Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - ZEW-Saldo im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 13.08.2013

Aktienmärkte in Asien mit überwiegend freundlicher Tendenz.
Japan: Maschinenaufträge sinken im Juli um 2,7 % nach +10,5 im Vormonat.


Zunächst zieht der ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen in Deutschland die Aufmerksamkeit auf sich. In den letzten Wochen haben nicht nur Stimmungsumfragen bei den Unternehmen für mehr Optimismus gesorgt, sondern auch die starken Auftragseingänge und die Industrieproduktion. Entsprechend freundlich viel die sentix-Befragung der Finanzmarktteilnehmer aus und deutet einen festen ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen an. Die Konsensschätzung von 39,9 Punkten halten wir für zu pessimistisch. Den Saldo der Lagebeurteilungen erwarten wir ebenfalls höher, was das Szenario einer konjunkturellen Belebung untermauert. Die Produktionszahlen der Eurozone (Juni) sollten im Monatsvergleich gestiegen sein, marktbewegenden Einfluss wird das aber nicht mehr haben, nachdem die wichtigsten Euro-Länder ihre Produktionswerte bereits veröffentlicht haben.

In den USA dürfte das NFIB-Mittelstandsbarometer zulegen. Schon veröffentlicht wurde ein höherer Index der Einstellungsabsichten der kleinen und mittleren Unternehmen. Insofern scheint die Markterwartung einer allgemein verbesserten Stimmung gerechtfertigt. Das größte Interesse gilt vermutlich den Einzelhandelsumsätzen im Juli. Der Pkw-Absatz wies ein Minus von rund 1,4 % auf und auch die Benzinpreisentwicklung trägt nicht zu erhöhten Tankstellenumsätzen bei. Dagegen zeigten die wöchentlichen Umsatzstatistiken eine positive Entwicklung und dies sollte ausreichen ein Gesamtplus zu erreichen. Eine positive Überraschung halten wir aber nicht für wahrscheinlich. Die Importpreise werden wegen der höheren Ölpreise im Juli ein deutliches Plus aufweisen und die Jahresrate wird ebenfalls kräftig zulegen. Dennoch dürfte diese weiterhin als moderat bezeichnet werden und Inflationssorgen vor diesem Hintergrund nicht angebracht sein. Bezüglich der Lagerbestände gilt zu beachten, was wir an dieser Stelle in der letzten Woche angemerkt haben. Der Großhandel meldete bereits einen unerwarteten zweiten Abbau der Lagerbestände in Folge, sodass dies kein gutes Omen für den heutigen Wert ist.

Bund-Future: Der Future pendelte ohne datenseitige Impulse um die Marke von 142,00. Die Unterstützungen im Bereich 141,67/83 sind derweil noch nicht im Test, das übergeordnete Bild aber ist unverändert negativ zu werten. Vor allem das intakte Verkaufssignal des MACD auf Tages- wie auch auf Wochenbasis ist hervorzuheben. Ein starker ZEW-Index dürfte ebenfalls belasten, während die US-Daten keinen Anlass geben, an dem nahenden Beginn des QE3-Aussteigs der Fed zu zweifeln. Trading-Range: 141,39 - 142,78.

Primärmarkt: Abgesehen von den regelmäßigen Anleihekäufen der New-York-Fed blieb es zum Wochenstart ausgesprochen ruhig. Nachdem das italienische Tesoro die für den heutigen Handelstag geplante Auktion abgesagt hat, bleibt die Aufstockung einer inflationsindexierten Anleihe des US-Schatzamtes die einzige Emission an den Geld- und Kapitalmärkten. Das ultralange Papier soll insgesamt bis zu 1,5 Mrd. USD in die Staatskasse spülen. Abseits der Aktivität der deutschen Finanzagentur am Mittwoch und der des britischen Debt Management Office am Donnerstag bleibt es auch im weiteren Wochenverlauf extrem ruhig.

