Kolumnen & Analysen Devisen

Geldanlage Report: Warnung zum richtigen Zeitpunkt + Tesla im freien Fall!
Armin Brack - Indizes - 10.07.2017

Lieber Geldanleger, passend zu den "dog days of summer" gab es für die hiesigen Börsianer in der vergangenen Woche eine kalte Dusche. Ängste, wonach EZB-Präsident Mario Draghi die Zinsschrauben schneller als erwartet anziehen könnte, schickten den DAX satte 500 Punkte auf Talfahrt. Da half auch das eilig nachgeschobene Statement, der Markt hätte ihn falsch interpretiert, nicht mehr viel.

Nüchtern betrachtet war eine Korrektur aber ohnehin mehr als überfällig. Ich hatte bereits im letzten GR vergangene Woche gewarnt: "Der Optimismus der Börsianer hinsichtlich aufregender Wachstumsstorys scheint keine Grenzen mehr zu kennen." Um das zu veranschaulichen habe ich ein virtuelles Fantasieaktien-Depot zusammengestellt, mit Werten wie Staramba, PantaLeon oder Vectron und dagegen ein knochentrockenes Value-Depot gestellt mit Werten die "unsexier" kaum sein könnten, wie beispielsweise die Schwälbchen Molkerei.

Meine These: Je mehr Zeit vergehen wird, umso größer wird die Outperformance der Value-Aktien. Bereits nach einer Woche sind die Ergebnisse frappierend. Dazu weiter unten mehr.

Zunächst aber zum Aufreger der Woche: Tesla-Aktien befinden sich derzeit im freien Fall. Nach einem Allzeit-Hoch bei 387 US-Dollar am Montag vor einer Woche (26.Juni) ging es nun bis auf 308 US-Dollar nach unten (Schlusskurs Donnerstag; 06.07.2017). Was ist passiert?

Was ist los bei Tesla?



Tesla hat für das zweite Quartal die mit 22.000 Auslieferungen rund 2.000 Einheiten weniger verkauft als die Wallstreet erwartet hatte. Begründet wurde dies mit Produktionsproblemen, die angeblich mit technologischen Problemen bei den 100kWh Batterie-Packs zusammenhängen. Deswegen sei die Produktion 40 Prozent unterhalb der Nachfrage geblieben. Zudem habe man die Testfahrzeug- und Ausstellungsflotte vergrößert und die Zahl der Leihwagen erhöht.

Insider halten diese Argumentation aber für wenig glaubwürdig: Wären diese Probleme wirklich so groß, hätte Tesla darüber ja bereits in der Analystenkonferenz zum ersten Quartal berichten können. Auch auf der Homepage des Unternehmens gab es keine Veränderungen bei den geplanten Lieferterminen für die 100kWh-Modelle. Außerdem ist es unlogisch, warum Tesla dann ausgerechnet in dieser Phase seine Testfahrzeug-/Ausstellungs-/Leihwagen-Flotte vergrößert, anstatt diese Modelle an die wartenden Kunden auszuliefern.

Auch dass Musk einerseits ein substanzielles, noch nicht ausgeschöpftes Nachfragepotenzial für das Model X, den allradgetriebenen SUV, sieht, andererseits aber das Inventar an fertigen Model X wesentlich größer ist als das für das Model S passt nicht so recht zusammen.

Überhaupt: Auf Basis des im dritten Quartal des letzten Jahres angekündigten Ausbaus der Produktionskapazitäten sollte Tesla jetzt schon in der Lage sein rund 32.000 Fahrzeuge pro Quartal auszuliefern. Zudem sollte eigentlich durch den Start der Auslieferungen in Südkorea zusätzlicher Schwung in die Verkaufszahlen kommen.

Das alles legt einen anderen Verdacht nahe: Ist die Nachfrage einfach nicht hoch genug, um die Ziele zu erreichen?



