Kolumnen & Analysen Devisen

Hoffen auf Lösung im US-Etatstreit sorgt für leichten Rückenwind an den Börsen
Helaba Floor Research - Indizes - 15.10.2013

DAX Indikation 8.760 Unterstützungen 8.670 / 8.625 Widerstände 8.770 / 8.880 Handelsbreite 8.670 / 8.880
EuroStoxx 50 Indikation 2.992 Unterstützungen 2.945 / 2.927 Widerstände 3.020 / 3.065 Handelsbreite 2.955 / 3.050

Gold und Euro treten auf der Stelle

Bei dem jüngsten Treffen von IWF und Weltbank haben die Finanzminister der Industrieländer unter anderem vor den Risiken im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik gewarnt. Die großen Zentralbanken der Welt müssten bei der geldpolitischen Wende Vorsicht walten lassen. Klare Anzeichen für eine veränderte Geldpolitik gibt es derzeit aber weder in Europa noch in den USA. Während die Europäische Zentralbank ein Niedrigzinsversprechen abgegeben hat und stets darauf hinweist, im Notfall weitere Lockerungsmaßnahmen zu ergreifen, wird in den USA eine schnelle Anpassung des Anleihekaufvolumens wegen des anhaltenden Haushaltsstreits immer unwahrscheinlicher. Zwar gehen wir davon aus, dass der „government shutdown“ einen nur vorübergehenden negativen Einfluss auf die Stimmungsindikatoren und die Realwirtschaft hat, dennoch dürfte die Zentralbank in Zeiten der Unsicherheit kein Interesse daran haben, mit einer geldpolitischen Wende für zusätzliche Nervosität zu sorgen. Die nächste FOMC-Sitzung steht Ende Oktober auf der Agenda.

Von konjunktureller Seite haben die europäischen Währungshüter derzeit keinen Grund, die Geldschleusen weiter zu öffnen. So stieg die Industrieproduktion im August um 1,0 % zum Vormonat. Robust entwickeln sich derzeit auch die meisten Stimmungsindikatoren. Heute steht in Deutschland die ZEW-Umfrage zur Veröffentlichung an. Wegen der robusten deutschen Produktionszahlen sollte die Lagebeurteilung freundlich ausfallen. Fraglich ist aber, inwieweit der ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen vom US-Haushaltsstreit negativ beeinflusst wird. Wir halten einen Wert unterhalb der bei 49,6 liegenden Konsensschätzung für möglich. In den USA richtet sich das Augenmerk auf den Empire-State-Index. Auch hier scheint eine Verbesserung, wie es von der Konsensschätzung angezeigt wird, vor dem Hintergrund des Haushaltsstreits unwahrscheinlich zu sein.

Aktienmarkt: Zunächst überwog am Montag die Unsicherheit im Hinblick auf den US-Etatstreit, (einige hatten auf eine Ergebnis am Wochenende gehofft) so dass der Dax gestern, mit einem leicht negativen Unterton, weitestgehend auf der Stelle trat. Schlussendlich ging der deutsche Leitindex mit einem Abschlag von 0,01 % bei 8.723 Zählern aus dem Handel. Das Handelsvolumen auf Xetra fiel unterdurchschnittlich aus. Dennoch war eine Reihe von Aktien in der Lage, neue Jahres- bzw. Mehrjahreshochs auszubilden. U.a. trifft dies auf CEWE, Stroeer Media, Analytik Jena, Aareal Bank, Drillisch und Leoni zu. Aktuell verdichten sich die Anzeichen, dass es im bereits erwähnten US-Etatstreit noch rechtzeitig zu einer Lösung kommen könnte, was für etwas Rückenwind an den Aktienmärkten sorgen wird. Darüber hinaus werden die Blicke auch auf die anstehenden US-Unternehmensergebnisse gerichtet sein. Auf der Agenda stehen heute u.a. die Zahlen von Yahoo (im Konsensus wird mit einem EPS in Höhe von 0,33 $ gerechnet, während die Flüsterschätzungen bei 0,32 $ liegen), Johnson Johnson (1,32 vs. 1,35), Citigroup (1,04) und CSX Corp. (0,43 vs. 0,42). Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart deuten auf eine freundliche Eröffnung hin. Im weiteren Verlauf gilt es die Veröffentlichung des ZEW zu beachten. An den US-Börsen wird sich die Aufwärtsbewegung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch heute fortsetzen, denn in der Vergangenheit konnten sehr häufig, nach feiertagsbedingten Handelsunterbrechungen, Kursgewinne beobachtet werden.

