Kolumnen & Analysen Devisen

Markttechnik: Die Luft wird dünner
Börse Frankfurt - Indizes - 25.09.2013

Marktbericht vom Handel an der Börse Frankfurt

25. September 2013. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach neuen Höchstmarken in der vergangenen Woche gönnt sich das deutsche Aktienbarometer seit einigen Tagen eine Verschnaufpause. Technischen Analysten zufolge ist eine Korrektur nach einem derartigen Ausbruch keine Seltenheit und zieht nicht per se größere Kurseinbrüche nach sich. "Die Konsolidierung könnte noch bis in den Bereich des Ausbruchs führen", meint Christoph Geyer von der Commerzbank, weshalb das kurzfristige Abwärtspotenzial begrenzt sei. "Bei aller Euphorie für den Ausbruch und die gute technische Lage sollte aber der zyklische Aspekt nicht aus den Augen verloren werden." Deshalb müssten Anleger im Herbst mit einer ausgeprägteren Talfahrt rechnen.

"Solange der deutsche Leitindex nicht unter die ehemalige Ausbruchsmarke von 8.557 Punkten fällt, besteht die Möglichkeit, dass es bei einer kleinen Konsolidierung bleibt", beschreibt auch die Helaba. Die Gefahr für die Ausbildung eines Reversal Tops sei allerdings noch nicht vom Tisch.

Konjunkturdaten zeigen wenig Wirkung

Für Gregor Bauer fehlen nach der Bundestagswahl zunächst die Impulse. "Anleger suchen nach Orientierung, wobei positive Nachrichten wie das jüngst veröffentlichte ZEW-Konjunkturbarometer nicht für Kaufdruck sorgten", bemerkt der unabhängige technische Analyst. Zudem stünden in den USA wieder die schwierigen Verhandlungen mit dem Kongress zur Verabschiedung des Haushalts unter Berücksichtigung der Schuldenbegrenzung an. "Das verunsichert die dortigen Investoren."

Charttechnisch befinde sich der DAX noch in einer Konsolidierung. "Die nächste wichtige Unterstützung verläuft zwischen 8.520 und 8.550 Punkten." Falle der DAX in diesen Bereich, so wäre nach Auffassung von Bauer aber noch kein Alarmzeichen gegeben. "Hier hätte der deutsche Bluechip-Index erst ein Drittel des vorherigen Anstieges von 8.094 bis 8.770 Punkten korrigiert." Kritisch werde es erst um die Marke von 8.425 Punkten. Dort verlaufe auch die 50-Prozent-Korrektur dieses Anstiegs.

Fortsetzung der Rallye möglich

Auch nach Auffassung von Martin Siegert steht noch aus, ob die Stärke der DAX-Bullen anhalten wird oder eine Konsolidierung naht. Ausgehend von der Tiefbildung Ende vergangenen Monats bzw. Anfang September habe das deutsche Aktienbarometer bei der Marke von 8.094 Punkten eine impulsive Aufwärtsbewegung gestartet. "Aus Sicht der klassischen Formationsanalyse wurde dieser Bewegung durch das Reißen von drei Kurslücken innerhalb der vergangenen elf Handelstage eindrucksvoll bestätigt", bemerkt der technische Analyst der LBBW.

Mit Erreichen des Hochs von 8.770 Zählern sei aber zugleich ein Tages-Umkehrsignal ausgebildet worden, welches den Übergang in eine Konsolidierungsphase bringen könne. "Sollte die zuletzt eröffnete Kurslücke um 8.509 Punkte geschlossen werden, steigt die Eintrittswahrscheinlichkeit dieses Szenarios", meint Siegert und stellt in diesem Fall eine mehrwöchige Korrektur in Aussicht, in dessen Verlauf vermutlich der Unterstützungsbereich um 8.400 bzw. 8.350 Punkten getestet würde.

Siegert rechnet allerdings mit einer unmittelbaren Fortsetzung der Aufwärtsbewegung über die DAX-Marke von 8.770 Punkten, solange die Kurslücke nicht angetastet werde. "Potenzielles Kursziel ist in diesem Fall der Bereich um 8.895 Punkte." Als Zwischenziel und erste Preishürde auf dem Weg dorthin nennt Siegert die DAX-Marke von 8.853 Punkten.