Vieles spricht dafür: Zunächst einmal scheinen die weltweiten Zulassungszahlen für Elektroautos (inklusive Hybrid, Plug-in-Hybrid und Brennstoffzellenantrieb) nicht so schnell zu steigen wie es den Anschein hat oder viele glauben. Ob nach den 773.000 Fahrzeugen in diesem Jahr tatsächlich die Marke von einer Million in 2017 erreicht wird, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass darunter auch noch jede Menge Plug-in-Hybride sein werden.

Was Tesla betrifft fällt auf, dass die Differenz zwischen produzierten und dann tatsächlich angemeldeten Autos tendenziell größer wird. Der Seeking Alpha-Autor Andreas Hopf führt Buch über die tatsächlichen quartalsweisen Anmeldungen neuer Teslas, getrennt nach den Modellen S und X, für die USA, Kanada, Europa, Hongkong und China. Hier die Diagramme dazu: http://imgur.com/a/7W3pc

Die Auswertungen zeigen, dass die Zahl der tatsächlich registrierten Modelle stagnieren, beim Model S schon seit 2015. Im letzten Quartal waren es 8.186 beim Model S und 8.619 beim Model X. Eine genauere Analyse zeigt wie stark die Verkaufszahlen an den staatlichen Subventionen hängen: Nachdem diese in Norwegen, Dänemark und Hongkong zurückgefahren wurden, gingen auch die Verkaufszahlen dramatisch zurück. Gleiches droht nun auch in Großbritannien.

Selbst in den USA kann keine Rede davon sein, dass Tesla die etablierten Autobauer ernsthaft in Probleme bringen würde. VW hat dort im ersten Halbjahr 2017 161.238 Autos verkauft, ein Plus von 8 Prozent und auch bei Audi lief es mit 19.416 verkaufen Fahrzeugen alleine im Juni (ein plus von 5 Prozent) gut - Dieselgate hin oder her.

In Deutschland vermochte ja selbst die E-Autoförderung die Nachfrage nur bedingt anzuheizen. Seit Juli 2016 wurde die Einzelförderung von 4.000 Euro pro Wagen nur gut 23.000mal abgerufen. Mehr als die Hälfte der Anträge kamen von Unternehmen. In Euro gerechnet ergibt sich eine Maximalförderung von 600 Millionen Euro bis 2019. Davon wurden bisher erst rund 90 Millionen Euro abgerufen. Nur 756 Model S Base von Tesla (Preis ca. 70.000 Euro) waren darunter.

Neben der fehlenden Infrastruktur gab es zuletzt auch eine kritische Studie aus Schweden über die schlechte CO2-Bilanz von Elektroautos, hervorgerufen durch den Produktionsprozess für die Akkus: http://www.focus.de/auto/elektroauto/e-auto-batterie-viel-mehr-co2-als-gedacht_id_7246501.html Die Euphorie für den E-Antrieb scheint im Moment eher etwas abzuflachen.

Bleibt der große Hoffnungsträger: Das Model 3, mit dem der kalifornische Autobauer den Sprung in den Mainstream schaffen will, weil es in der Basisversion nur etwas mehr als 30.000 Euro kosten wird. Dieser Tage soll die Produktion anlaufen. Damit hält man zwar oberflächlich die gesetzte Zeitvorgabe ein. Allerdings werden die Tesla 3 zunächst nur in "homöopathischen Dosen" produziert:

30 sollen es im Juli sein, 100 im August und 1.500 im September. Im April letzten Jahres hatte Tesla noch von 100.000 bis 200.000 Model 3-Autos gesprochen, die bis Dezember 2017 auf der Straße sein sollten. Diese Zeitvorgabe erscheint nun utopisch. Selbst bis Dezember 2018 dürfte diese Zielgröße schwer zu erreichen sein.

