Kolumnen & Analysen Devisen

Halvers Kapitalmarkt Monitor: Kursschwankungen ja, Crash nein!
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 10.09.2013

Die Konjunkturstimmung in Euroland zeigt sich aufgehellt. So hat der finale Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe mit 51,4 deutlich zugelegt und deutet auf eine leichte konjunkturelle Aufhellung im 2. Halbjahr hin. Am Beispiel Italien zeigt sich jedoch, dass die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit als Folge ungelöster Strukturprobleme ordentliche Wachstumsraten verhindert. So fiel Italien in dem vom Weltwirtschaftsforum jährlich erstellten Wettbewerbsindex sieben Plätze auf Rang 49 zurück und auch Frankreich büßte zwei Plätze ein und befindet sich auf Rang 23. Frankreich ist im Übrigen mit seinem Einkaufsmanagerindex von 49,7 unter der Expansion anzeigenden Schwelle von 50 geblieben. Zum Vergleich: Deutschland ist in der Eurozone Spitzenreiter mit einem Wert von 51,8.

In der Eurozone wird nicht wirklich gespart

Nach der Bundestagswahl wird man daher die Sparvorgaben für die prekären Länder noch weiter lockern, um den konjunkturellen Erholungsprozess nicht zu gefährden. Ohnehin kann man nicht von Sparfortschritten sprechen. Spanien und Frankreich liegen mit ihren Sparfortschritten selbst gegenüber den im Frühjahr 2013 reduzierten Sparvorgaben eindeutig hinter dem Zeitplan zurück. Und in Italien hat sich die Lage nicht nur nicht verbessert. Aufgrund der dortigen Regierungskrise hat sich die Schuldensituation dramatisch verschlechtert.

Zudem sind weitere Rettungsgelder für die prekären Euro-Staaten im Gespräch. In Brüssel ist ein erneutes Hilfspaket für Griechenland schon fest eingeplant. Portugal wird auch ein zweites Rettungspaket benötigen. Und Irland dürfte eine vorsorgliche Kreditlinie als Stützrad für die ab Januar 2014 beginnende Refinanzierung über den Kapitalmarkt erhalten. Diese unbequemen Wahrheiten werden sich nach der Bundestagswahl nicht mehr verheimlichen lassen. Die euroländische Konjunkturstützung wird künstlich voran getrieben.

US-Konjunktur robust, d.h. Tapering kommt

In China konnte der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe mit 51 überraschend deutlich zulegen und die dortigen Ängste vor einem hard landing beruhigen. Die Stabilisierung in dem für die Weltwirtschaft wichtigsten Schwellenland sorgt damit zumindest teilweise für eine Eindämmung der Unsicherheit in punkto wirtschaftlicher Entwicklung in den Emerging Markets.

Geht es der Weltwirtschaft gut, profitiert davon auch die US-Konjunktur. Entsprechend hat sich der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe stabilisiert. Mit aktuell 55,7 ist er auf den höchsten Wert seit 28 Monaten gestiegen. Dabei signalisiert insbesondere die Neuauftragskomponente eine zunehmende Dynamisierung der US-Konjunkturerholung im Industriebereich. Für das Dienstleistungsgewerbe zeigt der ISM-Index mit 58,6 sogar den höchsten Wert seit 2005 an. Die US-Konjunkturerholung gewinnt eindeutig an Breite.

Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank auf ihrer Zinssitzung am 18. September endlich eine konkrete Entscheidung über das Tapering trifft. Nicht zuletzt dürfte auch der US-Arbeitsmarkt - Schlüsselindikator der Fed - hierbei einen Impuls geben. Schließlich entwickelt sich die Arbeitslosenquote besser als von der Fed zu Beginn ihres dritten Anleihenaufkaufprogramms im September 2012 erwartet.

