Kolumnen & Analysen Devisen

The Phil Flynn Energy Report - Shale Rocks!
Phil Flynn I Price Group - Commodities - 04.11.2013

Shale production continues to rock the global oil market and is making our target of $88 a barrel looking more likely any day. Oil once crossing $100 a barrel, which I equated to crossing the Rubicon, has its biggest monthly drop of the year. Oh sure some will try to tell you that it is all about the fed tapering and strong manufacturing data but really we know it is because shale rocks!

Even Germany is reassessing its outlook on the impact of the US oil production. Reuters reports that "the U-S.-led shale boom will have a lasting impact on global energy prices and push crude oil prices down to $80 a barrel, according to an analysis by Germany's BND intelligence agency. The BND said the U.S. shale boom would have a greater impact on global markets than it predicted.

Of course drivers are already seeing prices fall in what is a new era of lower gas prices. As I have written before the rise in US oil production and the change in our energy mix will usher in a new era of gas prices. Obviously on a day to day or week to week basis those prices can be impacted by storms and geo-political and refinery events but the longer term trend is lower and it is going to be a big boom for the US economy.

The Business Insider says that "Falling energy prices are contributing to gains in real wealth and income: Retail gasoline prices have declined more than 30 cents / gallon over the last two months, to $3.28/gallon as of Thursday, according to the national average pump price compiled for AAA. November gasoline futures have declined by a similar amount."

We estimate that the CPI for gasoline declined by roughly 3% to 4% in October, after seasonal adjustment. If retail prices hold near current levels, the CPI for gasoline in November would be roughly unchanged after seasonal adjustment. Over the last eight weeks, the spot price of WTI has declined approximately $15 to near $95/barrel.

They go on to say that final sales to private domestic purchasers will improve from 2.3% in Q3 to 3.2% in Q4 thanks to a jump to 3% from 1.7% in personal consumption expenditures, which in turn should be, "aided by falling energy prices and large increases in housing and equity wealth." The group is holding Q4 GDP forecasts at 1.7%, citing "the government shutdown, ongoing and previously anticipated declines in federal spending, and a negative swing in inventory investment that we expect will subtract approximately 3/4 of a percentage point from GDP growth." Overall, they say, GDP growth will remain "moderate in the near term."

Bloomberg Reports that " In a China's Communist Party leaders will enter a policy-making summit this week with the economy on an upswing, services and manufacturing surveys show government on an upswing, services and manufacturing surveys show.

A non-manufacturing Purchasing Managers' Index (CPMINMAN) rose to the highest level this year in October, a government report showed yesterday. The increase follows faster-than-estimated growth in two manufacturing indexes last week. Signs of sustained strength in the world's second-largest economy may give President Xi Jinping and Premier Li Keqiang more confidence in tackling reforms. At the same time, excessive credit growth, rising local-government debt and weaker export momentum may cap a stronger recovery from a two-quarter slowdown. "Growth momentum will still be relatively robust" in the fourth quarter, said Lu Ting, head of Greater China economics at Bank of America Corp. in Hong Kong. "The government will tone down its pro-growth rhetoric but there won't be a significant tightening of monetary policy as new leaders still need a stable economic and financial environment to consolidate their power base." Lu estimates gross domestic product will rise 7.7 percent in the fourth quarter from a year earlier, down from 7.8 percent in the July-September period. China's top party officials will meet in Beijing from Nov. 9-12 to map out a blueprint for reform as the country heads for its slowest growth in more than two decades.

GDP will increase 7.6 percent this year, according to the median estimate of 52 economists surveyed by Bloomberg last month. That's down from 7.7 percent in 2012 and the same pace as 1999, which was the weakest expansion since 1990. Growth may slide to 7.4 percent in 2014, according to the median projection of 47 analysts.

Oil Is Tanking! Did You Get It? You can now follow me on Twitter at energyphilflynn Also like me on Facebook. If you have any questions or if you want to get my wildly popular trade levels call me at (888-264-5665) or Email pflynn@pricegroup.com If you want to start trading apply by hitting this link https://newaccount.admis.com/?office=269 Also check me out each day on the Fox Business Network now on Sirius XM!

Phil Flynn
Senior Market Analyst
pflynn@pricegroup.com
www.pricegroup.com

Mr. Flynn is one of the world's leading energy market analysts, providing individual investors, professional traders, and institutions with up-to-the-minute investment and risk management insight into global petroleum, gasoline, and energy markets.

