Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Devisenmärkte - 47. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 24.11.2017

EUR wieder über 1,18. GBP trotz schwachem BIP-Ausblick stabil. Dollar-Schwäche gibt JPY Auftrieb. CHF stärker

Der Euro-Kurs wurde in dieser Woche von den gescheiterten Sondierungsgesprächen in Berlin geprägt, welche den Euro in der Nacht zum Montag von 1,1800 auf 1,1720 US-Dollar abwerten ließ. Diese Schwäche setzte sich in den folgenden Tagen zunächst fort, ehe der Euro-Optimismus zurückkehrte. Die Gemeinschaftswährung konnte auf Wochensicht sogar ein dickes Plus verbuchen und notiert aktuell bei 1,1840 US-Dollar. Das Euro-Comeback hatte verschiedene Ursachen: Zum einen schwächte die Veröffentlichung des Protokolls der letzten Fed-Sitzung den US-Dollar merklich. Das Protokoll zeigte eine dovishe Entwicklung und Uneinigkeit hinsichtlich der zukünftigen Geldpolitik. Einige Fed-Mitglieder befürchteten eine schwächere Inflation, jedoch bleibt ein weiterer Zinsanstieg im Dezember sehr wahrscheinlich. Der US-Dollar erfuhr hierdurch die stärkste Abwertung seit zwei Monaten. Zum anderen bleibt die Konjunktur in der Eurozone extrem robust. Die am heutigen Donnerstag veröffentlichten Eurozone-PMIs für den November spiegeln einen anhaltend kräftigen Wirtschaftsaufschwung wider. Hinzu kommen die enttäuschenden USAuftragseingänge für langlebige Güter, die um -1,2 % gegenüber dem Vormonat sanken. Der Euro zog folglich stark an und überschritt die Marke von 1,1850. Kommende Woche wird am Währungsmarkt besonders die Veröffentlichung des ISM-Index für Bewegung sorgen.

EUR/GBP notiert momentan bei 0,8879 und ist somit um 0,8 % gesunken. Die Erwartungen an das Treffen Theresa Mays mit ihren obersten Ministern stärkten das Pfund Anfang der Woche. Dieses Treffen, bei dem man sich auf eine Erhöhung der Austrittszahlungen an die EU einigte, ermutigte die Marktteilnehmer, dass die Regierung an einem Strang ziehen und einen harten Brexit vermeiden will. Noch ist offen, wie viel genau die Regierung bereit ist zu zahlen. Die Summe wird wohl auch erst bei den Verhandlungen festgelegt werden. Am Mittwoch (22.11.) stellte Schatzkanzler Philip Hammond dem Parlament den Budgetplan vor. Enttäuschende Zahlen zur Nettokreditaufnahme des öffentlichen Sektors steigerten den Druck auf die Budgeterklärung. Die Prognose für das BIP-Wachstum in 2017 wurde zudem auf 1,5 % nach unten korrigiert. Für den gesamten Prognosehorizont bis 2022 wird das BIP-Wachstum schätzungsweise unter 2 % liegen. Das Vertrauen in das Pfund könnte hierdurch weiter abnehmen.

Von der politischen Unsicherheit nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche profitierten die Safe-Haven-Währungen Yen und Schweizer Franken, die insgesamt gestärkt aus der Berichtswoche hervorgingen. USD/JPY notiert nun bei 111,20. Die Exportquote der japanischen Wirtschaft war zum vierten Monat in Folge zweistellig und lag mit 14 % (YoY) knapp unter der Prognose von 15,7 %, trotzdem der beste Wert seit der Krise 2008. Dies stärkte den Yen gegenüber dem Dollar. Das Neunwochen-Tief vom USD/JPY steht auch im Zeichen der FOMC-Minutes. EUR/CHF notiert aktuell bei 1,1600.

Redaktionsschluss: 23.11.2017

Autor: Marius Schad, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<