Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - Interessante Emissionen auf beiden Seiten des Atlantiks im Wochenverlauf
Helaba Floor Research - Bonds - 28.10.2013

Coeuré (EZB): Eurozone aus der Gefahrenzone; Wirtschaft muss weniger von Geschäftsbanken abhängig werden.
Asiens Aktienmärkte tendieren überwiegend freundlich.


Aufgrund des Haushaltsstreits in den USA und der vorübergehenden Schließung von US-Behörden werden die US-Arbeitsmarktdaten erst am Freitag der kommenden Woche veröffentlicht. Vor diesem Hintergrund steht in dieser Woche wohl der ISM-Index des Verarbeitenden Gewerbes im Mittelpunkt. Dieser liegt mit aktuell 56,2 Punkten auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Ein schwächerer Wert sollte ins Kalkül gezogen werden, zumal auch die regionalen Fed-Umfragen zum Teil gesunken sind. Auf Interesse stößt die Beschäftigungssubkomponente des ISM-Indexes, denn sie liefert, zusammen mit den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, eine wichtige Information über den derzeitigen Zustand am Arbeitsmarkt. Zwar sind die wöchentlichen Erstanträge temporär nach oben verzerrt, insgesamt sieht es aber danach aus, als würde sich die Erholung am Arbeitsmarkt fortsetzen. Positive Überraschungen gegenüber den jeweiligen Konsensschätzungen machen wir aber nicht aus.

Zudem halten wir bei den heute anstehenden Produktionszahlen und den Einzelhandelsumsätzen, die morgen veröffentlicht werden, leichte Enttäuschungen für möglich. In diesem Fall würden Erwartungen forciert, wonach die US-Notenbank frühestens im März kommenden Jahres mit der Reduzierung des Anleihekaufvolumens beginnen wird. In diesem Zusammenhang sei auf die US-Notenbanksitzung hingewiesen, die an diesem Mittwoch stattfindet. Unsicherheiten über den negativen Einfluss des Haushaltsstreits sowie kritische Äußerungen diverser Fed-Vertreter machen eine geldpolitische Anpassung unwahrscheinlich. Konkrete Hinweise auf ein späteres Agieren der Notenbank wird es im Statement wohl auch nicht geben.

Auf europäischer Seite haben die zuletzt veröffentlichten Wirtschaftszahlen kaum überzeugen können. Zu nennen sind unter anderem der ifo-Geschäftsklimaindex, die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes und die Entwicklung der europäischen Geldmenge. Heute steht das italienische Geschäftsklima zur Veröffentlichung an und das Economic Sentiment im Wochenverlauf. Auch hier erscheinen positive Überraschungen unwahrscheinlich. Da zudem kein Inflationsdruck vorhanden ist, was die am Donnerstag anstehende Frühschätzung der EWU-Konsumentenpreise bestätigen dürfte, gibt es für die EZB keinen Grund, von ihrer expansiven Geldpolitik und ihrem Niedrigzinsversprechen abzurücken.

Bund-Future: Der Future hat sein erhöhtes Niveau halten können. Eine vielversprechende Indikatorenlage, der intakte Aufwärtsimpuls und leicht enttäuschend zu erwartende Konjunkturzahlen machen weitere Gewinne möglich. Die nächsten Widerstände sind bei 141,40 und 141,67 anzutreffen. Erste Unterstützungen lokalisieren wir bei 140,55 und 139,78. Trading-Range: 140,40 – 141,65.

Primärmarkt: In der letzten Oktoberwoche finden Investoren auf beiden Seiten des Atlantiks einige interessante Emissionen vor. Den Auftakt gibt heute das italienische Tesoro mit einer kombinierten Auktion aus Nullkuponanleihe und inflationsgeschützter BTP. Im weiteren Tagesverlauf wird die belgische Schuldenverwaltung drei OLO-Serien im mittleren und langen Laufzeitbereich aufstocken. Das gesamte Emissionsvolumen summiert sich dabei auf bis zu 2,5 Mrd. Euro. Zum letzten Mal in diesem Jahr wird morgen Finnland am Primärmarkt aktiv und erweitert die 5- und 30-jährigen Benchmark-RFGBs um bis zu 1,5 Mrd. Euro. Zur Wochenmitte richten sich die Blicke der Anleger dann zunächst auf die Deutsche Finanzagentur, die die 10-jährige Benchmark-Bund um 4 Mrd. Euro aufstockt, bevor anschließend die italienische BTP-Auktion in den Fokus rückt.

