Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Rentenmärkte - 36. KW 2013
HSH Nordbank Research - Bonds - 05.09.2013

Machtlose EZB versucht Zinsanstieg zu bremsen. Syrien könnte dominierenden Einfluss auf Rentenmärkte bekommen.

Die EZB-Pressekonferenz kann mit einem Satz zusammengefasst werden: Es war der Versuch, Zinssenkungsphantasien am Leben zu erhalten, um dem USRenditeanstieg zu entkommen. Der Euro-Wechselkurs hat mit einem Schwächeanfall reagiert, aber die zehnjährigen Bund-Renditen durchbrachen die Schallmauer von 2%.

Dabei hatte sich der EZB-Präsident Mario Draghi durchaus einige Argumente zurechtgelegt. Der Preisdruck werde auch in der mittleren Frist als schwach angesehen; in 2014 habe man die Wachstumserwartung etwas heruntergeschraubt; und die „grünen Triebe“ der Erholung seien noch sehr grün.

Auf die Frage, was denn die EZB zu tun gedenke, wenn die Zentralbankliquidität im Markt weiter zurückginge und der Eonia-Zins dann stiege, antwortete Draghi mit einem vorbereiteten Text: Ein Anstieg von Eonia sei eventuell dann zu erwarten, wenn die Überschussliquidität (derzeit bei etwa 250 Mrd. EUR) auf 100 bis 200 Mrd. EUR zurückginge. Man stünde in jedem Fall Gewehr bei Fuß, mit anderen Worten: Notfalls werde man den Leitzins noch mal senken. Und schließlich gab Draghi noch Interpretationshilfe bezüglich der Forward Guidance: Mit dieser habe man sagen wollen, dass die EZB den Leitzins eher senken als erhöhen werde („downward bias“). Aber es hat alles nicht geholfen. Die eigentlich angestrebte Abkoppelung von der Renditeentwicklung in den USA funktionierte bislang nicht. Während der Pressekonferenz bewegten sich die Bund- und die Treasury-Renditen im Tandem und legten per Saldo kräftig zu.

Ist die EZB so gesehen machtlos? Ja. Denn ihr ordnungspolitisches Gewissen verbietet es ihr, sich mit einer massiven QE-Offensive – mit ungewissem Ausgang – zu wehren. Auch eine Verschärfung der Forward Guidance in Form eines unbedingten Zinsversprechens würde keine Mehrheit im Rat finden. Somit werden die Ausstiegspläne der Fed maßgeblich das langfristige Renditeniveau der Bunds beeinflussen.

In Bezug auf die Syrien-Krise hat sich keine entscheidende Änderung ergeben. Präsident Obama, der die Entscheidung über einen Militärschlag gegen Syrien überraschend verzögerte, dürfte nach der Zustimmung durch den Senatsausschuss nunmehr vermutlich auch vom Kongress das „go“ für eine Strafaktion gegen das Nah-Ost-Land bekommen. Diese wird auf 60 Tage veranschlagt, mit einer Verlängerungsmöglichkeit um 30 Tage, ohne den Einsatz von Bodentruppen. Der große Unsicherheitsfaktor für die Finanzmärkte ist die Reaktion Syriens und seiner Verbündeten. Sowohl die Treasury-Kurse als auch der US-Dollar dürften von dieser Unkalkulierbarkeit profitieren, sobald es zum Militärschlag kommt.

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<