Sentiment deutlich schlechter

Die Stimmung bei den 300 wöchentlich von der Börse Frankfurt befragten aktiven Anlegern zeigt, dass die professionellen Investoren dem DAX nach den Höchstmarken nicht mehr viel zutrauen - weder in die eine noch in die andere Richtung. Im Vergleich zur Vorwoche sinkt der Bull/Bear-Index von 51,7 auf 49,4 Punkte und rutscht damit unter die Marke von 50, die Optimisten und Pessimisten voneinander trennt. 8 Prozent der Befragten verlassen das Bullenlager, 4 Prozent das Bärenlager, jeweils zugunsten der neutral Gestimmten. Mit 35 und 34 Prozent bewegt sich die Anzahl der Optimisten und Pessimisten in etwa auf einem Niveau.

Die Laune der Privatanleger verbessert sich hingegen leicht und befindet sich insgesamt wieder im optimistischen Bereich. Der Bull/Bear-Index steigt von 45,8 auf 51,7 Punkte. 7 Prozent der Befragten verlassen die Gruppe der Pessimisten, 3 Prozent wechseln zu den Optimisten, 4 Prozent zur Seitenlinie.

Der Index misst den absoluten Optimismus im Markt. Dafür werden die Optimisten ins Verhältnis zu den Pessimisten gesetzt und mit den neutral Gestimmten gewichtet. Werte unter 50 Punkte zeigen eine pessimistische Gesamtstimmung der Anleger. Was es bedeutet, können Sie ab 17 Uhr bei boerse-frankfurt.de/sentiment lesen.

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 25. September 2013

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX taucht wieder ab – Starker Euro, schwache Zahlen
CMC Markets - Marktberichte - 27.07.2017
Starke Bilanzzahlen aus den USA treiben die Wall Street, während eher schwache Unternehmensergebnisse aus Deutschland neben einem starken Euro den Deutschen Aktienindex wieder ins Minus drücken. Bis auf die Allianz konnte heute kein Unternehmen aus dem DAX mit seinen Zahlen überzeugen, sie blieben alle hinter den Erwartungen zurück. Ganz anders in den USA – hier reißt die Serie guter Daten nicht ab. Schwergewichte berichten Quartalszahlen, die über den Erwartungen liegen und heben teilweise den Ausblick an. ... mehr

Auslandsaktien: Airlines im Aufwind
Börse Stuttgart - Indizes - 27.07.2017
27. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Top-Performer unter den DAX-Werten auf Zwölfmonatssicht ist derzeit die Lufthansa. Um 81,4 Prozent hat die Aktie zugelegt. Auch auf Sechsmonatssicht fliegt die deutsche Fluggesellschaft vorn, obwohl die traditionellen Airlines seit Jahren mit der wachsenden Konkurrenz durch Billigflieger und Anbieter aus dem Nahen Osten wie Emirates zu kämpfen haben. "Dazu kommen die extrem teuren Tarifverträge", bemerkt Michael Arras von Oddo Seydler. "In den USA ist der Verdrängungswettbewerb mehr oder weniger abgeschlossen, und die Preise haben sich stabilisiert, in Europa geht der Prozess noch weiter." ... mehr

Grüner Fisher: "Die gefährliche Jagd nach Rendite"
Börse Frankfurt - Indizes - 27.07.2017
27. Juli 2017. FRANKFURT (Grüner Fisher). Das Konzept des passiven Investierens erfreut sich steigender Beliebtheit. Anstatt einen aktiven Ansatz zu verfolgen, der eine zusätzliche Kostenkomponente beinhaltet, erscheint es für viele Anleger weitaus sinnvoller zu sein, einfach den "Index abzubilden". Unverfälschte Marktrenditen zu günstigen Konditionen - ein scheinbar simples Erfolgsrezept. Geeignete Instrumente sind durch die Vielzahl an angebotenen ETFs schnell gefunden. ... mehr

Euwax Trends: Euro-Anstieg und schwache Bilanzen belasten Dax am Super-Thursday - Deutsche Bank überrascht mit Gewinnsprung
Börse Stuttgart - Marktberichte - 27.07.2017
Die US-Notenbank Fed legt eine Zinspause ein und will zugleich den Abbau ihrer billionenschweren Bilanz bald in Angriff nehmen. Sie beließ den geldpolitischen Schlüsselsatz in einer Spanne zwischen 1,0 und 1,25 Prozent. Die Währungshüter um Fed-Chefin Yellen wollen noch dieses Jahr nachlegen – wann, ist jedoch noch unklar. Volkswagen steigert Gewinn kräftig Volkswagen hat den Gewinn deutlich gesteigert. Grund sind Sanierungserfolge seiner Hauptmarke VW. ... mehr