Phil Flynn's accurate and timely forecasts have come to be in great demand by industry and media worldwide. His impressive career goes back almost three decades, gaining attention with his market calls as writer of The Energy Report.

He is a daily contributor to Fox Business Network where he provides daily market updates and analysis. Phil’s daily commentary is also featured in Futures Magazine, International Business Times, Inside Futures, 312 Energy, Enercast, among many others.

Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended Daley College in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange which eventually led him and his team to the Price Futures Group.

You can read Phil’s daily market analysis and blogs at www.pricegroup.com.

Phil’s commitment to and experience in futures trading is documented in two books, The Mind of a Trader (Financial Times/Pitman,1997), and Trading Online (publisher, date), both by Alpesh B. Patel. Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended DaleyCollege in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange.

Disclaimer
Past performance is not indicative of future results. Investing in futures can involve substantial risk and is not for everyone. The information and data in this report were obtained from sources considered reliable. Their accuracy or completeness is not guaranteed and the giving of the same is not to be deemed as an offer or solicitation on our part with respect to the sale or purchase of any securities or futures. The Price Futures Group, its officers, directors, employees, and brokers may in the normal course of business have positions, which may or may not agree with the opinions expressed in this report. Any decision to purchase or sell as a result of the opinions expressed in this report will be the full responsibility of the person authorizing such transaction. Reproduction and/or distribution of any portion of this report are strictly prohibited without the written permission of the author. TRADING IN FUTURES CONTRACTS, OPTIONS ON FUTURES CONTRACTS, AND FORWARD CONTRACTS IS NOT SUITABLE FOR ALL INVESTORS AND INVOLVES SUBSTANTIAL RISKS.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Analyse: DAX verfehlt 13.000 Punkte Marke knapp!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 26.06.2017
Der deutsche Leitindex verfehlte in der vergangenen Handelswoche die 13.000 Punkte Marke nur knapp und markierte bei 12.955 Punkten ein neues Allzeithoch. Nachhaltiges bullishes Momentum kam daraufhin allerdings nicht auf, sodass die 13.000 Punkte weiterhin ein abzuarbeitendes Kursziel bleibt. Auch der S&P 500 konnte seinen Konsolidierungsbereich nicht nachhaltig überwinden und bleibt weiterhin unter 2.450 Punkten. Währenddessen setzte der Tech-Index seine Erholung fort. ... mehr

DAX-FAhrplan: Übergeordnet ist die Ampel auf Gelb gesprungen
Admiral Markets - Indizes - 26.06.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.774 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 18 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 8 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen schoben am Montag gleich mächtig nach Norden: sie schoben den Index in dynamischen Impulsen an und über die 12.800 Punkte-Marke und erreichten am Abend die 12.900 Punkte. Der Dax schaffte es, sich gegen Ende des Tageshandels sogar über der 12.900 Punkte Marke zu etablieren. Am Dienstag setzte sich der Höhenflug fort. Der Dax markierte bei 12.954 Punkten ein neues Allzeithoch. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 26. KW. 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 26.06.2017
Montag Die neue Woche beginnt am Montag in der europäischen Handelszeit um 10:00 Uhr mit dem ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juni und setzt sich mit dem US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Mai um 14:30 Uhr fort. Um 15:45 Uhr publiziert die EZB ihre wöchentlichen Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- sowie Staatsanleihen und um 16:00 Uhr wird der US-Dallas-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im Juni veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichtet unter anderem SchnitzerSteel (US) über aktuelle Zahlen. ... mehr

