Kolumnen & Analysen Devisen

Hoffen auf Lösung im US-Etatstreit sorgt für leichten Rückenwind an den Börsen
Helaba Floor Research - Indizes - 15.10.2013

DAX Indikation 8.760 Unterstützungen 8.670 / 8.625 Widerstände 8.770 / 8.880 Handelsbreite 8.670 / 8.880
EuroStoxx 50 Indikation 2.992 Unterstützungen 2.945 / 2.927 Widerstände 3.020 / 3.065 Handelsbreite 2.955 / 3.050

Gold und Euro treten auf der Stelle

Bei dem jüngsten Treffen von IWF und Weltbank haben die Finanzminister der Industrieländer unter anderem vor den Risiken im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik gewarnt. Die großen Zentralbanken der Welt müssten bei der geldpolitischen Wende Vorsicht walten lassen. Klare Anzeichen für eine veränderte Geldpolitik gibt es derzeit aber weder in Europa noch in den USA. Während die Europäische Zentralbank ein Niedrigzinsversprechen abgegeben hat und stets darauf hinweist, im Notfall weitere Lockerungsmaßnahmen zu ergreifen, wird in den USA eine schnelle Anpassung des Anleihekaufvolumens wegen des anhaltenden Haushaltsstreits immer unwahrscheinlicher. Zwar gehen wir davon aus, dass der „government shutdown“ einen nur vorübergehenden negativen Einfluss auf die Stimmungsindikatoren und die Realwirtschaft hat, dennoch dürfte die Zentralbank in Zeiten der Unsicherheit kein Interesse daran haben, mit einer geldpolitischen Wende für zusätzliche Nervosität zu sorgen. Die nächste FOMC-Sitzung steht Ende Oktober auf der Agenda.

Von konjunktureller Seite haben die europäischen Währungshüter derzeit keinen Grund, die Geldschleusen weiter zu öffnen. So stieg die Industrieproduktion im August um 1,0 % zum Vormonat. Robust entwickeln sich derzeit auch die meisten Stimmungsindikatoren. Heute steht in Deutschland die ZEW-Umfrage zur Veröffentlichung an. Wegen der robusten deutschen Produktionszahlen sollte die Lagebeurteilung freundlich ausfallen. Fraglich ist aber, inwieweit der ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen vom US-Haushaltsstreit negativ beeinflusst wird. Wir halten einen Wert unterhalb der bei 49,6 liegenden Konsensschätzung für möglich. In den USA richtet sich das Augenmerk auf den Empire-State-Index. Auch hier scheint eine Verbesserung, wie es von der Konsensschätzung angezeigt wird, vor dem Hintergrund des Haushaltsstreits unwahrscheinlich zu sein.

Aktienmarkt: Zunächst überwog am Montag die Unsicherheit im Hinblick auf den US-Etatstreit, (einige hatten auf eine Ergebnis am Wochenende gehofft) so dass der Dax gestern, mit einem leicht negativen Unterton, weitestgehend auf der Stelle trat. Schlussendlich ging der deutsche Leitindex mit einem Abschlag von 0,01 % bei 8.723 Zählern aus dem Handel. Das Handelsvolumen auf Xetra fiel unterdurchschnittlich aus. Dennoch war eine Reihe von Aktien in der Lage, neue Jahres- bzw. Mehrjahreshochs auszubilden. U.a. trifft dies auf CEWE, Stroeer Media, Analytik Jena, Aareal Bank, Drillisch und Leoni zu. Aktuell verdichten sich die Anzeichen, dass es im bereits erwähnten US-Etatstreit noch rechtzeitig zu einer Lösung kommen könnte, was für etwas Rückenwind an den Aktienmärkten sorgen wird. Darüber hinaus werden die Blicke auch auf die anstehenden US-Unternehmensergebnisse gerichtet sein. Auf der Agenda stehen heute u.a. die Zahlen von Yahoo (im Konsensus wird mit einem EPS in Höhe von 0,33 $ gerechnet, während die Flüsterschätzungen bei 0,32 $ liegen), Johnson Johnson (1,32 vs. 1,35), Citigroup (1,04) und CSX Corp. (0,43 vs. 0,42). Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart deuten auf eine freundliche Eröffnung hin. Im weiteren Verlauf gilt es die Veröffentlichung des ZEW zu beachten. An den US-Börsen wird sich die Aufwärtsbewegung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch heute fortsetzen, denn in der Vergangenheit konnten sehr häufig, nach feiertagsbedingten Handelsunterbrechungen, Kursgewinne beobachtet werden.

Charttechnik: Per Saldo konnte sich der Dax auf dem erreichten, hohen Niveau halten, wenngleich die Bewegungsdynamik, gemessen am ADX (14,84) noch immer sehr zu Wünschen übrig lässt. Die nächste, wichtige Widerstandsmarke findet sich bei 8.770 Zählern. Sollte es gelingen, diese Hürde zu überspringen, wäre das nächste Kursziel für den deutschen Leitindex bei 8.880 Zählern festzumachen.

