marktteilnehmer wahrnehmen, als der DAX in der vergangenen Woche endlich zu einer deutlicheren Korrektur nach unten angesetzt hatte. Gemessen am kurz zuvor erreichten Allzeithoch sah dieser Rücksetzer, der sich im Wesentlichen auf zwei Handelstage verteilte, recht attraktiv aus. Zumindest für diejenigen, die tatsächlich am Extrempunkt verkauft hatten, ergab sich zwischenzeitlich eine Reaktion von 2,7 Prozent. Allerdings dürften die meisten Akteure bereits deutlich früher eine Absicherungs- bzw. Shortposition eingegangen sein. ... mehr

Devisen: Euro bleibt im Vorteil
Börse Frankfurt - Indizes - 24.05.2017
24. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die politische Entspannung nach der Wahl des pro-europäischen französischen Präsidenten Macron verbunden mit der Aufnahme einer Sonderermittlung zu möglichen Absprachen zwischen Russland und dem Trump-Wahlkampfteam im vergangenen Jahr sorgen unter anderem für eine Verschiebung an den Devisenmärkten. Der US-Dollar gab auf Monatssicht zur Gemeinschaftswährung deutlich nach, aktuell kostet ein Euro 1,12 US-Dollar. Seit Jahresbeginn gewann der Euro gegenüber dem Greenback gut 7,6 Prozent hinzu. ... mehr

DAX schwankt ins Wochenende – Wall Street will, aber kann nicht
CMC Markets - Marktberichte - 24.05.2017
Die Akteure am deutschen Aktienmarkt haben heute bis auf einige Schwankungen nichts erlebt. Kurz vor Schluss des Handels steht der DAX wieder da, wo er am Morgen gestartet war. Die Luft scheint trotz sehr robuster Wirtschaftsdaten erst einmal raus, das Warten auf neue Impulse hat begonnen. Die Wall Street sorgt erneut für Spannung, da der Ausbruch auf ein neues Allzeithoch versucht wird. Wie in den vergangenen Tagen ging dem Markt aber nach gut einer Stunde die Luft aus und es erfolgte erneut ein Rücksetzer. ... mehr

Euwax Trends: Dax kommt vor dem Feiertag nicht in Fahrt - Deutsche Konsumenten in Kauflaune wie lange nicht
Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.05.2017
Vor dem Feiertag halten sich Anleger am deutschen Aktienmarkt zurück. Zwar wird an Christi Himmelfahrt gehandelt, aber erfahrungsgemäß sind die Umsätze eher mau. Der Dax tritt trotz gutem GfK Index auf der Stelle Marktbericht Auf der Unternehmensseite steht die Hauptversammlung von Grammer im Fokus, bei der ein Showdown zwischen Management und der Investorenfamilie Hastor bevorsteht. Auf der Konjunkturseite dürfte eine Rede von EZB-Chef Mario Draghi in Madrid bei einer Konferenz zur Finanzstabilität der Bank von Spanien Beachtung finden. ... mehr

EUR/USD: Das Währungspaar hat im Augenblick einen echten Lauf
Admiral Markets - Forex - 24.05.2017
Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1100/1,1085. Er notierte damit deutlich über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Bereits am vergangenen Mittwoch stieg der EUR/USD an und konnte sich über die 1,1100 schieben. Am Donnerstag gab es zwar einen kleineren Rücksetzer, der bis in den Bereich der 1,1074 ging. Allerdings konnte sich der EUR/USD hier stabilisieren und am Freitag weiter ansteigen. Am späteren Freitagabend gelang es ihm, die 1,1200 zu überqueren und sich in diesem Bereich festzusetzen. Der Wochenschluss lag bei 1,1206. ... mehr

