Kolumnen & Analysen Devisen

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017

Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. Sie werden für eine volatilen Verlauf des Pfunds sorgen, der gegenüber dem Euro vermutlich nach einer zwischenzeitlich kräftigen Abwertung in etwa auf das heutige Niveau von 0,88 GBP/EUR zurückführen wird.

EUR/GBP: Historie und Prognose





Zertstrittene britische Regierung



Angesichts der Uneinigkeit in der britischen Regierung über die Verhandlungsziele sind unterschiedliche Szenarien für den Verlauf der Brexit-Verhandlungen denkbar. Ein denkbares Szenario ist, dass sich die Premierministerin Theresa May bis Abschluss der Brexitverhandlungen an der Macht halten kann und ein Freihandelsabkommen sowie eine Übergangsfrist von zwei Jahren aushandelt. Auf einen Zugang zum Binnenmarkt würde Großbritannien in diesem Fall verzichten. Das Pfund würde dauerhaft an Wert verlieren. In einem zweiten – von uns als wahrscheinlicher erachteten Szenario – käme es zu einem Stimmungsumschwung in der britischen Bevölkerung, der letztlich zu einem weichen Brexit führen würde. Ein weicher Brexit wäre durch einen fortgesetzten Zugang zum Binnenmarkt nach dem Vorbild Norwegens gekennzeichnet. Das Pfund würde in diesem Fall wieder aufwerten. Ein parteiinterner Machtwechsel würde vermutlich zu einem härteren Brexit führen, da die potentiellen Nachfolger von May zum Hard-Brexit-Lager gehören. Neuwahlen würden möglicherweise die Labor-Partei stärken, die tendenziell einen weichen Brexit befürwortet, gleichzeitig aber auch – so zumindest die Linie des Parteichefs Jeremy Corbyn – staatsinterventionistische Ideen verfolgt. Das GBP würde auch darauf nicht unbedingt positiv reagieren. In jedem Fall wird es in 2018 im Vorfeld der EU-Gipfel im März und Juni vermutlich zu erhöhter Volatilität kommen. Besondern kritisch dürfte es jedoch im Oktober werden, denn dann läuft die vom EU-Kommissionsbeauftragen Michel Barnier gesetzte Frist für den Austrittsvertrag ab. Bis zu diesem Zeitpunkt sollen das Vertragswerk stehen, sodass er bis zum formellen Austritt am 29. März 2019 vom europäische Parlament, dem europäischen Rat, den EU-Mitgliedsländern und dem britischen Ober- und Unterhaus abgesegnet werden kann. Dies ist die finale entscheidende Phase, denn eine Ablehnung des Austrittdeals von der Mehrheit des britischen Parlaments würde bedeuten, dass kein Vertrag zustande kommt und Großbritannien in einem Automatismus-Verfahren die EU verlässt. In diesem Fall wäre eine massive Schwächung des Pfunds zu erwarten.

Bank of England agiert aus der Defensive und erhöht Leitzinsen



Die Bank of England (BoE) hat im November die erste Leitzinserhöhung in 10 Jahren durchgeführt. Die offizielle Begründung lautete, die Inflation sei zu hoch. In der Tat: Die Teuerungsrate ist im November auf 3,1 % gestiegen und übersteigt somit das Toleranzband der BoE. Da Großbritannien wirtschaftlich Schwächeanzeichen zeigt und der Eurozone hinterherhinkt, ist diese Argumentation nicht überzeugend. Ein wichtigerer Grund für die straffere Geldpolitik dürften die ersten Anzeichen für verstärkte Kapitalabflüsse sein, die letztlich zu einer unkontrollierten Abwertung des Pfunds sorgen könnten. Das wird die BoE verhindern wollen und daher rechnen wir im kommenden Jahr mit weiteren Leitzinsanhebungen. Die dominierende Kraft für den Verlauf der EUR/GBP wird letztlich aber der Verlauf der Brexit-Verhandlungen sein.

Redaktionsschluss 13.12.2017

Autor: HSH Nordbank AG - Volkswirtschaft & Research

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem monatlich erscheindenen Finanzmarkttrends-Bericht der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de. Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf >HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Weitere Themen im Kapitalmarktbericht "Finanzmarkttrends" der HSH Nordbank:
Zinsprognose USA, Zinsprognose Euroland, Konjunkturprognosen, Wechselkurse, Aktienmärkte, Ölmärkte, Konjunkturdatenüberblick USA, Konjunkturdatenüberblick Eurozone uvm.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro
IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik
Admiral Markets - Indizes - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf
CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Analyse: Euro/USD Future überschreitet wichtige Widerstände
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - 15.01.2018
Zeitpunkt der Analyse: 14.01.2018 Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,2229 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2229 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. ... mehr

Aktien - Wichtig ist, dass Sie überhaupt dabei sind!
Armin Brack - Indizes - 15.01.2018
Lieber Geldanleger, die deutsche Wirtschaft boomt wie lange nicht mehr. Nun drohen sogar die Europaletten, die zwingend erforderlich für den Transport vieler Waren sind, auszugehen. In anderen Ländern sieht es nicht viel anders aus. Auch im krisengeplagten Südeuropa stehen die Zeichen wieder auf Aufschwung - allen Untergangsszenarien zum Trotz. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<