Charttechnik: Per Saldo konnte sich der Dax auf dem erreichten, hohen Niveau halten, wenngleich die Bewegungsdynamik, gemessen am ADX (14,84) noch immer sehr zu Wünschen übrig lässt. Die nächste, wichtige Widerstandsmarke findet sich bei 8.770 Zählern. Sollte es gelingen, diese Hürde zu überspringen, wäre das nächste Kursziel für den deutschen Leitindex bei 8.880 Zählern festzumachen.

Hinweis: Für eine größere Darstellung der Grafik öffnen Sie bitte den Link „Charttechnik“.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX steigt nach starkem ifo-Index – Ölpreis bleibt Risiko
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Die gute Stimmung in Deutschlands Chefetagen hat den Deutschen Aktienindex zum Start in die neue Woche angetrieben. Mit dem zwischenzeitlichen Sprung über 12.800 Punkte rücken das Allzeithoch und auch die Marke von 13.000 Punkten wieder in greifbare Nähe und dürften ein realistisches Wochenziel darstellen – wenn nicht die Geldpolitik oder auch der Ölpreis zum Spielverderber werden. Denn der starke und entgegen den Erwartungen gestiegene ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Argument mehr für eine baldige Normalisierung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. ... mehr

Euwax Trends: ifo: Stimmung der Manager steigt weiter - Auftragsschwund in US-Industrie
Börse Stuttgart - Marktberichte - 26.06.2017
Die Stimmung in den deutsche Chefetagen ist weiter gestiegen. Nachdem der ifo-Geschäftsklimaindex bereits im Mai auf 114,6 Punkte und damit den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung geklettert war, hatten Ökonomen eigentlich mit einem leichten Rückgang gerechnet. Doch das Barometer zeigt für den Juni 115,1 Zähler an. Das teilte das Münchner ifo-Institut nach seiner Umfrage unter 7.000 Führungskräften mit. Die Manager beurteilten sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Je mehr mit dem Aktien-Crash rechnen, desto weniger wird er kommen!
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 26.06.2017
Statt Inflationsängsten wird jetzt das Gegenteil befürchtet. Neben dem „Trump-Defekt“ wirken vor allem die fallenden Ölpreise der Reflationierung entgegen. Ist jetzt also die Zeit für einen massiven Aktiencrash gekommen? Bereits zu früheren Zeiten haben schwache Öleinnahmen die Staatsfonds der Ölförderländer veranlasst, Aktien großvolumig zu verkaufen. Ohnehin sind diese hoch bewertet. Und sprechen nicht ebenso die Saisonalität und der im Vergleich überlange Haussezyklus für eine nachhaltige Aktientrendwende? Tatsächlich warten die Crashpropheten sehnsüchtig auf den Tag X. ... mehr

DAX-Fahrplan: Übergeordnet ist die Ampel auf Gelb gesprungen
Admiral Markets - Indizes - 26.06.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.774 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 18 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 8 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen schoben am Montag gleich mächtig nach Norden: sie schoben den Index in dynamischen Impulsen an und über die 12.800 Punkte-Marke und erreichten am Abend die 12.900 Punkte. Der Dax schaffte es, sich gegen Ende des Tageshandels sogar über der 12.900 Punkte Marke zu etablieren. Am Dienstag setzte sich der Höhenflug fort. Der Dax markierte bei 12.954 Punkten ein neues Allzeithoch. ... mehr

