Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Trinkflaute in China
Börse Frankfurt - Indizes - 30.01.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

30. Januar 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Finanzkrise ist weitestgehend in den Hintergrund getreten, die Konjunktur zieht an und es wird sogar wieder gefeiert. Ein gutes Umfeld für die Hersteller von Spirituosen - könnte man meinen. Die allerdings haben gerade ein Problem am wichtigen Absatzmarkt China. Laut dem Handelsblatt fallen Luxusgeschenke unter die Anti-Korruptionskampagne der chinesischen Führung.

China ist weltweit der größte Absatzmarkt für Alkohol. 38 Prozent des globalen Spirituosenkonsums findet hier statt, zeigen Daten des Brancheninstituts International Wine & Spirit Research. Für europäische Hersteller hochprozentiger Getränke hatte China dementsprechend eine enorme Umsatzbedeutung.

Rémy Cointreau schon am Boden?

Deutlich zu spüren bekommt diesen politischen Wandel etwa die französische Remy Cointreau (WKN 883206). Der Umsatz der wichtigen Cognac-Sparte, die 80 Prozent des operativen Gewinns der Franzosen ausmacht, brach allein von Oktober bis Dezember um rund ein Drittel ein. In diesem Geschäftsjahr rechnet der Konzern beim operativen Gewinn mit einem prozentual „deutlich zweistelligen“ Rückgang. Personell hat dieser Einbruch bereits Konsequenzen: Nachdem erst vor vier Wochen Cointreau-Chef Frederic Pflanz sein Amt aufgegeben hatte, nahm vor wenigen Tagen auch der Chef der Tochter Rémy Martin, Patrick Piana, seinen Hut. Jetzt soll Eric Vallat, ehemaliger Manager des weltgrößten Luxusgüterkonzerns LVMH, der Cognac-Sparte Remy Martin zu neuem Schwung verhelfen.

Ob das den bereits anderthalb Jahre anhaltenden Abwärtstrend der Aktie stoppt, bleibt allerdings abzuwarten. Immerhin spricht aus Sicht von Michael Arras von Close Brothers Seydler die Charttechnik derzeit eher für Rémy Cointreau. „Seit dem Top bei 101,50 Euro im Sommer 2012 ist der Titel auf aktuell 55 Euro gefallen. Damit ist Rémy Cointreau an einer soliden Unterstützung bei 53 bis 55 Euro angelangt – möglicherweise ein Punkt für einen Neueinstieg in den Titel“, erklärt der Spezialist und weist darauf hin, dass mittlerweile auch die Indikatoren stark überverkauft seien. Bei der Betrachtung des Kursrückgangs seit 2012 sei zudem zu beachten, von welchem Niveau die Aktie komme. „Seit Anfang 2009 hatte sich der Kurs von rund 20 auf 100 verfünffacht. Da haben viele Leute Gewinne mitgenommen.“

So hat etwa die Citigroup ihre Anlageempfehlung für die Aktie zuletzt von „Sell“ auf „Neutral“ angehoben. JPMorgan hingegen hält es für verfrüht, von einer Bodenbildung zu sprechen. Im Rahmen einer Branchenstudie hat das Analysehaus zuletzt daher das Kursziel von 56 auf 49 Euro gesenkt und die Einstufung „Underweight“ bekräftigt. Mit der starken Ausrichtung auf den chinesischen Markt sei Remy Cointreau im Vergleich zur Branche aktuell in einer sehr unvorteilhaften Position, heißt es zur Begründung. Das Unternehmen erwirtschaftet fast die Hälfte des Gesamtumsatzes in China.

Auch Pernod von China-Flaute belastet

Auch der Wettbewerber Pernod Richard leidet unter dem Konsumrückgang in China, wie Jan Vrbsky von der Baader Bank anmerkt. Mit einem Fünftel Gewinnanteil macht das China-Geschäft bei Pernod Ricard weitaus weniger aus als etwa bei Rémy Cointreau. Geringer fallen auch die Kursverluste der Aktie aus: Auf Sicht eines Jahres hat das Papier knapp 13 Prozent eingebüßt, im Vergleich dazu waren es über 40 Prozent bei Rémy Cointreau. Aktuell notiert der Titel bei rund 80 Euro.