Tapering-Beginn wirkt zinsentspannend

Es ist zwar denkbar, dass die Fed aufgrund der Unsicherheiten in den Schwellenländer sowie der Unwägbarkeiten im Syrien-Konflikt das Anleihenaufkaufprogramm zunächst um einen kleineren Betrag als zunächst geplant drosseln könnte. Die Finanzmärkte werden den grundsätzlichen Beginn des Tapering dennoch mit einer Beruhigung der seit Mai anhaltenden Zinsübertreibungen begrüßen. Nicht nur, weil die Liquiditätsausstattung vorzüglich bleiben wird, sondern auch, weil die Fed die Beibehaltung der niedrigen US-Notenbankzinsen noch für lange Zeit betonen wird.

Endlich verlöre dieses die Finanzmärkte dramatisch beeinträchtigende Unsicherheitsmoment „Tapering - Wann und wie kommt es“ an finanzwirtschaftlicher Bedeutung.

Aktien bleibt Schicksal von 1987 erspart

Vor diesem Hintergrund sind auch die Ängste vor einem ähnlichen Börsencrash wie 1987 - ausgelöst durch einen vorher beginnenden Zinserhöhungszyklus der US-Notenbank - unbegründet. Auch die von der EZB, der Bank of Japan und der Bank of England betriebene Vorabfestlegung auf anhaltend niedrige Notenbankzinsen sollte eine Beruhigung der fundamental nicht gerechtfertigten Renditeübertreibungen an den Anleihenmärkten unterstützen.

EZB-Chef Draghi hat auf der Pressekonferenz nach der letzten EZB-Zinssitzung von sich aus - ohne gefragt worden zu sein - die Beibehaltung oder sogar Senkung der Notenbankzinsen erneut bestätigt. Diese Aussage muss als zinspolitisches Glaubensbekenntnis gewertet werden.

Damit bildet der sich seit 2007 kontinuierlich verringernde Durchschnitt der Leitzinsen von Fed, EZB und BoJ von aktuell 0,28 Prozent sozusagen eine Barriere gegen deutlich ansteigende Anleiherenditen. Vor diesem Hintergrund verliert der Zinsanstieg einer fünfjährigen „Triaden-Staatsanleihe“ - gerechnet als gleichgewichteter Durchschnitt der Staatsanleihenrenditen der USA, Deutschlands und Japans - von 0,42 Prozent Anfang Mai auf aktuell 0,93 Prozent an Brisanz.

Aktien sind damit weiter attraktiv. Dafür spricht u.a. ihr nach wie vor günstiges Bewertungsniveau gegenüber der größten Alternativanlageklasse der Staatsanleihen. Denn vergleicht man z.B. die Gewinnrendite von deutschen Aktien mit dem zuletzt gestiegenen Renditeniveau deutscher Staatspapiere, sind sie dennoch keinesfalls überbewertet.


Märkte kommen aus dem Krisenmodus heraus

Insgesamt deutet die Gemengelage an den Finanzmärkten nicht auf das vielfach beschworene Crash-Szenario hin. Eher spiegeln die Anlageklassen bis dato - auf Euro-Basis - die sich aufhellende weltwirtschaftliche Stimmung wider.

Seit Mai 2013 zeigen sich die konjunktursensitiven Anlagenklassen als Gewinner der Performance-Hitliste. Rohstoffe - insbesondere Rohöl, sicherlich auch angetrieben durch den Syrien-Konflikt - profitieren von der sich weltweit festigenden Wirtschaftsstimmung. Das gilt auch für US-Aktien, denen zukünftig trotz Tapering die grundsätzlich anhaltende Liquiditätsoffensive der Fed zugute kommen wird. Geldpolitisch von der EZB stimuliert, finden sich euroländische und deutsche Aktien immerhin auf Platz vier und fünf der Performance-Liste.

