Kolumnen & Analysen Devisen

Markttechnik: Die Luft wird dünner
Börse Frankfurt - Indizes - 25.09.2013

Marktbericht vom Handel an der Börse Frankfurt

25. September 2013. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach neuen Höchstmarken in der vergangenen Woche gönnt sich das deutsche Aktienbarometer seit einigen Tagen eine Verschnaufpause. Technischen Analysten zufolge ist eine Korrektur nach einem derartigen Ausbruch keine Seltenheit und zieht nicht per se größere Kurseinbrüche nach sich. "Die Konsolidierung könnte noch bis in den Bereich des Ausbruchs führen", meint Christoph Geyer von der Commerzbank, weshalb das kurzfristige Abwärtspotenzial begrenzt sei. "Bei aller Euphorie für den Ausbruch und die gute technische Lage sollte aber der zyklische Aspekt nicht aus den Augen verloren werden." Deshalb müssten Anleger im Herbst mit einer ausgeprägteren Talfahrt rechnen.

"Solange der deutsche Leitindex nicht unter die ehemalige Ausbruchsmarke von 8.557 Punkten fällt, besteht die Möglichkeit, dass es bei einer kleinen Konsolidierung bleibt", beschreibt auch die Helaba. Die Gefahr für die Ausbildung eines Reversal Tops sei allerdings noch nicht vom Tisch.

Konjunkturdaten zeigen wenig Wirkung

Für Gregor Bauer fehlen nach der Bundestagswahl zunächst die Impulse. "Anleger suchen nach Orientierung, wobei positive Nachrichten wie das jüngst veröffentlichte ZEW-Konjunkturbarometer nicht für Kaufdruck sorgten", bemerkt der unabhängige technische Analyst. Zudem stünden in den USA wieder die schwierigen Verhandlungen mit dem Kongress zur Verabschiedung des Haushalts unter Berücksichtigung der Schuldenbegrenzung an. "Das verunsichert die dortigen Investoren."

Charttechnisch befinde sich der DAX noch in einer Konsolidierung. "Die nächste wichtige Unterstützung verläuft zwischen 8.520 und 8.550 Punkten." Falle der DAX in diesen Bereich, so wäre nach Auffassung von Bauer aber noch kein Alarmzeichen gegeben. "Hier hätte der deutsche Bluechip-Index erst ein Drittel des vorherigen Anstieges von 8.094 bis 8.770 Punkten korrigiert." Kritisch werde es erst um die Marke von 8.425 Punkten. Dort verlaufe auch die 50-Prozent-Korrektur dieses Anstiegs.

Fortsetzung der Rallye möglich

Auch nach Auffassung von Martin Siegert steht noch aus, ob die Stärke der DAX-Bullen anhalten wird oder eine Konsolidierung naht. Ausgehend von der Tiefbildung Ende vergangenen Monats bzw. Anfang September habe das deutsche Aktienbarometer bei der Marke von 8.094 Punkten eine impulsive Aufwärtsbewegung gestartet. "Aus Sicht der klassischen Formationsanalyse wurde dieser Bewegung durch das Reißen von drei Kurslücken innerhalb der vergangenen elf Handelstage eindrucksvoll bestätigt", bemerkt der technische Analyst der LBBW.

Mit Erreichen des Hochs von 8.770 Zählern sei aber zugleich ein Tages-Umkehrsignal ausgebildet worden, welches den Übergang in eine Konsolidierungsphase bringen könne. "Sollte die zuletzt eröffnete Kurslücke um 8.509 Punkte geschlossen werden, steigt die Eintrittswahrscheinlichkeit dieses Szenarios", meint Siegert und stellt in diesem Fall eine mehrwöchige Korrektur in Aussicht, in dessen Verlauf vermutlich der Unterstützungsbereich um 8.400 bzw. 8.350 Punkten getestet würde.

Siegert rechnet allerdings mit einer unmittelbaren Fortsetzung der Aufwärtsbewegung über die DAX-Marke von 8.770 Punkten, solange die Kurslücke nicht angetastet werde. "Potenzielles Kursziel ist in diesem Fall der Bereich um 8.895 Punkte." Als Zwischenziel und erste Preishürde auf dem Weg dorthin nennt Siegert die DAX-Marke von 8.853 Punkten.

Sentiment deutlich schlechter

Die Stimmung bei den 300 wöchentlich von der Börse Frankfurt befragten aktiven Anlegern zeigt, dass die professionellen Investoren dem DAX nach den Höchstmarken nicht mehr viel zutrauen - weder in die eine noch in die andere Richtung. Im Vergleich zur Vorwoche sinkt der Bull/Bear-Index von 51,7 auf 49,4 Punkte und rutscht damit unter die Marke von 50, die Optimisten und Pessimisten voneinander trennt. 8 Prozent der Befragten verlassen das Bullenlager, 4 Prozent das Bärenlager, jeweils zugunsten der neutral Gestimmten. Mit 35 und 34 Prozent bewegt sich die Anzahl der Optimisten und Pessimisten in etwa auf einem Niveau.

Die Laune der Privatanleger verbessert sich hingegen leicht und befindet sich insgesamt wieder im optimistischen Bereich. Der Bull/Bear-Index steigt von 45,8 auf 51,7 Punkte. 7 Prozent der Befragten verlassen die Gruppe der Pessimisten, 3 Prozent wechseln zu den Optimisten, 4 Prozent zur Seitenlinie.

