Kolumnen & Analysen Devisen

Tagesausblick Renten/Devisen: Steigende Kerninflation in der EWU und den USA
Helaba Floor Research - Forex - 30.11.2017

Zuletzt kam zwar die Diskussion auf – auch unter US-Notenbankern –, wonach die niedrigen Inflationsraten möglicherweise nachhaltiger sein könnten als bisher gedacht. Evidenz dafür gibt es noch nicht. Gleichwohl muss konstatiert werden, dass die Phillips-Kurve, die einen Zusammenhang zwischen Arbeitslosenquote und Lohnentwicklung herstellt, in den letzten Jahren flacher verlaufen ist. Mit hohem Interesse verfolgen wir daher die eingehenden Preiszahlen und richten den Fokus somit heute auf den PCE-Deflator. Ohne Nahrungsmittel- und Energiepreise stellt dieser das von der Fed bevorzugte Inflationsmaß dar. Der Kerndeflator wies im September eine Jahresrate von 1,3 % auf, die sich auf 1,4 % im Oktober beschleunigt haben sollte. Diese Möglichkeit signalisiert der Verbraucherpreisindex, dessen Kernrate im Oktober zugelegt hat. Insofern sollte die obige Diskussion keine neue Nahrung erhalten und Erwartungen einer Zinserhöhung in diesem Monat werden nicht verringert. Zudem sprechen die realwirtschaftlichen Daten gegen eine Reduzierung der Zinserwartungen. So ist mit einem weiterhin sehr hohen Chicago-PMI und niedrigen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe zu rechnen. Auch in der Eurozone fokussiert sich das Interesse auf die Kerninflationsrate. Die deutschen Daten signalisieren einen Anstieg der Kernteuerung, allerdings haben die Preisentwicklungen in Spanien enttäuscht. Es kommt nun auf die französischen und italienischen Werte an, die ebenfalls heute im Kalender stehen. Alles in allem dürften die Zahlen die EZB-Verantwortlichen aber kaum unter Druck setzen. Eher werden sich die Geldpolitiker in ihrer zögerlichen Strategie zur Rückführung der Anleihekäufe bestätigt sehen. Solide Arbeitsmarktdaten runden das Bild ab.



Bund-Future schwächer



Der Future hat sich abgeschwächt, insgesamt setzt er aber seine Konsolidierung innerhalb enger Spannen fort. Die Verbraucherpreise in Deutschland, die im November vorläufigen Angaben zufolge gestiegen sind und auf eine höhere EWU-Teuerung schließen lassen, haben aber für Abwärtsdruck gesorgt. Das technische Bild trübt sich sukzessive ein, wobei der Rutsch unter die Dreiecksunterstützung bei 162,95 nicht unerwähnt bleiben sollte. Unterstützungen lokalisieren wir bei 162,38 und 161,91. Widerstände sind bei 163,32, 163,43 und am Kontrakthoch bei 163,63 zu finden. Trading-Range: 161,90 – 163,30.

EUR-USD: US-Daten im Fokus



Die anstehende Veröffentlichung der US-Konsumdaten insbesondere des damit verbundenen Kerndeflators könnten den Euro schwächen, zumal wir in der Eurozone davon ausgehen, dass der Preisdruck zwar zunimmt, die EZB vorerst aber nicht unter Zugzwang gesetzt wird. Zudem besteht das Risiko, dass die US-Steuerreformdebatte dem Euro zusetzt. Heute soll der Senat über den Entwurf abstimmen. Auch die Charttechnik mahnt vor zu viel Optimismus. Zwar steht der MACD noch im Kauf, der Stochastic beginnt aber im überkauften Bereich zu drehen. Die Abwärtsbewegung der letzten drei Tage führt zu einem Test des kurzfristigen Aufwärtstrends, dessen Unterstützungslinie bei 1,1826 verläuft. Weitere Haltemarken finden sich in Form der 100-Tageline und der 55-Tagelinie bei 1,1775/79 sowie in der Zone um 1,1713. Erste Widerstände finden sich bei 1,1880, 1,1920 und 1,1961. Trading-Range: 1,1810 – 1,1920.

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro
IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik
Admiral Markets - Indizes - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf
CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Analyse: Euro/USD Future überschreitet wichtige Widerstände
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - 15.01.2018
Zeitpunkt der Analyse: 14.01.2018 Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,2229 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2229 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. ... mehr

Aktien - Wichtig ist, dass Sie überhaupt dabei sind!
Armin Brack - Indizes - 15.01.2018
Lieber Geldanleger, die deutsche Wirtschaft boomt wie lange nicht mehr. Nun drohen sogar die Europaletten, die zwingend erforderlich für den Transport vieler Waren sind, auszugehen. In anderen Ländern sieht es nicht viel anders aus. Auch im krisengeplagten Südeuropa stehen die Zeichen wieder auf Aufschwung - allen Untergangsszenarien zum Trotz. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<