Kolumnen & Analysen Devisen

Halvers Kapitalmarkt Monitor: Kursschwankungen ja, Crash nein!
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 10.09.2013

Die Konjunkturstimmung in Euroland zeigt sich aufgehellt. So hat der finale Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe mit 51,4 deutlich zugelegt und deutet auf eine leichte konjunkturelle Aufhellung im 2. Halbjahr hin. Am Beispiel Italien zeigt sich jedoch, dass die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit als Folge ungelöster Strukturprobleme ordentliche Wachstumsraten verhindert. So fiel Italien in dem vom Weltwirtschaftsforum jährlich erstellten Wettbewerbsindex sieben Plätze auf Rang 49 zurück und auch Frankreich büßte zwei Plätze ein und befindet sich auf Rang 23. Frankreich ist im Übrigen mit seinem Einkaufsmanagerindex von 49,7 unter der Expansion anzeigenden Schwelle von 50 geblieben. Zum Vergleich: Deutschland ist in der Eurozone Spitzenreiter mit einem Wert von 51,8.

In der Eurozone wird nicht wirklich gespart

Nach der Bundestagswahl wird man daher die Sparvorgaben für die prekären Länder noch weiter lockern, um den konjunkturellen Erholungsprozess nicht zu gefährden. Ohnehin kann man nicht von Sparfortschritten sprechen. Spanien und Frankreich liegen mit ihren Sparfortschritten selbst gegenüber den im Frühjahr 2013 reduzierten Sparvorgaben eindeutig hinter dem Zeitplan zurück. Und in Italien hat sich die Lage nicht nur nicht verbessert. Aufgrund der dortigen Regierungskrise hat sich die Schuldensituation dramatisch verschlechtert.

Zudem sind weitere Rettungsgelder für die prekären Euro-Staaten im Gespräch. In Brüssel ist ein erneutes Hilfspaket für Griechenland schon fest eingeplant. Portugal wird auch ein zweites Rettungspaket benötigen. Und Irland dürfte eine vorsorgliche Kreditlinie als Stützrad für die ab Januar 2014 beginnende Refinanzierung über den Kapitalmarkt erhalten. Diese unbequemen Wahrheiten werden sich nach der Bundestagswahl nicht mehr verheimlichen lassen. Die euroländische Konjunkturstützung wird künstlich voran getrieben.

US-Konjunktur robust, d.h. Tapering kommt

In China konnte der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe mit 51 überraschend deutlich zulegen und die dortigen Ängste vor einem hard landing beruhigen. Die Stabilisierung in dem für die Weltwirtschaft wichtigsten Schwellenland sorgt damit zumindest teilweise für eine Eindämmung der Unsicherheit in punkto wirtschaftlicher Entwicklung in den Emerging Markets.

Geht es der Weltwirtschaft gut, profitiert davon auch die US-Konjunktur. Entsprechend hat sich der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe stabilisiert. Mit aktuell 55,7 ist er auf den höchsten Wert seit 28 Monaten gestiegen. Dabei signalisiert insbesondere die Neuauftragskomponente eine zunehmende Dynamisierung der US-Konjunkturerholung im Industriebereich. Für das Dienstleistungsgewerbe zeigt der ISM-Index mit 58,6 sogar den höchsten Wert seit 2005 an. Die US-Konjunkturerholung gewinnt eindeutig an Breite.

Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank auf ihrer Zinssitzung am 18. September endlich eine konkrete Entscheidung über das Tapering trifft. Nicht zuletzt dürfte auch der US-Arbeitsmarkt - Schlüsselindikator der Fed - hierbei einen Impuls geben. Schließlich entwickelt sich die Arbeitslosenquote besser als von der Fed zu Beginn ihres dritten Anleihenaufkaufprogramms im September 2012 erwartet.

Tapering-Beginn wirkt zinsentspannend

Es ist zwar denkbar, dass die Fed aufgrund der Unsicherheiten in den Schwellenländer sowie der Unwägbarkeiten im Syrien-Konflikt das Anleihenaufkaufprogramm zunächst um einen kleineren Betrag als zunächst geplant drosseln könnte. Die Finanzmärkte werden den grundsätzlichen Beginn des Tapering dennoch mit einer Beruhigung der seit Mai anhaltenden Zinsübertreibungen begrüßen. Nicht nur, weil die Liquiditätsausstattung vorzüglich bleiben wird, sondern auch, weil die Fed die Beibehaltung der niedrigen US-Notenbankzinsen noch für lange Zeit betonen wird.

