Kolumnen & Analysen Devisen

Devisen: Euro bleibt auf Erfolgsspur
Börse Frankfurt - Forex - 03.01.2018

3. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Rund 14 Prozent auf 1,20 legte der Euro gegenüber dem US-Dollar im Verlauf von 2017 zu. Auch im Vergleich zu anderen Devisen gilt die Gemeinschaftswährung als der große Gewinner des vergangenen Jahres. Die jüngste Euro-Stärke wird nach Ansicht der Helaba von Erwartungen unterstützt, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) künftig nicht mehr ganz so zögerlich hin zu einer strafferen Geldpolitik agieren könne. Die Gründe lägen unter anderem in den steigenden Inflationserwartungen innerhalb der Währungsgemeinschaft. Eine Veränderung der EZB-Geldpolitik hin zu höheren Zinsen sehen die Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen dennoch nach wie vor in weiter Ferne, da sich die Teuerungsraten immer noch auf sehr niedrigen Niveau bewegten.

Als bemerkenswert bezeichnet Christian Apelt die Tatsache, dass der US-Dollar jüngst weder von soliden Konjunkturdaten noch von der verabschiedeten US-Steuerreform profitieren konnte. Zudem spiele die nordamerikanische Geldpolitik dem Greenback eigentlich in die Karten. Nach drei Zinsschritten in 2017 und dem Beginn des vorsichtigen Abbaus ihrer Anleihebestände setze die Zentralbank ihren eingeschlagenen Pfad fort und stelle für dieses Jahr drei weitere Anhebungen in Aussicht. Aktuell liegt der Leitzins in einem Band zwischen 1,25 und 1,5 Prozent. Somit wachse der US-Renditevorteil gegenüber dem Euro. "Demnach müsste der US-Dollar sogar erheblich aufwerten", urteilt der Helaba-Analyst.

Kurzfristig Luft nach oben



Erst einmal könnte der Euro aus Sicht von Christian Fürtjes von der HSBC weiter an Kraft gewinnen. Die heute zur Veröffentlichung anstehenden Protokolle des Offenmarktausschuss (FOMC) der Federal Reserve vom Dezember brächten Klarheit über die Argumentation der zwei Abweichler, die gegen die letzte Zinserhöhung gestimmt hätten. Zudem würden die Kommentare zu den volkswirtschaftlichen Projektionen weiteren Aufschluss über die künftige Strategie der US-Notenbank geben. Fürtjes erwartet für 2018 lediglich zwei Zinsschritte jeweils im März und September. Sollten die FOMC-Protokolle Indizien für eine Verringerung des Tempos der geldpolitischen Straffung liefern, bestehe für den Euro auf kurze Sicht weiteres Aufwertungspotential.

Prognosen klaffen weit auseinander



Wo der Euro zum US-Dollar Ende 2018 landen wird, steht naturgemäß noch in den Sternen. Auch deshalb gehen die Meinungen der Analysten dies bezüglich zum Teil weit auseinander. Während die National-Bank den Euro bei 1,11 sieht, prognostiziert die Ing-DiBa einen Kurs von 1,30. Auf Basis von 20 Banken liegen die Erwartungen durchschnittlich bei 1,18. Auf Jahressicht wäre dies eine Veränderung von minus 1,5 Prozent. Mit zehn überwiegen die Geldhäuser, die von einer vergleichsweise niedrigeren Gemeinschaftswährung ausgehen, sieben sehen einen steigenden Euro. Die verbleibenden drei Banken erwarten keine Veränderung.

Brexit-Bewegung unterstützt Pfund



Das Britische Pfund befindet sich in den letzten Monaten auf leichtem Erholungskurs. Neben der Zinserhöhung der Bank of England halfen Apelt zufolge Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen. Nach dem Abschluss der ersten Phase stünden nun die schwierigeren Gespräche über das künftige Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU an. Zwar würde dieser Prozess vermutlich von für das Pfund belastenden Rückschlägen begleitet. "Die sich andeutende britische Kompromissbereitschaft spricht jedoch letztlich für eine Einigung, von der die Währung profitieren dürfte."

Mit ein wenig mehr Optimismus für die nächsten Verhandlungen könnte der Euro-Pfund-Kurs Apelt zufolge auf 0,85 rutschen. "Rückschläge sind jedoch im kommenden Jahr sowohl bei den Brexit-Gesprächen als auch dann beim Pfund Sterling programmiert." Der Euro-Pfund-Kurs werde daher aller Voraussicht nach weiter im Bereich von 0,85 bis 0,90 pendeln mit einer gewissen Tendenz nach unten. Gegenüber dem US-Dollar werde das Pfund wohl zeitweise nachgeben und dabei knapp unter die Marke von 1,30 fallen.

Zunächst im Seitwärtsmodus



Derweil hat die Europäische Kommission dem Königreich angeboten den formalen Brexit-Übergangszeitraum von März 2019 bis Ende 2020 zu verlängern, wie Jens Kramer von der NordLB bemerkt. "Dies hat die Wechselkursrisiken verringert." Während das Pfund zum Euro mit 0,89 eher seitwärts tendiere, habe die Inselwährung zum US-Dollar ein Dreimonats-Hoch erklommen. Diese Bewegung interpretiert der Währungsanalyst eher als Dollar-Schwäche denn als Pfund-Stärke. "Auch nach den jüngsten Zahlen zum Markit PMI bleiben wir für die Wachstumsaussichten skeptisch und sehen das Pfund gegenüber dem Euro vorerst in der Nähe von 0,90."

von: Iris Merker
3. Januar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro
IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik
Admiral Markets - Indizes - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf
CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<