Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - ZEW-Saldo im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 13.08.2013

Aktienmärkte in Asien mit überwiegend freundlicher Tendenz.
Japan: Maschinenaufträge sinken im Juli um 2,7 % nach +10,5 im Vormonat.


Zunächst zieht der ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen in Deutschland die Aufmerksamkeit auf sich. In den letzten Wochen haben nicht nur Stimmungsumfragen bei den Unternehmen für mehr Optimismus gesorgt, sondern auch die starken Auftragseingänge und die Industrieproduktion. Entsprechend freundlich viel die sentix-Befragung der Finanzmarktteilnehmer aus und deutet einen festen ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen an. Die Konsensschätzung von 39,9 Punkten halten wir für zu pessimistisch. Den Saldo der Lagebeurteilungen erwarten wir ebenfalls höher, was das Szenario einer konjunkturellen Belebung untermauert. Die Produktionszahlen der Eurozone (Juni) sollten im Monatsvergleich gestiegen sein, marktbewegenden Einfluss wird das aber nicht mehr haben, nachdem die wichtigsten Euro-Länder ihre Produktionswerte bereits veröffentlicht haben.

In den USA dürfte das NFIB-Mittelstandsbarometer zulegen. Schon veröffentlicht wurde ein höherer Index der Einstellungsabsichten der kleinen und mittleren Unternehmen. Insofern scheint die Markterwartung einer allgemein verbesserten Stimmung gerechtfertigt. Das größte Interesse gilt vermutlich den Einzelhandelsumsätzen im Juli. Der Pkw-Absatz wies ein Minus von rund 1,4 % auf und auch die Benzinpreisentwicklung trägt nicht zu erhöhten Tankstellenumsätzen bei. Dagegen zeigten die wöchentlichen Umsatzstatistiken eine positive Entwicklung und dies sollte ausreichen ein Gesamtplus zu erreichen. Eine positive Überraschung halten wir aber nicht für wahrscheinlich. Die Importpreise werden wegen der höheren Ölpreise im Juli ein deutliches Plus aufweisen und die Jahresrate wird ebenfalls kräftig zulegen. Dennoch dürfte diese weiterhin als moderat bezeichnet werden und Inflationssorgen vor diesem Hintergrund nicht angebracht sein. Bezüglich der Lagerbestände gilt zu beachten, was wir an dieser Stelle in der letzten Woche angemerkt haben. Der Großhandel meldete bereits einen unerwarteten zweiten Abbau der Lagerbestände in Folge, sodass dies kein gutes Omen für den heutigen Wert ist.

Bund-Future: Der Future pendelte ohne datenseitige Impulse um die Marke von 142,00. Die Unterstützungen im Bereich 141,67/83 sind derweil noch nicht im Test, das übergeordnete Bild aber ist unverändert negativ zu werten. Vor allem das intakte Verkaufssignal des MACD auf Tages- wie auch auf Wochenbasis ist hervorzuheben. Ein starker ZEW-Index dürfte ebenfalls belasten, während die US-Daten keinen Anlass geben, an dem nahenden Beginn des QE3-Aussteigs der Fed zu zweifeln. Trading-Range: 141,39 - 142,78.

Primärmarkt: Abgesehen von den regelmäßigen Anleihekäufen der New-York-Fed blieb es zum Wochenstart ausgesprochen ruhig. Nachdem das italienische Tesoro die für den heutigen Handelstag geplante Auktion abgesagt hat, bleibt die Aufstockung einer inflationsindexierten Anleihe des US-Schatzamtes die einzige Emission an den Geld- und Kapitalmärkten. Das ultralange Papier soll insgesamt bis zu 1,5 Mrd. USD in die Staatskasse spülen. Abseits der Aktivität der deutschen Finanzagentur am Mittwoch und der des britischen Debt Management Office am Donnerstag bleibt es auch im weiteren Wochenverlauf extrem ruhig.

