Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Rentenmärkte - 36. KW 2013
HSH Nordbank Research - Bonds - 05.09.2013

Machtlose EZB versucht Zinsanstieg zu bremsen. Syrien könnte dominierenden Einfluss auf Rentenmärkte bekommen.

Die EZB-Pressekonferenz kann mit einem Satz zusammengefasst werden: Es war der Versuch, Zinssenkungsphantasien am Leben zu erhalten, um dem USRenditeanstieg zu entkommen. Der Euro-Wechselkurs hat mit einem Schwächeanfall reagiert, aber die zehnjährigen Bund-Renditen durchbrachen die Schallmauer von 2%.

Dabei hatte sich der EZB-Präsident Mario Draghi durchaus einige Argumente zurechtgelegt. Der Preisdruck werde auch in der mittleren Frist als schwach angesehen; in 2014 habe man die Wachstumserwartung etwas heruntergeschraubt; und die „grünen Triebe“ der Erholung seien noch sehr grün.

Auf die Frage, was denn die EZB zu tun gedenke, wenn die Zentralbankliquidität im Markt weiter zurückginge und der Eonia-Zins dann stiege, antwortete Draghi mit einem vorbereiteten Text: Ein Anstieg von Eonia sei eventuell dann zu erwarten, wenn die Überschussliquidität (derzeit bei etwa 250 Mrd. EUR) auf 100 bis 200 Mrd. EUR zurückginge. Man stünde in jedem Fall Gewehr bei Fuß, mit anderen Worten: Notfalls werde man den Leitzins noch mal senken. Und schließlich gab Draghi noch Interpretationshilfe bezüglich der Forward Guidance: Mit dieser habe man sagen wollen, dass die EZB den Leitzins eher senken als erhöhen werde („downward bias“). Aber es hat alles nicht geholfen. Die eigentlich angestrebte Abkoppelung von der Renditeentwicklung in den USA funktionierte bislang nicht. Während der Pressekonferenz bewegten sich die Bund- und die Treasury-Renditen im Tandem und legten per Saldo kräftig zu.

Ist die EZB so gesehen machtlos? Ja. Denn ihr ordnungspolitisches Gewissen verbietet es ihr, sich mit einer massiven QE-Offensive – mit ungewissem Ausgang – zu wehren. Auch eine Verschärfung der Forward Guidance in Form eines unbedingten Zinsversprechens würde keine Mehrheit im Rat finden. Somit werden die Ausstiegspläne der Fed maßgeblich das langfristige Renditeniveau der Bunds beeinflussen.

In Bezug auf die Syrien-Krise hat sich keine entscheidende Änderung ergeben. Präsident Obama, der die Entscheidung über einen Militärschlag gegen Syrien überraschend verzögerte, dürfte nach der Zustimmung durch den Senatsausschuss nunmehr vermutlich auch vom Kongress das „go“ für eine Strafaktion gegen das Nah-Ost-Land bekommen. Diese wird auf 60 Tage veranschlagt, mit einer Verlängerungsmöglichkeit um 30 Tage, ohne den Einsatz von Bodentruppen. Der große Unsicherheitsfaktor für die Finanzmärkte ist die Reaktion Syriens und seiner Verbündeten. Sowohl die Treasury-Kurse als auch der US-Dollar dürften von dieser Unkalkulierbarkeit profitieren, sobald es zum Militärschlag kommt.

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX taucht wieder ab – Starker Euro, schwache Zahlen
CMC Markets - Marktberichte - 27.07.2017
Starke Bilanzzahlen aus den USA treiben die Wall Street, während eher schwache Unternehmensergebnisse aus Deutschland neben einem starken Euro den Deutschen Aktienindex wieder ins Minus drücken. Bis auf die Allianz konnte heute kein Unternehmen aus dem DAX mit seinen Zahlen überzeugen, sie blieben alle hinter den Erwartungen zurück. Ganz anders in den USA – hier reißt die Serie guter Daten nicht ab. Schwergewichte berichten Quartalszahlen, die über den Erwartungen liegen und heben teilweise den Ausblick an. ... mehr

Auslandsaktien: Airlines im Aufwind
Börse Stuttgart - Indizes - 27.07.2017
27. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Top-Performer unter den DAX-Werten auf Zwölfmonatssicht ist derzeit die Lufthansa. Um 81,4 Prozent hat die Aktie zugelegt. Auch auf Sechsmonatssicht fliegt die deutsche Fluggesellschaft vorn, obwohl die traditionellen Airlines seit Jahren mit der wachsenden Konkurrenz durch Billigflieger und Anbieter aus dem Nahen Osten wie Emirates zu kämpfen haben. "Dazu kommen die extrem teuren Tarifverträge", bemerkt Michael Arras von Oddo Seydler. "In den USA ist der Verdrängungswettbewerb mehr oder weniger abgeschlossen, und die Preise haben sich stabilisiert, in Europa geht der Prozess noch weiter." ... mehr

Grüner Fisher: "Die gefährliche Jagd nach Rendite"
Börse Frankfurt - Indizes - 27.07.2017
27. Juli 2017. FRANKFURT (Grüner Fisher). Das Konzept des passiven Investierens erfreut sich steigender Beliebtheit. Anstatt einen aktiven Ansatz zu verfolgen, der eine zusätzliche Kostenkomponente beinhaltet, erscheint es für viele Anleger weitaus sinnvoller zu sein, einfach den "Index abzubilden". Unverfälschte Marktrenditen zu günstigen Konditionen - ein scheinbar simples Erfolgsrezept. Geeignete Instrumente sind durch die Vielzahl an angebotenen ETFs schnell gefunden. ... mehr