DAX impulslos seitwärts – Böses Erwachen nach Bitcoin-Explosion?
CMC Markets - Marktberichte - 24.05.2017
Während sich die Aktienmärkte in diesen Tagen eher seitwärts bewegen, explodiert die Internet-Währung Bitcoin regelrecht. Wie am Ende des Neuen Marktes oder des Anstiegs des Goldpreises auf über 1.900 Dollar werden jetzt erneut Anleger auf den schnell fahrenden Zug aufspringen, die von Gier gelockt, aber nicht von Vernunft geleitet werden. Am Ende wird es wohl auch hier ein böses Erwachen geben. Was die Aktienmärkte angeht, sind weiterhin Kapitalumschichtungen im großen Stil von den Vereinigten Staaten zurück nach Europa zu beobachten. ... mehr

Analyse: Großwetterlage vor dem langen Wochenende
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 24.05.2017
Bevor es für deutsche Anleger in das lange Wochenende geht lohnt es sich in der Regel vorher nochmal eine Bestandsaufnahme zu machen, um die freien bzw. volatilitätsarmen Tage für Anpassungen oder Justierungen am eigenen Depot vorzunehmen und sich auf gewisse Szenarien vorzubereiten. Dies ist auch deshalb möglich, weil am Brückentag vor dem Wochenende in der Regel keine nennenswerten Bewegungen zu erwarten sind. Daher wollen wir in dieser Ausgabe einen kurzen Überblick über die wichtigsten Märkte und deren aktuelle Verfassung werfen. ... mehr

Aktienmärkte: Positive Konjunkturdaten sorgen für Rückenwind
Helaba Floor Research - Indizes - 24.05.2017
Aktienmarkt Im Vergleich mit dem Vortag, hat der DAX gestern seine Handelsrange minimal ausgeweitet. Unter dem Strich war ein kleines Kursplus in Höhe von 0,31 % auf 12.659 Punkte zu verzeichnen. Darüber hinaus konnte festgestellt werden, dass die Konsolidierung bzw. die Richtungssuche des deutschen Aktienmarktes anhält, dies obwohl die Konjunkturdaten besser als erwartet ausgefallen waren. Der Anschlag von Manchester hatte gestern hingegen keinen Markteinfluss. Die Anteilsscheine von E.ON (+3,88 %) führten die DAX-Gewinnerliste vor ThyssenKrupp (+2,57 %) an, während Vonovia mit einem Abschlag von 0,95 % Inhaber der roten Laterne waren. Heute wird der DAX kaum verändert in den Handel starten. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 160.47-161.47
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Trading Range: 160.47-161.47 Tendenz leichter Einkaufsmanager des verarbeitenden Gewerbes und aus dem Dienstleistungssektor der größten Volkswirtschaften im Euroraum liefern uneinheitliche Vorhaben, die unter dem Strich aber für eine anhaltend robuste konjunkturelle Entwicklung sprechen. Ein ähnlich positives Konjunkturszenario zeichnet das Ifo- Geschäftsklima (114.6 nach 113), das auf den höchsten Wert seit Anfang 1991 gestiegen ist. Die gute Stimmung in deutschen Unternehmen, getragen gleichermaßen von Lagebeurteilung (123.2 nach 121.4) und Erwartungshaltung (106.5 nach 105.2), lässt auf ein starkes Wachstum im 2. Quartal hoffen. ... mehr

Fixed Income Daily - Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Philly-Fed-Präsident Harker sieht Zinserhöhung im Juni eindeutig als Möglichkeit. EZB: Cœuré sieht weiterhin keine Zinserhöhungen vor Ende des QEs. Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich. Darauf haben die gestern veröffentlichten Frühindikatoren hingewiesen. Der ifo-Geschäftsklimaindex legte den vierten Monat in Folge zu und erreichte mit einem Wert von 114,6 Punkten den höchsten Stand seit Anfang 1991. Auch die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes fielen robust aus. In Frankreich, Deutschland und der Eurozone legten die Composite-Indizes, die das Verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor umfassen, erneut zu. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<