Ein Blick auf die Spreads der Peripheriestaaten Italien und Spanien zeigt, dass sich die Risiokoprämien seit Ende Juni wieder deutlich reduziert haben. Während der italienisch-deutsche Spread das zyklische Tief von Mitte Mai bei 248 Bp. zu Wochenbeginn bereits unterschreiten konnte, liegt der spanisch-deutsche Spread mit aktuell 276 Bp. noch leicht über seinem zyklischen Tiefpunkt von 273 Basispunkten. Die italienischen Risikoprämien haben damit ihren niedrigsten Stand seit Ende Juli 2011 erreicht. Ob es in den nächsten Tagen gelingt, dieses bereits Anfang des Jahres kurzzeitig erreichte Niveau nachhaltig zu halten oder dauerhaft zu unterschreiten, wird insbesondere von der weiteren konjunkturellen Entwicklung abhängig sein. Nach den zuletzt überwiegend positiven Nachrichten zur wirtschaftlichen Lage Italiens sowie der Hoffnung auf ein Ende der Rezession in der Eurozone stehen die Vorzeichen für eine weitere Spreadeinengung gut. Auch der spanisch-deutsche Spread dürfte von der verbesserten Stimmungslage im Euroraum profitieren, wenngleich die Zahlen in Spanien zuletzt eher gemischt ausfielen. Vor diesem Hintergrund bleibt abzuwarten ob auch der 10-jährige spanisch-deutsche Renditespread das angesprochene zyklische Tief unterschreiten und damit erstmalig das Niveau von Ende August 2011 erreichen kann. Die Relation 2-jähriger Renditen zwischen Spanien und Deutschland ist ebenfalls rückläufig, liegt aber mit aktuell 159 Basispunkten noch gut 10 Bp. über dem Tief von Anfang Mai.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Es muss etwas geschehen!"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.10.2017
18. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Man muss wohl sehr viele Jahre in der Historie des DAX zurückgehen, um einen ähnlich trägen Markt, wie wir ihn während der vergangenen fünf Wochen erlebt haben, zu finden. Zwar hat der DAX in dieser Zeit 4 Prozent an Wert gewonnen, aber etwa die Hälfte dieses Gewinns wurde innerhalb von drei Handelstagen erwirtschaftet. Von den restlichen 21 Handelstagen in diesem Zeitraum wurden immerhin 70 Prozent nicht mit einem Tagesverlust beendet. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Geduldig bleiben und ein besseres Chance/Risiko-Verhältnis abwarten
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 18.10.2017
Tageschart (kurzfristig): Mit einem höheren Hoch und einem höheren Tief zum Vortag setzte sich am gestrigen Handelstag der Aufwärtstrend fort. Die High-Base-Konsolidierung der letzten zwei Wochen ist damit verlassen worden, was positiv zu bewerten ist. Einen warnenden Charakter hat jedoch weiterhin die sehr geringe Volatilität und die sehr geringe Ausbruchsdynamik. Der Index steigt in sehr kleinen Trippelschrittchen auf neue Allzeithochs. ... mehr

DAX sendet Lebenszeichen – Auf und ab, aber im Plus
CMC Markets - Marktberichte - 18.10.2017
In drei Minuten sprang der Deutsche Aktienindex heute um 40 Punkte nach oben, auf ein Hoch von knapp 13.095 Punkten. Das ist ein Zeichen für Zwangseindeckungen von Leerverkäufern, die heute von denen, die noch nicht investiert waren, aber heute bei Aktien zugriffen, aus dem Markt gedrängt wurden. Hierfür spricht auch, dass der Index die Gewinne dieses Kurssprungs schnell wieder abgegeben hat. ... mehr

Zertifikate-Trends: Zuversicht überwiegt
Börse Frankfurt - Marktberichte - 18.10.2017
18. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die positive Stimmung an den Aktienmärkten hebt laut Händler das Geschäft mit Zertifikaten. Im Gleichklang mit dem erstmaligen Überschreiten der 13.000 Punkte beim deutschen Aktienindex positionieren sich Anleger Kemal Bagci zufolge verstärkt in DAX-Produkten (WKN PR3VBK), die von steigenden Kursen profitieren. Ebenso rechneten Käufer eines Nikkei 225-Zertifikats (WKN AA7E9L) mit einer Fortsetzung der Rallye. ... mehr