Auch Silber profitiert von seinem Charakter als Industriemetall und konnte die Kursverluste seit Beginn der Tapering-Debatte annähernd ausgleichen. Trotz des geldpolitischen Stimulus der Bank of Japan unterliegen japanische Aktien allerdings einer erhöhten Volatilität. Zu den großen Verlierern gehören neben Gold - das Krisenmetall scheint im Moment an Strahlkraft zu verlieren - Aktien der Schwellenländer. Sie sind fundamental zwar gut unterfüttert, haben jedoch zwischenzeitlich unter einem massiven Kapitalabfluss zugunsten der etablierten Kernmärkte - das Tapering lässt grüßen - zu leiden. Aber selbst die Emerging Markets haben sich zuletzt wieder gefangen.

Aktuelle Marktlage und Charttechnik

Die Finanzmärkte verharren vor dem Hintergrund der in Kürze anstehenden Tapering-Entscheidung, dem jetzt wahrscheinlichen Militärschlag gegen Syrien sowie der deutschen Bundestagswahl zunächst in abwartender Haltung. Als Belastungsfaktor für die Aktienmärkte kommt zudem die vermeintliche Aktienmarktschwäche im September hinzu. Sicherlich verbuchte der DAX in den September-Monaten 2003, 2008 und 2011 jeweils markante Negativentwicklungen. Bei Betrachtung der sieben anderen September-Monate seit 2003 fallen jene jedoch nicht als Schreckensmonate auf, im Gegenteil. Dies deutet nach der Abarbeitung der aktuellen Unsicherheitsfaktoren bis Mitte September nicht unbedingt auf einen insgesamt schlechten September 2013 hin.

Für den Herbst an sich ist ohnehin Entwarnung für die Aktienmärkte zu geben.

Aus charttechnischer Sicht trifft eine mögliche Erholung zwischen 8219 und 8242 auf einen ersten Widerstand. Darüber tritt die Barriere bei 8266 in den Vordergrund. Wird auch die Marke von 8490 dynamisch überschritten, liegt die nächste Hürde am bisherigen Jahreshoch bei 8557 und darüber an der Marke von derzeit 8615 Punkten.

Für den DAX geht es weiter nach unten, wenn der Unterstützungsbereich zwischen 8130 und 8085 Punkten durchbrochen wird. Darunter liegt die nächste Unterstützung bei 8000 und im Falle einer heftigen Korrektur an der 200-Tage-Linie bei aktuell 7942 Punkten.

Und was passiert in der nächsten Woche?

In der nächsten Woche steht ein dünner Makrodaten-Kalender bevor. In den USA gilt die Aufmerksamkeit der Anleger dem Konsumentenvertrauen der Universität von Michigan, das sich nach einer kurzen Verschnaufpause stabilisieren sollte. Ein entsprechendes Plus verzeichnen auch die Einzelhandelsumsätze.

In Japan verdeutlichen unterdessen robuste BIP-Zahlen, dass die geldpolitische Offensive der Bank of Japan Früchte trägt.

Im Übrigen ist in der nächsten Woche mit einem Militärschlag auf Syrien zu rechnen, der die Finanzmärkte vorübergehend heftigeren Kursschwankungen aussetzen dürfte.

Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der www.bondboard.de. www.Baadermarkets.de

Disclaimer
Die hier wiedergegebenen Publikationen, Kommentare oder sonstigen Beiträge wurden von den im Namen der Baader Bank AG Stellung nehmenden Autoren oder Kommentatoren sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar.

Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für deren zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen.

Durch das Zurverfügungstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können.

Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.

