Kolumnen & Analysen Devisen

Zertifikate-Trends: Risikopuffer einbauen
Börse Frankfurt - Indizes - 11.12.2013

Zertifikate-Trends: Risikopuffer einbauen

11. Dezember 2013. Frankfurt (Börse Frankfurt). Weder der Höhenflug des DAX im November noch der Rücksetzer im Dezember haben an der grundsätzlich guten Laune der Anleger viel ändern können. „Die Stimmung bleibt positiv, die meisten Zertifikate-Käufer erwarten noch steigende Kurse oder zumindest eine Seitwärtsbewegung“, erklärt Simon Görich von der Baader Bank. Allerdings wächst auch die Vorsicht: „Bei uns laufen Reverse-Bonus- und Bonus-Zertifikate, oft auch mit Cap, besser als sonst. Das zeigt, dass Anleger mehr auf Sicherheit aus sind“, bemerkt Marcel Sattler von ICF Kursmakler. Bonus-Zertifikate kombinieren Gewinnchancen mit einem Puffer gegen erste Kursverluste.

Auch Anouch Wilhelms von der Commerzbank registriert etwas mehr Zurückhaltung: „Discount-Zertifikate sind beliebter geworden, Investoren trauen dem Markt nicht mehr so viel zu.“ Bei Discount-Zertifikaten erhält man beim Kauf einen Abschlag auf den aktuellen Kurs und verbessert somit seine Renditemöglichkeiten, allerdings sind auch die Gewinnchancen nach oben beschränkt.

Von MDAX-Entwicklung profitieren

Einmal mehr war der DAX beliebtester Basiswert, gefolgt vom Euro Stoxx 50. Umsatzspitzenreiter an der Börse Frankfurt in den vergangenen vier Wochen war wieder ein DAX-Tracker der Deutschen Bank (WKN 709335). Andere Indextracker, etwa von der Société Générale (WKN 252138), wurden ebenfalls rege gehandelt. Wie Wilhelms meldet, zeigten sich Anleger aber auch bei Trackern (WKN CB4449) und Discountern auf den Nebenwerteindex MDAX (WKN CB0WGN) kauffreudig. „Das ist ja kaum verwunderlich: Der MDAX hat in den vergangenen zwei Jahren nämlich um 83 Prozent zugelegt, Da kommt kaum ein anderer Index mit. Beim DAX sind es zum Beispiel 53 Prozent.“

Fallende Kurse einkalkulieren

Generell gehen derzeit Discount-Zertifikate gut weg, wie Wilhelms feststellt. „Selbst sehr defensive Produkte mit niedrigen Renditen werden gekauft.“ Umsatzstark präsentierten sich etwa Discount-Zertifikate auf den Euro Stoxx 50 (WKN DX6MC9) und den DAX (WKN VT1ATS). Gesucht waren auch Reverse Bonus-Zertifikate, mit denen Anleger auf eine negative Kursentwicklung setzen können, etwa mit dem Reverse Capped Bonus-Zertifikat auf den DAX (WKN TB58ND) von HSBC Trinkaus. Das Zertifikat bietet dann eine zusätzliche Chance, wenn der DAX die Barriere von 9.800 Punkten zwischen dem 24. Mai und dem 20. Dezember dieses Jahres nicht berührt oder überschreitet.

Bitte mit Hebel

Wem die Renditen von DAX und Co. noch nicht reichen, kann zu gehebelten Produkten greifen. Auch die fanden viele Anhänger, etwa vier- (WKN DE4LEV), sechs- (WKN DX6DAX) und achtfach (WKN DX8DAX) gehebelte Index-Zertifikate der Deutschen Bank auf den DAX. Auch der DAX Future wurde als Underlying gerne verwendet, konkret zum Beispiel für das Faktor 8x Long Zertifikat auf den DAX Future (WKN CZ6LKX). Pessimisten setzen auf Short-Produkte, etwa sechsfach gehebelte Short-Zertifikate auf den DAX (WKN DX6SRT).

