Kolumnen & Analysen Devisen

Geldanlage-Report: Wie Donald Trump mit Importzöllen der eigenen Wirtschaft schadet
Armin Brack - Indizes - 03.03.2018

Donald Trump hat es wieder mal geschafft: Die ganze Welt redet über ihn - und das ist ihm ja bekanntlich am wichtigsten. Allerdings ist er gerade dabei, dem eigenen Land wieder mal einen Bärendienst zu erweisen. Lesen Sie, warum und was im Zusammenhang mit Trumps Politik die wahre Gefahr für Deutschland ist.

Was ist passiert? Der US-Präsident hatte am Donnerstag erklärt, Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen. Für Stahl werde der Zoll bei 25 Prozent, für Aluminium bei zehn Prozent liegen.

Warum macht er das? Die offizielle Begründung: Die Abhängigkeit der USA von Stahl- und Aluminiumimporten gefährde die die nationale Sicherheit. Die US-Rüstungsindustrie hatte zuletzt zwar tatsächlich Probleme, alle Teile für den Bau etwa von U-Booten im Inland einzukaufen. Ein echtes Problem ist das aber nicht, denn Verbündete wie Deutschland würden den benötigten Stahl nur zu gerne liefern. Nein, das Sicherheitsargument ist nur vorgeschoben, da es Trump rechtlich die Einführung von Zöllen ohne Rücksprache mit dem Kongress erlaubt. Ein gesetzgeberisches Relikt aus Zeiten des Kalten Krieges.

Der eigentliche Grund: Trump will vor seinen Wählern gut dastehen, in dem er die US-Wirtschaft angeblich und öffentlichkeitswirksam vor Konkurrenz aus dem Ausland schützt. Er werde die heimische Industrie wieder aufbauen, sagte Trump. "Make America great again" eben. Dass ist es schließlich z.B. bei Stahl schon lange nicht mehr.

In den USA haben viele Hersteller die Produktion zurückgefahren oder mussten sogar ganz aufgeben, wie beispielsweise die ehemalige Stahlikone Bethlehem Steel. In alten Stahlzentren wie Pittsburgh mussten Tausende Arbeitsplätze abgebaut und Arbeiter entlassen werden. Viele Gebäude in der Stadt stehen nun leer. Noch 1950 war Pittsburgh die zehntgrößte Stadt der USA, heute rangiert sie noch auf Platz 52.

Der Schuldige ist schnell ausgemacht: China! Die US-Branchenorganisation American Iron and Steel Institute argumentiert, Chinas Regierung würde "ihre Industrien" subventionieren, was zu einem unfairen Wettbewerb führe. Trump "frisst" diese Begründung.

In der Tat hat die massive Ausweitung der chinesischen Produktion in den vergangenen Jahren zu einem Überangebot an Metall auf den Weltmärkten geführt und damit die Preise unter Druck gebracht.

Die USA hoffen nun, dass andere westliche Länder ihrem Beispiel folgen und ähnliche Maßnahmen beschließen werden, um die Überproduktion in China so flächendeckend zu bremsen.
Allein: Es wird beim Wunsch bleiben!

Die Probleme der USA sind hausgemacht



Denn die Stahlprobleme der USA sind zu einem großen Teil auch hausgemacht: der technologischen Fortschritt wurde verpennt! Noch in den sechziger und siebziger Jahren fand die Stahlproduktion in riesigen Walzwerken mit Tausenden von Beschäftigten statt. Bereits seit den frühen 80er-Jahren gewinnen aber sogenannte Mini Mills an Bedeutung. Diese produzieren nicht mehr große Mengen von Massenstahl, sondern Spezialstähle die für jeweils spezifische Anwendungen gestaltet werden.

Diese haben überlegene Produkteigenschaften (in dem sie beispielsweise durch Schmelztauchverfahren oder Elektrogalvanisierung korrosionsbeständig gemacht werden, also nicht mehr rosten). Zudem werden vor- und nachgelagerte Dienstleistungen integriert. Der Produktionsprozess wird ständig weiterentwickelt und es wird an neuen Stoffen geforscht.

Durch viele kleine Schmelzen (Mini Mills) an unterschiedlichen Standorten und diversifizierte Zulieferstrukturen kann ein Unternehmen seine Produktion schnell auf eine veränderte Nachfrage auf den Weltmärkten einstellen und somit flexibel bleiben. Zudem wird aus Kosten- und Umweltgründen immer stärker auf die Wiederverwertung von Altmetall gesetzt. Vor allem südamerikanische Hersteller wie Gerdau aus Brasilien sind hier stark. Auch in Europa wurde die Branche drastisch restrukturiert. Nicht aber in den USA.