Ein Blick auf die Spreads der Peripheriestaaten Italien und Spanien zeigt, dass sich die Risiokoprämien seit Ende Juni wieder deutlich reduziert haben. Während der italienisch-deutsche Spread das zyklische Tief von Mitte Mai bei 248 Bp. zu Wochenbeginn bereits unterschreiten konnte, liegt der spanisch-deutsche Spread mit aktuell 276 Bp. noch leicht über seinem zyklischen Tiefpunkt von 273 Basispunkten. Die italienischen Risikoprämien haben damit ihren niedrigsten Stand seit Ende Juli 2011 erreicht. Ob es in den nächsten Tagen gelingt, dieses bereits Anfang des Jahres kurzzeitig erreichte Niveau nachhaltig zu halten oder dauerhaft zu unterschreiten, wird insbesondere von der weiteren konjunkturellen Entwicklung abhängig sein. Nach den zuletzt überwiegend positiven Nachrichten zur wirtschaftlichen Lage Italiens sowie der Hoffnung auf ein Ende der Rezession in der Eurozone stehen die Vorzeichen für eine weitere Spreadeinengung gut. Auch der spanisch-deutsche Spread dürfte von der verbesserten Stimmungslage im Euroraum profitieren, wenngleich die Zahlen in Spanien zuletzt eher gemischt ausfielen. Vor diesem Hintergrund bleibt abzuwarten ob auch der 10-jährige spanisch-deutsche Renditespread das angesprochene zyklische Tief unterschreiten und damit erstmalig das Niveau von Ende August 2011 erreichen kann. Die Relation 2-jähriger Renditen zwischen Spanien und Deutschland ist ebenfalls rückläufig, liegt aber mit aktuell 159 Basispunkten noch gut 10 Bp. über dem Tief von Anfang Mai.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Anleihen: "So kann es gemütlich in die Sommerpause gehen"
Börse Frankfurt - Bonds - 21.07.2017
21. Juli 2017. FRANKFURT. (Börse Frankfurt). Die gestrige EZB-Sitzung prägte in dieser Woche nicht nur den Anleihehandel, sondern auch die anderen Märkte. Bei den Renten berichten Händler von großer Zurückhaltung im Vorfeld und entsprechend niedrigen Umsätzen. Letztendlich ließ die EZB die Leitzinsen, das Ankaufprogramm und den Ausblick unverändert. "Kunst des Eierlaufens" nennt Klaus Stopp von der Baader Bank das Vorgehen Draghis. Arthur Brunner, Anleihen-Spezialist auf dem Parkett für die ICF Bank fasst zusammen, dass es dem Notenbank-Chef gelungen sei, "beide Seiten zu bedienen". ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: Was kommt nach "America First"?"
Börse Frankfurt - Indizes - 21.07.2017
21. Juli 2017. MÜNCHEN (Assenagon). "America First" war die Story für die Kapitalmärkte im ersten Halbjahr. Es hieß mehr Wachstum, mehr Unternehmensgewinne und mehr Inflation nicht nur für die US-Wirtschaft, sondern auch für große Teile im Rest der Welt. Die Börsen haben das durch ein Kursfeuerwerk honoriert, wie wir es schon lange nicht mehr erlebt haben. Von November bis Juni stieg der amerikanische S&P 500 um 17 Prozent, der DAX sogar um 25 Prozent. Jetzt bröckelt der Lack an "America First". Das gilt für die Politik genauso wie für die Finanzmärkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax am kleinen Verfallstag unter Druck - Teurer Euro belastet – US Bilanzen im Fokus
Börse Stuttgart - Marktberichte - 21.07.2017
Zum Wochenausklang lassen es Anleger am kleinen Verfallstag ruhig angehen. Der Dax öffnet mit einem kleinen Minus von 20 Punkten – rutsch dann aber zur Mittagszeit rasant unter 12.400 Punkte. Der Euro auf 2 Jahres Hoch belastet. Analysten der DZ Bank sehen in der jüngsten Aufwertung des Euro eine Trendwende und trauen dem Euro auf Sicht von zwölf Monaten weiteres Aufwertungspotential zu. Ein Teil der Euro-Stärke kommt nach Meinung von Börsianern auch daher, dass sich der Dollar wegen der Querelen in der US-Politik um Präsident Donald Trump abgeschwächt hat. ... mehr

4X Report: Neue Impulse durch Quartalsberichte in den USA – Tokai weiterhin gefragt – Telia verdient weniger
Börse Stuttgart - Indizes - 21.07.2017
Auslandsaktien KW 29 (17.07. bis 21.07.2017) In dieser Woche ging es am amerikanischen Aktienmarkt leicht bergauf. Der Dow Jones konnte zur Vorwoche ein halbes Prozent zulegen. Im selben Zeitraum konnte der NASDAQ fast zwei Prozent zulegen. Die Aktie von Netflix (WKN: 552484) gehörte am Dienstag zu den Tagesgewinnern. Das Unternehmen konnte im zweiten Quartal 5,2 Millionen neue Kunden gewinnen und sorgte somit für eine Überraschung. Die Aktie stieg um über 13 Prozent. Am Dienstag nach Handelsschluss gab der Technologieriese IBM (WKN: 853199) Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt und musste wiederum einen Umsatzrückgang bekanntgeben. ... mehr