In den USA begibt das Schatzamt im Laufe der Woche neue 2-, 5- und 7-jährige Notes mit einem Gesamtwert von 96 Mrd. US-Dollar. Die in den kommenden Tagen von der New-York-Fed vorgesehenen Anleihekäufe addieren sich auf bis zu 8 Mrd. US-Dollar.

Die Peripheriespreads der Eurozone haben sich in der vergangenen Woche, mit Ausnahme des spanischen, zum Teil deutlich ausgeweitet. Während sich portugiesische und italienische Risikoprämien im 10-jährigen Laufzeitbereich um rund 10 Bp. auf 437 respektive 245 Bp. ausweiteten, verzeichnete der griechisch-deutsche Spread nach der jüngsten Einengung einen Anstieg um knapp 30 Bp. auf aktuell 660 Bp.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Analyse: DAX verfehlt 13.000 Punkte Marke knapp!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 26.06.2017
Der deutsche Leitindex verfehlte in der vergangenen Handelswoche die 13.000 Punkte Marke nur knapp und markierte bei 12.955 Punkten ein neues Allzeithoch. Nachhaltiges bullishes Momentum kam daraufhin allerdings nicht auf, sodass die 13.000 Punkte weiterhin ein abzuarbeitendes Kursziel bleibt. Auch der S&P 500 konnte seinen Konsolidierungsbereich nicht nachhaltig überwinden und bleibt weiterhin unter 2.450 Punkten. Währenddessen setzte der Tech-Index seine Erholung fort. ... mehr

DAX-FAhrplan: Übergeordnet ist die Ampel auf Gelb gesprungen
Admiral Markets - Indizes - 26.06.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.774 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 18 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 8 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen schoben am Montag gleich mächtig nach Norden: sie schoben den Index in dynamischen Impulsen an und über die 12.800 Punkte-Marke und erreichten am Abend die 12.900 Punkte. Der Dax schaffte es, sich gegen Ende des Tageshandels sogar über der 12.900 Punkte Marke zu etablieren. Am Dienstag setzte sich der Höhenflug fort. Der Dax markierte bei 12.954 Punkten ein neues Allzeithoch. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 26. KW. 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 26.06.2017
Montag Die neue Woche beginnt am Montag in der europäischen Handelszeit um 10:00 Uhr mit dem ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juni und setzt sich mit dem US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Mai um 14:30 Uhr fort. Um 15:45 Uhr publiziert die EZB ihre wöchentlichen Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- sowie Staatsanleihen und um 16:00 Uhr wird der US-Dallas-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im Juni veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichtet unter anderem SchnitzerSteel (US) über aktuelle Zahlen. ... mehr

DAX greift die 12.800 an – Geldpolitik könnte neue Impulse bringen
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Der Deutsche Aktienindex ergreift erneut die Chance und steigt wieder an die Hochs der vergangenen Woche, verbleibt aber damit weiterhin in seiner eher neutralen Handelsspanne. Der stärkere Wochenauftakt schafft damit zunächst keine neuen Perspektiven. Erst ein Ausbruch über 12.800 Punkte würde neues Kurspotenzial in Richtung 13.000 Punkte eröffnen. Die Anleger warten nun auf neue Impulse von den beiden für morgen angesetzten Reden von US-Notenbankchefin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex zu Wochenbeginn im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 26.06.2017
Der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland gibt den Auftakt für den dieswöchigen Veröffentlichungsreigen. Die Vorgaben sind gemischt, denn die ZEW-Umfrage brachte per saldo eine positive Indikation mit sich. Zwar gab der ZEW-Saldo der Erwartungen leicht nach, der ZEW-Lageindex konnte aber nochmals zulegen. Derweil haben sich die Einkaufsmanagerindizes sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Servicesektor auf hohem Niveau abgeschwächt. Da es zudem zu beachten gilt, dass der ifo-Index im letzten Monat auf ein Rekordhoch geklettert war, sollte ein leichter Rückgang nicht überraschen und nicht überbewertet werden. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,1100 – 1,1250
Helaba Floor Research - Forex - 26.06.2017
Williams (San-Francisco-Fed) hält graduelle Zinserhöhungen für angemessen, erwartet Fed-Bilanzverkürzung noch in diesem Jahr. EU genehmigt Abwicklung zweier italienischer Krisenbanken; Staatshilfen /-garantien von bis zu 17 Mrd. EUR vorgesehen. EUR-USD: Der Euro zeigte sich zum Ende der Woche zwar gut behauptet, allerdings hat sich mit Kursen unterhalb von 1,12 die Gesamtsituation nicht verändert. Indikatoren im Tageschart sind mehrheitlich belastend und so ist fraglich, ob in der neuen Woche ein Angriff auf die wichtigen Wiederstände bei 1,13 gestartet werden kann. Trading-Range: 1,1100 – 1,1250 ... mehr