Der Index misst den absoluten Optimismus im Markt. Dafür werden die Optimisten ins Verhältnis zu den Pessimisten gesetzt und mit den neutral Gestimmten gewichtet. Werte unter 50 Punkte zeigen eine pessimistische Gesamtstimmung der Anleger. Was es bedeutet, können Sie ab 17 Uhr bei boerse-frankfurt.de/sentiment lesen.

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 25. September 2013

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW JONES Analyse: Korrekturmodus!
Admiral Markets - Indizes - 19.11.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 46.2017 Der ausgedehnte Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) hat seine Bewegungsphase beendet und befindet sich derzeit in einer Korrektur. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Chartanalyse: Chartbild von EUR/USD deutlich verbessert
Karsten Kagels - Forex - 19.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Anfang 2015. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1788. Hoch des Jahres 2016 kann Kursrückgang aufhalten Das Hoch des Jahres 2016 bei 1,1615 hat sich in den letzten vier Wochen als Unterstützung bewiesen. Das ist positiv zu werten. ... mehr

Chartanalyse: DAX-Index findet Unterstützung an 38,2 Fibonacci-Korrektur
Karsten Kagels - Indizes - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2014. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.993,73 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis erreicht Vier-Wochen-Hoch und könnte weiter steigen
Karsten Kagels - Commodities - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit April 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.294,4. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Grüner Fisher: "Aufpassen bei Fonds-Ratings!"
Börse Frankfurt - Indizes - 17.11.2017
15. November FRANKFURT (Grüner Fisher). Im Zuge der "digitalen Transparenz" spielen Bewertungen eine immer größere Rolle. Online-Shopping konzentriert sich auf die beliebtesten Produkte der Händler oder Plattformen mit dem besten Rating, man isst in Restaurants mit den besten Kritiken und übernachtet in Hotels mit der höchsten Gästezufriedenheit. Es gilt: Höhere Bewertungen gleich bessere Qualität! ... mehr

Anleihen: Es geht seitwärts
Börse Frankfurt - Bonds - 17.11.2017
17. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die deutliche Korrektur am Aktienmarkt in dieser Woche hat auch im Anleihemarkt ihre Spuren hinterlassen: "Es war abermals eine recht turbulente Woche mit starken Schwankungen, gerade auch bei Hybridanleihen", berichtet Arthur Brunner von der ICF Bank. Bis einschließlich Mittwoch war "raus aus dem Risiko" angesagt, am gestrigen Donnerstag hat sich die Lage aber wieder entspannt. "Die Anleihemärkte laufen im Moment mit den Aktienmärkten mit", fasst der Händler zusammen. ... mehr

Euwax Trends: DAX pendelt über 13.000 - US-Steuerreform nimmt weitere Hürde
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.11.2017
Die Verhandlungen in Berlin scheinen sich noch schwieriger zu gestalten, als bisher angenommen. So haben die Sondierungsgespräche gestern keine abschließende Vereinbarung erbracht. Statt dessen haben sich die Vertreter von CDU/CSU, FDP und Grünen in den frühen Morgenstunden auf den heutigen Mittag vertagt. Unter Umständen könnten sich die Diskussionen bis zum Sonntag oder darüber hinaus hinziehen. ... mehr

Steht Bitcoin in Indien vor der Regulierung?
etoro Research - Trading Business - 17.11.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert eine Aufforderung des obersten Gerichts in Indien zur Prüfung einer Bitcoin-Regulierung: Weil Bitcoin global immer stärker akzeptiert wird, sollten Investoren insbesondere Neuerungen aus für die Kryptowährung wichtigen Regionen im Auge behalten. Während sich beispielsweise Japan auf dem Weg zu einer vollständigen Bitcoin-Integration befindet, haben mehrere Kleinstaaten die Kryptowährung bereits gänzlich verboten. ... mehr

4x Report: US-Aktien geben nach – General Electric im Fokus – Petrobras und Zumtobel unter Druck
Börse Stuttgart - Indizes - 17.11.2017
Auslandsaktien KW 46 (13.11. bis 17.11.2017) Seit sehr langer Zeit stehen die amerikanischen Börsen im Wochenvergleich im Minus. Der Dow Jones verlor zur Vorwoche rund 310 Punkte bis zum Mittwoch. Die Vorgaben am Donnerstag sehen so aus, dass dieses Minus auch wieder verringert werden könnte. Im Index der großen Unternehmen gibt es momentan ein Sorgenkind, und zwar General Electric (WKN: 851144). Seit Jahresanfang hat sich der Aktienkurs halbiert und stellt die Aktionäre auf eine harte Probe. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 46. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 17.11.2017
Die Euro-Rallye hat in den vergangenen Tagen neue Fahrt aufgenommen. Die Gemeinschaftswährung zeigte sich beflügelt von euphorischen Konjunkturdaten aus Europa und schickte den US-Dollar auf Talfahrt. EUR/USD konnte in der Folge die Kursverluste, die sich seit der Oktober-Sitzung der EZB einstellten, fast vollständig egalisieren. In der Spitze notierte EUR/USD bei 1,1850, ging jedoch im Wochenverlauf auf gegenwärtig 1,1760 zurück. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<