Kolumnen & Analysen Devisen

EUR/USD Analyse: USD stark, könnte jedoch noch mehr
Admiral Markets - Forex - 29.11.2017

Die stark umkämpfte Steuerreform in den USA soll endlich durch den Senat gehen, und wird es sogar vermutlich. Die eigentliche Frage ist jedoch, warum der USD weniger an Kraft gewinnt, als er deswegen vermutlich sollte. Die Gründe hierfür könnten darin liegen, dass die Investoren von Trump immer noch enttäuscht oder zumindest weiterhin verunsichert sind. Das Vertrauen wird eben sehr schnell verloren, und nur schleppend wiederaufgebaut. Aus Europa gibt in der Zwischenzeit durchaus starke Argumente für den Euro, vor allem was die gute Inflationsentwicklung und die Konjunkturerwartungen anbetrifft. Ob es für das Paar ausreichen wird, wird sich zeigen

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:





Rückblick (22.11.2017 - 28.11.2017)



Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1751 und damit leicht unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR setzte am Mittwoch noch leicht zurück, um dann von 1,1735 in dynamischen Impulsen über die 1,1800 zu steigen. Am Donnerstag wurde der Anstieg konsolidiert, am Freitag ging es dann in einem weiteren Aufwärtsschub weiter an die 1,1900. Dieses Level wurde am Freitag überwunden und der EUR schaffte es auch, einen Wochenschluss über der 1,1900 zu formatieren. Am Montag setzte sich die Aufwärtsdynamik noch etwas weiter fort. Der EUR konnte sich bis in den Bereich der 1,1961 schieben. Danach setzten aber Gewinnmitnahmen ein, die das Währungspaar dann bis Dienstagmorgen zurück an die 1,1900 geführt haben. Der EUR rutschte am Dienstag dann unter die 1,1900, konnte sich im Handelsverlauf aber nicht wesentlich erholen. Bis zum Abend ging es unter die 1,1850. Erst knapp unter diesem Level gelang dann eine Erholung.

Das Wochenhoch im Betrachtungszeitraum lag 100 Pips über dem Level der Vorperiode. Der EUR konnte sich in den letzten fünf Handelstage über die 1,1900 schieben. Das Tief lag unter dem der Vorperiode und die Range war ebenso deutlich größer als fünf Handelstage zuvor.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1882/84 weiter bis maximal 1,1888/90 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch deutlich überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1750 unter unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1741/39. Damit hat das Setup auch auf der Unterseite nicht optimal gegriffen.

Wochenhoch*: 1,1961 Vorwoche 1,1861
Wochentief*: 1,1735 Vorwoche 1,1712
Wochen-Range*: 226 Pips Vorwoche 149 Pips

Wie könnte es weitergehen?



EUR/USD-WS: 1,1851/79....1,1909/27/37/53....1,2026/95....1,2155
EUR/USD-US: 1,1825......1,1799/69/28....1,1686/16.....1,1531.....1,1496.....1,1364....1,1204

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups



Box-Bereich: 1,2303 bis 1,0504
Tagesschlusskurs-Marken: 1,2059 und 1,1689
Intraday-Marken: 1,1990 und 1,1832
Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:



Der EUR hat einen bullischen Ausbruch getriggert und hat diesen Ausbruch in der Zwischenzeit bestätigt. Damit hat er das Potential erneut die 1,2000/1,2050 anzulaufen. Ein guter Boden war die EMA200 (im 240er) die sehr gut gestützt hat und auch bei Rücksetzern eine wichtige Anlaufmarke sein könnte. Übergeordnet kann gesagt werden, dass der EUR Aufwärtschancen hat, solange er über dieser Linie notiert. Ein Tagesschluss unter der 1,1730 mit einer Bestätigung am Folgetag würde das Chartbild eintrüben und weitere Rücksetzer könnten dann folgen. Solange das aber nicht der Fall ist, kann der EUR ohne weiteres noch einmal das JH anlaufen. Somit ist das Chartbild aktuell bullisch zu interpretieren.

Fundamentale Betrachtung:



Die nächsten beiden Handelswochen werden interessant. Zum einen soll Ende der Woche die große amerikanische Steuerreform durch den US Senat gebracht werden. Da die Reform auch an bestimmte Teile von Obamacare gebunden ist, erscheint es nicht klar, ob diese Hürde so ohne weiteres genommen wird. Scheitert die Reform im Senat, so muss diese dann in den Vermittlungsausschuss, was dazu führt, dass die Reform nicht mehr in diesem Jahr in Kraft treten kann. Zum anderen steht auch die Erhöhung der Schuldenobergrenze an, die um den 08.12. gelöst werden muss, sonst droht vor Weihnachten ein Government shutdown. Auch hier ist nicht klar, ob es hier Einigungen gibt und wie diese aussehen könnten. Ebenso wird die Fed im Dezember wahrscheinlich noch einen weiteren, wenn auch kleinen Zinsschritt machen. Somit könnte den Währungspaaren ein turbulenter Dezember bevorstehen.



Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:



Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über die 1,1850 zu schieben und dort zu etablieren. Gelingt dies, so könnte er dann versuchen, die 1,1875/77 bzw. die 1,1884/87 zu erreichen. Denkbar ist, dass es mehrere Anläufe benötigt, dieses Level zu überwinden. Im Zweifel könnte es hier auch zu erneuten Rücksetzern kommen. Kann der EUR sich über die 1,1884/87 schieben, so wären die 1,1896/98, die 1,1905/07 und die 1,1924/26 die nächsten Anlaufmarken. Kommt es bei 1,1924/26 zu keinen Rücksetzern, so könnte der EUR dann die 1,1939/41, die 1,1951/53 und dann die 1,1961/63 anlaufen. Bei dynamischen Impulsen wäre auch ein direktes Anlaufen der 1,1975/77, der 1,1985/87 und der 1,1995/97 vorstellbar. Über der 1,1995/97 kämen die 1,2009/11, die 1,2020/22 und die 1,2034/36 in Betracht.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1850 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die zunächst bis 1,1834/31, bis 1,1826/24 und dann weiter bis an die 1,1808/06 gehen könnten. Setzt der EUR bis in diesen Bereich zurück, so hätte er Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Rutscht der EUR unter die 1,1808/06 wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die 1,1787/85, bis 1,1777/75 und dann weiter bis 1,1758/55 gehen könnten. Bei dynamischen Abwärtsimpulsen könnten auch die 1,1741/38 und dann die 1,1730/28 erreicht werden. Setzte der EUR bis hier hin zurück, so bestehen hier gute Chancen der Stabilisierung und der Erholung. Wird dieses Level aber unterschritten, so könnte der EUR dann die 1,1717/15, die 1,1706/04 und dann die 1,1698/95 erreichen.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:



30.11.2017 – GER: Veränderung der Arbeitslosenquote
30.11.2017 – EUR: Arbeitslosenquote
30.11.2017 – USA: Konsumausgaben
01.12.2017 – USD: ISM Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe
05.12.2017 – USA: Handelsbilanzsaldo
05.12.2017 – USA: ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor
06.12.2017 – USA: EZB-Rat Sitzung
06.12.2017 – USA: ADP Beschäftigung Veränderung

Hinweise in eigener Sache:

Entdecken Sie den Unterschied! Mit bis zu 40 Tagen OHNE Spread!*

- Change your Broker – wechseln Sie den Broker, und die Startphase geht „Aufs Haus!"
- Testen Sie unsere Orderausführung & Qualität: bis zu 40 Tage ohne Spread & Kommission.
- Nicht ohne Grund mehrfache Auszeichnungen, Awards, allein in Deutschland, allein 2017: „Bester CFD-Broker" & „Bester Forex-Broker" laut Brokervergleich.de und „Bester Service" laut Deutschem Kundeninstitut DKI und weitere mehr!
- Wählen Sie IHRE drei Handelsinstrumente aus: Forex & CFDs (z. B. DAX30, EUR/USD, Gold, DJI30, etc.)
- Auswählbarer Hebel bis maximal 500, CFD Minilots und Kundenservice aus Berlin
- *FAIR PLAY Bedingungen und weitere Details hier: http://bit.ly/2zRqXQy

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de


DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin zeitweise mit Verlust von satten 25 Prozent
DailyFX - Marktberichte - 17.01.2018
Die digitale Währung Bitcoin musste am gestrigen Handelstag einen Verlust von satten 25 Prozent im Vergleich zum Vortag einbüßen. Der Plattform Bitstamp zufolge fiel der Kurs zeitweise bis auf 10.182 US- Dollar. Aus Anlegersicht liegen die Nerven derzeit regelrecht blank. Die Cyberwährung konnte sich in jüngster Vergangenheit von ähnlichen Kursrückschlägen relativ zeitnah erholen. ... mehr

DAX: Wie gewonnen so zerronnen
IG Markets Research - Marktberichte - 17.01.2018
17.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Gestern dürften sich die Anleger die Augen gerieben haben. Bis zum Nachmittag befand sich der deutsche Leitindex deutlich in der Gewinnzone. Doch dann ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett plötzlich und ein wenig überraschend abwärts. Und dies obwohl der Euro ein wenig schwächelte. Am Ende des Tages stand ein kleines Plus von 0,3% auf der Kurstafel. ... mehr

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<