Diageo brechen nach enttäuschenden Zahlen ein

Etwas besser erging es in den vergangenen Monaten den Aktionären des britischen Getränkemultis Diageo (WKN 851247) – zumindest bis vergangene Woche. „Das Papier bewegte sich 2013 stabil zwischen 22 und 25 Euro, auf Jahressicht stand sogar ein leichtes Plus zu Buche. Die heute vorgelegten Zahlen für das erste Halbjahr haben am Markt allerdings für Enttäuschung gesorgt und Diageo auf Talfahrt geschickt“, beobachtet Vrbsky. Nachdem die Aktie schon in den vergangenen Tagen deutlich zurückgekommen war, notiert sie am heutigen Donnerstag erneut 6 Prozent im Minus bei knapp über 21 Euro. „Das ist ein enorm starker Rückgang für einen defensiven Wert wie Diageo, der lange Zeit als sicherer Hafen galt und nicht zuletzt auch wegen seiner attraktiven Dividende in den vergangenen Jahren in viele Depots gewandert ist“, weiß der Spezialist.

Auch den Briten bereitet vor allem das Geschäft in einigen Schwellenländern Sorgen: Von Juli bis Dezember brachen die Umsätze in der Region Asien-Pazifik um 10 Prozent ein. Der bislang ebenfalls schwächelnde Markt in Westeuropa scheint dagegen wieder auf die Beine zu kommen, wie Diageo-Chef Ivan Menezes sagte. Zwar stieg der Gesamtgewinn des weltweit größten Spirituosen-Herstellers im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/14 von 1,5 im Vorjahr auf 1,6 Milliarden Britische Pfund. Der Umsatz ging jedoch um 1 Prozent auf 5,93 Milliarden Pfund zurück.

Diageo hat nun angekündigt, der Wachstumsschwäche in Asien mit Einsparungen und einer Verschlankung des Konzerns entgegentreten zu wollen. „Daneben haben die Briten den Vorteil, sowohl von Seiten der Produktpalette als auch regional viel breiter aufgestellt zu sein als etwa Rémy Cointreau“, betont Vrbsky und geht davon aus, dass Diageo das veränderte Marktumfeld in China dadurch besser verkraften kann. Diageo hat bekannte Marken wie Johnnie Walker, Guinness, Gordon's Gin oder Smirnoff im Angebot und ist sehr stark auf dem US-Markt vertreten.

von Karoline Kopp, Deutsche Börse AG
© 30. Januar 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Euwax Trends: Ketchup Mega Deal geplatzt – Enttäuschung bei Konsumgütern
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.02.2017
Telekom profitiert von Gerüchten um Sprint Übernahme durch T Mobile US Positive Vorgaben aus Übersee bescheren dem deutschen Aktienmarkt einen guten Start in die neue Woche. Der Dax liegt stabil über 11.800 Punkten und flirtet mit dem Jahreshoch bei 11.893 von Ende Januar. Am Freitag endete der Dax unverändert, schaffte auf Wochensicht aber immerhin einen Gewinn von 0,8 Prozent. An der Wall Street hatte die jüngste Rekordjagd vor dem Wochenende zwar an Schwung verloren, doch die Handelsplätze in Japan und China zeigen sich von ihrer positiven Seite. ... mehr

DAX mit Schwung zum Börsenstart - Impulse von der Wall Street fehlen
CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2017
Die Rally am deutschen Aktienmarkt heute Morgen hatte zwar Schwung, entpuppte sich aber im Tagesverlauf als nicht nachhaltig. Es fehlten ganz klar die Impulse von der Wall Street. Die Hoffnungen der Anleger stützen sich derweil auch auf eine schnelle Einigung in den Verhandlungen mit Griechenland. Wenn der IWF jetzt allerdings einen Rückzieher macht, könnten diese noch mehr in die Länge gezogen werden. Zudem sorgte der wieder leicht schwächere Euro für Kauflaune an der deutschen Börse. ... mehr

US-Indizes: Ist das noch normal?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.02.2017
Die US-Indizes bleiben auf Rekordfahrt und verzeichneten in der vergangenen Handelswoche einen Rekord nach dem anderen. Dies blieb auch dem neuen US-Präsidenten Donald Trump nicht verborgen, welcher über die positive Stimmung an den Aktienmärkten twitterte. Mit fünf Allzeithochs an fünf aufeinander folgenden Tagen gelang den drei Leitindizes DOW, S&P und Nasdaq eine Rally, die es so zuletzt 1992 gegeben hat. Dabei kam auch die Frage auf, ob diese Entwicklung noch normal sei. Da bleibt natürlich die Frage, was an den Aktienmärkten überhaupt normal ist. Dazu wird man bei 100 verschiedenen Leuten sicherlich 100 verschiedene Meinungen hören. ... mehr