Copyright © 2012: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader, Dieter Brichmann und Dieter Silmen.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

XAU-Goldaktien-Index knabbert an 200 Tage Linie
Karsten Kagels - Marktberichte - 21.01.2017
In der dritten Woche des Jahres 2017 konnten Gold und Silber im Preis etwas zulegen, während der Platin-Future eine kräftige Berg-und Talfahrt hinter sich brachte. Bei den Gold- und Silberaktien hat es wenig Bewegung gegeben. Auf Wochenschlußkursbasis konnte der Goldpreis zum ersten Mal seit Mitte November wieder über der psychologisch wichtigen $1200 Marke schließen. Es muss sich nun zeigen, ob der Preis des gelben Edelmetalls genug Kraft entwickeln kann, um weiter in Richtung 50 %-Fibonacci-Korrektur bei $1231,3 zu steigen. ... mehr

Anleihen: Fallende Kurse, höhere Renditen
Börse Frankfurt - Bonds - 20.01.2017
20. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Trend steigender Zinsen und fallender Anleihekurse hat sich auch in der dritten Woche des neuen Jahres fortgesetzt: Der Euro-Bund-Future notiert am Freitagmittag bei 162,60 Punkten, vor einer Woche waren es 163,83 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen werfen 0,36 Prozent ab nach 0,31 Prozent vergangenen Freitag. Auch die Renditen für zehnjährige US-Anleihen klettern wieder nach oben. "Verantwortlich dafür dürfte sein, dass die Inflation in den USA im Dezember auf über 2 Prozent gestiegen ist", bemerkt Cyrus de la Rubia von der HSH Nordbank. ... mehr

Euwax Trends: Spannung vor Antrittsrede von Donald Trump
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.01.2017
Lufthansa erneut im Zentrum von Übernahmespekulationen Wenige Stunden vor seiner Amtseinführung zum 45. Präsidenten der USA agieren die Anleger vorsichtig. Der DAX zeigte sich kaum verändert bei 11.600 Punkten. Mit Spannung warten die Börsianer darauf, ob der Immobilienunternehmer seinen Versprechen im Wahlkampf zu Steuersenkungen, Deregulierung und Handelsbeschränkungen Taten folgen lassen werde. Nach der ersten Begeisterung an der Börse über seinen Wahlsieg im November machte sich in den vergangenen Wochen Skepsis breit. Kritiker halten Trump für unberechenbar. ... mehr

DAX: Kleines Plus im späten Handelsverlauf
IG Markets Research - Marktberichte - 20.01.2017
20.01.2017 – 15:45 Uhr (Werbemitteilung): Wenige Stunden vor der Amtseinführung von Donald Trump als neues Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten halten sich die Anleger hierzulande mit Engagements weitgehend zurück. Im Augenblick befindet sich der deutsche Leitindex in der Gewinnzone und knapp oberhalb der Marke bei 11.600 Punkten. Vor diesem Preisniveau scheinen die Marktteilnehmer gehörig Respekt zu haben. Erst oberhalb der Hochs bei 11.646/11.696 Zählern würde der Knoten aus charttechnischer Sicht platzen. ... mehr

Halvers Woche: "USA unter Trump: Leider Zustände wie im alten Rom"
Börse Frankfurt - Indizes - 20.01.2017
20. Januar 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Das partnerschaftliche Verhältnis der USA zu Europa läuft Gefahr, zu einer Abhängigkeitsbeziehung wie im Römischen Reich zu werden. Entweder man fügt sich Cäsar Trump oder er senkt den Daumen über seine Vasallen. Hinter seiner Aussage, die Nato sei hinfällig, steht insgeheim die klare Forderung an seine Schutzbefohlenen, deutlich höhere Beiträge in die Nato-Kasse zu zahlen. Als knallharter Geschäftsmann gilt bei ihm die Devise: Keine Leistung ohne Gegenleistung. Natürlich weiß Trump, dass ein politisch zerstrittener Hühnerhaufen in Europa ohne amerikanischen Beistand einem Fuchs - zum Beispiel einem mit russischem Fell - derzeit wenig entgegenzusetzen hat. ... mehr

