Kolumnen & Analysen Devisen

The Phil Flynn Energy Report - Shale Rocks!
Phil Flynn I Price Group - Commodities - 04.11.2013

Shale production continues to rock the global oil market and is making our target of $88 a barrel looking more likely any day. Oil once crossing $100 a barrel, which I equated to crossing the Rubicon, has its biggest monthly drop of the year. Oh sure some will try to tell you that it is all about the fed tapering and strong manufacturing data but really we know it is because shale rocks!

Even Germany is reassessing its outlook on the impact of the US oil production. Reuters reports that "the U-S.-led shale boom will have a lasting impact on global energy prices and push crude oil prices down to $80 a barrel, according to an analysis by Germany's BND intelligence agency. The BND said the U.S. shale boom would have a greater impact on global markets than it predicted.

Of course drivers are already seeing prices fall in what is a new era of lower gas prices. As I have written before the rise in US oil production and the change in our energy mix will usher in a new era of gas prices. Obviously on a day to day or week to week basis those prices can be impacted by storms and geo-political and refinery events but the longer term trend is lower and it is going to be a big boom for the US economy.

The Business Insider says that "Falling energy prices are contributing to gains in real wealth and income: Retail gasoline prices have declined more than 30 cents / gallon over the last two months, to $3.28/gallon as of Thursday, according to the national average pump price compiled for AAA. November gasoline futures have declined by a similar amount."

We estimate that the CPI for gasoline declined by roughly 3% to 4% in October, after seasonal adjustment. If retail prices hold near current levels, the CPI for gasoline in November would be roughly unchanged after seasonal adjustment. Over the last eight weeks, the spot price of WTI has declined approximately $15 to near $95/barrel.

They go on to say that final sales to private domestic purchasers will improve from 2.3% in Q3 to 3.2% in Q4 thanks to a jump to 3% from 1.7% in personal consumption expenditures, which in turn should be, "aided by falling energy prices and large increases in housing and equity wealth." The group is holding Q4 GDP forecasts at 1.7%, citing "the government shutdown, ongoing and previously anticipated declines in federal spending, and a negative swing in inventory investment that we expect will subtract approximately 3/4 of a percentage point from GDP growth." Overall, they say, GDP growth will remain "moderate in the near term."

Bloomberg Reports that " In a China's Communist Party leaders will enter a policy-making summit this week with the economy on an upswing, services and manufacturing surveys show government on an upswing, services and manufacturing surveys show.

A non-manufacturing Purchasing Managers' Index (CPMINMAN) rose to the highest level this year in October, a government report showed yesterday. The increase follows faster-than-estimated growth in two manufacturing indexes last week. Signs of sustained strength in the world's second-largest economy may give President Xi Jinping and Premier Li Keqiang more confidence in tackling reforms. At the same time, excessive credit growth, rising local-government debt and weaker export momentum may cap a stronger recovery from a two-quarter slowdown. "Growth momentum will still be relatively robust" in the fourth quarter, said Lu Ting, head of Greater China economics at Bank of America Corp. in Hong Kong. "The government will tone down its pro-growth rhetoric but there won't be a significant tightening of monetary policy as new leaders still need a stable economic and financial environment to consolidate their power base." Lu estimates gross domestic product will rise 7.7 percent in the fourth quarter from a year earlier, down from 7.8 percent in the July-September period. China's top party officials will meet in Beijing from Nov. 9-12 to map out a blueprint for reform as the country heads for its slowest growth in more than two decades.

GDP will increase 7.6 percent this year, according to the median estimate of 52 economists surveyed by Bloomberg last month. That's down from 7.7 percent in 2012 and the same pace as 1999, which was the weakest expansion since 1990. Growth may slide to 7.4 percent in 2014, according to the median projection of 47 analysts.

Oil Is Tanking! Did You Get It? You can now follow me on Twitter at energyphilflynn Also like me on Facebook. If you have any questions or if you want to get my wildly popular trade levels call me at (888-264-5665) or Email pflynn@pricegroup.com If you want to start trading apply by hitting this link https://newaccount.admis.com/?office=269 Also check me out each day on the Fox Business Network now on Sirius XM!

Phil Flynn
Senior Market Analyst
pflynn@pricegroup.com
www.pricegroup.com

Mr. Flynn is one of the world's leading energy market analysts, providing individual investors, professional traders, and institutions with up-to-the-minute investment and risk management insight into global petroleum, gasoline, and energy markets.

