Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Devisenmärkte - 04. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 25.01.2018

EUR durchbricht 1,24-Marke vor EZB-Sitzung. Alle Augen heute auf Draghi. USD/JPY fällt unter 110. Lohnzuwächse stärken GBP.

EUR/USD: Die Euro Stärke hält an. Die Gemeinschaftswährung konnte auf Wochensicht erneut Boden gegenüber dem US-Dollar gut machen und notiert gegenwärtig über 1,24 US-Dollar (1,8 %). Seit Beginn des Jahres 2018 hat der Euro somit bereits rund 3,4 % gegenüber dem Greenback aufgewertet. Die Außenwertentwicklung des Euros wird seitens der EZB unterschiedlich bewertet. Verschiedene Notenbanker betonen, dass die Euro-Rallye den Inflationszielen der EZB entgegen laufe und den Preisauftrieb im Währungsraum so unterminiere. Auf der anderen Seite reflektiere ein starker Euro auch die Hochkonjunktur in vielen Teilen Europas. Erst am Montag (22.01.) hat der IWF die diesjährigen Wachstumsziele für viele europäische Volkswirtschaften angehoben (u.a. Deutschland auf 2,3 %). Somit ist die Euro-Stärke fundamental gerechtfertigt. Da sich die Konjunktur in den südlichen Euro-Staaten jedoch weitaus weniger dynamisch entwickelt, so prognostiziert der IWF für Italien ein Wachstum von 1,4 % in 2018, sind höhere EUR/USD-Kurse für die Unternehmen dieser Länder noch verfrüht. EZB-Präsident Mario Draghi wird auf der heutigen Notenbanksitzung vermutlich auch zum Wechselkurs Stellung beziehen. Eine Betonung der negativen Effekte der Wechselkursentwicklung auf die Teuerungsrate könnte dem Euro-Auftrieb zu einer Atempause verhelfen.

EUR/GBP: Das britische Pfund geht leicht gestärkt aus der Handelswoche und EUR/GBP notiert gegenwärtig bei 0,8702 (-1,3 %). Die Sterling-Nachfrage zog nach Veröffentlichung der Lohnzuwächse (24.01.) an. Die britischen Arbeitsnehmer können sich laut der jüngsten Datenerhebung über Lohnsteigerungen von 2,5 % YoY freuen. Das Reallohnwachstum bleibt damit jedoch weiterhin negativ, da die Verbraucherpreisinflation weiterhin sämtliche Lohnsteigerungen untergräbt. Zudem sind keine Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen zu bemerken. Daher sind wir weiterhin skeptisch, ob die Sterling-Stärke vielmehr nur eine Momentaufnahme ist.

USD/JPY: Der Yen konnte gegenüber dem US-Dollar weiter aufwerten. USD/JPY liegt momentan bei 109,20 und hatte zwischenzeitlich sogar die Marke von 109 unterschritten. Der Wechselkurs sank seit Jahresbeginn bereits um 3,2 %. Die Wertentwicklung reflektiert sowohl die momentane Dollar-Schwäche als auch ökonomische Zuversicht für Japan. Der Dollar-Index sank zuletzt unter die Marke von 90, den schwächsten Wert seit Dezember 2014. Japans Wirtschaft wuchs laut IWF-Schätzung in 2017 um 1,8 %, was Tapering-Spekulationen sogar bei der extrem dovishen BoJ befeuerte. Indes betonen führende US-Politiker, u.a. Finanzminister Mnuchin, die kurzfristigen Vorzüge eines schwächelnden US-Dollars für exportorientierte USUnternehmen. Die Dollar-Abwertung könnte die Wettbewerbsbedingungen für „Corporate America“ sogar soweit verbessern, dass die US-Regierung auch von breit gefassten Handelsrestriktionen absieht. Wir erwarten eine Stärkung des Yen auch über die nächste Woche anstehende Fed-Sitzung (31.01.) hinaus.

Redaktionsschluss: 25.01.2018

Autor: Marius Schad, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Sektion US-Märkte & Indizes: Eine bullische Indikation für die kommende Woche, lässt eine Fortsetzung der Erholung erwarten
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 25.02.2018
Wochenchart (mittelfristig) Mit einem Wochenhoch bei 2.747 Punkten und einem Wochentief bei 2.697 Punkten konsolidierte der Leitindex S&P 500 die dynamische Erholung seit dem 9. Februar. Die Konsolidierung verlief innerhalb der Handelsspanne der Vorwoche und endete oberhalb der trendbegrenzende Linie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals. Dies ist positiv zu bewerten! ... mehr

Technische Analyse: DAX-Index zum Wochenschluß wenig verändert
Karsten Kagels - Indizes - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im Januar 2018 ein historisches Hoch bei 13.596,89 Punkten erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.483,79 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis konsolidiert weiter unter dem Vorjahreshoch
Karsten Kagels - Commodities - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.330,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. ... mehr

Technische Analyse: EUR/USD konsolidiert im Aufwärtstrend
Karsten Kagels - Forex - 25.02.2018
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mai 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2293. ... mehr

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<