Kritiker monieren zudem, dass Tesla eine Art "Ship now, fix later"-Ansatz praktiziert. Soll heißen: Die Autos sind noch nicht auf Herz und Nieren geprüft, werden aber trotzdem ausgeliefert, um die dem Kapitalmarkt kommunizierten Zeiten einhalten zu können. Die Folge waren teilweise schwerwiegende Produktions- und Qualitätsprobleme beim Model X.

Wie geht es nun mit der Aktie weiter? Fast alles hängt daran, wie der Produktionsstart des Model 3 verlaufen wird und ob es Tesla tatsächlich schafft, die angepeilten Verkaufszahlen zu erreichen. Gibt es hier im vierten Quartal positive Signale und kommt die für September terminierte Vorstellung eines ersten Tesla-Trucks gut an, könnte das Sentiment wieder nach oben drehen. Zudem steht noch ein anderes medienträchtiges Event aus: Noch vor 2017 soll ein Tesla ausschließlich im Autopilot von Los Angeles nach New York City fahren. Gelingt dies, würde wohl auch die Fantasie der Anleger wieder beflügelt.

Mein Fazit:



Die jüngsten Entwicklungen zeigen, dass auch bei Tesla die Bäume nicht in den Himmel wachsen, zumindest noch nicht. So etwas wie ein "natürliches" exponentielles Nachfrage-Wachstum nach Elektroautos im Allgemeinen und nach Teslas im Speziellen gibt es nicht. Die Verkaufszahlen und vor allem die Anmeldungen bei den Modellen S und X stagnieren in vielen Märkten. Auffällig ist: Gehen die staatlichen Förderungen zurück, fallen die Verkaufszahlen in den Keller.

Noch ist für Tesla freilich nichts verloren. Entscheidend für die nähere Zukunft werden die erzielbaren Verkaufszahlen für das Model 3, dessen Produktion in diesen Tagen starten soll.

Dass Elektroautos in den nächsten Jahren massiv an Bedeutung gewinnen werden, scheint mittlerweile klar. Momentan spricht aber viel dafür, dass die Marktdurchdringung nicht so schnell gelingen wird, wie das die E-Auto-Optimisten hoffen und wünschen.

Angesichts dessen ist aus meiner Sicht auch nach dem jüngsten Kursrückgang schon sehr viel Fantasie in der Tesla-Aktie eingepreist. Demgegenüber gibt es die Aktien von traditionellen deutschen Herstellern wie Daimler, aber auch von BMW und VW sowie Audi zu sehr attraktiven Preisen.
Daraus folgt aus meiner Sicht: Kaufenswert sind tendenziell die Autoaktien, bei denen wenig Fantasie im Kurs eingepreist ist. Das sind aktuell die sehr günstigen Daimler, aber auch BMW und VW sowie Audi. Auf Basis meines Trending Value-Screeners, der sechs verschiedene fundamentale Bewertungskennzahlen berücksichtigt, gehören die genannten Aktien nach wie vor zu den zehn Prozent der günstigsten Titel unter allen deutschen Aktien.

Fantasie vs. Value



Zurück zu meinem Fantasie vs. Value-Experiment: Von den sieben gewählten Fantasiewerten mussten in der vergangenen Woche bereits vier kräftig Federn lassen:

1) Staramba WKN: A1K03W Kurs 29.0642,92 Euro Kurs 7.744,27 Euro
2) Evotec WKN: 566480 14,06 Euro 13,99 Euro
3) Co.don WKN: A1K022 11,10 Euro 9,86 Euro
4) PantaLeon WKN: A12UPJ 147,80 Euro 131,85 Euro
5) Vectron WKN: A0KEXC 137,00 Euro 117,75 Euro
6) YOC WKN: 593273 7,54 Euro 8,09 Euro
7) Norcom WKN: A12UP3 40,80 Euro 33,13 Euro

Norcom verlor nach durchwachsenen Zahlen fürs erste Quartal knapp 19 Prozent, Vectron gut 14 Prozent, Co.don 11,2 Prozent und PantaLeon 10,8 Prozent. Evotec büßte leicht ein. Lediglich Staramba (+3,1 Prozent) und YOC (+7,3%) konnten relativ moderat zulegen.