Phil Flynn's accurate and timely forecasts have come to be in great demand by industry and media worldwide. His impressive career goes back almost three decades, gaining attention with his market calls as writer of The Energy Report.

He is a daily contributor to Fox Business Network where he provides daily market updates and analysis. Phil’s daily commentary is also featured in Futures Magazine, International Business Times, Inside Futures, 312 Energy, Enercast, among many others.

Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended Daley College in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange which eventually led him and his team to the Price Futures Group.

You can read Phil’s daily market analysis and blogs at www.pricegroup.com.

Phil’s commitment to and experience in futures trading is documented in two books, The Mind of a Trader (Financial Times/Pitman,1997), and Trading Online (publisher, date), both by Alpesh B. Patel. Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended DaleyCollege in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange.

Disclaimer
Past performance is not indicative of future results. Investing in futures can involve substantial risk and is not for everyone. The information and data in this report were obtained from sources considered reliable. Their accuracy or completeness is not guaranteed and the giving of the same is not to be deemed as an offer or solicitation on our part with respect to the sale or purchase of any securities or futures. The Price Futures Group, its officers, directors, employees, and brokers may in the normal course of business have positions, which may or may not agree with the opinions expressed in this report. Any decision to purchase or sell as a result of the opinions expressed in this report will be the full responsibility of the person authorizing such transaction. Reproduction and/or distribution of any portion of this report are strictly prohibited without the written permission of the author. TRADING IN FUTURES CONTRACTS, OPTIONS ON FUTURES CONTRACTS, AND FORWARD CONTRACTS IS NOT SUITABLE FOR ALL INVESTORS AND INVOLVES SUBSTANTIAL RISKS.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Euwax Trends: Ketchup Mega Deal geplatzt – Enttäuschung bei Konsumgütern
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.02.2017
Telekom profitiert von Gerüchten um Sprint Übernahme durch T Mobile US Positive Vorgaben aus Übersee bescheren dem deutschen Aktienmarkt einen guten Start in die neue Woche. Der Dax liegt stabil über 11.800 Punkten und flirtet mit dem Jahreshoch bei 11.893 von Ende Januar. Am Freitag endete der Dax unverändert, schaffte auf Wochensicht aber immerhin einen Gewinn von 0,8 Prozent. An der Wall Street hatte die jüngste Rekordjagd vor dem Wochenende zwar an Schwung verloren, doch die Handelsplätze in Japan und China zeigen sich von ihrer positiven Seite. ... mehr

DAX mit Schwung zum Börsenstart - Impulse von der Wall Street fehlen
CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2017
Die Rally am deutschen Aktienmarkt heute Morgen hatte zwar Schwung, entpuppte sich aber im Tagesverlauf als nicht nachhaltig. Es fehlten ganz klar die Impulse von der Wall Street. Die Hoffnungen der Anleger stützen sich derweil auch auf eine schnelle Einigung in den Verhandlungen mit Griechenland. Wenn der IWF jetzt allerdings einen Rückzieher macht, könnten diese noch mehr in die Länge gezogen werden. Zudem sorgte der wieder leicht schwächere Euro für Kauflaune an der deutschen Börse. ... mehr

US-Indizes: Ist das noch normal?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.02.2017
Die US-Indizes bleiben auf Rekordfahrt und verzeichneten in der vergangenen Handelswoche einen Rekord nach dem anderen. Dies blieb auch dem neuen US-Präsidenten Donald Trump nicht verborgen, welcher über die positive Stimmung an den Aktienmärkten twitterte. Mit fünf Allzeithochs an fünf aufeinander folgenden Tagen gelang den drei Leitindizes DOW, S&P und Nasdaq eine Rally, die es so zuletzt 1992 gegeben hat. Dabei kam auch die Frage auf, ob diese Entwicklung noch normal sei. Da bleibt natürlich die Frage, was an den Aktienmärkten überhaupt normal ist. Dazu wird man bei 100 verschiedenen Leuten sicherlich 100 verschiedene Meinungen hören. ... mehr