Baader Bond Markets: Janet Yellen mit der Geldpolitik der ruhigen Hand
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.07.2017
Mit der gestrigen Veröffentlichung des Fed-Beschlusses endete ein zweiwöchiger Zeitraum mit Leitzinsentscheidungen der vier wichtigsten Notenbanken. Nachdem die Bank of Japan (BoJ), die Bank of England (BoE) und die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihren Sitzungen die Beibehaltung der Leitzinsen beschlossen hatten, wurde auch von den amerikanischen Notenbankern keine Änderung der Zinspolitik erwartet. Vielmehr richtete sich das Augenmerk der Beobachter auf einen erhofften Hinweis bezüglich des Zeitpunkts für den Einstieg in die Bilanznormalisierung. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Moderate Verbesserungen
Helaba Floor Research - Indizes - 27.07.2017
Aktienmarkt Der DAX setzte am Mittwoch den tags zuvor begonnenen Erholungsimpuls fort. Unter dem Strich war ein moderates Plus in Höhe von 0,33 % auf 12.305,11 Punkte zu verbuchen. Insgesamt konnte das zuvor erreichte Niveau, das Tageshoch wurde bei 12.341 Zählern markiert, nicht gehalten werden. Einerseits wollten sich die Marktteilnehmer im Vorfeld der Fed-Sitzung nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, andererseits wird aber auch die zu geringe Bewegungsdynamik sichtbar. Der festere Ölpreis half nur bedingt. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.24-162.56
Helaba Floor Research - Bonds - 27.07.2017
Die US- Notenbank hat wie erwartet das Zielband für den Leitzins nicht angetastet. In ihrem Kommuniqué skizziert sie mit Verweis auf robusten Arbeitsmarkt, moderates Wachstum und fehlenden Inflationsdruck eine abwartende Haltung, deutet aber einen weiteren Schritt noch in diesem Jahr an. Der Abbau der der Bilanzsumme soll „relativ bald“ angepackt werden. Die Wachstumszahlen Großbritanniens des 2. Quartals (0.3 %/1.7 %) lagen im Rahmen der Erwartungen und hatten keinen Einfluss auf das Marktgeschehen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Fed-Bilanzreduktion ab Herbst – Zinsschritt?
Helaba Floor Research - Forex - 27.07.2017
Erwartungsgemäß wartete die US-Notenbank ab und ließ das Zielband für die Leitzinsen unverändert bei 1,00 – 1,25 %. Es gab keine Gegenstimmen. Wesentliche Veränderungen im Statement zu der Zinsentscheidung gab es nicht. Weiterhin wird erwartet, dass die Wirtschaftsentwicklung graduelle geldpolitische Straffungen rechtfertigt. Bezüglich des zu erwartenden Startschusses zur Bilanzreduzierung gab es den Hinweis, dass dies bald geschehen könnte. Wir rechnen im Herbst damit. ... mehr

DAX: Euro könnte die Stimmung drücken
IG Markets Research - Marktberichte - 27.07.2017
27.07.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Die US-Notenbank Fed hat gestern Abend wie erwartet nicht an der Zinsschraube gedreht. Des Weiteren gaben die Währungshüter bekannt, in Kürze mit dem Abbau der Bilanzsumme zu beginnen. Aber auch dies war keine allzu große Überraschung. Dank der Zinspause sowie guter Quartalszahlen konnten Dow Jones Industrial und die Technologiebörse Nasdaq zulegen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.283 Punkten und somit unterhalb der Marke bei 12.300 Zählern. ... mehr

Tradologic wechselt zu MetaTrader 5
MetaQuotes - Trading Business - 27.07.2017
Der bekannte Technologieanbieter für Online-Trading Tradologic kündigte das Hinzufügen des MetaTrader 5 zu seinem Lösungsportfolio an. Dieser erstklassige Provider von Software im Bereich der Finanztechnologien arbeitet nach dem White-Label-Prinzip. Das Unternehmen bietet innovative Lösungen sowohl für bereits etablierte Broker, als auch für angehende Unternehmen an. Die Vertreter von Tradologic teilen mit, dass viele Kunden des Unternehmens die Einführung des Handels mit Devisen und CFDs beabsichtigen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<