Euwax Trends: Euro-Anstieg und schwache Bilanzen belasten Dax am Super-Thursday - Deutsche Bank überrascht mit Gewinnsprung
Börse Stuttgart - Marktberichte - 27.07.2017
Die US-Notenbank Fed legt eine Zinspause ein und will zugleich den Abbau ihrer billionenschweren Bilanz bald in Angriff nehmen. Sie beließ den geldpolitischen Schlüsselsatz in einer Spanne zwischen 1,0 und 1,25 Prozent. Die Währungshüter um Fed-Chefin Yellen wollen noch dieses Jahr nachlegen – wann, ist jedoch noch unklar. Volkswagen steigert Gewinn kräftig Volkswagen hat den Gewinn deutlich gesteigert. Grund sind Sanierungserfolge seiner Hauptmarke VW. ... mehr

Baader Bond Markets: Janet Yellen mit der Geldpolitik der ruhigen Hand
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.07.2017
Mit der gestrigen Veröffentlichung des Fed-Beschlusses endete ein zweiwöchiger Zeitraum mit Leitzinsentscheidungen der vier wichtigsten Notenbanken. Nachdem die Bank of Japan (BoJ), die Bank of England (BoE) und die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihren Sitzungen die Beibehaltung der Leitzinsen beschlossen hatten, wurde auch von den amerikanischen Notenbankern keine Änderung der Zinspolitik erwartet. Vielmehr richtete sich das Augenmerk der Beobachter auf einen erhofften Hinweis bezüglich des Zeitpunkts für den Einstieg in die Bilanznormalisierung. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Moderate Verbesserungen
Helaba Floor Research - Indizes - 27.07.2017
Aktienmarkt Der DAX setzte am Mittwoch den tags zuvor begonnenen Erholungsimpuls fort. Unter dem Strich war ein moderates Plus in Höhe von 0,33 % auf 12.305,11 Punkte zu verbuchen. Insgesamt konnte das zuvor erreichte Niveau, das Tageshoch wurde bei 12.341 Zählern markiert, nicht gehalten werden. Einerseits wollten sich die Marktteilnehmer im Vorfeld der Fed-Sitzung nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, andererseits wird aber auch die zu geringe Bewegungsdynamik sichtbar. Der festere Ölpreis half nur bedingt. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.24-162.56
Helaba Floor Research - Bonds - 27.07.2017
Die US- Notenbank hat wie erwartet das Zielband für den Leitzins nicht angetastet. In ihrem Kommuniqué skizziert sie mit Verweis auf robusten Arbeitsmarkt, moderates Wachstum und fehlenden Inflationsdruck eine abwartende Haltung, deutet aber einen weiteren Schritt noch in diesem Jahr an. Der Abbau der der Bilanzsumme soll „relativ bald“ angepackt werden. Die Wachstumszahlen Großbritanniens des 2. Quartals (0.3 %/1.7 %) lagen im Rahmen der Erwartungen und hatten keinen Einfluss auf das Marktgeschehen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Fed-Bilanzreduktion ab Herbst – Zinsschritt?
Helaba Floor Research - Forex - 27.07.2017
Erwartungsgemäß wartete die US-Notenbank ab und ließ das Zielband für die Leitzinsen unverändert bei 1,00 – 1,25 %. Es gab keine Gegenstimmen. Wesentliche Veränderungen im Statement zu der Zinsentscheidung gab es nicht. Weiterhin wird erwartet, dass die Wirtschaftsentwicklung graduelle geldpolitische Straffungen rechtfertigt. Bezüglich des zu erwartenden Startschusses zur Bilanzreduzierung gab es den Hinweis, dass dies bald geschehen könnte. Wir rechnen im Herbst damit. ... mehr

DAX: Euro könnte die Stimmung drücken
IG Markets Research - Marktberichte - 27.07.2017
27.07.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Die US-Notenbank Fed hat gestern Abend wie erwartet nicht an der Zinsschraube gedreht. Des Weiteren gaben die Währungshüter bekannt, in Kürze mit dem Abbau der Bilanzsumme zu beginnen. Aber auch dies war keine allzu große Überraschung. Dank der Zinspause sowie guter Quartalszahlen konnten Dow Jones Industrial und die Technologiebörse Nasdaq zulegen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.283 Punkten und somit unterhalb der Marke bei 12.300 Zählern. ... mehr

Tradologic wechselt zu MetaTrader 5
MetaQuotes - Trading Business - 27.07.2017
Der bekannte Technologieanbieter für Online-Trading Tradologic kündigte das Hinzufügen des MetaTrader 5 zu seinem Lösungsportfolio an. Dieser erstklassige Provider von Software im Bereich der Finanztechnologien arbeitet nach dem White-Label-Prinzip. Das Unternehmen bietet innovative Lösungen sowohl für bereits etablierte Broker, als auch für angehende Unternehmen an. Die Vertreter von Tradologic teilen mit, dass viele Kunden des Unternehmens die Einführung des Handels mit Devisen und CFDs beabsichtigen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<