Schauen wir uns demgegenüber das Value-Depot an:



1) Talanx WKN: TLX100 Kurs 29.06.32,84 Euro Kurs 7.733,23 Euro
2) Deufol WKN: A1R1EE6 1,01 Euro 1,05 Euro
3) Progresswerk Oberkirch WKN: 696800 44,52 Euro 42,97 Euro
4) Aurubis WKN: 676650 67,93 Euro 69,89 Euro
5) Schloss Wachenheim WKN: 722900 16,70 Euro 17,75 Euro
6) AS Creation WKN: A1TNNN 28,28 Euro 28,06 Euro
7) Schwälbchen Molkerei WKN: 721890 28,75 Euro 28,51 Euro

Hier konnten vier Werte leicht zulegen und nur drei verloren. Von den Verlierern notierte lediglich ein einziger Wert um mehr als ein (!) Prozent im Minus, Progresswerk Oberkirch. Selbst dort waren die Verluste mit 3,5 Prozent relativ moderat. Demgegenüber stehen Kursgewinne von 6,3 Prozent bei Schloss Wachenheim und knapp vier Prozent bei Deufol.

Auf Basis eines so kurzen Zeitraums hat das natürlich - speziell was das Ausmaß der Kursveränderungen betrifft - auch viel mit Glück zu tun. Nichtsdestotrotz macht es deutlich, welch hohen Risiken sich hartgesottene Wachstumsinvestoren aussetzen, wenn sie die Bewertung einer Aktie völlig außer acht lassen. Gehen die Märkte in den Risk-off-Modus kann es innerhalb von Tagen massiv nach unten gehen. Natürlich insbesondere dann, wenn auch noch schlechte Unternehmensnews dazu kommen, siehe das obige Beispiel Tesla.

Andererseits zeigen die letzten Tage die "Nehmerqualitäten" eines qualitativ hochwertigen defensiven Depots. Das Value-Depot lag wie ein Fels in der Brandung und konnte sogar zulegen.

Ich möchte aber noch einen Schritt weiter gehen: Der Performance-Vorsprung von bereits jetzt über sieben Prozent wird sich meiner Meinung nach mittel- und langfristig noch deutlich ausweiten. Ein Comeback der Valuewerte ist überfällig während wir bei den Wachstumswerten teilweise absurde Überbewertungen und utopische Gewinnschätzungen der Analysten sehen.

Von den obigen Werten hat vergangenen Freitag Norcom die Halbjahreszahlen vorgelegt. Ich schrieb bereits in der vergangenen Woche auf Basis der bis dahin vorgelegenen Erstquartalszahlen 2017 zu Norcom:

"Trotzdem dürften die Bäume nicht in den Himmel wachsen. 2016 verblieben unter dem Strich gerade mal 1,6 Millionen Euro als Nettogewinn. Dem steht eine Marktkapitalisierung von inzwischen 87 Millionen Euro gegenüber. Daraus errechnet sich ein KGV von 54. Das KUV liegt bei ambitionierten 4,9. Das passt nicht so recht zu dem minimalen Umsatzzuwachs von nur 0,1 Millionen Euro auf 4,1 Millionen Euro und dem "mikroskopisch" kleinen EBITDA von gerade mal 0,42 Millionen Euro im ersten Quartal (ggü. 0,3 Millionen Euro im Vorjahresquartal)."

In diesem Stil ging es auch im zweiten Quartal weiter. Auszug aus den vorläufigen Halbjahreszahlen: "Die NorCom Information Technology AG rechnet im ersten Halbjahr mit einer Gesamtleistung von 7,7 Mio. Euro (2016: 7,8 Mio. Euro). Das EBITDA (Ergebnis
vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) soll in den ersten sechs Monaten des
laufenden Jahres bei 0,92 Euro (2016: 0,5 Mio. Euro) liegen." Gemeint sind offensichtlich nicht 0,92 Euro je Aktie, sondern 0,92 Millionen Euro insgesamt.