Tesla macht Furore

Unter den Einzelwerten dominierten diesmal Allianz, Daimler, Deutsche Bank, Eon, BASF und die Deutsche Post, Wilhelms berichtet zudem über Interesse an Bonus- (WKN CZ1SK1) und Discount-Zertifikaten auf Bayer (WKN CZ560J). Ausländische Titel tauchen in den Top Ten der Börse Frankfurt diesmal nicht auf. Bei der Commerzbank sieht es ähnlich aus: „Die ersten ausländischen Basiswerte sind bei uns Apple, Tesla und Facebook.“

Dass Tesla, der US-amerikanische Elektroautobauer, Anleger so bewegt, ist neu. Ein nach einem Unfall in Brand geratener Tesla S hatte im Oktober zwischenzeitlich zu einem Kurseinbruch der Aktie geführt, seit Anfang des Jahres hat sich der Dividendentitel aber immer noch mehr als verdreifacht. Gekauft werden Wilhelms zufolge Discount- (WKN CZ67GG) und Turbo-Zertifikate (WKN CZ98ZW). Häufig sind es auch Anlagetipps, die den Verkauf eines Zertifikats beflügeln: „Mitte November hatten wir eine große Nachfrage nach Discount-Zertifikaten auf K+S und ArcelorMittal (WKN DZM929, D2M928)“, meldet Sattler. „Da steckte wohl eine Empfehlung dahinter.“

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 11. Dezember 2013

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Euwax Trends: Ketchup Mega Deal geplatzt – Enttäuschung bei Konsumgütern
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.02.2017
Telekom profitiert von Gerüchten um Sprint Übernahme durch T Mobile US Positive Vorgaben aus Übersee bescheren dem deutschen Aktienmarkt einen guten Start in die neue Woche. Der Dax liegt stabil über 11.800 Punkten und flirtet mit dem Jahreshoch bei 11.893 von Ende Januar. Am Freitag endete der Dax unverändert, schaffte auf Wochensicht aber immerhin einen Gewinn von 0,8 Prozent. An der Wall Street hatte die jüngste Rekordjagd vor dem Wochenende zwar an Schwung verloren, doch die Handelsplätze in Japan und China zeigen sich von ihrer positiven Seite. ... mehr

DAX mit Schwung zum Börsenstart - Impulse von der Wall Street fehlen
CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2017
Die Rally am deutschen Aktienmarkt heute Morgen hatte zwar Schwung, entpuppte sich aber im Tagesverlauf als nicht nachhaltig. Es fehlten ganz klar die Impulse von der Wall Street. Die Hoffnungen der Anleger stützen sich derweil auch auf eine schnelle Einigung in den Verhandlungen mit Griechenland. Wenn der IWF jetzt allerdings einen Rückzieher macht, könnten diese noch mehr in die Länge gezogen werden. Zudem sorgte der wieder leicht schwächere Euro für Kauflaune an der deutschen Börse. ... mehr

US-Indizes: Ist das noch normal?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.02.2017
Die US-Indizes bleiben auf Rekordfahrt und verzeichneten in der vergangenen Handelswoche einen Rekord nach dem anderen. Dies blieb auch dem neuen US-Präsidenten Donald Trump nicht verborgen, welcher über die positive Stimmung an den Aktienmärkten twitterte. Mit fünf Allzeithochs an fünf aufeinander folgenden Tagen gelang den drei Leitindizes DOW, S&P und Nasdaq eine Rally, die es so zuletzt 1992 gegeben hat. Dabei kam auch die Frage auf, ob diese Entwicklung noch normal sei. Da bleibt natürlich die Frage, was an den Aktienmärkten überhaupt normal ist. Dazu wird man bei 100 verschiedenen Leuten sicherlich 100 verschiedene Meinungen hören. ... mehr

