Kolumnen & Analysen Devisen

Hoffen auf Lösung im US-Etatstreit sorgt für leichten Rückenwind an den Börsen
Helaba Floor Research - Indizes - 15.10.2013

DAX Indikation 8.760 Unterstützungen 8.670 / 8.625 Widerstände 8.770 / 8.880 Handelsbreite 8.670 / 8.880
EuroStoxx 50 Indikation 2.992 Unterstützungen 2.945 / 2.927 Widerstände 3.020 / 3.065 Handelsbreite 2.955 / 3.050

Gold und Euro treten auf der Stelle

Bei dem jüngsten Treffen von IWF und Weltbank haben die Finanzminister der Industrieländer unter anderem vor den Risiken im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik gewarnt. Die großen Zentralbanken der Welt müssten bei der geldpolitischen Wende Vorsicht walten lassen. Klare Anzeichen für eine veränderte Geldpolitik gibt es derzeit aber weder in Europa noch in den USA. Während die Europäische Zentralbank ein Niedrigzinsversprechen abgegeben hat und stets darauf hinweist, im Notfall weitere Lockerungsmaßnahmen zu ergreifen, wird in den USA eine schnelle Anpassung des Anleihekaufvolumens wegen des anhaltenden Haushaltsstreits immer unwahrscheinlicher. Zwar gehen wir davon aus, dass der „government shutdown“ einen nur vorübergehenden negativen Einfluss auf die Stimmungsindikatoren und die Realwirtschaft hat, dennoch dürfte die Zentralbank in Zeiten der Unsicherheit kein Interesse daran haben, mit einer geldpolitischen Wende für zusätzliche Nervosität zu sorgen. Die nächste FOMC-Sitzung steht Ende Oktober auf der Agenda.

Von konjunktureller Seite haben die europäischen Währungshüter derzeit keinen Grund, die Geldschleusen weiter zu öffnen. So stieg die Industrieproduktion im August um 1,0 % zum Vormonat. Robust entwickeln sich derzeit auch die meisten Stimmungsindikatoren. Heute steht in Deutschland die ZEW-Umfrage zur Veröffentlichung an. Wegen der robusten deutschen Produktionszahlen sollte die Lagebeurteilung freundlich ausfallen. Fraglich ist aber, inwieweit der ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen vom US-Haushaltsstreit negativ beeinflusst wird. Wir halten einen Wert unterhalb der bei 49,6 liegenden Konsensschätzung für möglich. In den USA richtet sich das Augenmerk auf den Empire-State-Index. Auch hier scheint eine Verbesserung, wie es von der Konsensschätzung angezeigt wird, vor dem Hintergrund des Haushaltsstreits unwahrscheinlich zu sein.

Aktienmarkt: Zunächst überwog am Montag die Unsicherheit im Hinblick auf den US-Etatstreit, (einige hatten auf eine Ergebnis am Wochenende gehofft) so dass der Dax gestern, mit einem leicht negativen Unterton, weitestgehend auf der Stelle trat. Schlussendlich ging der deutsche Leitindex mit einem Abschlag von 0,01 % bei 8.723 Zählern aus dem Handel. Das Handelsvolumen auf Xetra fiel unterdurchschnittlich aus. Dennoch war eine Reihe von Aktien in der Lage, neue Jahres- bzw. Mehrjahreshochs auszubilden. U.a. trifft dies auf CEWE, Stroeer Media, Analytik Jena, Aareal Bank, Drillisch und Leoni zu. Aktuell verdichten sich die Anzeichen, dass es im bereits erwähnten US-Etatstreit noch rechtzeitig zu einer Lösung kommen könnte, was für etwas Rückenwind an den Aktienmärkten sorgen wird. Darüber hinaus werden die Blicke auch auf die anstehenden US-Unternehmensergebnisse gerichtet sein. Auf der Agenda stehen heute u.a. die Zahlen von Yahoo (im Konsensus wird mit einem EPS in Höhe von 0,33 $ gerechnet, während die Flüsterschätzungen bei 0,32 $ liegen), Johnson Johnson (1,32 vs. 1,35), Citigroup (1,04) und CSX Corp. (0,43 vs. 0,42). Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart deuten auf eine freundliche Eröffnung hin. Im weiteren Verlauf gilt es die Veröffentlichung des ZEW zu beachten. An den US-Börsen wird sich die Aufwärtsbewegung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch heute fortsetzen, denn in der Vergangenheit konnten sehr häufig, nach feiertagsbedingten Handelsunterbrechungen, Kursgewinne beobachtet werden.

Charttechnik: Per Saldo konnte sich der Dax auf dem erreichten, hohen Niveau halten, wenngleich die Bewegungsdynamik, gemessen am ADX (14,84) noch immer sehr zu Wünschen übrig lässt. Die nächste, wichtige Widerstandsmarke findet sich bei 8.770 Zählern. Sollte es gelingen, diese Hürde zu überspringen, wäre das nächste Kursziel für den deutschen Leitindex bei 8.880 Zählern festzumachen.

Hinweis: Für eine größere Darstellung der Grafik öffnen Sie bitte den Link „Charttechnik“.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<