Donald Trump, übernehmen Sie! - Die ersten 100 Tage starten jetzt
CMC Markets - Indizes - 20.01.2017
Die Einlassungen eines Donald Trumps gleichen dem Griff in eine Wundertüte – man weiß im Vorfeld nie, was man bekommt. Sicher ist aber, dass die USA nicht Nordkorea sind und es dort Kammern und Abgeordnete gibt – Trump kann deshalb nicht eigenständig und im Alleingang regieren. Die Normativität des Faktischen spielt bei Donald Trump aber eine große Rolle. Der neue Präsident der Vereinigten Staaten besitzt für die Finanzmärkte eine derart hohe Strahlkraft, dass er das schaffte, was Ben Bernanke, Janet Yellen, Mario Draghi, Angela Merkel und Barack Obama nicht erreicht haben: ... mehr

4x Report: Nikkei verteidigt die 19.000-Punkte-Marke – Toshiba taumelt – Takata vor möglicher Insolvenz
Börse Stuttgart - Indizes - 20.01.2017
Auslandsaktien KW 03 (16.01. bis 20.01.2017) Vor dem Machtwechsel im Weißen Haus wagten sich diese Woche nicht alle Anleger aus der Deckung. Selbst solide Quartalszahlen von Citigroup (WKN: A1H92V) und Goldman Sachs (WKN: 920332) brachten nicht mehr Risikobereitschaft zu Tage. Der Dow Jones und der Nasdaq Composite verzeichneten nur marginale Abschläge von 0,4 Prozent, der S+P 500 notierte fast auf dem Vorwochenniveau. Wurden die Anteilsscheine des Uranproduzenten Cameco (WKN: 882017) durch rege Umsatztätigkeit bis zum Montag von 10,05 Euro auf 12,93 Euro getrieben, so mussten die Anleger an diesem Mittwoch einen herben Schlag einstecken. ... mehr

Analyse: Edelmetalle setzen Erholungsrally fort!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 20.01.2017
Gold und Silber befinden sich nach ihren Tiefs aus Dezember 2016 nach wie vor in einer intakten Erholungsrally. Zuletzt hatte diese Rally Gold an die 100er-EMA bzw. auf ein Achtwochenhoch geführt. Eine wichtige Rolle für die Erholung spielte hier zuletzt der schwächer notierende US-Dollar, welcher nach der Trump-Rally etwas geschwächelt hatte. Aussagen Trumps, dass der starke US-Dollar Gift für die amerikanische Wirtschaft seien, wirkten sich ebenfalls positiv auf die Edelmetallpreise aus. Dem setzte die FED-Vorsitzende Janet Yellen gestern allerdings entgegen, dass die US-Wirtschaft bereit für steigende Zinsen sei. ... mehr

Trump, übernehmen Sie! – Ende der „Honeymoon“-Rally
CMC Markets - Marktberichte - 20.01.2017
Heute ist der letzte Handelstag unter einem US-Präsidenten Barack Obama. Nun wird der neue im Amt, Donald Trump – so haben wir es alle mitbekommen – die Märkte vor vollkommen neue Realitäten setzen. Trump besitzt für die Finanzmärkte eine derart hohe Strahlkraft, dass er in Sachen Mobilisierung von Kapital und Verbesserung der Geschäftserwartungen schon vor Amtsantritt mehr erreicht hat als sein Vorgänger in seiner gesamten Amtszeit. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 20.01.2017
Theresa Mays Rede stützt das Pfund. In der vergangenen Berichtswoche stieg EUR/USD um 0,1 % auf 1,064. Die USWirtschaft befindet sich in einer weitgehend guten Verfassung. Im Dezember konnten sowohl die Industrieproduktion (0,8 % MoM) als auch die Inflation (CPI: 2,1 % YoY) überzeugen. Der Dollar wurde jedoch durch die Aussage Trumps geschwächt, der Greenback sei überbewertet. Fed-Präsidentin Yellen stellte einen Leitzins von 3 % im Jahr 2019 in Aussicht, was dem Dollar wieder Auftrieb verlieh. In der Euro-Zone enttäuschten die Inflationswerte im Dezember mit 1,1 % YoY ebenfalls nicht. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<