Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Trinkflaute in China
Börse Frankfurt - Indizes - 30.01.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

30. Januar 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Finanzkrise ist weitestgehend in den Hintergrund getreten, die Konjunktur zieht an und es wird sogar wieder gefeiert. Ein gutes Umfeld für die Hersteller von Spirituosen - könnte man meinen. Die allerdings haben gerade ein Problem am wichtigen Absatzmarkt China. Laut dem Handelsblatt fallen Luxusgeschenke unter die Anti-Korruptionskampagne der chinesischen Führung.

China ist weltweit der größte Absatzmarkt für Alkohol. 38 Prozent des globalen Spirituosenkonsums findet hier statt, zeigen Daten des Brancheninstituts International Wine & Spirit Research. Für europäische Hersteller hochprozentiger Getränke hatte China dementsprechend eine enorme Umsatzbedeutung.

Rémy Cointreau schon am Boden?

Deutlich zu spüren bekommt diesen politischen Wandel etwa die französische Remy Cointreau (WKN 883206). Der Umsatz der wichtigen Cognac-Sparte, die 80 Prozent des operativen Gewinns der Franzosen ausmacht, brach allein von Oktober bis Dezember um rund ein Drittel ein. In diesem Geschäftsjahr rechnet der Konzern beim operativen Gewinn mit einem prozentual „deutlich zweistelligen“ Rückgang. Personell hat dieser Einbruch bereits Konsequenzen: Nachdem erst vor vier Wochen Cointreau-Chef Frederic Pflanz sein Amt aufgegeben hatte, nahm vor wenigen Tagen auch der Chef der Tochter Rémy Martin, Patrick Piana, seinen Hut. Jetzt soll Eric Vallat, ehemaliger Manager des weltgrößten Luxusgüterkonzerns LVMH, der Cognac-Sparte Remy Martin zu neuem Schwung verhelfen.

Ob das den bereits anderthalb Jahre anhaltenden Abwärtstrend der Aktie stoppt, bleibt allerdings abzuwarten. Immerhin spricht aus Sicht von Michael Arras von Close Brothers Seydler die Charttechnik derzeit eher für Rémy Cointreau. „Seit dem Top bei 101,50 Euro im Sommer 2012 ist der Titel auf aktuell 55 Euro gefallen. Damit ist Rémy Cointreau an einer soliden Unterstützung bei 53 bis 55 Euro angelangt – möglicherweise ein Punkt für einen Neueinstieg in den Titel“, erklärt der Spezialist und weist darauf hin, dass mittlerweile auch die Indikatoren stark überverkauft seien. Bei der Betrachtung des Kursrückgangs seit 2012 sei zudem zu beachten, von welchem Niveau die Aktie komme. „Seit Anfang 2009 hatte sich der Kurs von rund 20 auf 100 verfünffacht. Da haben viele Leute Gewinne mitgenommen.“

So hat etwa die Citigroup ihre Anlageempfehlung für die Aktie zuletzt von „Sell“ auf „Neutral“ angehoben. JPMorgan hingegen hält es für verfrüht, von einer Bodenbildung zu sprechen. Im Rahmen einer Branchenstudie hat das Analysehaus zuletzt daher das Kursziel von 56 auf 49 Euro gesenkt und die Einstufung „Underweight“ bekräftigt. Mit der starken Ausrichtung auf den chinesischen Markt sei Remy Cointreau im Vergleich zur Branche aktuell in einer sehr unvorteilhaften Position, heißt es zur Begründung. Das Unternehmen erwirtschaftet fast die Hälfte des Gesamtumsatzes in China.

Auch Pernod von China-Flaute belastet

Auch der Wettbewerber Pernod Richard leidet unter dem Konsumrückgang in China, wie Jan Vrbsky von der Baader Bank anmerkt. Mit einem Fünftel Gewinnanteil macht das China-Geschäft bei Pernod Ricard weitaus weniger aus als etwa bei Rémy Cointreau. Geringer fallen auch die Kursverluste der Aktie aus: Auf Sicht eines Jahres hat das Papier knapp 13 Prozent eingebüßt, im Vergleich dazu waren es über 40 Prozent bei Rémy Cointreau. Aktuell notiert der Titel bei rund 80 Euro.

Diageo brechen nach enttäuschenden Zahlen ein

Etwas besser erging es in den vergangenen Monaten den Aktionären des britischen Getränkemultis Diageo (WKN 851247) – zumindest bis vergangene Woche. „Das Papier bewegte sich 2013 stabil zwischen 22 und 25 Euro, auf Jahressicht stand sogar ein leichtes Plus zu Buche. Die heute vorgelegten Zahlen für das erste Halbjahr haben am Markt allerdings für Enttäuschung gesorgt und Diageo auf Talfahrt geschickt“, beobachtet Vrbsky. Nachdem die Aktie schon in den vergangenen Tagen deutlich zurückgekommen war, notiert sie am heutigen Donnerstag erneut 6 Prozent im Minus bei knapp über 21 Euro. „Das ist ein enorm starker Rückgang für einen defensiven Wert wie Diageo, der lange Zeit als sicherer Hafen galt und nicht zuletzt auch wegen seiner attraktiven Dividende in den vergangenen Jahren in viele Depots gewandert ist“, weiß der Spezialist.

Auch den Briten bereitet vor allem das Geschäft in einigen Schwellenländern Sorgen: Von Juli bis Dezember brachen die Umsätze in der Region Asien-Pazifik um 10 Prozent ein. Der bislang ebenfalls schwächelnde Markt in Westeuropa scheint dagegen wieder auf die Beine zu kommen, wie Diageo-Chef Ivan Menezes sagte. Zwar stieg der Gesamtgewinn des weltweit größten Spirituosen-Herstellers im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/14 von 1,5 im Vorjahr auf 1,6 Milliarden Britische Pfund. Der Umsatz ging jedoch um 1 Prozent auf 5,93 Milliarden Pfund zurück.

Diageo hat nun angekündigt, der Wachstumsschwäche in Asien mit Einsparungen und einer Verschlankung des Konzerns entgegentreten zu wollen. „Daneben haben die Briten den Vorteil, sowohl von Seiten der Produktpalette als auch regional viel breiter aufgestellt zu sein als etwa Rémy Cointreau“, betont Vrbsky und geht davon aus, dass Diageo das veränderte Marktumfeld in China dadurch besser verkraften kann. Diageo hat bekannte Marken wie Johnnie Walker, Guinness, Gordon's Gin oder Smirnoff im Angebot und ist sehr stark auf dem US-Markt vertreten.

von Karoline Kopp, Deutsche Börse AG
© 30. Januar 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<