Wochenausblick: Auf wackligen Füßen
Börse Frankfurt - Indizes - 20.02.2017
20. Februar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Während die Aktienbörsen in den USA fast täglich neue Spitzenwerte erreichen, geht es beim deutschen Aktienindex um einiges gemächlicher voran. Im Schatten des jüngsten Rekordhochs des Dow Jones schaffte der DAX auf Wochensicht ein Plus von 0,7 Prozent und startete am Morgen bei einem Stand von 11.757 Punkten in den Handel. Nach wie vor stützt sich der Optimismus in Nordamerika auf die Ankündigung zahlreicher Infrastrukturmaßnahmen sowie die Erwartung umfangreicher Deregulierung im Finanzsektor, wie Markus Reinwand beobachtet. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt Monitor: Wie viel Aktien-Rallye ist noch drin?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 20.02.2017
Wird das Polit-Chaos in den USA zu einem Handicap für Aktien? Fährt eine restriktive US-Geldpolitik den Trumponomics nachhaltig in die Parade? Inwieweit können deutsche Industrieaktien von der US-Wirtschaftsvision profitieren? Wirken pro-amerikanische Steueränderungen auf deutsche Exportunternehmen kontraproduktiv? Und kann die Europa GmbH auch vor dem Hintergrund des Super-Polit-Jahrs 2017 gegen die America Corporation bestehen? ... mehr

Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - KW 08/2017
LYNX Broker - Marktberichte - 20.02.2017
Montag In der Nacht zum Montag werden dann um 00:50 Uhr die japanische Handelsbilanz für den Januar und um 01:01 Uhr der Rightmove-Hauspreisindex für Großbritannien im Januar publiziert. Deutsche Erzeugerpreise im Januar stehen um 08:00 Uhr und der Monatsbericht der Deutschen Bundesbank um 12:00 Uhr zur Bewertung an. Die Auftragseingänge der britischen Industrie im Februar seitens CBI werden ebenfalls um 12:00 Uhr veröffentlicht. Am Nachmittag werden um 14:30 Uhr kanadische Umsätze des Großhandels im Dezember und um 16:00 Uhr das Verbrauchervertrauen für die Eurozone im Februar ausgegeben. ... mehr

DAX-Fahrplan: Weiterhin im Trump-Sog
Admiral Markets - Indizes - 20.02.2017
Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.672 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Woche zuvor und 12 Punkte über der Eröffnung der Vorwoche. Der Index hat sich damit innerhalb von fünf Handelstagen nicht bewegt. Bereits am Montagmorgen erreichte er allerdings im Rahmen der Vorbörse sein Wochentief. Am Montag konnte sich der DAX dann bis in den Bereich der 11.800 Punkte schieben und sich dort festsetzen. Am Dienstag ging es in einer engen Range seitwärts, der Move an die 11.848 Punkte folgte am Mittwoch. ... mehr

DAX springt in Richtung Jahreshoch – Euro bleibt Zünglein an der Waage
CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2017
Überraschung in Frankfurt: Der Deutsche Aktienindex startet nach einer eher lethargisch anmutenden Handelswoche nun mit frischem Schwung und nimmt damit wieder Anlauf auf das Jahreshoch bei 11.893 Punkten. Und das an einem Tag, an dem eine in Rekordlaune befindliche Wall Street wegen eines Feiertages geschlossen bleibt. Wenn es also schon nicht mit den US-Börsen im Rücken nach oben geht, dann eben ohne, so lautet das Motto zum Wochenstart an der Frankfurter Börse. ... mehr

Rohöl: Absicherungsbedarf des verarbeitenden Gewerbes auf Höchstniveau
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - 20.02.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.02.2017 Markt: leichtes Rohöl Future Endlos Kontrakt (NYMEX) Letzter Kurs: 53,78 USD/Barrel Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die mittelfristige Kursentwicklung des Rohöl Futures von 2014 bis heute, bei Kursen von 53,78 USD/Barrel. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Rohöl Futures für jede Woche ab. ... mehr

Analyse: Der DAX kommt nicht aus dem Knick!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.02.2017
Der deutsche Leitindex kommt trotz steigender US-Indizes und Partylaune an der Wallstreet nicht aus dem Knick und verharrt weiterhin deutlich unter seinem bisherigen Allzeithoch. Damit kommt die Frage auf, warum es dem DAX nicht gelingt von der Rekordfahrt der US-Indizes zu profitieren. Auch in der vergangenen Handelswoche konnte der deutsche Leitindex die positiven Vorgaben nicht für einen bullishen Bruch des Januarhochs bei 11.893 Punkten nutzen und gab vor dem Wochenende wieder deutlich nach. Langfristig bleibt der positive Auftakt zwar intakt, temporär sind weitere Abgaben aber nicht unwahrscheinlich. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<