Euwax Trends: Dax erneut mit Rekord - Ölpreis zieht an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.10.2017
Gestützt auf erneute Kursrekorde an der Wall Street startet der Dax höher und klettert auf 13.095 Punkte. Auch die Ölpreise ziehen nach gesunkenen Lagerbeständen wieder an. Im Tagesverlauf wartet erneut eine Reihe von Firmenbilanzen auf die Börsianer. Unter anderem legt der Kreditkarten-Anbieter American Express Zahlen vor. Daneben stehen die US-Wohnbaubeginne auf dem Terminplan. ... mehr

EUR/USD Analyse: Mittelfristig wird der Druck auf Euro stärker
Admiral Markets - Marktberichte - 18.10.2017
Die US Wirtschaft erholt sich langsam aber sicher. Die Industrieproduktion im September zeigte ein Wachstum von 0,3 Prozent, die Einzelhandelsumsätze sind im gleichen Monat um 1,6 Prozent angestiegen und blieben nur 0,1 Prozent unter der Prognose. Auch die Konjunkturerwartungen für Oktober sehen sehr gut aus. Den gegenüber steht der Euro, der von einer Krise in die nächste rutscht. Die jüngsten Berichte der Presse, die Unternehmen verlassen Katalonien, haben den Ausmaß der aktuellen Spannung in der Region wiedermal verdeutlicht. ... mehr

Wo Bitcoin jetzt den stärksten Zuwachs erfährt
etoro Research - Trading Business - 18.10.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die steigende Akzeptanz von Bitcoin als Zahlungsmittel: Der Markt für Kryptowährungen durchläuft aktuell einen leichten Pullback. Nach den neuen Hochs, die wir über das vergangene Wochenende haben beobachten können, ergibt das Sinn. Besonders im Falle Bitcoins ist es wichtig, ein Gefühl dafür zu entwickeln, woher die jüngste Begeisterung stammt. Sicher, ... mehr

Chartanalyse: DAX mit niedriger Volatilität in neue Allzeithochs
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Indizes - 18.10.2017
Zeitpunkt der Analyse: 17.10.2017 Markt: DAX-Index (Xetra) Letzter Kurs: 12.995 Indexpunkte Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des deutschen Aktienindex DAX von 1989 bis heute, bei Kursen von 12.995 Indexpunkten. Jeder Notierungsstab stellt die Kursbewegung des DAX für ein Quartal dar. ... mehr

DAX wirkt wie in Trance – Geldpolitik rückt wieder in den Fokus
CMC Markets - Marktberichte - 18.10.2017
Die durchschnittliche tägliche Schwankungsbreite des Deutschen Aktienindex kam in den vergangenen vier Wochen von 150 auf nur noch rund 80 Punkte zurück. Das ist der niedrigste Wert seit Sommer 2014. Die Marke von 13.000 Punkten wirkt wie ein Magnet, von dem sich der Index aktuell weder in die eine noch in die andere Richtung wegbewegen kann. Die Waage zwischen der Hoffnung auf weiter steigende Kurse und der Angst vor einer größeren Korrektur hält sich noch im Gleichgewicht. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.15-162.90
Helaba Floor Research - Bonds - 18.10.2017
Die ZEW- Umfrage hat sowohl bei Erwartungshaltung (17.6 nach 17), als auch Lagebeurteilung (87 nach 87.9) enttäuscht. Positiven Konjunkturaussichten werden dennoch nicht in Frage gestellt, lassen aber die Erwartungen an den Ifo- Geschäftsklimaindex nicht in den Himmel wachsen. Die Daten hatten jedoch wie die Jahresteuerung der Eurozone (0.4 %/1.5 %) kaum Einfluss auf das Marktgeschehen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<