Endlich verlöre dieses die Finanzmärkte dramatisch beeinträchtigende Unsicherheitsmoment „Tapering - Wann und wie kommt es“ an finanzwirtschaftlicher Bedeutung.

Aktien bleibt Schicksal von 1987 erspart

Vor diesem Hintergrund sind auch die Ängste vor einem ähnlichen Börsencrash wie 1987 - ausgelöst durch einen vorher beginnenden Zinserhöhungszyklus der US-Notenbank - unbegründet. Auch die von der EZB, der Bank of Japan und der Bank of England betriebene Vorabfestlegung auf anhaltend niedrige Notenbankzinsen sollte eine Beruhigung der fundamental nicht gerechtfertigten Renditeübertreibungen an den Anleihenmärkten unterstützen.

EZB-Chef Draghi hat auf der Pressekonferenz nach der letzten EZB-Zinssitzung von sich aus - ohne gefragt worden zu sein - die Beibehaltung oder sogar Senkung der Notenbankzinsen erneut bestätigt. Diese Aussage muss als zinspolitisches Glaubensbekenntnis gewertet werden.

Damit bildet der sich seit 2007 kontinuierlich verringernde Durchschnitt der Leitzinsen von Fed, EZB und BoJ von aktuell 0,28 Prozent sozusagen eine Barriere gegen deutlich ansteigende Anleiherenditen. Vor diesem Hintergrund verliert der Zinsanstieg einer fünfjährigen „Triaden-Staatsanleihe“ - gerechnet als gleichgewichteter Durchschnitt der Staatsanleihenrenditen der USA, Deutschlands und Japans - von 0,42 Prozent Anfang Mai auf aktuell 0,93 Prozent an Brisanz.

Aktien sind damit weiter attraktiv. Dafür spricht u.a. ihr nach wie vor günstiges Bewertungsniveau gegenüber der größten Alternativanlageklasse der Staatsanleihen. Denn vergleicht man z.B. die Gewinnrendite von deutschen Aktien mit dem zuletzt gestiegenen Renditeniveau deutscher Staatspapiere, sind sie dennoch keinesfalls überbewertet.


Märkte kommen aus dem Krisenmodus heraus

Insgesamt deutet die Gemengelage an den Finanzmärkten nicht auf das vielfach beschworene Crash-Szenario hin. Eher spiegeln die Anlageklassen bis dato - auf Euro-Basis - die sich aufhellende weltwirtschaftliche Stimmung wider.

Seit Mai 2013 zeigen sich die konjunktursensitiven Anlagenklassen als Gewinner der Performance-Hitliste. Rohstoffe - insbesondere Rohöl, sicherlich auch angetrieben durch den Syrien-Konflikt - profitieren von der sich weltweit festigenden Wirtschaftsstimmung. Das gilt auch für US-Aktien, denen zukünftig trotz Tapering die grundsätzlich anhaltende Liquiditätsoffensive der Fed zugute kommen wird. Geldpolitisch von der EZB stimuliert, finden sich euroländische und deutsche Aktien immerhin auf Platz vier und fünf der Performance-Liste.

Auch Silber profitiert von seinem Charakter als Industriemetall und konnte die Kursverluste seit Beginn der Tapering-Debatte annähernd ausgleichen. Trotz des geldpolitischen Stimulus der Bank of Japan unterliegen japanische Aktien allerdings einer erhöhten Volatilität. Zu den großen Verlierern gehören neben Gold - das Krisenmetall scheint im Moment an Strahlkraft zu verlieren - Aktien der Schwellenländer. Sie sind fundamental zwar gut unterfüttert, haben jedoch zwischenzeitlich unter einem massiven Kapitalabfluss zugunsten der etablierten Kernmärkte - das Tapering lässt grüßen - zu leiden. Aber selbst die Emerging Markets haben sich zuletzt wieder gefangen.

Aktuelle Marktlage und Charttechnik

Die Finanzmärkte verharren vor dem Hintergrund der in Kürze anstehenden Tapering-Entscheidung, dem jetzt wahrscheinlichen Militärschlag gegen Syrien sowie der deutschen Bundestagswahl zunächst in abwartender Haltung. Als Belastungsfaktor für die Aktienmärkte kommt zudem die vermeintliche Aktienmarktschwäche im September hinzu. Sicherlich verbuchte der DAX in den September-Monaten 2003, 2008 und 2011 jeweils markante Negativentwicklungen. Bei Betrachtung der sieben anderen September-Monate seit 2003 fallen jene jedoch nicht als Schreckensmonate auf, im Gegenteil. Dies deutet nach der Abarbeitung der aktuellen Unsicherheitsfaktoren bis Mitte September nicht unbedingt auf einen insgesamt schlechten September 2013 hin.

