Kolumnen & Analysen Devisen

Rohstoffe: Industriemetallpreise heben ab
Börse Frankfurt - Commodities - 06.09.2017

6. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es ist Bewegung gekommen in den Rohstoffmarkt, am auffälligsten ist der rasante Preisanstieg bei einigen Industriemetallen: Der Kupfer- und der Aluminiumpreis befinden sich auf einem Dreijahres-, der Zinkpreis auf einem Zehnjahreshoch. Palladium, ein Edelmetall, das auch in der Industrie eingesetzt wird, ist aktuell sogar so teuer als zuletzt 2001.

Die drei Primärmetalle sind damit die Top-Performer unter den Rohstoffen in diesem Jahr. "An den Industriemetallmärkten konnte bisher nichts die Sommerrallye stoppen", bemerkt Barbara Lambrecht von der Commerzbank. Dennoch gilt ihrer Ansicht nach weiter: "Je höher der Preis, desto stärker das Korrekturpotenzial."

China als Treiber



Kupfer notiert am Mittwochmorgen bei 6.861 US-Dollar und ist damit nicht mehr weit von der wichtigen 7.000er-Marke entfernt, Aluminium kostet 2.096 und Zink 3.189 US-Dollar die Tonne. "Signale aus China und aus dem Industriesektor der OECD-Länder haben zuletzt die Fantasie der Finanzinvestoren angeregt", erklärt Heinrich Peters von der Helaba. Die Bank glaubt aber nicht, dass der chinesische Wachstumsmotor so weiterlaufen wird. "Wir erwarten weder einen Nachfrageschub noch eine Zurückhaltung auf der Angebotsseite bei höheren Preisen."

Kupfer-ETCs wie der ETFS Copper (WKN A0KRJU) verzeichneten ETF Securities zufolge zuletzt Zuflüsse. "Wir rechnen weiterhin damit, dass die Daten aus China die Erwartungen übertreffen und die Nachfrage nach Metallen stützen werden", bemerkt Jan-Hendrik Hein vom ETC-Emittenten. Auch auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen zeigt sich das hohe Interesse an Industriemetall-ETCs: Der ETFS Industrial Metals (WKN A0KRKG) findet sich ungewöhnlich weit oben.

Goldpreis steigt und steigt



Gold hat sich seit Mitte Juli wieder deutlich verteuert und notiert mit 1.339 US-Dollar je Feinunze am Mittwochmorgen auf dem höchsten Stand seit knapp einem Jahr. Das hängt mit den Sorgen um Nordkorea zusammen, aber auch mit dem schwachen US-Dollar, der Goldkäufe außerhalb des Dollar-Raums verbilligt.

Auch Gold-ETCs kommen gut an: "Gold-ETCs verzeichneten vergangene Woche die höchsten wöchentlichen Zuflüsse seit März", berichtet Hein und begründet das mit dem Nordkorea-Konflikt. Beliebt ist Hein zufolge vor allem der ETFS Physical Gold (WKN A0N62G). An der Börse Frankfurt konzentrierten sich Anleger in den vergangenen vier Wochen auf Xetra-Gold (WKN A0S9GB), gefolgt vom ETFS Physical Gold, Gold Bullion Securities (WKN A0LP78), Source Physical Gold (WKN A1MECS) und db Physical Gold Euro Hedged (WKN A1EK0G). HeinHein

Peters rechnet mit einem "goldenen Herbst" für das Edelmetall: "Mit einer auch durch das aktuelle Makroumfeld gezähmten US-Notenbank und einer weiter überschaubaren Wirtschaftspolitik der Trump-Mannschaft dürfte Gold weiter freie Bahn bekommen." Ende 2017 sieht die Bank den Preis bei 1.350 US-Dollar. Lambrecht ist skeptischer: "Die Party am Goldmarkt könnte schon bald enden, sollte sich EZB-Präsident Draghi in irgendeiner Weise besorgt über die Euro-Stärke zeigen und so dem Dollar Aufwind geben."

Öl: weiter im Seitwärtstrend



Nichts Neues gibt es vom Öl: Der Preis für die Nordseesorte Brent schwankt schon seit Sommer vergangenen Jahres um 50 US-Dollar je Barrel, am Mittwochmorgen sind es 53,14 US-Dollar. Peters weist darauf hin, dass sich die Lagerverhältnisse in den vergangenen Monaten zwar leicht entspannt haben, die Bestände sich aber - nicht nur in den USA - nach wie vor über dem langfristigen Durchschnitten bewegten. Die Bank prognostiziert 45 US-Dollar für Brent-Öl Ende 2017.PetersPeters

Viel gehandelt wurden an der Börse Frankfurt in den vergangenen vier Wochen der ETFS Brent 1mth (WKN A0KRKM), der Coba ETC 1x WTI Oil Daily Long (WKN ETC051) und der db Brent Crude Oil Booster Euro Hedged (WKN A1AQGX).

von: Anna-Maria Borse
6. September 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<