Steigen die Zinsen jemals wieder? Die Rückkehr in die Normalität liegt in weiter Ferne
Lars Erichsen - CFD-Brief - Bonds - 26.06.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, es gibt wohl keinen Zweifel daran, dass der Aufschwung an den Aktienmärkten seit der Finanzkrise im Jahr 2008 wesentlich getragen wird durch die Maßnahmen der Notenbanken auf der ganzen Welt. Ohne die massive Senkung der Zinsen, ohne die Anleihekäufe, ohne Quantitative Easing, stünde der DAX heute deutlich tiefer. Und nicht nur der DAX. Der Immobilienverband IVD berichtet, dass die Grundstückspreise in Mittel- und Großstädten innerhalb eines Jahres um bis zu 30 Prozent gestiegen seien. So eine Entwicklung wäre ohne die niedrigen Zinsen völlig ausgeschlossen. ... mehr

Wochenausblick: Kein Ende in Sicht
Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2017
26. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Stimmen, die ein Ende der schwankungsarmen Aufwärtsbewegung prophezeien, werden lauter. Dennoch blicken Anleger eher auf steigende Unternehmensgewinne, attraktive Dividenden, gute Konjunkturzahlen auch in der Eurozone und die anhaltende Unterstützung durch die Notenbanken. Jedenfalls bewegt sich der DAX weiter auf hohem Niveau, am vergangenen Dienstag wurde sogar ein neues Allzeithoch mit 12.951,54 Punkten erreicht, am Montagmorgen steht der Index bei 12.797 Punkte leicht im Plus. ... mehr

Analyse: DAX verfehlt 13.000 Punkte Marke knapp!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 26.06.2017
Der deutsche Leitindex verfehlte in der vergangenen Handelswoche die 13.000 Punkte Marke nur knapp und markierte bei 12.955 Punkten ein neues Allzeithoch. Nachhaltiges bullishes Momentum kam daraufhin allerdings nicht auf, sodass die 13.000 Punkte weiterhin ein abzuarbeitendes Kursziel bleibt. Auch der S&P 500 konnte seinen Konsolidierungsbereich nicht nachhaltig überwinden und bleibt weiterhin unter 2.450 Punkten. Währenddessen setzte der Tech-Index seine Erholung fort. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 26. KW. 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 26.06.2017
Montag Die neue Woche beginnt am Montag in der europäischen Handelszeit um 10:00 Uhr mit dem ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juni und setzt sich mit dem US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Mai um 14:30 Uhr fort. Um 15:45 Uhr publiziert die EZB ihre wöchentlichen Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- sowie Staatsanleihen und um 16:00 Uhr wird der US-Dallas-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im Juni veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichtet unter anderem SchnitzerSteel (US) über aktuelle Zahlen. ... mehr

DAX greift die 12.800 an – Geldpolitik könnte neue Impulse bringen
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Der Deutsche Aktienindex ergreift erneut die Chance und steigt wieder an die Hochs der vergangenen Woche, verbleibt aber damit weiterhin in seiner eher neutralen Handelsspanne. Der stärkere Wochenauftakt schafft damit zunächst keine neuen Perspektiven. Erst ein Ausbruch über 12.800 Punkte würde neues Kurspotenzial in Richtung 13.000 Punkte eröffnen. Die Anleger warten nun auf neue Impulse von den beiden für morgen angesetzten Reden von US-Notenbankchefin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex zu Wochenbeginn im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 26.06.2017
Der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland gibt den Auftakt für den dieswöchigen Veröffentlichungsreigen. Die Vorgaben sind gemischt, denn die ZEW-Umfrage brachte per saldo eine positive Indikation mit sich. Zwar gab der ZEW-Saldo der Erwartungen leicht nach, der ZEW-Lageindex konnte aber nochmals zulegen. Derweil haben sich die Einkaufsmanagerindizes sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Servicesektor auf hohem Niveau abgeschwächt. Da es zudem zu beachten gilt, dass der ifo-Index im letzten Monat auf ein Rekordhoch geklettert war, sollte ein leichter Rückgang nicht überraschen und nicht überbewertet werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<