Wie konnte es soweit kommen?



Verantwortlich ist in aller erster Linie die Politik. Denn die hat den Fehler von Trump in Person von George W. Bush früher auch schon gemacht - aus Angst davor sonst in bevölkerungsreichen Stahl-Staaten wie Pennsylvania oder West Virginia nicht mehr gewählt zu werden: Bush hatte 2002 flächendeckende Zölle auf Stahlimporte angeordnet, die je nach Produkt acht bis 30 Prozent betrugen. Eine Studie des Verbandes der Verarbeitenden Industrie in den USA hatte damals gezeigt, dass dadurch mehr Amerikaner (200.000) ihren Job verloren hatten, als in der gesamten Stahlindustrie (187.500) beschäftigt waren.

Laut der Studie haben Bushs Zölle in den USA Engpässe verursacht und die Stahlpreise explodieren lassen. Das Washingtoner Institute of International Economics (IIE) hatte damals ermittelt, dass sich die durch die Schutzzölle verursachten Mehrkosten für die verarbeitende Industrie auf 120 Milliarden US-Dollar belaufen hätten. Der IIE-Forscher Gary Hufbauer bemerkte damals süffisant: "Bush hat die Hunde von der Leine gelassen und könnte nun in die Lage kommen, sie nicht mehr einzufangen."

Hintergrund ist folgender: Die Lobby der US-Stahlindustrie, die von einflussreichen Gewerkschaften unterstützt wird, ist nach wie vor groß. Weil die Traditionsfirmen milliardenschwere Pensionsverpflichtungen mit sich herum schleppen, werden Fusionen behindert. Ausländische Investoren wollen sich diese Altlasten nicht aufhalsen. So wurden dringend notwendige Reformprozesse - anders als in Europa - immer wieder hinausgezögert. Das Dilemma ist also größtenteils selbst verursacht.

Um es klar zu sagen: Auch in einem fairen Wettbewerb sind viele der traditionellen Stahlhersteller nicht mehr wettbewerbsfähig. Bereits jetzt existieren in den USA mehr als 200 verschiedene Antidumping- und Ausgleichszölle auf Eisen- und Stahlprodukte aus aller Welt. Und trotzdem geht es immer weiter bergab. Trump tappt nun sehenden Auges wieder in diese Falle. Am Ende melden die Firmen dann doch Gläubigerschutz nach Paragraph 11 an (Chapter 11) und der Steuerzahler muss dann gemeinschaftlich für die im Feuer stehenden Pensionsverpflichtungen aufkommen. Im Jugend-Jargon sagt man dazu heutzutage "epic fail".

Die USA schaden sich nur selbst



Die USA schaden letztlich mit den Zöllen also vor allem sich selber: Die Stahlpreise werden deutlich steigen und das wird andere, viel wichtigere US-Industrien, wie beispielsweise die Auto- und Autozuliefer-, die Luftfahrt, die Bau und sogar die Lebensmittelindustrie in ihrer Wettbewerbsfähigkeit einschränken. Am Ende könnten dort mehr Jobs wegfallen als in der Stahlindustrie geschaffen werden - siehe oben.

Selbst der Nutzen für die Stahlindustrie ist fraglich. Denn: Investitionen in klassische Stahlwerke haben hohe Vorlaufzeiten und sind sehr kapitalintensiv. Da nicht klar ist, ob eine neue Regierung die Trump-Regelungen vielleicht schon in wenigen Jahren wieder rückgängig machen wird, könnten potenzielle Investoren abgeschreckt werden.
Alleine durch Importzölle auf Stahl und Aluminium wird in Amerika gar nichts wieder aufgebaut werden!
Wir wirkt sich das alles auf Europa aus?

Über die Folgen für Europa sind Ökonomen geteilter Meinung. Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank, sagte beispielsweise im Handelsblatt: "Die direkten Folgen für die Konjunktur sind ausgesprochen gering. Denn so groß ist das gegenseitige Handelsvolumen mit Stahl und Aluminium nicht. Allerdings ist die Gefahr groß, dass das Geschäftsklima auf beiden Seiten des Atlantiks leidet, weil nun ein neuer Unsicherheitsfaktor entstanden ist. Die Stimmung in der Wirtschaft könnte deshalb von 'euphorisch' auf 'gut' sinken.“

Komplett anders sieht es Robert Carnell, Chef-Analyst für den asiatisch-pazifischen Raum bei der ING Bank: „Die Welt steht am Rande eines Handelskrieges. So fangen Rezessionen an“, warnt er.

