Kolumnen & Analysen Devisen

Geldanlage Report: Breakout-Strategie: Deshalb jetzt!
Armin Brack - Indizes - 30.10.2017

Lieber Geldanleger, letzte Woche hatte ich bereits geschrieben, wie die Breakout-Strategie funktioniert (http://bit.ly/2iJV1Xl) und dass in Kürze mein neues Angebot „Breakout Trader“ startet.

Warum gerade jetzt? Ich bin davon überzeugt, dass das Marktumfeld geradezu perfekt für die Breakout-Strategie geeignet ist. Der galoppierende Bulle ist inzwischen rund 8 1/2 Jahre alt (wenn man die DAX-Tiefs während der großen weltweiten Finanzkrise im März 2009 als Startzeitpunkt nimmt) - und allen Unkenrufen zum Trotz weiter in bester Verfassung. Die großen Indizes laufen von Hoch zu Hoch. Gerade in dem Moment als ich diese Zeilen schreibe markiert der DAX bei 13.244 Punkten ein neues Allzeit-Hoch. Und auch der Technologie-Index TecDAX erholt sich von seiner kurzen Schwächephase schon wieder.

Inzwischen kommt auch der IPO-Markt wieder in Schwung. Nach Jost-Werke und Voltabox wagen in Kürze Hello Fresh und Mynaric (ehemals ViaLight Communications) den Sprung aufs Börsenparkett. Falls ihnen der Name ViaLight bekannt vorkommt: Richtig, das war eine angebliche Beteiligung der unsäglichen Auden AG, die in an dieser Stelle mehrfach zerpflückt hatte. Nun geht ViaLight unter neuem Namen mit viel Vorschusslorbeeren an den Markt und Auden ist - natürlich - nicht mit dabei. Aber das nur am Rande.

Mit dem Bitcoin-Hype haben wir darüber hinaus das moderne Equivalent zur damaligen Internetblase. Wenn ich dann die gestrige Meldung von The Naga Group lese, wonach man nun ein so genanntes Initial Coin Offering (ICO) plane mit einem Emissionserlös von bis zu 220 Millionen Euro, riecht das schon verdammt nach Abzocke. Noch dazu, wenn man sieht wie der Aktienkurs von Naga offensichtlich gesteuert wird, um es mal vorsichtig auszudrücken. Aber gut: Diese Exzesse gehören wohl zu einem fortgeschrittenen Bullenmarkt mit dazu. Genauso wie das unsägliche Gepushe wertloser kanadischer Pennystocks. (Kleiner Tipp: Alles, was aus Vancouver kommt, nicht berühren bzw. sofort entsorgen!)

Umso wichtiger ist es, bei der Auswahl der Einzelwerte auf Qualität zu achten. Also darauf, dass ein fulminanter Kursanstieg auch durch die Fundamentaldaten unterlegt und damit nachhaltig ist. Genau darauf werde ich bei der Auswahl der Depotwerte für den Breakout-Trader großen Wert legen.

Wenn der Trend kippt, fallen wir weich



Was aber, wenn der Markt kippt? Wenn die Tech-Giganten wie Amazon, Alphabet und Facebook nicht mehr wie automatisch neue Hochs machen? Geht nicht irgendwann jeder Bullenmarkt zu Ende? Vollkommen richtig, aber das Geheimnis des Erfolgs liegt darin, den Bullen solange zu reiten bis er einen abwirft - und dann weich zu fallen.

"Weich fallen" bedeutet in dem Fall das Verwenden von relativ engen Stop-Loss-Verkaufs-Orders, die unmittelbar nach dem Kauf der Aktie direkt im Markt platziert werden. Die meisten werden das Prinzip natürlich kennen. Für die Börsenneulinge nochmal kurz erklärt: Man kauft eine beliebige Aktie und platziert dann unmittelbar nach der Ausführung einer Kauforder eine bedingte Verkaufsorder für die gleiche Aktie, je nach Chartbild 5 bis 15 Prozent unterhalb des Kaufkurses. Diese wird dann automatisch ausgelöst, wenn der betreffende Kurs erreicht wird.

Mit einem solchen Sicherheits-Stopp verabschiedet man sich dann automatisch aus dem Markt und schützt so sein Kapital, wenn es zu einem überraschenden Einbruch kommt.

Gleichzeitig kann es NUR DANN eine neue Kauforder für eine Aktie geben, wenn diese aus einer Konsolidierungsformation auf ein neues 52-Wochen-Hoch ausbricht. Der größte Fehler, den viele Anleger bei einem "kippenden" Bullenmarkt machen ist der, immer wieder in fallende Kurse hinein nachzukaufen. Das ist nach über acht Jahren Bullenmarkt ganz natürlich: Man ist es gewohnt, dass die alten Favoriten immer wieder zurückkommen und neue Hochs machen. Solange der Gesamtmarkt steigt, funktioniert das wunderbar. Tut er es nicht mehr, wird man wieder und wieder ausgestoppt und die im Bullenmarkt aufgelaufenen Spekulationsgewinne schmelzen dahin wie Butter in der Sonne.

Niemals verbilligen - Im Kopf frei bleiben!