Wochenausblick: Auf wackligen Füßen
Börse Frankfurt - Indizes - 20.02.2017
20. Februar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Während die Aktienbörsen in den USA fast täglich neue Spitzenwerte erreichen, geht es beim deutschen Aktienindex um einiges gemächlicher voran. Im Schatten des jüngsten Rekordhochs des Dow Jones schaffte der DAX auf Wochensicht ein Plus von 0,7 Prozent und startete am Morgen bei einem Stand von 11.757 Punkten in den Handel. Nach wie vor stützt sich der Optimismus in Nordamerika auf die Ankündigung zahlreicher Infrastrukturmaßnahmen sowie die Erwartung umfangreicher Deregulierung im Finanzsektor, wie Markus Reinwand beobachtet. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt Monitor: Wie viel Aktien-Rallye ist noch drin?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 20.02.2017
Wird das Polit-Chaos in den USA zu einem Handicap für Aktien? Fährt eine restriktive US-Geldpolitik den Trumponomics nachhaltig in die Parade? Inwieweit können deutsche Industrieaktien von der US-Wirtschaftsvision profitieren? Wirken pro-amerikanische Steueränderungen auf deutsche Exportunternehmen kontraproduktiv? Und kann die Europa GmbH auch vor dem Hintergrund des Super-Polit-Jahrs 2017 gegen die America Corporation bestehen? ... mehr

Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - KW 08/2017
LYNX Broker - Marktberichte - 20.02.2017
Montag In der Nacht zum Montag werden dann um 00:50 Uhr die japanische Handelsbilanz für den Januar und um 01:01 Uhr der Rightmove-Hauspreisindex für Großbritannien im Januar publiziert. Deutsche Erzeugerpreise im Januar stehen um 08:00 Uhr und der Monatsbericht der Deutschen Bundesbank um 12:00 Uhr zur Bewertung an. Die Auftragseingänge der britischen Industrie im Februar seitens CBI werden ebenfalls um 12:00 Uhr veröffentlicht. Am Nachmittag werden um 14:30 Uhr kanadische Umsätze des Großhandels im Dezember und um 16:00 Uhr das Verbrauchervertrauen für die Eurozone im Februar ausgegeben. ... mehr

DAX-Fahrplan: Weiterhin im Trump-Sog
Admiral Markets - Indizes - 20.02.2017
Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.672 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Woche zuvor und 12 Punkte über der Eröffnung der Vorwoche. Der Index hat sich damit innerhalb von fünf Handelstagen nicht bewegt. Bereits am Montagmorgen erreichte er allerdings im Rahmen der Vorbörse sein Wochentief. Am Montag konnte sich der DAX dann bis in den Bereich der 11.800 Punkte schieben und sich dort festsetzen. Am Dienstag ging es in einer engen Range seitwärts, der Move an die 11.848 Punkte folgte am Mittwoch. ... mehr

DAX springt in Richtung Jahreshoch – Euro bleibt Zünglein an der Waage
CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2017
Überraschung in Frankfurt: Der Deutsche Aktienindex startet nach einer eher lethargisch anmutenden Handelswoche nun mit frischem Schwung und nimmt damit wieder Anlauf auf das Jahreshoch bei 11.893 Punkten. Und das an einem Tag, an dem eine in Rekordlaune befindliche Wall Street wegen eines Feiertages geschlossen bleibt. Wenn es also schon nicht mit den US-Börsen im Rücken nach oben geht, dann eben ohne, so lautet das Motto zum Wochenstart an der Frankfurter Börse. ... mehr

Rohöl: Absicherungsbedarf des verarbeitenden Gewerbes auf Höchstniveau
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - 20.02.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.02.2017 Markt: leichtes Rohöl Future Endlos Kontrakt (NYMEX) Letzter Kurs: 53,78 USD/Barrel Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die mittelfristige Kursentwicklung des Rohöl Futures von 2014 bis heute, bei Kursen von 53,78 USD/Barrel. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Rohöl Futures für jede Woche ab. ... mehr

Analyse: Der DAX kommt nicht aus dem Knick!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.02.2017
Der deutsche Leitindex kommt trotz steigender US-Indizes und Partylaune an der Wallstreet nicht aus dem Knick und verharrt weiterhin deutlich unter seinem bisherigen Allzeithoch. Damit kommt die Frage auf, warum es dem DAX nicht gelingt von der Rekordfahrt der US-Indizes zu profitieren. Auch in der vergangenen Handelswoche konnte der deutsche Leitindex die positiven Vorgaben nicht für einen bullishen Bruch des Januarhochs bei 11.893 Punkten nutzen und gab vor dem Wochenende wieder deutlich nach. Langfristig bleibt der positive Auftakt zwar intakt, temporär sind weitere Abgaben aber nicht unwahrscheinlich. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<