Hinweis: Für eine größere Darstellung der Grafik öffnen Sie bitte den Link „Charttechnik“.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Beliebte US-Smallcaps
Börse Frankfurt - Indizes - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Small is beautiful: Der SDAX ist vor wenigen Wochen auf ein neues Allzeithoch geklettert. Auch die US-Nebenwerte, gemessen zum Beispiel am Nebenwerteindex Russell 2000, erreichten Anfang März ein Rekordhoch. Der Russell 2000 bildet die 2.000 kleinsten Unternehmen des Russell 3000 ab, der wiederum die 3.000 größten US-Titel enthält - und damit für 98 Prozent des gesamten US-Aktienmarkts steht. Nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten haben sich Smallcaps überdurchschnittlich entwickelt und konnten die Largecaps hinter sich lassen. ... mehr

DAX erobert die 12.000 zurück – Banger Blick nach Washington
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Noch bleibt an der Börse erst einmal alles beim Alten – der Aufwärtstrend ist weiter intakt. Kleinere Rückschläge werden von denjenigen zum Einstieg genutzt, die bislang aufgrund der Unsicherheiten sehr zögerlich agiert haben. Beim Deutschen Aktienindex hat so die Region um 11.850/11.900 Punkte gehalten, der Index konnte mit etwas Rückenwind von der Wall Street am Nachmittag sogar die Marke von 12.000 Punkten zurückerobern. Allerdings steht eine Entscheidung noch aus. ... mehr

Euwax Trends: Steigende Inflation trübt Konsumlaune - Ölpreise stabilisieren sich – DAX legt leicht zu
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.03.2017
Der Index für das Konsumklima in Deutschland ist im April um 0,2 auf 9,8 Punkte gefallen. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihrer Umfrage unter 2.000 Verbrauchern berichtete, ist dies der tiefste Stand seit November. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem stabilen Wert gerechnet. Den Marktforschern zufolge hätten vor allem die zuletzt spürbar gestiegenen Preise für Energie bei den Konsumenten Spuren hinterlassen. Dadurch würden sie die Kaufkraft ihrer Einkünfte beeinträchtigt sehen. Die Teuerungsrate hatte im Februar mit 2,2 Prozent das höchste Niveau seit viereinhalb Jahren erreicht, während sie 2016 im Jahresschnitt nur bei 0,5 Prozent lag. ... mehr

Baader Bond Markets: Wachsende Zweifel an D. T.
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.03.2017
Dass D. T., der Unberechenbare, die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, wonach nur noch 37% der Amerikaner seine Arbeit als positiv bewerten, postwendend als „Fake News“ abtut, mag nicht verwundern. Offensichtlich aber weht dem US-Präsidenten der Wind doch stärker ins Gesicht, als er gemeinhin wahrhaben möchte. Nicht nur dass der Chef des FBI, James Comey, die Abhörvorwürfe gegen Vorgänger Barack Obama als „Nonsense“ brandmarkte und damit Trump der Lüge bezichtigte. Nein, auch die magische Kraft des Faktischen scheint sich gegen Trump zu wenden. ... mehr

DAX stabilisiert sich um 11.900 – Trumps erste große Prüfung
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Die Blicke der Investoren sind heute eindeutig nach Washington gerichtet. Es geht darum, ob Donald Trump seinen ersten Test besteht, den mehrheitlich mit Republikanern besetzten Kongress von seinen durchaus kontroversen Plänen zu überzeugen. Heute geht es um die Reform des Gesundheitssystems. Nicht wirklich ein Thema, auf dass die Börsen im Normalfall reagieren sollten. Allerdings werden sie aus dem Ausgang dieser Abstimmung Rückschlüsse auf die weiteren, wirtschaftlich viel wichtigeren Projekte wie die angekündigte Steuerreform ziehen. ... mehr

WTI: Notierungen geben weiter nach!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 23.03.2017
In der Vorwoche hatten die Erdölpreise einen starken Preisrutsch zu verkraften. So viel WTI deutlich unter die 50,- USD Marke zurück und konnte diese im Wochenverlauf auch nur temporär wieder zurückerobern. Nachdem die Haltung der Opec als Hauptargument für den Preisrutsch genannt wurde, kamen am Dienstag wieder positive Meldungen von Seiten des Ölkartells. Demnach erwägt die Opec die Produktionskürzungen über den Juni hinaus zu verlängern. Hierbei gilt es aber noch ein wichtiges Problem zu lösen. Dass hier nach wie vor Bedarf besteht, zeigten am gestrigen Nachmittag abermals die US-Erdöllagerbestände. ... mehr

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt wieder zu
Helaba Floor Research - Indizes - 23.03.2017
Frankreich: Laut Umfrage wird Kandidat Macron die Wahl klar gewinnen Heute endet die Bieterfrist für den vorerst letzten gezielten Langfristtender (TLTRO II), der von der Europäischen Zentralbank durchgeführt wird. Die Zuteilung erfolgt morgen. Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufvolumens und auf steigende Leitzinsen lassen den Zinssatz von maximal 0 %, zu denen Geschäftsbanken über den TLTRO II Geld für vier Jahre aufnehmen können, attraktiv erscheinen. Allerdings spricht der bereits sehr hohe Liquiditätsüberschuss gegen eine zusätzliche Mittelaufnahme. ... mehr

Fixed Income Daily - GfK-Konsumklimaindex im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 23.03.2017
Asiatische Aktienmärkte uneinheitlich – China schwächer. Ölpreis (WTI-Future) leicht erholt, wieder über 48 USD/Fass. Heute steht der GfK-Konsumklimaindex zur Veröffentlichung an. Im Vormonat kam es zu einem leichten Stimmungsrückgang, wofür die Marktforscher der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforscher den Inflationsanstieg verantwortlich gemacht haben. Darüber hinaus könnte die protektionistische Politik von US-Präsident Trump Arbeitnehmer exportorientierter Unternehmen verunsichert haben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.
Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

Vier neue ETFs: US-Unternehmen mit Fokus auf vier verschiedene Branchen
Börse Frankfurt - Trading Business - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Deutsche Börse). Blackrock erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit den vier neuen iShares ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, gezielt in die größten Unternehmen einzelner Sektoren am US-amerikanischen Aktienmarkt zu investieren, gemessen an der Marktkapitalisierung. Die vier ETFs investieren in Unternehmen verschiedener, nach dem "Global Industry Classification Standard" (GICS) definierter Branchen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<