Wie können wir das verhindern? Ganz einfach, wir hören auf die Signale des Marktes. Wir kaufen auf gar keinen Fall in fallende Kurse hinein. Das heißt: So etwas wie Lieblingsaktien gibt es beim Breakout-Trader nicht. Wir mögen eine Aktie so lange wie sie steigt. Tut sie das nicht mehr, bricht der Trend, wird sie ohne wenn und aber verkauft und nicht mehr zurückgekauft, egal wie günstig sie dann auch aussehen mag. Sie können sich das vorstellen wie ein Gemüsebeet, das wir von Unkraut sauber halten. Das Unkraut sind Verlustpositionen.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil bei dieser Vorgehensweise ist der mentale Aspekt. Wenn man so am Markt agiert hat man immer den Kopf frei für neue Anlageideen. Und glauben Sie mir: Es gibt immer Aktien, die steigen. Speziell am US-Markt, wo alleine an den geregelten Börsen über 3.800 Werte notiert sind und den wir beim Breakout-Trader besonders im Fokus haben werden.

Neue Trends entdecken - die kaum einer auf dem Zettel hat



Wenn Technologieaktien nicht mehr "in" sind, dann satteln wir eben um:

In der Vergangenheit haussierten in schwachen Marktphasen beispielsweise Casino- oder Healthcare-Aktien. Von mir aus sogar US-Regionalbanken (die sind oft spannender und gewinnträchtiger als Sie glauben!) oder Versicherer. Derzeit spricht z.B. vieles dafür, dass Solaraktien ein fulminantes Comeback feiern könnten.

Auch im Bereich der Tanker-Aktien, die in den letzten Jahren katastrophal performt haben, gibt es deutliche Anzeichen einer Bodenbildung. Der Baltic Dry Index, der die Preisentwicklung für das weltweite Verschiffen von Trockengütern wie Kohle, Eisenerz oder Getreide abbildet, hat vor kurzem sogar ein neues 3-Jahres-Hoch erreicht, notiert aber gleichzeitig noch bei einem Bruchteil früherer Hochs. Ist das sexy? Nein! Ist es profitabel? Ja, möglicherweise verdammt profitabel. Noch vor zehn Jahren konnte wahrscheinlich der halbe User-Stamm von wallstreet:online die Namen der bekanntesten Tankeraktien im Schlaf herunterbeten, weil diese von Hoch zu Hoch marschierten. Heute spricht kaum mehr einer davon. Genau darin könnte die Chance liegen.

Überhaupt noch nicht im Fokus steht auch eine neue Technologie mit der man Abwärme aus Abwässern gewinnen kann. Auch hier hab ich ein Unternehmen auf meiner Watchlist, das kurz vor dem Durchbruch steht.

Und das sind nur ein paar Beispiele. Es gibt natürlich noch viel mehr. Mit Hilfe meines erprobten Highflyer-Screeners und meines Netzwerks habe ich das Ohr dicht am Markt - und das täglich. Mein Ziel ist es, keinen Ausbruch zu verpassen, neue Trends so früh wie möglich aufzuspüren. Das heißt nicht, dass wir jeden Ausbruch einer x-beliebigen Aktie auf ein neues 52-Wochen-Hoch kaufen werden. Überhaupt nicht. Ich bin kein Freund solcher rein technisch basierten, mechanischen Strategien. So einfach ist Börse leider nicht. Sonst könnte ja jeder ITler in kurzer Zeit sein mechanischen Tradingprogramm aus dem Boden stampfen (was ja auch manche tun, derzeit wieder mehr, allerdings die wenigsten mit nachhaltigem Erfolg).

Selektiv auswählen - und dann auf den Händen sitzen!



Nein, es geht darum sehr selektiv vorzugehen. Die Spreu vom Weizen zu trennen. Denn: Die charttechnische Komponente meiner Strategie dient vor allem dazu, einen möglichst optimalen Einstiegszeitpunkt zu finden. Ziel ist es dann, die einzelnen Positionen lange laufen zu lassen. Schnell kaufen und wieder verkaufen ist ausdrücklich nicht das Ziel! Alle Trader, die wirklich langfristig erfolgreich waren, haben das große Geld damit verdient, in gut laufenden Positionen zu bleiben und diese immer weiter laufen zu lassen.

"It´s the sitting that makes you the money not the trading" war einer der Leitsätze der Traderlegende Jesse Livermore, der in den 20er-Jahren die Wall Street gerockt hat. Auch Nicolas Darvas, der Namenspate meines ersten Börsendienstes, dem Darvas Investor, der Ende der 50er-Jahre in nur 30 Monaten quasi aus dem Nichts über 2 Millionen US-Dollar an Gewinnen angehäuft hat (was heute inflationsbereinigt in etwa 20 Millionen US-Dollar entsprechen würde) schreibt in seinem bekanntesten Buch ganz klar: "Meine Erfahrung ist, dass je weniger sie (aus Aktien) rein und raus springen und versuchen, ausgefeilte Verfeinerungen vorzunehmen, um sich einen kurzfristigen Vorteil zu verschaffen, um so besser sind ihre Chancen, Geld zu verdienen."

Entspannt investieren



Und Darvas hat als Berufstänzer tatsächlich auch das gelebt, was er geschrieben hat. Während die Wall Street gehandelt hat, hat Darvas - halten Sie sich fest - geschlafen, weil er oft bis spät in die Nacht Auftritte hatte. Umgekehrt hat er den Kursteil studiert und nach neuen Aktien gesucht, während die Wallstreet geschlafen hat. So ähnlich werden wir das auch handhaben: Ich weiß zwar nicht, ob Sie die Möglichkeit haben während der Handelszeiten zu schlafen (oder ob Sie das überhaupt möchten), auf alle Fälle werden Sie alle Transaktionen aber mit genug Zeitvorsprung und in aller Ruhe nachvollziehen können - ohne Stress!

Ab sofort können Sie sich für den Breakout-Trader anmelden! => https://www.breakout-trader.de/test.html

Autor: Armin Brack, Chef-Redakteur Geldanlage-Report - www.geldanlage-report.de

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in den genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss

Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<