DAX greift die 12.800 an – Geldpolitik könnte neue Impulse bringen
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Der Deutsche Aktienindex ergreift erneut die Chance und steigt wieder an die Hochs der vergangenen Woche, verbleibt aber damit weiterhin in seiner eher neutralen Handelsspanne. Der stärkere Wochenauftakt schafft damit zunächst keine neuen Perspektiven. Erst ein Ausbruch über 12.800 Punkte würde neues Kurspotenzial in Richtung 13.000 Punkte eröffnen. Die Anleger warten nun auf neue Impulse von den beiden für morgen angesetzten Reden von US-Notenbankchefin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex zu Wochenbeginn im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 26.06.2017
Der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland gibt den Auftakt für den dieswöchigen Veröffentlichungsreigen. Die Vorgaben sind gemischt, denn die ZEW-Umfrage brachte per saldo eine positive Indikation mit sich. Zwar gab der ZEW-Saldo der Erwartungen leicht nach, der ZEW-Lageindex konnte aber nochmals zulegen. Derweil haben sich die Einkaufsmanagerindizes sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Servicesektor auf hohem Niveau abgeschwächt. Da es zudem zu beachten gilt, dass der ifo-Index im letzten Monat auf ein Rekordhoch geklettert war, sollte ein leichter Rückgang nicht überraschen und nicht überbewertet werden. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,1100 – 1,1250
Helaba Floor Research - Forex - 26.06.2017
Williams (San-Francisco-Fed) hält graduelle Zinserhöhungen für angemessen, erwartet Fed-Bilanzverkürzung noch in diesem Jahr. EU genehmigt Abwicklung zweier italienischer Krisenbanken; Staatshilfen /-garantien von bis zu 17 Mrd. EUR vorgesehen. EUR-USD: Der Euro zeigte sich zum Ende der Woche zwar gut behauptet, allerdings hat sich mit Kursen unterhalb von 1,12 die Gesamtsituation nicht verändert. Indikatoren im Tageschart sind mehrheitlich belastend und so ist fraglich, ob in der neuen Woche ein Angriff auf die wichtigen Wiederstände bei 1,13 gestartet werden kann. Trading-Range: 1,1100 – 1,1250 ... mehr

Aktienmärkte: Abwärtsdruck nimmt zu
Helaba Floor Research - Indizes - 26.06.2017
Aktienmarkt In den vergangenen Tagen ist es dem DAX häufig gelungen, nach anfänglichen Schwächephasen, im Bereich der 21-Tagelinie wieder nach oben zu drehen. Am Freitag war dies nur bedingt der Fall. Immerhin lag der Schlusskurs oberhalb des genannten Durschnitts. Dennoch steht nach wie vor ein möglicher Richtungswechsel des tertiären Trends auf der Agenda. In diesem Zusammenhang sei nochmals an den von uns an dieser Stelle mehrfach lancierten Hinweis auf den “großen Gann-Tag“ (21. Juni) erwähnt. Dazu gleich mehr. Heute wird der DAX nahezu unverändert in den Handel starten. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Der Ausbruch aus der Konsolidierung ist richtungsweisend für den weiteren Verlauf!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 26.06.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Woche konnte der S&P 500 seine High-Base-Formation im Wochenchart auf der Oberseite auflösen. Mit einem Wochenhoch bei 2.454 Punkten wurde ein neues Allzeithoch ausgebildet und der mittelfristige Aufwärtstrend fortgesetzt. Ein Warnzeichen ist jedoch, dass der Wochenschlusskurs innerhalb der High-Base-Konsolidierung geschlossen hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass die sich Konsolidierung unterhalb der 2.450er Marke in der kommenden Woche fortsetzt, ist daher hoch. Die Situation zur Vorwoche hat sich so trotz Ausbruch auf ein neues Allzeithoch nicht verändert. ... mehr

DAX: Voller Terminkalender
IG Markets Research - Marktberichte - 26.06.2017
26.06.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Am heutigen Montag beginnt die letzte Woche des Monats Juni und auch die des ersten Halbjahres 2017. Bislang kann sich die Performance im Juni sehen lassen. Der deutsche Leitindex konnte in den zurückliegenden drei Wochen rund ein Prozent an Wert gewinnen. Historisch betrachtet musste der DAX zur Jahresmitte in den vergangenen Jahrzehnten etwa 0,2% einbüßen. Weitaus besser ist momentan die Entwicklung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. In diesem Zeitraum beträgt das Plus zurzeit mehr als zehn Prozent. ... mehr

Goldpreis findet Stützung an Aufwärtstrendlinie und 200-Tage-Linie
Karsten Kagels - Commodities - 24.06.2017
Nach anfänglicher Kursschwäche konnte sich der Gold-Future in der vergangenen Woche im Bereich von $1.243 wieder fangen und zum Wochenschluß bis auf $ 1.257,8 deutlich erholen. Unterstützung boten das Oktobertief 2016, die Aufwärtstrendlinie, ausgehend vom Dezembertief 2016, und die 200-Tage-Linie. Gold-Future testet erfolgreich die langfristige Abwärtstrendlinie Die langfristige Abwärtstrendlinie, ausgehend vom Hoch des Jahres 2011, wurde in der vergangenen Woche erfolgreich von oben getestet. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<