eToro: Russland könnte Kryptowährungen legalisieren
etoro Research - Trading Business - 21.07.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert das Interesse Russlands an Kryptowährungen und aktuelle Entwicklung bei Bitcoin: „Einiges schaut danach aus, als wolle Russland Kryptowährungen legalisieren und regulieren. Diese plötzliche Kehrtwende folgt auf ein kurzes Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin während eines wichtigen Wirtschaftstreffens in Russland. Doch es wird noch besser: Russland beabsichtigt wohl nicht nur Bitcoin und Ethereum zu regulieren. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen sogar die komplizierten, aber für die Entwicklung neuer Kryptowährungen wichtigen ICO-Märkte überwacht werden. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 29. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 21.07.2017
US-Senat schwächt den Dollar. Die zweite Verhandlungsrunde des Brexits hat begonnen. Die Fed- und EZB-Sitzung im Fokus. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1520 (+0,6 % ggü. der Vorwoche) und konnte damit noch einmal sein Hoch der letzten Berichtswoche übertreffen. Die am Freitag (14.07.) veröffentlichte US-Inflationsrate für Juni (1,6 % YoY; Konsens: 1,7 %) hatte den Beginn der Dollarabwertung eingeläutet. Ausschlaggebend für das neue 15-Monatshoch des Euro am Mittwoch (18.07.) war jedoch das vorläufige Scheitern der Gesundheitsreform des USPräsidenten Trump im Senat vor der Sommerpause. ... mehr

Euro-Rally drückt DAX – Richtungswechsel in der Geldpolitik
CMC Markets - Marktberichte - 21.07.2017
Die Anleger in Europa spüren, dass die Zeit des billigen Geldes schneller vorbei sein könnte als bislang angenommen. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so anhörte, EZB-Chef Draghi hat die Finanzmärkte gestern auf die geldpolitische Kehrtwende vorbereitet. Diese mag, wenn sie kommt, sehr langsam von statten gehen, aber ein Richtungswechsel bleibt ein Richtungswechsel, egal ob schnell oder langsam. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.24 -161.32
Helaba Floor Research - Bonds - 21.07.2017
Die EZB hat wie nicht anders zu erwarten den Leitzins nicht angerührt. Er soll bis weit über das Ende des QE- Programms auf dem derzeit niedrigen Niveau bleiben. Zudem betragen die Anleihekäufe unverändert 60 Mrd. Euro je Monat und laufen bis zunächst noch Ende dieses Jahres - oder darüber hinaus. Eine Ausweitung bezüglich Dauer und/oder Volumen ist weiterhin möglich, der Wortlaut wurde nicht geändert. Mario Draghi wählte seine Worte in der anschließenden Pressekonferenz mit Bedacht, wollte er doch die nach dem Notenbanktreffen in Sintra schon fortgeschrittenen Zinsängste nicht noch weiter anheizen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Chance- und Risikoprofil bleibt negativ
Helaba Floor Research - Indizes - 21.07.2017
Aktienmarkt Der gestrige Handelstag an den Aktienmärkten stand ganz im Zeichen der EZB-Sitzung. Im Vorfeld konnte der DAX Kursgewinne etablieren, im Nachgang der Zinsentscheidung wurden diese zunächst ausgebaut, das Tageshoch wurde bei 12.575 Zählern markiert, bevor der DAX zügig nach unten drehte. Der auf dem höchsten Stand seit 2015 notierende Euro belastete das Sentiment. Schlussendlich ging der deutsche Leitindex nahezu unverändert aus dem Handel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: EZB: Keine Eile mit der geldpolitischen Wende
Helaba Floor Research - Forex - 21.07.2017
Die Europäische Zentralbank hat den geldpolitischen Expansionsgrad erwartungsgemäß nicht verändert. Der Einlagenzins liegt weiterhin bei -0,40 % und der Hauptrefinanzierungssatz bei 0,0 %. Das Volumen des Anleihekaufprogramms beträgt 60 Mrd. EUR je Monat. Das Programm soll bis Ende dieses Jahres laufen, mindestens aber solange, bis das Inflationsziel erreicht ist. Die Möglichkeit einer Ausweitung des Anleihekaufprogramms bezüglich Volumen und/oder Dauer wurde beibehalten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<