Für den Herbst an sich ist ohnehin Entwarnung für die Aktienmärkte zu geben.

Aus charttechnischer Sicht trifft eine mögliche Erholung zwischen 8219 und 8242 auf einen ersten Widerstand. Darüber tritt die Barriere bei 8266 in den Vordergrund. Wird auch die Marke von 8490 dynamisch überschritten, liegt die nächste Hürde am bisherigen Jahreshoch bei 8557 und darüber an der Marke von derzeit 8615 Punkten.

Für den DAX geht es weiter nach unten, wenn der Unterstützungsbereich zwischen 8130 und 8085 Punkten durchbrochen wird. Darunter liegt die nächste Unterstützung bei 8000 und im Falle einer heftigen Korrektur an der 200-Tage-Linie bei aktuell 7942 Punkten.

Und was passiert in der nächsten Woche?

In der nächsten Woche steht ein dünner Makrodaten-Kalender bevor. In den USA gilt die Aufmerksamkeit der Anleger dem Konsumentenvertrauen der Universität von Michigan, das sich nach einer kurzen Verschnaufpause stabilisieren sollte. Ein entsprechendes Plus verzeichnen auch die Einzelhandelsumsätze.

In Japan verdeutlichen unterdessen robuste BIP-Zahlen, dass die geldpolitische Offensive der Bank of Japan Früchte trägt.

Im Übrigen ist in der nächsten Woche mit einem Militärschlag auf Syrien zu rechnen, der die Finanzmärkte vorübergehend heftigeren Kursschwankungen aussetzen dürfte.

Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der www.bondboard.de. www.Baadermarkets.de

Disclaimer
Die hier wiedergegebenen Publikationen, Kommentare oder sonstigen Beiträge wurden von den im Namen der Baader Bank AG Stellung nehmenden Autoren oder Kommentatoren sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar.

Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für deren zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen.

Durch das Zurverfügungstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können.

Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.

Copyright © 2012: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader, Dieter Brichmann und Dieter Silmen.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX steigt nach starkem ifo-Index – Ölpreis bleibt Risiko
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Die gute Stimmung in Deutschlands Chefetagen hat den Deutschen Aktienindex zum Start in die neue Woche angetrieben. Mit dem zwischenzeitlichen Sprung über 12.800 Punkte rücken das Allzeithoch und auch die Marke von 13.000 Punkten wieder in greifbare Nähe und dürften ein realistisches Wochenziel darstellen – wenn nicht die Geldpolitik oder auch der Ölpreis zum Spielverderber werden. Denn der starke und entgegen den Erwartungen gestiegene ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Argument mehr für eine baldige Normalisierung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. ... mehr

Euwax Trends: ifo: Stimmung der Manager steigt weiter - Auftragsschwund in US-Industrie
Börse Stuttgart - Marktberichte - 26.06.2017
Die Stimmung in den deutsche Chefetagen ist weiter gestiegen. Nachdem der ifo-Geschäftsklimaindex bereits im Mai auf 114,6 Punkte und damit den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung geklettert war, hatten Ökonomen eigentlich mit einem leichten Rückgang gerechnet. Doch das Barometer zeigt für den Juni 115,1 Zähler an. Das teilte das Münchner ifo-Institut nach seiner Umfrage unter 7.000 Führungskräften mit. Die Manager beurteilten sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Je mehr mit dem Aktien-Crash rechnen, desto weniger wird er kommen!
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 26.06.2017
Statt Inflationsängsten wird jetzt das Gegenteil befürchtet. Neben dem „Trump-Defekt“ wirken vor allem die fallenden Ölpreise der Reflationierung entgegen. Ist jetzt also die Zeit für einen massiven Aktiencrash gekommen? Bereits zu früheren Zeiten haben schwache Öleinnahmen die Staatsfonds der Ölförderländer veranlasst, Aktien großvolumig zu verkaufen. Ohnehin sind diese hoch bewertet. Und sprechen nicht ebenso die Saisonalität und der im Vergleich überlange Haussezyklus für eine nachhaltige Aktientrendwende? Tatsächlich warten die Crashpropheten sehnsüchtig auf den Tag X. ... mehr

