Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018

EUR setzt Rallye fort und notiert auf Vierjahreshoch. EZB und Bundespolitik im Fokus. Setzt Draghi der Euro-Aufwertung ein Ende?

Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). Angesichts des anhaltenden Konjunkturaufschwungs und des graduellen Preisauftriebs werteten Marktteilnehmer dies als Signal für eine schneller einsetzende geldpolitische Straffung durch die Notenbank. Dies ließ EUR/USD zwischenzeitlich über die Marke von 1,23 ansteigen.

Wichtig für die Eurostärke war außerdem die Einigung der Regierungsparteien CDU/CSU und SPD auf ein Sondierungspapier zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen (11.01.). Als besonders positiv für den Euro wurde aufgenommen, dass das Sondierungspapier die Europa-Themen in den Vordergrund rückt. Allerdings muss das Sondierungsergebnis noch vom SPD-Sonderparteitag am 21.01. bestätigt werden. Einem Koalitionsvertrag müssten dann im Frühjahr noch die SPD-Mitglieder zustimmen. Eine Absage der Großen Koalition durch den SPD-Parteitag könnte sich als signifikantes Downside-Risk für den Euro erweisen. Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen warten die Marktteilnehmer sehnlichst auf ein stabiles Regierungsbündnis in Deutschland. Sollte das Mitgliedervotum die Koalitionsbildung ablehnen, ist eine Rückkehr von EUR/USD auf die Marke von unter 1,20 nicht ausgeschlossen.

Die Fundamentaldaten im Euroraum bestätigten in der zurückliegenden Woche den Konjunktur- und Preisauftrieb. Die Inflation in der Eurozone (17.01.) entsprach mit 1,4 % YoY den Erwartungen (Kerninflation: 0,9 %). Die europäische Konjunktur strotzt vor Stärke, wie das Wachstum der europäischen Industrieproduktion im November (3,2 % YoY) und das BIP-Wachstum in Deutschland für 2017 (2,2 % YoY) verdeutlichen. Auf den EUR/USD-Wechselkurs hatte die Veröffentlichung der jüngsten Wirtschaftsdaten keine signifikanten Auswirkungen.

In der kommenden Woche stehen die EZB-Sitzung, das Davos-Treffen (Achtung: Trump reist an) und einige Konjunkturdaten (u.a. Ifo, PMI) auf der Agenda. Bei der EZB-Sitzung ist zu erwarten, dass die Journalisten mehr Details zu den im Protokoll angedeuteten Ausstiegsplänen haben möchten. Draghi wird aber möglicherweise bemüht sein, eher dovishe Signale auszusenden, um der Euro Aufwertung zu einer Atempause zu verhelfen.

Vor dem Hintergrund der positiven Nachrichten für den Euro könnte man meinen, die Dollar-Schwäche sei vor allem das Ergebnis der Euro-Stärke. Dies ist nur bedingt der Fall. Vielmehr hat sich der Dollar auch bei Herausrechnen des Euro gegenüber einem breiten Währungskorb deutlich abgewertet (siehe dazu Chart der Woche PDF-Ausgabe). Hier sind offensichtlich andere Kräfte am Werk wie etwa die Erwartung höherer USStaatsdefizite.

Redaktionsschluss: 18.01.2018

Autor: Marius Schad, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Sektion US-Märkte & Indizes: Eine bullische Indikation für die kommende Woche, lässt eine Fortsetzung der Erholung erwarten
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 25.02.2018
Wochenchart (mittelfristig) Mit einem Wochenhoch bei 2.747 Punkten und einem Wochentief bei 2.697 Punkten konsolidierte der Leitindex S&P 500 die dynamische Erholung seit dem 9. Februar. Die Konsolidierung verlief innerhalb der Handelsspanne der Vorwoche und endete oberhalb der trendbegrenzende Linie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals. Dies ist positiv zu bewerten! ... mehr

Technische Analyse: DAX-Index zum Wochenschluß wenig verändert
Karsten Kagels - Indizes - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im Januar 2018 ein historisches Hoch bei 13.596,89 Punkten erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.483,79 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis konsolidiert weiter unter dem Vorjahreshoch
Karsten Kagels - Commodities - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.330,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. ... mehr

Technische Analyse: EUR/USD konsolidiert im Aufwärtstrend
Karsten Kagels - Forex - 25.02.2018
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mai 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2293. ... mehr

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<