"Im Big Data Bereich befinden wir uns in der Start-up-Phase", führt CEO Viggo Nordbakk dann weiter aus. Das klingt in meinen Ohren nicht besonders verheißungsvoll und macht deutlich wieviel Fantasie hier bereits im Kurs eingepreist ist. Selbst die BankM, die eine Analyse zur Aktie im Auftrag von Norcom erstellt hat beließ in der jüngsten Kurzanalyse das Kursziel bei 27,65 Euro. Nichtsdestotrotz war Norcom im Jahreshoch bis auf 47,88 Euro gestiegen. Hierzu muss man wissen, dass in Auftragsanalysen tendenziell zu optimistische Annahmen hinsichtlich der künftigen Unternehmensentwicklung des Kurspotenzials getroffen werden.

Ähnlich krass war es bei Co.don, die bis auf 12,90 Euro nach oben geschossen waren, obwohl in der Auftragsanalyse von Sphene Capital vom 19.05. das Kursziel auf 7,50 Euro taxiert worden war. Letzteres war bereits eine massive Anhebung gegenüber den 4,20 Euro aus der Analyse von Ende Januar. Nichtsdestotrotz war die Aktie ohne nennenswerte News nach dieser Analyse weiter bis auf 12,90 Euro gestiegen. Bei Co.don spekulieren die Anleger auf die Zulassung eines neuartigen Gelenkknorpelprodukts.

Aber auch größere Werte wie beispielsweise bet-at-home.com kamen vergangene Woche massiv unter die Räder. Der Wettanbieter hat eine gute operative Entwicklung in den letzten Jahren hinter sich. In den letzten 3, 4 Monaten war die Aktie aber komplett ohne gute News gestiegen. Die Q1-Zahlen waren sogar eher schwach wegen hoher Marketingkosten.

Trotzdem beschleunigte sich der Anstieg, getrieben u.a. durch das derzeit größte Wikifolio, das auf Basis der Levermann-Strategie gemanagt wird und wo bet-at-home.com in der Spitze mit über 12% gewichtet war. Das heißt Lang & Schwarz musste alleine für dieses Wikifolio bet-at-home-Aktien im Wert von über 4 Millionen Euro kaufen, um sich zu hedgen, und zwar sukzessive immer mehr, weil immer mehr Geld in dieses Wikifolio geflossen ist. Dazu kommt ein relativ geringer Freefloat bei der Aktie.

Nun dreht der Trend bei dem Wikifolio. Bleibt der Markt schwach, kann das auch zu einer Art "Exodus" aus dem Wikifolio führen und dann muss Lang & Schwarz am Markt große Mengen an bet-at-home-Aktien verkaufen, ob sie wollen oder nicht.

Mein Fazit:



Es gibt an der Börse Zeiten, in denen es sinnvoll ist, aggressiv auf Wachstum zu setzen, und es gibt Zeiten, in den Sie eher defensiv agieren sollten. Derzeit ist eindeutig letzteres der Fall. Wachstumswerte sind teilweise massiv überbewertet, während Valueaktien in den vergangenen Jahren von vielen Anlegern verschmäht worden sind. Wie Sie eine Value-Strategie umsetzen können und gleichzeitig die Vorteile einer Trendstrategie nutzen können, erfahren Sie hier: www.trendaktien-report.de

Autor: Armin Brack, Chef-Redakteur Geldanlage-Report - www.geldanlage-report.de

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in folgenden genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels langfristig investiert: Talanx, Deufol, Progresswerk Oberkirch, Aurubis. Es kann daher ein Interessenskonflikt vorliegen. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss

Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<