Wer hat nun Recht? Ich würde sagen, entscheidend ist, was die Politik draus macht: Gefährlich wird es dann, wenn es nun zu einem gegenseitigen "Zoll-Wettlauf" kommt.
Diese Gefahr ist in der Theorie gegeben. Der Präsident des deutschen Stahlverbandes, Hans Jürgen Kerkhoff, befürchtet, dass Exporteure ihre Augen nun stärker auf den offenen EU-Markt richten, der durch keine Importzölle oder andere Handelshemmnisse beschränkt sei. Eine „Stahlschwemme“ könne drohen. Es ist seine Pflicht, darauf aufmerksam zu machen. Solche Aussagen können aber politisch eine gefährliche Kettenreaktion auslösen. Würde nun auch Europa Zölle auf Stahl erheben (was eher nicht passieren wird), würde dies China noch mehr verärgern.

Das "Reich der Mitte" droht bereits jetzt mit hohen Zöllen auf amerikanische Agrarprodukte. Diese könnten dann auch auf europäische Waren ausgeweitet werden, was wiederum Gegenmaßnahmen Deutschlands gegen China nach sich ziehen könnte usw. Und dann ginge es tatsächlich in Richtung Handelskrieg.

Die Angst davor ist wohl auch der Grund dafür, warum der DAX am Freitag so heftig reagiert. Erstmals seit August 2017 notiert er wieder bei unter 12.000 Punkten. Wichtig ist daher nun für Europa und den Rest der Welt bei der Reaktion auf Trump das richtige Maß und Ziel zu finden.

Deswegen finde ich es auch gut, wenn eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums davon spricht, „China werde angemessene Maßnahmen ergreifen, um seine Rechte und Interessen zu schützen.“ Hoffentlich bleibt es dabei.

Die wahre Gefahr für Deutschland



Letztlich könnte man die Stahl- und Aluminiumzölle hierzulande also relativ gelassen sehen. Das Problem: Trump hat ja noch zwei andere Pfeile im Köcher:

1. Ein gigantisches Infrastrukturprogramm und
2. deutliche Steuersenkungen.
Die Strafzölle sind hier nur eine flankierende Maßnahme.

Gerade dieses "deficit spending" im Stile Reagans, also die bewusste Erhöhung der Staatsverschulding in dem man zunächst weniger einnimmt (Steuersenkung) und trotzdem mehr ausgibt (Infrastruktur), könnte die US-Konjunktur tatsächlich weiter ankurbeln, den ohnehin vorhandenen wirtschaftlichen Aufschwung also auf Pump noch verlängern.
Davon profitiert zwar zunächst einmal auch die deutsche Wirtschaft durch mehr Exporte (von Stahl und Aluminium mal abgesehen), aber mittelfristig könnte es zum Problem werden, wenn auch die Investitionen ins Ausland abwandern, weil der Körperschaftssteuersatz in den USA auf einmal niedriger ist als in Deutschland (21 Prozent vs. 25 Prozent) und auch niedriger als fast im gesamten Resteuropa. (Hier gibt es eine Übersicht über die aktuellen Sätze: https://www.derstandard.de/story/2000070392901/europa-drohtdurch-us-steuersenkung-fuer-konzerne-milliardenschaden)

Das Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim fürchtet einen Investitionsentgang von 250 Milliarden Euro in der EU, von denen über 30 Milliarden Euro auf Deutschland entfallen sollen. Weniger Investitionen in Deutschland bedeuten auch weniger Arbeitsplätze und damit letztlich eine Schwächung des Standorts. Darüber sollten sich deutsche Politiker mehr Gedanken machen als über die Zölle.

Mein Fazit



Trump schadet mit den Importzöllen auf Stahl und Aluminium vor allem sich selbst bzw. den USA. Der Rest der Welt sollte deshalb nur maßvoll darauf reagieren, um einen Handelskrieg zu verhindern. Allerdings sollte Europa dringend über Lösungen nachdenken, wie man dem "deficit spending" in den USA begegnet. Denn hier droht eine echte Gefahr für Europa: Das Abwandern von Investitionen und letztlich auch Arbeitsplätzen in die USA.

Tief gehende Recherchen zu kaufenswerten Value- und Wachstumsaktien sowie klare Handlungsempfehlungen erhalten Sie in meinen Premium-Diensten Trendaktien-Report (www.trendaktien-report.de) und Breakout-Trader (www.breakout-trader.de).

Autor: Armin Brack, Chef-Redakteur Geldanlage-Report - www.geldanlage-report.de



Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in den genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert: Es kann daher kein Interessenskonflikt vorliegen. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss

Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<