DAX-Fahrplan: Übergeordnet ist die Ampel auf Gelb gesprungen
Admiral Markets - Indizes - 26.06.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.774 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 18 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 8 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen schoben am Montag gleich mächtig nach Norden: sie schoben den Index in dynamischen Impulsen an und über die 12.800 Punkte-Marke und erreichten am Abend die 12.900 Punkte. Der Dax schaffte es, sich gegen Ende des Tageshandels sogar über der 12.900 Punkte Marke zu etablieren. Am Dienstag setzte sich der Höhenflug fort. Der Dax markierte bei 12.954 Punkten ein neues Allzeithoch. ... mehr

Steigen die Zinsen jemals wieder? Die Rückkehr in die Normalität liegt in weiter Ferne
Lars Erichsen - CFD-Brief - Bonds - 26.06.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, es gibt wohl keinen Zweifel daran, dass der Aufschwung an den Aktienmärkten seit der Finanzkrise im Jahr 2008 wesentlich getragen wird durch die Maßnahmen der Notenbanken auf der ganzen Welt. Ohne die massive Senkung der Zinsen, ohne die Anleihekäufe, ohne Quantitative Easing, stünde der DAX heute deutlich tiefer. Und nicht nur der DAX. Der Immobilienverband IVD berichtet, dass die Grundstückspreise in Mittel- und Großstädten innerhalb eines Jahres um bis zu 30 Prozent gestiegen seien. So eine Entwicklung wäre ohne die niedrigen Zinsen völlig ausgeschlossen. ... mehr

Wochenausblick: Kein Ende in Sicht
Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2017
26. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Stimmen, die ein Ende der schwankungsarmen Aufwärtsbewegung prophezeien, werden lauter. Dennoch blicken Anleger eher auf steigende Unternehmensgewinne, attraktive Dividenden, gute Konjunkturzahlen auch in der Eurozone und die anhaltende Unterstützung durch die Notenbanken. Jedenfalls bewegt sich der DAX weiter auf hohem Niveau, am vergangenen Dienstag wurde sogar ein neues Allzeithoch mit 12.951,54 Punkten erreicht, am Montagmorgen steht der Index bei 12.797 Punkte leicht im Plus. ... mehr

Analyse: DAX verfehlt 13.000 Punkte Marke knapp!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 26.06.2017
Der deutsche Leitindex verfehlte in der vergangenen Handelswoche die 13.000 Punkte Marke nur knapp und markierte bei 12.955 Punkten ein neues Allzeithoch. Nachhaltiges bullishes Momentum kam daraufhin allerdings nicht auf, sodass die 13.000 Punkte weiterhin ein abzuarbeitendes Kursziel bleibt. Auch der S&P 500 konnte seinen Konsolidierungsbereich nicht nachhaltig überwinden und bleibt weiterhin unter 2.450 Punkten. Währenddessen setzte der Tech-Index seine Erholung fort. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 26. KW. 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 26.06.2017
Montag Die neue Woche beginnt am Montag in der europäischen Handelszeit um 10:00 Uhr mit dem ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juni und setzt sich mit dem US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Mai um 14:30 Uhr fort. Um 15:45 Uhr publiziert die EZB ihre wöchentlichen Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- sowie Staatsanleihen und um 16:00 Uhr wird der US-Dallas-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im Juni veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichtet unter anderem SchnitzerSteel (US) über aktuelle Zahlen. ... mehr

DAX greift die 12.800 an – Geldpolitik könnte neue Impulse bringen
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Der Deutsche Aktienindex ergreift erneut die Chance und steigt wieder an die Hochs der vergangenen Woche, verbleibt aber damit weiterhin in seiner eher neutralen Handelsspanne. Der stärkere Wochenauftakt schafft damit zunächst keine neuen Perspektiven. Erst ein Ausbruch über 12.800 Punkte würde neues Kurspotenzial in Richtung 13.000 Punkte eröffnen. Die Anleger warten nun auf neue Impulse von den beiden für morgen angesetzten Reden von US-Notenbankchefin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex zu Wochenbeginn im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 26.06.2017
Der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland gibt den Auftakt für den dieswöchigen Veröffentlichungsreigen. Die Vorgaben sind gemischt, denn die ZEW-Umfrage brachte per saldo eine positive Indikation mit sich. Zwar gab der ZEW-Saldo der Erwartungen leicht nach, der ZEW-Lageindex konnte aber nochmals zulegen. Derweil haben sich die Einkaufsmanagerindizes sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Servicesektor auf hohem Niveau abgeschwächt. Da es zudem zu beachten gilt, dass der ifo-Index im letzten Monat auf ein Rekordhoch geklettert war, sollte ein leichter Rückgang nicht überraschen und nicht überbewertet werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<