Wochenausblick: Auf wackligen Füßen
Börse Frankfurt - Indizes - 20.02.2017
20. Februar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Während die Aktienbörsen in den USA fast täglich neue Spitzenwerte erreichen, geht es beim deutschen Aktienindex um einiges gemächlicher voran. Im Schatten des jüngsten Rekordhochs des Dow Jones schaffte der DAX auf Wochensicht ein Plus von 0,7 Prozent und startete am Morgen bei einem Stand von 11.757 Punkten in den Handel. Nach wie vor stützt sich der Optimismus in Nordamerika auf die Ankündigung zahlreicher Infrastrukturmaßnahmen sowie die Erwartung umfangreicher Deregulierung im Finanzsektor, wie Markus Reinwand beobachtet. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt Monitor: Wie viel Aktien-Rallye ist noch drin?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 20.02.2017
Wird das Polit-Chaos in den USA zu einem Handicap für Aktien? Fährt eine restriktive US-Geldpolitik den Trumponomics nachhaltig in die Parade? Inwieweit können deutsche Industrieaktien von der US-Wirtschaftsvision profitieren? Wirken pro-amerikanische Steueränderungen auf deutsche Exportunternehmen kontraproduktiv? Und kann die Europa GmbH auch vor dem Hintergrund des Super-Polit-Jahrs 2017 gegen die America Corporation bestehen? ... mehr

Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - KW 08/2017
LYNX Broker - Marktberichte - 20.02.2017
Montag In der Nacht zum Montag werden dann um 00:50 Uhr die japanische Handelsbilanz für den Januar und um 01:01 Uhr der Rightmove-Hauspreisindex für Großbritannien im Januar publiziert. Deutsche Erzeugerpreise im Januar stehen um 08:00 Uhr und der Monatsbericht der Deutschen Bundesbank um 12:00 Uhr zur Bewertung an. Die Auftragseingänge der britischen Industrie im Februar seitens CBI werden ebenfalls um 12:00 Uhr veröffentlicht. Am Nachmittag werden um 14:30 Uhr kanadische Umsätze des Großhandels im Dezember und um 16:00 Uhr das Verbrauchervertrauen für die Eurozone im Februar ausgegeben. ... mehr

DAX-Fahrplan: Weiterhin im Trump-Sog
Admiral Markets - Indizes - 20.02.2017
Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.672 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Woche zuvor und 12 Punkte über der Eröffnung der Vorwoche. Der Index hat sich damit innerhalb von fünf Handelstagen nicht bewegt. Bereits am Montagmorgen erreichte er allerdings im Rahmen der Vorbörse sein Wochentief. Am Montag konnte sich der DAX dann bis in den Bereich der 11.800 Punkte schieben und sich dort festsetzen. Am Dienstag ging es in einer engen Range seitwärts, der Move an die 11.848 Punkte folgte am Mittwoch. ... mehr

DAX springt in Richtung Jahreshoch – Euro bleibt Zünglein an der Waage
CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2017
Überraschung in Frankfurt: Der Deutsche Aktienindex startet nach einer eher lethargisch anmutenden Handelswoche nun mit frischem Schwung und nimmt damit wieder Anlauf auf das Jahreshoch bei 11.893 Punkten. Und das an einem Tag, an dem eine in Rekordlaune befindliche Wall Street wegen eines Feiertages geschlossen bleibt. Wenn es also schon nicht mit den US-Börsen im Rücken nach oben geht, dann eben ohne, so lautet das Motto zum Wochenstart an der Frankfurter Börse. ... mehr

Rohöl: Absicherungsbedarf des verarbeitenden Gewerbes auf Höchstniveau
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - 20.02.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.02.2017 Markt: leichtes Rohöl Future Endlos Kontrakt (NYMEX) Letzter Kurs: 53,78 USD/Barrel Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die mittelfristige Kursentwicklung des Rohöl Futures von 2014 bis heute, bei Kursen von 53,78 USD/Barrel. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Rohöl Futures für jede Woche ab. ... mehr

Analyse: Der DAX kommt nicht aus dem Knick!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.02.2017
Der deutsche Leitindex kommt trotz steigender US-Indizes und Partylaune an der Wallstreet nicht aus dem Knick und verharrt weiterhin deutlich unter seinem bisherigen Allzeithoch. Damit kommt die Frage auf, warum es dem DAX nicht gelingt von der Rekordfahrt der US-Indizes zu profitieren. Auch in der vergangenen Handelswoche konnte der deutsche Leitindex die positiven Vorgaben nicht für einen bullishen Bruch des Januarhochs bei 11.893 Punkten nutzen und gab vor dem Wochenende wieder deutlich nach. Langfristig bleibt der positive Auftakt zwar intakt, temporär sind weitere Abgaben aber nicht unwahrscheinlich. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<