Aktienmärkte: Abwärtsdruck nimmt zu
Helaba Floor Research - Indizes - 26.06.2017
Aktienmarkt In den vergangenen Tagen ist es dem DAX häufig gelungen, nach anfänglichen Schwächephasen, im Bereich der 21-Tagelinie wieder nach oben zu drehen. Am Freitag war dies nur bedingt der Fall. Immerhin lag der Schlusskurs oberhalb des genannten Durschnitts. Dennoch steht nach wie vor ein möglicher Richtungswechsel des tertiären Trends auf der Agenda. In diesem Zusammenhang sei nochmals an den von uns an dieser Stelle mehrfach lancierten Hinweis auf den “großen Gann-Tag“ (21. Juni) erwähnt. Dazu gleich mehr. Heute wird der DAX nahezu unverändert in den Handel starten. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Der Ausbruch aus der Konsolidierung ist richtungsweisend für den weiteren Verlauf!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 26.06.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Woche konnte der S&P 500 seine High-Base-Formation im Wochenchart auf der Oberseite auflösen. Mit einem Wochenhoch bei 2.454 Punkten wurde ein neues Allzeithoch ausgebildet und der mittelfristige Aufwärtstrend fortgesetzt. Ein Warnzeichen ist jedoch, dass der Wochenschlusskurs innerhalb der High-Base-Konsolidierung geschlossen hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass die sich Konsolidierung unterhalb der 2.450er Marke in der kommenden Woche fortsetzt, ist daher hoch. Die Situation zur Vorwoche hat sich so trotz Ausbruch auf ein neues Allzeithoch nicht verändert. ... mehr

DAX: Voller Terminkalender
IG Markets Research - Marktberichte - 26.06.2017
26.06.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Am heutigen Montag beginnt die letzte Woche des Monats Juni und auch die des ersten Halbjahres 2017. Bislang kann sich die Performance im Juni sehen lassen. Der deutsche Leitindex konnte in den zurückliegenden drei Wochen rund ein Prozent an Wert gewinnen. Historisch betrachtet musste der DAX zur Jahresmitte in den vergangenen Jahrzehnten etwa 0,2% einbüßen. Weitaus besser ist momentan die Entwicklung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. In diesem Zeitraum beträgt das Plus zurzeit mehr als zehn Prozent. ... mehr

Goldpreis findet Stützung an Aufwärtstrendlinie und 200-Tage-Linie
Karsten Kagels - Commodities - 24.06.2017
Nach anfänglicher Kursschwäche konnte sich der Gold-Future in der vergangenen Woche im Bereich von $1.243 wieder fangen und zum Wochenschluß bis auf $ 1.257,8 deutlich erholen. Unterstützung boten das Oktobertief 2016, die Aufwärtstrendlinie, ausgehend vom Dezembertief 2016, und die 200-Tage-Linie. Gold-Future testet erfolgreich die langfristige Abwärtstrendlinie Die langfristige Abwärtstrendlinie, ausgehend vom Hoch des Jahres 2011, wurde in der vergangenen Woche erfolgreich von oben getestet. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<